Skip to main content

Full text of "Archiv für soziale Hygiene und Demographie"

See other formats




































































































































































































































































































































































































































































































































THE UNIVERSITY 


OF ILLINOIS 


LIBRARY 


G 1 0.5 

K S 

\A9 




























ARCHIV 

FÜR 

SOZIALE HYGIENE 

UND DEMOGRAPHIE 

NEUE FOLGE DER ZEITSCHRIFT FÜR SOZIALE MEDIZIN 

IN VERBINDUNG MIT 

Prof. Dr. C. GIN r Stadtrat Dr. A. GOTTSTEIN Sanitätsarzt Dr. L. B. GRANOWSKY 

PADUA CHARLOTTENBURG MOSKAU 

Prof. Dr. A. GROTJAHN Ober-Med.-Rat Prof. Dr. M. v. GRUBER Prof. Dr. J. KAUP 
BERLIN MÜNCHEN MÜNCHEN 

Commonwealth Statislician G. H. KNIBBS Stadtrat Dr. F. KRIEGEL 

MELBOURNE BERLIN 

Sanitätsarzt Dr. P. I. KURKIN Prof. Dr. W. PRAUSNITZ Sanitätsrat Dr. F. PRINZING 

MOSKAU GRAZ ULM A. D. 

Dr. S. ROSENFELD Oberstabsarzt Prof. Dr. H. SCHWIENING Kgl. Rat Dr. A. SZANA 

WIEN BERLIN BUDAPEST 

San.-Rat Dr. W. WEINBERG Prof. Dr. H. WESTERGAARD Prof. Dr. W. J. WILLCOX 

STUTTGART KOPENHAGEN ITHACA, NEW JERSEY 

Exzellenz Dr. GRAF YANAGISAWA 

TOKIO 

HERAUSGEGEBEN VON 

Dr. med. E. ROESLE 

REGIERUNGSRAT UND MITGLIED DES KAISERLICHEN GESUNDHEITSAMTS BERLIN 

NEUNTER BAND 



LEIPZIG 

VERLAG VON F. C. W. VOGEL 

1914 





































£\0 


Inhaltsverzeichnis des IX. Bandes. 

Originalabhancllungen. 

Seite 


Roesle, E., Die Aufgaben des Archivs für Soziale Hygiene und Demographie 1 

Meinshausen, Ist die Auffassung gerechtfertigt, daß die Berliner Bevölke- 
'•0 rung körperlich entartet?. 6 

Kurkin, I*. I. und Lebedeff, W. S., Bericht über eine wissenschaftliche 

Reise nach Deutschland.43 

Roesle, E., Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland .... 52 

Heiberg, Povl und Björum, Maria Yalborg, Die Kost dänischer Arbeiter¬ 
familien in den Jahren 1897 und 1909 145 

Abelsdorff, W., Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von 

Nordamerika.. . 166 

% 

Roseiifeld, S., Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen 

Arbeiter.273 

Roemer, H., Zur Reform der deutschen Irrenstatistik.308 

Wilhelm, E., Rassenhygiene.328 

Demographische Materialien. 

Roesle, E., Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten in dem 

ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts.74 

1. Belgien.75 

2. Bulgarien.83 

3. Dänemark mit Faröer-Inseln und Island.89 

4. Deutsches Reich ..344 


Kritische Besprechungen. 

A. Amtliche statistische Quellenwerke. 

Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1910. (Statistik des Deutschen Reichs, 

Baud 246.) (E. Roesle).105 

Lääkintölaitos. Lääkintöhallituksen kertomus vuodelta 1910. (Berichte der 

Medizinalvorstände von Finland.) (E. Roesle).207 

Statistisches Jahrbuch der Stadt Wien für das Jahr 1911. (S. Rosenfeld) . 214 


Statistische Mededeelingen uitgegeven door het Bureau van Statistiek der 

Gemeente Amsterdam. No. 41. Jaarcijfers 1912. (E. Roesle). . . . 214 

Vital Statistics for the Twenty Principal Towns of Egypt for tlie Years 


1901—1910. (F. Prinzing).414 

Statistique sanitaire de la France 1911. (E. Roesle).417 























IV 


Inhaltsverzeichnis. 


Seite 

Statistickä zprava kralovskeho hlavniho rnesta Prahy a spojenych obci za rok 
1911. (Statistischer Bericht der Königl. Hauptstadt Prag und der um¬ 


liegenden Gemeinden für das Jahr 1911.) (E. Boesle).423 

Die Familienstatistik der Stadt Zürich. (F. Prinzing).451 


Statistisches Jahrbuch der Stadt Zürich Jahrgang 1910 und 1911. (F. Prinzing) 451 


B. D e m o g r a p li i s c h - s t a t i s t i s c h e Literatur. 

Hecke, W., Volksvermehrung, Binnenwanderung und Umgangssprache in 

den österreichischen Alpenländern und Südländern. (S. Rosenfeld) . . 216 

Galasso, P., Der Geburtenrückgang in Österreich. (S. Bosenfeld).... 216 

Osborne, W., Die Gefahren der Kultur für die Basse und die Mittel zu 

deren Abwehr. (W. Weinberg).218 

Bucura, C. J., Geschlechtsunterschiede beim Menschen. (W. Weinberg) . 220 

Säuglingsernährung, Säuglingssterblichkeit und Säuglingsschutz in den 

Städten Hannover und Linden. (F. Prinzing).220 

Moll, L., Säuglingssterblichkeit in Österreich. Ursachen und Bekämpfung. 

(S. Bosenfeld).222 

Prinzing, F., Wohnung und Säuglingssterblichkeit. (S. Bosenfeld) . . . 223 
Weinberg, W., Die Kinder der Tuberkulösen. (F. Prinzing).225 

Der Fragebogen der Deutschen Gesellschaft * für Bekämpfung der Ge¬ 
schlechtskrankheiten. (W. Weinberg).228 

Raudnitz, W., Tafeln zur Belehrung über den Wert der Kuhpockenimpfung. 

(S. Bosenfeld).229 

Altschul, Th., Einiges über die Erkrankungen der Lehrpersonen. 

(S. Bosenfeld).’..231 

Blaschko, A., Geburtenrückgang und Geschlechtskrankheiten. (E. Boesle) 237 

Grotb, A., Über den Einfluß der beruflichen Gliederung des bayerischen 
Volkes auf die Entwicklung der Sterblichkeit und Fruchtbarkeit der 
letzten Jahrzehnte. (F. Prinzing).437 

Curtius, Die Abnahme der Geburtenziffern im Regierungsbezirk Magdeburg. 

(F. Prinzing).440 

Goldsclieid, R., Frauenfrage und Menschenökonomie. (H. Fürth). . . . 441 

Salpeter, J.. Einführung in die höhere Mathematik für Naturforscher und 

Ärzte. (W. Weinberg).442 

Gini, €., Süll’ utilitä delle rappresentazioni grafiche. (E. Boesle;.... 442 


C. Sozialhygienische Literatur. 

Soziale Kultur und Volkswohlfahrt während der ersten 25 Begierungsjahre 

Kaiser Wilhelms II. (E. Boesle).116 

Wollenweber, Mängel im Wohnungswesen im westfälischen Industriebezirk 
und ihre Bedeutung für die Ausbreitung von Infektionskrankheiten. 

(F. Prinzing).119 

Peiler, S., Der Einfluß sozialer Momente auf den körperlichen Entwicklungs- 

zustaud der Neugeborenen. (S. Bosenfeld).223 

Arnstein, A., Sozialhygienische Untersuchungen über die Bergleute in den 
Schneeberger Kobaltgruben, insbesondere über das Vorkommen des sog. 
„Schneeberger Lungenkrebses“. (S. Bosenfeld).232 

Bleivergiftungen in hüttenmännischen u. gewerblichen Betrieben. (S. Bosenfeld) 232 
Fischer, A., Grundriß der sozialen Hygiene. (E. Boesle).234 

Iloffmann, Geza von, Die Bassenhygiene in den Vereinigten Staaten. 

(W. Abelsdorff).238 



















Inhaltsverzeichnis. 


V 


Guinprecht, F., Pfarrius, G. und Rigler, 0., Lehrbuch der Arbeiter¬ 
versicherungsmedizin. (A. Fischer). . . . 

Nippe, Fünf Jahre Trinkerfürsorge. (A. Fischer). 

Fischer, A., Invaliditätsbedingungen und Invaliditätsursachen. (F. Prinzing) 

Referate. 

A. Amtliche statistische Qu eilen werke. 

Amsterdam in demographisch en hygienisch opzicht. 

Provincia de Buenos Aires. Memoria correspondente al cuarto Ano de su 
Administraciön 1912. 

Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1911. (Statistik des Deutschen Reichs, 
Band 256). 

Die Krankenversicherung im Jahre 1912. (Statistik des Deutschen Reichs, 
Band 268). 

Die Deutsche Landwirtschaft. 

Statistisches Jahrbuch für das Königreich Sachsen. 41. Jahrg. 1913. . . 

Zeitschrift des Künigl. Sächsischen Statistischen Landesamtes. 59. Jahrg. 1913 
Statistischer Vierteljahrsbericht der Stadt Hannover. 19. Jahrg. 1913 . . 

Bulletin de la Statistique generale de la France. Tome III, fase. 1. 1913 

Jamaica. Annual Report of the Registrar General for the Year 1912/13 . 

Jaarcijfers voor het Koningrijk der Niederlanden. Rijk in Europa. 1912 . 

Statistisch Jaarboek der Gemeente Amsterdam. Jaarg. 1913. 

Bewegung der Bevölkerung der im Reichsrate vertretenen Königreiche und 
Länder im Jahre 1911. 

Statistique internationale du mouvement de la population. Second volume 
France. Statistique du mouvement de la population. Annees 1907—1910 . 

Hlavni vysledky popisu obyvatelstva ze dne 31. prosince 1910 v kräl. hlavnim 
niecte Praze a 21 obcech okolnich. (Hauptergebnisse der Volkszählung 
am 31. Dez. 1910 in Prag und 21 umliegenden Gemeinden) . . . . 

XVIII-mm ryÖepHCKiii C'r'fcs.n, 'uohubt. BpaqcöHn-f*aiiirra|»nwx'h opraini3auiit 
MocKOBCKar«» 3«;Mcrna. (Die 18. Gouvernementsversammlung der Mitglieder 
der ärztlich-sanitären Organisation des Moskauer Semstwo 1913) . . . 

B. Demo graphische Literatur. 

% 

Most, 0., Bevölkerungswissenschaft. 

Gini, C., L’uomo medio .... . 

Prinzing, F., Die Bevölkerungsentwicklung in Irland. 

Koeppe, H., Säuglingssterblichkeit und Geburtenziffer. 

Roetzer, J. B., Die Säuglingssterblichkeit in Altbayern und deren Bekämpfung 
Prinzing, F., Eine notwendige Änderung in der Statistik des Kindbettfiebers 
Deganello, XL, Süll’ assistenza ospitaliera in Italia e in alcuni altri stati 

l)eganello, U., Sulla degenza degli infermi negli ospedali. 

Behla, R., Fehlgeburten und Geburtenrückgang. 

Lißmann, P., Geburtenrückgang und männliche Impotenz. 

Sehoenaieh, W., Statystyka urodzin i smiertelnosc dzieci wsröd ubogiej 
ludnosci chrzescijaiiskiej i zydowskiej w Lodzi. (Statistik der Geburten 
und Kindersterblichkeit unter der armen christlichen und jüdischen Be¬ 
völkerung in Lodz). 

Yerrijn Stuart, C. A., Nederlandsche Kankerstatistiek. 


Seite 


444 

449 

454 


123 


241 


242 

242 

243 

243 

244 

244 

245 

246 

247 
247 

247 

458 

458 


461 


464 


248 

249 

249 

250 

251 

252 

252 

253 
466 
466 


467 

468 




















VI 


Inhaltsverzeichnis. 


C. Sozial hygienische Literatur. 

Seite 

Bericht über den III. Deutschen Kongreß für Säuglingsfürsorge Darmstadt 

1912. 125 

Kitter, J., Das kommunale Säuglingskrankenhaus und die öffentlichen 

Säuglingsfürsorgemaßnahmen der Gemeinde Berlin-Weißensee .... 125 

Oertel, 7. Bericht des Vereins zur Bekämpfung der Schwindsucht in Chemnitz 126 

The University of Pennsylvania. The opening of the new building of the 

Henry Phipps Institute.126 

Hartwig, J., Der Alkoholismus im Lichte der Statistik.126 

Gerngroß, F. L., Sterilisation und Kastration als Hilfsmittel im Kampf 

gegen das Verbrechen.127 

Kämmerer, P., Bestimmung und Vererbung des Geschlechts bei Pflanze, 

Tier und Mensch.127 

Pfeiffer, A., Jahresbericht über die Fortschritte und Leistungen auf dem 

Gebiet der Hygiene. 30. Jahrg. Bericht über das Jahr 1912 . . . . 253 

Haer, Pli. M. van der, Les Congres internationaux de Medecine et la 

Commission permanente internationale.254 

Hanauer, W., Geschichte der öffentlichen Gesundheitspflege in Frankfurt a. M. 254 

Magistrat der Stadt Aachen. Die Säuglingssterblichkeit und Säuglings¬ 
fürsorge in der Stadt'Aachen im Jahre 1912 usw.254 

Schmidt, Peter, Die freiwilligen sozialen Fürsorge- und Wohlfahrtseinrich¬ 
tungen in Deutschlands Gewerbe, Handel und Industrie 1883—1912. . 255 

Sommer, It., Öffentliche Ruhehallen.255 

Hanauer, W., Die Krankheitsverhütung in der Reichsversicherungsordnung 256 
Rostowzew, G. J., Myxu KaK'T. nepeiioequKU pactipocrannTejiH 3apri3Hbix r L 
6<>jrt buch. (Die Fliegen als Überträger und Verbreiter von Infektions¬ 
krankheiten) .256 

The Modern Hospital.257 

Frenkel, S. G., CPicpKW acMCKaro Bpa^eöiio-caiin rapHaro ai.ia. (Abriß des 

ärztlich-sanitären Semstwowesens).257 

Kämmerer, P., Sind wir Sklaven der Vergangenheit oder Werkmeister der 

Zukunft?.259 

Lindemauu, H., Sclrwander, R. und Südekum, A., Kommunales Jahrbuch. 

6. Jahrg. 1913/14.469 

Fürst, M., Jahrbuch der Schulgesundheitspflege 1914.470 

Bogoslowski, S. M., CncreMa npo<i*ecciuHa.ibiioil K./iacciM>n Kanin. (System 

der Klassifikation der Berufe).471 

Deganello, U., Süll’ assistenza ospitaliera in Italia e in altri Stati etc.. . 473 
Müller, P. Th., Vorlesungen über Allgemeine Epidemiologie.473 

Bachmann, Maßnahmen und Belehrungen zur Bekämpfung der Diphtherie, 

zugleich ein Beitrag zum Desinfektionswesen.474 

Czerny, Zehn Gebote der Gesundheit.475 

Archiv für Frauenkunde und Eugenik.475 

Hamburger Medizinische Überseehefte.476 

D. Zeitschriften-Literatur. 

Zeitschrift: 0 6inec tb en hli ii ßpaix. (Sozialer Arzt) 

Jahrgang 1913, Heft 1—6.128 

Jahrgang 1913, Heft 7—10.260 

Jahrgang 1912, Abteilung I—VI.264 

Jahrgang 1912, Abteilung VII—IX.476 


























Inhaltsverzeichnis. 


VII 


Verhandlungen (1er Gesellschaft für Soziale Medizin, 
Hygiene und Medizinalstatistik in Berlin. 

Seite 


Tugendreich, Schwimmende Säuglingskrippen.135 

LennhofT, R., Tuberkulosebekämpfung in Italien.139 

Mitteilungen. 

Kursus der medizinischen Statistik in Moskau.479 

. Kursus der sozialen Medizin, Unfallheilkunde und Invalidenbegutachtung in 

Düsseldorf.482 

Internationale Gesellschaft für Sexualforschung.482 

III. Internationaler Kongreß für Gewerbekrankheiten in Wien.483 

Namenverzeichnis .484 
















Die Aufgaben des Archivs für Soziale Hygiene und 

Demographie. 

Von Dr. med. E. Roesle, Dresden. 

In einer Zeit, in welcher einer der namhaftesten deutschen 
Hygieniker selbst bekennt, „daß ohne die Statistik die H}^gieniker 
heutzutage nicht leben können“, dürfte es wohl am Platze sein, 
ein Organ zu schaffen, welches die Ergebnisse der statistischen 
Forschung der Hygiene dienstbar macht und dadurch den sozialen 
Aufgaben der letzteren eine sichere Grundlage verleiht. Glücklicher¬ 
weise konnte von der Neugründung eines solchen Organs Abstand 
genommen werden, da das „Archiv für Soziale Hygiene“, in 
welchem die medizinische Statistik dank der richtigen Erkenntnis 
seiner Begründer schon von Anbeginn eine besondere Berück¬ 
sichtigung erfahren hat, infolge des Rücktrittes seiner durch ihre 
neue Lehrtätigkeit zu sehr in Anspruch genommenen Herausgeber 
ohnehin vor einer Neugestaltung stand. 

Da es galt, den Interessentenkreis dieses Archivs zu erweitern, 
so ergab sich die Forderung, sein Arbeitsprogramm auf ein Gebiet 
auszudehnen, das für sich allein noch kein eigenes Organ besitzt, 
dagegen andere Gebiete, wie die Gewerbehygiene, Säuglingsfürsorge, 
für die im Laufe der Zeit spezielle Organe entstanden sind, auf¬ 
zugeben bzw. einzuschränken. Als ein solches Gebiet kam nur die 
Demographie in Betracht, deren Bedeutung für die soziale Hygiene 
zwar auf jedem internationalen Kongreß für Hygiene und Demo- • 
graphie bekundet, aber bisher noch immer nicht genügend gewürdigt 
wurde. Da die Demographie wie keine andere Wissenschaft die 
soziale Hygiene befruchtet, indem sie nicht nur die sozialen 
Schäden aufdeckt, sondern auch die Möglichkeit deren Beeinflussung 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


2 


E. Roesle, 

durch die soziale Hygiene ermessen läßt, so dürfte es zu beider 
Nutzen sein, eine innigere Verbindung zwischen beiden Wissens¬ 
gebieten herbeizuführen. Dies soll der Zweck des Archivs für 
Soziale Hygiene und Demographie sein. 

Damit sind diesem Archiv neue Aufgaben erstanden. Seine 
vornehmste Aufgabe wird es selbstverständlich bleiben, die soziale 
Hygiene auch weiterhin auszubauen und zu einem selbständigen 
Wissensgebiet zu entfalten. Um aber die gesundheitlichen Ver¬ 
hältnisse einer Bevölkerung richtig beurteilen zu können, ist es 
nötig, auch deren soziale Verhältnisse kennen zu lernen; denn 
beide stehen miteinander in engster Beziehung, deren Erforschung 
das eigentliche Wesen der sozialen Hygiene ausmacht. Da uns nur 
die Bevölkerungsstatistik über die Verschiedenheit der sozialen und 
demographischen Verhältnisse einer Bevölkerung oder spezieller Be¬ 
völkerungsschichten einen sicheren Aufschluß zu geben vermag, so 
ergibt sich von selbst die Notwendigkeit einer engeren Verbindung 
derselben mit der sozialen Hygiene. 

Es wird daher in Zukunft mehr das populationistische 
Moment der sozialen Hygiene in diesem Archiv in den Vorder¬ 
grund treten, -während ihre speziellen Teilgebiete, wie Säuglings¬ 
und Jugendfürsorge, Schulhygiene, Rassenhygiene usw., die sich 
ohnehin alle bereits spezialisiert haben, den bestehenden Fach¬ 
zeitschriften überlassen bleiben. Dies geschieht in der Erwägung, 
daß es zum weiteren Ausbau der allgemeinen sozialen Hygiene 
vor allem nötig ist, positives Tatsachenmaterial über die 
sozialhygienischen Zustände der Bevölkerung und deren bisherige 
Entwicklung zu erbringen, um daraus sowohl den praktischen 
Wert und Nutzen der sozialhygienischen Maßnahmen für die Ge¬ 
samtheit oder spezieller Schichten der Bevölkerung, als auch 
die Notwendigkeit solcher Maßnahmen zur Verbesserung deren 
Gesundheitszustandes ersehen und beurteilen zu können. Das 
Material, das sich hier erschließt, bedarf immer dringender der 
systematischen Bearbeitung durch die Wissenschaft. Der Sozial¬ 
hygieniker braucht sich nur mit dem Demographen zu verbinden, 
um unendliche Werte daraus zu holen. Andererseits kann die 
Demographie ohne die soziale Hygiene nicht mehr weiter kommen; 
denn die Bevölkerungsfrage der Zukunft ist nicht mehr allein eine 
quantitative, sondern auch eine qualitative, deren Erforschung eine 
Hauptaufgabe der sozialen Hygiene bilden muß. 

Das Archiv wird daher der weiteren Aufgabe dienen, nicht 
nur auf eine bessere Ausbeute des bereits angesammelten be- 


Die Aufgaben des Archivs für Soziale Hygiene und Demographie. 


3 


völkerungsstatistischen Materials sondern auch auf die Herbei¬ 
schaffung neuen und zweckentsprechenden statistischen Materials 
hinzuarbeiten. Um dies zu erreichen, sollen in diesem Archiv alle 
sozialhygienisch wichtigen Ergebnisse der Bevölkerungs- und 
Medizinalstatistik, d. h. der Demographie in ihrem weitesten Sinne, 
in einem besonderen Abschnitt unter dem Titel „Demogra¬ 
phische Materialien“ systematisch gesammelt und dadurch 
der weiteren wissenschaftlichen Bearbeitung dienstbar gemacht 
werden. Da bekanntlich gerade die Beschaffung der statistischen 
Unterlagen jedem, der nicht Statistiker von Beruf ist, die größten 
Schwierigkeiten bereitet, so dürfte diese Neuerung ganz wesent¬ 
lich das wissenschaftliche Arbeiten erleichtern. Durch derartige 
systematische und zugleich kritische Zusammenstellungen soll ein 
Überblick sowohl über das vorhandene statistische Material als 
auch über dessen Lückenhaftigkeit und verschiedene Erhebungs¬ 
weise in den einzelnen Staaten und Städten geboten werden, damit 
der Benutzer selbst in der Lage ist, das für seine Zwecke geeignete 
und verwertbare Material herauszufinden. 

Mehr denn je nimmt die heutige amtliche Statistik auf die 

Bedürfnisse der Wissenschaft Rücksicht und ist daher gern bereit, 

Anregungen von fachwissenschaftlicher Seite entgegenzunehmen. 

Es ist also Aufgabe der Sozialhygieniker, mit ihren Wünschen an 

• • 

die Statistik hervorzutreten, zu deren Übermittlung dieses Archiv 
bereitwilligst die Hand bieten wird, vorausgesetzt, daß diese Wünsche 
wissenschaftlich begründet sind. 

Nach wie vor wird dieses Archiv auf streng wissenschaftlichem 
Boden stehen, ohne jedoch seine Allgemeinverständlichkeit aufzu¬ 
geben. Dies ist um so mehr notwendig, als die Behandlung sozialer 
und statistischer Fragen strengste Objektivität erfordert, um zu 
wissenschaftlicher Bedeutung zu gelangen. Daher muß es die weitere 
Aufgabe dieses Archivs sein, Kritik zu üben. In dem Abschnitt, 
der den „Kritischen Besprechungen“ gewidmet ist, soll die 
einschlägige Literatur von berufenen Sachkennern einer kritischen 
Prüfung unterzogen und alles wissenschaftlich Neue und Wertvolle 
von dem Unwissenschaftlichen geschieden werden. Um das Vertrauen 
zur Statistik zu fördern, ist es bekanntlich vor allem nötig, jeder 
mißbräuchlichen Anwendung derselben entgegenzutreten, was bis¬ 
her infolge des Mangels an kritischen Fachorganen kaum 
möglich war. 

Diese kritischen Besprechungen sollen sich nicht nur auf die 

deutsche sondern auch auf die ausländische Literatur ein- 

1 * 


4 


E. Roesle, 


schließlich der slawischen erstrecken, wozu dem Archiv 
geeignete Referenten in allen größeren Kulturstaaten zur Verfügung 
stehen. Ein Archiv, dem daran gelegen ist, zu internationaler Be¬ 
deutung zu gelangen, darf heute nicht mehr achtlos an den Erzeug¬ 
nissen der slawischen Literatur vorübergehen. Sowohl die Sozial¬ 
hygiene als auch die Demographie sind schon längst Gemeingut aller 
Völker geworden, doch kann hierin noch jedes Volk vom anderen lernen. 
Ein Austausch der praktischen Erfahrungen auf diesen Gebieten 
ist aber nur möglich, wenn diese zur allgemeinen Kenntnis gelangen. 
Dazu kommt noch, daß infolge der zunehmenden Machtentwicklung 
der slawischen Völker das Interesse für deren demographische Ver¬ 
hältnisse sich immer mehr steigert, so daß es ein dringendes Be¬ 
dürfnis ist, an Stelle des Wirrwarrs der bisherigen Meinungen darüber 
authentische Tatsachen zu setzen. 

Freilich können bei der Fülle der einschlägigen Literatur ver¬ 
hältnismäßig nur wenige Neuerscheinungen in kritischer Weise be¬ 
sprochen werden. Daher sollen der Anzeige der übrigen kurze 
Referate beigefügt werden, die den Interessenten wenigstens auf 
den Inhalt und sonst Bemerkenswertes aufmerksam machen. 

Endlich soll, je nachdem es der Raum gestattet, in jedem oder 
jedem zweiten Hefte ein besonderer Abschnitt der neuen graphisch- 
mathem atischen Untersuchungsmethodik gewidmet 
werden. Diese namentlich durch den englischen mathematischen 
Statistiker A. Bowlet geförderte Methodik dürfte dazu berufen 
sein, mit dem immer mehr ausartenden Dilettantismus in der 
graphischen Wiedergabe statistischer Zahlen aufzuräumen und diese 
zu einer wahren Kunst zu erhöhen. Mit einfachen Kurven, jedoch 
in exakter mathematischer Konstruktion, soll hier die statistische 
Beweisführung über die Beziehungen verschiedener demographischer 
Erscheinungen veranschaulicht werden, deren Vorhandensein nur 
schwer oder gar nicht aus der Zahlentabelle ersichtlich ist. Durch 
die Anführung von Beispiel und Gegenbeispiel soll dem statistischen 
Laien die Schwierigkeit der statistischen Beweisführung vor Augen 
geführt und damit zugleich das Ergebnis statistischer Unter¬ 
suchungen leichter verständlich gemacht werden. Es gibt kein 
Feld, wo der statistische Scharfsinn sich besser betätigen könnte 
als in der mathematischen Ausdrucksweise der komplizierten Be¬ 
ziehungen statistischer Erscheinungen. Nur dem Mangel an solchen 
Darstellungen ist es zuzuschreiben, daß der ungeheuere Wert der 
Statistik für die wissenschaftliche Erkenntnis noch immer nicht 


Die Aufgaben des Archivs für Soziale Hygiene und Demographie. 


o 


die gebührende Würdigung erfahren hat, ja sogar nocli ange- 
zweifelt wird. 

Wie man sieht, sind die xAufgaben, die sich dieses Archiv ge¬ 
stellt hat, vielseitig und vielumfassend. Es gilt jetzt, diesen 
Aufgaben gerecht zu werden und die guten Vorsätze auch zu 
erfüllen. Dazu bedarf es freilich der Mitarbeit aller dazu berufenen 
Fachkreise, denen doch selbst daran gelegen sein muß, ein Organ 
zu besitzen, das zur Vermittlung praktischer Erfahrungen und 
wissenschaftlicher Ergebnisse auf einem infolge seines sozialen 
Charakters immer mehr an Bedeutung und Interesse gewinnenden 
Arbeitsgebiete dienen soll. Daher ergeht an alle, welche an der 
Durchführung der vorgezeichneten Aufgaben interessiert sind, die 
Aufforderung zur Mitarbeit an diesem Unternehmen. Gelingt das¬ 
selbe, so dürfte bald eine schätzenswerte wissenschaftliche Materialien¬ 
sammlung entstehen, aus welcher nicht nur der Sozialhygieniker 
und Statistiker, sondern auch jeder Verwaltungsbeamte, National¬ 
ökonom, Sozialpolitiken sowie überhaupt jeder, der sein .Wissen mit 
positiven Kenntnissen bereichern will, reichen Nutzen ziehen kann, 
da sie die Grundlage zum Verständnis der sozialen Verhältnisse 
und ihrer Beziehungen zur Gestaltung der Gesundheit des Volkes 
bildet. ' 


Ist die Auffassung gerechtfertigt, daß die Berliner 
Bevölkerung körperlich entartet ? 

Von Stabsarzt Meinshausen, Frankfurt a. 0. 

Die Anschauung ist allgemein verbreitet und wird in Fach¬ 
zeitschriften, Zeitungen und öffentlichen Vorträgen immer wieder¬ 
holt, daß die Wehrfähigkeit der Berliner Bevölkerung und die 
Wehrtüchtigkeit des in Berlin ansgehobenen Rekrutenersatzes 
eine äußerst geringe, und dabei noch in unaufhaltsamem Abstieg 
begriffen sei. Wenn ein Beispiel anzuführen ist für die Schädlich¬ 
keit der modernen Wirtschaftsform, für die Gefahren, die unser 
Volkstum aus dem Zusammenströmen der Bevölkerung in den Gro߬ 
städten und der dadurch bedingten relativen Abnahme der Land¬ 
bevölkerung bedrohen, so wird gern die geringe Wehrfähigkeit 
unserer größten Stadt Berlin angeführt. 

Diese ungünstige Beurteilung stützt sich lediglich auf die 
alljährlich in der Statistik des Deutschen Reiches veröffentlichten 
Zahlen über die Ergebnisse des Heeresergänzungsgeschäftes. — In 
dieser steht Berlin allerdings sehr ungünstig da, und die ungünstige 
Beurteilung ist danach nicht verwunderlich. Der Anteil der Militär¬ 
tauglichen ist von Jahr zu Jahr gesunken. Während es 1907 noch 
31,4 Proz. waren, sind es 1910 nur noch 27,6 Proz. Dagegen be¬ 
trug die Tauglichkeit des Reiches 1910 53 Proz., die des Elsaß 
gar 66 Proz. und die Ostpreußens 64,5 Proz. 1 ). Und es hatten im 
Jahre 1910, um einige andere Großstädte zum Vergleich anzuführen, 
Stuttgart 54,9, Straßburg i. E. 63,7, Duisburg 54,8, Königsberg 51,4, 
Spandau 50,6, Bremen 49,6, Magdeburg 46,7, Dresden 46,3, Hamburg 
45,3, Nürnberg 44,7, Leipzig 44,6, München 38,6 Proz. Taugliche. 


9 Schwiening, Lehrbuch der Militärhygiene, 5. Band, 1913. 



Ist die Auffass. gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 7 


Dagegen haben die Vororte Berlins wieder niedrige Taugliclikeits- 
ziffern, z. B. Charlottenburg 35,1, Schöneberg 35,5, Wilmersdorf 35,5, 
Lichtenberg 37,4, Neukölln 34,6 Proz. 1 ). 

Wenn diese Prozentzahlen einen zuverlässigen Schluß auf die 
Wehrfähigkeit — das ist die Zahl der Tauglichen, die ein 
Bezirk hervorzubringen imstande ist — und die Wehrtüchtigkeit 
— das ist das Maß an Kraft und Gesundheit dieser Tauglichen 2 ) — 
der Bevölkerung zulassen, dann sind allerdings die pessimistischen 
Anschauungen über den entartenden Einfluß des Großstadtlebens 
gerechtfertigt. Wenn alle die humanitären Einrichtungen Berlins, 
die vielen Polikliniken und Krankenhäuser, Lungenheilstätten, Er- 
holungs- und Genesungsheime und Ferienkolonien, ferner die ge¬ 
hobene Lebenshaltung, und vor allem der andauernde starke 
Zustrom frischen Blutes aus der Provinz, nicht imstande ist, das 
Sinken der Wehrfähigkeit aufzuhalten, ja dann ist man berechtigt, 
die Hauptstadt des Reiches als Kulturmühle zu bezeichnen, die 
dauernd Gesundheit und Kraft aus der Provinz aufsaugt und in 
der Nachkommenschaft elendes Großstadtproletariat erzeugt. Zu¬ 
mal diese Abnahme der Wehrfähigkeit nicht nur Berlin, sondern 
die ganze 5 Millionenstadt Großberlin zu treffen scheint. Denn der 
Anteil der Tauglichen Neuköllns sank von 1907 bis 1910 von 
45,2 auf 34,6 Proz., nachdem er im Jahre 1909 schon 28,9 be¬ 
tragen hatte, der Charlottenburgs von 35,7 auf 35,1 Proz., der 
Schönebergs von 42,8 auf 35,5 Proz. und der Wilmersdorfs von 
44.0 auf 35,5 Proz. 3 ) 

Und besonderes Bedenken erregt diese anscheinend vorhandene 
Abnahme der Wehrfähigkeit Großberlins noch dadurch, daß diese 
5 Millionen ja zum allergrößten Teile aus der Provinz zugewan¬ 
dert oder Kinder dieser Zugewanderten sind, und daß das an¬ 
scheinend rapide Sinken der Wehrfähigkeit sich schon in der 
1. Generation nach der Zuwanderung bemerkbar macht. — Sind 
doch in den 12 Jahren von 1881 bis 1892 1955265 Köpfe nach 
Berlin allein zugewandert, denen allerdings eine Abwanderung von 
1466280 Köpfen gegenübersteht. Es bleibt aber immerhin eine 
Bevölkerungszunahme durch Zuwanderung in diesen 12 Jahren von 
mindestens 488985 Köpfen, die aber vielleicht noch viel größer ist, 
da die Zahl der abgewanderten geborenen Berliner nicht fest- 

L ) Statistisches Jahrbuch deutscher Städte, 18. Jahrgang. XIX. Heeres- 
ergänzungsgeschäft. Dr. R. Kuczynski. 

2 ) v. Vogl, Die wehrpflichtige Jugend Bayerns. 

3 ) Statistisches Jahrbuch deutscher Städte, 18. Jahrgang. 



8 Meinshausen, 

gestellt ist. Da die Einwohnerzahl Berlins am Ende des Jahres 
1880 1128 749 und 1892 1622 477 betrug, so könnte die Zunahme 
von 498 728 Einwohnern in diesen 12 Jahren allein durch die Zu¬ 
wanderung gedeckt sein. 1 ) 

Nun sind die nackten Prozentzahlen der Tauglichkeit aber 
zweifellos keine zuverlässige Grundlage für eine Bevölkerungs¬ 
statistik. Es sind in letzter Zeit von maßgebender Stelle schwer¬ 
wiegende Einwände gegen diese Zuverlässigkeit erhoben worden. 
So schreibt Generalstabsarzt der Armee v. Schjerning in 
seinem sehr lehrreichen Buche „Sanitätsstatistische Betrachtungen 
über Volk und Heer“ vom Jahre 1910 folgendes: 

„Es ist nicht möglich, aus diesem einfachen Zahlen Verhältnis 
der Tauglichen zu den Abgefertigten irgendwelche sicheren Schlüsse 
über die wirkliche Tauglichkeit, die Zu- oder Abnahme der Taug¬ 
lichkeit im Laufe der Jahre, oder gar über die körperliche Be¬ 
schaffenheit der Bevölkerung überhaupt zu ziehen. Vor allem 
kommt in Betracht, daß der Begriff der Tauglichkeit ein flüssiger 
ist. Er ist abhängig erstens von den Aushebungsvorschritten, die 
im Laufe der Jahre gewisse Veränderungen erfahren können, ab¬ 
hängig zweitens — wenigstens bei manchen Körperfehlern — von 
dem subjektiven Ermessen der untersuchenden Ärzte, abhängig 
endlich von der Zahl der zur Auswahl stehenden Leute und von 
dem aufzubringenden Bedarf an Rekruten.“ 

Professor Sch wienin g kommt im soeben erschienenen 
5. Bande des Lehrbuches der Militärhygiene zu demselben Urteil. 
Er führt S. 79—81 aus. „daß die Rekrutierungszahlen allein, wenig¬ 
stens die jährlichen Durchschnittszahlen für das ganze Reich, als 
ein Maßstab für die körperliche Tüchtigkeit der militärischen 
Jugend nicht oder nur unter sehr wesentlichen Vorbehalten be¬ 
nutzt werden können. Insbesondere ist aus der Zu- oder Abnahme 
der Zahlen zunächst kein Schluß auf die Zu- oder Abnahme der 
tatsächlichen Tauglichkeit zu ziehen.“ Weiter führt er aus, daß 
der Begriff der Tauglichkeit von der Höhe des vorhandenen Er¬ 
satzes abhängig sei. Ein zahlreicher Ersatz werde schon bei der 
Musterung die Zahl der tauglich Bezeichneten herabdrücken. Wenn 
auch der Bedarf an Rekruten bei der Musterung keine Rolle 
spiele, sondern nur die Zahl der in einem Bezirk vorhandenen 
Tauglichen festgestellt werden solle, wonach jedem Bezirk die Zahl 


b Die Zahlen sind den Veröffentlichungen des Statist. Amtes der Stadt 
Berlin entnommen. 



Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 9 


der zu stellenden Rekruten zugeteilt werde, so werden doch „bei 
sehr zahlreich vorhandenen Militärpflichtigen, zumal wenn diese 
durchschnittlich kräftig und gesund sind, leicht die xAnsprüche an 
die einzelnen etwas höher gestellt und schon geringere Fehler 
schärfer beurteilt werden als bei weniger zahlreichem Ersatz von 
womöglich geringen Qualitäten.“ 

„V illaret macht ferner darauf aufmerksam, daß bei der Aus¬ 
hebung selbst nach Deckung des Bedarfes an Rekruten nicht selten 
alle weiteren, für tauglich befundenen Leute des dritten Jahrganges 
der Ersatzreserve bzw. dem Landsturm zugeteilt werden, anstatt 
sie als „überzählig“ den Tauglichen zuzuführen. Dadurch wird 
natürlich das Ergebnis der Aushebung ungünstiger gestaltet, als 
es der Wirklichkeit entspricht.“ 

Ferner ist noch ein von Ernst Hasse in seinem Werke „Die 
Zukunft des Deutschen Volkstums“ angeführter Einwand anzuführen. 
„Warum sollen die Ersatzbehörden viele Tausende von Menschen 
als tüchtig erklären, um dann die Mühe zu haben, durch Auslosung 
einen beträchtlichen Teil wieder auszuscheiden...? Man geht 
mit der Tüchtigkeitserklärung bis dicht an die Grenze des Bedarfes. 
Mithin ist die Tüchtigkeitserklärung von nur beschränkter Be¬ 
deutung für die Gesundheit.“ 

Nach diesen Anschauungen ist also den Zahlen der bisherigen 
Statistik eine maßgebende Bedeutung nicht zuzumessen. 

AVie steht es nun aber mit Berlin? Ist die so erheblich ge¬ 
ringere Zahl der Tauglichen gegenüber den meisten übrigen Gro߬ 
städten und dem Durchschnitt des Reiches, sowie das konstante 
Sinken der Tauglichkeit von Jahr zu Jahr, nicht ein Beweis für 
die erheblich geringere Wehrfähigkeit Berlins? 

Hierzu ist zu bemerken, daß jährlich in Berlin eine sehr große, 
in die Zehntausende gehende Zahl von Militärpflichtigen zu unter¬ 
suchen ist. Und zwar nicht nur geborene Berliner, sondern zum 
größeren Teile aus der Provinz Zugezogene. Bei der Fülle des zur 
Verfügung stehenden Menschenmaterials kann nun das eintreten, 
was Schwiening oben anfuhrt, daß bei sehr zahlreich vor¬ 
handenen Militärpflichtigen leicht die Ansprüche an den einzelnen 
höher gestellt und schon geringe Fehler schärfer beurteilt werden 
als bei weniger zahlreichem Ersatz. 

Daß dies hier zutrifft, geht nun daraus hervor, daß diese 
niedrigen Tauglichkeitsziffern nicht nur bei den in Berlin Ge¬ 
borenen, sondern auch bei den aus der Provinz Zugezogenen vor¬ 
handen sind. Wie ich in dem Aufsatz „Weitere Beiträge zur 


10 


Meinshausen, 


Wertung des Pignet’schen Verfahrens“ x ) schon berichtete, waren 
von den in den Vorstellungslisten des Jahres 1911 enthaltenen 
Militärpflichtigen, also von denen, welche die Musterungskommission 
der Oberersatzkommission zur endgültigen Entscheidung in Vor¬ 
schlag gebracht, und über welche diese entschieden hatte, von den 
in Berlin Geborenen 20 Proz., von den Zugezogenen nur 22 Proz. 
tauglich. Wenn diese Zahlen auch mit der amtlichen Statistik 
nicht übereinstimmen, da die als ein- und mehrjährig Freiwillige 
Eingetretenen in ihnen nicht enthalten sind, so sieht man doch 
aus ihnen, vor allem beim Vergleich der unter den Zugewanderten 
Tauglichen mit dem Durchschnitt des Reiches — 22 Proz. zu etwa 
53 Proz. —, daß von der Wehrfähigkeit unabhängige besondere 
Umstände die niedrigen Tauglichkeitsziffern bedingen müssen. 

Ein besonderer Wert kann also auch den niedrigen Taug¬ 
lichkeitszahlen Berlins nicht zugesprochen werden, und es ist nicht 
zulässig, wie es namentlich von landwirtschaftlicher Seite ge¬ 
schieht, aus den nackten Zahlen der Reichsstatistik auf eine weit¬ 
gehende körperliche Entartung der Berliner Bevölkerung zu 
schließen. 

t 

Wie kann man aber zu einer zuverlässigen Beurteilung dieser 
Verhältnisse gelangen? Bei der großen Bedeutung, welche die 
Großstädte für unser Volk gewonnen haben — lebten doch bereits 
1905 19 Proz. * 2 ) der Bevölkerung des Reiches in Städten über 
100000 Einwohnern und 57,5 Proz. 3 ) in städtischen Gemeinden 
überhaupt —, ist es von hervorragender Wichtigkeit, eine einiger¬ 
maßen zuverlässige Grundlage für die Beurteilung der Wehrfähig¬ 
keit unserer Großstadtbevölkerung zu gewinnen. 

In den Listen der Ersatzkommissionen sind außer der Ent¬ 
scheidung über die Tauglichkeit noch folgende Angaben über die 
Untersuchten vorhanden: Größe, Brustumfang, Gewicht, körperliche 
Fehler. Letztere können schlecht verwertet werden, da auf sie 
das von Sch wienin g Gesagte zutrifft, daß bei reichlichem Ersatz 
schon geringere Fehler schärfere Beurteilung finden können als 
bei weniger zahlreichem Ersatz. 

So bleiben nur die Angaben über Größe, Brustumfang und 
Gewicht übrig. Letzteres ist auch erst seit 1908 verwertbar, da 
es, wenigstens in Berlin, erst seit diesem Jahre durchweg fest- 

0 Archiv für soziale Hygiene.* 7. Band, 1912. 

2 ) E. Hasse, Die Zukunft d. deutschen Volkstums. 

3 ) Bassenge, Die Heranziehung u. Erhaltung einer wehrpflichtigen Jugend. 
Heft 5 d. Veröffentlichungen aus d. Gebiet d. Militärsanitätswesens, Berlin 1911. 



Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? H 


gestellt wird. In vielen anderen Bezirken wird es auch jetzt noch 
nicht allgemein festgestellt. 

Wenn man diese Körpermaße verschiedener Jahrgänge des¬ 
selben Bezirks, von 10 zu 10 Jahren, miteinander vergleicht, wird 
sich feststellen lassen, ob im Laufe der Jahre eine Zu- oder Ab¬ 
nahme der Maße stattgefunden hat. Hieraus werden sich ziemlich 
sichere Schlüsse auf die Wehrfähigkeit und Wehrtüchtigkeit des 
Ersatzes ziehen lassen. Denn eine Abnahme dieser Maße kann 
man als Zeichen der körperlichen Entartung, eine Zunahme aber 
als Rassen Verbesserung deuten. 

In den letzten Jahren ist eine Reihe von Arbeiten erschienen, 

welche die Zunahme der Körpergröße behandeln. Schwiening 

• • 

hat sie in seinem Aufsatz „Uber die Zunahme der Körpergröße der 
militärpflichtigen Jugend in einigen europäischen Staaten“ x ) zu¬ 
sammengefaßt. — Schwiening hat nachgewiesen, daß sich inner¬ 
halb der Jahre 1894 bis 1903 in den Größenverhältnissen der 
Militärpflichtigen Deutschlands (außer Bayern, Sachsen, Württem¬ 
berg) einige Verschiebungen in dem Sinne bemerkbar gemacht 
haben, daß die Zahl der kleinen Leute abgenommen hat, diejenige 
der Leute von mittlerer Größe die gleiche geblieben ist, während 
die großen Leute zahlreicher geworden sind.“ 

Von je 100 untersuchten Militärpflichtigen gehörten zur Größen¬ 
gruppe von 

Tabelle I. 



—155,0 

155,1— 

160,1— 

165,1— 

170,1 — 

175.1— 

über 


cm 

160,0 

165,0 

170,0 

175,0 

180,0 

180,0 cm 

1894/98 

3,8 

11,3 

26,8 

30,2 

19,5 

7,0 

1,6 

1899/1903 

3,6 

10,4 

26,2 

30,2 

20,4 

7,4 

1,8 

Differenz 

- 0,2 

-0,9 

— 0,6 

±0,0 

±0,9 

±0,4 

±0,2 


• • 

Ähnliche Beobachtungen sind in anderen Kulturstaaten, 
Österreich-Ungarn, Niederlande, Schweiz, Italien und Norwegen ge¬ 
macht worden, während in Frankreich und Belgien anscheinend 
eine Zunahme der kleinen Leute vorliegt. 

Bruinsma * 2 ), der über die Zunahme der Größe in den Nieder¬ 
landen berichtet, führt dies Wachstum auf die bessere 
Ernährung im Kindes- und Jünglingsalter und die 

*) Deutsche Militärärztl. Zeitschrift 20. 5. 1908. 

2 ) Toename in lichnaamsbouvv der mannelijke bevolking van Nederland. 
Weekblad 1906. 



















12 


Meinshausen, 


Besserung der hygienischen Verhältnisse zurück. 
Als Beweis für diese Einflüsse führt er die Tatsache 
an, daß die aus den höheren sozialen Schichten 
stammenden jungen Leute (Kadetten, Freiwillige 
usw.) an sich größer sind als die aus den niederen 
Schichten stammenden Milizen. 

In den Jahren 1895 bis 1904 hatte von je 100 



Tabelle II. 


eine Körpergröße von 

19jähr. Milizen 

18 j ähr. Kadetten 

155—159 cm 

8,2 

2,2 

160—169 „ 

52,5 

34,0 

170 u. mehr „ 

39,3 

63,8 


Trotzdem die Kadetten ein Jahr jünger waren, 
waren bei ihnen die großen Staturen bedeutend 
stärker vertr.eten als bei den ein Jahr älteren Milizen. 

Ferner hat Schwiening in seiner Arbeit „Über die 
Körperbeschaffenheit der zum einjährig-freiwilligen Dienst berech¬ 
tigten Wehrpflichtigen Deutschlands“ 1 ) nach gewiesen, daß 
die Einjährig-Freiwilligen Deutschlands erheblich 
größer sind als die sonstigen Militärpflichtigen. 

Von 100 Untersuchten gehörten in den Jahren 1904 bis 1906 
zur Größengruppe von 


Tabelle III. 




Einj.-Freiwillige 

Sonstige Militärpflichtige 

bis 155 

cm 

258 = 

0,5 

3,7 

156—160 


1 717 = 

3,3 

9,2 

161-165 

55 

7 000 = 

13,3 

25,5 

166—170 

55 

14 981 = 

28,6 

30,5 

171—175 

?5 

15 653 = 

29,8 

21,2 

176—180 

5? 

9 264 = 

17,6 

7,9 

über 180 

j: 

3 606 = 

6,9 

2,0 


Summa 52 479 = 100,0 100,0 


Schwiening führt diese auffallende Erscheinung 
gleichfalls auf die besseren sozialen Verhältnisse 
zurück, unter denen die Schüler der höheren Schulen 
aufwachsen, insbesondere auf die bessere Ernäh- 
r u n g. 


9 Veröffentlichungen aus d. Gebiete des Militär-Sanitätswesen, Heft 40, 
Berlin 1909. 




Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 13 


Hiernach erscheint es berechtigt, ans der Zu- oder Abnahme 
der Körpermaße Schlüsse zu ziehen auf die Besserung oder Ver¬ 
schlechterung der körperlichen Beschaffenheit einer Bevölkerung, 
auf die Zu- oder Abnahme ihrer Wehrfähigkeit. Wenn wirklich 
eine körperliche Entartung der Berliner Bevölkerung vorliegt, so 
wird sie sich in der Abnahme von Größe, Brustumfang und Ge¬ 
wicht der Militärpflichtigen bemerkbar machen. 

Von diesem Gedanken ausgehend, sind in folgendem 3 Jahr¬ 
gänge des Berliner Ersatzes einander gegenübergestellt, und zwar 
die von 1872, 1882 und 1892, die zwanzigjährig, also 1892, 1902 
und 1912 zum erstenmal gestellungspflichtig waren. Benutzt sind 
die alphabetischen Listen, und nicht, wie bei den meisten Sta¬ 
tistiken, die Vorstellungslisten. Der Unterschied zwischen beiden 
ist folgender: 

In die alphabetischen Listen werden aus den Standesamts¬ 
registern alle Leute männlichen Geschlechts eines Bezirks ein¬ 
getragen, die vor 20 Jahren geboren sind, also im laufenden Jahre 
ihr 20. Lebensjahr erreichen; mit Ausnahme derjenigen, deren Tod 
durch Sterbeurkunde festgestellt ist. ln die Vorstellungslisten da¬ 
gegen werden aus den alphabetischen diejenigen Leute übertragen, 
die von der Musterungskommission der Oberersatzkommission zur 
endgültigen Entscheidung vorgeschlagen werden. Deren Inhalt ist 
daher ein sehr gemischter. 

Da von den im ersten und zweiten Jahre Militärpflichtigen 
nur die durchaus Tauglichen zur Aushebung kommen sollen, sind 
von diesen beiden Jahrgängen nur kräftige Leute in den Vor¬ 
stellungslisten enthalten, abgesehen von den verhältnismäßig 
wenigen, die w r egen Unwürdigkeit oder Untauglichkeit zur Aus¬ 
musterung kommen oder als minder tauglich gleich im 1. Pflicht¬ 
jahr für die Ersatzreserve und den Landsturm vorgeschlagen 
werden. Vom 3. Jahrgang sind die Tauglichen enthalten, die 
wegen ungenügender Entwicklung oder als Überzählige in den 
beiden vorigen Jahren zurückgestellt waren, ferner wieder die zur 
Ersatzreserve, zum Landsturm oder zur Ausmusterung in Vor¬ 
schlag Gebrachten. 

Auf die in diesen Listen Enthaltenen trifft also dasselbe zu, 
was v. Schjerning und Schwiening oben über die Prozent¬ 
zahlen der Tauglichkeit sagten: Ihre Zusammensetzung ist ab¬ 
hängig von dem subjektiven Ermessen der untersuchenden Arzte, 
von der Zahl der zur Auswahl stehenden Leute und von dem auf- 



14 Meinshausen, 

zubringenden Bedarf an Rekruten. Sie wird daher bei verschiedenen 
Jahrgängen ganz verschieden sein. 

Der Vorteil der alphabetischen Listen liegt demgegenüber auf 
der Hand, da sie immer nur einen Jahrgang enthalten, den aber 
auch vollständig, soweit die Gestellungspflichtigen zur Musterung 
erschienen sind. Beim Vergleich verschiedener Jahrgänge handelt 
es sich immer um Gleichaltrige. 

Die folgenden Angaben über die drei Jahrgänge 1872, 1882 
und 1892 sind den „Veröffentlichungen des Statistischen Amtes 
Berlin“ entnommen. 

Jahr gang 1872. 

Im Jahre 1872 wurden in Berlin 18365 Knaben lebend ge¬ 
boren. Von diesen würden nach Berechnung der Berliner Sterbe¬ 
tafeln 1892 noch ungefähr 8326 = 45,3 Proz. gelebt haben, voraus¬ 
gesetzt, daß die Sterblichkeit der Knaben gleich derjenigen der 
ganzen Berliner Bevölkerung gleichen Alters gewesen ist, und die 
Sterblichkeit der abgewanderten Berliner gleich der der übrigen 
Berliner. Die Zahl 8326 hat aber nur einen annähernden Wert, da 
die Sterbetafeln von 1872 bis 1876 nach Angabe des Statistischen 
Amtes auf Genauigkeit keinen absoluten Anspruch machen können. 

Von diesen 8326 noch lebenden Zwanzigjährigen waren von 
6413 = 77 Proz. die Angaben über die Größe in den alphabetischen 
Listen vorhanden, von den übrigen 1913 fehlten sie, weil diese 
entweder als Fahnenjunker, Seekadetten, Schiffsjungen usw., als 
Ein- oder Zweijährig-Freiwillige eingetreten waren, oder den An¬ 
nahmeschein als solche oder den Berechtigungsschein als Einjährig- 
Freiwillige hatten und deswegen nicht zur Musterung erscheinen 
brauchten. Oder sie hatten aus anderen Gründen bei der Musterung 
gefehlt. 

Jahrgang 1882. 

Im Jahre 1882 wurden 22 648 Knaben lebend geboren. Unter 
derselben Annahme wie oben, lebten davon 1902 noch 11893 = 
52,5 Proz. Davon waren Angaben vorhanden über 8811 = 75,1 Proz. 
Von den übrigen 3082 waren nach meiner Zählung 2053 = 17,3 Proz. 
Freiwillige usw., 218 aus den Listen als fremdländische Staats¬ 
angehörige gestrichen, und von 648 fehlten die Angaben. Dies 
macht zusammen 11731, so daß 162 Leute weniger vorhanden sind, 
als nach den Sterbetafeln berechnet ist. 

Jahrgang 1892. 

Im Jahre 1892 wurden in Berlin 26050 Knaben lebend ge¬ 
boren, von denen 1912 nach den Sterbetafeln noch 15 685 = 60,2 Proz. 


Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 15 


lebten. Davon waren Angaben vorhanden über 11382 = 72,6 Proz. 
Von den übrigen 4303 waren nach meiner Berechnung 2805 = 
17,9 Proz. des Ersatzes Freiwillige usw., 1133 waren wegen feh¬ 
lender Angaben nicht zu verwerten, und die übrigen 335 waren 
entweder als fremdländische Staatsangehörige aus den Listen ge¬ 
strichen oder waren weniger vorhanden als die Sterbetafeln be¬ 
rechnen. 


Größe. 


Bei der Größeneinteilung schien es praktischer, die von 5 zu 

5 cm zu verwenden, da die meisten neueren Rekrutierungsstatistiken 

diese benutzt haben. Die Ranke’sche Einteilung nach Minder- 

• • 

maß, Kleinen, Mittelgroßen, Großen und übergroßen erscheint auch 
deswegen weniger empfehlenswert, weil diese Begriffe im Laufe 
der Zeit sich ändern werden. 

Bei dem Jahrgang 1872 mußten die Rubriken „bis 155 cm“ 
und „155,5 bis 160 cm“ zusammengezogen werden, da das Minder¬ 
maß damals noch 157 cm betrug und öfters in den Listen nur 
„Mindermaß“, ohne genaue Angabe der Größe, vermerkt war. 

Von je 100 Untersuchten hatten eine Größe: 


Tabelle IV. 


—155 cm 1 

155.5— 160 „ j 

160.5— 165 „ 

165.5— 170 „ 

170.5— 175 „ 

175.5— 180 „ 
über 180 „ 


Jahrgang 1872 

1209 = 18,8 

1764 = 27,5 
1975 = 30,8 
1010 = 15,8 
378= 5,9 
77= 1,2 


Jahrgang 1882 

394= 4,41 
1198 = 13,5J 17)9 
2310 = 26,1 
2592 = 29,9 
1624 = 18,3 
560= 6,3 
133= 1,5 


Jahrgang 1892 

380= 3,31 
1309 = 11,5] 14 ’ 8 

2 746 = 24,0 

3 420 = 30 
2 364 = 21 

917= 8 
246 = 2,2 


Summa 6413=100 8811 = 100 11382 = 100 


Man ersieht aus der Zusammenstellung, daß in den 20 Jahren 
von 1892—1912 eine sehr erhebliche Größenzunahme der Berliner 
Gestellungspflichtigen stattgefunden hat. Und zwar ist sie im 
letzten Jahrzehnt bedeutend stärker als im vorletzten. 

Noch deutlicher wird dies aus folgender Zusammenstellung, in 
der die Größendifferenzen in den Zeiträumen von 10 zu 10 Jahren 
und von 20 Jahren angegeben sind. 

Auf 100 betrug die Differenz bei einer Größe 




16 


Meinshausen, 


Tabelle V. 



1892—1902 

1902—1912 

1892-1912 

—160 cm 

- 0,9 

-3,1 

— 4 

160,5—165 „ 

-1J 

-2,1 

— 3,5 

165,5—170 „ 

— 0,9 

+ 0J 

— 0,8 

170,5—175 „ 

+ 2,5 

+ 2,7 

+ 5,2 

175,5-180 „ 

+ 0,4 

+ L7 

+ 2,1 

über 180 „ 

+ 0,3 

+ 0,7 

+ 1 


Es ist hieraus ersichtlich, daß die kleineren 
Leute, bis 165 cm, abgenommen haben, die mittel¬ 
großen ungefähr gleich geblieben sind, und daß die 
großen Leute eine starke Zunahme zeigen. Und das 
Auffallendste ist, daß die Zunahme der Körpergröße 
sich in stark aufwärts steigender Linie bewegt. Was 
also Schwiening für die ganze Armee feststellte, gilt in er¬ 
höhtem Maße für den rein städtischen Ersatz Berlins. 

Nun ist es noch wissenswert, ob die Größenzunahme der Ber¬ 
liner Bevölkerung aus sich heraus oder durch Zuwanderung größerer 
Menschen erfolgt ist, deren Söhne im Jahrgang 1892 bereits in 
die Erscheinung getreten sind. 

Die Zuwanderung nach Berlin ist ja, wie oben ausgeführt, 
eine sehr starke gewesen. In den 12 Jahren 1881 bis 1892 be¬ 
trug sie 489000 Köpfe. Auch vorher muß sie schon erheblich ge¬ 
wiesen sein, denn die Bevölkerung Berlins stieg von 657 678 im 
Jahre 1865 auf 864255 im Jahre 1872 und 1128749 im Jahre 1880. 
Diese Bevölkerungszunahme um 71 Proz. in 15 Jahren, von 1865 
bis 1880 ist ohne Zweifel auch schon zum allergrößten Teile auf 
Zuwanderung zurückzuführen. Und wenn Berlin von 1865 bis 1892 
von 657 678 auf 1622 877 Einwohner, also um rund eine Million, 
angewachsen ist, und dies größtenteils durch Zuwanderung, so kann 
man sagen, daß eigentlich eine ganz neue städtische Bevölkerung 
entstanden ist und die ursprüngliche in den Zugew r anderten auf¬ 
gegangen sein müßte und nicht umgekehrt die Zugewanderten in 
den Einheimischen. Und es ist klar, daß die Gestellungspflichtigen 
in von Jahr zu Jahr steigender Zahl Söhne von aus der Provinz 
Zugewanderten sein müssen. — Es wäre also immerhin denkbar, 
daß die auffallende Größenzunahme des Jahrgangs 1892 dadurch 
bedingt ist, daß die aus der Provinz zugewanderten Eltern eines 
Teiles dieses Jahrganges erheblich größer waren als die geborenen 
Berliner. 


Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 17 


Die Aushebungslisten enthalten nun leider keine Angaben über 
den Geburtsort der Eltern, so daß die Frage, ob die Söhne der 
Zugewanderten größer sind als die von Vollberlinern — das sind 
solche, deren beide Eltern geborene Berliner sind — nicht be¬ 
antwortet werden kann. Man kann der Frage aber näher kommen, 
wenn man einen Jahrgang Zugewanderter mit einem gleichaltrigen 
Jahrgang geborener Berliner vergleicht. Das soll in Folgendem 
geschehen. 

Verwertet ist hierzu ein möglichst weit zurückliegender Jahr¬ 
gang, der von 1872, um eine Annäherung an die Väter des Jahr¬ 
gangs 1892 zu gewinnen. Allerdings sind die Väter dieses Jahr¬ 
ganges in den 1860 er Jahrgängen zu suchen. Aber diese Listen 
sind nicht mehr vorhanden, auch würden die alten Listen andere, 
den jetzigen nicht mehr entsprechende Maßangaben enthalten. Da¬ 
her müssen wir uns mit einem der ältesten Jahrgänge begnügen, 
deren Listen noch zur Verfügung stehen. 

In Folgendem sind die in den alphabetischen Listen der 
Kommissionen I bis IV des Jahrganges 1872 enthaltenen Zu¬ 
gewanderten den geborenen Berlinern desselben Jahrganges gegen¬ 
übergestellt. Da die Landwehrinspektion Berlin aus 8 Kommis¬ 
sionen besteht, ist also ungefähr die Hälfte der Zugewanderten 
dieses Jahrganges verwertet. 

Von je 100 Untersuchten hatten eine Größe 


Tabelle VI. 

Auswärtige Berliner 

Jahrgang 1872 Jahrgang 1872 ^ erenz 


—160 cm 

1331 = 21,2 

18,8 

-2,4 

160,5—165 „ 

1797 = 28,7 

27,5 

-1,2 

165,5—170 „ 

1822 = 29,1 

30,8 

+ 1,7 

170,5—175 „ 

961 = 15,4 

15,8 

+ 0,4 

175,5-180 „ 

296= 4,7 

5,9 

+1,2 

über 180 „ 

53= 0,9 

1,2 

+ 0,3 


Summa 6260 = 100 100 


Man sieht, daß die nach Berlin Zugewanderten des Jahrgangs 
1872 erheblich kleiner waren als die geborenen Berliner, es waren 
mehr kleine und weniger große Leute unter ihnen als unter den 
geborenen Berlinern. 

Es liegt kein Grund vor, zu bezweifeln, daß dies Verhältnis 
auch im übrigen seine Gültigkeit hat, daß die Zugezogenen auch 
der übrigen Jahrgänge kleiner waren als die geborenen Berliner, 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 2 



18 Meinshausen, 

und daß der Großstädter im allgemeinen größer ist als der in 
Kleinstädten und auf dem Lande Geborene. 

Dieselbe Ansicht äußert von Schjerning in seinem bereits 
erwähnten Werke „Sanitätsstatistische Betrachtungen über Volk 
und Heer“ auf Grund einer Statistik über die Herkunft der 
deutschen Soldaten: „Eine recht interessante Erscheinung hat die 
. . . Statistik über die Herkunft der deutschen Soldaten gezeitigt, 
nämlich, daß die Körpergröße abhängig zu sein scheint von der 
Größe der Geburtsgemeinde, und zwar zeigen die Leute aus Orten 
mit 2000 bis 5000 bzw. 5000 bis 10000 Einwohner die meisten 
kleinen und die wenigsten großen Leute, und die kleinen und 
mittleren Leute nehmen mit der Größe der Gemeinde ab, die großen 
erheblich zu.“ 

v. Schjerning schließt aus dieser größeren Körperlänge der 
Großstädter, daß die nachgewiesene Zunahme der Körpergröße der 
deutschen sowie auch der fremdländischen Soldaten vielleicht mit 
dem besonders in den letzten Jahrzehnten hervorgetretenen An¬ 
wachsen der Städte zusammenhängt, und auch das oben erwähnte 
Überwiegen der großen Leute bei den Einjährigen gegenüber den 
anderen Mannschaften vielleicht dadurch bedingt ist, daß die 
ersteren zu einem erheblichen Teile aus Städten, und namentlich 
aus Mittel- und Großstädten stammen. 

So viel darf nach dem Gesagten jedenfalls als 
sicher gelten, daß die Größenzunahme des Berliner 
Ersatzes nicht durch Zuwanderung großer Leute aus 
der Provinz, sondern aus sich selbst heraus erfolgt. 
Wenn aber trotz des sehr starken Zustroms kleiner 
Leute aus der Provinz eine dauernde starke Größen- 
Zunahme der Bevölkerung nachweisbar ist, so kann 
man dies nur so erklären, daß die Kinder der Zu¬ 
gezogenen, vielleicht aber auch die in den letzten 
Jahrzehnten geborenen Berliner, größer sind als 
ihre Eltern. 

Um die Größenzunahme der jetzigen Wehrpflichtigen gegen¬ 
über ihren zugezogenen Vätern einigermaßen anschaulich zu machen, 
sei der Jahrgang 1892 der in Berlin Geborenen dem Jahrgang 
1872 der Zugezogenen gegenübergestellt. Allerdings kann diese 
Zusammenstellung nur einen annähernden Wert haben, da die 
Väter des Jahrgangs 1892 ja in um mehrere Jahre älteren Jahr¬ 
gängen zu suchen und auch nicht alle zugewandert sind. 

Von je 100 Untersuchten hatte eine Größe 





Ist die Auffass, gerechtfertigt, daN d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 19 


Tabelle VIL 


—160 

cm 

Auswärtige 
Jahrgang 1872 

21,2 

Geborene Berliner 
Jahrgang 1892 

14,8 

Differenz 

-6,4 

160,5—165 

n 

28,7 

24 

-4,7 

165,5—170 

n 

29,1 

30 

+ 0,9 

170,5—175 

n 

15,4 

21 

+ 5,6 

175,5—180 

n 

4,7 

8 

+ 3,3 

über 180 

n 

0,9 

2,2 

+1,3 


Die bedeutend größere Körperlänge des Berliner Jahrganges 
1892 ist ohne weiteres ersichtlich. 


Nun ist es erwünscht, die Körpergröße des Berliner Ersatzes 
mit der anderer Aushebungsbezirke vergleichen zu können. Leider 
steht zum Vergleich aber wenig Material zur Verfügung. Denn 
die Statistik Schwienings S. 8 enthält ja verschiedene Jahr¬ 
gänge, so daß ein großer Teil der verwerteten Leute eine um ein 
oder zwei Jahre längere Entwicklungszeit hinter sich hatte. Zum 
Vergleich kann nur der Ersatz des Großherzogtums Baden heran¬ 
gezogen werden. Simon 1 ) hat im vorigen Jahre eine Größen¬ 
tabelle über 10000 zwanzigjährige Badener des Jahrganges 1891 
veröffentlicht; er ist allerdings der Ranke’schen Größeneinteilung 
gefolgt, so daß die des Berliner Jahrganges 1892 nach dieser um¬ 
gearbeitet werden mußte. 


Tabelle VIII. 


Badischer Jahrgang 
1892 


Berliner Jahrgang 
1892 


Mindermaßige 
I. Kleine 
II. Mittlere 
III. Große 


—153 cm 
154-161 „ 
162—169 „ 
170—175 .. 


IV. Übergroße 176 u. mehr 


201 

1751 

4866 

2223: 

933 


2,0 Proz. 
17,54 
48,76 
22,29 
9.4 


n 

n 


n 

n 


Summa 9980 = 100,0 Proz. 


223= 1,9 Proz. 

1 927 = 16,9 „ 

5 293 = 46,5 „ 

2 874 = 25,3 „ 

1065= 9,4 „ 

11382 = 100,0 Proz. 


Man ersieht aus der Zusammenstellung, daß der badische Er¬ 
satz im allgemeinen kleiner ist als der Berlins. Er enthält mehr 

Mindermaßige, Kleine und Mittelgroße, der Berlins mehr Große. 

• • 

Der Anteil der Übergroßen ist bei beiden gleich. 


9 Untersuchungen an wehrpflichtigen jungen Badenern nach dem Pignet- 
schen Verfahren. Archiv für soziale Hygiene 1912. 


2* 






20 


Meinshausen, 


Brustumfang. 

Oben wurde die Größenzunalime einer Bevölkerung im Sinne 
der Rassenverbesserung gedeutet und im besonderen die Größen¬ 
zunahme der Bevölkerung Berlins als ein Beweis gegen die 
körperliche Entartung derselben verwertet. Ist diese Zunahme der 
Größe nun aber ohne weiteres als Rassenverbesserung anzusehen? 
Daß dem untersetzten, kräftigen, breitbriistigen Bewohner des 
Landes gern der langaufgeschossene, schmalbrüstige, muskelschwache 
Schreiber oder Handlungsgehilfe als Typus der Großstadt gegen¬ 
übergestellt wird, ist ja bekannt. Wenn also vielleicht die Söhne 
der aus der Provinz zugezogenen kleineren aber kräftigen Leute 
größere, aber schmalere Körperbildung haben, ist das Rassen¬ 
verbesserung? 

Scliwiening äußert sich über diese Frage in seiner Arbeit 
„Zunahme der Körpergröße der militärpflichtigen Jugend“ dahin, 
daß man eine Zunahme der Körpergröße von zwei Seiten ansehen 
könne. Ganz entschieden spreche sie einmal gegen den von den 
verschiedensten Seiten behaupteten Niedergang der Bevölkerung. 
Wenn wir auch über die Gründe der Wachstumsverschiedenheiten 
und der Wachstumszunahme eine sichere Kenntnis nicht haben, so 
könne doch ein Größer werden der Menschen nicht als eine Ver¬ 
schlechterung angesehen, sondern müsse im Sinne einer Ver¬ 
besserung der allgemeinen sozial-hygienischen Verhältnisse gedeutet 
werden. Andererseits könne aber die Zunahme der Körpergröße 
in gesundheitlicher Beziehung wieder ungünstig wirken, wenn dem 
Längenwachstum nicht die sonstige Entwicklung des Körpers, 
namentlich der Brustorgane, entspreche. Doch glaube er für Preußen 
behaupten zu können, daß eine Zunahme der Körpergröße bis jetzt 
nicht ungünstig eingewirkt haben könne. Denn der Prozentsatz 
der wegen Körperschwäche und schwacher Brust Untauglichen sei 
in den Jahrgängen, in denen er eine Größenzunahme nachwies, 
etwas zurückgegangen. Und dieser Rückgang werde auch nicht 
durch eine geringe Zunahme der Lungenkrankheiten ausgeglichen, 
da diese zum Teil sicher als eine bessere Auslese und größere 
Vorsicht der untersuchenden Ärzte gegenüber krankheitsverdäch¬ 
tigen Leuten anzusehen sei. Auch der allgemeine Rückgang der 
Tuberkulose in der Bevölkerung spreche dagegen. 

Die wesentliche Frage wird also sein, ob die Größenzunahme 
von einer entsprechenden besseren Entwicklung des ganzen Kör¬ 
pers, namentlich aber des Brustkorbes begleitet ist. Und diese 



Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 21 

Frage wird man am besten mit einer Untersuchung über das 
zweite in den Aushebungslisten enthaltene Maß, den Brustumfang 
beantworten können. 

Ein schwächlich gebauter und schlecht entwickelter Körper 
wird ja in den allermeisten Fällen mit durch einen schlecht ent¬ 
wickelten Brustkorb zum Ausdruck kommen. Oder man kann auch 
umgekehrt sagen: Ein Brustkorb, dem keine Gelegenheit zur Ent¬ 
wicklung gegeben wird, läßt auch Herz und Lunge nicht zur ge¬ 
nügenden Entwicklung kommen, was ein Zurückbleiben der ganzen 
Körperentwicklung zur Folge haben muß. 

Daher wird uns ein Vergleich des Brustumfanges der ver¬ 
schiedenen Jahrgänge ein ziemlich zuverlässiges Maß für die 
übrige Körperentwicklung der Gestellungspflichtigen geben, zumal 
der Brustumfang bestimmungsgemäß in der ganzen Armee auf 
gleiche Weise gemessen wird, bei seitwärts wagerecht ausgestreck¬ 
ten Armen mit dem dicht unter den unteren Schulterblattwinkeln 
und dicht unter den Brustwarzen angelegten Maßband. So ist 
Gewähr dafür gegeben, daß die von verschiedenen Untersuchern 
festgestellten Brustmaße Vergleichswert miteinander haben. 

Uns interessiert hier hauptsächlich das Brustmaß nach voll¬ 
endeter Ausatmung, da die Ausdehnungsfähigkeit des Brustkorbes 
bei dem Verhältnis des Brustumfanges zur Körpergröße, das haupt¬ 
sächlich festzustellen ist, hier weniger in Frage kommt. 

Eine ganze Anzahl von Leuten konnte nicht mit verwertet 
werden, weil das Brustmaß nicht angegeben war, so daß die Ge¬ 
samtsumme der Jahrgänge kleiner ist, als bei den Größentabellen. 

Um einen Vergleichsmaßstab zu haben, sind die Brustumfänge 
in solche bis 70, 71 bis 75, 76 bis 80, 81 bis 85, und 86 cm und 
darüber, eingeteilt. Zunächst ohne Berücksichtigung der Größe. 

Von 100 Untersuchten hatten einen Brustumfang 


Tabelle IX. 

Jahrgang 1872 Jahrgang 1882 


Jahrgang 1892 


—70 cm 181= 3,1 208= 2,4 

71—75 „ 1341 = 22*6 1786 = 20,4 

76—80 „ 2906 = 49,1 4320 = 49,4 

81—85 „ 1279 = 21,6 2136 = 24,4 

86 u. mehr cm 213= 3,6 296= 3,4 


174= 1,5 
2177 = 19,4 
5 383 = 48 
2 797 = 25 
682= 6,1 


Summa 5920=100 8746 


11 213 = 100 


Die Abnahme der Leute mit geringerem Brust¬ 
umfang, über 80 cm, und Zunahme der mit größerem 



22 


Meinshausen, 


Brustumfang, über 80 cm, ist klar ersichtlich, besonders 
wenn man die Jahrgänge 1872 und 1892 einander gegenüberstellt. 

Noch deutlicher wird dies in folgender, die Differenzen ent¬ 
haltenden Zusammenstellung: Die Differenz betrug 


Tabelle X. 



Jahrgang 

Jahrgang 

Jahrgang 


1872—82 

1882—92 

1872—92 

—70 cm 

-0,7 

' —0,9 

- 1,6 

71—75 „ 

-2,2 

- 1,0 

-3,2 

76-80 „ 

+ 0,3 

-1,4 

- 1 J 

81—85 „ 

T - 2,8 

+ 0,6 

+ 3,4 

86 u. mehr cm 

-0,2 

+ 2,7 

+ 2,5 


Man sieht wieder, ebenso wie beim Vergleich der Körpergrößen, 
daß die Zunahme in dem letzten Jahrzehnt erheblich stärker ist 
als im vorletzten. 

Zum Vergleich sei den Berliner Jahrgängen wieder der Jahr¬ 
gang 1872 der Zugezogenen gegenübergestellt. 

Von 100 Untersuchten hatten ein Brustumfang 



Tabelle XI. 




Jahrgang 1872 Jahrgang 1872 

Jahrgang 1892 


d. Zugezogenen 

Berlins 

Berlins 

—70 cm 

93= 1,6 

3,1 

1,5 

71-75 „ 

927 = 16,6 

22,6 

19,4 

76-80 „ 

2727 = 48,8 

49,1 

48 

81—85 „ 

1486 = 26,6 

21,6 

25 

86 u. mehr cm 

357= 6,4 

3,6 

6,1 

Summa 5590 = 100 

100 

100 

Differenzen betrugen zugunsten 

der Zugezogenen: 


Tabelle XII. 




Jahrg. 1872 d. Zugezog. Jahrg. 

1872 d. Zugezog. 


zu „ 1872 Berlins 

zu „ 

1892 Berlins 

—70 cm 

-1,5 


+ 0,1 

71-75 „ 

— 6,0 


-2,8 

76—80 „ 

— 0,3 


+ 0,8 

81—85 „ 

+ 5,0 


+ 1,6 

86 u. mehr cm 

+ 2,8 


+ 0,3 


Man ersieht hieraus, daß der Brustumfang der Zugewanderten 
bei weitem stärker ist als der des Berliner Jahrgangs 1872. Er 
ist aber auch noch stärker als der des so erheblich größeren Ber¬ 
liner Jahrgangs 1892. Und das gibt zu Bedenken Anlaß. Denn 
obgleich, wie aus Tabelle VII ersichtlich, vom Berliner Jahrgang 





Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung kürperl, entartet ? 23 

1892 10,2 Proz. mehr als von den 1872 Zugezogenen zu den Großen 
gehören, größer sind als 170 cm, haben umgekehrt von ersteren 
1,9 Proz. weniger einen besseren, über 80 cm hinausgehenden 
Brustumfang. Dies ist doch nur so zu erklären, daß der Berliner 
Ersatz 1892 im Durchschnitt größer, aber auch im Verhältnis er¬ 
heblich schlanker, engbrüstiger ist als der Durchschnitt der vor 
20 Jahren Zugezogenen. Und man muß annehmen, daß entweder 
die Zahl von Söhnen Zugezogener unter dem Ersatz 1892 geringer 
ist, als vermutet wurde, oder aber, daß die Zunahme ihres Brust¬ 
umfanges nicht so erheblich ist, daß sie die geringen Maße der 
Söhne geborener Berliner in größerem Umfange ausgleichen konnte. 
Daß sie zwar größer sind als ihre Eltern, der Brustkorb aber nicht 
eine dem Längenwachstum entsprechende Zunahme erfahren hat. 

Es ist sehr zu bedauern, daß man hierin nicht klar sehen 
kann und auf Vermutungen angewiesen ist. Es würde aber sofort 
Klarheit über diese Frage herrschen, wenn die alphabetischen 
Listen auch einen Vermerk über den Geburtsort der Eltern ent¬ 
hielten. Und wenn man hierüber unterrichtet wäre, so würde man 
auch feststellen können, ob sich das Längenwachstum im wesent¬ 
lichen auf die Söhne der Zugezogenen beschränkt oder bei diesen 
erheblicher ist als bei den Söhnen geborener Berliner. Ob die 
Zunahme des Längenwachstums auf die Besserung der allgemeinen 
hygienischen und Ernährungsverhältnisse, oder aber, falls sie im 
wesentlichen auf die Söhne Zugezogener beschränkt ist, auf eine 
durch die Einflüsse des Großstadtlebens bedingte Hemmung der 
Breitenentwicklung des Körpers zurückzuführen ist. 

Denn die Möglichkeit ist nicht von der Hand zu weisen, daß 
der in der Großstadt mangelnde Anreiz zu der von den Eltern in 
der Anlage vererbten Breitenentwicklung den Körper statt in die 
Breite in die Höhe wachsen läßt. Es ist klar, daß die Arbeit in 
geschlossenen Räumen und in Berufen, die nur Handfertigkeit, 
aber keine Körperkraft erfordern, wie sie in Berlin vorherrschen, 
dem Körper keinen Anreiz geben kann, sich in die Breite zu ent¬ 
falten. Die frische Luft, welche die Brust des Landbewohners 
zu tiefem Atmen anreizt und der Lunge Gelegenheit zur Entfaltung 
gibt, die Muskelarbeit in frischer Luft, welche dem ganzen Körper 
den Anreiz zur Breitenentwicklung gibt, fehlen hier. Und es ist 
nicht von der Hand zu weisen, daß diese Verhältnisse in der 
Hauptsache die Zunahme der Körpergröße verursachen. Trifft dies 
zu. dann ist es aber fraglich, ob die Zunahme der Körpergröße 
ohne weiteres im Sinne der Rassenverbesserung zu deuten ist. 


24 


Meinshausen, 


Für die körperliche Entwicklung der Nachkommen der Zu¬ 
gewanderten ist also aus dem Aufwachsen in der Großstadt ein 
Gewinn nicht entstanden. Sie sind zwar größer als ihre Väter, 
aber die Entwicklung des Brustkorbes und damit wohl auch des 
übrigen Körpers ist dem Längenwachstum nicht in entsprechendem 
Maße gefolgt. Etwas anderes ist es mit der Frage, ob der Ber¬ 
liner Ersatz durch die starke Zuwanderung eine Verbesserung er¬ 
fahren hat. Und diese Frage kann ohne weiteres bejaht werden. 
Denn in den zwanzig Jahren von 1892 bis 1912 steht einer Zu¬ 
nahme der großen Leute mit einer Körperlänge über 170 cm um 
8,3 Proz. eine Zunahme der Leute mit einem stärkeren, über 80 cm 
hinausgehenden Brustumfang um 5,9 Proz. gegenüber. Wenn man 
bedenkt, daß die Zuwandernden durchaus nicht alle kräftige Land¬ 
leute sind, sondern ein erheblicher Teil aus größeren Provinz¬ 
städten stammt und, wie der Augenschein bei der Musterung lehrt, 
durchaus nicht besser entwickelt ist als die in Berlin Auf¬ 
gewachsenen, so erscheint die Zunahme des Brustumfangs recht 
erheblich. Ob sie aber lediglich eine normale, der Zunahme der 
Körpergröße entsprechende ist, oder ob sie darüber hinausgeht, 
läßt sich ohne weiteres nicht sagen. Um diese Frage beantworten 
zu können, ist es nötig, den Brustumfang im Zusammenhang mit 
der Körpergröße zu betrachten, was in folgenden Tabellen ge¬ 
schehen soll. Für je 5 cm der Körperlänge ist der Brustumfang 
in die oben benutzten Rubriken eingeteilt. 


Tabelle XIII. 

Größe —160 cm. 


Brustumfang Jahrg. 1872 

Jahrgang 

Jahrgang 


Jahrgang 1872 

cm 

Berlin 

1882 

1892 


d. Zugewanderten 

—70 

82= 7,6% 

90 = 5,8 % 

63= 3,9% 

51 = 

4,4 % 

71-75 

360= 33,4 „ 

498= 32,1 „ 

505= 31,5 


323 = 

28,2 „ 

76-80 

476= 44,2 „ 

734 = 47,4 „ 

805= 50,2 


596 = 

52,1 „ 

81—85 

147 = 13,6 „ 

204= 13,2 „ 

201= 12,5 

n 

157 = 

13,8 „ 

86 u. mehr 

13= 1,2 „ 

22 = 1,5 „ 

30= 1,9 

n 

17 = 

1,5 „ 

Summa 1078 = 100 „ 

1548 = 100 „ 

1604 = 100 

n 

1144 = 

100 „ 



Größe 160,5— 

165 cm. 




—70 

49= 3 % 

57 = 2,4 % 

57= 2,1 

Ol 

IO 

28 = 

1,7 % 

71—75 

408= 24,8 „ 

537= 23,2 „ 

656= 24,2 

,? 

301 = 

18,5 „ 

76—80 

829= 50,3 „ 

1210= 52,4 „ 

1364= 50,2 


831 = 

51,2 „ 

81-85 

327 = 19,8 „ 

456= 19,7 „ 

533= 19,6 

,, 

393 = 

24,2 „ 

86 u. mehr 

35= 2,1 „ 

50 = 2,3 „ 

107 = 3,9 


71 = 

4,4 „ 

Summa 

1648 = 100 „ 

2310 = 100 „ 

2717 = 100 


1624 = 

100 „ 




Ist die Auffass. gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl. entartet? 25 


Größe 165,5 — 170 cm. 


Brustumfang Jahrg. 1872 

Jahrgang 

Jahrgang 

Jahrgang 1872 

cm 

Berlin 


1882 

1892 

d. Zugewanderten 

—70 

39= 2,1 

o/ 

Io 

40= 1,5% 

39 = 

1,1 °/o 

10 = 

0,6 % 

71—75 

378— 20,6 

,1 

454= 17,7 „ 

596 = 

17,6 „ 

204 = 

12,4 „ 

76—80 

954= 51,9 

r> 

1281 = 49,9 „ 

1674 = 

49,3 „ 

787 = 

47,7 „ 

81—85 

407= 22,1 

n 

708= 27,5 „ 

890 = 

26,2 „ 

519 = 

31,5 „ 

86 u. mehr 

61= 3,3 

n 

88= 3,4 „ 

196 = 

5,8 „ 

129 = 

7,8 „ 

Summa 

1839 = 100 

n 

2571 = 100 „ 

3395 = 

100 „ 

1649 = 

ioo „ 




Größe 170,5- 

175 cm. 




—70 

7= 0,7 

Ol 

Io 

17= 1 .% 

12 = 

0,5 % 

4 = 

0,5 % 

71—75 

146= 15,6 

n 

244= 15 „ 

322 = 

13,7 „ 

76 = 

8,8 „ 

76-80 

447= 47,7 

>5 

780= 48,1 „ 

1069 = 

45,6 „ 

376 = 

43,4 „ 

81-85 

267= 28,5 

r, 

465= 28,6 „ 

734 = 

31,3 „ 

314 = 

36,3 „ 

86 u. mehr 

70 = 7,5 

n 

50= 7,3 „ 

209 = 

8,9 „ 

95 = 

11 „ 

Summa 

937 = 100 


1624 = 100 „ 

2346 = 

100 „ 

865 = 

ioo r 




Größe 175,5 — 

180 cm. 




—70 

3= 0,9% 

2= 0,3% 

3 = 

0,3 % 

— = 

0 % 

71—75 

43= 12,4 


46 = 8,2 „ 

82 = 

9 „ 

21 = 

8,1 „ 

76-80 

169= 48,9 

n 

259= 46,3 „ 

382 = 

42,1 „ 

116 = 

44,6 „ 

81—85 

105= 30,3 

T) 

189= 33,7 „ 

340 = 

37,5 „ 

86 = 

33,1 „ 

86 u. mehr 

26= 7,5 

V) 

64= 11,5 „ 

100 = 

DJ „ 

37 = 

14,2 „ 

Summa 

346 = 100 

n 

560 = 100 „ 

907 = 

100 „ 

260 = 

100 „ 




Größe über 180 cm. 




—70 

1= 1,4 

°l 

Io 

2= 1,5% 

— 

— 

— 

— 

71—75 

6= 8,3 


7 = 5,3 „ 

16 = 

6,5 % 

2 = 

4,2 % . 

76-80 

31= 43,1 

,, 

56= 42,1 „ 

89 = 

36,5 „ 

20 = 

4,2 „ 

81—85 

26= 36,1 

n 

46 = 34,6 „ 

99 = 

40,6 „ 

17 = 

42,6 „ 

86 u. mehr 

8= 11,1 

n 

22= 16,5 „ 

40 = 

16,4 „ 

8 = 

17 „ 

Summa 

72 = 100 

,1 

133 = 100 „ 

244 = 

100 „ 

47 = 

ioo „ 


Aus dieser Zusammenstellung ist folgendes ersichtlich. Ver¬ 
folgt man die Querreihen nach rechts, so sieht man, daß bei den 
kleinen Leuten, mit einer Körperlänge bis 160 cm, die mit sehr 
schlechtem Brustumfang, bis 75 cm, vom Jahre 1892 bis 1912 von 
41 auf 35,4 Proz. zurückgegangen sind. Die mit einem Brust¬ 
umfang von 76 bis 80 cm steigen demgegenüber von 44,2 auf 
50,2 Proz., und die mit großem Brustumfang, über 81 cm, gehen 
von 14,8 auf 14,4 cm zurück. — Bei der Größe 160,5—165 cm 
gehen die Brustumfänge bis 75 cm von 27,8 auf 26,3 Proz. zurück, 
die von 76 bis 80 cm bleiben ziemlich gleich und die über 80 cm 
steigen von 21,9 auf 23,5 Proz. 






26 


Meinshausen, 


Sehr erheblich ist also bei den kleineren Leuten die Ver¬ 
besserung des Brustumfanges nicht. Dies liegt vielleicht darin, 
daß sich unter diesen viele befinden, die überhaupt eine geringe 
Entwicklungsfähigkeit haben, und deren geringes Körpermaß als 
ein Zeichen körperlicher Entartung anzusehen ist. 

Bei den großen Leuten ist die Zunahme des Brustumfangs 
aber erheblicher. In der Größenrubrik 165,5 bis 170 cm nehmen 
die Leute mit einem Brustumfang über 80 cm um 6,6 Proz. zu, 
in der von 170,5 bis 180 cm um 10,8 Proz. und in der über 180 cm 
um 19,8 Proz. 

Es ist somit in den 20 Jahren 1892 bis 1912 eine 
erhebliche Verbesserung des Brustumfanges des Ber¬ 
liner Ersatzes erfolgt, die über die normale, mit 
der Zunahme der KörperJänge verbundene Zunahme 
hinausgeht. 


Die Differenz zwischen Brustumfang und halber Körperlänge. 

Es erscheint nun noch wünschenswert, ein Verfahren zu er¬ 
proben, das Schwiening in seinem Aufsatz „Über Körpergröße 
und Brustumfang bei tuberkulösen und nichttuberkulösen Soldaten“ 1 ) 
und vor ihm andere, z. B. Friedr. Erismann in seinen Unter¬ 
suchungen über die körperliche Entwicklung der Fabrikarbeiter in 
Zentralrußland“ 2 ) angewandt haben. Dies ist das Verhältnis des 
Brustumfanges zur halben Körpergröße. 

Zieht man den Brustumfang von der halben Körpergröße ab, 
so bekommt man eine positive Zahl, wenn der Brustumfang größer 
ist als die halbe Körperlänge, und eine negative, wenn er kleiner 
ist als diese. Zum Beispiel eine Körpergröße von 162 cm mit 
einem Brustumfang von 80 cm ergibt den „Index — 1, eine Körper¬ 
größe von 160 cm mit einem Brustumfang von 82 cm dagegen den 
„Index + 2“. 

Das Verfahren hat vor der obigen Einzelverwertung der Kör¬ 
pergröße und der Brustumfänge den Vorteil, daß es diese beiden 
Maße derselben Person vereint und so einen Maßstab geben kann 
für die Körperentwicklung der einzelnen und durch Zusammen¬ 
fassen dieser für die eines ganzen Jahrganges. Allerdings verliert 


1 ) Deutsche militärärztl. Zeitschrift 1906, Heft 5. 

2 ) Tübingen 1889. Laupp’scher Verlag. 








Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 27 


das Verfahren dadurch an Zuverlässigkeit, daß die Zunahme des 
Brustumfanges mit der der Körpergröße nicht gleichen Schritt 
hält und auch noch hinter der halben Körpergröße zurückbleibt. 
Infolgedessen ist der durchschnittliche Index der kleinen Leute 
mehr positiv, und er sinkt bei Zunahme der Körpergröße immer 
mehr zu negativen Seite hinab. Man muß deshalb wieder den Index 
für die einzelnen Körpergrößen berechnen. 

Hierin bin ich nun nicht Schwienig und Erismann ge¬ 
folgt und habe nicht wie diese den Index für jeden Zentimeter 
der Körperlänge berechnet, weil dies für unseren Zweck zu unüber¬ 
sichtlich sein würde, sondern habe wieder die Größeneinteilung von 
5 zu 5 cm benutzt. Für die Indexzahlen erschien mir die Ein¬ 
teilung in Rubriken zu 2,5 als genügend. 


Tabelle XIV. 
Größe bis 155 cm. 


Index 

Jahrgang 1872 

Jahrgang 1882 

Jahrgang 1892 

Jahrgang 1872 

Berlin 

Berlin 

Berlin 

Auswärtige 

Über -j- 5,0 

2 = 

1 °/o 

2 = 

1 % 

19 = 

9,2 % 

7 = 

3,3 % 

2,75— 5,0 

18 = 

9,2 „ 

10 = 

5,2 „ 

18 = 

8,7 „ 

27 = 

12,6 „ 

0- + 2,5 

49 = 

25,7 „ 

17 = 

8,9 „ 

53 = 

25,7 „ 

46 = 

21,5 „ 

— 0,25— 2,50 

53 = 

27,2 „ 

44 = 

23 „ 

48 = 

23,3 „ 

67 = 

31,3 „ 

— 2,75— 5,0 

39 = 

20 „ 

45 = 

23,5 „ 

38 = 

18,5 „ 

40 = 

18,7 „ 

— 5,25— 7,5 

23 = 

11,3 „ 

38 = 

19,9 „ 

26 = 

12,6 „ 

18 = 

8,4 „ 

— 7,75—10 

9 = 

4,6 „ 

28 = 

14,6 „ 

3 = 

1,5 „ 

7 = 

3,3 „ 

Über —10 

2 = 

1,0 „ 

7 = 

3,6 „ 

1 = 

0,5 „ 

2 = 

0,9 „ 

Summa 

195 = 

100 „ 

191 = 

100 „ 

206 = 

100 „ 

214 = 

100 „ 



Größe 155,5—160 

cm. 




Über — 5,0 

18 = 

2,2 % 

35 = 

2,9% 

40 = 

3,1% 

31 = 

3,6% 

-f 2,75— 5,0 

44 = 

5,2 „ 

71 = 

6 „ 

64 = 

5 „ 

53 = 

6,1 „ 

0- + 2,5 

149 = 

17,8 „ 

225 = 

18,9 „ 

277 = 

21,6 „ 

177 = 

20,1 „ 

-0,25- 2,5 

210 = 

25,1 „ 

318 = 

26,9 „ 

324 = 

25,4 „ 

244 = 

28,1 „ 

— 2,75— 5,0 

224 = 

26,7 „ 

304 = 

25,7 „ 

320 = 

25 „ 

218 = 

25,1 „ 

— 5,25— 7,5 

111 = 

13,2 „ 

142 = 

12 „ 

179 = 

14 „ 

88 = 

10,2 „ 

— 7,75—10 

63 = 

7,5 „ 

68 = 

5,7 „ 

62 = 

4,9 „ 

44 = 

5,1 „ 

Über —10 

19 = 

2,3 „ 

22 = 

1,9 „ 

12 = 

1,0 „ 

12 = 

1,4 „ 

Summa 

838 = 

100 „ 

1185 = 

100 „ 

1278 = 

ioo „ 

867 = 

ioo „ 




28 


Meinshausen, 


Größe 160,5—165 cm. 


Jahrgang 1872 Jahrgang 1882 Jahrgang 1892 Jahrgang 1872 
Berlin Berlin Berlin Zugezogene 


Über -f 5,0 

16 = 

0,9% 

37 = 

1,6% 

64 = 

2,4% 

29 = 

2,4 % 

+ 2,75- 5,0 

69 = 

M „ 

75 = 

3,2 „ 

91 = 

3,4 „ 

92 = 

5,7 „ 

0- + 2,5 

195 = 

11,8 „ 

270 = 

11,7 „ 

332 = 

12,3 „ 

241 = 

14,9 „ 

— 0,25— 2,5 

316 = 

19,1 „ 

491 = 

21,3 „ 

612 = 

22,6 „ 

390 = 

24 „ 

— 2,75— 5,0 

441 = 

26,7 „ 

642 = 

27,8 „ 

690 = 

25,5 „ 

420 = 

25,9 „ 

— 5,25- 7,5 

372 = 

22,5 „ 

486 = 

21,1 „ 

545 = 

20,2 „ 

288 = 

17,7 „ 

— 7,75—10,0 

160 = 

9,7 „ 

203 = 

8,8 „ 

269 = 

9,9 „ 

99 = 

6,1 „ 

Über—10,0 

81 = 

4,9 „ 

103 = 

4,5 „ 

100 = 

3,7 „ 

53 = 

3,3 „ 

Summa 1650 = 

100 „ 

2307 = 

ioo „ 

2703 = 

100 „ 

1622 = 

ioo „ 



Größe 165,5-170 

cm. 




Über + 5,0 

12 = 

0,6% 

32 = 

1,2% 

46 = 

1,4% 

24 = 

1,5% 

4- 2,75— 5,0 

24 = 

1,8 „ 

62 = 

2,4 „ 

86 = 

2,5 „ 

57 = 

3,5 „ 

0—+ 2,5 

132 = 

7,2 „ 

207 = 

8,1 „ 

268 = 

7,9 „ 

188 = 

H,4 n 

— 0,25— 2,5 

215 = 

11,7 „ 

364 = 

14,2 „ 

451 = 

13,3 „ 

273 = 

16,6 „ 

— 2,75— 5,0 

422 = 

23,0 „ 

583 = 

22,8 „ 

866 = 

25,6 „ 

463 = 

28,1 „ 

— 5,25— 7,5 

506 = 

27,5 „ 

666 = 

26 „ 

828 = 

24,4 „ 

357 = 

21,7 „ 

— 7,75—10,0 

335 = 

18,2 „ 

423 = 

16,5 „ 

566 = 

16,7 „ 

207 = 

12,5 „ 

Über—10,0 

188 = 

10,2 „ 

225 = 

8,8 „ 

277 = 

8,2 „ 

78 = 

4,7 „ 

Summa 1834 = 

100 „ 

2562 = 

ioo 

3388 = 

ioo „ 

1647 = 

ioo „ 



Größe 170,5—175 

cm. 




Über + 5,0 

8 = 

0,9% 

9 = 

0,5 % 

26 = 

1,1% 

8 = 

0,9% 

4- 2,75— 5,0 

9 = 

1,0 „ 

26 = 

1,6 ,, 

39 = 

1,7 „ 

17 = 

2,0 „ 

0— 4- 2,5 

33 = 

3,6 „ 

60 = 

3,8 „ 

102 = 

4,4 „ 

52 = 

6,0 „ 

— 0,25— 2,5 

104 = 

11,0 „ 

155 = 

9,5 „ 

249 = 

10,7 „ 

110 = 

12,7 „ 

— 2,75— 5,0 

140 = 

15,0 „ 

249 = 

15,3 „ 

403 = 

17,3 „ 

176 = 

20,4 „ 

— 5,25— 7,5 

250 = 

26,8 „ 

418 = 

25,7 „ 

593 = 

25,4 „ 

244 = 

28,2 „ 

— 7,75—10,0 

199 = 

21,3 „ 

380 = 

23,4 „ 

494 = 

21,2 „ 

148 = 

17,1 „ 

Über —10,0 

190 = 

20,4 „ 

328 = 

20,2 „ 

425 = 

18,2 „ 

110 = 

12,7 „ 

Summa 

933 = 

100 „ 

1625 = 

100 „ 

2331 = 

ioo „ 

865 = 

ioo „ 



Größe 175,5-180 

cm. 




Über 4- 5,0 

1 = 

0,3 % 

3 = 

0,5 % 

1 = 

0,1% 

1 = 

0,4% 

4- 2,75— 5,0 

3 = 

0,9 „ 

6 = 

1,1 „ 

6 = 

0,7 „ 

3 = 

1,2 „ 

0-f- 2,5 

11 = 

8,2 „ 

23 = 

4,1 „ 

24 = 

2,6 „ 

7 = 

2,7 „ 

-0,25- 2,5 

10 = 

2,9 „ 

34 = 

6,1 „ 

41 = 

4,5 „ 

18 = 

7,0 „ 

— 2,75— 5,0 

36 = 

10,5 „ 

66 = 

11,8 „ 

131 = 

14,6 „ 

34 = 

13,1 „ 

— 5,25— 7,5 

59 = 

17,2 „ 

91 = 

16,4 „ 

190 = 

21,1 „ 

50 = 

19,3 „ 

- 7,75—10,0 

93 = 

27,1 „ 

161 = 

28,9 „ 

233 = 

25,9 „ 

69 = 

26,6 „ 

Über-10,0 

130 = 

87,9 „ 

173 = 

31,1 „ 

275 = 

30,5 „ 

77 = 

29,7 „ 

Summa 

343 = 

ioo „ 

557 = 

ioo „ 

901 = 

ioo „ 

259 = 

100 „ 









Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 29 


Größe Uber 180 cm. 


Über 4- 5,0 

— — 

— — 

1= 0,4% 

— — 

-j-2,75- 5,0 

1= 1,4% 

2 = 1,5% 

4= 1,7 „ 

1= 2,1% 

0- -f 2,5 

— — 

1= 0,8 „ 

3= 1,2 „ 

— — 

— 0,25— 2,5 

2= 2,8 „ 

11= 8,3 „ 

7= 2,9 „ 

2= 4,2 „ 

— 2,75— 5,0 • 

4= 5,5 „ 

7= 5,3 „ 

17= 7,0 „ 

3= 6,4 „ 

— 5,25— 7,5 

11= 15,3 „ 

14= 10,6 „ 

28= 11,5 „ 

8= 17,0 „ 

— 7,75-10,0 

10= 13,8 „ 

19= 14,4 „ 

61 = 25,1 „ 

6= 12,8 „ 

Über —10,0 

44= 61,1 „ 

78= 59,1 „ 

122= 50,2 „ 

27= 57,5 „ 

Summa 

72 = 100 „ 

132 = 100 „ 

243 = 100 „ 

47 = 100 „ 


Es haben positiven Index. 


Größe 

Jahrgang 1872 

Jahrgang 1882 

Jahrgang 1892 

Jahrgang 1872 

cm 

Berlin 

Berlin 

Berlin 

Zugezogene 

—155 

35,9 % 

15,1 % 

43,6 o/ 0 

37,4 % 

155,5-160 

25,2 „ 

27,8 „ 

29,7 „ 

29,8 „ 

160,5—165 

17,1 „ 

16,5 „ 

18,1 „ 

23 „ 

165,5—170 

9,1 „ 

H,7 „ 

11,8 „ 

16,4 „ 

170,5-175 

5,5 „ 

5,9 „ 

7,2 „ 

8,9 „ 

175,5—180 

4,4 „ 

5,7 „ 

3,4 „ 

4,5 „ 

180,5— 

1,4 „ 

2,3 „ 

3,3 „ 

2,1 „ 


Die Tabellen bestätigen das Urteil, das aus den obigen Unter¬ 
suchungen über den Brustumfang gewonnen wurde. Der größere 
Brustumfang des Berliner Jahrgangs 1892 gegenüber dem von 1872 
kommt in günstigeren Indexzahlen zum Ausdruck. Die positiven 
und diesen nahestehenden Indexzahlen sind beim Jahrgang 1892 
im allgemeinen höher, die ungünstigen, an der unteren Grenze 
stehenden, niedriger. 

Leider ist kein Material vorhanden, mit dem das unsere sich 
vergleichen ließe. Das von Schwiening bezieht sich nur auf 
Soldaten, die bereits einen Teil der Dienstzeit hinter sich haben, 
und gibt demnach ein weit günstigeres Bild. — Es hatten von 
nichttuberkulösen Soldaten einen positiven Index 


Tabelle XV. 


c 

e> 


r\ 



o 

»O 

o 

\0 

o 

»o 

cd 

CD 

I> 

f> 

00 

00 

H 

1 

rH 

I 

rH 

| 

rH 

1 

t-H 

1 

rH 

1 

rH 

1 

rH 

1 

rH 

1 

*—1 

H 

rH 

\0 

cf 

icf 

cf 

»cf 

cf 

iO 

CD 

CD 

r- 


00 

rH 

rH 

rH 

tH 

rH 

rH 



in 

Proz. 



91,9 

68,9 

53,4 

32,1 

24,9 

•17,4 


92,6 


19,1 



30 


Meinshausen, 


Erismann fand in den Jahren 1879 bis 1885 bei zwanzig- 
bis einundzwanzigjährigen russischen Industriearbeitern folgende 
Zahlen. Es hatten positiven Index 


Tabelle XVI. 


3 












o 












T— 1 

CO 

co 

05 

CM 

lO 

00 

r-H 


t>> 

o 

o 

»o 

>o 

iO 

iO 

cc 

CD 

CD 

l> 

I> 

D- 

00 

00 

rH 

1 

t-H 

1 

T—i 

1 

rH 

1 

1 

rH 

1 

rH 

1 

rH 

1 

rH 

1 

rH 

1 

rH 

<V 

1 

rH 

hH 

1 

o 

CO 

CO 

05 

1 

CM 

*0 

00 

CD 

fl 

iO 

iO 


CD 

CD 

CD 

CD 

I> 



o 

0 

rH 

tH 

tH 

rH 

rH rH 

in Proz. 

rH 

rH 

rH 


80 

87 

88,8 

81,4 

82,6 

72,9 

70,8 

63,8 

50,9 

49,2 

47,8 

16,7 


Diese Zahlen, die sich in der Hauptsache auf ländliche und 
kleinstädtische Industriearbeiter beziehen, sind gegenüber den von 
Schwiening berechneten deutschen Militärtauglichen und auch 
den nach Berlin Zugezogenen so überaus günstig, daß sich die 
Überzeugung aufdrängen muß, daß beides Material auf verschiedener 
Grundlage gewonnen wurde. Und das ist auch der Fall. Eris¬ 
mann hat seinen Brustumfang genommen erstens auf der Höhe 
der Brustwarze, und zweitens, indem er die zu Untersuchenden 
das nicht ausgezogene Hemd in die Höhe heben ließ. Es ist klar, 
daß hierbei schon durch Muskelzug eine Erweiterung des Brust¬ 
korbes eintreten mußte. 

Dann gibt er ferner an, daß er die Ablesung des Brustmaßes 
bei gewöhnlichem, ruhigem Atmen, im Momente der Atempause 
vornahm. Verschiedene, an den zu Untersuchenden gerichtete 
Fragen, oder ein einfaches Gespräch mit ihm, dienten dazu, seine 
Aufmerksamkeit von der Untersuchung abzulenken und möglichst 
ruhige und regelmäßige Atembewegungen hervorzurufen. 

Hierbei konnte natürlich eine wirkliche Ausatmung nicht er¬ 
zielt werden, wie wir es bei den militärztlichen Untersuchungen 
gemäß Ziffer 26 der Dienstanweisung zur Beurteilung der Militär¬ 
dienstfähigkeit verlangen. Diese besagt, daß das Brustmaß bei 
äußerster Einatmung und Ausatmung zu nehmen und darauf zu 
achten ist, daß keine Anspannung der bei der Atmung nicht be¬ 
teiligten Muskeln eintritt. 

Dadurch wird natürlich ein weit geringeres Brustmaß bei der 
Ausatmung erzielt wie es Erismann angibt, und es ist nicht 
zulässig, sein Material mit dem bei der deutschen Kekrutenaus- 
hebung oder von deutschen Soldaten gewonnenen zu vergleichen. 





Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 31 

Gewicht. 

Das Gewicht wird, wie bereits oben gesagt, bei der Landwehr¬ 
inspektion Berlin erst seit dem Jahre 1908 allgemein festgestellt. 
Vergleiche des Jahrgangs 1892 mit denen von 1882 und 1872, ob 
eine Gewichtszunahme stattgefunden hat, sind daher nicht möglich. 
Dennoch sei das Gewicht des Jahrgangs 1892 hier mitgeteilt, als 
Grundlage für spätere Untersuchungen und solche in anderen Aus¬ 
hebungsbezirken. 

Angegeben ist das Gewicht von 9421 Leuten. Von diesen 
hatten ein Gewicht 


Tabelle XVII. 


—50 kg 

50.5— 55 „ 

55.5— 60 „ 

60.5— 65 „ 
Über 65,5 „ 


841= 9 % 

2084 = 22,1 „ 
2874= 30,5 „ 
2047 = 21,7 „ 
1575= 16,7 „ 

9421 = 100,0 „ 


Auf die einzelnen Größenrubriken berechnet, ergibt sich folgende 
Übersicht. 


Tabelle XVIII. 

Größe —155 cm Größe 155,5—160 cm 


—50 kg 


184 = 

47,2 % 

265 = 

26,6 % 

50,5—55 „ 


134 = 

34,4 „ 

412 = 

41,4 „ 

55,5—60 „ 


56 = 

14,4 „ 

245 = 

24,6 „ 

60,5—65 „ 


11 = 

2,8 „ 

54 = 

5,4 „ 

Über 65 „ 


5 = 

1,2 „ 

20 = 

2,0 „ 


Summa 

390 = 

100,0 „ 

996 = 

100,0 „ 


Größe 160,5—165 cm 

Größe 165,5—170 cm 

—50 kg 


266 = 

10,8 % 

100 = 

3,8 % 

50,5-55 „ 


811 = 

33,1 „ 

549 = 

20,7 „ 

55,5-60 „ 


854 = 

34,7 „ 

969 = 

36,5 „ 

60,5—65 „ 


364 = 

14,8 „ 

647 = 

24,3 „ 

Über 65 „ 


163 = 

6,6 „ 

390 = 

14,7 „ 


Summa 

2458 = 

100,0 „ 

2655 = 

100,0 „ 

Größe 170,5—175 cm 

Größe 175, 

5—180 cm 

Größe üb. 180 cm 

—50 kg 

24 = 

1,2 % 

2 = 

0,3 % 

— — 

50,5—55 „ 

160 = 

8,2 „ 

17 = 

2,2 „ 

1= 0,5% 

55,5—60 „ 

593 = 

30,4 „ 

135 = 

17,6 „ 

22= 10,6 „ 

60,5—65 „ 

639 = 

32,8 „ 

281 = 

36,6 „ 

51= 24,6 „ 

Über 65,5„ 

532 = 

27,4 „ 

332 = 

43,3 „ 

133= 64,3 „ 

Summa 

1948 = 100,0 „ 

767 = 

100,0 „ 

207 = 100,0 „ 






32 Meinshausen, 

Zum Vergleich stellt der Jahrgang 1891 des Großherzogtums 
Baden zur Verfügung. Es hatten nach Simon 1 ) ein höheres Ge¬ 
wicht als 65 kg: 23,03 Proz., während es beim Berliner Ersatz 
nur 16,7 Proz. sind. Weitere Angaben fehlen leider, doch darf 
man nach den angeführten Zahlen wohl annehmen, daß der Ersatz 
Badens im allgemeinen ein höheres Gewicht hat als der Berliner. 


Das Pignetsclie Verfahren. 

Bisher haben wir uns mit Größe, Brustumfang und Gewicht 
einzeln beschäftigt, auch mit einer Kombination von halber Körper¬ 
länge und Brustumfang. Nun kann man noch alle drei Maßangaben 
nach Pignet in ein System bringen, indem man Brustumfang und 
Gewicht von der Körperlänge abzieht. Die verbleibende Restzahl, 
der Pignet’sche Index, ist um so kleiner, je besser entwickelt 
der Brustkorb und je höher das Gewicht ist, und um so größer, 
je geringer die Körperentwicklung und das Gewicht sind. Aus der 
durchschnittlichen Höhe der Indexzahlen kann man daher einen 
Schluß ziehen auf die größere oder geringere körperliche Entwick¬ 
lung und Ernährung einer Bevölkerung. 

Es sind in den letzten Jahren eine Reihe von Arbeiten über 
dies Verfahren erschienen. Die Literaturangaben siehe unten 2 3 4 5 6 ). 

Die Ansichten über die Brauchbarkeit sind verschieden. Ott, 
Simon, Seyffarth, Meinshausen äußern sich günstig, 
Dannehl dagegen völlig ablehnend. Schwiening hebt auf 
Grund eines Materials von 52000 Untersuchungsbefunden die dem 
Verfahren anhaftenden Fehler hervor, daß seine Zuverlässigkeit 


*) Untersuchungen an wehrpflichtigen jungen Badenern nach dem Pignet- 
schen Verfahren. 

2 ) 1. G. Schwiening. Über die Körperbeschaffenheit der zum einjährig¬ 
freiwilligen Dienst berechtigten Wehrpflichtigen Deutschlands. Veröffentlichungen 
aus dem Gebiete des Militärsanitätswesens. Heft 40, Berlin 1909. 

2. Ott. Das Pignet’sche Verfahren bei der Aushebung. Deutsche Militär¬ 
ärztliche Zeitschrift, Berlin 1911. 

3. Seyffarth. Beitrag zur Verwertbarkeit des Pignet’schen Verfahrens. 
Ebenda. 

4. Simon. Untersuchungen an wehrpflichtigen jungen Badenern nach dem 
Pignetschen Verfahren. Archiv für soziale Hygiene 1912, 7. Band. 

5. Dannehl. Die Pignet’sche Formel. Deutsche Militärärztl. Zeitschrift 1912. 

6. Meinshausen. Weitere Beiträge zur Wertung des Pignet’schen Ver¬ 
fahrens. Archiv für soziale Hygiene. 7. Band, 1912. 




Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 33 


mit zunehmender Größe abnehme. Da der Brustumfang nicht in 
demselben Verhältnis zunahm wie die Körperlänge, dürfen hohe 
Indexzahlen bei größerer Körperlänge nicht ebenso bewertet 
werden wie bei kleineren. Sie sprechen nicht ohne weiteres für 
eine ungünstige Körperentwicklung. Er erkennt dem Verfahren 
aber den Wert zu, daß dort, wo viele Leute mit hohen Differenzen 
vorhanden sind, auch die Zahl der schwächlichen Leute eine 
größere sein werde als bei dem Vorwiegen der mittleren und 
niederen Indexgruppen. 

Diesen von Schwiening angegebenen Fehler kann man nun 
ohne weiteres ausschalten, indem man beim Vergleich verschiedener 
Aushebungsbezirke die Körpergröße berücksichtigt, also die ver¬ 
schiedenen Größenrubriken der zu vergleichenden Bezirke einander 
gegenüberstellt. Dann wird es ohne Zweifel einen brauchbaren, 
bequemen und genügend zuverlässigen Vergleichsmaßstab für 
Massenuntersuchungen abgeben. 

Man darf von dem Verfahren natürlich nichts Unmögliches 
verlangen, w r ie die Feststellung der größeren oder geringeren 
Militärtauglichkeit des einzelnen, von Krankheitsanlagen oder 
körperlichen Fehlern. Wenn man es aber lediglich als Vergleichs¬ 
maßstab für Massenuntersuchungen verwendet, so wird das auf das 
Pignet’sche Verfahren zutreffen, womit ich den früheren Aufsatz 
über dasselbe schloß. Es erhöht den Wert des in den Aushebungs¬ 
listen ruhenden statistischen Materials, da dessen Bearbeitung zu 
statistischen Zwecken mit Hilfe der Formel verhältnismäßig ein¬ 
fach ist. 

Vom Jahrgang 1892 Berlins konnte der Pignet’sche Index 
von 9259 Leuten berechnet werden. Die Indexgruppen verteilen 
sich auf die Gruppen w r ie folgt. 


Tabelle XIX. 


Index 

Größe —155 cm 

Größe 155,5—160 cm 

“h 

0= 0 % 

6= 0,5% 

0—10 

6= 3,8 „ 

16 = 1,5 „ 

11—20 

26 = 16,6 „ 

158= 14,5 „ 

21-30 

74= 47,1 „ 

524= 48,0 „ 

31—35 

36= 22,9 „ 

234= 21,4 „ 

Über 35 

15= 9,6 „ 

154= 14,1 „ 


Summa 157 = 100,0 „ 1092 = 100,0 „ 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. £ 



34 


Meinshausen, 


Index 

Größe 160,5—165 cm 

Größe 165,5—170 cm 

+ 

16 = 

0,7 % 


12= 0,4 % 

0—10 

57 = 

2,5 „ 


66 = 2,3 „ 

11—20 

309 = 

13,8 „ 


345= 12,1 „ 

21—30 

915 = 

40,6 „ 


1067= 37,3 „ 

31—35 

523 = 

23,2 „ 


695= 24,3 „ 

Über 35 

432 = 

19,2 „ 


677= 23,6 „ 


Summa 2252 = 

100,0 „ 


2862 = 100,0 „ 

Index 

Größe 170,5—175 cm Größe 175, 

,5—180 cm Größe üb. 180 cm 

+ 

15= 0,8 % 

5 = 

0,7 % 

4= 2,0% 

0-10 

44= 2,3 „ 

8 = 

1,1 „ 

3= 1,5 „ 

11—20 

205 = 10,6 „ 

76 = 

10,0 „ 

10= 4,9 „ 

21—30 

686= 35,5 „ 

244 = 

32,1 „ 

57= 28,1 „ 

31—35 

418= 21,6 „ 

174 = 

22,9 „ 

41= 20,2 „ 

Über 35 

566= 29,2 „ 

252 = 

33,2 „ 

88= 43,3 „ 


Summa 1934 = 100.0 „ 759 —100,0 „ 203 = 100,0 „ 


Der ganze Jahrgang, ohne Berücksichtigung der Größe, gibt 
folgende Indexgruppen. Zum Vergleich ist der Jahrgang 1911 des 
Großherzogtums Baden, von Simon berechnet, daneben gestellt 

Tabelle XX. 


Index 

Jahrgang 1892 Berlin 

Jahrgang 1891 Baden 


58 = 

0,6 % 

38= 0,3% 

0—10 

200 = 

2,1 „ 

440 = 4,4 „ 

11—20 

1129 = 

12,2 „ 

2705= 28,0 „ 

21—30 

3567 = 

38,5 „ „ 

4460= 45,6 „ 

31—35 

2121 = 

23,1 „ 

1338= 13,6 „ 

Über 35 

2184 = 

23,5 „ 

798= 8,1 „ 


Summa 9259 = 

100,0 „ 

9779 = 109,0 „ 


Die körperliche Tüchtigkeit des Badener Ersatzes ist danach 
eine bedeutend bessere als die des Berliner. Sind doch die gün¬ 
stigen Indexzahlen bis zu 20 hinab dort mit 32,7 Proz. vertreten, 
während Berlin davon nur 14,8 Proz. aufzuweisen hat. Und um¬ 
gekehrt sind die ungünstigen Zahlen über 30 beim Berliner Ersatz 
mit 46,6 Proz. bedeutend höher vertreten als beim Badener mit 
21,7 Proz. Wenn man der Einteilung Pignet’s Wert beilegen 
wollte, der Leute mit positivem Index und einem solchen von 
1—10 als besonders kräftig, von 11—20 als kräftig, 21-30 als 
schwach, 31—35 als sehr schwach und über 35 als völlig dienst¬ 
untauglich bezeichnet, würde von den zwanzigjährigen Berlinern 
nur 14,7 Proz. die Bezeichnung „kräftig“ zukommen. Diese Be¬ 
zeichnungen sind aber insofern nicht zuverlässig, da sie auf die 






Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 35 


Körpergröße keine Rücksicht nehmen. Wir sahen aber oben, daß 
mit zunehmender Körpergröße die Zuverlässigkeit der Einteilung 
nachläßt, da die Zunahme des Brustumfangs hinter der ansteigenden 
Körpergröße zurückbleibt. 

Da der Badener Ersatz, wie wir oben sahen, etwas kleiner 
ist als der Berliner, wird der Unterschied nach dem Pignet- 
schen Verfahren zum kleinen Teil auf diesen Größenunterschied 
zurückzuführen sein. Jedenfalls müßte man zu einem einwand¬ 
freien Vergleich die Größenrubriken einander gegenüberstellen 
können. 

Zum weitaus größten Teil ist aber der Unterschied dadurch 
zu erklären, daß es sich beim Badener Ersatz in der Hauptsache 
um ländlichen und kleinstädtischen Ersatz handelt. Von den 9779 
Badenern, die zur Berechnung nach Pignet zur Verfügung stan¬ 
den, gehören nur 976, also etwa 10 Proz., dem Ersatz der größeren 
Städte Karlsruhe, Konstanz und Freiburg an, entsprechen also in 
ihren Lebensbedingungen ungefähr dem Berliner Ersatz. Dagegen 
sind 2749 = 27.5 Proz. in der Land- und Forstwirtschaft beschäf- 
tigt. Daß aber der Provinzersatz im allgemeinen einen besser ent¬ 
wickelten Brustkorb hat als der großstädtische, sahen wir oben 
schon am Verhältnis der nach Berlin Zugezogenen zu den ge¬ 
borenen Berlinern. Ebenso wird entsprechend der besseren Körper¬ 
entwicklung auch das Gewicht des Provinzersatzes im allgemeinen 
höher sein. 

So sind also die günstigeren Indexzahlen des 
Badener Ersatzes durch die Verhältnisse bedingt 
und beruhen nicht auf Zufälligkeiten. 

Gründe für die geringere Körperentwicklung der Großstadt¬ 
jugend gegenüber dem Provinzersatz. 

Wir sahen bisher, daß der Berliner Ersatz in den letzten zwei 
Jahrzehnten, wahrscheinlich infolge der starken Zuwanderung aus 
der Provinz gegen früher erheblich besser geworden ist. Er hat 
im Durchschnitt an Größe und Brustumfang zugenommen, woraus 
man auf eine Verbesserung der durchschnittlichen Körperentwick¬ 
lung schließen darf. 

Ferner aber sahen wir, daß die Söhne der in Berlin Zu¬ 
gezogenen zwar erheblich größer, aber auch im Verhältnis schmal¬ 
brüstiger als ihre Väter sind. Und schließlich, daß der Berliner 

Ersatz trotz der starken Durchmischung der vorigen Generation 

3* 


36 


Meinshausen, 


mit Provinzersatz immer noch erheblich schlechtere Körperentwick¬ 
lung zeigt als dieser (der Badener nach Pignet berechnet). 

Worauf ist diese geringe Körperentwicklung der männlichen 
Großstadtjugend zurückzuführen? Doch wohl in der Hauptsache 
darauf — es wurde oben schon darauf hingewiesen — daß das 
Erwerbsleben der Großstadt sich im wesentlichen in geschlossenen 
Räumen abspielt. Und daß die Großstadt eine Fülle von Berufen 
bietet, die mit sitzender Lebensweise verbunden sind und an die 
Körperkräfte keine Anforderungen stellen, sondern nur Handfertig¬ 
keit verlangen. Daß diese Berufe, die den darin Tätigen einen 
bequemen Broterwerb, zum Teil auch eine gehobene soziale 
Stellung verschaffen, eine große Anziehungskraft auf die heran- 
wachsende Großstadtjugend ausüben, ist nur zu verständlich. 

Eine erschöpfende Statistik über die Berufe des Berliner Er¬ 
satzes liegt mir zurzeit nicht vor. Doch seien im folgenden die 
Berufe von 1134 aus den alphabetischen Listen der Kommission III 
des Ersatzes 1893 der Reihe nach ausgezogenen in Berlin ge¬ 
borenen Gestellungspflichtigen, ohne die Einjährig-Freiwilligen, ver¬ 
wertet. -— Von diesen 1134 waren 336 = 29,6 Proz. als Handlungs¬ 
gehilfen (206), Schreiber (80), Zeichner, Techniker tätig, oder waren 
Schüler. Sie waren also hauptsächlich in Büroarbeit oder in 
sitzenderLebensweise tätig. — Weitere 333 = 29,6 Proz. 
übten Berufe aus, die in der Hauptsache nur Hand¬ 
fertigkeit erfordern und sich ebenfalls in ge¬ 
schlossenen Räumen sich abspielen. Dies waren Ex¬ 
pedienten, Photographen, Musiker, Mechaniker, Graveure, Elektro- 
monteure, Schriftsetzer, Buch-, Stein-, Lichtdrucker, Buchbinder, 
Packer, Schneider, Bügler, Schuster, Postangestellte, Maler, Haus¬ 
diener (105), Fahrstuhlführer, Barbiere, Kellner, Köche, Kon¬ 
ditoren, Uhrmacher, Werkzeugmacher, Krankenwärter. — Wei¬ 
tere 327 = 28,8 Proz. fesselte ihr teils leichtere teils 
schwerere Arbeit erfordernder Beruf an geschlossene 
Räume. Dies waren Tapezierer und Gürtler, Tischler und Kisten¬ 
macher, Möbelpolierer, Klempner, Lederarbeiter, Fabrikarbeiter (76), 
Schmiede, Schlosser (94), Maschinenbauer und -arbeiter, Metall¬ 
dreher, -schieifer und -arbeiter, Klaviermacher, Sattler, Glaser, 
Holzarbeiter, Bäcker, Schlächter, Kuhmelker. — Und nur 138 = 
12,4 Proz. waren in Berufen tätig, die sich hauptsäch¬ 
lich in freier Luft ab spielen. Die waren Steinsetzer, Rohr¬ 
leger, Arbeiter verschiedener Art (47; fraglich, ob hierher gehörig), 
Straßenarbeiter, Kutscher, Mitfahrer, Radfahrer, Boten und Tele- 


Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung kürperl, entartet? 37 


gram m bestelle]’, Chauffeure, Gärtner, Bauarbeiter, Maurer, Zimmerer, 
Dachdecker, Schiffsjungen und Matrosen. 

Demgegenüber hatten vom Badener Ersatz nacli Simons 
Tabellen S. 160—166 seiner Arbeit von den 9980 dort verwerteten 
Leuten .4243 = 42,5 Proz. Berufe, die in freier Luft ausgeiibt 
werden, und zwar in der Land- und Forstwirtschaft (2845), als 
Stein- und Ziegelarbeiter, Säger, Geometer, Polier, Maurer, Gipser, 
Zimmerleute, Dachdecker, Arbeiter (?), Tagelöhner, Kutscher und 
Fuhrleute. Und gegenüber den beiden Gruppen des Berliner Er¬ 
satzes, deren Beruf an Büros oder geschlossene Räume gebunden 
ist und hauptsächlich nur Handfertigkeit erfordert, mit zusammen 

59.5 Proz., weist der Badener Ersatz nur 21 Proz. auf. Die übrigen 

37.5 Proz. sind in teils leichteren, teils schwereren Berufen tätig, 
die an geschlossene Räume gebunden sind. 

Zur Übersicht dient folgende Zusammenstellung. 

Es waren tätig in 


Tabelle XXL 



Berlin 

Baden 

Büroarbeit oder hauptsächlich nur Handfertigkeit er- 



fordernder Arbeit in geschlossenen Räumen 

59,0 % 

21 % 

anderer Arbeit in geschlossenen Räumen 

28,8 „ 

37,5 „ 

Arbeit in freier Luft 

12,2 „ 

42,5 „ 

• ■ 

100,0 „ 

100,0 „ 


Daß diese verschiedenen Erwerbsverhältnisse eine maßgebende 
Bedeutung für den in der Entwicklung begriffenen Körper haben 
müssen, ist selbstverständlich. Ein an und für sich kräftig an¬ 
gelegter Körper wird bei dauerndem Aufenthalt in Stubenluft und 
mangelnder Muskelbetätigung nicht zur vollen Entwicklung kommen 
können. Dagegen wird ein schwächerer Körper bei nicht zu 
schwerer Arbeit in freier Luft sich verhältnismäßig kräftigen 
können. 


Schlußfolgerungen. 

Die Industrie und mit ihr ihre Zentren, die Großstädte, haben 
für unser Volk eine große Bedeutung gewonnen. Lebten doch 
1905 bereits 19 Proz. der Bevölkerung Deutschlands in Städten 
mit über 100000 Einwohnern, jetzt wird es bereits erheblich mehr 
als der fünfte Teil sein. 

Einesteils ist das Blühen der Industrie, abgesehen von der 



38 Meinshausen, 

Hebung des allgemeinen Wohlstandes, ein Segen für unser Volks¬ 
tum. Denn die Arbeitskräfte, welche die Landwirtschaft nicht auf 
dem Lande festzuhalten vermag, gehen unserem Volke nicht mehr 
wie früher durch Auswanderung verloren, sondern werden von der 
Industrie aufgenommen und tragen mit bei zu der starken Ver¬ 
mehrung unserer Bevölkerung um rund 850000 Köpfe jährlich. 
Während die Auswanderung Reichsdeutscher im Jahre 1912 mit 
18 545 Köpfen die geringste Zahl seit Gründung des Reiches auf¬ 
wies, betrug sie im Jahre 1881 220902 Köpfe 1 ). Und im ver¬ 
gangenen Jahrhundert sind dem Deutschen Reich mehr als sieben 
Millionen Einwohner 2 ) durch Auswanderung verloren gegangen, die 
nebt ihren Nachkommen als tüchtige Arbeitskräfte in fremdem 
Volkstum unserem Wirtschaftsleben Konkurrenz machen. — Wenn 
dieser Volksteil unserem Lande erhalten bleibt und zur Vermehrung 
unseres Volkes und unseres Wohlstandes beiträgt, so ist dies nur 
freudig zu begrüßen. 

Andererseits birgt aber das Anhäufen großer Bevölkerungs¬ 
massen in begrenzten Orten, wie es die Entwicklung der Industrie 
und des modernen Erwerbslebens überhaupt mit sich brachte, ge¬ 
wisse Gefahren für unser Volkstum in sich. Eins unter anderen 
sahen wir oben, nämlich, daß die vorwiegende Arbeit in ge¬ 
schlossenen Räumen, wie sie die Großstadt und viele Industrie¬ 
zweige bedingen, zwar den Nachkommen der aus der Provinz Zu¬ 
gezogenen in der ersten Generation eine größere Körperlänge geben 
kann, aber dennoch entwicklungshemmend wirkt, indem sie die 
Bildung schmaler, engbrüstiger Körper begünstigt. Und wie sie 
auf die folgenden Generationen wirkt, ist hierbei noch gar nicht 
berücksichtigt, läßt sich zurzeit auch noch nicht feststellen, da die 
kolossale Entwicklung der Großstädte erst vor wenigen Jahr¬ 
zehnten eingesetzt hat. Aber jedenfalls werden diese Einflüsse 
sich bei den folgenden Generationen doch in demselben Maße be¬ 
merkbar machen. Die Körperlänge wird vielleicht nicht mehr zu¬ 
nehmen, aber die Entwicklung des Körpers gegenüber dem länd¬ 
lichen Ersatz weiter Zurückbleiben. 

Es kann für unaer Volkstum aber nicht gleichgültig sein, wenn 
ein großer Teil des deutschen Volkes diesem Umbildungsprozeß 
unterworfen wird. Wenn auch, wie v. Schjerning und v. Vogl 
nach wiesen, von einem Sinken unserer Wehrfähigkeit keine Rede 


*) Tägliche Rundschau vom 6. 5. 1913. 

2 ) E. Hasse. Hie Zukunft des deutschen Volkstums. 



Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 39 


sein kann, .was auch daraus hervorgeht, daß in diesem Frühjahr 
zu der bevorstehenden Heeresvermehrung, wie der Kriegsminister 
im Reichstage berichtete, ohne Herabsetzung der Ansprüche an 
die Tauglichkeit, 80000 Militärtaugliche mehr als im vergangenen 
Jahre vorgemustert werden konnten, so ist ein solches Sinken doch 
in der Zukunft zu fürchten. Denn der Anteil der in Groß- und 
Industriestädten wohnenden Bevölkerung wird ja durch die an¬ 
dauernde Zuwanderung des Bevölkerungsüberschusses vom Lande 
immer größer werden. 

So ist auch von diesem Gesichtspunkte aus die in unserem 
Volke zunehmende Freude am Turnen, an Turnspielen und Sport, 
am Baden und Schwimmen im Freien und am Wandern lebhaft zu 
begrüßen. Denn diese Leibesübungen können unserer Großstadt¬ 
jugend einen Ausgleich bieten für die in ihrem Berufe fehlende 
Muskelbetätigung, für den dauernden Aufenthalt in Stubenluft 
während der Ausübung ihres Berufes. 

Ebenso zu begrüßen ist die Arbeit der Vereine, welche dies 
Interesse an größerer Körperpflege in immer weitere Bevölkerungs¬ 
ki •eise hineinzutragen bestrebt sind und die Unterstützung dieser 
Bestrebungen durch den Staat, der für die planmäßige Aus¬ 
gestaltung der Jugendpflege besondere Mittel zur Verfügung stellt. 

Aber darüber müssen wir uns auch klar sein, daß die Pro¬ 
paganda der Jugendpflegevereine und ihre Unterstützung durch 
den Staat den angestrebten Zweck, möglichst die gesamte schul¬ 
entlassene Jugend zu regelmäßigen Leibesübungen zu erziehen, 
nicht erreichen wird, solange die Beteiligung eine freiwillige bleibt. 
Denn erstens will die Jugend zu ihrem Besten gezwungen werden, 
wie Bassenge in seinem schon oben erwähnten Aufsatz „Die 
Heranziehung und Erhaltung einer wehrfähigen Jugend“ sagt; 
und ein großer Teil unserer Großstadtjugend verhält sich diesen 
Bestrebungen gegenüber gleichgültig, Zweitens steht ein großer 
Teil der Großstadteltern diesen vom Staat geförderten Bestrebungen 
aus politischen Gründen feindlich gegenüber und wird den Beitritt 
ihrer Söhne zu diesen Vereinen zu verhindern Sachen. — Nach 
Bassenge war es 1911 kaum der zehnte Teil unserer schulent¬ 
lassenen Bevölkerung von 14—20 Jahren, der eine körperliche Aus¬ 
bildung genoß. 

Zwar ist nicht zu verkennen, daß das bisher Geleistete schon 
jetzt eine Besserung in der Körperentwicklung eines Teiles der 
Gestellungspflichtigen herbeigeführt hat. Bei der diesjährigen 
Musterung in Berlin war es augenfällig, daß ein erheblicher Teil 


40 


Meinshausen, 


der Kaufleute und Schreiber einen schönen, gleichmäßig ent¬ 
wickelten Körper, gut entwickelte und durchgearbeitete Muskeln 
aufwiesen, so daß man ihnen auf den ersten Blick ansah, daß sie 
regelmäßige Leibesübungen getrieben hatten. Durch Befragen 
war auch jedesmal festzustellen, daß diese Heute Turn- und Sport¬ 
vereinen angehörten. 

Diese Erfahrung ist um so erfreulicher, als die Berufe des 
Schreibers und Handlungsbeflissenen in dem besonderen Rufe 
stehen, zur Bildung eines schwächlichen, engbrüstigen Körpers bei¬ 
zutragen. So führt v. Vogl die geringere Militärtauglichkeit der 
Großstadtjugend in der Hauptsache auf die schlechte Körperent¬ 
wicklung des Handelsstandes zurück. Auch die Handlungsgehilfen 
Badens weisen nach Simon eine sehr geringe Körperentwick¬ 
lung auf. 

Bei den übrigen Berufen war dagegen eine Besserung der 
Körperentwicklung gegen früher durch Leibesübungen im all¬ 
gemeinen nicht zu bemerken. Gewiß gehörten viele Sport- und 
Turnvereinen an, aber das war in früheren Jahren auch schon der 
Fall. Der unentwickelte Körper der meisten zeugte dafür, daß sie 
Leibesübungen nicht getrieben hatten. — Es scheint demnach, 
daß die sozial etwas höher stehenden und von politischen Organi¬ 
sationen weniger beeinflußten Schichten der Gestellungspflichtigen 
den vom Staat und den Jugendpflegeverbänden gegebenen An¬ 
regungen zugänglicher sind als die übrigen. 

Sollten diese Beobachtungen Allgemeingültigkeit haben-, was 
sich ja von den interessierten Jugendpflegevereinen leicht fest¬ 
stellen lassen wird, so sind die hieraus zu ziehenden Folgerungen 
sehr einfach: Die Jugend muß zu ihrem Besten gezwungen werden. 
Und dies geschieht am einfachsten durch Befolgung der Forderung 
Schenckendorffs, der sich auch Bassenge anschließt, daß 
Spiel- und Turnstunden als Pflichtgegenstand in die Fortbildungs¬ 
schule aufgenommen werden und wöchentlich mindestens zweimal 
stattfinden. Wenigstens für die Großstädte ist diese Maßregel 
durchaus erforderlich und ihre gesetzliche Festlegung wäre lebhaft 
zu begrüßen. 

Daß ihre Durchführung zunächst mit Schwierigkeiten ver¬ 
knüpft sein würde, ist nicht zu verkennen. Sind es doch für 
Berlin allein 70—80000 junge Leute, die für den Turnunterricht 
in Frage kommen. ‘ Die vorhandenen Turn- und Spielplätze würden 
für diesen Massenandrang wohl nicht ausreichen, auch würden zu¬ 
nächst nicht genügend Lehrkräfte vorhanden sein. Aber diese 


Ist die Auffass, gerechtfertigt, daß d. Berliner Bevölkerung körperl, entartet? 41 


Schwierigkeiten ließen sich dadurch verringern, daß alle, die 
solchen Turn-. Sport- und Jugendvereinen angehören, welche dem 
Staat die Gewähr bieten, daß ihre Mitglieder in dem gewünschten 
Sinne zu Leibesübungen angehalten werden, vom Turnunterricht 
in der Pflichtfortbildungsschule befreit bleiben. Diese Maßregel 
würde unzweifelhaft ein Anwachsen der bestehenden und die 
Bildung von zahlreichen neuen Vereinen für Jugendpflege zur 
Folge haben, nachdem erst einmal die Lust an körperlicher Be¬ 
tätigung in den jungen Leuten erwacht ist. 

Ferner könnten Angehörige bestimmter Berufe, die Arbeit in 
freier Luft mit sich bringen, von dieser Maßregel vorläufig befreit 
werden, wodurch sich die Zahl der zu Beschäftigenden für Berlin 
um etwa 10 Proz. verringern würde. Eine weitere Verringerung 
um etwa 10 Proz. würde eintreten durch Befreiung von solchen 
jungen Leuten, die nach schulärztlichem Attest durch Krankheiten 
oder Krankheitsanlagen am Turnen verhindert sind. 

Wenn aber alle übrigen zu regelmäßigen Leibesübungen heran¬ 
gezogen werden und es erreicht wird, daß Lust und Liebe zu 
körperlicher Betätigung in ihnen erwacht, daß das sich ent¬ 
wickelnde Kraftgefühl sie dazu treibt, in ihrer freien Zeit selbst 
an der Ausbildung ihres Körpers weiter zu arbeiten, dann können 
wir dahin kommen, daß die Großstädte nicht erheblich in ihrer 
Wehrfähigkeit hinter dem flachen Lande und den Kleinstädten 
Zurückbleiben. Dann liegt kein Grund mehr vor, die mit der 
starken Volksvermehrung und dem weiteren Anwachsen der In¬ 
dustrie nun einmal unvermeidlich verbundene Bevölkerungszunahme 
der Großstädte als eine Gefahr für die Wehrtüchtigkeit unseres 
Volkstums anzusehen. 


Schlußsätze. 

1. Die in der Statistik des Deutschen Reiches enthaltenen 
Zahlen über die Ergebnisse des Heeresergänzungsgeschäftes sind 
keine brauchbare Grundlage für die Beurteilung der Wehrfähig¬ 
keit einer Bevölkerung. 

2. Die aus den niedrigen und stetig abnehmenden Tauglich¬ 
keitsziffern Berlins gezogenen Schlüsse auf eine zunehmende De¬ 
generation der Berliner Bevölkerung entsprechen nicht den Tat¬ 
sachen. 

3. Im Gegenteil zeigt die Berliner Bevölkerung dank der 
starken Zuwanderung aus der Provinz in den letzten 20 Jahren 


42 Meinshausen, Ist die Auffassung gerechtfertigt, daß die Berliner usw. 


eine Zunahme der durchschnittlichen Körperentwicklung, wie 
aus der Zunahme der Körpergröße und des Brustumfanges zu 
schließen ist. 

4. Der großstädtische Ersatz ist aber überhaupt schlechter als 
der des flachen Landes und der kleinen Städte. 

5. Jedoch liegt kein Grund vor zu der Annahme, daß der Er¬ 
satz Berlins erheblich schlechter sei als der anderer Großstädte. 

6. Die geringere Wehrfähigkeit des großstädtischen Ersatzes 
ist dadurch bedingt, daß die großstädtischen Berufe in der Haupt¬ 
sache an geschlossene Bäume gebunden sind und keine wesentliche 
Muskelarbeit erfordern. 

7. Hierdurch erfahren auch die Nachkommen der in die Gro߬ 
städte zuziehenden Provinzbewohner höchstwahrscheinlich eine Um¬ 
bildung in dem Sinne, daß sie zwar größer, aber schmächtiger 
werden als ihre Väter. 

8. Dieser Umbildungsprozeß ist unerwünscht. Er kann aber 
verhindert werden durch stärkere Heranziehung der schulentlassenen 
Großstadtjugend zu Turnen und Turnspielen im Freien. 

9. Da eine freiwillige körperliche Betätigung des größten 
Teiles der Berliner Jugend nicht zu erreichen ist, erscheint die 
Einführung des Turnunterrichtes in die Pflichtfortbildungsschule 
erforderlich. 

10. Wenn die gesamte großstädtische Bevölkerung an regel¬ 
mäßige Leibesübungen gewöhnt wird, läßt sich eine wesentliche 
Hebung der Wehrtüchtigkeit des großstädtischen Ersatzes er¬ 
reichen. 

11. Es ist nichts schlechter geworden, muß aber alles 
besser werden. 


Zum Schlüsse spreche ich allen, die mich bei der Arbeit mit 
Material unterstützt haben, insbesondere den Statistischen Ämtern 
der Städte Berlin und Schöneberg und ihren Direktoren, Herren 
Prof. Sil bergleit und Kuczynski, sowie den Herren Prof. 
Kaupp und Schwiening meinen verbindlichsten Dank aus. 




Bericht über eine wissenschaftliche Reise 

nach Deutschland ')• 


Von den Gouvernements-Semstwo-Sanitätsärzten 
Dr. P. I. Kurkin und Dr. W. S. Lebedeff in Moskau. 

Ins Deutsche übersetzt von Sanitätsarzt Dr. J. J. Katz in Dmitrow. 

Das Ziel unserer Reise nach Deutschland, wie es seinerzeit 
in der Versammlung der Sanitätsärzte festgestellt wurde, bestand 
darin, die persönlichen und wissenschaftlichen Beziehungen mit den 
Vertretern der deutschen medizinischen Statistik, die während der 
Dresdener Hygieneausstellung zustande gekommen waren, zu be¬ 
festigen und zu erweitern, ferner an Ort und Stelle Erkundigungen 
über den Stand der Bibliothek der russischen öffentlichen Sanitäts¬ 
statistik (die für die Hygieneausstellung zusammengestellt worden 
war) einzuziehen und ferner die Arten der Bearbeitung der lokalen 
medizinischen Statistik kennen zu lernen und endlich, soweit als 
möglich, die Registration bei den Krankenkassen in Deutschland 
zu studieren. Als Ausgangspunkt der Reise war Dresden be¬ 
stimmt. Als zweite Stelle war München festgesetzt. Zwischen 
diesen Hauptpunkten der Reise lagen Berlin, Leipzig und 
Frankfurt a. M. 

Der erste Besuch in Dresden galt E. Roesle, dem Vorstand 
der statistischen Abteilung der Hygieneausstellung. Dr. Roesle war 
mit dem Zweck unserer Reise bekannt und hatte uns seine Unter¬ 
stützung versprochen. Wir fanden in ihm einen sehr aufmerk¬ 
samen Führer bei der Besichtigung der Dresdener Anstalten. Er 

machte uns bekannt mit dem umfangreichen Arbeitsplan seines 
— ~ 

’) Der etwas ausführlichere Origmalbericht erschien in: „CniAt-Hia somckou 
caiuiTapHO-npa4e6noH oprami3auiH Mockobckoü ryöepnin“, 1912, Nr. 11 (Mitteilungen 
der semstwo-sanitätsärztlichen Organisation des Moskauer Gouvernements). 


44 


P. I. Kurkin und W. S. Lebedeff, 


Bureaus; in seinen Händen befindet sich die ganze Erbschaft der 
Statistischen Abteilung, welche von der Hygieneausstellung im 
Jahre 1911 zurückgeblieben ist und in naher Zukunft in das 
Hygienemuseum in der Stadt Dresden übergehen soll. In diesem 
Museum wird sich auch eine Statistische Abteilung befinden, für 
welche E. Roesle die Arbeiten ausführt. Wenn man sieht, in 
welchem Umfange diese Arbeiten angelegt sind, so kann man schon 
Voraussagen, daß das künftige Museum bereits bei seiner Eröffnung, 
welche in 3 Jahren stattfinden wird, die umfangreichste Samm¬ 
lung der Ergebnisse der medizinischen Statistik in der Welt 
sein wird. 

Man muß hierzu bemerken, daß die ganze Erbschaft der 
Dresdener Hygieneausstellung, die eigentlichen deutschen Ab¬ 
teilungen in großen Lagerräumen im Norden der Stadt in einem 
früheren Fabrikgebäude untergebracht sind. Hier befindet sich das 
Liquidationsbureau der Hygieneausstellung Dresden 1911, die 
Arbeitsräume der Abteilungsvorstände und zahlreiche Räume, in 
welchen Modelle, Präparate, Moulagen, Abbildungen, Diagramme 
usw. für das künftige Hygienemuseum und auch auf Bestellungen 
anderer Anstalten und Museen angefertigt werden. In dem 
Statistischen Bureau, welches sich hier befindet, wird auch die 
internationale medizinalstatistische Bibliothek, welche anläßlich der 
Dresdener Ausstellung gesammelt wurde, aufbewahrt. Wir haben 
hier viele seltene und wertvolle Arbeiten und Werke, Atlanten usw. 
• aus verschiedenen Ländern der Welt gefunden. Diese statistische 
Sammlung, welche mit einer außerordentlichen Hingabe zusammen¬ 
gestellt worden ist, ist sehr bequem für das Studium der Veröffent¬ 
lichungen der verschiedenen Staaten eingerichtet. 

Es ist zweifellos, daß hier das Fundament zu einem neuen 
großen europäischen Werke, nämlich einer zentralen medizinal¬ 
statistischen Bibliothek gebildet wird. Wie Dr. Roesle uns erklärt 
hat, erlauben jedoch die Raumverhältnisse nicht, zurzeit schon die 
Organisation der Bibliothek im Sinne der regelmäßigen Anschaffung 
von Neuerscheinungen durchzuführen. Diese Aufgabe muß daher 
notgedrungen bis auf die Zeit, wo das Museum ein eigenes Ge¬ 
bäude haben wird, zurückgestellt werden. 

Natürlich interessierte uns am meisten der russische Teil des sta¬ 
tistischen Bureaus desDr. Roesle. Die Titelaufführung der russischen 
. statistischen Werke, welche ihm im vorigen Jahre überreicht 
worden sind, befindet sich, wie bekannt, in dem Katalog der Gruppe 
Statistik der Internationalen Hygieneausstellung; doch läßt die 


Bericht über eine wissenschaftliche Keise nach Deutschland. 


45 


• • 

deutsche Übersetzung der russischen Titel manches zu wünschen 
übrig. Jetzt haben wir diese Abteilung an Ort und Stelle sehr 
eingehend durchgesehen; besonders vollzählig sind in dieser Samm¬ 
lung unsere Werke aus dem Moskauer Gouvernements-Semstwo, 
während aus den übrigen Gouvernements und aus einigen Städten 
nur einzelne, zufällig zugegangene Materialien vorhanden sind. Wir 
haben eine Titelzusammenstellung unserer Werke gemacht, um das 
Fehlende zu ergänzen. Sobald dies geschehen ist, wird die Samm¬ 
lung des Dr. Roesle als die bis jetzt einzige in Westeuropa eine 
vollständige Sammlung der Werke des Moskauer Gouvernements 
Semstwo enthalten. Diese Sammlung hat einen ausführlichen 
deutschen Katalog, dessen Abfassung wir mit Dr. Roesle gemeinsam 
bewerkstelligt haben. Später muß man die Bibliothek durch Über¬ 
sendung der Arbeiten der übrigen Gouvernements und unserer 
künftigen Werke vervollständigen. 

Das Interesse des Dr. Roesle für'die russische Sprache und 
dessen hinreichende Kenntnis der russischen Technizismen halfen 
uns sehr bei der Ausführung einer weiteren Aufgabe, nämlich ihn 
mit den Formularen der Tabellierung unserer Semstwo-Medizinal- 
statistik bekannt zu machen. Dies war in dem Programm unserer 
Reise eingeschlossen und deshalb haben wir die Materialien zur 
Charakteristik der Grundlagen unserer Kranklieitsstatistik von 
Moskau mitgenommen, nämlich die Zählkarte für die Ambulatorien, 
die Bearbeitung der ambulatorischen Karten für 1909, das For¬ 
mular für die Registration der Krankheitsfälle innerhalb einer 
Familie, das Formular der wöchentlichen und monatlichen Mel¬ 
dungen der Bezirksärzte für die Monatstabelle in den „Mitteilungen der 
semstwo-sanitätsärztlichen Organisation des Moskauer Gouverne¬ 
mentsdie neuen Regeln des Registration, die Pirogow’sche 
Nomenklatur der Krankheiten, das zukünftige Schema der Semstwo- 
Medizinalstatistik usw. Die wichtigsten Rubriken dieser Formulare 
wurden vorher ins Deutsche übersetzt; jetzt während der Be¬ 
sichtigung dieser Formulare wurde die Übersetzung beendigt und von 
Dr. Roesle selbst redigiert. Es war für uns klar, daß das System 
der russischen Statistik den europäischen Statistiker sehr inter¬ 
essieren dürfte und daß dieser das ihm vorgestellte statistische 
Material im Detail studieren würde; besonders interessierte das 
Formular der Familienregistration, welches von den Ärzten der 
Gouvernementskrankenhäuser angenommen worden war. Hierbei 
erzählte uns Dr. Roesle von dem von Professor Dr. Boas vor 
einiger Zeit gemachten Vorschlag, die Grundlagen einer richtigen 


46 


P. I. Kurkin und W. S. Lebedeff, 


wissenschaftlichen Registration von induviduellen Krankheits- 

• • 

beobachtungen in die Tätigkeit der praktischen Arzte in Deutsch¬ 
land einzuführen. Dieser Vorschlag kam nicht zur Ausführung r 
weil hierfür noch wenig Stimmung bei den deutschen Ärzten vor¬ 
handen ist. Diese Frage wurde in zwei Sitzungen der „Gesell¬ 
schaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik“ de¬ 
battiert. 

Die folgenden Tage unserer Anwesenheit in Dresden waren 
den Besuchen der hier vorhandenen statistischen Anstalten ge¬ 
widmet. 

In dem Königlichen Statistischen Landesamte 
(Direktor Geheimer Regierungsrat Dr. Würzburger) machten wir 
Bekanntschaft mit dem Gang der Arbeiten der Statistik über die 
Bevölkerungsbewegung, mit den hier gebrauchten statistischen 
Formularen, mit der Bearbeitung der Zählkarten mittels der 
elektrischen 'Zählmaschinen und auch mit der umfangreichen 
Bibliothek dieser Anstalt (Bibliothekar Schmid und Sekretär 
N e i t s c h). 

Im Statistischen Amt der Stadt Dresden (Direktor 
Professor Dr. Schäfer, Direktorialassistent Dr. Brehmer) lernten 
wir die Bearbeitung der Statistik der Infektionskrankheiten und 
der Bevölkerungsbewegung kennen. In beiden Anstalten haben wir 
eine Sammlung der statistischen Formulare erhalten. 

Dann machte uns unser Führer Dr. Roesle noch mit zwei in 
Dresden vorhandenen großen Bibliotheken bekannt, nämlich der 
Königlichen öffentlichen Bibliothek und der „Gehe- 
stiftung“ (Bibliothekar Dr. Schuchardt). Beide Bibliotheken 
besitzen komfortable Lesesäle und verleihen Bücher frei ins Haus. 
Es ist noch zu bemerken, daß jetzt lyiter den deutschen Bibliotheken 
eine Organisation besteht, durch die ein Buch, welches in einer 
Bibliothek nicht vorhanden ist, durch Vermittlung des Berliner 
Auskunftsbureaus ausgeliehen werden kann. Aber dieser Satz muß 
in Beziehung auf russische Werke eingeengt werden. Wenigstens 
die Bekanntschaft mit den 4 bisher genannten Bibliotheken hat 
uns fast gänzlich das Fehlen der russischen Literatur gezeigt; den¬ 
selben Eindruck haben wir auch von den Sammlungen in anderen 
Städten, die nur zufällig erworbene Bücher in russischer Sprache 
besitzen, gewonnen. 

Nach Beendigung der Besichtigung der statistischen Anstalten 
und Bibliotheken in der Stadt .Dresden haben wir uns zu großem 
Danke Herrn Dr. Roesle gegenüber, welcher während unserer 


Bericht über eine wissenschaftliche Reise nach Deutschland. 


47 


Anwesenheit immer ein aufmerksamer und liebenswürdiger Führer 
war, verpflichtet gefühlt. Nachdem er von der geplanten wissen¬ 
schaftlichen Reise ins Ausland, die unsere Kollegen Sanitätsärzte 
Dr. J. J. Katz und Dr. A. Molkow in diesem bzw. im nächsten 
Jahre unternehmen werden, Kenntnis erhalten hatte, bat er uns, 
diesen Kollegen seine Einladung, ihn in Dresden zu besuchen, zu 
übermitteln, weil er vielleicht infolge seiner Beziehungen in Deutsch¬ 
land nützlich sein könnte. 

>fach München fuhren wir in der Absicht, unter anderem die 
Bekanntschaft mit Dr. Koelsch, dem Landesgewerbearzt des 
bayerischen Staates, auszunützen. Diese Bekanntschaft war da¬ 
durch angebahnt, daß wir auf Grund eines Vortrages des Dr. Koelsch 
über „Entwicklung, Wege und Ziele des gewerbeärztlichen Dienstes“ 
(Archiv für soziale Hygiene, 1912, Band 7, Heft 1), in welchem 
keine genauen Angaben über Rußland enthalten sind, uns veranlaßt 
gesehen haben, ihm einige Materialien über die Einrichtungen der 
Gewerbeaufsicht in dem Moskauer Gouvernement zu schicken, näm¬ 
lich die sanitären Verordnungen und die Berichte der Sanitätsärzte. 
Bei der Ausführung unseres sonstigen Programms haben wir in 
allen Anstalten, wohin wir uns in München wandten, eine sehr 
liebenswürdige Aufmerksamkeit auf unsere Fragen gefunden. 

Im Statistischen Amt der Stadt München (Direktor 
Dr. W. Morgenroth) lernten wir den Gang der Arbeiten der 
Medizinalstatistik, der Bevölkerungsbewegung, der Todesursachen- 
und Heilanstaltenstatistik sowie die periodischen Publikationen 
dieses Amtes kennen. In dem Bayerischen Statistischen Landesamt 
(Direktor Ministerialrat Dr. Zahn) hat uns der Obersekretär 
Kriechbaum er mit einer außerordentlichen Ausführlichkeit die 
Organisation der Medizinalstatistik dieser Anstalt samt deren 
Formularen und Drucksachen demonstriert. Nach diesen Erklärungen 
machten wir von der Erlaubnis, die Bibliothek des Landesamtes 
zu besichtigen, Gebrauch, um die Materialen der bayerischen Sta¬ 
tistik näher kennen zu lernen. U. a. war für uns von Interesse, 
eine vor kurzem erschienene Instruktion betreffs der Tätigkeit der 
bayerischen Bezirksärzte, die Formulare, deren statistische Arbeiten 
und Berichte, sowie den Charakter der periodischen statistischen 
Publikationen, welche das Landesamt herausgibt, kennen zu lernen. 

Von den Anstalten, welche wir noch in München kennen 
lernten, ist es nötig, eine der bedeutsamsten deutschen Bibliotheken, 
nämlich die Königliche Hof- und Staatsbibliothek zu er¬ 
wähnen, die einen großen und komfortablen Lesesaal für die 


48 


P. I. Kurkin und W. S. Lebedeff, 


periodischen Ausgaben und literarischen Neuerscheinungen und 
einen Saal für literarische Arbeiten besitzt und die Bücher frei ins 
Haus verleiht. Als eine weitere Merkwürdigkeit der Stadt München 
müssen wir das Königlich Bayerische Arbeitermuseum 
und das Deutsche Museum der Meisterwerke der Natur- 
Wissenschaft und Technik nennen. Das Arbeitermuseum, 
welches im Jahre 1900 begründet worden ist und die erste der¬ 
artige Anstalt in Deutschland darstellt, enthält eine ständige Aus¬ 
stellung von Vorrichtungen und Apparaten für den Schutz der 
Arbeiter gegen die schädlichen Bedingungen des Betriebes. Die 
Bibliothek enthält eine spezielle Abteilung für Hygiene und Arbeiter¬ 
versicherungswesen, einen Lesesaal mit einer vollständigen Samm¬ 
lung der Publikationen 'auf diesem Gebiet; hier gibt es auch in 
besonderen Sälen eine große und interessante Ausstellung mit 
vielen Diagrammen der bayerischen Statistik, welche der Säug¬ 
lingsfürsorge gewidmet sind. Daneben ist die Ausstellung zur Be¬ 
kämpfung der Tuberkulose, welche bezweckt, Kenntnisse über die 
Tuberkulose zu verbreiten. Sie dient auch als Muster für ein 
Tuberkulosewandermuseum und wandert immer in den Städten und 
auf dem Lande. Es gibt auch einen „Führer durch das Bayerische 
Tuberkulose-Wandermuseum“, der von Dr. Koelsch zusammen¬ 
gestellt ist. 

Von dem „Deutschen Museum“ halten wir es für nötig, hier 
zu sagen, daß es die größte Anstalt mit allgemeinen Bildungs¬ 
charakter ist von allen denjenigen, welche wir in Deutschland 
während unserer Reise besichtigt haben. Das im Jahre 1903 ge¬ 
gründete Museum hat die Aufgabe, die historische Entwicklung 
der naturwissenschaftlichen Forschungen und Technik und der 
Industrie in ihrem Zusammenhang darzustellen und die wichtigsten 
Stufen dieser Entwicklung in typischen Mustern aller Zeiten und 
aller Länder zu zeigen. Das Museum ist der Obhut der Bayerischen 
Regierung unterstellt, ist jedoch eine reiche, selbständige Anstalt. 
Die eine Abteilung dieses Museums ist der Geologie und dem Berg¬ 
wesen, der Astronomie, der Geodäsie, der Physik, der Spinnerei 
und Weberei, der chemischen Industrie usw., die andere (Zwei¬ 
brückenstraße) ist der Kanalisation und Abwässerbeseitigung der 
Städte, dem Wohnungswesen, den Baumaterialien usw. gewidmet. 
Das Museum ist im Besitz einer umfangreichen Bibliothek alter 
und neuzeitlicher Werke über Naturwissenschaft und Technik. 

Auf dem Wege von Dresden nach München haben wir in 
Berlin die Gelegenheit gehabt, die Registration, welche von den 


Bericht über eine wissenschaftliche Reise nach Deutschland. 


49 


Krankenkassenbureaus gehandhabt wird, kennen zu lernen. Wir 
erhielten Zutritt zu dem Bureau der Betriebskrankenkasse einer 
großen Handelsfirma der Stadt Berlin, welche mehr als 5000 An¬ 
gestellte beschäftigt, nämlich der Firma Hermann Tietz. Der 
Vorsteher dieses Bureaus hat uns die ganze Registration und die 
Bearbeitung der Materialien gezeigt und uns eine Sammlung der 
Formulare mitgegeben. 

Die „Ständige Ausstellung für Ar beit er wohl fahr t“ 
in Charlottenburg ist eine Anstalt derselben Art wie das Münchener 
Arbeitermuseum. 

« 

Die Aufgabe des Frankfurter „Institutes für Gewerbe¬ 
hygiene“ ist die Verbreitung der wissenschaftlichen, hygienischen 
und technischen Kenntnisse auf dem Gebiete der industriellen Tätig¬ 
keit, die Sammlung der Literatur über Berufshygiene und Berufs¬ 
krankheiten, die Bekanntgabe der hygienischen und Schutzvorrich¬ 
tungen in den Betrieben, die Popularisation dieser Vorrichtungen 
unter den Unternehmern und Arbeitern, die Verbreitung der 
Errungenschaften auf dem Gebiete der Berufshygiene usw. Zu 
diesem Zweck sind bei dem Institut ein Museum und eine Bibliothek 
gegründet worden. In dem Museum erregt die Aufmerksamkeit 
u. a. eine systematische Sammlung von Proben der industriellen 
Staubarten (250 Sorten) und der Muster von Vorrichtungen zur 
Beseitigung desselben, ferner die Sammlung der industriellen Gifte, 
der Moulagen, Abbildungen und Diagramme über die Berufskrank¬ 
heiten. Unter den letzteren sahen wir mit großem Vergnügen 
zwei an einem sichtbaren Platze aufgestellte Diagramme unseres 
Kollegen W. A. Lewitzki, welche die „Physikalische Entwicklung 
der Morbitität und der Mortalität der Hutmacher im Podolischen Kreise 
des Moskauer Gouvernements“ zeigen. Im Jahre 1911 schritt das 
Institut zur Organisation von speziellen Kursen für Ärzte und 
Techniker über Unfallverhütung und Gewerbekrankheiten. Die 
Kurse dauern 2 Wochen in der Zeit von Ende September bis An¬ 
fang Oktober. 

In Berlin hatten wir die Gelegenheit, das „Kaiserin Fried¬ 
rich-Haus für das ärztliche Fortbildungswesen“, eine 
Anstalt, welche der Fortbildung der praktischen Ärzte dient, kennen 
zu lernen. Hier gibt es eine Dauerausstellung der medizinisch- 
technischen Industrie, der Instrumente, Apparate usw. für Ärzte 
und ärztliche Institute, eine medizinische Bibliothek, eine Samm¬ 
lung von Lehrmitteln, mikroskopischen und Spirituspräparaten, Ab¬ 
bildungen, Moulagen für ärztliche Kurse, welche Gegenstände das 

Archiv für Soziale Hygiene-. IX. ‘t 


50 


P. I. Kurkin und W. S. Lebedeff, 

Zentralkomitee für das ärztliche Fortbildungs wesen jedem Vor¬ 
tragenden zur Verfügung stellt. Endlich gibt es hier eine „Aus¬ 
kunftei“, wo die Meldungen für alle Kurse, welche in Berlin für 
Ärzte abgehalten werden, angenommen werden, und wo auch Er¬ 
kundigungen über alle Kurse, die in Deutschland für die ärztliche 
Fortbildung gehalten werden, eingezogen werden können. 

Damit endigen wir den sachlichen Teil des Berichtes. Man 
kann daraus ersehen, daß unsere Beise hauptsächlich zur Orien¬ 
tierung gedient hat, um mit dem Stande der Bearbeitung der 
deutschen medizinischen Statistik bekannt zu werden und die 
Anstalten, welche den hygienischen Schutz der Arbeiter zum Ziele 
haben, kennen zu lernen. In Zukunft sollen die erzielten Erfolge 
befestigt werden. Hierzu muß man mit den Zentralstellen der 
deutschen Statistik Bekanntschaft machen und das Studium der 
europäischen Statistik fortsetzen. Dies alles hatte ein praktisches 
Interesse für unsere nächste statistische Arbeit; es genügt schon 
nicht mehr, die europäische Literatur kennen zu lernen; die Männer, 
welche auf demselben Gebiete der Wissenschaft arbeiten, haben, 
wenngleich sie unter verschiedenen sozialen Verhältnissen stehen, 
eine unmittelbare Verbindung und einen lebhaften Gedankenaus¬ 
tausch nötig. 

Zum Schlüsse gestatten wir uns, einige Wünsche betreffs der 
Ausnützung der wissenschaftlichen Reisen der Sanitätsärzte zu 
äußern, weil unsere Reise den ersten Versuch hierzu im Moskauer 
Semstwo darstellt. 

Bei den wissenschaftlichen Reisen der Sanitätsärzte sollen vor¬ 
züglich die verschiedenen Organisationen und Anstalten, sowie 
deren Tätigkeit kennen gelernt werden, statistische Anstalten, An¬ 
stalten für Arbeiterschutz, Museen für Berufshygiene, Wohnungs¬ 
fürsorge, Wasserversorgung etc. Wir glauben, daß zu unseren 
Aufgaben die Anknüpfung persönlicher Beziehungen und eine leb¬ 
hafte Verbindung mit den westeuropäischen Fachmännern auf dem 
Gebiete, das uns interessiert, gehört. Es scheint uns, daß die Zeit 
gekommen ist, wo Medizin und Semstwo und speziell unsere Sani¬ 
tätsorganisation unmittelbar aus der wissenschaftlichen Quelle 
schöpfen soll, um fortzuschreiten und erfolgreich die schwierigen 
Aufgaben unseres Lebens zu lösen. Andererseits haben wir einen 
Grund anzunehmen, daß die Zeit gekommen ist, wo unsere Sanitäts¬ 
organisationen für unsere Nachbarn ein Interesse haben. Darum muß 
unsere Aufgabe außerdem darin bestehen, daß eine beständige Ver¬ 
bindung mit einigen Zentren auf dem Gebiete der Hygiene, der 


Bericht über eine wissenschaftliche Beise nach Deutschland. 


51 


öffentlichen Gesundheitspflege und Medizinalstatistik hergestellt 
wird. 

Diese Verbindung sollte eine immerwährende sein und reelle 
Erfolge für beide Seiten nach sich ziehen. Jede wissenschaftliche 
Reise ins Ausland sollte nicht nur den Reisenden mit Kenntnissen 
und praktischer Erfahrung versehen, sondern auch nützliche Werte 
unserer Bibliothek und statistischen Sammlung einbringen. Es 
sollte auch dahin gewirkt werden, daß in den benachbarten Zentren 
Deutschlands (Bibliotheken, Museen) Abteilungen für unsere Medizin 
und Statistik begründet werden; in dieser Beziehung soll jede Reise 
eines Sanitätsarztes ins Ausland ein gewisses Plus geben und eine 
Spur in diesen Abteilungen lassen. Auf diese Weise soll die 
lebhafte Verbindung mit den wissenschaftlichen Kräften und die 
Planmäßigkeit eine Grundlage unserer wissenschaftlichen Reise ins 
Ausland sein. 


4* 



Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 

Eine Ergänzung zu dem vorstehenden Bericht über eine wissenschaftliche Reise 
nach Deutschland von Dr. P. I. Kurkin und Dr. W. S. Lebedeff. 



Von Dr. med. E. Roesle, Dresden. 

* 

Es war ein glücklicher Gedanke, der Rußland seinerzeit ver¬ 
anlaßt^, sich offiziell an der Internationalen Hygiene-Ausstellung 
Dresden 1911 zu beteiligen. Hier war der gegebene Ort, die Fort¬ 
schritte und Leistungen auf kulturellem Gebiete mit denjenigen 
anderer Nationen in Vergleich zu steilen und aller Welt zu zeigen, 
daß in Rußland vieles besser ist als sein Ruf. Und in der Tat hat 
die russische Abteilung jener Ausstellung, deren Inszenierung die 
besten geistigen Kräfte Rußlands wachrief, dazu beigetragen, die 
falschen Vorurteile über dieses Land zu zerstreuen und das Inter¬ 
esse für sein mit den ungünstigsten Verhältnissen kämpfendes Volk 
zu beleben. 

Da die russische Literatur in der deutschen Wissenschaft so gut 
wie gar keine Berücksichtigung findet und infolgedessen unsere 
Kenntnisse über dieses Land und Volk äußerst gering sind, so 
machte die russische Ausstellung auf die deutschen Besucher wohl 
allgemein den Eindruck, als ob sich ihnen hier eine neue Welt 
erschlösse. Namentlich den Sozialhygieniker mußte das Studium 
dieser Ausstellung am meisten verlocken, da die Exponate der 
Semstwo-Verwaltungen der einzelnen Gouvernements auf Schritt 
und Tritt bezeugten, daß hier die Aufgaben der sozialen Hygiene 
bereits eine verständnisvolle Würdigung gefunden haben. Noch 
mehr aber gellt dies aus der russischen hygienischen Literatur 
selbst hervor, in welcher die soziale Hygiene den breitesten Raum 
einnimmt. 


Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


53 


Es liegt daher im Interesse der deutschen Wissenschaft, ge¬ 
rade auf diesem Gebiete mit den russischen wissenschaftlichen 
Kreisen Fühlung zu bekommen. Wie aus dem vorstehenden Reise¬ 
bericht der beiden, namentlich um die Organisation der Semstwo- 
Sanitätsstatistik sehr verdienten russischen Sanitätsärzte Dr. P. I. 

Kurkin und W. S. Lebedeff zu ersehen ist, liegt der russischen 
•• 

Ärzteschaft selbst sehr viel daran, Beziehungen mit deutschen 
•• 

Ärzten zum Austausch wissenschaftlicher Erfahrungen anzubahnen. 
Da die Früchte solcher Beziehungen nur dann wissenschaftliches 
Gemeingut werden können, wenn sie eine wissenschaftliche Be¬ 
arbeitung erfahren, so habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, dieses 
in der Folge von mir redigierte Archiv in den Dienst einer so viel 
versprechenden Sache zu stellen. Ich hoffe, daß damit nicht nur 
dem Interesse der deutschen und russischen Leser dieses Archivs 
gedient, sondern auch ganz allgemein die an keine politische 
Grenze gebundene Wissenschaft der Hygiene und Demographie 
befruchtet wird. 

• • 

Die Studienreise der beiden russischen Arzte hatte vor allem 
den Zweck, die Bearbeitung der Bevölkerungs- und Medizinal¬ 
statistik in Deutschland kennen zu lernen, wozu ich als Ratgeber 
auserkoren wurde. Um auf deren Abweichungen von der russischen 
Statistik aufmerksam machen zu können, mußte ich zunächst In¬ 
formationen über die in Rußland übliche Bearbeitung einziehen. 
Dazu hatte ich schon anläßlich der Internationalen Hygiene-Aus¬ 
stellung, die mir als Vorstand der Statistischen Abteilung nicht 
nur eine reichhaltige russische statistische Bibliothek, sondern auch 
zahlreiche Erhebungsformulare einbrachte, die beste Gelegenheit. 
Da mir naturgemäß das Studium dieser Bibliothek und Formulare 
infolge meiner mangelhaften russischen Sprachkenntnisse große 
Schwierigkeiten bereitete, so begrüßte ich es mit besonderer Freude, 
die mir noch nötigen Informationen von sachverständiger Seite 
selbst durch mündliche Aussprache einholen zu können. Das Er¬ 
gebnis dieser Aussprache habe ich in den nachfolgenden Zeilen 
festgehalten, die zur Ergänzung und zum besseren Verständnis des 
vorstehenden Berichtes dienen sollen. Hierzu sei bemerkt, daß 
eine ausführliche Schilderung der Geschichte und Bearbeitung der 
russischen Semstwo-Sanitätsstatistik von dem berufensten russischen 
Autor in Bälde in diesem Archiv zu erwarten ist. 

Die Eigenart der russischen Semstwo-Sanitätsstatistik beruht 
darauf daß sie in der Hauptsache eine Morbiditätsstatistik 
ist, während bekanntlich bei uns das Hauptgewicht auf die Todes- 


54 


E. Roesle, 


Ursachenstatistik gelegt wird, die sich zum Teil noch auf den 
Diagnosen von Barbieren, Leichenfrauen usw., die als Leichen¬ 
schauer fungieren, aufbaut. Das Material für die russische Sanitäts¬ 
statistik liefern in den Semstwo-Gouvernements — das sind Gou¬ 
vernements, in denen die Selbstverwaltung nach einer bestimmten 
Art organisiert ist — die Semstwo-Ärzte, die jeden Krankheitsfall, 
der in ihre Behandlung kommt, sei es nur ambulatorisch oder im 
Krankenhaus, registrieren müssen. Da die ärztliche Hilfe in den 
Semstwo-Gouvernements für jedermann unentgeltlich ist, so ist es 
verständlich, daß dieselbe im weitesten Maße namentlich von der 
Landbevölkerung in Anspruch genommen wird, zumal es auf dem 
Lande keine Privatärzte gibt. Auch die Fabriken, die gesetzlich 
verpflichtet sind, für die ärztliche Hilfe ihrer Arbeiter selbst Sorge 
zu tragen, werden von Semstwo-Ärzten*) ärztlich versorgt. Es 
handelt sich also um eine ausschließlich auf ärztlichen Diagnosen 
fundierte Morbiditätsstatistik desjenigen Teiles der Bevölkerung, 
welcher von der unentgeltlichen ärztlichen Behandlung, wozu auch 
die kostenlose Verabfolgung sämtlicher Medikamente und Apparate, 
freie Behandlung in den Krankenhäusern und unentgeltliche ope¬ 
rative Hilfe einschließlich Geburtshilfe gehört, Gebrauch macht. 
Diese segensreiche Einrichtung machte sich in Rußland nötig, da 
die Landbevölkerung größtenteils zu arm ist, um für die Kosten 
der ärzlichen Behandlung aufzukommen. 

Die Registration der Kranken, welche die zu jenem 
Zwecke in jedem ärztlichen Bezirk errichteten Ambulatorien auf¬ 
suchen, erfolgt durch die behandelnden Ärzte direkt auf Zählkarten, 

wofür ich als Muster die Zählkarte des Moskauer Gouvernements- 

• • 

Semstwo in wortgetreuer deutscher Übersetzung beifüge. 

(Formular Nr. I siehe Seite 55.) 

• • 

Uber jeden in das Krankenhaus aufgenommenen 
Kranken müssen im Moskauer Gouvernement außer der sog. 
„ambulatorischen“ Karte zwei Karten ausgefüllt werden: eine 
klinische, welche im Krankenhaus verbleibt, und eine stati¬ 
stische, welche für das Sanitätsbureau der Moskauer Gouverne- 

l ) In einzelnen Gouvernements wird es sämtlichen Fabrikärzten zur Pflicht 
gemacht, die Semstwo-Registration der behandelnden Krankheitsfälle zu führen. 
So bestimmt z. B. § 45 der Verordnung des Moskauer Gouvernements-Inspektions¬ 
amtes: „Alle Fabrikärzte müssen laut der von der Regierung ausgehenden Ver¬ 
ordnung Rechenschaft ablegen; sie sind verpflichtet, die Registration der Kranken 
zu führen und die Angaben über diese im Laufe der bestimmten Frist und Form 
an die Uprawa (Verwaltung) des Gouvernements-Semstwo einzuliefern.“ 



Die Organisation (1er Morbiditätsstatistik in Rußland. 55 

Formular Nr. I. 

Zählkarte fiir die ambulatorisch behandelten Kranken 

in dem Moskauer Gouvernements-Semstvvo. 

Nr. . Männl. Weibl. 

Erstmalig. Wiederholt . in Behandlung 

Kreis. 

Ambulatorium .. 

Jahr 19. Monat. Tag. 

Familienname ... 

Vorname . Vorname des Vaters . 

Alter: Jahre 


Monate. 

Wohnort: Kreis. 

Amtsbezirk (Wolost) . Stadt . 

Dorf. 

Fabrikanlage (Kaserne). 

Andere Orte . Vorübergehend anwesend u. anderes 


Art der Beschäftigung: 


Arbeitsstätte: Im eigenen Haus, in Fabrik, Werkstatt, Ökonomie, auf der 
Eisenbahn . 


Wessen Fabrik, Werkstatt, etc. 


Wie lange krank .. 

Krankheit. 

Unterschrift des Arztes 


ments-Semstwo bestimmt ist. Der Inhalt beider Karten ist der 
gleiche lind etwas umfangreicher als derjenige der Zählkarte für 
die ambulatorisch behandelten Kranken, da in jene Karten noch 
die etwaigen Komplikationen, Operationen und im Krankenhaus 
erworbenen Infektionen (BnyTpudo.ibHiiduan ini(j>eKuui, ein künstlich 
gebildetes Wort, das wörtlich innenkrankenhäusliche Infektionen 
heißt) sowie der Krankheitsablauf — in die klinische Karte außer¬ 
dem noch die Angaben über Anamnese, Erblichkeit (Alkoholismus, 
Syphilis, Psychosen, akute Infektionen usw.) Status praesens, 
Krankheitsverlauf und Behandlung — einzutragen sind. 

Wird durch die klinische Beobachtung die in die ambulatorische 
Zählkarte des Kranken eingetragene Diagnose verbessert oder ver¬ 
ändert, so muß selbstverständlich ein diesbezüglicher Nachtrag auf 
dieser Karte gemacht werden. Nach Jahresablauf müssen sowohl 
die ambulatorischen als auch die statistischen Krankenhauskarten 
an das Sanitätsbureau des Gouvernements-Semstwo eingeschickt, 
wobei bei den noch in Behandlung stehenden Kranken zu be- 


































56 


E. Roesle, 

merken ist. daß dieselben über den 1. Januar verblieben sind. Der 
Inhalt der beiden genannten Karten ist folgender: 


Formular Nr. Ia. 

Statistische (und klinische) Karte für die in das Krankenhaus 

aufgenommenen Kranken 

in dem Moskauer Gouvernements-Semstwo. 

Kreis ... Nr. . 

Krankenhaus . 19. Jahr 


Eingetreten in . Abteilg. 19. J. 

Verlegt in . „ 19. J. 

Verlegt in . „ 19. J. 

Ausgetreten aus dem Krankenhaus 19. J. 

Die Gesamtzahl der im Krankenhaus 

verbrachten Tage 


1. Vorname, Vorname des Vaters und Familienname des Kranken . 

2. Geschlecht: männl.,' weibl. 3. Alter: . Jahre. Monate . 

4. Familienstand: ledig, verh., verw.; Fräulein, Ehefrau, Witwe. 

5. Des Lesens und Schreibens unkundig; des Lesens und Schreibens kundig, 

gebildet .. 

6. Wohnort: Kreis.Amtsbezirk (Wolost). 

Ortschaft . Stadt . Fabrik, Hof (Kaserne) u. anderes. 

Vorübergehend anwesend.. 

7. Wo angemeldet: Gouvernement . Kreis ... 

Amtsbezirk (Wolost) . Ortschaft .. 

8. Art der Beschäftigung: (Profession) . 


Die verbr. Tage 


Nr. des 
Familien- 
Registers 

Name des 
Hauswirtes. 

Ortschaft ... 


9. Arbeitsstätte: in seinem Hause, in der Fabrik, Werkstatt, Ökonomie, auf 

der Eisenbahn . 

(Bezeichnung des Betriebes, Name des Fabrikbesitzers, der Werkstatt). 


■+H ' 

© 

| der Erkrankung . 

. 19 _ 

11. Diagnose 

ö ^ 

/des Eintrittes -. 

19 


^ © 

• pH 

£5 . 

J des Austrittes . 

. 19 . 



12. Komplikationen .. 

13. Krankheitsablauf . 

14. Operation und die Zeit derselben . 

15. Anästhesie: Lokale, allgemeine, Lumbal-Anästkesie und andere 

Mittel . Quantität . Komplikationen .... 


16. Im Krankenhaus erworbene Infektion des Kranken 
(welche, die Zeit der Erkrankung) . : . 















































































Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Hubland. 


57 


Um eine rechtzeitige Kenntnis von der Ausbreitung einzelner 
Infektionskrankheiten zu erhalten, müssen die in Behandlung ge¬ 
kommenen Krankheitsfälle an infektiösen Krankheiten allwöchent¬ 
lich auf besonderen Zählkarten (Formular Nr. II) gemeldet werden. 
Diese Bestimmung tritt allerdings nur dann in Kraft, wenn die 
Krankheiten in einem Bezirke sich epidemisch verbreiten. Eine 
derartige Zählkarte des Moskauer Gouvernements sieht folgender¬ 
maßen aus: 

Formular Nr. II. 

Wochenbericht 

. über den Stand der epidemischen Krankheiten 

in den Ortschaften des ärztlichen Bezirks . 

Kreis. *ür die Zeit von bis . 

Die Woche wird von Sonntag bis Sonnabend gerechnet (Kalenderwoche). 
Diese Berichte sind unverzüglich möglichst Sonntag oder Montag der 

nächsten Woche an das Sanitätsbureau der Gouvernementsverwaltung zu 
senden. 


Benennung 

o 

der 

Krankheit 

1 

Benennung der 
bevölkerten Orte 
(mit Angabe des 
Amtsbezirkes) 

2 

Es sind bis zum 

CO 

Kranke verblieben 

Im Laufe der 
Berichts¬ 
woche sind 

Es sind bis zum 

Oi 

Kranke verblieben 

Zeit des Ausbruches 
-j der 

ersten Erkrankung 

Seit Anfang 
der Epidemie 
sind 

insgesamt 

^ erkrankt 

rH 

CL> 

Q 

o 

Cfl 

CD 

b£ 

5 

esc erkrankt 

fl 

(V 

Ä 

o 

cn 

OJ 

b£) 

9 




























Datum: 


Unt 

erschrif 

t des A 

Li-ztes 





Es ist ohne weiteres verständlich, daß sich mit Hilfe dieser 
Karten der epidemische Verlauf jeder Infektionskrankheit leicht 
feststellen läßt. Hier wird auch die Zahl der an den einzelnen 
Krankheiten Gestorbenen festgestellt, während deren Erhebung bei 
den anderen Krankheiten sonst nur auf die in den Krankenanstalten 
Behandelten in dem Jahresbericht des Semstwo-Arztes beschränkt 
ist. Es muß hier bemerkt werden, daß die hier bewirkte Fest¬ 
stellung der an Infektionskrankheiten Gestorbenen nicht als Grund¬ 
lage für die russische Todesursachenstatistik dienen kann, da ja 
nicht alle Fälle, zumal in den Städten, zur Kenntnis der Semstwo- 
Arzte gelangen. Als Grundlage für diese Statistik werden viel- 




































58 


E. Boesle, 

mehr nur die Angaben der Priester über die Todesursachen an 
einigen Infektionskrankheiten verwertet, wie dies noch heute in 
Serbien und auf dem Lande in Schweden und Finnland der Fall ist. 

Da infolge der unentgeltlichen Behandlung wohl in fast allen 
Krankheitsfällen die Hilfe der Semstwo-Ärzte in Anspruch ge¬ 
nommen wird, so war es ein glücklicher Gedanke, die individuelle 
Zählkarte für jeden behandelten Kranken mit der Registration 
aller sonstigen behandelten Fälle innerhalb seiner Familie in Form 
von Familienregistern zu verbinden. Die Vorteile einer der¬ 
artigen Verbindung liegen auf der Hand. Der Arzt braucht bei 
der Aufnahme eines Kranken nur dessen Familienregister auf¬ 
zuschlagen, um zu sehen, an welchen Krankheiten andere Mitglieder 
dessen Familie schon früher behandelt worden sind. Das Haupt¬ 
gewicht wurde bei der Aufzeichnung der Krankheitsfälle in den 
Familienregistern aus begreiflichen Gründen auf die vererbbaren 
und ansteckenden Krankheiten gelegt, so daß man leicht die here¬ 
ditäre Belastung und Infektionsbedrohung feststellen kann. Neben 
diesem praktischen Wert hat eine derartige Familenregistration natur¬ 
gemäß auch einen eminent wissenschaftlichen Wert sowohl für die 
medizinische Statistik als auch für die genealogisch-pathologische 
Forschung, da hierdurch, wie ich wohl nicht weiter auszuführen 
brauche, eine vollständigere Erfassung der pathologischen Erscheinun¬ 
gen jeder Familie ermöglicht wird als in den sonst bekannten Fa¬ 
milienregistern, in denen nicht einmal die anderweitig festgestellte 
Todesursache registriert wird. Es genügt, auf den in dem Reisebericht 
erwähnten Vortrag von Boas 1 ) (Wochenschrift für Soziale Hygiene u. 
Medizin, Jahrg. 1907) hinzuweisen. Die letztere Forschung wird aller¬ 
dings erst nach einigen Generationen Nutzen daraus ziehen können, da 
diese Einrichtung erst seit einigen Jahren besteht; denn sie w r urde 
in den 90 er Jahren zuerst im Gouvernement Woronesch, im Jahre 
1899 im Kreise Sudscha des Gouvernements Kursk und neuerdings, 
soweit mir bekannt, in den Gouvernements Moskau und Jeka- 
terinoslaw eingeführt. Von den beiden letzten Gouvernements 
stehen mir die Formulare für die Familienregistration zur Verfügung. 
Da diese Formulare keine wesentlichen Unterschiede aufweisen, so 
kann ich mich auf die Wiedergabe des Moskauer Formulars be¬ 
schränken. Die Einzelheiten der Organisation dieser Einrichtung 
können aus den hier abgedruckten Vorschriften ersehen werden. 


9 Boas, Über wissenschaftlich-ärztliche Auskunfteien. S. 527. Siehe auch 
die noch mehr Interesse bietenden Diskussionsbeiträge S. 582—584 u. 628—680. 



Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


59 


Regeln zur R e g i s t r a t i o n der Kranken nach 
Familien in dem Moskauer Gouvernements-Semstwo. 

1. Es wird empfohlen, anstatt des ambulatorischen Journals 
und der Familienlisten und anderer Arten der ambulatorischen 
Registratur die „individuelle Familienregistratur“ über 
die Kranken zu führen, welche sich an die Semstwo-Krankenhäuser 
wenden, da diese Anstalten am meisten dem Erfordernis einer Heil¬ 
anstalt entsprechen. 

Die „individuelle Familienregistratur“ gibt dem Arzt die 
Möglichkeit, den Verlauf der Krankheit der ambulatorischen 
Patienten zu beobachten und nach wiederholten Konsultationen 
den Zusammenhang der einzelnen Erkrankungen sowohl ein und 
derselben Person zu konstatieren, als auch den Zusammenhang bei 
Erkrankungen ein und derselben Familie zu beobachten, was be¬ 
trächtlich das Abhalten der ambulatorischen Sprechstunden er¬ 
leichtert und die Möglichkeit gibt, sie mit größerem Verständnis 
zu führen. 

2. Die Familienregister werden entweder vermittelst eines 
Erhebungsverzeichnisses nach Orten ausgefüllt — falls eine Mög¬ 
lichkeit vorhanden ist, in die Ortschaften eine zuverlässige Person 
abzukommandieren — oder auf eine andere Weise im Ambulatorium 
allmählich durch Verhör und Ausfragen der Kranken, die aus 
neuen Familen kommen. 

3. Die Individualkarten werden bei dem ersten Besuch 
jedes Kranken ausgelüllt. Alle danach folgenden Besuche ein und 
derselben Person werden auf seiner Karte notiert, ganz unabhängig 
davon, wieviel Zeit seit seinem letzten Besuch vergangen ist. Es 
gibt auf diese Weise für jeden Kranken eine ein für allemal ausge¬ 
stellte „Individualkarte“. 

Nachdem die ganze Individualkarte verbraucht und ausgefüllt 
ist, wird die erste „Ergänzungs-Individ ualkarte“ an¬ 
geklebt und je nach weiterem Bedürfnis noch eine zweite, dritte 
und weitere Ergänzungs-Individualkarte zugefügt. 

Um sparsam mit dem Raum auf der Karte umzugehen, wird 
empfohlen, bei oft wiederholten Besuchen des Kranken wegen ein 
und derselben Erkrankung (z. B. zum Verbandwechsel, zur Ab¬ 
holung desselben Medikamentes usw.), Bemerkungen über den Be¬ 
such des Kranken in einer Zeile zu schreiben. 

4. Die Kalten der örtlichen Bevölkerung sind den bestimmten 
Ortschaften, dem ständigen Wohnort entsprechend zu ordnen (un¬ 
geachtet des zeitweiligen Wechsels); im Falle des Überganges 


60 


E. Koesle, 

irgendeiner Person aus einer Familie in eine andere (z. B. wenn 
ein Mädchen sich verheiratet) wird deren Individualkarte in den 
Umschlag der anderen Familie übertragen, wobei ein Vermerk dar¬ 
über sowohl auf dem Umschlag als auch auf der Individualkarte 
dieser Person gemacht wird. 

Wenn der Kranke stirbt und der Arzt davon in Kenntnis ge¬ 
setzt ist, so wird auf der Individualkarte und auch an der ent¬ 
sprechenden Stelle des Umschlags ein Vermerk gemacht und sowohl 
Jahr, Monat und Todestag des Patienten notiert, als auch wenn 
möglich die Ursache des Todes festgestellt. 

5. Auf die Individualkarte werden alle Beobachtungen des 
Arztes über diesen Kranken im Ambulatorium, im Krankenhaus, 
in der Wohnung bei einer Epidemie, Pockenimpfung usw. ein¬ 
getragen. Wenn ein Kranker ein Bett belegt, so wird dessen 
Individualkarte im Krankenhaus vorgelegt, um Vermerke über den 
Gang der Krankheit, über die Behandlung und über die Entlassung 
zu machen. 

6. Sehr zweckmäßig ist es, bei dem Besuch der ambulatorischen 
Kranken auf der Individualkarte Vermerke über die wichtigsten 
Lebensereignisse zu machen, wie z. B. die Zeit des Eintritts 
in die Schule und der Schulentlassung, die Zeit des Eintritts in eine 
Werkstatt, in eine Fabrik, die Veränderung der Beschäftigung, 
Zeit der Eheschließung usw. 

Es wird dem Arzt nicht schwer, es zu einer Gewohnheit zu 
bringen, bei Aufnahme des Kranken Notizen auf der Individual¬ 
karte des Patienten über seine hauptsächlichsten Klagen, über die 
wichtigsten Symptome, über die wesentlichsten Veränderungen in 
den Organen usw. zu machen. Hiermit wird die Orientierung bei 
den nächsten Besuchen des Kranken wesentlich erleichtert. 

7. Die Diagnose wird nur in dem Fall in die Individual¬ 
karte eingetragen, wenn sie vollkommen klar ist und wird in 
diesem Falle unterstrichen, was späterhin sehr den Überblick 
über die vorhergegangenen Erkrankungen des Ambulanten er¬ 
leichtert. 

8. Die Familien hefte, d. h. die Umschläge mit den darin 
sich befindenden Individualkarten, werden in einem speziell dazu 
angepaßten Schrank aufbewahrt, der in Fächer eingeteilt ist, 
welche in der Tiefe und Höhe der Größe der Familienumschläge ent¬ 
sprechen. 

Für jeden Teil der Ortschaft ist ein Fach bestimmt. Die 
Familienhefte sind in den ihnen entsprechenden Fächern in der 


Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


61 


nummerierten Reihenfolge verteilt. Die Nummerierung der Hefte 
geht nach der Reihenfolge der Abfassung der Familienregister in 
jeder Ortschaft vor sich, oder — im Falle des „vorläufigen Ver¬ 
zeichnisses“ — entsprechend der ordnungsmäßigen Verteilung der 
Häuser in der Ortschaft. Im Ambulatorium befindet sich ein 
alphabetisches Register der Ortschaften des Distriktes, welches mit 
dem Verzeichnis der Hausbesitzer jeder Ortschaft und auch deren 
Hausnummer versehen ist. 

9. Während der ambulatorischen Sprechstunde werden dem 
Arzt nicht nur die Individualkarten des erschienenen Kranken, 
sondern auch das gesamte Familienregister vorgelegt. Die In¬ 
dividualkarte des gekommenen Kranken wird in dem Umschlag 
mit der Zählkarte für das Sanitätsbureau über die Karten 
der anderen Familienglieder gelegt. 

Die in diesen Vorschriften erwähnten Karten haben folgendes 
Aussehen. Das in der Mitte gefalzte Formular für die Familien- 
registration trägt auf der Vorderseite folgenden Aufdruck: 


(Datum) 

Kreis 


Stadt ... 

Amtsbezirk (Wolost) . 

Kreis (Ujäst). 

Bemerkungen. 


(Formatgröße 17,5X 26 r ri cm). 


Nr. 


Haushaltnngsvorstand 


Die 

. Krankenhaus 

(Zuname. 


Aufzeichnungen beginnen am 


\ Vorname und Vorname des Vaters 


T)nrf 


Die beiden Innenseiten des Formulars werden von einer 
einzigen Tabelle ausgefüllt, in welche die Namen der behandelten 
Familienmitglieder und der zum Haushalt gehörenden Personen, 
die Geburtszeit, das Verhältnis zum Haushaltungsvorstand, der Be¬ 
ginn der wahrgenommenen Krankheitserscheinungen bei den hier 
besonders in Betracht zu ziehenden Krankheiten, die Zeit und Ur¬ 
sache des erfolgten Todes und die sonstigen Gründe für das Aus¬ 
scheiden aus dem Familienverbande angegeben werden müssen, wie 
aus dem Abdruck dieser Tabelle ersichtlich ist. 
















62 


E. Koesle, 


Formular Nr. III. 

Schema für die Registration der wichtigsten Krankheitsfälle innerhalb 

einer Familie 

in dem Moskauer Gouvernements-Semstwo. 


■ ■ 


l 


cu 

N 

% 'fl 

Vor- u. Zuname der 

m 

Ph 

HH W 

MH Ci 

Familienmitglieder 

P 

CD 

a £ 

fl o 

u. der sonstigen zum 

o 

CS3 > 
m 

Haushalt gehörenden 

pH 

CD 

co or 

• rH r-* 

Ö P 

Personen 

o 

:fl p 


CD 

-Sä 

cd 


< 

5> 

1 

2 

3 


5z; 

i 

xfi 

bE 

A 

fl 

Ö 

nd 

»h 

o 


Zeitpunkt der wahrgenommenen Krank¬ 
heitserscheinungen bei 


OD 

Ol 

fl 

Dl 


CQ 

Q3 


5 


S-l 

05 

'fl 

<Ü 

DO 

JO 

B 

JA 

>1 

03 

-O 


fl 

fl 


<u 
PS 
fl 

PS ff 

fl ° 

OJ u, 
b£ fl 

Ö Ph 

Bg 


6 


cfl 


t/2 

• p-H 

o 

.fl 

o 

JA 

■<1 


fl 

• i -i 

<D CU 

^ ^a 
® fl 

fl 
S-c 

A4 


0 


8 


<D 

• 

P-i 

CU 

.fl 

.fl 

fln 


9 


Zeitpunkt der wahrgenommenen Krank¬ 
heitserscheinungen bei 

03 

.fl 

o 

OQ 






m 80 
sr* 1 di 

.fl 

Ph 

d 

a 




PH 

P^ 

rflH 

Xfl 

"Sh 

o 

r-4 




ö cn 

• 

CD 

F- ( 

d 

O 

d 




d CD 

Ti 

n 

CD 

s 

Ph 

Eh 




• rH 

<D 







N 

P 







10 

li 

12 

13 

14 

15 

16 


fl ^ 

S-c <V 

17 


Diese Familienkarte wird ergänzt durch die Individual¬ 
karte für jedes Mitglied aus jeder Familie, ln die letztere, auf 
welcher die genauen Personalien jedes Familienmitgliedes ver¬ 
zeichnet sind, werden alle Krankheiten und ihre Dauer eingetragen, 
wegen deren das Krankenhaus aufgesucht worden ist. Als Unter¬ 
lagen hierfür dienen sowohl die ambulatorischen als auch statisti¬ 
schen bzw. klinischen Krankenhauskarten. Diese Individualkarten, 
welche für die. beiden Geschlechter verschiedene Farben haben, 
werden zusammen mit der Familienkarte, die als Umschlag dient, 
auf bewahrt und nach Ortschaften geordnet. Jede Familienkarte 
erhält eine Nummer, welche auch die zugehörigen Individualkarten 
tragen. Letztere sehen folgendermaßen aus: 

(Formular Nr. IV siehe Seite 63.) 

Man kommt, wenn man derartige Formulare sieht, als medi¬ 
zinischer Statistiker nicht aus dem Staunen heraus. Das noch 
immer als rückständig angesehene Kußland geht hier mit einer 





























Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


63 


Formular Nr. IV. 

IndiTidualkarte zur Ergänzung der Familienregister 

in dem Moskauer Gouvernements-Semstwo. 

Nr. des Familienregisters. Jahr. Monat. Datum. 

Hausbaltungsvoistand (Name, Vorname, Vorname des Vaters) . 

1. Der Kranke (Name, Vorname, Vorname des Vaters) . 

2. Sein Verhältnis zum Haushaltungsvorstand . 

3. Wohnort: Dorf, Stadt, Fabrikanlage, Hof. usw. 

. Amtsbezirk ... Kreis 

4. Geburtsort . 5. Alter: .Jahre .Monate 

6. Familienstand: ob ledig, verheiratet oder verwitwet. 

7. Elementarbildung: des Lesens und Schreibens unkundig, nur wenig des 

Lesens und Schreibens kundig, des Lesens und Schreibens kundig, ge¬ 
bildet . 

8. Art und Ort der Beschäftigung (auf welcher und wessen Fabrik, Fabrik¬ 
anlage, Werkstatt, Eisenbahn usw. gearbeitet wird) und welche Art der 

Arbeit (ausführliche Auskunft über den Beruf):. 

. 

9. Anamnese: . 


10. Alkoholismus: Säufer, gewohnheitsmäßiger Trinker, nicht gewohnheits¬ 
mäßiger Trinker . 

11. Veränderungen der Familien Verhältnisse, der Beschäftigug usw.. 










Jahr, Monat 
und Datum 
des Besuches 

1 

Wie lange 
krank 

2 

Diagnose (zu unterstreichen); 
Ursachen, Symptome, der Verlauf 
derKrankheit, dieKomplikationen 
der Krankheiten 

3 

Behandlung 

4 


















wahrhaft großzügigen Organisation der medizinischen Statistik vor 
aller Welt voran und schafft Einrichtungen, die noch vor kurzer 
Zeit bei uns als Utopien bezeichnet wurden. Wie roh, wie un¬ 
endlich roh wird dagegen bei uns die Morbiditätsstatistik der 
Krankenanstalten getrieben! Jeder wissenschaftliche Statistiker 
weiß, daß man mit diesen Erhebungen, die sich nur auf die Art 
der Krankheiten der dort Behandelten erstrecken und uns über den 
Kranken selbst, geschweige denn über seine Familie, gar nichts 
aussagen, nichts anfangen kann. Zwar hat die amtliche Bearbeitung 
der Krankenkarten der Leipziger Ortskrankenkasse gezeigt, daß 
es wenigstens möglich ist, in die beruflichen Verschiedenheiten der 
















































64 


E. Roesle, 


Morbidität statistisch einzudringen, doch umfaßt diese Erhebung* 
naturgemäß nur einen bestimmten Teil der arbeitenden Bevölkerung* 
und erstreckt sich nur auf eine einzige Großstadt und eine einzige 
Zeitperiode. 

Die Ausfüllung und Ergänzung der zur Familienregistration 

gehörenden Karten wird von besonderen Hilfskräften besorgt, welche 
• • 

den Semstwo-Arzten zur Verfügung gestellt werden. Die Durch¬ 
führung dieser Organisation wurde dadurch erleichtert, daß die 
russischen Ärzte ein lebhaftes Interesse der statistischen Erforschung 
der Krankheitsbedingungen entgegenbringen und sich mit einem 
bewundernswerten Idealismus den sozialen Aufgaben ihres Berufes 
hingeben. Stehen sie doch im Dienste des Volkes selbst, dessen 
Wohl und Wehe nicht in den Händen der Regierung, sondern in 
dem von ihm selbst geschaffenen Semstwo ruht. 

Mit der Ausfüllung der hier abgedruckten Zähl- und Registra- 
tionskarten ist jedoch die Tätigkeit des Semstwo-Arztes zur 
Schaffung der Grundlagen der Semstwo-Sanitätsstatistik noch nicht 
erschöpft. Er hat die weitere Aufgabe, das von ihm aufgezeich¬ 
nete statistische Material für die Monatsberichte und für den 
Jahresbericht über seinen Bezirk zusammenzustellen. Für den 
Monatsbericht sind drei vorgedruckte Tabellen auszufüllen, von 
denen die erste über die Ausbreitung der Infektionskrankheiten, 
die zweite über die Wirksamkeit des Krankenhauses und die 
dritte über die Bewegung der Kranken in dem Krankenhause Auf¬ 
schluß geben soll. Welche Einzelheiten hierbei zu registrieren sind, 
können aus den nachfolgenden abgedruckten Formularen ersehen 
werden. 

(Formular Nr. V siehe nächste Seiten.) 

Wie man sieht, ist die Tätigkeit eines Semstwo-Arztes eine 
sehr vielseitige. Er hat nicht nur die Kranken, die das Ambula¬ 
torium oder das Krankenhaus aufsuchen, zu behandeln, sondern 
auch Geburtshilfe außerhalb des Krankenhauses zu leisten, die 
Wöchnerinnen zu besuchen, die Impfungen vorzunehmen und die 
Schulen zu visitieren. Die letzteren vier Punkte stellen die Be¬ 
zirks- oder Reviertätigkeit des Semstwo-Arztes dar, welche in den 
Jahresberichten unter der Bezeichnung „ynäctKOBaji JF^iTejibHOCTi»“, 
für die ich keinen passenden Ausdruck finde, eine schärfere Ab¬ 
grenzung von der Tätigkeit im Ambulatorium und Krankenhaus 
erfährt. Für den letzteren äußerst umfangreichen Bericht müssen 
außer der Ausarbeitung des Materials der Monatsberichte zu einer 



Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


65 


Formular Nr. V. 

Monatsbericht über den ärztlichen Bezirk. des Kreises. 

Für den Monat . des Jahres 19. 

Tabelle I: Verbreitung der hauptsäcblichsten Infektionskrank¬ 
heiten nach Wohnorten. 

Hier werden angegeben: Masern, Scharlach, Diphtherie und Krupp, Pocken, 
Keuchhusten, Flecktyphus, Unterleibstyphus, unbestimmter Typhus, Rückfallfieber, 
Dysenterie, Cholera, Lungentuberkulose, Syphilis in den 3 Stadien, Malaria und 

Milzbrand. 


Im Berichtsmonat erstmalig 
registrierte Krankheitsfälle 

im Ambula- * 

toriurn 

in den Ort¬ 
schaften 

m zusammen 

Davon im 
ci Krankenhaus 

behandelt 






























p 

cC 

M 

w 

t-t 

CD 

<"0 • 

a> 

&C.P 

P 

s 

p 

p 

<D 

P 

<1> 

PQ 


Benennung der be¬ 
völkerten Orte, mit An¬ 
gabe des Amtsbezirkes 
(Wolost) 


p 

<x> 

Ul 

-P 

P 

S-4 

GO 

p 

<1 

u 

a> 

TS 

3 

ai 

N 

P 


ö a 

r o 

fl -M 
*p <d ca 

c3 u g 

pO 2 

' P co 

cc o -*-= 
® +*ra 
t CJ ü 
N ö •-< 

Ul £ fH 

CO 

<D N 
i"Ö G-> 
'-—'Pi 


Ui i—I 

- 5 03 

Jr) «ui 

^ «ü.-y 

-m” 0 2 

'S &rS 

3 fl fl 

Oi l_H 

ES3 w 


8 


Ergänzende Mitteilungen über die vorigen Monate 
für den Monat. 


Tabelle II: Ambulatorische und Bezirks-Tätigkeit des Kranken 

h a u s e s 

für den Monat . des Jahres 19. 


1. Gesamtzahl der ambulato¬ 
rischen Konsultationen (erst¬ 
malig, wiederholt, zusammen. 

a) Darunter neu registrierte 

tv rn.n Ir h pi t sfii 11 p 


Darunter neu ermittelte 
Fälle von Geisteskrank¬ 
heiten .. 


2. Anzahl der geburtshilflichen 
Fälle außerhalb des Kranken¬ 
hauses . 


3. Anzahl der Besuche bei Wöch¬ 
nerinnen im Hause 





4. Anzahl der Hauskranken 

5. Anzahl der sämtlichen Be¬ 
suche bei denselben. 

6. Anzahl der Impfungen 

a) Darunter bei Schulkindern . 

7. Anzahl der Wiederimpfungen . 
a) Darunter bei Schulkindern . 

8. Anzahl der ärztlichen Schul¬ 
besuche . 


Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


5 


























































































66 


E. Roesle, 


Tabelle III: Krankenhaus-Kranke und -Wöchnerinnen 
für den Monat. des Jahres 19. 


Abteilungen des Krankenhauses 

1 

Anzahl der für die Ab¬ 

teilungen bestimmten Betten 

, Anzahl der von den Kranken ver¬ 

brachten Tage im Berichtsmonat 

Es waren Kranke bis zum 

1. des Monats verblieben 

Es sind im Berichtsmonat in 

Behandlung getreten 

a Ausgeschieden 

<D 

Jh 

O 

an 

<L> 

o 

7 

Es verbleiben am 1. des 

nächsten Monats 

1 Allorpmpinp« TTranlrpriVmii« 








9 npVmrtshilflichp Abteilung 








LJ • VJ \j KP lll lOiilllliL'll A/ aXU tVll 

a riVii rnrD'ische 








t-j • viiii ui g louiiu — — 

d Svnliili tische . 








ft Tnfplrtinnshnriichp 








Abtei lim für chronische Kranke _ 








7 








8 Zusammen . . 

















9. Anzahl der nach dem Anschlag bestimmten Betten zusammen: 


Bemerkungen: . 

Jahresübersicht noch Erhebungen über die Organisation des 
Sanitätsdienstes und der ärztlichen Hilfeleistung und über den 
sanitären Zustand und die hygienischen Einrichtungen, wie z. B. 
die Wasserversorgung, angestellt und in die vorgedruckten For¬ 
mulare eingetragen werden. Da ich zunächst nur die Eigenart der 
Registration der Krankheitsfälle für die Semstwo-Sanitätsstatistik 
schildern wollte, so kann ich hier auf den speziellen Inhalt der 
Formulare für den Jahresbericht nicht eingehen. 

Es ergibt sich nun die Frage, in welcher Weise das von den 
• • 

Semstwo-Ärzten erhobene statistische Urmaterial weiter verarbeitet 
wird. Alle Zählkarten, d. h. die ambulatorischen und die statisti¬ 
schen Krankenhaus-Karten und die Wochenberichte über den Stand 
der epidemischen Krankheiten, sowie die Jahres- und Monatsberichte 
müssen direkt an das Sanitätsbureau der Semstwo-Ver- 
waltung eingesandt werden, wo die Aufbereitung und Bearbeitung 
des statistischen Materials durch die Ärzte dieses Bureaus erfolgt.. 






































Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


67 


Auch in diesem Punkte unterscheidet sich die russische Medizinal¬ 
statistik ! ) ganz wesentlich von der deutschen, die vielfach noch 
von Laien sowohl in medizinischer wie statistischer Hinsicht be¬ 
arbeitet wird. Die russische Semstwo-Sanitätsstatistik ist also so 
organisiert, daß sie alle Voraussetzungen erfüllt, welche die Wissen¬ 
schaft an die Erhebung und Bearbeitung des statistischen Materials 
stellen muß. Freilich trifft dies noch nicht für alle Gouvernements zu. 
Diese gewiß bewundernswerte Organisation ist das Werk der 

• • 

Arzte selbst, welche auf ihren Gouvernements - Kongressen die 

Normen zur Durchführung der Sanitätsstatistik beschließen oder 

einer Kommission die Vollmacht hierfür erteilen. Diese Normen 

• • 

sind für sämtliche Semstwo-Arzte des betreffenden Gouvernements 
obligatorisch. Um die Sanitätsstatistik der einzelnen Gouverne¬ 
ments miteinander vergleichbar zu machen, hat die sogenannte 
Pirogow’sche Gesellschaft, welche die Ärzte von ganz Rußland 
umfaßt, die „Ständige Statistische Kommission“ eingesetzt, welche 
eine einheitliche Nomenklatur der Krankheiten aufgestellt und 
in der Zeitschrift dieser Gesellschaft eine besondere Sanitäts- 
Statistische Abteilung zur Förderung des Interesses für die Statistik 
begründet hat. 

Die Veröffentlichung der gesammelten Ergebnisse der 
fortlaufenden Sanitätsstatistik erfolgt in den von jedem Semstwo- 
Sanitätsbureau herausgegebenen „Mitteilungen“, „Chroniken“ und 
„Berichten“. Ich habe eine Auswahl derselben von jedem Semstwo- 
Gouvernement gesammelt, da es ja in Deutschland nirgends mög¬ 
lich ist, sich einen Einblick in diese Literatur zu verschaffen. Die 
meisten dieser Publikationen enthalten außer der tabellarischen 
Zusammenstellung der fortlaufenden Statistik noch wissenschaft¬ 
liche Arbeiten von den Sanitätsärzten (d. s. die zur Verwaltung 

• • 

gehörenden Semstwo-Arzte) * 2 ) über die sanitären Verhältnisse ihres 


x ) Die ausländischen Leser seien darauf hingewiesen, daß es in Deutschland 
Sprachgebrauch ist, mit „Medizinalstatistik“ die amtlichen Veröffentlichungen, 
mit „medizinischer Statistik“ deren wissenschaftliche Bearbeitung zu 
bezeichnen. Den Ausdruck „Sanitätsstatistik“ habe ich nur zur Bezeich¬ 
nung der russischen Statistik gewählt, da nur dieser Ausdruck in der russischen 
Literatur gebräuchlich ist. 

2 ) Da der Titel Sanitätsarzt eine spezifisch russische Bezeichnung ist, so 
sei hier noch bemerkt, daß den Semstwo-Sanitätsärzten die Aufsicht über 
das gesamte Semstwo-Sanitätswesen, über Fabriken, Gewerbe und Schulen, sowie 
die hygienische Überwachung der Bevölkerung übertragen ist, daß dagegen die 
freie ärztliche Behandlung ausschließlich in den Händen der sog. Semstwo- 
Arzte ruht. 


5* 



68 


E. Koesle, 


Amtsbezirkes oder in bestimmten Berufskreisen, über die Organi¬ 
sation der ärztlichen Hilfeleistung und anderer sozialer Einrich¬ 
tungen, über die Ergebnisse der Semstwo-Statistik und anderes 
mehr. Im höchsten Ansehen stehen die „Mitteilungen über 
die Semstwo-sanitätsärztliche Organisation des 
Moskauer Gouvernements“, aus welchen wir uns auch den 
besten Aufschluß über die Bearbeitung der Morbiditätsstatistik 
verschaffen können. 

Diesen allmonatlich erscheinenden „Mitteilungen“ werden die 
„Laufende Mitteilungen über die Wirksamkeit der 
Krankenanstalten“ für jeden Berichtsmonat und für das Be¬ 
richtsjahr angehängt. In der ersten Tabelle wird für jeden 
medizinischen Bezirk in den einzelnen Kreisen die Anzahl der neu¬ 
registrierten Erkrankungen an 12 verschiedenen Infektionskrank¬ 
heiten, die geburtshilflichen Fälle außerhalb der Krankenanstalten, 
der Impfungen, der Besucher der Ambulatorien und ihrer Besuche 
und schließlich die Bewegung der Kranken in den Krankenanstalten 
festgestellt. Die zweite Tabelle enthält nur die Daten über das 
Vorkommen von 10 verschiedenen Infektionskrankheiten in ein¬ 
zelnen „Punkten“, meist Dörfern und Fabrikanstalten, über welche 
besondere Untersuchungen angestellt werden. Über diese Punkte 
wird auch allmonatlich die Statistik der Bevölkerungsbewegung 
mitgetejlt, deren Eigenart darin besteht, daß die Geburten und 
Sterbefälle bei Arbeitern besonders ausgezählt werden. 

Um wenigstens einen Begriff von der Menge der Zählkarten, 
die alljährlich bearbeitet werden müssen, und zugleich einen Ein¬ 
blick in die segensreiche Tätigkeit des Moskauer Semstwo 
zu geben, will ich hier einige Daten anführen, welche ich dem 
Aufsatz von P. I. Kurkin, dem Vorstand der Statistischen Ab¬ 
teilung des Sanitätsbureaus des Moskauer Gouvernements-Semstwo, 
über den sanitären Zustand des Moskauer Gouvernements im 
Jahre 1911 in den genannten „Mitteilungen“, Jahrgang 1912, Nr. 6 
entnommen habe. 

Im Jahre 1911 standen dem Moskauer Semstwo 202 Kranken¬ 
anstalten mit 4235 Betten zur Verfügung, so daß bei einer Be¬ 
völkerung von 1 770000 (ohne Stadt Moskau) 24 Betten auf 10000 Ein¬ 
wohner oder nach der noch in Rußland üblichen Berechnung 418 Ein¬ 
wohner auf 1 Bett trafen. Die Anzahl der Ärzte betrug ein¬ 
schließlich der 82 Ärzte in den Fabrikanstalten 271, die der 
Feldscher (Heilgehilfen) 645, oder 1,5 bzw. 3,6 auf 10000 Ein¬ 
wohner. Die Ambulatorien wurden von 1873 601 kranken Per- 



Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


69 


sonen aufgesucht, die Anzahl der Konsultationen selbst betrug 
3589 313. In den Krankenanstalten wurden 120217 Personen mit 
1296873 Krankheitstagen unentgeltlich gepflegt. Es trafen also 
auf je 1000 Einwohner 1058 ambulatorisch und 68 im Kranken¬ 
haus behandelte Kranke. Schon aus diesen wenigen Zahlen erhält 
man einen Begriff von der Wichtigkeit der Morbiditätsbestimmung 
aller Bevölkerungsschichten. 

Die eigentliche wissenschaftliche Bearbeitung der 
Moskauer Morbiditätsstatistik findet in dem großen Quellenwerke: 
„Materialien zur Morbidität der Bevölkerung des 
Moskauer Gouvernements“ statt, von dem, im Jahre 1878 
beginnend, schon eine stattliche Reihe von Bänden vorliegt. Die 
Tabellenbände werden seit 1898 alljährlich herausgegeben, während 
die Textbände stets eine mehrjährige Zeitperiode umfassen. Das 
aus den Zählkarten gewonnene Material wird in nachfolgenden 
Kombinationen gegenwärtig tabellarisch aufbereitet: 

1. Die Arten der infektiösen Krankheiten, unter¬ 
schieden zwischen epidemischen (17 Nummern) und nicht¬ 
epidemischen (19 Nummern mit 10 weiteren Differenzierungen), 
in Kombination mit ihrer Verteilung in den einzelnen 
Kreisen a) nach Jahresmonaten und Geschlecht, 
b) nach Alter (11 Altersklassen) und Geschlecht. 

2. Die Arten der Krankheiten, geordnet nach dem 
Pirogow’schen Schema, in Kombination mit ihrer Häufig¬ 
keit in bestimmten Örtlichkeiten in den einzelnen Kreisen, 
getrennt nach Geschlecht. 

3. Die industriellen Berufsarten, eingeteilt in 18 Haupt¬ 
gruppen, wie z. B. Weberei, Seilerei, Spinnerei, Bleicherei, 
Färberei usw., und zahlreichen Spezialberufen, in Kombination 
mit der Anzahl der Kranken in den verschiedenen 
Fabriken der einzelnen Kreise getrennt nach Geschlecht. 

4. Die Arten der infektiösen Krankheiten (wie bei 1) 
in Kombination mit ihrer Gesamtzahl im ganzen Gou¬ 
vernement a) nach Jahresmonaten und Geschlecht, 
b) nach Alter und Geschlecht. 

5. Die Arten der Krankheiten, geordnet nach dem 
Pirogo w’schen Schema, in Kombination mit ihrer Häufig¬ 
keit in der Gesamtheit der bestimmten Örtlich¬ 
keiten a) nach Jahresmonaten und Geschlecht, 
b) nach Alter und Geschlecht. 


70 


E. Roesle, 


Diese Statistik erstreckt sich auf alle mittels der Zählkarten 

der Ambulatorien erfaßbaren Kranken und zwar wird nach Kranken 

und nicht nach Krankheiten ausgezählt. Man kann hier leicht irre- 

• • _ 

geführt werden, da in den Überschriften der Tabellen stets „Krank¬ 
heiten“ (Bojrb3Hii) oder „Erkrankungen“ (SaöojrhBania) steht, während 
es in den Tabellenköpfen „Kranke“ (Bojnmue) heißt. Um eine 
Doppelzählung der Kranken, welche gleichzeitig wegen einer anderer 
Krankheit in Behandlung sind, zu vermeiden, werden in den Tabellen 
die weiteren Erkrankungen in Abzug gebracht und noch für sich 
allein auf die einzelnen Kategorien der registrierten Erkrankungen 
verteilt. 

Eine amtliche textliche Bearbeitung hat dieses enorme Zahlen¬ 
material bisher erfahren in den Werken von E. A. Ossipow, dem 
Begründer der Moskauer Sanitätsstatistik, für die Jahre 1878—1882 
(„Statistik der Morbidität für die Jahre 1878—1882 mit Bericht 
über die Entwicklung der medizinischen ambulatorischen Hilfe für 
die Jahre 1878—1885“, Moskau 1890) und von P. I. Kurkin 
(„Statistik der Morbidität der Bevölkerung des Moskauer Gou¬ 
vernements für die Jahre 1883—1902“, Moskau 1907—1912). Das 
letztere Werk umfaßt vier Bände, nämlich Bandl: Materialien zur 
Geschichte der Morbiditätsstatistik (1907), Band II: Tabellen¬ 
material (1907), Band III: Statistik der Morbidität, ihre allgemeine 
Normen und Eigenarten im Moskauer Gouvernement (1908) und 
Band IV: Die Arten der Erkrankungen der Fabrikbevölkerung 
(1912). Einige wichtige Ergebnisse der Bearbeitung dieser Statistik 
für die Jahre 1906—1908 wird eines der nächsten Hefte dieses 
Archivs enthalten, nämlich die Art der Erkrankungen der Be¬ 
völkerung im Moskauer Gouvernement 1. nach Alter und Geschlecht 
auf 1000 Einwohner und 2. nach Jahresmonaten. Da wir eine 
derartige Statistik in Deutschland gar nicht aufmachen können, 
wird sie eine wertvolle Bereicherung unseres Wissens von den 
Morbiditätsverhältnissen sein. 

Es dürfte vielleicht zum Schlüsse angebracht sein, hier kurz 
auf die sonstigen Publikationen des Sanitätsbureaus 
des Moskauer Gouvernements-Sem st wo hinzuweisen, um 
wenigstens einen Einblick zu geben in das, was dieses Amt für 
die Wissenschaft bisher geleistet hat. Ich entledige mich damit 
zugleich einer Dankespflicht, denn das Sanitätsbureau hatte die 
Güte, auf meinen Wunsch fast alle seine Publikationen der von 
mir geleiteten Statistischen Abteilung des Hygiene-Museums in 
Dresden zu überlassen. Es dürfte hier genügen, die Titel der zehn 




Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


71 


großen Sammelwerke anzugeben, da ich beabsichtige, später eine 

vollständige Bibliographie davon zusammenzustellen. Diese Titel 

• • 

lauten in möglichst wörtlicher Übersetzung: 

I. Sanitäre Untersuchungen der Fabriken und gewerblichen An¬ 
stalten, die Arbeitsbedingungen und Lebensart der Arbeiter. 
(In dieser Sammlung befindet sich das größte Werk, welches 
die Gewerbehygiene aufzuweisen hat, nämlich das 17 Bände 
umfassende Werk: „Sanitäre Untersuchungen der Fabriken 
des Moskauer Gouvernements, angestellt in den Jahren 
1879—1885“ ! ).) 

II. Bestimmung der physischen Entwicklung der Bevölkerung. 

III. Statistik der Bevölkerung und deren natürliche Bewegung. 
(Diese Statistik beginnt mit dem Jahre 1869.) 

IV. Morbiditätsstatistik der Bevölkerung. (Erscheint seit 1878.) 

V. Materialien über die allgemein zugängliche ärztliche Hilfe. 

VI. Materialien über die Verbesserung der Trinkwasserversorgung. 

VII. Über die Fragen der sanitätsärztlichen Einrichtungen, der 
Schulhygiene, des praktischen Sanitätswesens. 

VIII. Die Arbeiten der Gouvernements-Versammlungen der Ärzte 
des Moskauer Semstwo. 

IX. Die Referate der Moskauer Gouvernements Semstwo-Ver¬ 
waltung über die sanitätsärztliche Organisation. 

X. Mitteilungen über die semstwo-sanitätsärztliche Organisation 
des Moskauer Gouvernements. (Diese bereits erwähnten Mit¬ 
teilungen erscheinen allmonatlich seit 1883.) 

Bis jetzt umfassen die von dem Sanitätsbureau des Moskauer 
Semstwo herausgegebenen Publikationen 193 Bände. Man ver¬ 
gleiche damit, welche Bearbeitung die sanitären Verhältnisse bei 
uns in den einzelnen Verwaltungsbezirken erfahren oder die wissen¬ 
schaftlichen Leistungen unserer obersten Medizinalbehörden auf 
sozialhygienisch-statistischem Gebiete. Ich glaube, man fühlt so 
etwas wie Beschämung, wenn man vor diesem klassischen Zeugnis 
slawischer Kultur steht. Noch mehr aber fühlt man bei dem Stu¬ 
dium seines Inhalts, daß die sogenannte slawische Gefahr kein 
leerer Wahn ist; denn es ist klar, daß diesem mächtigsten aller 
Völker, das so gründlich seine Lebensbedingungen erforscht und 

J ) Über die Ergebnisse dieser Untersuchungen, speziell über die körperliche 
Entwicklung der Fabrikarbeiter, hat einer der Mitarbeiter, Fr. Erismann, auch 
in der deutschen Literatur berichtet (Archiv für Soziale Gesetzgebung u. Statistik, 

Jahrg. 1889). 



72 


E. Roesle, Die Organisation der Morbiditätsstatistik in Rußland. 


mit solcher Hingabe danach trachtet, diese zu verbessern, die Zu¬ 
kunft dieser Welt gehören muß. 

Damit schließe ich für heute diese Exkursion in ein uns so 
nahes und doch so fremdes Land. Wir haben allen Grund, den 
beiden russischen Sanitätsärzten für ihre auch für die deutsche 
Wissenschaft so nutzbringende Studienreise dankbar zu sein. Möge 
sie der Anfang einer fortdauernden geistigen Verbindung sein und 
weitere Früchte zeitigen, die dazu beitragen, falsche Vorurteile zu 
zerstören und den Horizont der deutschen Wissenschaft zu erweitern. 



Demographisehe Materialien. 


Vorbemerkungen. 

Wie schon in dem Artikel über die Aufgaben dieses Archivs 
auf Seite 3 des vorliegenden Heftes erwähnt worden ist, sollen in 
diesem Abschnitt alle sozialhygienisch wichtigen Ergebnisse der 
Bevölkerungs- und Medizinalstatistik, d. h. der Demographie im 
weitesten Sinne, systematisch gesammelt und dadurch der weiteren 
wissenschaftlichen Bearbeitung dienstbar gemacht werden. Einer 
solchen Materialiensammlung kommt selbstverständlich nur dann 
ein wissenschaftlicher Wert zu, wenn die statistischen Materialien 
eines Spezialgebietes von einem statistisch geschulten Fachmann 
auf diesem Gebiete zusammengestellt werden, da dieser am besten 
dazu berufen ist, nicht nur die Eigenart der statistischen Er¬ 
gebnisse, sondern auch die Schwierigkeiten ihrer Deutung zu 
erkennen. Da ferner diese Materialien zu statistischen Vergleichen 
dienen sollen, so ist es nötig, sie in einheitlicher Weise zu be¬ 
arbeiten und auf ihre Verwertbarkeit zu prüfen. Dies ist um so 
mehr notwendig, als bekanntlich nicht nur die Erhebung des 
statistischen Materials sondern auch dessen Ausarbeitung von seiten 
der statistischen Ämter in der mannigfaltigsten Weise erfolgt. Bei 
dem Mangel einer internationalen statistischen Zentralstelle muß 
sich die Wissenschaft einstweilen damit begnügen, was hier von 
einzelnen durch mühsame Forschungsarbeit geboten wird, doch 
dürfte schon hiermit den jeweiligen Bedürfnissen der Wissenschaft 
und Praxis vielfach entsprochen werden. 

Freilich kann die Gliederung des Stoffes nicht derjenigen 
der bevölkerungsstatistischen Lehrbücher angepaßt werden, da eine 
Zeitschrift bei der Auswahl des zu behandelnden Materials auf das 


74 


Demographische Materialien. 


aktuelle Interesse Rücksicht nehmen muß und von der jeweiligen 
Arbeitstätigkeit seiner Mitarbeiter abhängig ist. Es ist jedoch 
selbstverständlich, daß diese Materialiensammlung mit einer grund¬ 
legenden Darstellung der Entwicklung des Bevölkerungs¬ 
standes beginnen muß. 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kultur¬ 
staaten in dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts. 

Von Dr. med. E. Roesle, Dresden. 

Die wichtigste statistische Ziffer eines Staatswesens ist dessen 
Bevölkerungsziffer, da sich darin die ganze Macht eines Volkes 
verkörpert und in deren zeitlicher Entwicklung sich die Geschicke 
eines Volkes widerspiegeln. Freilich läßt sich die Entwicklung der 
einzelnen Völker zahlenmäßig nur auf eine verhältnismäßig kurze 
Zeit zurückverfolgen; denn es hat bekanntlich Jahrhunderte ge¬ 
dauert, bis selbst bei den kulturell am weitesten fortgeschrittenen 
Völkern der Gedanke reifte, ihre Volkszahl statistisch zu erfassen 
und dadurch ein wahrheitsgetreues Bild von ihrer Entwicklung der 
Nachwelt zu überliefern. 

Für heute müssen wir uns auf die Feststellung der Volks- 
zalil allein und ihres Wachstumskoeffizienten in den ver¬ 
schiedenen Staaten beschränken, da die detaillierten Ergebnisse der 
letzten Volkszählung in denselben noch nicht bekanntgegeben 
sind. Diese Ergebnisse ermöglichen es jedoch, einen anderen 
wichtigen statistischen Nachweis, nämlich die mittlere Be¬ 
völkerung, zu erbringen, die deshalb von allen Kulturstaaten 
für das letzte Jahrzehnt in den nachfolgenden Materialien fest¬ 
gestellt werden soll, damit eine einheitliche Grundlage für 
alle Verhältnisberechnungen während dieser Zeit geschaffen 
wird. Wie notwendig nicht nur die Beschaffung einer derartigen 
einheitlichen Grundlage sondern auch die einheitliche Berechnung 
der Volkszunahme ist, wird die Betrachtung der von verschiedenen 
Seiten hierfür angegebenen Werte lehren. Auch die hierbei in 
Betracht kommenden statistischen Methoden werden an Ort 
und Stelle besprochen werden, um sie an praktischen Beispielen 
erläutern zu können. 



Demographische Materialien. 


75 


1. Belgien. 

Die Entwicklung der Bevölkerung dieses Landes bietet insofern 
ganz besonderes Interesse, als dieses Land zu den am dichtesten 
bevölkerten Ländern gehört. Die Zahl der Einwohner, die auf 
einen qkm treffen, betrug im Jahre 1856 154, im Jahre 1910 da¬ 
gegen 252, also fast 100 mehr. Der vierte Teil dieser Zunahme 
entfällt allein auf das letzte Jahrzehnt. In dieses Jahrzehnt fiel 
auch das bisherige Maximum der durchschnittlichen jährlichen 
Bevölkerungszunahme, das 10,4 Prom. — bzw. in der Berechnung 
auf die mittlere Bevölkerung 10,8 Prom. — betrug. Angesichts 
dieser maximalen Bevölkerungsentfaltung ergibt sich zunächst die 
Frage, inwieweit hierbei der Geburtenüberschuß beteiligt war, da 
auch in Belgien der Geburtenrückgang noch anhält. Da der tat¬ 
sächlichen Bevölkerungszunahme in dem Jahrzehnt 1901—1910 um 

• • 

730236 Einwohner ein Uberschuß von 696671 Mehrgeborenen oder 
9,8 Prom. der mittleren Bevölkerung gegenübersteht, so hat Belgien 
außerdem noch einen Wanderungsgewinn von 33 565 Personen oder 
0.5 Prom. der mittleren Bevölkerung zu verzeichnen. Die Kapazität 
dieses Landes ist also trotz seiner enormen Bevölkerungsdichtigkeit 
noch nicht erschöpft. Diese anscheinend noch unbeschränkte Aufnahme¬ 
fähigkeit verdankt Belgien bekanntlich seiner Industrialisierung. 

Die bisherige Bevölkerungsentwicklung dieses Landes war seit 
seiner Selbständigmachung auf Grund der vorliegenden Volks¬ 
zählungsresultate folgende: 


Tabelle Nr. 1. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in Belgien 1831—1910. 


Volkszählungs- 

jahre 

Ortsaiiwesende Bevölkerung 
bis 1856 

Rechtliche Bevölkerung 
seit 1866 

Durchschnittliche 
jährliche Zunahme 
während der einzelnen 
Zählperioden 

in Tausenden 

in Prom. der 
mittl. Bevölk. 

Anzahl der Einwohner 

Absolut 

1 

1 2 

3 

4 

1831 (31. XII.) 

3 786 

_ 

— 

36 

3 928 

28,4 

6,9 

46 (15. X.) 

4 337 

40,8 

9,2 

56 (31. XII.) 

4 530 

18,8 

4,25 

66 

4 828 

29,8 

6,4 

76 

5336 

50,8 

10,0 

80 

5 520 

45,9 

8,4 

90 

6 069 

54,9 

9,5 

1900 

6 694 

64,3 

10,1 

io 

7 424 

73,0 

10.3 
















76 


Demographische Materialien. 


Wir haben zunächst zu untersuchen, welcher Unterschied 
zwischen den Ergebnissen der früheren Auszählung der tatsäch¬ 
lichen Bevölkerung (Population de fait) und denjenigen der 
neueren Auszählung der rechtlichen Bevölkerung (Population 
de droit) besteht. Wie die beiden im Jahre 1880 gemachten Aus¬ 
zählungen ergaben, ist die rechtliche Bevölkerung nur um 0,2 Proz. 
zahlreicher als die tatsächliche, so daß dieser Unterschied für den 
Vergleich der Bevölkerungsentwicklung ohne Belang ist. Wie man 
sieht, hat sich die Bevölkerung Belgiens in den letzten acht Jahr¬ 
zehnten nahezu verdoppelt. Ihr Wachstum war in der Periode 
1866—1876, also in der Zeit der industriellen Entwicklung, und in 
den beiden letzten Jahrzehnten am größten, doch muß selbst dieser 
maximale Vermehrungskoeffizient im Vergleich mit demjenigen 
anderer Länder nur als ein mäßiger bezeichnet werden. 

Da Belgien von zwei verschiedenen Nationalitäten be¬ 
wohnt wird, so wäre es interessant, festzustellen, in welchem Maße 
die einzelnen Nationalitäten an der Bevölkerungsentwicklung be¬ 
teiligt waren. Da jedoch die belgische Statistik die Bevölkerung 
nicht nach der Muttersprache, sondern nach der Kenntnis der ver¬ 
schiedenen Sprachen der einzelnen Einwohner auszählt, so ist eine 
derartige Feststellung nur auf indirektem Wege möglich, indem die 
Entwicklung der Bevölkerung nach ihrer geographischen Verteilung 
untersucht wird. Hierbei ergibt sich, daß die relative Zunahme 
der Bevölkerung nur in zwei flämischen Provinzen (Antwerpen und 
Brabant) größer war als diejenige des ganzen Reiches. Auch von 
den vier wallonischen Provinzen haben nur zwei eine größere Zu¬ 
nahme aufzuweisen, die jedoch nur wenig die relative Zunahme 
der Gesamtbevölkerung übertrifft. Hier wie dort sind es die be¬ 
reits am dichtesten bevölkerten, industriellen Provinzen, deren 
Volkszahl sich im Verlaufe der letzten 80 Jahre mehr als verdoppelt 
hat, wie die folgende Tabelle ergibt. 

(Tabelle Nr. 2 siebe nächste Seite.) 

Zur Erklärung der auffallenden Verschiedenheiten der Be¬ 
völkerungsentwicklung in den einzelnen Provinzen wären natürlich 
spezielle Untersuchungen nötig, worauf hier nicht eingegangen 
werden kann. 

Mit Hilfe des oben gefundenen Wertes für die durchschnitt¬ 
liche jährliche Bevölkerungszunahme von 10,3 Prom. der mittleren 
Bevölkerung in dem Jahrzehnt 1901—1910 läßt sich nun nach¬ 
prüfen, ob die von der belgischen Statistik angegebenen Ziffern 
für die Bevölkerung am Schlüsse jeden Jahres dieses 


Demographische Materialien. 


77 


Tabelle Nr. 2. 

Die Zunahme der Bevölkerung in den einzelnen 

Provinzen 

von Belgien in dem 80.jährigen Zeitraum vom 31. XII. 1831 bis 

31. XII. 1911. 

Quelleniverk: Annuaire Statistique de la Belgique 1911. 



Anzahl der Einwohner 

Zunahme 



in Tausenden 

absolut 

. 

in 

Tausend. 

in Proz. 

Ein¬ 
wohner 
auf 1 qkm 
am 

31. XII. 

Provinzen 

nach den 
Volkszählungen 

Be¬ 
rechnet 
auf den 
31. XII. 
1911 

der 

Anfangs¬ 

bevölker. 


31. XII. 
1831 l ) 

31. XII. 
1910 

31. XII. 1831 bis 
31. XII. 1911 

1910 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

FlämischeProv. 







Antwerpen 

349,9 

968.7 

987.2 

637,3 

182.1 

342 

Brabant 

561.8 

1 469,7 

1 494,4 

932,6 

166,0 

447 

Westflandern 

608,2 

874.1 

878,4 

270,2 

44,4 

270 

Ostflandern 

743,0 

1120,3 

1125,8 

382,8 

51,5 

374 

Limburg 

160,1 

275,7 

279,2 

119,1 

74,4 

114 

Wallonische 

Provinzen 

Hainaut 

613,2 

1 232,9 

1 239,7 

626,5 

102,2 

331 

Lüttich 

375,0 

888,3 

890,9 

515,9 

137,6 

306 

Luxemburg 

160:8 

231.2 

231,3 

70,6 

43,9 

52 

Namur 

213,8 

362,8 

363,4 

149,7 

70,0 

99 

Königreich 

3 785,8 

7 423,8 

7 490,4 

3 704,6 

97,85 

252 


Jahrzehnts der Wirklichkeit entsprechen. Schon ein flüchtiger Blick 
auf diese Angaben lehrt, daß dies nicht der Fall sein kann; denn 
nach diesen Angaben hätte die Bevölkerung im Volkszählungsjahr 
1910 genau wie in früheren Volkszählungsjahren abgenommen, 
während doch in diesem Jahre neben einem Wanderungsgewinn 
auch ein nicht unbeträchtlicher Geburtenüberschuß festgestellt 
worden ist. Die wissenschaftliche Statistik hat daher die Aufgabe, 
diese Angaben zu korrigieren und mit Hilfe der korrigierten An¬ 
gaben die mittlere Bevölkerung für die einzelnen Jahre zu be¬ 
rechnen, um vergleichende Berechnungen ausführen zu können. 

Wie dringend notwendig derartige Rektifizierungen der Be- 
völkerungsziffer sind, können wir uns an einem praktischen Beispiel 

l ) Ohne die Bevölkerung der Gebietsteile von Limburg und Luxemburg, die 
im Jahre 1839 an die Niederlande abgetreten worden sind. 









































78 


Demographische Materialien. 


klar machen. _ Nach der belgischen Statistik hat die Lebend¬ 
geburtenziffer auf 1000 Einwohner sich von 23,68 in dem Jahre 1909 
auf 23,76 in dem Jahre 1910 erhöht, während die absoluten Ziffern 
sich um 18 Lebendgeborene vermindert haben und die Be¬ 
völkerung in Wirklichkeit zugenommen hat. Werden nun, wie dies 
vielfach in der Literatur der Fall ist, nur jene Verhältnisziffern 
berücksichtigt, so besteht die Gefahr, daß ganz falsche Gründe zur 
Erklärung jener angeblichen Zunahme herangezogen werden. 

Auf derartige fehlerhafte Angaben muß um so mehr hingewiesen 

• • 

werden, da diese kritiklos von anderen statistischen Ämtern bei 
ihren internationalen Vergleichen übernommen werden. So gibt z. B. 
der 74. Annual Report of the Registrar General of Births, Deaths 
and Marriages in England und Wales 1911, Seite 105, jene Angaben 
wieder und bezeichnet außerdem noch im Kopf der diesbezüglichen 
Tabelle die Angaben über die Bevölkerung am Ende des Jahres 
mit „Population in the middle of each year“. 

Die Vorausbestimmung der mittleren Bevölkerungszahl ist be¬ 
kanntlich desto schwieriger, je weiter die Volkszählungstermine 
auseinander liegen. Daher wäre es zu wünschen, wenn nach Ab¬ 
schluß jeder Volkszählungsperiode die Bevölkerungsziffer sowohl am 
Schlüsse als auch in der Mitte jeden dazwischen liegenden Jahres 
nachträglich richtig gestellt werden würde, wie dies in der nach¬ 
folgenden Tabelle versucht worden ist. 

(Tabelle Nr. 3 siehe nächste Seite.) 

Wie man sieht, steigt die jährliche absolute Zunahme nach der 
Berechnung in Rubrik 3 fortgesetzt an, während dieselbe nach den 
Angaben der belgischen Statistik in Rubrik 7 fast ununterbrochen 
abnimmt. Es ist aus dem vorliegenden Material nicht ersichtlich, 
in welcher Weise die belgische Statistik die jährliche Bevölkerungs¬ 
ziffer berechnet hat; denn die Summe des jährlichen Geburten¬ 
überschusses und des aus den vortrefflich organisierten Bevölkerungs¬ 
registern *) festgestellten Wanderungsgewinnes ergibt nicht die 
jährliche absolute Zunahme. Da der Wanderungsgewinn an sich 
nur unbedeutend ist und infolge der mehr oder minder großen An¬ 
zahl von Personen mit unbekanntem Aufenthaltsorte sich gar nicht 
genau feststellen läßt, so muß sich die jährliche Zunahme in der 
Hauptsache nach der Höhe des Geburtenüberschusses richten. Der 
Vergleich dieser Ziffern mit den in den Rubriken 3 und 7 der 


*) Vogel, E. H., Die Bevölkerungsregister in Belgien. Statist. Monats¬ 
schrift, Neue Folge, 16. Jahrg. 1911, S. 50—56. 



Demographische Materialien. 


79 


Tabelle Nr. 3. 

Berechnung der mittleren Bevölkerung 

in Belgien in Tausenden für die Jahre 1901—1910 auf Grund des 
durchschnittlichen jährlichen Waclistumskoeftizienten von 10,3 Prom. 



Bevölkerung 
am Schlüsse 
des Jahres 
nach den 
Volks¬ 
zählungen 

Jährliche 
absolute 
Zunahme 
bei einer 
Zunahme von 
10,3 Prom. 
der mittleren 
Bevölkerung 

Bevölkerung 

Jährliche 

absolute 

Zunahme 

bzw. 

Abnahme 

am 

Schlüsse 

in der 
Mitte 

am Schlüsse 
jeden Jahres 

jeden Jahres 

nach den Angaben der 
belgischen Statistik *) 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

1900 

6 694 

— 

6 694 

— 

6 694 

— 

01 

- 

69 

6 763 

6 728 

6 800 

106 

02 

— 

70 

6 833 

6 798 

6 896 

96 

03 

— 

70 

6 903 

6 868 

6 985 

89 

04 

— 

71 

6 974 

6 939 

7 075 

90 

05 

— 

73 

7 047 

7 011 

7 161 

86 

06 

_ 

73 

7120 

7 084 

7 239 

78 

07 

— 

73 

7 193 

7 157 

7 318 

79 

08 

— 

74 

7 267 

7 230 

7 386 

68 

09 

— 

75 

7 342 

7 305 

7 452 

66 

10 

7 424 

76-f6 

7 424 

7 383 

7 424 

— 28 

Zunahme 

730 

730 

730 

— 

730 

730 


Tabelle Nr. 3 angegebenen jährlichen Zunahmeziffern lehrt uns, daß 
der Geburtenüberschuß in Wirklichkeit im Abnehmen begriffen ist; 
denn dieser betrug in Tausenden 


1901 

84,0 

1906 

67,4 

1902 

76,5 

1907 

69,8 

1903 

73,6 

1908 

61,9 

1904 

72,2 

1809 

58,9 

1905 

69,1 

1910 

63,6 


Daraus geht hervor, daß die Angaben über die jährliche absolute 
Bevölkerungszunahme weder in Rubrik 3 noch in Rubrik 7 der 
Wirklichkeit entsprechen können. Dieser kommt man jedoch näher, 
wenn man den zwischen zwei Volkszählungen sich ergebende 
Wanderungsgewinn gleichmäßig auf die einzelnen Jahre verteilt 
und dem Geburtenüberschuß zuzählt. Wir erhalten dann folgendes 
Resultat: 


9 Annuaire Statistique de la Belgique 1911. 



































80 


Demographische Materialien. 


Tabelle Nr. 4. 

Berechnung der mittleren Bevölkerung in Belgien 

in Tausenden für die Jahre 1901—1910 auf Grund des jährlichen 
Geburtenüberschusses und durchschnittlichen Wanderungsgewinnes. 


Jahre 

Bevölkerung 
am 8chlusse 
des Jahres 
nach den 
Volkszählungs¬ 
resultaten 

Jährliche absolute 
Zunahme (Geburten¬ 
überschuß + durch¬ 
schnittlicher jährlicher 
Wanderungsgewinn) 
(= 3,356) 

Bevöl 

am Schlüsse 

ierung 

in der Mitte 

jeden Jahres 

1 

2 

3 

4 

5 

1900 

6 694 

— 

6 694 

— 

1901 

_ 

87 

6 781 

6 738 

1902 

— 

80 

6 861 

6 821 

1903 

— 

77 

6 938 

6 899 

1904 

— 

76 

7 014 

6 976 

1905 

— 

72 

7 086 

7 050 

1906 

- 

71 

7157 

7122 

1907 

— 

73 

7 230 

7193 

1908 

— 

65 

7 295 

7 262 

1909 

— 

62 

7 357 

7 326 

1910 

7 424 

67 

7 424 

7 392 

Zunahme 

730 

730 

730 



Daraus läßt sich ersehen, um wieviel die Angaben der belgischen 
Statistik über die Bevölkerungszilfer am Schlüsse der einzelnen 
Jahre höher als die in Rubrik 4 der Tabelle Nr. 4 gefundenen 
Werte. Dieser Unterschied beträgt: 


in den Jahren 

1901 

1902 

1903 

1904 

1905 


in Tausenden 
+ 19 
+ 35 
+ 47 
+ 61 
+ 75 


in den Jahren 

1906 

1907 

1908 

1909 

1910 


in Tausenden 
+ 82 
+ 88 
+ 91 
+ 95 
+ 0 


In Anbetracht dieses zunehmenden Unterschiedes sind alle auf 
eine Bevölkerungseinheit ausgeführten Berechnungen der amtlichen 
belgischen Statistik desto ungenauer, je weiter die betreffenden 
Jahre von der Volkszählung im Jahre 1900 entfernt liegen. 

Wir haben nun noch weiter zu untersuchen, ob sich in An¬ 
betracht des großen Zeitraumes zwischen zwei Volkszählungen be¬ 
trächtliche Unterschiede zwischen den auf verschiedene Weise 
berechenbaren Wachstumskoeffizienten ergeben. Die 























Demographische Materialien. 


81 


belgische Statistik beschränkt sicli darauf, nur die prozentuale 
Zunahme der Anfangsbevölkerung anzugeben. Diese be¬ 
trägt in dem letzten Jahrzehnt, in welchem die Bevölkerung von 
6693548 im Jahre 1900 auf 7 423 784, also um 730236 angewachsen 
ist. 10,91 Proz. Würde man nun, wie dies vielfach irrtümlich noch 
immer geschieht, diesen Prozentsatz durch 10 dividieren, um da¬ 
durch die j ähr liehe prozentuale Bevölkerungszunahme zu erhalten, 
so erhielte man selbstverständlich eine von Jahr zu Jahr immer 
mehr ansteigende, viel zu hohe Bevölkerungszunahme, da sich von 
Jahr zu Jahr auch die absolute Bevölkerungsziffer vergrößert. Statt 
um 730236 hätte dann die Bevölkerung in dem letzten Jahrzehnt 
um rund 850000 zugenommen. 

Ein richtigeres Bild von der jährlichen Verteilung der Be¬ 
völkerungszunahme erhält man, wenn man, wie dies in Tabelle 
Nr. 3 geschehen ist, den Wachstumskoeffizienten der 
mittleren Bevölkerung zweier Volkszählungsjahre berechnet. 
Derselbe betrug auf je 1000 der mittleren Bevölkerung der letzten 
Volkszählungsperiode 10,3; denn es ist 

Mittlere Bevölkerung : Jährliche Zunahme — 1000 : x 

6 693 548 + 7 423 748 730 236 

- 2 - : —Jq— — 1000 : x 

x = 10,3. 

Unter Berücksichtigung dieses Promillesatzes würde sich die 
Bevölkerung in dem letzten Jahrzehnt um 724 000 vermehrt haben, 
während die absolute Zunahme rund 730000 betrug. Diese Diffe¬ 
renz ist allerdings so unbedeutend, daß sie die Brauchbarkeit dieser 
gewiß einfachen Berechnungsmethode, die man die abgekürzte 
Methode der Veränderungsberechnungen nennt, nicht 
beeinträchtigt. Diese Methode ergibt desto genauere Resultate, je 
kürzer die Zwischenzeit zwischen den einzelnen Zählungen ist. Bei 
einer Zwischenzeit von mehr als 10 Jahren ist diese Methode aller¬ 
dings nicht mehr anwendbar, da sich dann die mittlere Bevölkerung 
nicht genau bestimmen läßt. 

Außer mit dieser Methode kann noch auf dem Wege der 
Interpolation, d. h. mit der Zinseszinsformel, der alljährliche 
Wachstumskoeffizient bestimmt werden. Wir brauchen in unserem 
Falle, wo es sich um eine 10jährige Volkszählungsperiode handelt, 
nur folgende Formel in Ansatz zu bringen, in welcher der Wurzel¬ 
exponent die Anzahl der dazwischen liegenden Jahre darstellt: 


Archiv fiir Soziale Hygiene. IX. 


6 




82 


Demographische Materialien. 


, T ..i x nn™ 1 /Bevolk. am Schlüsse der Periode A 

x (= Jahrl. Zunahme) = 1000 / ^- T~e - 5 ^.-1 

v ' \ ] Bevolk. am Anfang der Periode / 

Der Gang der Berechnung ist dann folgender: 

log. 7 423 748 (Bevolk. am 31. XII. 1910) = 6,87062 

— log. 6693548 (Bevolk. am 31. XII. 1900) = 6,82566 

= 0,04496:10 


= 0,004496 

num. log. 0,004496 = 1,0104 
x —1000 (1,0104 — 1) 
x —10,4. 


Es sei hierbei besonders darauf hingewiesen, daß man natür¬ 
lich zu ganz falschen Resultaten gelangen muß, wenn man den 
Anfangsstand der Bevölkerung durch den Schlußstand der Bevölke¬ 
rung anstatt umgekehrt dividiert, wie dies G. v. Mayr in seinem 
Lehrbuch „Bevölkerungsstatistik“ (Freiburg 1897), Seite 40, angibt. 

Setzen wir nun den hier gefundenen Wachstumskoeffizienten 
(10,4) in Rechnung, so erhöht sich der Anfangsstand der Bevölke¬ 
rung im Jahre 1900 im Laufe von 10 Jahren genau um 730000, 
so daß diese allerdings etwas umständlichere Berechnung als die 
exakteste bezeichnet werden muß. 


Es betrug nach dieser Berechnung die Bevölkerung in Belgien: 


am Schluß jeden Jahres Bevölkerungsziffer 

Zunahme 


in Tausenden 


1900 

6 694 

— 

1901 

6 764 

70 

1902 

6 834 

70 

1903 

6 905 

71 

1904 

6 977 

72 

1905 

7 050 

73 

1906 

7 123 

73 

1907 

7197 

74 

1908 

7 272 

75 

1909 

7 348 

76 

1910 

7 424 

76 

Zunahme insgesamt 

730 

730 


Trotz der größeren Exaktheit dieser Methode ist es jedoch 
praktischer, sich bei der Berechnung des Wachstumskoeffizienten 
der abgekürzten Methode der Veränderungsberechnung zu bedienen, 
da sonst bei zeitlichen Vergleichen alle früheren, mittels der letzten 







Demographische Materialien. 


83 


Methode gewonnenen Ergebnisse nochmals umgereclinet werden 

müßten. 

Nur nebenbei sei noch bemerkt, daß in allen Fällen, in welchen 
die Volkszählungsperioden keine ganzen Jahre umfassen (wie z. B. 
in Belgien — infolge der abweichenden Festsetzung des Volks¬ 
zählungstermins auf den 15. X. 1846 — in den Perioden 1836—1846 
und 1846—1856), die jährliche Zunahme auf den Monat reduziert 
werden muß, was vielfach nicht beachtet ist. 

Fassen wir nun alles das, was uns diese Untersuchung über 
die Bevölkerungsentwicklung in Belgien und die Methodik deren 
Bestimmung gelehrt hat, kurz zusammen, so können wir sagen, daß 
die Zunahme der Bevölkerung in Belgien in dem ersten Jahrzehnt 
dieses Jahrhunderts trotz des anhaltenden Geburtenrückganges 
größer war als in allen früheren Zählperioden. Die Bevölkerung 
hat sich auf dem gleichen Gebietsstand in den letzten 80 Jahren 
nahezu verdoppelt, doch war die Zunahme räumlich sowohl in den 
flämischen als auch wallonischen Provinzen sehr verschieden. Der 
Geburtenüberschuß ist seit dem Jahre 1901, in welchem er sein 
absolutes Maximum erreicht hatte, im Sinken; daher mußte sich 
auch die jährliche Zunahme der Bevölkerung verringern, zumal der 
Wanderungsgewinn nur unbedeutend war. Die Untersuchung der 
jährlichen Bevölkerungsziffer in den Jahren 1900—1910 hat er¬ 
geben, daß die diesbezüglichen Angaben der belgischen Statistik 
nicht zu verwerten sind, da sie höher sind als die mittels des jähr¬ 
lichen Wachstumskoeffizienten der mittleren Bevölkerung der letzten 
Volkszählperiode ermittelten Ziffern. 

In methodischer Hinsicht hat sich ergeben, daß wir den jähr¬ 
lichen Wachstumskoeffizienten am genauesten durch die Inter- 
polationsmethode bestimmen können, und daß nur aus Zweck¬ 
mäßigkeitsgründen die abgekürzte Methode der Verhältnisberechnung 
beizubehalten ist. 


2. Bulgarien. 

Wie die allgemeine kulturelle Entwicklung, so hat auch die 
Bevölkerungsstatistik sehr spät in Bulgarien eingesetzt. Zwar 
liegen aus dem Jahre 1880 Volkszählungsergebnisse für Nordbulgarien 
und aus dem Jahre 1884 für Ostrumelien vor, doch können selbst¬ 
verständlich erst vom Zeitpunkt der Vereinigung beider Länder 

im Jahre 1887 die Daten über die Entwicklung der Bevölkerung 

6 * 


84 


Demographische Materialien. 


des heutigen Bulgariens miteinander verglichen werden, worüber 
die nachstehende Tabelle Aufschluß gibt: 

Tabelle Nr. 1. 


Die Entwicklung der Bevölkerung in Bulgarien 

in den Jahren 1887—1910. 


Volks¬ 

zählungsdatum 

jeweils 

31. XII. 

Ortsanwesende 

Bevölkerung 

in 

Tausenden 

Durchschnittliche 
jährliche Zunahme 

Einwohner 

auf 

1 qkm 

absolut 

in 

Tausenden 

auf je 1000 
der mittleren 
Bevölkerung 

1 

2 

3 

4 

5 

1887 

3154 



33 

1892 

3311 

31 

9,7 

34 

1900 

3 744 

54 

15,4 

40 

1905 

4 036 

58 

15,0 

42 

1910 

4 337 

60 

14,4 

45 


Daraus ersieht man, daß die Entwicklung der Bevölkerung 
dieses Landes durchaus keinen so stürmischen Charakter trägt, als 
vielfach angenommen wird. Das bisherige Maximum der relativen 
Zunahme (15,4 Prom.) fiel bereits in die letzte Zählperiode des 
vorigen Jahrhunderts und dürfte kaum wieder erreicht werden, da 
die absolute Geburtenzitfer seit 1907 nicht mehr angestiegen ist. 
Dieses Maximum war nur um 0,4 Prom. größer als das gleichzeitige 
Maximum der Bevölkerungsentwicklung im Deutschen Reich, dessen 
relative Bevölkerungszunahme auch in den beiden letzten Jahr¬ 
fünften mit 14,6 bzw. 13,6 Prom. der mittleren Bevölkerung der¬ 
jenigen Bulgariens sehr nahe kommt. In bezug auf seine Be¬ 
völkerungsdichte gehört Bulgarien noch immer zu den am 
dünnsten bevölkerten Ländern in Europa; denn nur in Spanien, 
Rußland, Norwegen, Schweden und Finnland ist die Bevölkerungs¬ 
dichte geringer als in Bulgarien. 

Eine Eigenart der demographischen Verhältnisse dieses Landes 
ist gleichwie bei den übrigen slawischen Völkern der anhaltende 
Überschuß des männlichen Geschlechts, wie die folgende 
Tabelle zeigt: 

(Tabelle Nr. 2 siebe nächste Seite.) 

• • 

Dieser Uberschuß des männlichen Geschlechts ist durch die 
größere Sterblichkeit des weiblichen Geschlechts 
namentlich im gebärfähigen Alter bedingt. Diese hinwiederum ist 
auf die große Fruchtbarkeit der bulgarischen Landbevölkerung bei 


















Demographische Materialien. 


85 


Tabelle Nr. 2. 


Die Bevölkerung nach dem Geschlecht in Bulgarien 

in den Jahren 1900 und 1910. 


Zähljahre 

Männer 

Frauen 

Überschuß 
der Männer 

Auf je 1000 Männer 
trafen Frauen 

1900 

1 909 567 

1834 716 

74 851 

960,8 

1910 

2 206 691 

2 130 825 

75 866 

965,6 


mangelhafter Versorgung mit ärztlicher Hilfe und auf die über¬ 
aus häufige Erwerb Stätigkeit der bulgarischen Frauen 
zurückzuführen. Nach der Volkszählung im Jahre 1905 waren von 
823300 Frauen im Alter von 20—60 Jahren 654 675 oder 79,5 Proz. 
erwerbstätig, darunter 627 429 allein in der Landwirtschaft, während 
unter den anläßlich der Berufszählung im Jahre 1907 im Deutschen 
lleich gezählten 15001921 Frauen in diesem Alter nur 6234554 
Erwerbstätige einschließlich der Dienenden oder 41,5 Proz. gezählt 
worden sind.' 

Da in Bulgarien seit dem Jahre 1900 alle fünf Jahre eine 
Volkszählung stattfindet, so läßt sich hier die Bevölkerungs¬ 
ziffer in den dazwischenliegenden Jahren genauer be¬ 
rechnen, als dies vorhin von Belgien der Fall gewesen ist. Die 
Entwicklung dieser Ziffer war in den letzten zehn Jahren folgende: 

(Tabelle Nr. 3 siehe nächste Seite.) 

Wie man sieht, entsprechen die von der bulgarischen Statistik 

in Rubrik 6 angegebenen Bevölkerungsziffern fast vollkommen den 

Berechnungen in Rubrik 5, so daß kein Anlaß besteht, an den auf 

Grund dieser Ziffern ausgeführten Verhältnisberechnungen der 

• • 

bulgarischen Statistik Änderungen vorzunehmen. Aus diesem 


Grunde müssen 

auch die Angaben über die 

mittlere Bevölke 

rung als ricliti 

g erachtet werden, 

welche 

lauten: 

in den 

mittlere Bevölkerung' 

in den 

mittlere Bevölkerung 

Jahren 

in Tausenden 

Jahren 

in Tausenden 

1901 

3 772 

1906 

4 066 

1902 

3 829 

1907 

4127 

1903 

3 887 

1908 

4190 

1904 

3 946 

1909 

4 253 

1905 

4 005 

1910 

4 311 


Da der Zunahme von 593233 Einwohner in dem Jahrzehnt 
1901—1910 ein Geburtenüberschuß von 735 766 gegenübersteht, so 
ergibt sich ein Wanderungsverlust von 142593 Personen. 







86 


Demograpkiscke Materialien. 


Tabelle Nr. 3. 

Berechnung der Bevölkerung in Bulgarien 
in Tausenden am Schlüsse jedes Jahres in den Jahren 1901—1910. 


Jahre 

Bevölker. 

am 

Schlüsse 
d. Jahres 
nach den 
Volks¬ 
zählung. 

Durchschn. 
jährliche 
Zunahme 
auf je 1000 
der mittleren 
Bevölkerung 

Jährliche 
absolute Zu¬ 
nahme in 
Tausenden 
bei einem 
Wachstums¬ 
koeffizienten 
von 15,0 bzw. 
14,4 Prom. 

Bevölkerung am 
Schlüsse jeden 
Jahres 

Jährliche 

absolute 

Zunahme 

i.Tausend. 

n. Zuzählung 
der jährl. Zu¬ 
nahme in 
Rubrik 4 

nach den Angaben 
der bulgarischen 
Statistik *) 

1 

2 

1 

3 

4 

5 

6 


1900 

3 744 



3 744 

3 744 

— 

1901 



56 

3 800 

3 801 

57 

1902 


> 

57 

3 857 

3 858 

57 

1903 


15,0 

58 

3 915 

3 916 

58 

1904 



59 

3 974 

3 976 

60 

1905 

4 036 


60 + 2 

4 036 

4 036 

60 

1906 



58 

4094 

4 096 

60 

1907 



59 

4153 

4158 

62 

1908 


14,4 

60 

4 213 

4 221 

63 

1909 



61 

4 274 

4 285 

64 

1910 

4 338 


62 + 2 

4 338 

4 338 

53 

Zunahme 

594 

— 

594 

594 

594 

594 


Diese Erscheinung ist für Bulgarien völlig neu; denn in allen 
vorhergehenden Volkszählungsperioden wurde ein, wenngleich auch 
mäßiger Wanderungsgewinn festgestellt. Man dürfte nicht fehl¬ 
gehen, wenn man hierfür die geringe industrielle Ent¬ 
wicklung dieses Landes als ursächliches Moment verant¬ 
wortlich macht, da diese nicht ausreicht, einer großen Volkszunahme 
eine ausreichende Existenzmöglichkeit zu schaffen; denn von den 
im Jahre 1905 gezählten 4035575 Einwohnern gehörten 3108816 
oder 77,0 Prom. zur Landwirtschaft einschließlich Fischerei und 
Jagd und nur 589060 oder 14,6 Prom. zur Industrie einschließlich 
Handel und Verkehr. Diese Unterschiede werden noch größer, wenn 
man nur die Verteilung der Erwerbstätigen in Betracht zieht; denn 
von den 2106 786 Erwerbstätigen waren 1739181 oder 82,6 Proz. 
in der Landwirtschaft und nur 229516 oder 10,9 Proz. in der In¬ 
dustrie, im Handel und Verkehr beschäftigt. 


l ) Annuaire Statistique du Royaume de Bulgarie, Armee 1910. S. 17. 
































Demographische Materialien. 


87 


• • 

Uber die Auswanderung — und zwar nur nach Amerika 
— liegen erst seit 1904 Angaben vor, die jedoch einen Begriff da¬ 
von geben, in welchem Maße die Auswanderung allgemein anstieg; 
denn es wanderten dorthin aus: 


in den Jahren Männer 

Frauen 

1904 

308 

— 

1905 

1403 

— 

1906 

2 311 

— 

1907 

17 322 

28 

Auch die Gegenüberstellung der jährlichen Geb urten üb er- 

schuß Ziffern und der 

tatsächlichen Bevölkerungszunahme zeigt, 

daß namentlich in den 

letzten Jahren 

die Auswanderung immer 

mehr zugenommen haben 

muß, denn es 

betrug: 


der Geburten 

die tatsächliche Be- 

in den Jahren 

Überschuß 

völkerungszunahme 


in Tausenden 

in Tausenden 

1901 

54,1 

57 

1902 

57,6 

57 

1903 

70,8 

58 

1904 

83,5 

60 

1905 

86,9 

60 

1906 

88,1 

60 

1907 

87,8 

62 

1908 

67,5 

63 

1909 

59,3 

64 

1910 

80,0 

53 

Zusammen 

735,6 

594 


Da in Bulgarien die Bewegung der Bevölkerung nach Stadt 
und Land ausgezählt und die Todesursachen nur in den Städten 
erhoben werden, so müssen wir uns noch mit der Entwicklung der 
Bevölkerung in den Städten beschäftigen. Nach den Volks¬ 
zählungen 1900 und 1905 betrug die Bevölkerung in den 79 Städten 
742 435 bzw. 785 990 Einwohner. Die bulgarische Statistik zählt 
neuerdings auch die Bevölkerung der Stadt Kavarna der städtischen 
Bevölkerung in den Jahren 1900 und 1905 zu, obgleich dieser Ort 
erst am 2. II. 1906 zur Stadt erhoben worden ist. Da bis dahin 
dieser Ort gar nicht in der sonstigen Städtestatistik inbegriffen ist, 
so muß dessen Bevölkerungsziffer selbstverständlich hier abgezogen 
werden. 

Die Bevölkerung in den Städten hat nach den obigen Angaben 
in der Volkszählungsperiode 1900—1905 um 43555 Einwohner oder 



88 


Demographische Materialien. 


um 11,4 Prom. der mittleren Bevölkerung zugenommen. Der 
Wachstumskoeffizient war also um 3,6 Prom. niedriger als derjenige 
der Gesamtbevölkerung in der gleichen Zeitperiode. Der Grund 
hierfür ist der geringe Geburtenüberschuß in den Städten, der sich 
zwischen 8—10 Prom. bewegt. Für die einzelnen Jahre in der 
Zählperiode 1901—1905, für welche die diesbezüglichen Angaben 
vorliegen, ergaben sich folgende Bevölkerungsziffern: 

Tabelle Nr. 4. 

/ 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den Städten 

Bulgariens in Tausenden am Schlüsse und in der Mitte jeden Jahres 

in den Jahren 1900—1905. 


Jahre 

Bevölkerung 
am Schlüsse 
der Volks¬ 
zählungsjahre 

Durchschnittl. jährl. 
absolute Zunahme bei 
einem Wachstums- 
koefhzienten von 

11,4 Prom. der 
mittl. Bevölkerung 

Bevölkerung 

am Schlüsse in Mitte 

jeden 

Jahres 

i 1 

2 

3 

4 

5 

1900 

742,4 

— 

742,4 

— 

1901 

- 

8,5 

750,9 

746,7 

1902 

— 

8,6 

759,5 

755,2 

1903 

— 

8.7 

768,2 

763,9 

1904 

— 

8,8 

777,0 

772,6 

1905 

786,0 

8,9 

786,0 

781,5 

Zunahme 

| 43,6 

43,6 

43,6 

— 


Außer der politischen Einteilung in Stadt- und Dorfbevölkerung 
scheidet die bulgarische Statistik die Bevölkerung noch nach 
städtischen und ländlichen Gemeinden aus, ohne jedoch 
diese verschiedenen Begriffe näher zu bestimmen. Man ist daher 
der Gefahr ausgesetzt, fälsche Bevölkerungsziffern in Ansatz zu 
bringen, wenn man letztere Auszählung zur Berechnung der Ver¬ 
hältnisziffern wählt. Nach dieser betrug z. B. die Bevölkerung in 
den „städtischen Gemeinden“ im Jahre 1905 828 740, während wir 
oben für die Bevölkerung der „Städte“ nur 785990 festgestellt 
haben. Auch die Einteilung der Bevölkerung nach Ortsgrößen¬ 
klassen kann hier keine Klarheit verschaffen; denn es betrug im 
Jahre 1905 die Bevölkerung in den Orten mit über 5000 Ein¬ 
wohnern, also in den Orten mit städtischen Charakter, 905081. 
























Demographische Materialien. 


89 


Schließlich muß noch erwähnt werden, daß die Hauptmasse der 
Bevölkerung nicht mehr in Orten mit unter 2000 Einwohnern, 
sondern in solchen mit 2000—5000 Einwohnern wohnt; denn es 
trafen im Jahre 1905 von je 100 Einwohnern 36,49 auf erstere und 
41,08 Proz. auf letztere Orte. Auf die Orte mit über 5000 Ein¬ 
wohnern trafen im Jahre 1887 nur 16,67 Proz. und im Jahre 1905 
erst 22,43 Proz. der Gesamtbevölkerung, so daß von einem „Zug 
in die Stadt“ in Bulgarien noch keine Bede sein kann. 

Wir haben also gesehen, daß in Bulgarien trotz der höheren 
Geburtenüberschüsse in den beiden letzten Jahrfünften die relative 
Bevölkerungszunahme nur wenig größer war als im Deutschen 
Reich, da sich dort mit dem Ansteigen des Geburtenüberschusses 
ein nicht unbeträchtlicher Wanderungsverlust eingestellt hat. In¬ 
folge der geringen industriellen Entwicklung dieses Landes können 
die Städte nur in beschränktem Maße den ungewöhnlich hohen 
Geburtenüberschuß der Landbevölkerung in sich aufnehmen, deren 
Bevölkerung daher viel langsamer wächst als die des platten 
Landes, zumal der Geburtenüberschuß in den Städten verhältnis¬ 
mäßig niedrig ist. 


3. Dänemark. 

a) Eigentliches Dänemark. 

Wie in allen nordischen Staaten so zeichnet sich auch in 
Dänemark die Bevölkerungsstatistik durch ihr hohes Alter aus. 
Da jedoch im Laufe der Jahre wichtige Gebietsveränderungen ein¬ 
getreten sind, so ist es hier nötig, die Bevölkerungszitfer nach dem 
jeweiligen und nach dem heutigen Gebietsstand gesondert 
zu betrachten. Nicht nur die Verwechslung dieser beiden Be¬ 
völkerungszitfern sondern auch die verschiedene Abgrenzung des 
eigentlichen Dänemarks — teils mit teils ohne die Faroer-Inseln 
— bedingen die verschiedenen Angaben über die Bevölkerungs¬ 
zitfer von Dänemark, denen man in der statistischen Literatur be¬ 
gegnet. Da das dänische statistische Bureau neuerdings die Statistik 
dieser Inseln für sich getrennt behandelt, obgleich diese im Gegen¬ 
satz von Island im dänischen Parlament vertreten sind, so tut man 
gut, sich an diese statistische Abgrenzung des eigentlichen Däne¬ 
marks zu halten. Nach den bisher stattgefundenen Volkszählungen 
war der Stand, der Bevölkerung auf dem jeweiligen 
Gebietsstand des eigentlichen Dänemarks folgender: 


90 


Demographische Materialien. 


Tabelle Nr. 1. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in dem eigent¬ 
lichen Dänemark 

nach dem jeweiligen Gebietsstand in den Jahren 1769—1911. 


V olkszählungsdatum 

Ortsanwesende Bevölkerung in Tausenden 

im eigentlichen 
Dänemark 

in den 

Herzogtümern 

Schleswig-Holstein 

im Herzogtum 
Lauenburg 

1769 (15. VIII.) 

786 



1787 (1. VII.) 

840 

528 

— 

1801 (1. II.) 

926 

— 

— 

1803 (13. II.) 

— 

602 

32 (1810) 

1834 (18.II.) 

1224 

— 

— 

1835 (1. II.) 

— 

773 

— 

1840 (1. II.) 

1283 

804 

45 

1845 (1. II.) 

1350 

842 

46 

1855 (1. II.) 

1500 

919 

49 

1860 (1. II.) 

1601 

954 

50 

1870 (1. II.) 

1785 

Abgetreten 

Abgetreten 

1880 (1. II.) 

1969 

am 

am 

1890 (1. II.) 

2172 

23. VIII. 1866 

14. VIII. 1865 

1901 (1. II.) 

2 450 

an Preußen 

an Preußen 

1906 (1. II.) 

2 589 



1911 (1. II.) 

2 757 




Hierzu muß zunächst bemerkt werden, daß die Bevölkerungs¬ 
zahl in den beiden ersten Zähljahren nicht vollständig erfaßt wurde, 
denn es fehlt z. B. im Jahre 1769 die Militärbevölkerung. Ferner 
fanden verschiedene Grenzregulierungen statt wie z. B. im Jahre 
1864 zwischen dem dänischen Amte Ribe und Schleswig, welch 
letztere Dänemark allein einen Gewinn von 7811 Einwohner nach 
der Volkszählung im Jahre 1860 brachte. 1 ) Unter Berücksichtigung 
dieser Umstände war die Entwicklung der Bevölkerung Dänemarks 
auf dem heutigen Gebietsstand nach der dänischen Statistik 2 ) 
folgende. 


x ) Befolkningsforholdene i Danmark i det 19. Aarhundrede. Kopenhagen 
1905. S. 9. 

2 ) Statistisk Aarbog 1912. S. 3 und Folkmängden 1. Febr. 1906 in Kong, 
Danmark. Kopenhagen 1906. S. 10. 














Demographische Materialien. 


91 


Tabelle Nr. 2. 

Die Entwicklung der Bevölkerung im eigentlichen 

Dänemark 

in Tausenden nach dem heutigen Gebietsstand in den Jahren 

1767—1911. 


Volks¬ 

zählungs¬ 

datura 

(Datum siehe 
vorher¬ 
gehende 
Tabelle) 

Orts¬ 

anwesende 

Bevölkerung 

Durchschn. jährl. Zunahme während der 
einzelnen Zählperioden 

absolut 

in Prom. der mi 

nach der 
Interpolations¬ 
methode 

Lttl. Bevölkerung 

nach dem 
abgekürzten 
Verfahren 

1 

2 

3 

4 

5 

1769 

798 




1787 

842 

2,6 

— 

3,2 

1801 

929 

6,9 

— 

7,8 

1834 

1231 

7,4 

8,6 

8,5 

1840 

1289 

9,9 

7,7 

7,7 

1845 

1357 

13,5 

10,3 

10,25 

1855 

1507 

15,0 

10,6 

10,5 

1860 

1608 

20,1 

13,1 

13,0 

1870 

1785 

18,4 

10,5 

10,4 

1880 

1969 

18,4 

9,9 

9,8 

1890 

2172 

20,3 

9,9 

9,8 

1901 

2 450 

25,2 

11,0 

10,9 

1906 

2 589 

27,9 

11,1 

11,1 

1911 

2 757 

33,6 

12,6 

12,6 


Wie leicht erklärlich, war das Wachstum der Bevölkerung 
Dänemarks in dieser langen Zeitperiode mehreren Schwankungen 
unterworfen. Die größte relative Zunahme fiel in das Jahrfünft 
1855—1860, in welchem zwar die Geburtenziffer mit 32,9 Prom. 
am höchsten, der Geburtenüberschuß mit 12,1 Prom. jedoch niedriger 
als in den letzten vier Jahrzehnten war. Es war diejenige Periode, 
in welcher sich der größte Wanderungsgewinn (1,0 Prom.) ergab. 
Seit den 80 er Jahren stieg der Wachstumskoeffizient trotz sinkender 
Geburtenziffer und ständigem Wanderungsverlust, der mit 3,5 Prom. 
in dem Jahrzehnt 1880—1890 seinen Höhepunkt erreichte, beständig 
an. Dieser Anstieg ist also allein auf den immer mehr zunehmenden 
Geburtenüberschuß zurückzuführen, da die Sterbeziffer gleichzeitig 
in dem Maße sank, daß sie gegenwärtig die niedrigste von ganz 
Europa ist. Trotzdem hat Dänemark im Gegensatz zu anderen 























92 


Demographische Materialien. 


europäischen Staaten anscheinend noch nicht das Maximum seiner 
Bevölkerungszunahme erreicht. Die zukünftige Entwicklung dieses 
Landes ist daher von großem Interesse, da der weitere Rückgang 
der Sterbeziffer nicht mehr in dem früheren Maße erfolgen kann. 

Wie aus dieser Tabelle ersichtlich ist, sind die Unterschiede 
zwischen den beiden Berechnungsarten des Wachstums¬ 
koeffizienten nur gering, die beide hier angeführt sind, da die 
dänische Statistik nur die genauere Interpolationsmethode in An¬ 
wendung bringt. Die Deutsche Reichsstatistik 1 ) berechnet zwar 
den Wachstumskoeffizienten der mittleren Bevölkerung, doch wird 
derselbe auf die Bevölkerung des jeweiligen Gebietsstandes bezogen. 

In bezug auf die Volksdichte gehört Dänemark zu den 
mäßig dicht bevölkerten Ländern; denn es trafen 


Einwohner pro qkm 

56.7 

63.7 
66,4 

70.8 


in den Jahren 

1890 

1901 

1906 

1911 


Wie sich die Bevölkerungsentwicklung im einzelnen in dem 
letzten Jahrzehnt gestaltet hat, soll die nachfolgende Untersuchung 
lehren. Da in Dänemark die Volkszählungen nicht am Jahres¬ 
schlüsse stattfinden, so müssen die jeweils für den 1. Februar fest¬ 
gestellten Ergebnisse um die Bevölkerungszunahme während eines 
Monats verringert werden, um die tatsächliche Bevölkerungszunahme 
auf die einzelnen Kalenderjahre verteilen und mit dem jährlichen 
Geburtenüberschuß vergleichen zu können. Da die Bevölkerung 
vom 1. II. 1901—1. II. 1906 um 139379 Personen und vom 1. II. 
1906—1. II. 1911 um 168157 Personen zugenommen hat, so beträgt 
die durchschnittliche monatliche Zunahme in der ersteren Zähl¬ 
periode 2323 in der letzteren 2803. Zur Erhaltung der Bevölkerungs¬ 
ziffer am Schlüsse des Jahres 1900 braucht man also nur das 
Volkszählungsergebnis vom 1. II. 1901 um 2323 zu vermindern, 
worauf man mit Hilfe des festgestellten Wachstumskoeffizienten 
auch die Bevölkerungsziffer am Schlüsse der zwischen den Volks¬ 
zählungen liegenden Jahre berechnen kann. Man erhält auf diese 
Weise als Bevölkerungsziffer am Ende des Jahres 1900 2447 217. 
Wird diese Zahl mit dem Wachstumskoeffizienten (11,1 Prom.) der 
Zählperiode 1901—1906 multipliziert, so erhält man die Be¬ 
völkerungsziffer am Schlüsse des Jahres 1901 usf. Am Schlüsse 


9 Statistik des Deutschen Reichs, Bd. 150, S. 334. 



Demographische Materialien. 


93 


des Jahres 1905 beträgt nach dieser Berechnung die Bevölkerung 
rund 2586100, nach der Volkszählung am 1. II. 1906 dagegen rund 
2588900. Die Differenz beträgt also rund 2800, welche Ziffer wir 
bereits für die monatliche Zunahme der Zählperiode 1906—1911 
gefunden haben. Diese Übereinstimmung bezeugt die Richtigkeit 
unserer Berechnung, die in der folgenden Tabelle wiedergegeben ist: 


Tabelle Nr. 2. 

Berechnung der Bevölkerungsziffer in Dänemark 
am Schlüsse und in der Mitte jeden Jahres 

in Tausenden in dem Jahrzehnt 1901—1910 


Jahre 

i 

Bevölkerung 
nach den 
Ergebnissen 
der Volks¬ 
zählungen 
am 1. II. 

Durchschn. 
jährl. Zu¬ 
nahme auf 
je 1000 der 
mittl. Bevölk. 
jeder Zähl¬ 
periode 

Jährliche ab¬ 
solute Zu¬ 
nahme in 
Tausenden 
auf Grund 
der beiden 
Wachstums¬ 
koeffizienten 

Bevölkerung 
am Schluß 
jeden 

J ahres 

Mittlere 

Bevölkerung 

berechnet 

aus 

.Rubrik 5 

nach den 
Angaben 
der 

dänischen 

Statistik 

i 1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

1900 

— 


— 

2 447 


— 

1901 

2 450 


27,2 

2 474 

2 461 

2 462 

1902 



27,5 

2 502 

2 488 

2 491 

1903 



27,8 

2 530 

2 516 

2 519 

1904 


11 1 

28,1 

2 558 

2 544 

2 546 

1905 



28,4 

2 586 

2 572 

2 574 

1906 

2 589 


32,6 

2 619 

2 602 

2 603 

1907 



33,0 

2 652 

2 635 

2 635 

1908 



33,5 

2 685 

2 668 

2 668 

1909 


12,6 

33,9 

2 719 

2 702 

2 702 

1910 



34,3 

2 753 

2 736 

2 737 

1911 

2 757 

• 

t 





Zu- 







nähme 

307 

— 

303,3 

306 

— 



Wie man sieht, stimmen die offiziellen Angaben über die 
mittlere Bevölkerung fast vollkommen mit den hier gefundenen 
Werten überein, doch muß hierzu bemerkt werden, daß hier aller¬ 
dings nur die von der amtlichen Statistik bereits nach Abschluß 
der einzelnen Zählperioden rektifizierten Angaben wiedergegeben 
worden sind. Jedoch auch die vor Abschluß der einzelnen Zähl- 













































94 


Demographische Materialien. 


Perioden berechneten Ziffern der mittleren Bevölkerung weisen mit 
Ausnahme der letzten drei Jahre nur unbeträchtliche Abweichungen 
auf, wie die folgende Zusammenstellung zeigt: 


Jahre 

Vorläufige mittlere 
Bevölkerung in Dänemark 
in Tausenden ') 

Differenz zwischen der vorläufigen und 
rektifizierten mittleren Bevölkerung 
(Rubrik 7 in Tabelle Nr. 3) 
in Tausenden 

1901 

2 463 


[- 1 

1902 

2 494 


b 3 

1903 

2 525 


b 6 

1904 

2 546 


b o 

1905 

2 574 


b 0 

1906 

2 600 


- 3 

1907 

2 630 


- 5 

1908 

2 659 


- 9 

1909 

2 692 


-10 

1910 

2 726 


-11 


Wie wir bereits kennen gelernt haben, hat die Bevölkerung 
Dänemarks in dem letzten Jahrzehnt, d. h. vom 1. II. 1901. bis zum 
1. II. 1911 um 307 536 Einwohner zugenommen. Um nun während 
dieser Zeit auch den Geburtenüberschuß genau bestimmen zu 
können, wäre es nötig, von dessen Summe in diesem Jahrzehnt die 
Ziffer für den Monat Januar des Jahres 1910 abzuziehen, dagegen 
die Ziffer für den gleichen Monat des Jahres 1911 zuzuzählen. 
Letztere Berechnung läßt sich jedoch noch gar nicht ausführen, da 
die Statistik der Bevölkerungsbewegung nach Monaten in Dänemark 
nur alle fünf Jahre veröffentlicht wird. Diese einmonatlichen Unter¬ 
schiede sind jedoch, wie wir bei ihrer Betrachtung in anderen 
Ländern noch sehen werden, so gering, daß wir unbeschadet der 
Richtigkeit von der Summe des Geburtenüberschusses in dem Jahr¬ 
zehnt 1901—1910 die Zunahme der Bevölkerung während der 
letzten Zählperiode abziehen können, wobei sich ein Wanderungs¬ 
verlust von 63064 Personen ergibt. Dieser Verlust war in dem 
ersten Jahrfünft mit 39133 Personen oder 3,1 Prom. der mittleren 
Bevölkerung viel größer als in dem zweiten Jahrfünft, ja sogar 
etwas größer als in der Zählperiode 1880—1890, wo wir vorhin 
das seitherige Maximum des Wanderungsverlustes festgestellt hatten. 
Trotz der verhältnismäßig geringen Volksdichte ist also Dänemark 
nicht imstande, den gesamten Geburtenüberschuß in sich aufzu¬ 
nehmen. Auch hier dürfte gleichwie in Bulgarien als ursächliches 

5 Statistisk Aarbog, Jahrgang 1905 für die Jahre 1901—1905 und Jahr¬ 
gang 1910, S. 3, für die Jahre 1906—1910. 













Demographische Materialien. 


95 


Moment die geringe industrielle Entwicklung dieses 
Landes angesehen werden; denn im Jahre 1901 gehörten nur 
674613 Personen oder 27,5 Proz. der Gesamtbevölkerung zur In¬ 
dustrie einschließlich Handwerk und von den 1 100 577 Erwerbs¬ 
tätigen waren 275 743 Personen (nach dem statistischen Jahrbuch 
für das Deutsche Reich, Jahrgang 1912, S. 14* 277 277) oder 
25,0 Proz. in der Industrie beschäftigt, während in dem Industrie¬ 
land Belgien, wo wir trotz der größten Volksdichte und eines ver¬ 
hältnismäßig hohen Geburtenüberschusses noch einen Wanderungs¬ 
gewinn gefunden haben, im Jahre 1900 von je 100 „Berufsfällen“ 
41.6 auf die Industrie eutfielen. 

In der letzten Zählperiode hat sich nun auffallenderweise der 
Wanderungsverlust vermindert, während gleichzeitig der Geburten¬ 
überschuß zugenommen hat. Eine derartige Veränderung der Be¬ 
völkerungsentwicklung wurde selbst von dem dänischen statisti¬ 
schen Bureau nicht vermutet, wie die viel zu niedrig berechnete 
vorläufige Ziffer der mittleren Bevölkerung der letzten Jahre be¬ 
zeugt. In den einzelnen Jahren war diese Entwicklung folgende: 


Jahre 

Jährlicher absoluter 
Geburtenüberschuß 
in Tausenden 

Jährliche tatsäch¬ 
liche Zunahme 
in Tausenden 

Differenz 

1901 

34.4 

27,2 

- 7>2 

1902 

36,4 

27,5 

— 8,9 

1903 

35,4 

27,8 

- 7,6 

1904 

37,8 

28,1 

- 9,7 

1905 

34,5 

28,4 

- 6,1 

1901—1905 

178,5 

139,0 

— 39,5 

1906 

39,0 

32,6 

- 6,4 

1907 

37,1 

33,0 

- 4,1 

1908 

37,2 

33,5 

- 3,7 

1909 

40,5 

33,9 

— 6 6 

1910 

38,3 

34,3 

- 4,0 

1906—1910 

192,1 

167,3 

— 24,8 

Zusammen 

1901—1910 

370,6 

306,3 

— 64,3 


Auch der relative Geburtenüberschuß auf 1000 der mittleren 
Bevölkerung war mit 14,2 Prom. in dem Jahrfünft 1901—1905 und 
14,4 Prom. in dem Jahrfünft 1906—1910 höher als in allen vorher¬ 
gehenden Jahrfünften seit 1801. Dänemark steht also noch im 
Zeichen seiner größten natürlichen Bevölkerungsentfaltung, was 
um so bemerkenswerter ist, als die übrigen nordischen Staaten 

















96 


Demographische Materialien. 


diesen Zeitpunkt schon längst überschritten haben, welcher in Nor¬ 
wegen sogar schon in das 6. Jahrzehnt des v. J. fiel. Dabei hat die 
Sterblichkeit, obgleich sie, wie schon vorhin erwähnt, das bisherige 
europäische Minimum mit 13,1 Prom. der mittleren Bevölkerung 
im Jahre 1910 bereits erreicht hat, noch große Aussicht weiter zu 
sinken, da die Säuglingssterblichkeit noch höher ist als in den 
skandinavischen Ländern. 

Für die Medizinalstatistik ist es außerdem nötig, die Be¬ 
völkerungsziffer der Städte und Handelsplätze festzustellen, 
da bekanntlich nur in diesen die Todesursachen erhoben worden. 
Die Todesursachenstatistik reicht zwar bis zum Jahre 1860 zurück, 
doch werden erst seit dem Jahre 1890, seitdem diese Statistik von 
dem Staatskontor for Sundhedsvaesenet bearbeitet wird, die zu¬ 
gehörigen Bevölkerungsziffern angegeben. Die von dem staatlichen 
„Statistiske Bureau“ angegebenen Ziffern für die Gesamtbevölkerung 
der Städte sind hier nicht zu verwerten, da sie nur die Be¬ 
völkerungsziffer auf den heutigen Stand der Städte wiedergeben. 
Die Zahl der Städte ist zwar nur von 74 auf 75 — durch Erhebung 
des Ortes Esbjerg im Jahre 1899 zur Stadt — gestiegen, doch er¬ 
gibt sich noch eine weitere Differenz durch die Einverleibungen in 
die Stadt Kopenhagen. So gibt für das Volkszählungsjahr 1901 
als Bevölkerungsziffer für die Gesamtheit der Städte die staatliche 
Statistik 958 905, Todesursachenstatistik *) 936 565 Einwohner an. 
Wie mir auf eine diesbezügliche Anfrage schon vor einigen Jahren 
mitgeteilt wurde, ist dieser Unterschied darauf zurückzuführen, daß 
von dem Statistischen Bureau die am 1. I. 1902 von der Stadt 
Kopenhagen einverleibten Vororte mit 22340 Einwohnern nach 
dem Stande im Jahre 1901 schon der Bevölkerungsziffer dieser 
Stadt im Jahre 1901 zugezählt worden sind, während diese Ein¬ 
verleibungen von der Todesursachenstatistik natürlich erst im 
Jahre 1902 berücksichtigt werden durften. Aus diesem Grunde 
läßt sich daher die jährliche Bevölkerungsziffer der Städte für die 
Zählperiode 1901—1906 nicht ohne weiteres mittels des Wachstums¬ 
koeffizienten behufs der Verhältnisberechnung der Todesursachen 
bestimmen, so daß man ausschließlich auf die Angaben der dänischen 
Medizinalstatistik angewiesen ist. 

Da jedoch die diesbezügliche Rubrik dieser Statistik nur 
„Folketal“ lautet, so weiß man gar nicht, ob sich diese Volkszahl 


9 Dödsaarsagerne i Kongeriget Danmarks Byer i Aaret 1901. Kopenhagen 
1902. S. 10. 



Demographische Materialien. 


97 


auf die Bevölkerung in der Mitte oder am Schlüsse der einzelnen 
Jahre bezieht. Man erhält darüber erst Klarheit, wenn man die 
angegebene Bevölkerungsziffer von Kopenhagen mit derjenigen in 
dem Jahresbericht*) des Stadtarztes vergleicht, wo seit 1894 die¬ 
selben Ziffern als diejenigen der mittleren Bevölkerung bezeichnet 
sind. Die Entwicklung der Stadtbevölkerung war nach diesen 
Angaben folgende: 


Tabelle Nr. 4. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den Städten 
in Dänemark in Tausenden in den Jahren 1890—1910. 


Jahre 

Anzahl 

der 

Städte 

Mittlere B 

Stadt Kopenhagen 
ohne 

Frederiksberg 

evölkerung 

I 

Übrige 

Städte 

und 

Handels¬ 

plätze 

r 

Städte 
insgesamt 
nach der 
Todes¬ 
ursachen¬ 
statistik 

Jährliche 

absolute Zunahme 

Stadt 

Kopen¬ 

hagen 

Übrige 

Städte 

Städte 

insge¬ 

samt 

nach dem 
Jahres¬ 
bericht 
des Stadt¬ 
arztes 

nach der 
Todes¬ 
ursachen¬ 
statistik 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

1890 

74 

315 

313 

409 

722 

— 


— 

1891 

74 

319 

323 

411 

734 

10 

2 

12 

1892 

74 

323 

330 

413 

743 

7 

2 

9 

1898 

74 

327 

337 

436 

773 

7 

23 

30 

1894 

74 

331 

331 

444 

775 

— 6 

8 

2 

1895 

74 

336 

336 

451 

787 

5 

6 

12 

1896 

74 

341 

341 

463 

804 

5 

12 

17 

1897 

74 

345 

345 

483 

828 

4 

20 

24 

1898 

74 

349 

350 

502 

852 

5 

19 

24 

1899 

75 

354 

354 

526 

880 

4 

24 

28 

1900 

75 

358 

358 

539 

897 

4 

13 

17 

1901 

75 

381 

378 

558 

937 

20 

19 

40 

1902 

75 

411 D 

411 * 2 ) 

561 

972 

33 2 ) 

3 

35 

1908 

75 

417 ' 

417 

563 

980 

6 

2 

8 

1904 

75 

423 

423 

577 

1000 

6 

14 

20 

1905 

75 

425 

425 

591 

1016 

2 

14 

16 

1906 

75 

432 

432 

597 

1029 

7 

6 

13 

1907 

75 

439 

440 

609 

1048 

8 

12 

19 

1908 

75 

445 

445 

620 

1065 

5 

11 

17 

1909 

75 

450 

450 

628 

1078 

5 

8 

13 

1910 

75 

459 

459 

637 

1096 

9 

9 

18 


9 Stadslaegens Aarsberetning. Kopenhagen. Alljährlich erscheinend. 

2 ) Einverleibung von Ortschaften mit 22 840 Einwohnern nach der Zählung 1901. 
Archiv für Soziale Hygiene. IX. 7 










































98 


Demographische Materialien. 


Nach diesen Angaben hätte die Bevölkerung in den Provinz¬ 
städten (Rubrik '5) am meisten im Jahre 1899, nämlich um 24000 
Einwohner zugenommen, was jedoch nur darauf zurückzuführen ist, 
daß in diesem Jahre die Stadt Elsbjerg mit 18 000 Einwohnern 
hinzugekommen ist. Dagegen hätte die Stadt Kopenhagen im 
Jahre 1894 um 6000 Einwohner abgenommen, was jedoch damit 
erklärt werden kann, daß die Einwohnerzahl in den vorhergehenden 
Jahren in der Todesursachenstatistik zu hoch angegeben worden 
ist. Es ist natürlich unwahrscheinlich, daß sich die Bevölkerung 
in den Provinzstädten in so ungleichmäßiger Weise, wie es Rubrik 8 
ersehen läßt, vermehrt hat, doch muß man hierbei bedenken, daß 
es sich nur um vorläufige und geschätzte Ziffern handelt und 
definitive nicht vorliegen. Man ersieht ferner, daß zwar die Be¬ 
völkerung in der Gesamtheit der Provinzstädte stärker angewachsen 
ist als in der Metropole dieses Landes, doch macht die Bevölkerung 
der letzteren einschließlich Frederiksberg noch immer 50 Proz. der 
städtischen Bevölkerung Dänemarks aus. Infolgedessen muß sich 
der großstädtische Einfluß bei allen statistischen Erhebungen 
über die städtische Bevölkerung in Dänemark mehr geltend machen 
als in allen anderen Ländern. 

b) Faröer-Inseln. 

Diese zu Dänemark gehörenden Inseln waren schon mehrmals . 
Gegenstand epidemiologischer Forschungen und bieten infolge ihrer 
weltabgelegenen Lage nicht minder Interesse für demographische 
Untersuchungen. Allerdings ist der Umfang der bevölkerungs¬ 
statistischen Nachweise ein sehr beschränkter, doch läßt sich, wie 
die folgende Tabelle zeigt, die Bevölkerungsentwicklung ebenso¬ 
weit zurückverfolgen wie im Mutterlande. 

(Tabelle Nr. 5 siehe nächste Seite.) 

Wie man sieht, ist der Wachstumskoeffizient (Rubrik 4) 
dieses Insel Volkes in den letzten vier Jahrzehnten ein auffallend 
hoher, in der letzten Zählperiode sogar der höchste in ganz 
Europa. Bei der Kleinheit der absoluten Zahlen will das freilich 
nicht viel sagen. Diese außergewöhnliche Zunahme ist durch die 
Zunahme der Lebendgeburtenziffer von 30,1 Prom. der mittleren 
Bevölkerung in dem Jahrfünft 1901—1905 auf 31,1 Prom. in dem 
Jahrfünft 1906—1910 bei gleichzeitiger rapider Sterblichkeits¬ 
abnahme von 14,9 Prom. auf 11,2 Prom. der m. Bevölkerung in diesen 
beiden Jahrfünften bedingt. Die gegenwärtige Sterbeziffer ist also 


Demographisehe Materialien. 


99 


Tabelle Nr. 5. 

Die Entwicklung der Bevölkerung der Faröer-Inseln 

in den Jahren 1769—1911. 


Vulkszäblungs- 

jahre 

Orts- 

anweseiule 

Bevölkerung 

(ganze 

Zahlen) 

Durchschnittliche 
jährliche Zunahme 

Einwohner 
auf 1 qkm 

absolut 

in Prom. der 
mittl. Bevölkerung 
der einzelnen 
Zählperioden 

1 

2 

3 

4 

5 

1769 (15. VIII.) 

4 773 




1801 (1. II.) 

5 265 

15,7 

3,0 


1834 (18. VIII.) 

6 928 

49,6 

8,1 


1840 (24. VI.) 

7 314 

65,0 

9,1 

5,2 

1845 (24. VI.) 

7 781 

93,0 

12,3 


1850 (1. II.) 

8137 

77,0 

9,7 

— 

1860 (1. X.) 

8 922 

80,0 

9,4 

6,4 

1870 (l.X.) 

9 992 

107,0 

11,3 


1880 (1. II.) 

11220 

147,0 

13,9 

8,0 

1890 (1.11.) 

12 955 

174,0 

14,4 


1901 (1. II.) 

15 230 

207,0 

14,7 

10,9 

1906 (1. II.) 

16 349 

224,0 

14,2 

_ 

1911 (1. II.) 

18 000 

330,0 

19,2 

12,9 


noch niedriger als im eigentlichen Dänemark und somit die über¬ 
haupt niedrigste von allen europäischen Ländern, wenngleich auch 
derartige Vergleiche nicht zuverlässig sind. 

Wir haben nur noch die Aufgabe, für das letzte Jahrzehnt 
die Bevölkerung am Schlüsse und in der Mitte jeden Jahres fest- 
zustellen. Die in analoger Weise wie bei der obigen Berechnung 
der Bevölkerung des eigentlichen Dänemarks gefundenen Ziffern 
sind folgende: 

(Tabelle Nr. 6 siehe nächste Seite.) 

Wie aus dieser Tabelle ersichtlich ist, ist die größere Volks¬ 
zunahme in dem letzten Jahrfünft durch das Ansteigen des 
Geburtenüberschusses bedingt, dem allerdings ein geringer 
WanderungsVerlust gegenübersteht. Die Existenzmöglichkeit auf 
diesen Inseln ist naturgemäß trotz der in den letzten Jahren da¬ 
selbst errichteten Walfisch Verwertungsanstalten eine sehr be¬ 
schränkte. Dies geht auch aus der geringen Volksdichte, die 
nach der Volkszählung im Jahre 1911 nur 12,9 Einwohner pro 
qkm beträgt, hervor. 


74« 
























100 


Demographische Materialien. 
Tabelle Nr. 6. 


Ber e c Inning d er Bevölkerungsziffer der Färöer -Inseln 
am Schlüsse und in der Mitte jeden Jahres 

in dem Jahrzehnt 1901—1910. 


Jahre 

Bevölkerung 
nach den 
Volks¬ 
zählungen 
am 1. II. 

Bevölkerung 
am Schlüsse 
jeden 
Jahres 

Absolute 

jährliche 

Zunahme 

Mittlere 
Bevölkerung 
in Tausenden 

Natürliche 

Zunahme 

durch 

Gehurten¬ 

überschuß 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

1900 


15 211 

— 

— 

— 

1901 

15 230 

15 427 

216 

15,3 

229 

1902 


15 646 

219 

15,5 

285 

1903 


15 868 

222 

15,8 

236 

1904 


16 093 

225 

16,0 

255 

1905 


16 322 

229 

16,2 

202 

1906 

16 349 

16 635 

313 

16,5 

264 

1907 


16 954 

319 

16,8 

283 

1908 


17 279 

325 

17,1 

394 

1909 


17 611 

332 

17,4 

339 

1910 


17 949 

338 

17,8 

419 

1911 

18 000 

— 

— 

— 

— 

Zunahme 

2 770 


2 738 


2 899 


Von einer Unterscheidung zwischen Stadt- und Landbevölkerung' 
kann hier selbstverständlich keine Bede sein; denn die Bevölkerung 
der einzigen Stadt, Thorshavn, hat selbst erst im Jahre 1911 das 
2. Tausend überschritten und ist im statistischen Sinne erst da¬ 
durch eine Stadt geworden. 


c) I s 1 a n d. 

Dieses ebenfalls zu Dänemark seit dem Jahre 1380 gehörende 
Land besitzt zwar kein eigenes statistisches Amt, doch wird seine 
Statistik in sehr sorgfältiger Weise von dem dänischen statisti¬ 
schen Bureau bearbeitet. Eine Zusammenstellung der verschiedenen 
statistischen Daten befindet sich in dem großen Quellenwerk 
der dänischen Statistik: „Statistiske Meddelelser“, .4. Raekke 
(Reihe), 24. Band, unter dem Titel „Sammendrag of statistiske 
Optysninger om Island“; außerdem werden alljährlich einige neuere 
statistische Nachweise über Island dem „Statistisk Aarbog“ bei¬ 
gefügt. In der sonstigen statistischen Literatur ist die Statistik 

































Demographische Materialien. 


101 


dieses Landes bisher fast völlig unberücksichtigt geblieben. Sund- 
bärg gibt zwar in seinen internationalen statistischen Über¬ 
sichten *) einige bevölkerungsstatistische Nachweise über Island 
wieder, doch zählt er hierbei stets diejenigen über die Faröer-Inseln 
hinzu, so daß man die Eigenheiten der einzelnen Länder daraus 
nicht ersehen kann. 

Dagegen wird die amtliche Medizinalstatistik 2 ) von der dortigen 
Medizinalverwaltung selbst bearbeitet und herausgegeben, doch er¬ 
streckt sich dieselbe nur auf die Statistik der Krankheitsfälle an 
Infektionskrankheiten, der Leprösen, der Heilanstalten, und ist 
außerdem in der fast unverständlichen Landessprache verfaßt. 

Die Ergebnisse der bisher stattgefundenen Volkszählungen sind 
in nachstehender Tabelle zusammengefaßt: 


Tabelle Nr. 7. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in Island 

in den Jahren 1769—1910. 


Volkszählungsdatum 

Orts¬ 

anwesende 

Bevölkerung 

in 

Tausenden 

Durchschnittliche 
jährliche Zunahme 
(— =s Abnahme) 

Einwohner 
auf 1 qkm 

absolut 

in Prom. der 
mittl. Bevölke¬ 
rung jeder 
Zählperiode 

1 

2 

3 

4 

5 

1769 (15. VIII.) 

46,2 




1801 (l.ir.) 

47,2 

33 

0,7 

— 

1835 (2. II.) 

56,0 

259 

5,0 

— 

1840 (2. XI.) 

57,1 

180 

3,15 

0,54 

1845 (2. XI.) 

58,6 

293 

5,1 

— 

1850 (1. II.) 

59,2 

144 

2,45 

— 

1860 (1. X.) 

67,0 

728 

11,5 

0,64 

1870 (l.X.) 

69,8 

278 

4,1 

— 

1880 (l.X.) 

72,4 

268 

3.8 

0,69 

1890 (1. XI.) 

70,9 

— 149 

-2,1 

0,68 

1901 (l.XI.) 

78,5 

686 

9,2 

0,75 

1910 (1. XII.) 

85,2 

740 

9,0 

0,81 


9 Apercus Statistiques Internationaux, Yol. X und XI. Stockholm 1905 

und 1908. 

2 ) Skyrslur Um heilufar og heilbrigdismälefni ä Island! Rejkjavik. Alljähr¬ 
lich erscheinend. 























102 Demog-rapliische Materialien. 

Wie man sieht, geht das Wachstum der Bevölkerung Islands 
nur langsam vor sich. In den 131 Jahren, über welche die vor¬ 
stehende Tabelle Auskunft gibt, hat sich die Bevölkerung nicht 
einmal ganz verdoppelt. Als Ursache hierfür ist sowohl der be¬ 
trächtliche Wanderungsverlust als auch der geringe Ge¬ 
burtenüberschuß anzusehen. Letzterer hat sich erst in den 
beiden letzten Jahrzehnten infolge des Kückgangs der bis dahin 
außerordentlich hohen Säuglingssterblichkeit gehoben, wodurch sich 
der Anstieg des Wachstumskoeffizienten in dieser Zeit erklärt. 
Die Säuglingssterblichkeit, die in dem Jahrzehnt 1841—1850 noch 

31.3 Proz. der Lebendgeborenen betrug, hat sich inzwischen auf 

11.3 Proz. in dem Durchschnitt der Jahre 1901—1908 vermindert. 

In dem letzten Jahrzehnt, d. li. in der 109 Monate umfassenden 

Zählperiode 1901—1910 ist die Bevölkerungsziffer dieser Insel von 
78470 auf 85188, also um 6718 gestiegen. Diese Zunahme er¬ 
streckt sich allerdings nur auf die Stadtbevölkerung, die von 
10113 auf 18013 Einwohner angestiegen ist, während die Land¬ 
bevölkerung um 1182 Einwohner abgenommen hat. Da sich der 
Geburtenüberschuß nur für die vollen Kalenderjahre feststellen 
läßt, so ist es nötig, mit Hilfe des sich ergebenden Wachstums¬ 
koeffizienten von 9 Prom. die Bevölkerung für die einzelnen Jahre 
zu bestimmen, worüber die nächste Tabelle Aufschluß gibt: 

(Tabelle Nr. 8 siehe nächste Seite.) 

Wie der Vergleich der hier berechneten mittleren Bevölkerung 
mit den amtlichen Angaben über die „Fölkstala“ zeigt, stimmen 
die Ergebnisse bis auf einige unbedeutende Abweichungen mit¬ 
einander überein, wenn man die amtlichen Angaben als diejenigen 
der mittleren Bevölkerung ansieht. Da wir nun auch die absolute 
Bevölkerungszunahme für das ganze Jahrzehnt kennen, so läßt 
sich der Wanderungsverlust genau berechnen. Derselbe betrug 
2122 oder 2,6 Prom. der mittleren Bevölkerung für das ganze Jahr¬ 
zehnt, während der Geburtenüberschuß auf 11,6 Prom. angestiegen 
ist. Da die auch jetzt noch hohe Sterbeziffer die Tendenz hat, 
viel intensiver zu sinken als die Geburtenziffer, so dürfte ein weiteres 
Ansteigen des Geburtenüberschusses in Zukunft zu erwarten sein. 

Das Ergebnis, welches uns der Einblick in die Entwicklung 
der Bevölkerung Dänemarks lieferte, ist kurz folgendes: die Zu¬ 
nahme der Bevölkerung in dem eigentlichen Dänemark war 
seit Beginn der statistischen Aufzeichnungen in dem Jahre 1769 
bis in das vierte Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts geringer als 
in allen nachfolgenden Zählperioden, blieb dann mit einer einzigen 


Demographische Materialien. 


103 


Tabelle Nr. 8. 

Berechnung der Bevölkerung am Schlüsse und in der 

Mitte jeden Jahres 

in Island in dem Jahrzehnt 1901—1910. 


Jahre 

Bevölkerung' 
am Schlüsse 
jeden Jahres 
in 

Tausenden 

Jährliche 

absolute 

Zunahme 

(ganze 

Zahlen) 

Mittlere Bevölkerung 
in Tausenden 

Geburten¬ 

überschuß 

nach 

Berechnung 

aus 

Kubrik 2 

nach dem 
isländischen 
Medizinal¬ 
bericht 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

1900 

77,8 

— 

— 

— 

— 

1901 

78,6 

701 

78,2 

_____ 

1024 

1902 

79,3 

707 

78,9 

79,0 

958 

1903 

80,0 

713 

79,6 

79,5 

920 

1904 

80,7 

718 

80,3 

80,0 

1051 

1905 

81,4 

726 

81,1 

80,5 

836 

1906 

82,2 

733 

81,8 

81,5 

1154 

1907 

82,9 

739 

82,5 

82,5 

908 

1908 

83,6 

746 

83,2 

83,5 

678 

1909 

84,4 

753 

84,0 

— 

1020 

1910 

85,1 

759 

84,8 

— 

868 

Zunahme 

7,3 

7 295 

— 

— 

8 417 


Erhebung Ende der 60 er Jahre bis gegen Ende des vorigen Jahr¬ 
hunderts auf ziemlich gleichmäßiger Höhe stehen, und befindet sich 
seit Beginn dieses Jahrhunderts in weiterem Ansteigen. Diese Zu¬ 
nahme wäre viel größer gewesen, wenn dieses Land nicht seit dem 
7. Jahrzehnt des vorigen Jahrhunderts einen anhaltenden Wande¬ 
rungsverlust zu verzeichnen gehabt hätte. Dänemark hat noch 
vorwiegend ländlichen Charakter, denn die Bevölkerung seiner 
75 Städte machte im Jahre 1911 erst 40,2 Proz. der Gesamt¬ 
bevölkerung aus. Dementsprechend ist auch seine Volksdichte 
verhältnismäßig noch niedrig, deren Durchschnittsziffer hier ein 
ganz falsches Bild geben muß, da Vs der Bevölkerung sich in dem 
kleinen Gebiet der Stadt Kopenhagen zusammendrängt. Der Ein- 
liuß dieser Stadt, die gegenwärtig ebensoviel Einwohner hat als 
alle übrigen Städte zusammen, ist namentlich bei allen Ergebnissen 
der dänischen Städtestatistik zu berücksichtigen. 






















104 


Demographisclie Materialien. 


Die Untersuchung über die Entwicklung der Bevölkerung der 
Faröer-Inseln hat gezeigt, daß diese sich gegenwärtig auf ihrer 
maximalen Höhe befindet und daß trotz des außerordentlich hohen 
Geburtenüberschusses der Wanderungsverlust nur unbedeutend ist. 
Dagegen hat die gleiche Untersuchung in Island ergeben, daß 
dort die Entwicklung der Bevölkerung bis in die letzten Jahrzehnte 
durch die hohe Sterblichkeit und den anhaltenden Wanderungs¬ 
verlust gehemmt wurde. 


(Fortsetzung folgt im nächsten Heft.) 



Kritische Besprechungen. 

Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1910. (Statistik 
des Deutschen Reichs, Band 246.) Bearbeitet im Kaiserlichen 
Statistischen Amt, Berlin 1913. Puttkammer und Mühlbrecht. 
62 Seiten Text und 159 Seiten Tabellen. Preis M. 4.—. 

Es ist eine bekannte und immer wiederkehrende Klage, daß 
die Reichsstatistik der Bevölkerungsbewegung infolge der Dürftig¬ 
keit ihrer Detaillierung den Erfordernissen der Wissenschaft nicht 
ganz entspricht. Diese Dürftigkeit zwingt uns, gerade auf das zu 
verzichten, was die Bevölkerungsstatistik so unendlich wertvoll 
macht, nämlich auf den Vergleich der Einzelheiten der Be¬ 
völkerungsbewegung in anderen Ländern mit denjenigen in Deutsch¬ 
land. Wir haben nur wenig, was wir der detaillierten Bevölkerungs¬ 
statistik anderer Völker zur Seite stellen können, und dieses Wenige 
reicht nicht aus, um die Gründe für die Verschiedenartigkeit der 
Ergebnisse erforschen zu können. 

Es ist daher schon als ein Fortschritt zu bezeichnen, daß dieser 
Notstand jetzt vom Kaiserlichen Statistischen Amt selbst empfunden 
wird. Der Ruf nach einer besser detaillierten Statistik der Ge¬ 
burten, der aus dem Volke selbst erschollen ist, hat die weitesten 
Kreise von der Notwendigkeit der Verbesserung unserer bisherigen 
Bevölkerungsstatistik überzeugt. Die einzige Zergliederung, 
welche speziell die Geburtenstatistik aufweist, ist die A u s z ä h 1 u n g 
der Geborenen nach Monaten, eine Auszählung, mit welcher 
bekanntlich herzlich wenig anzufangen ist. Der Fehler, der hier 
begangen wurde, wiegt um so schwerer, als er nie wieder gut ge¬ 
macht werden kann. Noch mehr als die jetzige Generation wird 
mit der zunehmenden Bedeutung der demographischen Fragen die 
zukünftige diesen Fehler beklagen und über unsere heutige 


106 


Kritische Besprechungen. 


statistische Genügsamkeit, die sich noch immer in der alleinigen 
Feststellung von Unwichtigkeiten der Geburtenstatistik genau so 
wie vor 40 Jahren ausdrückt, den Kopf schütteln. Wir haben vor 
lauter Handels- und Wirtschaftsstatistik versäumt, auch an den 
Ausbau der Statistik -der Regenerationskraft des deuschen Volkes 
zu denken. 

Wie letztere beschaffen sein sollte, wird wenigstens in dem 
vorliegenden Bericht angedeutet. Es heißt dort auf Seite 19*: 
„Die eheliche Fruchtbarkeit und ihr Rückgang läßt sich wissen¬ 
schaftlich nur verfolgen, wenn bei der Erhebung der Geburten 
nach dem Alter der Mutter, der Ehedauer und der Ge¬ 
borenen folge gefragt wird, und wenn zur Zeit einer Volks¬ 
zählung die entsprechenden Fragen nach der Dauer der be¬ 
stehenden Ehen, dem Alter der Ehegatten und der Zahl 
der Kinder, die in dieser Ehe geboren sind, gestellt werden. 
Eine geeignete Verbindung solcher Auszählungen mit dem Beruf 
und dem Glaubensbekenntnisse der Eltern sowie mit dem 
Nachweis, ob ihr Wohnort ein ländlicher, städtischer oder 
großstädtischer ist, ist geeignet, Aufschluß über die Art und 
Größe des Rückgangs der ehelichen Fruchtbarkeit zu verschaffen.“ 

Ein Blick in den vorliegenden Bericht lehrt, daß unsere Reichs¬ 
statistik jetzt bestrebt ist, diese Lücke in ihrem Aufgabenbereich 
auszufüllen. Außer der üblichen Paraphrasierung der Tabellen, in 
welcher allein sich die früheren Berichte erschöpften, bringt dieser 
Bericht in Anlehnung an die Boekh’sche Methodik zum erstenmal 
eine Untersuchung über den Einfluß der Besserung 
der Sterblichkeitsverhältnisse auf den Geburten¬ 
rückgang. Um die diesbezüglichen Ausführungen auch für den 
Nichtstatistiker verständlich zu machen, müssen wir etwas aus¬ 
führlicher darauf eingehen, zumal sie in methodischer Hinsicht von 
größter Wichtigkeit sind. 

Die Besserung der Sterblichkeitsverhältnisse einer Bevölkerung 
wird bekanntlich am besten durch den Vergleich der Sterbetafeln 
verschiedener Zeiträume ersichtlich gemacht. Speziell der Vergleich 
der Absterbeordnung zeigt uns, wieviel von einer bestimmten Ein¬ 
heit Lebendgeborener in die höheren Altersklassen aufrücken. Von 
je 100000 weiblichen Lebendgeborenen erreichten z. B. den Beginn 
der Gebärfähigkeitsperiode, d. h. das Alter von 15 Jahren, nach 
der deutschen Sterbetafel der Jahre 1881—1890 65 306, nach der¬ 
jenigen der Jahre 1901—1910 dagegen 74 887. Will man nun auf 
Grund der Absterbeordnung feststellen, wie viele in den einzelnen 


Kritische Besprechungen. 


107 


5jährigen Altersklassen zusammen, z. B. im Alter von 20—25 Jahren 
noch vorhanden sind, so muß man aus der Summe der das 20. und 
21. Altersjahr Überlebenden usf. den Durchschnitt berechnen, welcher 
angibt, wie viele Personen im 20.—21. Jahre, d. h. also im 21. Lebens¬ 
jahre, stehen. Hat man auf diese Weise die Anzahl der Lebenden 
in 5 aufeinander folgenden Altersklassen berechnet, so erhält man 
durch Addition dieser Durchschnitte die Summe der im Alter von 
20—25 Jahren stehenden Personen, die nach der Sterbetafel der 
Jahre 1881 —1890 und 1901—1910 314651 bzw. 363 700 betragen hat. 

Will man nun weiter erfahren, wie viele Kinder einer bestimmten 
Einheit weiblicher Personen, z. B. 100000 bei der Geburt, deren 
Absterbeordnung man kennt, in den verschiedenen Zeitperioden 
entstammen, so braucht man nur die Anzahl der noch lebenden 
Frauen in den einzelnen Altersklassen mit der Verteilung der Ge¬ 
borenen auf diese Altersklassen in Verbindung zu setzen. Hier 
versagt nun sofort die Reichsstatistik, da die Geborenen nicht 
nach dem Alter der Mütter ausgezählt werden. Man hat sich nun 
damit beholfen, daß man die diesbezügliche Auszählung der Ge¬ 
borenen in einigen kleineren Bundesstaaten (Hessen, Oldenburg, 
Braunschweig und einige thüringische Staaten) dieser Berechnung 
zugrunde gelegt hat. (Die Einführung dieser Auszählung in den 
thüringischen Staaten entstammt einer Zeit, in welcher das Sta¬ 
tistische Bureau dieser Staaten unter der Leitung eines auch um 
die internationale Bevölkerungsstatistik sehr verdienten Statistikers 
stand.) Da es unwahrscheinlich ist, daß sich die Verteilung der 
Geborenen nach dem Alter der Mütter im ganzen Reiche in den 
einzelnen Zeitperioden sich ebenso verhalten hat wie in jenen Klein¬ 
staaten, die während dieser Zeit eine um 6,3 bis 4,5 Proz. niedrigere 
allgemeine Fruchtbarkeit aufwiesen, so können die mit Hilfe dieser 
Unterlagen gewonnenen Resultate auf Exaktheit keinen Anspruch 
erheben, was hier vorausgeschickt werden muß. 

Nimmt man trotz dieser Bedenken an, daß die Verteilung der 
Geborenen nach dem Alter der Mütter im Reiche dieselbe ist wie 
in obigen Staaten, so trafen z. B. auf je 1000 weibliche Personen 
im Alter von 20—25 Jahren im Durchschnitt der beiden Jahr¬ 
zehnte 1881—1890 und 1901—1910 179,592 bzw. 176,046 Geborene. 
Es mußten daher von den oben festgestellten Lebenden in dieser 
Altersklasse in beiden Zeitperioden (314 651 bzw. 363 700) in dem 
Jahrzehnt 1881 — 1890 56509 und in dem Jahrzehnt 1901—1910 
64 028 Kinder entstammen. 

Die bei der Geburt gleiche Anzahl weiblicher Personen 


108 


Kritische Besprechungen. 


(= 100000) hat also dadurch, daß ein größerer Teil in dem letzten 
Jahrzehnt das Alter von 20—25 Jahren erreichte als in dem 
früheren Jahrzehnt, in dieser Altersklasse in dem Jahrzehnt 1901 
bis 1910 7519 Kindern mehr das Leben gegeben als in dem Jahr¬ 
zehnt 1881—1890. Dieses Ergebnis ist gewiß verblüffend, wenn¬ 
gleich auch durch anderweitige Untersuchungen festgestellt ist, 
daß die scheinbare Abnahme der Fruchtbarkeitsziffer in der Alters¬ 
klasse von 20—25 Jahren bisher am geringsten war. Noch ver¬ 
blüffender ist jedoch das Endergebnis für alle Altersklassen von 
15—50 Jahren; denn nach diesem gingen von je 100000 weiblichen 
Personen in dem Jahrzehnt 1901—1910 300068, in dem Jahrzehnt 
. 1881—1890 dagegen nur 290293 Kinder hervor, während die auf 
je 1000 Einwohner berechnete Geburtenziffer seit dieser Zeit be¬ 
kanntlich einen allgemeinen Rückgang verkündet. Nur gegenüber 
dem Jahrzehnt 1891—1900 ist ein Rückgang von 5659 Kindern zu 
verzeichnen. Die ungeheure Wichtigkeit der Auszählung der Ge¬ 
borenen nach dem Alter der Mütter könnte wahrlich nicht besser 

als durch diese scharfsinnige Kombination mit der Anzahl der 
• • 

Überlebenden beleuchtet werden. Angesichts solcher Berechnungs¬ 
möglichkeiten wäre es geradezu unverantwortlich, wollte man noch 
länger mit der Einführung der obligatorischen Auszählung der 
Geborenen nach dem Alter der Mütter in Deutschland zögern. 

Damit ist jedoch diese Berechnungsmethode noch nicht er¬ 
schöpft. Vergleicht man nun die Anzahl der Kinder, die einer 
Gruppe von 100000 weiblichen Personen entstammen, mit der An¬ 
zahl der zur Erhaltung der Volkszahl nötigen Geborenen auf je 
100000 Mädchen, indem man annimmt, daß von je 100000 weib¬ 
lichen Personen mindestens ebensoviel Mädchen geboren werden 
müssen, um eine Bevölkerung ohne Zuzug auf gleichem Stand zu 
erhalten, so ergibt sich, daß an Stelle der 290293 Kinder, die von 
je 100 000 weiblichen Personen in dem Jahrzehnt 1881—1890 ge¬ 
boren worden sind, nur 213177 und an Stelle der 300068 in dem 
Jahrzehnt 1901—1910 geborenen Kinder nur 211789 nötig gewesen 
wären, da im Durchschnitt dieser Zeitperioden auf je 100000 
lebendgeborene Mädchen 213177 bzw. 211789 Geborene trafen. In 
dem ersten Jahrzehnt war also die Zahl der Geborenen um 36,17 Proz., 
in dem letzten Jahrzehnt sogar um 41,68 Proz. größer als die zur 
Erhaltung der Volkszahl notwendige. 

Vergleicht man nun mit diesen virtuellen Werten die wirkliche 
Größe des Überschusses der Geborenen über die Anzahl der Ge¬ 
storbenen, indem man die Anzahl der Gestorbenen mit derjenigen 


Kritische Besprechungen. 


109 


der Geborenen in Beziehung setzt, so erhält man für das Deutsche 
Reich folgendes Vergleichsresultat: 


Im Durchschnitt 
des Zeitraumes 

Anzahl der 

Mehr Geborene als 
Gestorbene 

Lebend- 

geborenen 

Gestorbenen 

absolut 

auf je 100 
Gestorbene 

1881—1890 

1901—1910 

1 782 015 

1 999 364 

1 180 707 

1 133 026 

551 308 
866 338 

46,7 o/ 0 
76,5 „ 


Wir sehen, daß mit der Zunahme der absoluten Zahl der 
Lebendgeborenen eine Verminderung der Sterbefälle trotz der 
intensivsten Bevölkerungsvermehrung einherging und daß dem¬ 
entsprechend die Prozentziffer der Mehrgeborenen bei dieser Be¬ 
rechnung sogar auf 76,5 angestiegen ist, wodurch das Ergebnis 
der obigen Berechnung vollauf verständlich wird. 

Andererseits müssen wir freilich berücksichtigen, daß auf die 
obige Berechnung die Art der Auszählung der Totgeborenen nicht 
ohne Einfluß ist, wie sich aus der Anwendung dieser Methode zur 
Ermittlung der gleichartigen Verhältnisse in einigen anderen 
Staaten leicht nachweisen läßt. Der zweifellos richtige Berechnungs¬ 
ansatz, daß von einer Gruppe von 100000 weiblichen Personen zur 
Erhaltung der Volkszahl ohne Zuzug mindestens 100 000 Mädchen 
geboren werden müssen, setzt nämlich voraus, daß das Verhältnis 
der Mädchengeburten zu den Knabengeburten immer dasselbe ist, 
denn die Mädchen allein können die Volkszahl nicht erhalten. 
Wenn nun in einem Lande die Totgeburtenquote größer ist als in 
einem anderen Lande, so muß in jenem Lande die Zahl der Ge¬ 
borenen überhaupt auf 100 000 lebendgeborene Mädchen größer 
sein als in diesem, was auch der Vergleich mit den Ziffern Frank¬ 
reichs ergibt. Hier werden bekanntlich auch diejenigen Lebend¬ 
geborenen zu den Totgeborenen gezählt, die vor der Anmeldung 
bereits gestorben sind. Daher kommt es, daß in Frankreich in 
der Zeitperiode 1898—1903 aut 100000 lebendgeborene Mädchen 
214188 Geborene überhaupt trafen, im Deutschen Reich dagegen 
in dem letzten Jahrzehnt nur 211789 und in Schweden und Däne¬ 
mark, wo die Totgeburtenquote noch kleiner als in Deutschland 
ist, sogar noch etwas weniger. Daraus kann man schließen, daß 
auch in Frankreich diese Ziffer in Wirklichkeit kleiner sein muß. 

Der Wirklichkeit dürfte man näher kommen, wenn man als 
den Prozentsatz für die „gelebt habenden Totgeborenen“, mit 










110 


Kritische Besprechungen. 


welchem die Zahl der Lebendgeborenen erhöht werden muß, den¬ 
jenigen von Belgien wählt, da dort die Geburten in derselben Weise 
wie in Frankreich, jedoch mit Unterscheidung der gelebt habenden 
Totgeborenen, registriert werden. Derselbe betrug in dem Jahr¬ 
zehnt 1891—1900 für die geborenen Mädchen 0,66 Proz., so daß an 
Stelle der 2 473192 in den Jahren 1898—1903 in Frankreich lebend¬ 
geborenen Mädchen 2489515 zu setzen wären. Auf 100000 lebend¬ 
geborene Mädchen würden dann nur 212 238 Geborene überhaupt treffen. 

Jedoch auch die in diesem Bericht für Frankreich angegebene 
Gesamtzahl von 208894 geborenen Kindern, die aus einer Gruppe 
von 100000 weiblichen Personen hervorgegangen sein sollen, ent¬ 
spricht nicht ganz der Wirklichkeit, wie die Nachprüfung ergibt. 
Verteilt man nämlich die von Müttern unbekannten Alters Ge¬ 
borenen auf die einzelnen Altersklassen gemäß der prozentualen 
Zusammensetzung und zählt man die nicht unbeträchtliche Anzahl 
der von Müttern von unter 15 Jahren Geborenen der untersten Alters¬ 
klasse und der von Müttern von über 50 Jahren Geborenen der obersten 
Altersklasse (45—50 Jahre) zu, — was unbedingt nötig ist, da 
man doch die Verteilung der Gesamtzahl der Geborenen in Rech¬ 
nung setzen muß, — so ergibt sich für den Durchschnitt der Jahre 
1898—1903 folgende Verteilung der Geborenen nach dem Alter der 
im Jahre 1901 gezählten Frauen: 


in den Altersklassen 

Jahre 

Auf je 1000 weibliche Personen in den einzelnen 
Altersklassen trafen in Frankreich im Durchschnitt 
der Jahre 1898—1903 Geborene insgesamt 

auf Grund eigener Be¬ 
rechnung 

nach dem vorliegenden 
Bericht 

15-20 

27,98 

27,87 

20—25 

141,89 

141,17 

25-30 

170.80 

169,88 

30-35 

139,28 

128,58 

35—40 

87,26 

85,49 

40—45 

35,97 

35,70 

45—50 

5,73 

5-69 


Entsprechend der auf Grund eigener Berechnung gefundenen 
höheren Werte der weiblichen Fruchtbarkeit erhöht sich auch die 
Zahl der von einer Gruppe von 100000 lebendgeborenen weiblichen 
Personen während ihrer Gebärfähigkeitsperiode geborenen Kinder, 
wie die folgende Tabelle ergibt, die gewonnen wurde, indem die 
obigen Zahlen mit der Anzahl der noch lebenden Frauen in den 
einzelnen Altersklassen multipliziert und dann durch 1000 dividiert 
worden sind: 












Kritische Besprechungen. 


111 


in (len Altersklassen 

Jahre 

Von 100000 lebendgeborenen weiblichen Personen 
wurden in dem nebenstehenden Alter in Frankreich 
im Durchschnitt der Jahre 1898—1903 Kinder geboren 

auf Grund eigener Be¬ 
rechnung 

nach dem vorliegenden 
Bericht 

15—20 

10 674 

10 632 

20—25 

52 499 

52 245 

25 —30 

60 976 

60 645 

30—35 

44 426 

44186 

35-40 

28 790 

28 206 

40—45 

11308 

11271 

45—50 

1721 

1709 

Zusammen 

210 394 

208 894 


Da wir oben gefunden haben, daß unter Berücksichtigung der 
„gelebt habenden Totgeborenen“ 212238 Geborene überhaupt auf 
je 100000 lebendgeborene Mädchen in Frankreich trafen, so beträgt 
das Minus der zur Erhaltung der Volkszahl nötigen Geborenen 
nur 1844 oder 0,80 Proz. (nach dem vorliegenden Bericht 2,47 Proz.). 

Daß der hier gefundene Prozentsatz von — 0.80 Proz. noch 
nicht seine verhängnisvolle Wirkung entfaltet hat, liegt natürlich 
nur daran, daß nicht die Anzahl der von einer bestimmten Ein¬ 
heit Frauen geborenen Kinder hier den Ausschlag gibt, sondern 
vielmehr alles darauf ankommt, wie viele von diesen Kindern 
das zeugungsfähige Alter erreichen. Da deren Zahl 
bekanntlich in Frankreich größer ist als in Deutschland, so dürfte 
dort das Minus der Geburten zur Erhaltung der Volkszahl schon 
nach wenigen Altersjahren infolge der größeren Lebenskraft der 
Geborenen wieder aufgehoben werden. Tatsächlich hat sich ja auch 
die Bevölkerung Frankreichs von Volkszählung zu Volkszählung 
aus eigener Kraft nicht nur erhalten, sondern sogar, wenn auch 
nur mäßig, vermehrt. 

Hat uns schon die Bestimmung des Einflusses der Besserung 
der Sterblichkeitsverhältnisse auf den Geburtenrückgang gezeigt, 
daß hierzu die Anwendung der Ergebnisse der Sterbetafeln un¬ 
erläßlich ist, so werden wir von der Notwendigkeit der Anwendung 
dieser Ergebnisse bei der Bewertung der Todesursachen- 
statistik noch mehr überzeugt. Durch die Berechnung einer 
Sterbetafel erhalten wir bekanntlich Aufschluß, in welcher Weise 
eine bestimmte Einheit von Lebendgeborenen allmählich abstirbt. 
Da von Jahr zu Jahr eine bestimmte Menge von dieser Einheit 
abstirbt, so erhalten wir hierdurch allein eine richtige Vorstellung 
von deren regelrechten, natürlichen Altersverteilung, da hierbei 









112 


Kritische Besprechungen. 


der störende Einfluß der Wanderungen ausgeschaltet wird. Nach 
der deutschen Sterbetafel für das Jahrzehnt 1901—1910 sind z. B. 
von je 1000 männlichen Personen, wenn man deren Absterben von 
ihrer Geburt ab verfolgt, gestorben 

in dem Alter von Jahren 


0—1 

202 

1—15 

78 

15-30 

49 

30-60 

233 

60-70 

167 

70 und darüber 

271 


Zusammen 1000 


Vergleichen wir hiermit die gleiche Altersverteilung der rohen 
Sterbeziffer für das Jahr 1910, so ergibt sich ein wesentlich anderes 
Bild; denn es trafen von je 1000 männlichen Gestorbenen 

auf die Altersklassen von Jahren 


0-1 

320 

1—15 

123 

15—30 

66 

30—60 

206 

60-70 

118 

70 und darüber 

167 


Zusammen 1000 


Es ist ohne weiteres klar, daß diese Altersverteilung der Ge¬ 
storbenen ganz von derjenigen der Lebenden abhängig ist; denn 
wenn z. B. bei einer Bevölkerung die Anzahl der Kinder sehr 
groß ist, so muß dementsprechend nicht nur der Prozentanteil der 
gestorbenen Kinder an den Gesamtsterbefällen, sondern auch der 
Prozentanteil der Todesursachen, die nur im Kindesalter auftreten, 
an der Gesamtheit der Todesursachen ein viel höherer sein als bei 
der regelrechten Altersverteilung. 

Um eine richtige Vorstellung von der Verteilung der Gesamt¬ 
sterbefälle auf die einzelnen Todesursachen zu geben, sind nun in 
dem vorliegenden Bericht die Sterbeziffern an den einzelnen Todes¬ 
ursachen i. J. 1910 auf die Sterbetafel des Jahrzehnts 1901—1910 
bezogen. Da auf die gerade nicht ohne weiteres verständliche Be¬ 
rechnungsmethode mit keinem Wort eingegangen wurde, so müssen 
wir dieselbe hier etwas ausführlicher behandeln. Als Beispiel wählen 
wir hierzu die Bestimmung des Anteils- der an angeborener 
Lebensschwäche Gestorbenen an den Gesamtsterbefällen. Die un- 




Kritische Besprechungen. 


113 


mittelbare Beobachtung ergibt, daß von je 1000 Sterbefällen beim 
männlichen Geschlecht im Jahre 1910 76,2 auf diese Todesursache 
trafen, denn es wurden 39 738 Sterbefälle an angeborener Lebens¬ 
schwäche unter 521159 Sterbefällen überhaupt gezählt. Wie natür¬ 
lich, entfielen alle Sterbefälle an dieser Todesursache auf das erste 
Lebensjahr, in welchem die Gesamtzahl der Sterbefälle 166 373 
betrug. Da diese 166 373 Sterbefälle im 1. Lebensjahr einem An¬ 
teil von 202 (genauer 202,34) an je 1000 Abgestorbenen der Sterbe¬ 
tafel entsprechen, so entsprechen die 39 738 Sterbefälle an an¬ 
geborener Lebensschwäche einem solchen von 48,3 Prom., denn es ist 

39 738X202,34 

166 373 ’ 

Wir gelangen also zu dem überraschenden Resultat, daß die Sterbe¬ 
fälle an angeborener Lebensschwäche bloß scheinbar 76,2 Prom., in 
Wirklichkeit aber bei regelrechter Altersverteilung nur 48,3 Prom. 
der Gesamtsterbefälle ausmachen, wobei allerdings vorausgesetzt 
wird, daß die Sterblichkeitsverhältnisse im Jahre 1910 die gleichen 
gewesen sind als diejenigen nach der Sterbetafel für die Jahre 
1901—1910. Da letztere Annahme aber nicht ganz zutrifft, so 
können wir dieser Berechnung nur einen Annäherungswert zu¬ 
schreiben. Wir können mittels dieser Methode erst dann zu 
sicheren Werten gelangen, wenn wir die Sterbefälle an den einzelnen 
Todesursachen in dem Jahrzehnt 1901—1910 auf die Sterbetafel 
für diesen Zeitraum beziehen. Diese Berechnung würde allerdings 
sehr umständlich sein und könnte sich nur auf 4 Altersklassen 
beschränken, da bis zum Jahre 1906 die Todesursachen von der 
Reichsstatistik nur nach 4 Altersklassen ausgezählt worden sind. 

Außer diesen die praktische Statistik befruchtenden und die 
wissenschaftliche Erkenntnis fördernden Untersuchungen ist als 
weitere Besonderheit des vorliegenden Berichtes die Berechnung 
der Sterbetafel für das Jahrzehnt 1901—1910 zu erwähnen. Auf 
die hierbei angewandte Methode, die in ausführlicher Weise im 
Band 200 der Statistik des Deutschen Reichs geschildert ist, kann 
hier nicht eingegangen werden, da sie nur für den mathematisch 
geschulten Statistiker von Interesse ist. Um so mehr müssen wir 

uns jedoch mit deren Ergebnissen beschäftigen. 

• • 

Uber die deutsche Reichsbevölkerung liegen bis jetzt 4 Sterbe¬ 
tafeln, je ein Jahrzehnt des Zeitraumes 1871 — 1910 umfassend, vor, 
deren Ergebnisse sich unmittelbar vergleichen lassen. Betrachten 
wir zunächst die Sterbens Wahrscheinlichkeit, so ergibt 
sich, daß deren Abnahme in dem genannten Zeitraum am größten 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 8 



114 


Kritische Besprechungen. 


im Alter von 1—9 Jahren gewesen ist. Die größte Abnahme 
hatten speziell die das 4. Altersjahr Überlebenden zu verzeichnen, 
nämlich 59,47 Proz. beim männlichen Geschlecht bzw. 59,45 Proz. 
beim weiblichen Geschlecht. Es starben also in dieser Altersklasse 
in dem Jahrzehnt 1901—1910 drei Fünftel weniger als in dem 
Jahrzehnt 1871 — 1880. Von allen jugendlichen Altersklassen war 
die Abnahme der Sterbenswahrscheinlichkeit in der ersten, d. h. 
bei den Neugeborenen am geringsten (19,94 Proz. beim männlichen 
und 21,58 Proz. beim weiblichen Geschlecht), geringer sogar als in 
den Altersklassen von 10—50 Jahren. Auch die höheren Alters¬ 
klassen haben verhältnismäßig nur eine geringe Abnahme der 
Sterblichkeit zu verzeichnen. 

Der Vergleich der Absterbeordnung der einzelnen Sterbe¬ 
tafeln zeigt, daß der Zeitpunkt, in welchem die Hälfte der Lebend¬ 
geborenen abgestorben ist, von Jahrzehnt zu Jahrzehnt immer 
weiter hinausgerückt ist, denn derselbe wurde erreicht 


im Alter von Jahren 


nach der Sterbetafel 

für das Jahrzehnt 

1871—1880 

1881—1890 

1891—1900 

1901—1910 


beim männlichen 
Geschlecht 

39 

42 

49 

56 


beim weiblichen 
Geschlecht 

43 

47 

55 

61 


Dieser Fortschritt ist gewiß bedeutend, doch lehrt ein Ver¬ 
gleich mit der neuesten, in diesem Bericht noch nicht berück¬ 
sichtigten Sterbetafel der schwedischen Bevölkerung für das Jahr¬ 
zehnt 1901—1910, daß wir auch hier noch weit hinter den Fort¬ 
schritten dieses Volkes zurückstehen; denn die betreffenden Ziffern 
lauten dort 66 bzw. 69 Jahre. Der Einfluß der höheren Säuglings¬ 
sterblichkeit in Deutschland ist hier unverkennbar. Jener Zeitpunkt 
kann durch die Berechnung der „wahrscheinlichen Lebens¬ 
dauer“, die dasselbe aussagt, noch genauer festgestellt werden. 
Es betrug z. B. die wahrscheinliche Lebensdauer des männlichen 
Geschlechts nach den deutschen Sterbetafeln der Jahrzehnte 1870 
bis 1880 bzw. 1901—1910 38,1 bzw. 55,5 Jahre. 

Den wertvollsten Aufschluß über die Besserung der Sterblich¬ 
keitsverhältnisse erhalten wir durch die Berechnung der „mitt¬ 
leren Lebensdauer“, d. h. der Anzahl der in einem bestimmten 
Alter noch zu erwartenden Jahre. Diese betrug 


Kritische Besprechungen. 


115 


nach den Sterbetafeln der Jahrzehnte 


beim männlichen Geschlecht 

1871—1880 

1881—1890 1891-1900 
in Jahren- 

1901—1910 

bei der Geburt 

35,6 

37,2 

40,6 

44,8 

im Alter von 80 Jahren 

beim weiblichen Geschlecht 

31,4 

32,1 

33,5 

34,6 

bei der Geburt 

38,5 

40,3 

44,0 

48,3 

im Alter von 30 Jahren 

33,1 

34,2 

35,6 

36,9 


Die Zunahme der mittleren Lebensdauer bei der Geburt war 
also speziell in dem letzten Jahrzehnt am höchsten. Dasselbe 
Resultat weisen auch die schwedischen Sterbetafeln auf; denn es 
betrug die mittlere Lebensdauer in Schweden 

nach den Sterbetafeln der Jahrzehnte 

1871—1880 1881—1890 1891—1900 1901—1910 
beim männlichen Geschlecht in Jahren 


bei der Geburt 

45,3 

48,6 

50,9 

54,6 

im Alter von 30 Jahren 

35,1 

36,9 

37,5 

38,6 

beim weiblichen Geschlecht 
bei der Geburt 

48,6 

51,5 

53,6 

57,0 

im Alter von 30 Jahren 

37,5 

38,8 

39,3 

40,2 


Die anhaltende Zunahme der mittleren Lebensdauer in Schweden 
ist um so auffallender, als dort die mittlere Lebensdauer bei der 
Geburt schon im vorletzten Jahrzehnt um ca. 10 Jahre höher war 
als in Deutschland. Im Alter von 30 Jahren sind die Differenzen 
zwischen der mittleren Lebensdauer in beiden Ländern bereits viel 
kleiner, da hier der Einfluß der ganz verschiedenen Säuglings¬ 
sterblichkeit in Wegfall kommt. 

Es ist natürlich unmöglich, alle die Schätze an Wissen, welche 
das Ta bei len material dieses Berichtes enthält, den Lesern 
dieses Archivs zu unterbreiten, zumal dieses Material ohnehin in 
den ..Demographischen Materialien“ Verwertung finden wird. Der 
Zweck dieser Besprechung sollte nur der sein, aus dem vor¬ 
liegenden Bericht das methodisch Eigenartige und Neue, das von 
bleibendem Wert ist, herauszuholen und weiteren Kreisen ver¬ 
ständlich zu machen; denn erst mit dem Verständnis der sta¬ 
tistischen Methodik erwacht erfahrungsgemäß das Interesse für 
die Ergebnisse der Statistik. 

E. Roesle, Dresden. 


8* 


116 


Kritische Besprechungen. 


Soziale Kultur und Volkswohlfahrt während der 
ersten 25 Regierungsjahre Kaiser Wilhelm IL 
Berlin 1913. Verlag von Georg Stilke. Preis M. 125.—. 

Es ist gewiß zu begrüßen, wenn auf einem so universellen 
Gebiete, das hier unter dem Begrilf „Soziale Kultur und 
Volks wo hl fahrt“ zusammengefaßt ist, von Zeit zu Zeit Halt 
gemacht und ein Rückblick über das bisher auf diesem Gebiete 
Erreichte gehalten wird, da es dem Einzelnen nicht möglich ist r 
alle Fortschritte der kulturellen Entwicklung eines Volkes zu ver¬ 
folgen. Da das Werk dem Deutschen Kaiser anläßlich seines 
25jährigen Regierungsjubiläums gewidmet worden ist, so sollten 
darin namentlich die kulturellen Fortschritte während dieser Zeit 
festgehalten werden. Glücklicherweise haben sich die meisten 
Autoren nicht auf diese kurze Zeit beschränkt, sondern haben 
weiter ausgeholt, wodurch sich erst die Fortschritte dieser Zeit, 
richtig ermessen lassen. 

Den Inhalt bilden teils Aufsätze beschreibender Art, in 
welchen die Entwicklung der Einrichtungen auf dem Gebiete des 
Bildungswesens, der Arbeiterversicherung, der Gesundheitspflege, 
des Verkehrswesens und der Volkswohlfahrt von amtlichen Refe¬ 
renten oder Vorständen dieser Einrichtungen selbst geschildert 
wird, teils Monographien über die jüngste Entwicklung einzelner 
Wissensgebiete, wie Elektrizität, Chemie, Biologie und einzelner 
Spezialgebiete der Medizin und Hygiene, die von bekannten wissen¬ 
schaftlichen Autoritäten bearbeitet sind. Der wissenschaftliche 
Wert dieses W T erkes liegt in der Vielseitigkeit seines In¬ 
haltes, so daß auch der Fachmann, dem die Schilderung der 
Entwicklung seines Spezialgebietes naturgemäß nur wenig oder 
nichts Neues zu bieten vermag, reichlich befriedigt werden dürfte,, 
da ihm hierdurch ermöglicht wird, sich kurz über die Entwicklung 
anderer Wissensgebiete zu informieren. So dürften speziell für 
den Mediziner, der vielleicht unbefriedigt ist über die gerade nicht 
epochemachenden Fortschritte, die auf dem Gebiete der inneren 
Medizin und Gynäkologie zur Aufzeichnung gelangen konnten, die 
glänzend geschriebenen Abschnitte über Elektrizität von Raps 
und Chemie von Lepsius von Interesse sein. Andererseits 
dürfte die Lektüre der Abschnitte „Seuchenbekämpfung“ 
von Kirchner, „Chirurgie“ von Bier, „Chemotherapie“ 
von Ehrlich, „Röntgenologie“ von Gocht, den Nichtmedi¬ 
ziner mit Bewunderung über die Fortschritte auf diesen Gebieten 


Kritische Besprechungen. 


117 


erfüllen. Auf allgemeines Interesse dürften die Abschnitte über 
die Entwicklung des Bildungswesens, des Verkehrswesens 
und des Volkswohlstandes zu rechnen haben. Von der be¬ 
ginnenden Organisation des Wissens, von welcher der Artikel 
,.Bibliotliek u von Paalzow Zeugnis gibt, wird jeder Gelehrte 
mit Genugtuung Kenntnis nehmen. Die gerade in den letzten 
Jahrzehnten mit Riesenschritten vor sich gegangene Entwicklung 
der Verkehrseinrichtungen, die hier im einzelnen — Post. Eisen¬ 
bahn. Schiffahrt, Automobil, Luftschiffahrt — geschildert sind, ist 
in kultureller Hinsicht von höchster Bedeutung, doch ist vielleicht 
die Frage berechtigt, was Abbildungen, wie der fürstlich ausge¬ 
stattete Speisesalon des „Imperators“ in einem Werke, das der 
sozialen Kultur und Volks Wohlfahrt gewidmet ist, zu suchen 
haben. Auf mehr fachmännisches Interesse bleiben der Natur der 
Sache gemäß die Abschnitte über die Entwicklung der Arbeiter¬ 
versicherung, — ein bekanntlich schon wiederholt bearbeitetes 
Thema — über Krankenfürsorge und Sonder für sorge 
für bestimmte Krank lieitsgruppen, ferner über die Ent¬ 
wicklung des S a n i t ä t s w e s e n s und der Wohlfahrts- 
organisation beschränkt. Man versteht nicht recht, warum bei 
der Schilderung besonderer Krankheitsgruppen nur die drei bisher 
am erfolgreichsten bekämpften Infektionskrankheiten, Diphtherie, 
Typhus und Tuberkulose, herausgegriffen worden sind. Auch die 
Entwicklung der Säuglingssterblichkeit, die bekanntermaßen kein 
Ruhmesblatt in der Geschichte der sozialen Kultur des deutschen 
Volkes bildet, wird merkwürdigerweise kurz abgetan. Was hier 
in dem Artikel „Soziale Säuglingsfürsorge“ von von Behr- 
P i n n o w gesagt wird, ist meist nur Zukunftsmusik. Die statistische 
Bearbeitung ist hier so dürftig, daß man gar keine Klarheit darüber 
erhält, wodurch die hohe Säuglingssterblichkeit bedingt ist und 
wo die vorgeschlagenen Maßnahmen vor allem einsetzen sollen. 
Während es Dietrich bei der Bearbeitung der Entwicklung 
des Zivilsanitätswesens nicht recht gelang, dem freilich an 
sich sehr spröden Material interessante Seiten abzugewinnen, legt 
der Artikel von von Schjerning über das Militärsanitäts¬ 
wesen ein rühmliches Zeugnis von den Fortschritten und Leistungen 
auf diesem Gebiete ab. Hier werden tatsächliche Erfolge gebucht, 
deren Vielseitigkeit beweist, daß sich der gesamte Gesundheits¬ 
zustand der Armee in den letzten Jahrzehnten immer mehr ver¬ 
bessert hat. 

Die Entwicklung der Wohlfahrtspflege wird zunächst 


118 


Kritische Besprechungen. 


nach ihrer allgemeinen Entwicklung von von Möller dargestellt, 
wobei zwischen hygienischer Fürsorge, materieller Fürsorge (Armen¬ 
pflege, Fürsorge für Arbeitslose, Sparkassen, Unterstützungs- und 
Pensionskassen, Baugenossenschaften, Rechtsauskunftsstellen) und 
Fürsorge für das geistige Wohl (Volkserziehung und Volksbildung) 
unterschieden wird. Hierauf folgen Schilderungen der nach Kon¬ 
fessionen — evangelisch, katholisch, jüdisch — getrennten Wohl¬ 
fahrtspflege, die ein umfassendes Bild von der segensreichen Tätig¬ 
keit der verschiedenen religiösen Gesellschaften und karitativen 
Orden geben und schließlich drei Aufsätze über die Organisation 
und Entwicklung der Vereine vom Roten Kreuz. 

Wie man sieht, ist der Begriff: „Soziale Kultur und Volks¬ 
wohlfahrt“ sehr weit gefaßt, so daß das Werk als ein denkwürdiges 
Dokument der Regierungsjahre Kaiser Wilhelm II. für immer 
gelten dürfte. Und dennoch fehlt dem Werk das Substrat, bei 
welchem sich die Wirkungen der Fortschritte aller sozialen Kultur 
und Volks Wohlfahrt allein geltend machen und an welchem der 
wahre Nutzen dieser Fortschritte einer Prüfung hätte unterzogen 
werden können. Es ist dies die Bevölkerung und die Ent¬ 
wicklung ihrer demographischen Verhältnisse. Es ist 
nicht recht verständlich, wie man solche Sätze, wie den dritten 
Satz in der Einleitung aufstellen kann : „Selten hat ein Zeit¬ 
abschnitt solche gewaltige Veränderungen auf allen Gebieten des 
Volkslebens gebracht wie die letzten 25 Jahre“, ohne daß auch 
diese gewaltigen Veränderungen des Volkslebens eine spezielle 
Bearbeitung erfahren haben. 

Nur Andeutungen hierzu finden sich in dem besonders in 
medizinalstatistischer Hinsicht interessanten Aufsatz von Bumm, 
welcher die Einleitung zu den Abschnitt über die Hebung der 
gesundheitlichen Verhältnisse des deutschen Volkes bildet, und in 
der Abhandlung von H elf f er ich über die Entwicklung des Volks¬ 
wohlstandes, in welcher ein drei Seiten umfassendes Kapitel der 
„Bevölkerung“ gewidmet ist. Da gerade die Veränderungen der 
demographischen Verhältnisse des deutschen Volkes von grund¬ 
legender Bedeutung für das Verständnis vieler Abschnitte dieses 
Werkes sind, so hätte man eine spezielle Abhandlung darüber 
wohl erwarten dürfen, wenngleich das reichsstatistische Material 
namentlich in bezug auf die Bevölkerungsbewegung manche empfind¬ 
liche Lücke aufweist. Man kann z. B. nicht verstehen, daß von 
keinem Mitarbeiter auf den Geburtenrückgang, wohl die wichtigste 


Kritische Besprechungen. 119 

Erscheinung unserer heutigen sozialen Kultur, nicht näher ein¬ 
gegangen wurde. 

Eine Würdigung der einzelnen Abhandlungen muß bei einem 
so vielseitigen Werke den Vertretern der speziellen Wissensgebiete 
überlassen werden. Hier galt es, nur einen Einblick in die Organi¬ 
sation dieses großartigen Unternehmens zu geben, dessen Zustande¬ 
kommen dem Kabinetsrat Dr. von ßehr-Pinnow, Geheimen 
Obermedizinalrat Professor Dr. Dietrich und Professor Dr. 

• c 

Kayserling zu verdanken ist. Schon das Außere dieses Werkes 
bezeugt, daß es sich hier nicht um eine Festschrift von alltäglicher 
Bedeutung sondern um ein unvergängliches Dokument deutscher 
Kultur handelt. 

E. Roesle, Dresden. 

Wollenweber (Dortmund), Mängel im Wohnungswesen im 
westfälischen Industriebezirk und ihre Bedeu¬ 
tung für die Ausbreitung der Infektionskrank¬ 
heiten. Veröffentlichungen aus dem Gebiet der Medizinal- 
Venvaltung. Bd. II, Heft 5. Berlin 1913. R. Schütz, 36 Seiten. 
Preis M. 1.—. 

Die rapide Entwicklung des Bergbaus im westfälischen In¬ 
dustriegebiet hatte die Zuwanderung großer Menschenmassen zur 
Folge. Leider unterließen es die Gemeinden und Industrieleiter 

früher, für dieselben gute Wohnungen zu erstellen und so hatten 

• • 

Bodenspekulanten und Bauunternehmer freien Spielraum. Überall 
entstanden Massenmiethäuser, die bis in das Dachgeschoß hinauf 
überfüllt sind; stets haben mehrere Familien einen Abort, die Höfe 
sind, wie das ganze Haus, meist in hohem Grade unsauber. Etwas 
besser sieht es in den 1—2 stockigen Häusern der kleinen Land¬ 
gemeinden und der Peripherie der Städte aus, aber auch sie sind 
meist überfüllt. Nur in den neuen Kolonieen der Bergwerksgesell¬ 
schaften zeigen sich gesunde Wohnverhältnisse. Die enge Bebauung, 
auch auf dem Lande, geht daraus hervor, daß in den Landkreisen 
Gelsenkirchen und Bochum auf 1 Haus 19,6 bzw. 19,0 Bewohner 
kamen, fast so viel wie in den Großstädten. 

Unter den Verwaltungsberichten enthalten nach dem Verfasser 
nur die von Bochum und Hagen Angaben über die Wohnungs¬ 
verhältnisse, aus denen hervorgeht, wie ungünstig diese sind. Auf 

• • 

einen Fragebogen, den der Verf. an alle Städte und Ämter des 
westfälischen Industriebezirks hinausgab, antworteten nur wenige. 


120 


Kritische Besprechungen. 


meist solche, bei denen von vornherein bessere Zustände zu erwarten 
waren. 

Die gesundheitlichen Folgen können nicht ausbleiben, sie sind 
jedoch deshalb nicht so sichtbar, weil der große beständige Zuzug 
ein „gesundheitliches Elitematerial“ ist, weil die Erwerbsverhält¬ 
nisse sehr gute sind, und die Arbeiterfrauen sich verhältnismäßig 
wenig am Erwerb beteiligen. 

Der Verf. sucht den statistischen Nachweis zu erbringen, daß 
die schlechten Wohnungsverhältnisse der Verbreitung der Infek¬ 
tionskrankheiten großen Vorschub leisten; er tut dies, indem er 
der Behausungsziffer einen „Infektionskoeffizienten“, d. h. die Zahl 
der Sterbefälle an Typhus, Scharlach und Diphtherie auf 10000 
Einwohner gegenüberstellt. Als statistischer Beweis kann dies 
nicht gelten. Das enge Zusammenwohnen in den Städten und 
größeren Landgemeinden bedingt an sich eine größere Infektions¬ 
gefahr; außerdem ist die Zahl der Sterbefälle an Scharlach und 
Diphtherie auch von der Zahl der vorhandenen Kinder bedingt, 
worauf der Verf. keine Rücksicht nimmt. Für das Kohlenrevier 
ergibt sich eine niedere Tuberkuloseziffer, was Verf. auf die gute 
Ernährung, die Auslese der Kräftigen und auf eine größere Wider¬ 
standskraft der Polen gegen die Tuberkulose zurückführt. Letztere 
Annahme ist recht zweifelhaft; in den von Polen bewohnten Teilen 
Österreichisch-Schlesiens und Galiziens ist die Tuberkulose sehr 
häufig. 

Damit soll durchaus nicht gesagt sein, daß der Verfasser nicht 
recht hat, wenn er Beziehungen zwischen schlechten Wohnungs¬ 
zuständen und Verbreitung der Infektionskrankheiten annimmt, 
aber ein statistischer Beweis läßt sich hierfür auf dem Wege, wie 
es der Verf. versucht, nicht erbringen; die Verhältnisse sind zu 
vieldeutig. Soll dies versucht werden, so ist es nur in der Art 
möglich, daß man in einem Bezirk eine größere Anzahl zweifellos 
ungesunder und gesunder Häuser aussucht, ihre Einwohnerzahl, 
auch nach dem Alter, am Beginn und am Ende der Beobachtungs¬ 
periode feststellt, und für eine Reihe von Jahren die in den be¬ 
treffenden Häusern vorkommenden Todesfälle von Infektionskrank¬ 
heiten bucht. 

Die Forderungen, die Verf. für eine planmäßige Wohnungs¬ 
fürsorge aufstellt — Wohnungsaufsicht, Ernennung eines Gesund¬ 
heitsbeamten für dieselbe, aktives Vorgehen der Gemeinden im 
Kleinwohnungsbau — finden unsern ungeteilten Beifall. 

Prinzing, Ulm. 



Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten 

Druckschriften. 

A. Amtliche statistische Quellenwerke. 

Vorbemerkung. 

Von den amtlichen, periodisch wiederkehrenden Veröffentlichungen auf dem 
Gebiet der Bevölkerungs- und Medizinalstatistik wird je ein Band in diesem Archiv 
in dem Abschnitt „Kritische Besprechungen“ rezensiert werden, wobei vor allem 
auf die Eigenarten des von den einzelnen Ämtern gelieferten statistischen Materials 
hingewiesen werden wird. Die vergleichbaren Ergebnisse werden dagegen zu¬ 
sammen mit denjenigen anderer Quellenwerke in dem Abschnitt „Demographische 
Materialien“ behandelt werden, da sich durch solche Zusammenstellungen die 
statistischen Ergebnisse leichter übersehen und bewerten lassen, 

Deutsches Reich. 

Kaiserliches Statistisches Amt, Berlin. 

1. Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Deich. 34. Jahrgang 

1913. Berlin 1913. Puttkammer und Mühlbrecht. 564 Seiten. 
Preis M. 2.—. 

2. Statistik des Deutschen Reichs, Band 246. Bewegung der 

Bevölkerung im Jahre 1910. Berlin 1913. Puttkammer 
und Mühlbrecht. 62 Seiten Text und 159 Seiten Tabellen. 
Preis M. 4.—. 

3. Statistik des Deutschen Reichs, Band 211. Berufs- und Betriebs¬ 

zählung vom 12. Juni 1907. Berufsstatistik — Abteilung X. Die 
berufliche und soziale Gliederung des deutschen 
Volkes. Berlin 1913. Puttkammer und Mühlbrecht. 325 Seiten 
Text und 270 Seiten Tabellen einschließlich des Sachverzeich¬ 
nisses. Preis M. 8.—. 


122 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


England und Wales. 

General Register Office, London. 

1. 74. Anriual Report of Marriages, Births, and Deaths, in England 

and Wales, 1911. London 1913. Wyman and Sons. 106 Seiten 
Text und 577 Seiten Tabellen. Preis 3 s. 6 d. 

2. Annual Summary of Marriages, Births, and Deaths, in England 

and Wales, and in London, with Tables showing Births, Deaths, 
and notified Cases of infectious Diseases in certain large Towns, 

1911. London 1913. Wyman and Sons. 41 Seiten Text und 
55 Seiten Tabellen. Mit einem Kartogramm, die allgemeine 
Sterbeziffer in den einzelnen Metropolitan Boroughs von London 
i. J. 1911 darstellend. Preis 1 s. 6 d. 

Finnland. 

Statistiska Centralbyrän för Finland, Helsingsfors. 

1. Statistisk Ärsbok för Finland. Ny Serie tionde ärgängen 1912. 

Annuaire Statistique de Finlande. Nouvelle Serie dixieme annee 

1912. Helsingfors 1912. 602 Seiten. Preis 6 finn. Mark 

(= M. 4.80). 

2. Oversikt af Folkmängdsförändringarna i Finland aren 1909 och 

1910 med en Äterblick pä närmast föregäende Decennier. 
Mouvement de la Population de Finlande en 1909 et 1910 
avec un Apergu du Mouvement de la Population pendant les 
dernieres Decades. Heft 43 der Abteilung VI — Befolknings- 
statistik — des amtlichen Quellenwerkes „Bidrag tili Finlands 
officiella Statistik. Helsingfors 1913. 209 Seiten. Preis 3 finn. 
Mark (= M. 2.40). 

Medicinalstyrelsen för Finland. (Medizinalvorstände von Finnland.) 

Medicinalverket. Ny Följd 27. Medicinalstyrelsens berättelse för 
Ar 1910. — Lääkintölaitos. Uusi Jatko 27. Lääkintöhallituksen 
Kertomus vuodelta 1910. (Medizinalarbeiten. Neue Folge 27. 
Berichte der Medizinalvorstände für das Jahr 1910.) Helsingfors 

1912. 536 Seiten Text und 60 Seiten Tabellen mit je einer 
Karte über die Ausbreitung des Scharlachs, Keuchhustens und 
der Diphtherie in Finnland im Jahre 1910. 

J a p a n. 

Bureau de la Statistique generale du Cabinet Imperial, Tokio: 

1. Resume Statistique de l’Empire du Japon. 27 e Annee. Tokio 

1913. 217 Seiten. 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 123 


2. Mouvement de la Population de l’Empire du Japon pendant l’an 

XLIII de Meiji — 1910. Tokio 1913. 276 und 90 Seiten. 

3. Statistique des Causes des Deces de l’Empire du Japon pendant 

Tan XLII de Meiji — 1909. Tome I. (Fu, Ken et Hokkaido 
ou Districts.) Tokio 1912. 505 und 67 Seiten. 

4. Deces par Maladies epidemiques aigues. 1899—1908. (Tableaux.) 

Tokio 1913. 593 Seiten. 

Stadt Amsterdam. 

Bureau van Statistiek. 

Statistische Mededeelingen uitgegeven door het Bureau van Statistiek 
der gemeente Amsterdam. 

Nr. 41. Jaarcijfers 1912. — Statistique annuelle 1912. Amsterdam 
1913. Johannes Müller. 76 Seiten. Preis f. 0.40. 

Nr. 43. Amsterdam in demographisch en hygienisch opzicht. Amster¬ 
dam au point de vue demographique et hygienique. Amsterdam 
1913. Johannes Müller. 64 Seiten. Preis f. 0.25. 

Letztere Schrift ist eine wertvolle Ergänzung zweier früheren Publikationen 
(der Nr. 31 und 38) des Statistischen Amtes der Stadt A., da sie außer den Re¬ 
produktionen der künstlerischen graphischen Darstellungen, welche dieses Amt 
erstmalig auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung in Dresden und dann in 
Gent ausgestellt hat, die zugehörigen Zahlennachweise und einen beschreibenden 
Text sowie als Einleitung eine kurze Beschreibung der klimatischen Verhältnisse, 
der historischen Entwicklung, der Bevölkerung und der Organisation des Sanitäts¬ 
wesens enthält. Man sieht, wie nützlich für eine Stadt eine derartige Sammlung 
graphischer Darstellungen ist — zumal in einer technisch so vollendeten Weise 
wie diese Amsterdamer Sammlung —, da sie bei verschiedenen Gelegenheiten 
verwendet werden kann und damit die Aufmerksamkeit immer weiterer Kreise 
auf sich lenkt. 


B. Demographische Literatur. 

Theilhaber, F. A. (Berlin), Der Untergang der deutschen Juden. 
Eine volkswirtschaftliche Studie. München, ohne Jahreszahl, 
Ernst Reinhardt Verlag. 170 Seiten. Preis M. 2.50. 

Seeberg, R. (Berlin), Der Geburtenrückgang in Deutschland. Leipzig 
1913. A. Deichert’sche Verlagsbuchhandlung. 76 Seiten. Preis 
M. 1.80. 

Rohleder, H. (Leipzig), Der Geburtenrückgang — eine Kulturfrage. 
Berlin 1913. Fischer’s medizinische Buchhandlung H. Kornfeld. 
35 Seiten. Preis M. 1.50. 


124 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Dittmann, P., Die Bevölkerungsbewegung der deutschen Großstädte 
seit der Gründung des Deutschen Deiches. 153 Seiten Text 
und 71 Tabellen. Bamberg 1912. S. Mahlmeister. 

Budge, S. (Frankfurt a. M.), Das Malthus’sche Bevölkerungsgesetz 
und die theoretische Nationalökonomie der letzten Jahrzehnte. 
(Aus: Volkswirtschaftliche Abhandlungen der badischen Hoch¬ 
schulen, Neue Folge, Heft 8.) Karlsruhe i. B. 1912. Verlag von 
G. Braun. 221 Seiten. Preis M. 4.20. 

Lange, Auguste (Halle a. S.), Die unehelichen Geburten in Baden. 
Eine Untersuchung über ihre Bedingungen und ihre Entwick¬ 
lung. (Aus: Volkswirtschaftliche Abhandlungen der badischen 
Hochschulen, Neue Folge, Heft 12.) Karlsruhe i. B. 1912. Verlag 
von G. Braun. 78 Seiten Text und 102 Seiten Tabellen nebst 
einer Karte. Preis M. 3.60. 

Weinberg, W. (Stuttgart), Die Kinder der Tuberkulösen. Mit einem 
Begleitwort von Obermedizinalrat Professor Dr. Max von 
Gr über in München. Leipzig 1913. Verlag von S. Hirzel. 
160 Seiten. Preis M. 5.—. 

Gini, C. (Cagliari), The Contributions of Demography to Eugenics. 
London, ohne Jahreszahl. Printed by Chas. Knight & Co., 
Ltd., 227—239, Tooley Street, London, S. E. 99 Seiten. 

Gini, C. (Cagliari), Variabilitä e Mutabilitä contributo allo studio 
delle distribuzioni e delle relazioni statistiche. Fascicolo I: 
Introduzione — Indici di variabilitä — Indici di mutabilitä. 
Bologna 1912. P. Cuppini. 159 Seiten. 

C. Sozialliygienisclie Literatur. 

Fischer, Alfons (Karlsruhe), Grundriß der sozialen H}'giene. Für 
Mediziner, Nationalökonomen, Verwaltungsbeamte und Soziai- 
reformer. Mit 70 Abbildungen im Text. Berlin 1913. Verlag 
von Julius Springer. 448 Seiten. Preis M. 14.—. 

Gumprecht, F., Pfarrius, G. und Rigi er, 0., Lehrbuch der Arbeiter- 
Versicherungsmedizin. Unter Mitwirkung von 24 weiteren 
Autoren. Leipzig 1913. Verlag von Johann Ambrosius Barth. 
643 Seiten. Preis M. 24.—, gebunden M. 25.50. 

Liclitenfelt,. Prof. Dr., Die Geschichte der Ernährung. Berlin 1913. 
Verlag von Georg Reimer Preis M. 9.—, geb. M. 10.—. 365 
Seiten. 



Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandteu Druckschriften. 125 


T. Kongreß für Biologische Hygiene. Vorarbeiten und Verhand¬ 
lungen. Hamburg 1912 vom 12—14. Oktober. Hamburg 1913. 
Verlag Allgemeiner Beobachter. H. Erdmann. Alsterdamm 2. 
384 Seiten. 

Deutsche Vereinigung für Säuglingsschutz: Bericht über den 
III. Deutschen Kongreß für Säuglingsfürsorge Darmstadt 1912. 
Herausgegeben von Dr. Rott. Berlin 1913. Verlag Georg Stilke. 
254 Seiten. 

Die diesjährigen Verhandlungen hatten in der Hauptsache organisatorischen 
Charakter. Es wurde verhandelt über: 

1. Einheitliche Organisation der Ausbildung von Säuglingspflegerinnen. 
(Referenten: Langstein-Berlin und Ibrahim-München.) 

2. Säuglingspflege als Lehrgegenstand in den Unterrichtsanstalten für die 
weibliche Jugend. (Referenten: Rosenhaupt-Frankfurt a. M. und 
Gürtler-Berlin.) 

3. Berufsvormundschaft, Pflegekinderaufsicht und Mütterberatungsstelle. 
(Referenten: Taube-Leipzig und Bürgermeister Mu eil er- Darm stadt.) 

4. Gesetzliche Regelung des Krippenwesens in Deutschland. (Referenten: 
Rott-Berlin, Meier-München und Frh. von Wilmowski-Berlin.) 

In dem Referat von Rott befindet sich eine umfangreiche, vielseitige Tabelle, 
welche eine vergleichende Übersicht über die Organisation und Einrichtungen der 
zurzeit in Deutschland bestehenden Krippen enthält. Danach bestanden 234 Krippen 
in 138 Gemeinden. Die geringe Verbreitung der Krippen wird auf ihre schlechten 
Erfolge und die dadurch bedingte Mißkreditierung zurückgeführt. Deshalb wird 
von dem Referenten die Anbahnung einer Reform des Krippenwesens in Vorschlag 
gebracht. 

Ritter, J. (Berlin), Das kommunale Säuglingskrankenhaus und die 
öffentlichen Säuglingsfürsorgemaßnahmen der Gemeinde Berlin- 
Weißensee. 46 Seiten Text und 20 Tafeln. Leipzig 1913. 
Verlag von Georg Tliieme. Preis M. 3.—. 

Dieses Buch ist ein wichtiges Dokument über den Fortschritt in der Organisa¬ 
tion der städtischen Säuglingsfürsorge und hat daher eine weit größere als lokale 
Bedeutung. Die gesamte, schon vor der Entbindung beginnende, geschlossene und 
offene Säuglingsfürsorge wurde in Weißensee in einer einzigen, jedoch äußerst 
umfangreichen Anstalt zentralisiert, deren einzelne Abteilungen (Säuglingsfürsorge¬ 
stellen, Milchkuranstalt, Säuglingskrankenhaus, Säuglings-, Säugliugsrekonvales- 
zenten- und Wöchnerinnenheim, Freiluftkrippe und Stillstuben, Ammenvermittlungs¬ 
amt und Aufsichtsamt für das Halte- und Pßegekinderwesen) in diesem Buche 
von dazu berufenster Seite geschildert und durch zahlreiche Abbildungen illustriert 
werden. 

Komitee zur Ermittlung der Säuglingsernährung in Hannover- 

Linden: Säuglingsernährung, Säuglingssterblichkeit und Säug¬ 
lingsschutz in den Städten Hannover und Linden. Berlin 1913. 
Verlag von Georg Stilke. 136 Seiten. 


126 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Oertel, 7. Bericht des Vereins zur Bekämpfung der Schwindsucht 
in Chemnitz und Umgebung (E. V.) über seine Tätigkeit vom 
1. Jan. bis zum 31. Dez. 1912. Chemnitz 1913. 50 Seiten. 

Da es die Aufgabe dieses Archivs ist, nicht nur über wissenschaftliche Ab¬ 
handlungen, sondern auch über die praktische Tätigkeit auf sozialhygienischem 
Gebiete zu referieren, so darf der Bericht dieses Vereins, dessen vortreffliche Or¬ 
ganisation und segensreiche Einrichtungen vielfach schon als Vorbilder für ähn¬ 
liche lokale Bestrebungen dienen, hier nicht unberücksichtigt bleiben. Man erhält 
einen Begriff von dem, was dieser Verein bisher geleistet hat, wenn man erfährt, 
daß dieser Verein seit seiner Gründung i. J. 1905 über 900000 M. zu Zwecken 
der Tuberkulosebekämpfung flüssig gemacht hat. Die Tätigkeit dieses Vereins 
besteht nicht nur in der Fürsorge für die Erkrankten, wofür er besondere Ein¬ 
richtungen (Auskunft- und Fürsorgestelle, Erholungsstätten) geschaffen hat, son¬ 
dern auch in der Vorbeugung und Aufklärung. Zu letzterem Zwecke dienen 
Vorträge, Merkblätter, aufklärende Schriften und ein Tuberkulosemuseum. Wie 
aus den zahlreichen Eingaben an die maßgebenden Stellen ersichtlich ist, ist der 
Verein bestrebt, überhaupt erzieherisch zu wirken in der richtigen Erkenntnis, 
daß mit der Bekämpfung dei Tuberkulose eine Förderung der allgemeinen Volks¬ 
hygiene Hand in Hand gehen muß. 

Es wäre nur zu wünschen, daß in allen derartigen Berichten die Lokal¬ 
statistik über die Tuberkulosesterblichkeit alljährlich eine Bearbeitung fände. 
Eine solche Bearbeitung von seiten eines speziellen Kenners der lokalen Verhält¬ 
nisse würde nicht nur den Wert dieser Berichte erhöhen, sondern auch den prak¬ 
tischen Nutzen der geschaffenen Einrichtungen ermessen lassen. 

The University of Pennsylvania. The opening of the new build- 
ing of the Henry Phipps Institute. Philadelphia 1913. 59 
Seiten. 

Diese Schrift enthält einen Bericht über die Vorgänge anläßlich der Eröffnung 
des Neubaues des von Henry Phipps gestifteten und dem Kuratorium der 
Universität unterstellten Institutes zur Bekämpfung der Tuberkulose. Die Rede 
von Dr. Lawrence F. Flick und einige Abbildungen geben einen Begriff von der 
Großzügigkeit dieses Werkes eines amerikanischen Philanthropen. Das bereits 
am 1. Februar 1903 gegründete Institut hat am 10. Mai 1913 einen Neubau be¬ 
zogen, der als Muster dafür dienen kann, wie die Freiluftbehandlung der Kranken 
selbst inmitten der Stadt leicht durchgeführt werden kann. 

Hartwig, J. (Lübeck), Der Alkoholismus im Lichte der Statistik. 
S.-A. aus: Die Alkoholfrage, 9. Jahrg. 1913. Berlin W 15. 
Mäßigkeitsverlag. 14 Seiten. 

Diese Arbeit ist deshalb besonders wertvoll, weil hier ein offizieller Vertreter 
der amtlichen Statistik in Deutschland — H. ist Direktor des Statistischen Amtes 
der Freien und Hansestadt Lübeck — an der Hand von Beispielen zeigt, welches 
Material in bezug auf die Alkoholfrage aus der offiziellen Statistik entnommen 
werden kann. In Betracht kommen: Statistik der Bierbrauerei und Bierbesteuerung 
(Bierkonsum), Statistik der Branntweinbrennerei und Branntweinbesteuerung 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 127 


Branntweinkonsum), Statistik der Heilanstalten (Anzahl der an Alkoholismus und 
Säuferwahnsinn behandelten Kranken und der in den Anstalten für Geisteskrank¬ 
heiten behandelten alkoholischen Krankheitsfälle), die Todesursachenstatistik von 
Preußen, Bayern und Baden (Anzahl der Sterbefälle an Säuferwahnsinn), die 
Selbstmordstatistik der größeren Bundesstaaten (Häufigkeit des Alkoholismus als 
Beweggrund), die Kriminalstatistik in Bayern seit 1910 (Einfluß des Alkohol¬ 
genusses auf die Häufigkeit und Erscheinungsformen des Verbrechens), die Justiz¬ 
statistik (Entmündigung wegen Trunksucht) und die Statistik der Ehescheidungen 
einzelner Bundesstaaten (Scheidungen wegen Trunksucht). 

Bertholet, Ed. (Lausanne), Die Wirkung des chronischen Alkoholis¬ 
mus auf die Organe des Menschen, insbesondere auf die Ge¬ 
schlechtsdrüsen. Autorisierte Übersetzung mit Ergänzungen 
von Dr. med. A. Pfleiderer. Mit 33 Abbildungen und 6 Zahlen¬ 
tabellen. Stuttgart 1913. Mimir-Verlag für deutsche Kultur 
und soziale Hygiene, G. m. b. H. Preis M. 3.—. 101 Seiten. 

Veröffentlichungen aus dem Gebiet der Medizinalverwaltung. 

Herausgegeben von der Medizinalabteilung des Königl. Preuß. 
Ministeriums des Innern. 

II. Band, 7. Heft: Nippe (Königsberg), Fünf Jahre Trinkerfürsorge. 
Ein Bericht über die ersten fünf Jahre der Königsberger 
Alkohol-Wohlfahrtsstelle. 38 Seiten. Verlag von Richard Schoetz, 
Berlin. Preis M. 1.20. 

Hoffmann, Geza von (Chicago), Die Rassenhygiene in den Ver¬ 
einigten Staaten von Nordamerika. München 1913. J. F. Leh- 
mann’s Verlag. 237 Seiten. Preis M. 4.—, gebunden M. 5.—. 

Gerngroß, F. L., Sterilisation und Kastration als Hilfsmittel im 
Kampfe gegen das Verbrechen. J. F. Lehmann’s Verlag. 
München 1913. 42 Seiten. Preis M. 1.20. 

Die kurze Schrift gibt eine gute erste Orientierung über den Stand des 
Problems wesentlich vom deskriptiven Standpunkt und unter besonderer Würdigung 
der juristischen Seite des Problems. Gewissermaßen als Kuriosum ist anzuführen, 
daß auf die Möglichkeit und die Vorteile der Ehe bei Vasektomierten hingewiesen 
wird, weil die Potentia coeundi nicht beeinträchtigt wird, und daß die damit ver¬ 
bundene Unfähigkeit zur Kindererzeugung keinen gesetzlichen Grund zur Ehe¬ 
scheidung darstellen soll. W. Weinberg, Stuttgart. 

Kämmerer, P. (Wien), Bestimmung und Vererbung des Geschlechtes 
bei Pflanze, Tier und Mensch. Leipzig 1913. Verlag von 
Theodor Thomas. 101 Seiten. Preis M. 1.—. 

Diese Schrift kann wegen ihrer verhältnismäßig leicht faßlichen Darstellungs- 
weise als eine wertvolle Einführung in die Vererbungslehre angesehen werden. 
Sie behandelt die gegenwärtigen Anschauungen über die Geschlechtsentstehung. 


128 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Geschlechtsverteilung (vorzugsweise bei niederen Tieren), Geschlechtsvererbung* 
(mit Berücksichtigung der Mendel’schen Vererbungsregeln) und Gesehlechts- 
bestimnmng. 


D. Zeitschriften-Literatur. 

Zeitschrift: OÖiuecTBenuLiu Bpau'L (Sozialer Arzt). 

Herausgegeben von der Verwaltung der Gesellschaft Russischer 

• • 

Arzte zum Gedächtnis N. I. Pirogow’s, Moskau. 

Um von den sozialhygienischen und statistischen Arbeiten der 
russischen Ärzte Kenntnis zu geben, werden an dieser Stelle von 
Zeit zu Zeit aus dem Inhalt der bedeutendsten russischen Zeit¬ 
schriften die Titel der einschlägigen Arbeiten in systematischer 
Zusammenstellung wiedergegeben, während die Besprechung der 
wichtigeren Arbeiten in dem Abschnitt : „Kritische Besprechungen 44 
erfolgen wird. Der Titel obiger Zeitschrift lautet in wörtlicher 
Übersetzung: „Gesellschaftlicher Arzt“ und bezeichnet im 
russischen Sprachgebrauch den für die Gesellschaft tätigen Arzt, 
wofür im Deutschen kein passendes Wort existiert. Gewöhnlich 
wird der Titel mit „Sozialer Arzt“ übersetzt, doch muß hierzu be¬ 
merkt werden, daß für das Wort „sozial“ auch im Russischen ein 
eigenes Wort (couiajjbHun) existiert. Die Zeitschrift ist das Organ 
der Gesellschaft Russischer Ärzte zum Gedächtnis N. I. Pirogow’s 
und erscheint jährlich in 10 Heften von ca. 7 Bogen Umfang. Sie 
umfaßt 10 Abteilungen, denen je ein Spezialredakteur vorsteht, 
während an der Spitze noch ein Hauptredakteur, P.N.Diatroptow, 
steht. Die Adresse der Redaktion lautet: Moskau, Malaja Bronnaja, 
Dom Nr. 15, Kw. 99. Die einzelnen Abteilungen umfassen folgende 
Gebiete: 

I. Biologie, Allgemeine Hygiene und Epidemiologie. 

II. Sanitätsstatistik, redigiert von P. I. Kurkin, der auch Mitarbeiter 
dieses Archivs ist. 

III—IV. Semstwo-Medizin. Ärztewesen. 

V. Städte-Medizin. 

VI. Soziale Hygiene, redigiert von L. B. Granowskv, der ebenfalls Mit¬ 
arbeiter dieses Archivs ist. 

VII. Berufshygiene. Eabrikmedizin. 

VIII. Schulhygiene. 

IX. Die Fragen der Verbreitung hygienischer Kenntnisse, redigiert von 
A. W. Mol ko w, dem Vorsitzenden der Kommission zur Verbreitung- 
hygienischer Kenntnisse im Volke. 

X. Gesellschaftlich-sanitäre Umschau. Chronik. 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 129 


Über den Inhalt der ersten sechs Hefte des laufenden Jahr¬ 
ganges 1913 (4. Band der neuen Ausgabe) gibt nachfolgendes Ver¬ 
zeichnis Aufschluß. 

I. Biologie, Allgemeine Hygiene und Epidemiologie. 

Tarasewitscli, L, Zum Gedächtnis von Wladimir B. Pod wyssotzky. 
(Heft 2, S. 91-94.) 

Podwyssotzky gehört zu den russischen Ärzten, deren Name auch in 
Deutschland gut bekannt ist. Seinem glänzenden Organisationstalent ist es zu 
verdanken, daß die Russische Abteilung der Internationalen Hygiene-Ausstellung 
in Dresden einer der Hauptanziehungspunkte geworden ist. Er war eben im 
Begriff, die reichen Erfahrungen, die er hier gesammelt hatte, für sein Vaterland 
auszuniitzen, indem er die Allrussische Hygiene-Ausstellung Petersburg 
1913 organisierte, als ihn einige Monate vor Eröffnung derselben der Tod ereilte. 

Pod wyssotzky, der erst in den reiferen Lebensjahren sich dem Studium 
der Medizin widmete, wurde nach einem sehr wechselreichen Leben mit der 
Direktion des Kaiserlichen Institutes für experimentelle Medizin in St. Peters¬ 
burg betraut. Er war auch Mitbegründer der russischen Zeitschrift „PyccKih 
Bpa<n> w (Russischer Arzt). 

Scli., S., Referat über das von der Kommission zur Bekämpfung 
der Pest herausgegebene Werk: Die Pest in Odessa. Peters¬ 
burg 1912. (Heft 3, S. 223—242.) 

Referat: Prof. Georg Sticker, Abhandlungen aus der Seuchen¬ 
geschichte und Seuchenlehre. II. Band: Die Cholera. (Heft 3, 
S. 242—243.) Referent: 0. I. Bronstein. 

Dobreitzer, I., Zur Frage über den Einfluß der Mißernte auf die 
Verbreitung mancher Infektionskrankheiten. (Heft 4, S. 363 
bis 386.) 

Referat: Kicolle, Ch., Blaizot, L., Conseil, E., Etiologie de la 
fievre recurrente, son mode de tranmission par les poux. Annales 
de l’Institut Pasteur 1912. (Heft 4, S. 386—387.) Referent: L., T. 

Rammul, A. I., Der gegenwärtige Kampf gegen die Entwicklung 
der Typhusepidemien. (Heft 5, S. 485—492.) 

Tesjakoff, N. I., Zur Charakteristik der Diphtherieepidemien in 
der letzten Zeit. (Heft 6, S. 595—614.) 

II. Sanitätsstatistik. 

Roesle, E. (Dresden), Statistische Graphika, ihre Technik, Methodik 
und wissenschaftliche Bedeutung. (Heft 2, S. 109—136.) 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 9 


130 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Binstock, W. und Nowosselssky, S., Projekt der Nomenklatur der 
Todesursachen. (Heft 3, S. 244—261.) 

Tabelle: Sterblichkeit nach Berufen in Preußen in den Jahren 
* 1906—1908. (Heft 3.) 

III—IV. Sem st wo-Medizin. Ärzte wesen. 

Kost, N. A,, Zur Frage über den neuen Kurs in dem Semstwo- 
Sanitätswesen. (Heft 1, S. 1—17.) 

Blumenfeld, M. L., Die erste Versammlung der Landärzte im 
Gouvernement Irkutsk. (Heft 1, S. 18—28.) 

R—o., A., Korrespondenz über: Die Fragen der Medizin und des 
Sanitätswesens in der Kalugaer ordentlichen Gouvernements- 
Semstwo-Versammlung des Jahres 1912. (Heft 1, S. 28—31.) 

Salzberg, I., Zur Frage der Ausbildung des Personals, welches die 
Kranken pflegt im allgemeinen und die ansteckenden Kranken 
im besonderen. (Heft 2, S. 137—142.) 

S—w., P. S., Die Smolenskaja Semstwo-Medizin und die XIV. 
Gouvernements-Versammlung der Semstwo-Ärzte. (Die Arbeiten 
der ärztlichen Versammlung des Gouvernements Smolensk.) 
(Heft 2, S. 142—151.) 

Rostowtzew, G. I., Aus der Vergangenheit. (Zum Gedächtnis von 
W. A. Manassein.) (Heft 2, S. 151—154.) 

Referat: „Nachschlage-Kalender für die Semstwo-Beamten für das 
Jahr 1913.“ Herausgegeben von dem Journal „Das Semstwo- 
Wesen“ und dem Journal „Städtisches Wesen“. St. Petersburg 
1913. (Heft 2, S. 154—155.) 

Pawlow, Zum Gedächtnis von E. M. 0wtschinnikow. (Heft 3, 

S. 262—265.) 

Owtschinnikow, E. M., Autobiographie. (Heft 3, S. 265—276.) 

Bron, T. M., Der Semstwo-Arzt und das Gemeinwesen. (Heft 3, 
S. 276—284.) 

• • 

S—w., P. S., Die XIV. Versammlung der Arzte im Gouvernement 
Wladimir. (Heft 3, S. 284—291.) 

Igumnoff, Serg., Korrespondenz über die Sanitätsfragen der 
Semstwo-Versammlung in dem Charkower Gouvernement im 
Jahre 1912. (Heft 3, S. 291—298.) 

S—w., P. S., Die Tulaer Semstwo-Medizin und die X. Gouverne¬ 
ments-Versammlung der Semstwo-Ärzte. (Heft 5, S. 388—395.) 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 131 


Referat von Kirjakoff, W., über Iguiiinoff, S. N., „Die Infektions¬ 
baracke in den Semstwos des Charkower Gouvernements.“ (Aus: 
• • 

Die Ärztliche Chronik des Charkower Gouvernements i. J. 1912. 
Nr. 8—9.) (Heft 4, S. 396—398.) 

Meerkow, A., Korrespondenz über einige Bestimmungen der Semstwo- 
Versammlungen des Gouvernements Woronesch der vorher¬ 
gegangenen Session. (Heft 4, S. 398—402.) 

• • 

Sokoloff, E. I., Ärztliches Delegat auf der XIV. Versammlung der 
Ärzte im Gouvernement Smolensk. (Heft 4, S. 403.) 

Sobolew, W., Semstwo-Medizin und die kooperative Organisation. 
(Heft 5, S. 493—495.) 

S—w., P. S., Die Semstwo-Medizin in dem Gouvernement Minsk. 
(Heft 5, S. 495—500.) 

Referat: Ginsburg, „Die Bekanntmachung des ärztlichen Geheim¬ 
nisses.“ (Heft 5, S. 500—503.) 

Lewitski, W. ? Das soziale Sanitätswesen und die Interessen der 
Gewerbetreibenden. (Heft 6, S. 615—636.) 

Newjadomski, M. A., „Der XII. P i r o g o w ’ sehe Kongreß.“ (Heft 6, 
S. 636—672.) 

V. Städtische Medizin. 

Schidlowski, K., Auf falschem Wege. (Zur Frage über die Rolle 
der städtischen Sanitäts-Bureaus.) (Heft 4, S. 404—410.) 

Sisin, AL, Die städtische sanitätsärztliche Literatur. (Übersicht 
über das Jahr 1912.) (Heft 4, S. 411—419.) 

Referat: Semenoff, >Vlad. ? Die Wohlfahrtseinrichtung der Städte. 
Moskau 1912. (Referent Granowsky.) (Heft 4, S. 420—422.) 

Tschertow, A. A., Zur Frage über die Organisationsprinzipien der 
städtischen Semstwo-Medizin. (Heft 6, S. 673—681.) 

Referat: Wesselowski, B. B., Nachschlage-Kalender für die Stadt- 
Beamten für das Jahr 1913. (Heft 6, S. 681—682.) 

VI. Soziale Hygiene. 

Tschekin, A., Die Organisation der sozialen Versicherung in Eng¬ 
land. (Heft 1, S. 32—65.) 

Swenigorodski, S. L., „Hospitalismus“ als Ursache der großen 
Sterblichkeit in den Kinderbewahranstalten für Findelkinder 

und die Maßnahmen zu deren Beseitigung. (Heft 2, S. 156—168.) 

9* 



132 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Morosclikin, K., Die Frage über die Registration der Tuberkulose 
in der Pariser Medizinischen Akademie. (Heft 2, S. 168—173.) 

Markuson, W., Der erste All-Russische Kongreß der Kinderärzte 
in St. Petersburg. (Heft 2, S. 174—180.) 

Kanel, W. J., Die soziale Medizin, ihr Wesentliches und ihre Be¬ 
deutung. (Heft 4, S. 423—453.) 

Lapschin, A. I., Die Verhältnisse der Wohnungen in den Städten 
und der Kampf mit der Schwindsucht. (Heft 4, S. 453—465.) 

Markuson, W., Die Munizipal-Organisation des Gesundheitsschutzes 
der Kinder in New York. (Heft 5, S. 504—510.) 

Jakowlew, W., Der Tag der Enthaltsamkeit und der Tag der 
weißen Margueritte. (Heft 5, S. 511—521.) 

Bericht der Kommission zur Bekämpfung der künst¬ 
lichen Aborte der Omskischen Medizinischen Gesellschaft 

• • 

auf dem Pirigow’schen Kongresse der Arzte. (Heft 6, S. 683—692.) 
Markuson, W. D., Die Kindertuberkulose. (Heft 6, S. 692—710.) 

Granowsky, L., Bemerkungen über die Versicherung gegen die 

Arbeitslosigkeit und die deutschen Städte. (Heft 6, S. 711—712.) 

• • 

Von der Redaktion: Uber die neue Herausgabe des Archivs für 
Soziale Hygiene und Demographie. (Heft 6, S. 712.) 

Tabellen. Die Zahlenmaterialien über die Versicherung der Arbeiter 
in Deutschland. (Heft 6, S. 713—717.) 

VII. Berufshygiene. Fabrikhygiene. 

M., W., Die sanitären Bedingungen der Arbeit auf den Porzellan- 
Fayence-Fabriken in Rußland. (Heft 1, S. 66—71.) 

K., M., Die berufliche Phosphor-Vergiftung und ihre Bekämpfung. 
(Heft 2, S. 181—193.) 

Jakowlew, W., Der Einfluß der gewerblichen Gifte auf das Nerven¬ 
system der Arbeiter. (Heft 2, S. 193—207.) 

Granowsky, L. B., Die Arbeiterversicherung für den Krankheitsfall 
und die städtische Selbstverwaltung. (Heft 3, S. 299—329.) 

Astrachan, I. D., Der Traumatismus der Arbeiter einer Katunstoff- 
Druckerei in den 10 Jahren 1902—1912. (Heft 5, S. 522—574.) 

Referat: Okinschewitsch, A. I., Zur Frage über die Verstümmelung 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 133 


und Verwundung der Arbeiter in der Naplithaindustrie in 
Baku im Kaukasus. (Heft 5, S. 575—576.) 

Kanel, >V., Die Resolutionen von Bedeutsamkeit. (Heft 6, S. 718—724.) 

Wigdorschik, N., Die Fabrikmedizin und die Krankenkassen. (Heft 6, 
S. 724-735.) 

Katz, J. In., Der gegenwärtige Stand und die nächste Zukunft 
in der Frage über die Sicherstellung der Fabrikarbeiter durch 
die ärztliche Hilfe. (Heft 6, S. 735—744.) 

Jakowlew, W., Aus der Praxis eines mediko-mechanischen Institutes. 
(Heft 6, S. 744—749.) 

Referat über das vom Ministerium für Handel und Gewerbe heraus¬ 
gegebene Werk: Der Lebens- und Gesundheitsschutz der Arbeiter 
in der Industrie. (Heft 6, S. 750—753.) 

VIII. Schulhygiene. 

Maisel, I. E., Die physische und pädagogische Bedeutung der 
„Waldschulen“. (Heft 2 , S. 208—213.) 

Bekartjukow, I). D., Zur Frage über die Tuberkulose in den 
Schulen. (Heft 2 , S. 213—222.) 

Kalantarow, G., Die Hygienefragen des Schul-Lehramtes. (Heft 3, 
(S. 330—343.) 

Beilage zum Artikel von Kalantarow, Die Enquete-Karte. (Heft 3, 
S. 343—346.) 

Referat: Schlesinger, Die Untersuchung der Schüler der Mittel¬ 
schule. (Die vergleichbare Morbidität der Schüler derElementar- 
und der Mittelschulen.) Referent: Frau S. Galinowsky. 
(Heft 3, S. 346—347.) 

Referat: Le Gendre, Der Einfluß des physischen Zustandes des 
Schülers und seiner Krankheiten auf seinen psychischen Zustand 
und auf die Arbeit. Referent: Suschkewitsch. (Heft 3. 
S. 347—349.) 

Markuson, W., Die medizinische Aufsicht über die Schüler in 
Neu-York. (Heft 5, S. 577—582.) 

Semoenowa, Anna und Wwedenskaja, N., Die Fragen des Schul- 
Sanitätswesens auf der Versammlung des Deutschen Vereins 
für Schulhygiene im Jahre 1912. (Heft 5, S. 582—593.) 


134 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


IX. Die Fragen der Verbreitung der hygienischen 

Kenntnisse. 

Rosanow, S. ? Die Semstwo-Wanderausstellung über Volkskrank¬ 
heiten in dem Petrowski-Kreis des Gouvernements Saratow. 
(Heft 1, S. 72—83.) 


X. G e s e 11 s c h a f 11 i c h - s a n i t ä r e Umschau. Chronik. 

(Diese Abteilung enthält nur Notizen von tagesgeschichtlicher 
Bedeutung.) 



Aus cler Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene 
und Medizinalstatistik in Berlin. 1 ) 

Sitzung vom 3. Juni 1912. 

Herr G. Tug endreich trägt vor über 

„Schwimmende Säuglingskrippen“. 

Die anspruchslose Mitteilung, die ich heute die Ehre habe, Ihnen vorzu¬ 
tragen, knüpft an die große Sommersterblichkeit der Säuglinge und an deren 
Bekämpfung an. In diesem sachverständigen Kreise bin ich der Mühe überhoben, 
auf die Frage der Sommersterblichkeit der Säuglinge tiefer einzugehen und den 
ganzen Ursachenkomplex hier darzulegen. Sie wissen, daß in den heißen Sommer¬ 
monaten Juli, August, September, aber auch schon in den heißen Tagen des Vor¬ 
sommers die Säuglingssterblichkeit rasch ansteigt, sich während der Hitzeperiode 
auf der Höhe hält und dann allmählich absinkt. Weniger bekannt ist, daß auch 
die sog. kleinen Kinder, besonders die zweijährigen, im Hochsommer eine gehäufte 
Sterblichkeit aufzeigen, freilich nicht so erheblich und so regelmäßig wie das Säug¬ 
lingsalter. Immerhin starben in Berlin im vorigen Jahre im August 273 Kinder 
von 2—5 Jahren; das ist in dieser Altersklasse die höchste Monatssterblichkeit 
des Jahres. Da, nach dem täglichen Durchschnitt berechnet, in diesem Monat 
nur 209 hätten sterben dürfen, so beträgt die Steigerung fast 25 Proz. Ihnen 
ist auch bekannt, daß von diesem Sommertod fast ausschließlich die Flaschen¬ 
kinder betroffen werden und daß die Brustkinder gegen die Gefahren des Sommers 
nahezu vollständig gefeit sind. Ihnen ist weiter bekannt, daß man, geleitet 
durch diese Beobachtung, lange Zeit auschließlich in der Nahrung und Ernährung 
die Ursache für diese Sterblichkeit suchte. Auch das wird Ihnen eine geläufige 
Tatsache sein, daß vor einem Menschenalter bereits der Dresdener Arzt M einert 
sich auf einen anderen Standpunkt gestellt hat, indem er behauptete, die Sommer¬ 
sterblichkeit sei keine Ernährungsfrage, sondern eine Wohnungsfrage. Nachdem 
man dieser Lehre lange Zeit skeptisch gegenübergestanden hat, ist man all¬ 
mählich auf hj T gienischer wie auf pädiatrischer Seite zu der Ansicht gekommen, 

’) Nach den Verhandlungen der Gesellschaft, abgedruckt in Nr. 14 und 19 der 
„Medizinischen Reform“, 1912, herausg. von R. Lennhoff. Von dem weiteren 
Abdruck dieser Verhandlungen, die ohnehin den meisten Lesern dieses Archivs 
schon bekannt sein dürften, muß wegen Raummangels in Zuknnft Abstand ge¬ 
nommen werden. Dies ist auch der Grund, weshalb der Abdruck obiger Ver¬ 
handlungen so spät erfolgt. 



136 Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik. 

daß diese Lehre doch zum wenigsten einen guten Kern enthalte. Wie kann man 
diese beiden heterogenen Ansichten: hie Ernährung, hie Wohnung! miteinander 
verbinden? Einfach genug! Es wirken beide Faktoren zusammen. Die Hitze 
wirkt tötlich im allgemeinen nur auf das ernährungsgestörte Kind ein und im 
großen und ganzen ist ernährungsgestört gleichbedeutend mit künstlich ernährt. 
(Umgekehrt gilt dieser Satz natürlich nicht: Nicht jedes Flaschenkind ist er¬ 
nährungsgestört.) Hierbei berührt uns nicht die andere Frage, ob das Krankheits¬ 
bild, unter dem der Sommertod auftritt, als Hitzschlag oder Ernährungsstörung 
zu deuten sei. Sicher scheint mir, daß die Verhütung der Hitzeschädigung, wenn 
auch nicht das, so doch ein Mittel zur Bekämpfung der Sommersterblichkeit ist. 
Die Parole heißt also: Flucht ins Kühle! Wir müssen die Hitzewirkung abzu¬ 
schwächen suchen, indem wir zum mindesten die Flaschenkinder ins Kühle bringen 
und für hinreichende Entwärmung des Körpers Sorge tragen. Die Flucht ins 
Kühle ist nicht gleichbedeutend mit der Flucht ins Freie. Ich erinnere nur 
daran, wie schon eine vernünftige Kleidung und Bettung des Kindes die Gefahren 
der Hitze eindämmt. Von den zahlreichen Vorschlägen, wie man der Sommer¬ 
sterblichkeit Herr werden könne, knüpfen einige an das Wohnhaus direkt an.. 
Ich sehe ab von der Forderung nach Eeihen- und Einzelhäusern. Das sind Dinge, 
die auf Verwirklichung im großen vorläufig leider nicht rechnen können: obwohl 
es keinem Zweifel unterliegt, daß die Wohnungs- nnd Bodenreform auch auf die 
Sommersterblichkeit der Säuglinge mächtig einwirken müßte. (Ich habe aller¬ 
dings wiederholt in freistehenden Villen Säuglinge unter der Hitze schwer erkranken 
gesehen. Ein solches Haus bietet zwar der Entwärmung große Flächen, aber 
auch große Flächen der Sonne dar. In Straßenzügen stehende Reihenhäuser 
scheinen mir für unseren Zweck vorteilhafter.) L i e f m a n n hat das einfache und 
rasch durchführbare Mittel angegeben, die Häuser bewachsen zu lassen. Dieser 
Vorschlag scheint mir um so beachtenswerter, als eine bewachsene Fassade und 
Mauer auch ästhetisch befriedigend wirkt. Dann hat man vorgeschlagen, in jedem 
Hause, in jeder Mietskaserne ein besonders kühl gelegenes, gut durchlüftbares 
Zimmer freizuhalten und dort alle Säuglinge des Hauses hineinzubringen. Es 
wird ja in jedem Mietshaus ein solches Zimmer geben, aber Sie werden mir zu¬ 
geben, daß dieser Vorschlag wenig Aussicht hat, verwirklicht zu werden. Weiter 
ist der so lange Zeit baupolizeilich und auch ärztlich verpönte Keller wieder zu 
Ehren gekommen. Ich kann das aus meiner Praxis bestätigen, wo in einigen 
Fällen der Keller der einzige Raum des Hauses war, der eine kühle Temperatur 
hatte. Dann ist man auch auf den Antipoden des Kellers, das Dach, zurück¬ 
gekommen und hat Dachgärten empfohlen. Diese werden sehr gut wirken 
können, vorausgesetzt, daß die direkte Sonnenstrahlung abgemildert würde. Hier¬ 
mit sind wir nun schon aus der Wohnung ins Freie gelangt; und da möchte ich 
betonen, daß es mit dem bloßen Verbringen der Kinder ins Freie nicht getan ist, 
Ich selbst habe im vorigen Sommer am Strande der Ostsee ein Kind unter der 
Hitze zusammenbrechen sehen. Die Sonnenstrahlen dürfen auch im Freien nicht 
ohne jeden Schutz auf die Kinder herunterbrennen. Ich kann hierbei nicht die 
Bemerkung unterdrücken, daß auf den Plätzen, die namentlich die Vororte Ber¬ 
lins jetzt in großer Zahl anlegen, nicht genügend für Schatten gesorgt ist. Wenn 
so ein Platz angelegt wird, so werden zunächst alle die schönen alten Bäume 
ausgerodet, es werden künstlerische Gartenanlagen geschaffen, die wohl vom kunst¬ 
gärtnerischen Gesichtspunkt aus anzuerkennen, vom hygienischen Standpunkt aus 
aber recht bedenklich sind. Ohne Schatten, reich an Staubentwicklung können 


Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik. 137 

sie im Hochsommer tagsüber von den Kindern nicht gut benutzt werden. Zweck¬ 
mäßiger scheint mir der Vorschlag, die alten schattigen Biergärten, die tagsüber 
verlassen daliegen, zur Unterbringung der Säuglinge zu benutzen. Ferner sind 
Waldheime, Waldkrippen geschaffen worden. So hat sich die Heckmannkrippe 
unter der Leitung des Herrn Kollegen Gramm für den Sommer auf einem schönen 
Platz des Treptower Parkes niedergelassen, der ihr von dem Magistrat Berlins 
überlassen worden ist. Alle diese Formen, unter denen die Flucht vor der Hitze 
vonstatten gehen kann, habe ich nur streifen können, um mich einer bisher wenig 
beachteten Form zuzuwenden, die das Thema meiner Mitteilung bildet. Das 
klassische Land der Sommersterblichkeit ist Nordamerika, dort, wo in den mit 
Wolkenkratzern bestandenen Straßen eine unerträgliche Temperatur herrscht, die 
die Menschen oft zwingt, nachts im Freien zu kampieren. Bereits vor dreißig 
Jahren hat ein Kinderschutzverein in New York, die St. Johns Guild, ein 
Dampfschiff angeschafft, die Kinder eingeschifft und Tagesfahrten in der Bay 
während des Hochsommers unternommen. Das Schiff dient also als schwimmende 
Krippe. Auf diese Weise wurden allmählich viele Tausende von Kindern, zum 
großen Teil Säuglinge, teilweise auch mit ihren Müttern aus der glutdurch- 
strömten Stadt herausgezogen und auf die kühle See geführt. Das erste Schiff 
ist in der Zwischenzeit durch ein anderes ersetzt worden, und dies repräsentiert 
sich zurzeit in einem äußerst stattlichem Zustande. Durch die Freundlichkeit 
des Herrn Prof. Koplik in New York bin ich in den Besitz eines recht ausführ¬ 
lichen Jahresberichts des Vereins gekommen, den Herr Koplik noch einige 
erläuternde Zeilen zuzufügen die Güte hatte. Ich erlaube mir, einige Bilder hier 
herumzureichen. Zunächst das Gesamtbild des Dampfers, der eine Kapazität von 
1600 Personen hat. Diese Kapazität ist zwar durch die Adaptierung des Schiffes 
etwas verringert worden; es werden aber doch noch über 1000 Mütter und Kinder 
täglich an Bord genommen. Der Dampfer hat ein Haupt-, Mittel- und Oberdeck. 
Die Kinder und Mütter werden, nachdem sie die ärztliche Kontrolle passiert, auf 
das Schiff gelassen: Kinder, die mit ansteckenden Krankheiten behaftet sind, 
werden ausgeschlossen. Die einzige Ausnahme bildet der Keuchhusten. Es sind 
über 200 keuchhustenkranke Kinder auf dem Schiff gewesen. In der Tat ist ja 
der Keuchhusten eine Infektionskrankheit, deren Übertragung sich verhältnis¬ 
mäßig leicht verhüten läßt. Es werden auch ältere Kinder zugelassen. Die 
Säuglinge werden meist von den Müttern begleitet. Zunächst gelangen Mütter 
und Kinder auf das sogenannte Hauptdeck; hier findet noch einmal eine ärztliche 
Inspektion und die Verteilung der Passagiere auf die einzelnen Stationen des 
Schiffes statt. Außer diesem Warteraum enthält das Hauptdeck eine Säuglings¬ 
krippe, die nach den Abbildungen allen hygienischen Anforderungen durchaus 
entspricht. Sie sehen auf den Bildern einen von den Krippenräumen, ausgestattet 
mit zierlichen Säugingsbetten; die Betten sind gegenüber der Fensterwand auf¬ 
gestellt, in solchen Zwischenräumen, daß zwischen zweien bequem eine Mutter 
Platz nehmen kann. An der Fensterwand sind noch einige Tische und Stühle 
aufgestellt. Das Ganze macht einen freundlichen, licht durchfluteten, hygienischen 
Eindruck. Es fehlt auch sonst nicht an Vorrichtungen hygienischer Art: so ist 
z. B. ein Baderaum vorhanden, wo die Kinder genau so wie in den modernen 
Säuglingsasylen gebadet werden. Der Bericht erzählt, daß alle Säuglinge täglich 
ein Bad bekommen haben, die größeren Kinder nicht so häufig: es werden auch 
medizinische Bäder verabfolgt. Ebenso ist für kleinere Operationen am Bord Vor¬ 
sorge getroffen. Schließlich fehlt es auch nicht an einem Isolierraum, indem auf 


138 Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik. 


dem obersten Deck, wo sonst nur Kapitän und Steuermann sich aufhalten, eine 
kleine Kajüte angebracht ist, die mit einem mit Draht umfriedigten freien Platz 
umgeben ist. Auf diese Weise ist es möglich, daß auch die während der Fahrt 
verdächtig werdenden Kinder die frische Luft genießen können. Das Mitteldeck 
ist für ältere Kinder bestimmt, und Sie sehen hier auf diesem Bilde, welch mun¬ 
teres Leben sich da entfaltet. Seit einigen Jahren besitzt die St. Johns Guild 
für die Fahrten dieses „Floating Hospitals“ einen guten Ausgangspunkt in 
dem Seehospiz, dem „Sea-Side-Hospital in New York, Slaten Island“, einer der 
New York vorgelagerten Inseln. Es besteht ein enger Konnex zwischen dem 
schwimmenden und dem Festlandhospiz. Kinder, bei denen die ärztliche Beob¬ 
achtung auf der Fahrt einen längeren Aufenthalt am Meer für zweckmäßig erkannt 
hat, werden im Sea-Side-Hospital aufgenommen. Meine Damen und Herren! Die 
Kosten dieses Floating-Hospitals sind nicht ganz unerheblich; sie belaufen sich 
für etwa 45 Fahrten, die das Schiff im vorigen Jahre gemacht hat, auf etwa 
19000 Dollar, das sind ungefähr 94500 Mk. Jede Tagesfahrt, die durchschnittlich 
1059 Kinder und Mütter mit sich führte, kostete demnach 2100 Mk., so daß 
durchschnittlich jedes Kind pro Fahrt 50 Cents oder unserem Geldwert nach 
2 Mk. kostete. Ich glaube aber nicht fehlzugehen in der Annahme, daß der Kauf¬ 
wert von 50 Cents nur ungefähr 1,50 Mk. entspricht. Eine gut eingerichtete 
Krippe kostet auch bis 1 Mk. pro Tag und Kopf. Nun entsteht die Frage, welche 
Vorteile eine solche Einrichtung gegenüber den Waldheimen und anderen der¬ 
artigen Einrichtungen bietet? Man muß sich diese Frage recht exakt beant¬ 
worten; denn ich leugne nicht, daß eine gewisse Neigung auch in der Sozial¬ 
hygiene vorhanden ist, mancherlei zu empfehlen, nur weil es neu ist, ohne daß 
es Vorzüge vor dem Bestehenden hat. Nun, der Vorteil scheint mir zunächst 
darin zu liegen, daß die Entwärmung des Körpers sich auf dem fahrenden Schiffe 
erheblicher wirksamer durchführen läßt als auf irgendeine andere Weise. Ich 
habe Gelegenheit genommen, mit einem Herrn des Meteorologischen Instituts 
zu sprechen; leider liegt kein Material über die meteorologischen Verhältnisse auf 
unseren Binnenseen hier bei Berlin vor, so wertvoll derartige Beobachtungen auch 
wären. Aber selbst wenn die Temperaturen usw. auf dem Binnensee nicht 
günstiger wären als auf dem freien Festland, so hat das fahrende Schiff den 
Vorzug, bei Fahrt gegen Wind immer, auch bei geringer Windstärke, einen kühlen¬ 
den Luftzug zu erzeugen. Und da das Schiff, abgesehen von der Aus- und Biick- 
fahrt, kein bestimmtes Beiseziel hat, so kann es seine Fahrt der Windrichtung 
anpassen. Dieser Luftzug, den wir alle bei der Fahrt gegen Wind kennen und 
schätzen, scheint mir nicht unwesentlich zur Entwärmung des Körpers beizu¬ 
tragen. Dann hat das Schiff aber auch einen mehr technischen Vorzug gegen¬ 
über den Krippen des Festlandes. Wenn wir einen derartigen Betrieb für Berlin 
oder eine andere Stadt an einem großen Fluß einrichten, so hat dies den Vorzug, 
daß die Kinder aus den verschiedensten Stadtteilen gesammelt werden können, 
während hingegen die Krippen an der Peripherie der Stadt nur für die Kinder 
nützlich zu machen sind, die in der Nähe wohnen. Charlottenburg zum Beispiel 
scheint mir hierfür besonders günstig zu sein. Man könnte bei Aus- und Heim¬ 
fahrt in verschiedenen Stadtteilen anlegen und die Kinder sammeln bzw. ab¬ 
liefern. Das gilt also für eine Stadt, die am Flusse liegt; ähnliches gilt für eine 
Stadt am Binnensee. Für Seestädte wie Hamburg und andere scheint mir das 
amerikanische Beispiel ohne weiteres übertragbar zu sein. Für Berlin und über¬ 
haupt für Flußstädte, müßten mancherlei Umänderungen im Bauplan des Schiffes 


Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik. 139 


Torgenonnnen werden. Ich habe Herrn Regierungsbaumeister Reinicke ge¬ 
beten, sich vom bautechnischen Standpunkt aus die Angelegenheit zn überlegen, 
und er hatte die grobe Liebenswürdigkeit, einen Plan zu entwerfen und sich über 
die Kosten zu informieren. Wir dachten hierbei an ein Schiff, das etwa 150 Kinder, 
meist Säuglinge, aber auch Kleinkinder ohne Mütter aufnehmen sollte, und zwar 
vorläufig nur tagsüber nach Art der Krippen in Betrieb sein sollte. Wenn ich 
vorwegnehmen darf: wir berechnen, dab die Unkosten einschließlich der Amor¬ 
tisation für 150 Kinder berechnet, auf ungefähr 30 Pfg. pro Tag und Kopf sich 
stellen würden. Wohlverstanden: das sind die Unkosten, die durch Bau und Be¬ 
trieb des Schiffes entstehen. Dazu kommen die Kosten des Krippenbetriebes, die 
aber nicht höher sein werden als in den sonst üblichen Krippen. 

Ich möchte nicht schließen, ohne einen warmen Appell an die zu richten, 
denen das Wohl der Säuglinge am Herzen liegt, ganz besonders an die Vertreter 
der Kommunen, von denen wir die Ehre haben, einige unter uns zu sehen, daß 
sie den Gedanken mit Liebe aufnehmen und verfolgen möchten. 


Sitzung vom 20. J u n i 1912. 


Herr Rudolf Lennhoff trägt vor über 

„Tuberkulosebekämpfung in Italien“. 


In einer Reihe von Berichten über den 7. Internationalen Tuberkulose¬ 
kongreß in Rom habe ich schon mancherlei Einzelheiten mitgeteilt. Aber diese 
Berichte enthalten zum größten Teil doch nur die Eindrücke des einzelnen Tages. 
Aus Besichtigungen, mündlichen Mitteilungen und den üblichen Druckschriften 
läßt sich hinterher über vieles ein klares Bild gewinnen. Unter den während 
des Kongresses verteilten Drucksachen befindet sich eine besonders schöne Fest¬ 
gabe, ein großes Buch, „La contagiositä ed evitabilitä della tuberkulosi nella 
scienza e nel diritto publico italiano“. Ich freue mich, ein Exemplar unserer 
Bibliothek überweisen zu können. In der von Prof. A. di Vestea verfaßten 


Einleitung wird mit interessanten Worten auseinandergesetzt, warum bisher in 
Italien auf dem Gebiete der Tuberkulosebekämpfung nicht so viel geschehen 
ist wie in anderen Ländern. Über die Sterblichkeit an Lungen- und allgemeiner 
Tuberkulose enthält das Buch folgende Tabelle: 

Es starben auf je 10 000 Einwohner: 


1887 . 13,31 1898 12,01 

1888 . 13,89 1899 12,39 

1889 . 13,23 1900 12*90 

1890 . 13,62 1901 11,84 

1891 . 12,97 1902 10,91 

1892 . 12,95 1903 11,21 

1893 . 12,44 1904 11,82 

1894 . 12,92 1905 12,09 

1895 . 13,30 1906 12,19 

1896 . 13,04 1907 12,43 

1897 . 12,19 1908 12,18 


Wenn man den großen Abstieg kennt, den im gleichen Zeitraum bei uns 
in Deutschland die Tuberkulosesterblichkeit genommen, so zeigt diese Tabelle, 
daß in beiden Ländern ganz wesentlich verschiedene Verhältnisse vorliegen 
müssen. Auch unter Berücksichtigung, daß die Sterblichkeitsziffer in Italien eine 


















140 Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik. 

wesentlich geringere ist. Indessen, so wird anseinandergesetzt, wenn in Italien 
noch nicht genügend für die Prophylaxe der Tuberkulose geschehen sei, dann 
komme das daher, daß es sich um eine noch junge Nation handle, bei der zu¬ 
nächst noch eine Reihe von anderen Aufgaben im Vordergründe ständen, nicht 
von größerer allgemeiner Wichtigkeit, aber zurzeit von größerem politischen Inter¬ 
esse. Was uns die Festgabe besonders wertvoll macht, das sind eine Anzahl histo¬ 
rischer Abhandlungen. Ich nenne die von Prof. Massalongo aus Verona über 
die Tuberkulose in dem Werke „De contagione et contagiosis morbis“ von Giro- 
lamo Frascatoro (1483—1553) mit Reproduktionen eines Bildnisses des Ge¬ 
lehrten und seines Standbildes auf der Piazza dei Signori zu Verona und eines. 
Manuskriptes von ihm „De Phthysi“. Dann von Prof. Pensuti-Rom über 
Morgagni (1682—1771) mit Bildnissen und ferner einige Dokumente in Fak¬ 
simile aus dem Jahre 1767 von der Republik Lucca: Verordnungen über 
Anzeigepflicht, Wohnungsdesinfektion, Verbot des Verkaufs von Kleidern der an 
Tuberkulose gestorbenen. Ferner die entsprechenden Gesetze aus Toskana und 
die neapolitanische Gesetzgebung aus dem 18. Jahrhundert. Schießlich sind darin 
eine Reihe von Arbeiten aus neuerer Zeit, vor allem über Seehospize in Italien, 
und das Allermodernste: einige Bilder von Freiluftschulen, die genau so anmuten, 
wie die aus unseren Walderholungsstätten und Waldschulen. 

Zum besseren Verständnis der in Italien für die Tuberkulosebekämpfung 
eingeschlagenen Wege ist auch eine Tabelle von Interesse, die unser Kollege, 
Herr Regierungsrat Hamei vom Reichsgesundheitsamt, in Rom vorgetragen hat. 

Von je 100 Todesfällen an Tuberkulose beruhten im Jahre 1908 auf Lungen- 


tuberkulöse in 

Italien. 

. . . 63,4 

Uruguay . 

. 81,5 

Schottland. 

. . . 64,2 

Rumänien . 

. 82,7 

England. 

. . . 70,4 

Frankreich. 

. 82,9 

der Schweiz. 

. . . 71,8 

Portugal. 

. 83,8 

Griechenland .... 

. . . 73,1 

der Provinz Ontario (Canada). 

. 84,8 

den Niederlanden . . . 

. . . 73,9 

den Vereinigten Staaten von 


Irland. 

. . . 75,4 

Amerika .... 


Dänemark. 

. . . 75,9 

Deutschland. 


Norwegen. 

. . . 77,2 

Ungarn. 

. 87,3 

Schweden. 

. . . 77,4 

Cuba. 

. 90,7 

Belgien. 

. . . 77,7 

Sao Paulo (Brasilien) . . . 

. 92,2 


Umgekehrt waren von je 100 Todesfällen an Tuberkulose durch Tuber- 


kulose anderer Organe 

(einschließlich Miliartuberkulose) bedingt in 


Italien. 

. . 36.6 

Uruguay . ... 


Schottland. 

. . 35,8 

Rumänien . .. 

. 17,3 

England. 

. . 29,6 

Frankreich. 

. 17,1 

der Schweiz. 

. . 28,2 

Portugal. 

. 16,2 

Griechenland. 

. . 26,9 

der Provinz Ontario (Canada). 

. 15,2 

den Niederlanden .... 

. . 261 

den Vereinigten Staaten von 


Irland. 

. . 24,6 

Amerika. 

. 13,9 

Dänemark. 


Deutschland. 

. 13,7 

Norwegen. 


Ungarn . 


Schweden . .. • 

. . 22,6 

Cuba. 


Belgien. 

. . 22,3 

Sao Paulo (Brasilien) .... 

. 7,8 






































Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik. 141 

Sieht man hier den grollen Unterschied des Anteils der Lungentuberkulose 
einerseits, der Knochen- und Gelenktuberkulose anderseits an der Zahl der Sterbe¬ 
fälle in Deutschland und Italien, dann erkennt man, daß die Tuberkulosebekämpfung 
in Italien z. T. andere Ziele zu verfolgen hat. 

Diesen Zielen konnte aber bisher noch nicht auf einem einigermaßen ein¬ 
heitlichen Wege nachgegangen werden. Bislang litt vielmehr die Tuberkulose¬ 
bekämpfung unter einer von den Einsichtigen sehr beklagten Zersplitterung. 
Von Staatswegen konnte bisher noch nicht viel geschehen, von den Kommunen 
ist im großen und ganzen auch nicht Erhebliches geleistet worden, das meiste 
entspringt privater Initiative. Dort aber läßt sich fast jeder von seinen indivi¬ 
duellen Anschauungen leiten, so daß man an einer Stelle dies, an der anderen 
jenes in Angriff nimmt. Oder man führt an den gleichen Plätzen so und soviel 
nebeneinander aus, ohne sich um eine organische Verbindung zu bemühen. Auch 
wird darüber geklagt, daß zu häufig dasselbe Problem von neuem in Angriff ge¬ 
nommen wird, ohne daß man daran dächte, sich die schon anderwärts gemachten 
Erfahrungen zunutze zu .machen. Von einem konzentrischen Vorgehen gegen 
die Tuberkulose, dem wir in Deutschland immer mehr zustreben, ist aho vorläufig 
noch wenig zu erkennen. Gehen wir nun die einzelnen Einrichtungen durch 
und fangen wir mit der an, die sich bei uns in Deutschland jetzt wohl am 
meisten verallgemeinert, mit den Fü rsorgestellen. Wir finden sie bisher 
noch recht dünn über das Land verstreut. Während wir in Deutschland schon 
fast an die Tausend haben (ungerechnet die besonders gearteten Fürsorgestellen 
im Großherzogtum Baden), so tritt demgegenüber das Fürsorgestellen wesen in 
Italien erheblich zurück. In seiner Festschrift für den Internationalen Tuberkulose¬ 
kongreß „Le moderne Istuzione Antitubercolari in Italia“ führt Gaetano 
Ronzoni Fürsorgestellen in folgenden Städten auf: Turin, Mailand, Brescia, 
Florenz, Bergamo, Bari, Padua, Rom (2), Genua, Palermo, Udine, Novara, Ver- 
celli. In Vorbereitung sind weitere Fürsorgestellen in Mailand, Rom, Venedig, 
Biella, Ferrara, Verona, Pallanza, Viterbo, Girgenti. 

Aus dieser Aufstellung sieht man allerdings, daß die Idee der Fürsorgestellen 
sich ausbreitet, das Beispiel der einen Stadt wirkt auf die anderen anfeuernd. Der 
Betrieb der Fürsorgestellen wird im wesentlichen nach ähnlichen Grundsätzen 
gehandhabt wie bei uns in Deutschland. An erster Stelle steht die Beratung, 
dann folgen Untersuchung und Fürsorge. Je nach dem Ort, je nach dem Leiter, 
je nach dem Vereinsvermögen — meist handelt es sich ja um Vereinsanstalten — 
sind die Fürsorgen mehr oder weniger ausgedehnt. Aber auch darüber wird vielfach 
geklagt, daß mangels genügender Mittel die Leistungen verhältnismäßig gering 
seien und nur einem verhältnismäßig geringen Teil der Tuberkulösen zugute 
kommen können. In einzelnen wenigen Fällen sind den Fürsorgestellen hospital- 
artige Einrichtungen angegliedert. Im großen und ganzen aber halten sie sich 
auf demselben Niveau wie bei uns. Das, worauf die Italiener am meisten stolz 
sind und wozu sie eine historische Berechtigung haben, sind die Seehospize. 
Dr. Barellai (1813—1881) hat die italienischen Seehospize ins Leben gerufen 
und das erste von Florenz aus schon im Jahre 1853 gegründet. Augenblicklich 
ist eigentlich die ganze italienischen Küste, die ja hierfür besonders bevorzugt 
ist, von einem Kranz von Seehospizen umgeben. Im ganzen sind in Italien jetzt 
41 Seehospize im Betrieb, einige weitere sind zurzeit im Bau. Es befinden sich 
einige darunter, die ganz ausgezeichnet gebaut und eingerichtet sind; sieht man 
sie aber nach der Art des Betriebes auf die Möglichkeit ihrer Wirkung an, so 


142 Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin. Hygiene und Medizinalstatistik. 

muß man doch fragen, oh der Erfolg wirklich ein so großer sein kann, wie er 
eigentlich sein sollte und müßte. Die italienischen Kritiker kommen da zu den¬ 
selben Schlüssen, zu denen ich vor Jahren für die gleichartigen Anstalten in 
Deutschland gekommen hin. Seither hat sich freilich bei uns manches gebessert. 
Es wird den Kindern sehr viel angenehmes geboten, aber doch verhältnismäßig 
nur geringe gesundheitliche Wohltat getan; man schickt sie auf schöne Keisen 
und in schöne Anstalten, aber man hilft ihnen nicht. Konz oni schreibt: „Während 
von 100 Aufgenommenen 90 in Seehospizen zur Ausheilung kamen, wenn die 
Aufenthaltsdauer nur vom Arzt bestimmt wurde und lediglich nach ärztlichen 
Erwägungen bemessen wurde, sank die Zahl der Geheilten auf 74, 36,6, 11, 8,4 
vom Hundert der Aufgenommenen in den Seehospizen, in denen die Kurdauer 
nur 8, 4, 3, 1% oder nur 1 Monat dauerte, und sie sank auf Null dort, wo die 
Kurzeit noch geringer bemessen war.“ Es wird also auch hier der Wunsch und 
die dringende Forderung ausgesprochen, daß die Kurzeit ausschließlich nach ärzt¬ 
lichen Erwägungen bemessen werde und daß nicht ein irgendwie zusammenge¬ 
setztes Kuratorium generaliter beschließt, daß ein Kind mit in der verwaltungs¬ 
technisch angenehmen Zeit einer „Kurperiode“ von 4 oder 6 Wochen auskuriert 
sein muß. Sieht man sich die schöne und stolze Liste der Anstalten daraufhin 
an, so finden wir zunächst, was auch bei uns noch oft zutrifft, daß die meisten 
von vornherein viel zu kurze Zeit geöffnet sind, um wesentliches nützen zu können. 
So haben wir Anstalten, die im ganzen Jahre nur einen einzigen Monat im Be¬ 
trieb sind, und der längste Betrieb in einer Liste von über 40 Anstalten dauert 
nur 4 Monate. Wollen wir wissen, wie lang die Verpflegungsdauer war bei 
15000 im ganzen innerhalb eines Jahres verpflegten Kindern, so sehen wir wieder, 
daß nur in einer einzigen Anstalt die Verpflegung bis zu 90 Tagen gedauert hat, 
daß sie dagegen in manchen nur 15 bis 20 Tage währte, in den übrigen 4 bis 
6 Wochen. Jeder wird natürlich ohne weiteres einsehen, daß ein Aufenthalt von 
dieser Dauer in einer Anstalt, und wenn sie noch so gut und schön eingerichtet 
ist, nicht viel mehr bedeuten kann, als eben eine angenehme Sommerreise oder 
dergleichen, daß für das Geld, was in einer solchen Anstalt aufgewendet wird, 
dem kranken Kinde wenig mehr als ein Vergnügen bereitet wird, das auch zu 
billigerem Preise zu haben gewesen wäre, daß aber von einer eigentlichen Kur 
dabei sehr wenig die Kede sein kann. Es gibt eigentlich nur eine einzige Anstalt, 
die dauernd im Betriebe mit allen entsprechenden Einrichtungen versehen ist, 
zu Anzio, die, unter der Obhut des Königspaares, ihren Pfleglingen eine besondere 
Sorgfalt angedeihen läßt. Dann sind noch zwei oder drei andere Anstalten da, die 
zwar auch ununterbrochen geöffnet sind, aber nicht dieselben Kinder im ganzen 
Jahre behalten. So sind einige, die für den Winter als Dauerkur benutzt werden, 
im Sommer aber den Charakter einer Ferienkolonie annehmen, und noch andere 
Variationen, so daß also von einem auf ernste Heilung des Kindes gerichteten 
Bestreben in den wenigsten dieser Anstalten etwas zu erkennen ist. Neben diesen 
Seehospizen gibt es eine Anzahl Bergkolonien, die sich hauptsächlich im 
Norden von Italien in den Alpen befinden und von den großen Städten aus be¬ 
schickt werden. Diese haben durchaus den Charakter unserer Ferienkolonien, 
wenn sie auch zum Teil längere Zeit hindurch beschickt werden, nicht nur während 
der Ferienzeit, sondern solange sie zur Aufenthaltsdauer geeignet sind. Aber in den 
meisten von ihnen erfolgt die Versorgung der Kinder auch nur etwa 4 bis 
6 Wochen. Sehr bemerkenswert ist die Bewegung der Freiluftschulen. Zu¬ 
nächst hatte ich den Eindruck, daß es sich hier um eine alte, aus dem Bodeu 


Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik. 143 

erwachsene Einrichtung handelte, aber allmählich habe ich den Eindruck gewonnen, 
dah die Bewegung erst seit kurzer Zeit in die Wege geleitet und durch das von 
uns gegebene Beispiel beeinflußt worden ist. Allerdings kommt das nicht deutlich 
zum Ausdruck. Gerade wie wir immer betont haben, daß unsere Walderholungs¬ 
stätten und Waldschulen nicht nach bestimmtem Schema eingerichtet werden 
können, sondern durchaus den örtlichen Verhältnissen sich anpassen müssen, so 
finden wir in Italien viele Variationen. Zunächst ist es ein Unterschied, ob man 
Freiluftschulen an der Peripherie einrichtet, für die Kinder, die dicht dabei 
wohnen, oder ob man sie einrichtet für die Kinder, die in der Stadt selbst wohnen. 
Ferner sind die italienischen Freiluftschulen teilweise mit viel einfacheren 
Mitteln hergestellt, als z. B. Waldschulen nach dem Muster von Charlotten¬ 
burg. Das hängt wesentlich mit dem Klima zusammen. Es kommen nicht die 
plötzlichen Wetterstürze vor, wie wir sie allgemein im Sommer an einzelnen Tagen 
erleben, vor allem besteht gewöhnlich für eine längere Zeit eine gleichmäßigere 
Temperatur. Eine Eigenart für sich stellen manche italienischen Freiluftschulen 
dar, wie ich besonders in Born gesehen habe, die ich fliegende Schulen nennen 
möchte, die keines festen Sitzes bedürfen wie unsere Walderholungsstätten und 
Waldschulen, sondern die, wo gerade Gelegenheit sich bietet, aufgeschlagen werden. 
Jedes Kind erhält, aus Bambus oder leichtem Holz gefertigt, ein zusammenklapp¬ 
bares Gestell, Schreibtisch und Stuhl. Das Ganze ist so leicht, daß es die Kinder 
tornisterartig auf dem Bücken tragen können. So habe ich in B-om öfters Trupps 
von 30 bis 50 Kindern mit ihrem Lehrer marschieren sehen. Kommen sie ins 
Freie, erfolgt das Kommando : Stillgestanden! und im Handumdrehen ist die Schule 
aufgebaut und der Unterricht geht los. Einmal sah ich dieser Art einen Lehrer 
in der Arena des Kolosseum Unterricht erteilen. Dann sah ich einen solchen Trupp 
noch mit einem Zeltlager ausgerüstet, das auf einem Eselfuhrwerk mitgeführt 
wird. An geeigneter Stelle wird dann im Freien für längere Zeit ein biwak¬ 
artiges Lager aufgeschlagen. Nur sehr wenige Worte kann ich über Lungen¬ 
heilstätten sagen. Sie können sich denken, daß da, wo keine soziale Ver¬ 
sicherung ist, nicht viel Personen besonders aus dem Arbeiterstande in Lungen¬ 
heilstätten gebracht werden können. Es gibt ein soziales Sanatorium von Mai¬ 
land, das sich in den Alpen befindet und durchaus den deutschen Anstalten ent¬ 
spricht und, ich glaube, nur ein Privatsanatorium. Aber dann gibt es noch eine 
Einrichtung, die uns sehr interessieren muß, das ist auf der Insel Pianosa ein 
Tuberkulösengefängnis. Ein großer Teil der tuberkulösen Gefangenen, 
bzw. so viel, wie diese Anstalt fassen kann, werden auf diese Insel gebracht, wo 
sie nun, weil sie von der Umwelt ausreichend isoliert sind, in einer Freiluftbe¬ 
schäftigung gehalten werden können. Die Anstalt ist 1906 eingerichtet. Man 
glaubt das Sinken der Tuberkulosesterblichkeit in den italienischen Gefängnissen 
von 1 °/ 0 auf 0,60% wesentlich auf sie zurückführen zu können. Weil die Einrich¬ 
tung dieses Gefängnisses sich sehr gut bewährt hat, ist man dabei, ein anderes 
schon bestehendes Gefängnis hygienisch zu erneuern, sodaß das eine für die Ge¬ 
fangenen des nördlichen Italien und das andere für die des südlichen bestimmt 
werden kann. Interessant ist nun, wie das Tuberkulösengefängnis agitatorisch 
für die allgemeine Errichtung von Volkssanatorien wirkt. Man sagt: „Wenn 
der Staat es für nötig hält, den Tuberkulösen unter den sozialen Schädlingen 
eine solche Fürsorge zuzuwenden, dann wäre es doch wohl seine Pflicht, in 
gleicher Weise für die sozial nützlichen Volksglieder zu wirken.“ Dieser Argu¬ 
mentierung kann eigentlich kaum widersprochen werden. Aus alledem erkennt 


144 Aus der Gesellschaft für Soziale Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik. 

man, daß sich Italien noch im Anfang einer ausgedehnteren Tuberkulose¬ 
bekämpfung befindet. Indessen zeigen sich vielfach Ansätze zu ausgedehnteren 
Maßnahmen. Vor allem gibt man sich jetzt Mühe, ein konzentrisches Vorgehen 
zu ermöglichen. Ein Musterbeispiel hierfür bietet der von Prof. Tamburini in 
die Wege geleitete Zusammenschluß aller in Rom vorhandener Einrichtungen. 
Deren Vorführung auf der Internationalen Ausstellung für soziale Hygiene in 
Rom erregt großes Interesse. Überhaupt scheint es, als ob von dieser Ausstellung 
für Italien, besonders auch durch die aus anderen Ländern ausgestellten Beispiele, 
viele Anregungen ausgingen, die zweifellos durch den internationalen Kongreß 
noch erheblich verstärkt worden sind. 



Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 

1897 und 1909. 


Von Dr. med. Povl Heiberg, Vizestadtarzt in Kopenhagen und 
Maria Valborg Bj0rttm, Kochschullehrerin in Kopenhagen. 

I. 

Die Kost Kopenliagener Arbeiterfamilien 1897 und 1909. 

Im Anschluß an den Bericht über die Kost dänischer Arbeiter¬ 
familien 1897, der vor einiger Zeit veröffentlicht ist, 1 ) wollen wir 
über die Verhältnisse im Jahre 1909 — also 12 Jahre später — 
berichten. Die folgende Darstellung der Arbeitsmenge (durch die 
Anzahl der Kalorien 2 ) angegeben) in der Kost der Arbeiterfamilien 
sowie Zusammensetzung und Preis dieser Kost im Jahre 1909 ist 
auf die sehr detaillierten Angaben über den Verbrauch dänischer 
Arbeiterfamilien aufgebaut, die kürzlich vom staatlichen statisti¬ 
schen Amt 3 ) veröffentlicht sind. 


1. Die Arbeitsgroße in der Kost Kopenliagener 
Arbeiterfamilien 1897 und 1909. 

In der oben erwähnten Arbeit sind außerordentlich detaillierte 
Angaben über den Kostverbrauch in Kopenliagener Arbeiterfamilien 

0 Zentralblatt f. Stoffwechsel, 1910, Nr. 12. 

2 ) Für den nichtmedizinischen Leser sei bemerkt, daß man mit Kalorie 
diejenige War m eeinh eit versteht, welche nötig ist, um 1 Liter Wasser um 1° 
zu erwärmen; die Wärmeeinheiten, welche bei Umsetzung der Nahrungsstoffe im 
Körper entstehen, werden für je 1 Gramm Eiweiß und Kohlehydrat mit 4,1, für 
1 Gramm Fett mit 9,3 Kalorien angenommen. Die Redaktion. 

3 ) Danske Husholdningsregnskaber. 1 Byarbejdere. Danmarks Statistik. 
Statistiske Meddelelelser. 4. K. 40. Bd. 1 Hafte. 1912. 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. lö 



146 


Povl Heiberg und Maria Valborg Bj0rum, 


im Jahre 1909 angeführt. Diese Angaben, die auf 76 genau ge¬ 
führten Jahresberichten aufgebaut sind, sind in einer solchen Form 
veröffentlicht, daß sie — wenn auch mit einiger Schwierigkeit — 
zum Gegenstand einer Bearbeitung der Frage von dem Gehalt der 
Arbeitsgröße der benutzten Kost (Energiemenge) gemacht werden 
können. 

Die Familienmitglieder sind in bezug auf ihren Kostverbrauch 
auf erwachsene Männer umgerechnet, indem der Stoffverbrauch 
eines erwachsenen Mannes zum Maßstab gewählt ist — als Ein¬ 
heit —, und der Stoffverbrauch eines erwachsenen Weibes auf 4 / 5 
hiervon angesetzt ist usw. Eine von Rubner empfohlene Skala 1 ) 
wurde bei der Umrechnung der Zahl der Kinder auf eine ent¬ 
sprechende Anzahl erwachsener Männer (Einheit) benutzt. 

Folgende Tabelle 1 gibt eine schematische Übersicht über 
Einnahmen und Ausgaben der hier behandelten Familien in den 


2 Jahren. 

Tabelle 1. 

Der Verbrauch bei Kopenhagen er Arbeiterfamilien. 

1897 1909 

Zahl der untersuchten Familien 27 76 

Zahl der Personen pro Familie 4,9 4,6 

Zahl der Einheiten pro Familie 3,10 2,88 

Einnahme in Mark pro Einheit 764 839 

Ausgabe in Mark pro Einheit 

1. Nahrung 355 400 

2. Kleidung 87 83 

3. Wohnung 103 122 

4. Heizung und Beleuchtung 30 40 

5. Wäsche und Instandhaltung 36 42 

6. Krankenkasse u. dgl.; Unterricht 53 75 

7. Steuern 5 11 

8. Vergnügungen 37 37 

9. Extra-Ausgaben 51 37 

Zusammen 760 849 


Bei Beurteilung dieser Tabelle muß man sich jedoch vor Augen 
halten, daß in beiden Jahren die hier bearbeiteten, gemeinsam be¬ 
trachteten Arbeiterbudgets über dem allgemeinen Lohnniveau liegen, 
und daß 1897 4,9 Personen auf die Familie, 1909 dagegen nur 
4,6 Personen auf die Familie kamen. Das Jahr 1909 war außer¬ 
dem ein Jahr mit sehr großer Arbeitslosigkeit. 


9 l. c. s. io. 




Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. 147 

1897 war das Gesamteinkommen der Familie (2369 M.) ca. GOProz. 
über dem damaligen allgemeinen Lohnniveau, während der Unter¬ 
schied zwischen dem Gesamteinkommen der Familie (2417 M.) und 
dem allgemeinen Lohnniveau 1909 nur 45 Proz. war. Die Berichte 
von 1897 stammten also von verhältnismäßig besser situierten 
Arbeitern. 

In Prozenten der Gesamtausgaben machte die Ausgabe für die 
Kost sowohl 1897 als auch 1909 47 Proz. aus — also trotz der nun 
89 M. größeren Ausgabe pro Einheit derselbe Prozentsatz. 

Die Ausgabe jeder Familie für die Wohnung beträgt in den 
beiden Jahren 317 bzw. 353 M. Bei diesem Ausgabeposten ist 
also — obwohl es sich 1909 um verhältnismäßig weniger gut¬ 
situierte Arbeiter als 1897 handelte — eine Steigerung von 36 M. 
vorhanden. Die direkten Steuern, die eine absolute Steigerung von 
12 M. pro Familie aufweisen, sind in demselben Zeitraum pro Einheit 
von 5 auf 11 M. gestiegen. Aus diesen Zahlen geht anscheinend 
hervor, daß selbst für sehr gutsituierte dänische Arbeiter eine 
relativ kleinere Steigerung in der Wohnungsmiete eine weit größere 
Rolle spielt, als eine noch so bedeutende Erhöhung der direkten 
Steuern. 

Erwägt man nun, wie groß die Arbeitsmenge ist, die sich in 
der Kost in den 2 behandelten Jahren findet, so ergibt sich folgendes 
(vgl. Tab. 2). 

Tabelle 2. 1 ) 

Die Arbeitsgröße (in Kalorien aus gedrückt) in der 
täglichen Kost eines dänischen Arbeiters 

(d. h. pro Einheit). 


In 

der Kost 

eines 

Kopenhagener Arbeiters 

Anzahl der Kalorien 

1897 3351 

n 

n 

n 

r> 

n 

n 

1909 

3250 

r 

n 

n 

n 

Provinzstadt-Arbeiters 

1897 

3153 

r> 

n 

n 

n 

n 

n 

1909 

3368 


Die zw r ei Zahlen 3351 und 3250 liegen so nahe beieinander, 
daß man — besonders wenn man das etw^as verschiedene Lohn¬ 
niveau in Betracht zieht — annehmen muß, daß die Arbeitsgröße 
in der Kost eines Kopenhagener Arbeiters in den 2 genannten 
Jahren die gleiche ist. 

9 In dieser und den folgenden Tabellen sind auch Zahlen aus Provinz¬ 
städten angeführt, aber der hierzu gehörige Text folgt erst später. Siehe S. 153. 

10 * 



148 


Povl Heiberg und Maria Valborg BjOrum, 


In Tabelle 3 ist ein Vergleich zwischen der 1909 beobachteten 
Zahl von Wärmeeinheiten und den Zahlen angestellt, die Voit r 
bzw. Rubner und Tigerstedt für die Kost eines gleichmäßig 
arbeitenden Mannes fordern zu müssen gemeint haben. 

Tabelle 3. 

Anzahl von Wärmeeinheiten in der täglichen Kost 
eines gleichmäßig arbeitenden Mannes. 


Nach Voit 


3055 

33 

Rubner 


3121 

33 

Tigerstedt 


3257 

33 

dem Verbrauch der Kopenhagener Arbeiter 

1909 

3250 

33 

„ „ von Provinz-Arbeitern 

1909 

3368 


Die von Tigerstedt geforderte Anzahl von Kalorien (3257) 
fällt mit der in Kopenhagen 1909 gefundenen Zahl zusammen (3250). 


2. Der Gehalt an Eiweiß, Fett und Kohlehydraten in 
der Kost Kopenhagener Arbeiterfamilien 1897 und 1909. 

Gehen wir nun zur Betrachtung des Gehalts an Eiweiß, Fett 
und Kohlehydraten in der täglichen Kost der Kopenhagener Arbeiter¬ 
familien in den 2 behandelten Jahren über, so ergeben sich folgende 
Verhältnisse (vgl. Tab. 4). 


Tabelle 4. 

Der tägliche Gehalt der Kost, ausgedrückt in Gramm. 

Eiweiß Fett Kohlehydrate 


Für 

einen Kopenhagener Arbeiter 

1897 

110 

117 

442 

33 

33 33 33 

1909 

101 

114 

433 

33 

„ Provinz-Arbeiter 

1897 

101 

90 

464 

33 

33 33 33 

1909 

110 

105 

473 


Das Verhältnis zwischen den 3 Hauptbestandteilen der Kost 
in den 2 behandelten Jahren erkennt man jedoch klarer, wenn man 
die Verteilung der Hauptbestandteile einer Kost von derselben 
Arbeitsgröße ausrechnet (mit derselben Gehaltsanzahl Wärme¬ 
einheiten). 

In Tab. 5 ist das geschehen, indem eine Kost mit einem täg¬ 
lichen GehaltTvon 3500 Wärmeeinheiten als Norm gewählt ist. 
Diese Kost wurde als Norm gewählt, weil 1897 in der täglichen 
Kost eines dänischen Arbeiters gerade diese Anzahl von Wärme¬ 
einheiten ungefähr gefunden wurde (genau 3450). 


Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. 149 


Tabelle 5. 

Die Verteilung der 3 Hauptbestandteile der Kost, 
ausgedrückt in Gramm in einer Kost mit einem 
täglichen Gehalt von 3500 Kalorien. 


Für einen Kopenhagener Arbeiter (eine Einheit) 1897 


» n n n 

„ „ Provinz-Arbeiter 

n n n n 


r> 


» 


1909 

1897 

1909 


liweiß 

Fett 

Kohlehydrate 

115 

122 

462 

109 

123 

466 

112 

100 

515 

114 

109 

491 


Eine Verschiebung im Verhältnis der 3 Hauptbestandteile der 
Kost läßt sich nicht erkennen. Die etwas kleinere Eiweißmenge 
1909 beruht — soweit sie nicht rein zufällig ist — vermutlich auf 
dem etwas niedrigeren ökonomischen Niveau der untersuchten 
Familien in diesem Jahr. 

In diesem Zusammenhang ist es von Interesse zu sehen, wie 
groß der aus dem Tierreich stammende Teil an Eiweißstoffen, und 
wie groß der aus dem Pflanzenreich stammende Anteil ist (vgl. Tab. 6). 

Tabelle 6. 

Die Eiweißstoffe der Kost. 


Arbeiterfamilien 

in 

• 

Kopenhagen 

1897 

Animalische 

Proz. 

56 

Vegetabilische 

Proz. 

44 

j) 

n 

n 

1909 

53 

47 

n 

» 

Provinzstädten 

1897 

47 

53 

n 

n 


1909 

55 

45 


In den zwischen den beiden Untersuchungen liegenden 12 Jahren 
ist also eine geringe Verschiebung in dem Verhältnis zwischen dem 
Verbrauch animalischen und vegetabilischen Eiweißes zustande 
gekommen, indem nun verhältnismäßig etwas mehr vegetabilisches 
Eiweiß verbraucht wird. Auch diese Verschiebung beruht ver¬ 
mutlich ganz oder teilweise auf dem verschiedenen ökonomischen 
Niveau in den 2 Jahren. Da die animalischen Eiweißstoffe weit 
besser als die vegetabilischen ausgenutzt werden, ist dies Verhalten 
für die Würdigung des Gehalts einer Kost an Eiweißstoffen von 
Bedeutung. 

Vergleicht man die hier gefundene Verteilung der 3 Haupt¬ 
bestandteile der Kost 1909 mit den gewöhnlich zitierten Kostnormen 
(vgl. Tab. 7), so erkennt man, daß die Kost des Kopenhagener 
Arbeiters jetzt, w r ie früher und wie in Norwegen, sehr viel mehr 
Fett enthält, dagegen etwas weniger von den 2 anderen Haupt¬ 
bestandteilen als gewöhnlich gefordert wird. 


15a 


Povl Heiberg und Maria Valborg BjOrum, 


Tabelle 7. 

Die Verteilung der 3 Hauptbestandteile der Kost in 
der Kost eines gleichmäßig arbeitenden Mannes, 

ausgedrückt in Gramm. 




Eiweiß 

Fett 

Kohlehyd 

Nach V o i t 


118 

56 

500 

„ ßubner 


127 

52 

509 

„ Tigerstedt 


130 

64 

520 

ein Kopenhagener Arbeiter 

1909 

101 

114 

433 

„ Provinzstadt-Arbeiter 

1909 

110 

105 

473 

3. Die Ausgaben 

für die 

Kost. 


Was kostet nun die in Rede stehende tägliche Kost für einen 
erwachsenen, arbeitenden Mann (auf die Einheit) in Kopenhagen 
in den zwei Jahren 1897 und 1909? 

In Tabelle 1 (vgl. Seite 146), die teilweise von „Arbeitern 
1912“ abgeleitet ist, sind die Ausgaben — 355 bzw. 260 — für 
den gesamten Kostverbrauch ausgerechnet, wozu Kaffee, Tee, 
Rosinen, Pflaumen, Gewürze u. ähnl. (also die „notwendigen“ Genu߬ 
mittel) sowie Branntwein, Bayerisch Bier und Tabak (also die 
„unnötigen“ Genußmittel, Luxusgenußmittel) 1 ) mitgerechnet sind. 

Die Ausgabe für Luxusgenußmittel machte 1897 und 1909 für 
jede Kopenhagener Arbeiterfamilie (d. h. pro Hausvater) 105 bzw. 
65 M. jährlich aus. Bei Beurteilung dieser 2 Zahlen müssen jedoch 
verschiedene Umstände in Betracht gezogen werden. Die zwei 
genannten Verbrauchszahlen dürfen natürlich nicht als Norm für 
den Verbrauch unnötiger Genußmittel im Arbeiterstand als Ganzes 
genommen werden. Die hier behandelten Familien sind nämlich 
relativ gut situiert, und man muß außerdem annehmen, daß die 
Arbeiterfamilien, die fähig sind, ein Jahr hindurch ein Wirtschafts¬ 
buch wie das diesen Untersuchungen zugrunde liegende zu führen, 
kaum sehr viel Alkohol verbrauchen werden. 

Es sind weniger von den schlechter situierten als von den 
besser situierten Familien, wo überhaupt Spiritus und Zigarren 
genossen werden. 

Von 76 Kopenhagener Arbeiterfamilien 1909 brauchten 64 
Bayerisch Bier oder Branntwein oder beides. 

9 Die hier gebrauchte Einteilung von Genußmitteln ist praktisch, aber nicht 
sehr genau. Kaffee kann z. B. streng genommen kaum als ein notwendiges Genu߬ 
mittel angesehen werden. 



Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. 151 


Für jede Einheit betrug die jährliche Ausgabe an unnötigen 
Genußmitteln bei allen untersuchten Familien in den 2 Jahren 
1897 und 1909 35 bzw. 22 M. Bei dieser Gruppe von Genußmitteln 
ist es jedoch zweckmäßiger, sich an die oben angeführten Ausgaben 
pro Familie zu halten, da der Mann diese mehr oder weniger un¬ 
nützen Genußmittel meist allein verbraucht. 

Für die notwendigen Genußmittel wurden in den 2 Jahren für 
jede Einheit 31 bzw. 35 M. verbraucht. 

Aus den oben mitgeteilten Ergebnissen kann leicht berechnet 
werden, daß für die gesamte tägliche Kost eines Kopenhagener 
Arbeiters 1897 94 Pf. gebraucht wurden, von denen 76 auf Nahrungs¬ 
mittel im engeren Sinne, 8 auf „notwendige“ und 10 auf „unnötige“ 
Genußmittel kamen, während 1909 110 Pf. gebraucht wurden, von 
denen 94 auf eigentliche Nahrungsmittel, 10 auf „notwendige“ und 
6 auf „unnötige“ Genußmittel kamen. 

Nach Gewichtsmengen allein berechnet (also nach dem gleichen 
Verbrauch der einzelnen Nahrungsmittel) stellt sich das Nahrungs¬ 
preisniveau 1909 25—30 Proz. über dem Niveau 1897. Betrachtet 
man den Preis für 3500 Kalorien, so ergibt sich, daß 1897 97 Pf., 
1909 dagegen 117 Pf. bezahlt wurden, also eine Steigerung von 
20 Proz. Die faktische Mehrausgabe für die Kost pro Tag und 
Einheit ist jedoch 16 Pf. (110 gegen früher 94) oder 16 Proz. Es 
sind also 5—10 Proz. durch Verwendung anderer Waren und 4 Proz. 
durch geringeren Verbrauch gespart. 

Die hier genannten Preise sind Durchschnittspreise. Die Aus¬ 
gaben der einzelnen Familien für die Kost variieren selbstverständ¬ 
lich bedeutend, und ebenso variiert — sogar innerhalb desselben 
Preises — der Ernährungswert der Kost von Familie zu Familie, 
aber diese skizzenhafte Darstellung der Verhältnisse kann hierauf 
nicht eingelien. 1 ) 

4. Die verbrauchten Gewichtsmengen der Nahrungs¬ 
mittel 1897 und 1909. 

In Tabelle 8 sind die Gewichtsmengen der verschiedenen 
Nahrungsmittel gezeigt, die 1897 und 1909 in Kopenhagener 


0 Selbst mit Hilfe (1er originalen Wirtschaftsbücher wird eine hierauf ge¬ 
richtete Untersuchung auch recht schwierig und wegen der gewählten Aufstellungen 
(z. B. wird Milch und Sahne unter eins gerechnet) dem Gutdünken sehr unter¬ 
worfen sein. 



152 


Povl Heiberg und Maria Yalborg Bj0rum, 


Arbeiterfamilien von jeder Einheit verbraucht wurden (d. h. erw. 
männl. Individ.). 

Die Verschiebungen, die namentlich von Interesse sind, sind 
der größere Verbrauch von Gemüse und Milch sowie von Gries und 
Mehl, und der geringere Verbrauch von Fleisch, Speck und Fisch. 
Außerdem ist im Verbrauch der Fettstoffe eine Verschiebung von 
der Butter zur Margarine zustande gekommen. Der Verbrauch von 
Margarine ist 1909 so groß, daß er nicht nur den Rückgang im 
Butterverbrauch allein ersetzt, sondern auch den geringeren Speck¬ 
verbrauch zu kompensieren hilft. 


Tabelle 8. 

Der jährliche Verbrauch von Nahrungsmitteln unter 
den Kopenhagener Arbeitern 1897 und 1909 — ausge¬ 
drückt in Kilogramm pro Einheit (d. h. erwachsenes 

männliches Individuum). 



1897 

1909 

(27 Familien) 

(76 Familien) 

Roggenbrot 

121,2 

110,6 

Weißbrot (und Kuchen) 

40,9 

38,6 

Kartoffeln 

84,0 

83,2 

Gemüse (und Obst) 

59,1 

77,0 

Zucker (und Sirup) 

32,9 

33,3 

Gries und Mehl 

15,0 

20,6 

Erbsen (Bohnen und Linsen) 

2,6 

1,8 

Fleisch 

41,6 

32,8 

Speck 

18,3 

9,8 

Fisch 

19,0 

14,1 

Speckwaren (Würste u. dgl.) 

17,9 

11,6 

Eier (mit Schale) 

8,8 

5,4 

Käse 

7,3 

6,1 

Butter 

15,3 

10,1 

Fett 

4,7 

5,3 

Margarine 

2,9 

12,0 

Milch: 



Magermilch 

75,2 

109,8 

Sahne 

11,3 

16,9 

Helles u. a. steuerfreies Bier r ) 

125,9 

62,4 * 


l ) Helles Bier 1 Proz. und steuerfreies Bier ca. 2 Proz. Alkohol. 



Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. 153 


II. 

Die Kost von Provinzstadt - Arbeiterfamilien 1837 und 1909. 

Wenden wir uns nun zu den Verhältnissen in den Provinz¬ 
städten, so gelten dieselben allgemeinen Bemerkungen, womit der 
Abschnitt über die Kost der Kopenhagener Arbeiterfamilien ein¬ 
geleitet wurde. Doch muß man sich vor Augen halten, daß es sich 
1909 hier im Gegensatz zu Kopenhagen um relativ besser situierte 
Arbeiter als 1897 handelt, da das gesamte Familieneinkommen der 
untersuchten Provinz-Bauarbeiter 1909 ungefähr 30 Proz. über dem 
allgemeinen Lohnniveau zu liegen scheint, während es 1897 nur 
10—15 Proz. darüber lag. 1909 bestanden geringere ökonomische 
Unterschiede zwischen den untersuchten Arbeiterfamilien in der 
Hauptstadt und in den Provinzstädten als 1897 (vgl. Tab. 1 und 9). 

1. Die Arbeitsgröße in der Kost der Provinzstadt- 

Arbeiterfamilien 1897 und 1909. 

Tabelle 9 gibt eine schematische Übersicht über die Einnahmen 
und Ausgaben der hier behandelten Familien in den 2 Jahren. 

Der Wert eines Vergleichs der beiden Jahre verringert sich 
jedoch etwas, nicht nur durch das oben erwähnte verschiedene 
ökonomische Niveau, sondern auch durch die größere Zahl (3,3) 
Einheiten pro Familie 1897 als 1909, wo nur 2,95 Einheiten auf 
jede Familie kamen. Die Zahl der untersuchten Familien (23) ist 
außerdem 1897 so gering, daß die Dürftigkeit des Materials in 
diesem Jahr augenfällig ist. Wie schon erwähnt, herrschte 1909 
eine sehr bedeutende Arbeitslosigkeit. 

1897 war das gesamte Durchschnittseinkommen der Familien 
1343 M., während es 1909 2000 M. betrug. In Prozenten der 
Gesamtausgaben machte die Ausgabe für die Kost 52 bzw. 48 Proz. 
aus — also in beiden Jahren ungefähr die Hälfte der Ausgabe. 

Die Ausgabe jeder Familie für die Wohnung beträgt in den 
2 Jahren 176 bzw. 225 M. Dieser Unterschied von 49 M. muß 
wohl teils durch das höhere ökonomische Niveau der 1909 unter¬ 
suchten Familien, teils durch das höhere Preisniveau 1909 erklärt 
werden. 

Untersucht man nun, wie groß die Arbeitsmenge ist, die sich 
in der Kost dieser zwei Jahre findet, so ergibt sich folgendes (vgl. 
Tab. 2). In dem zuletzt untersuchten Jahr, 1909, findet sich eine 


154 


Povl Heiberg und Maria Valborg Bj0rum, 


etwas größere Arbeitsmenge, 3368 Kalorien, als 1897, da die ent¬ 
sprechende Anzahl von Kalorien nur 3153 war. 

Tabelle 9. 

Der Verbrauch der Arbeiterfamilien 


in Provinzstädten. 

1897 

Anzahl der untersuchten Familien 23 

1909 

99 

Anzahl Personen pro Familie 

5,6 

5,0 

Anzahl Einheiten pro Familie 

3,33 

2,95 

Einnahme in Mark pro Einheit 

415 

679 

Ausg 

abe in Mark pro Einheit 

1. Nahrung 

212 

331 

2. Kleider 

51 

78 

3. Wohnung 

53 

76 

4. Heizung und Beleuchtung 

22 

40 

5. Wäsche und Instandhaltung 

12 

33 

6. Krankenkasse u. ähnl.; Unterricht 

19 

67 

7. Steuern 

7 

12 

8. Vergnügungen 

9 

19 

9. Besondere Ausgaben 

22 

28 

Zusammen 

410 

685 


In Tabelle 3 ist die 1909 in den Provinzstädten beobachtete 
Zahl von Kalorien mit der gewöhnlich geforderten Zahl und mit 
dem Verbrauch der Kopenhagener Arbeiter verglichen. Es ergibt 
sich, daß die Kalorienzahl 3368 etwas (2—300) über der von Voit 
und Rubner geforderten Zahl liegt, etwas (100) sowohl über der 
von Tigerstedt geforderten Zahl als auch über der in Kopen¬ 
hagen in demselben Jahr gefundenen Zahl. 

2. Der Gehalt an Eiweiß, Fett und Kohlehydraten in 
der Kost der Arbeiterfamilien der Provinzstädte 

1897 und 1909. 

Gehen wir nun über zur Betrachtung des Gehalts an Eiweiß, 
Fett und Kohlehydraten in der täglichen Kost der Arbeiter¬ 
familien der Provinzhandelsstädte in den 2 behandelten Jahren, so 
ergeben sich folgende Verhältnisse (vgl. Tab. 4). Alle 3 Zahlen 
liegen also 1909 etwas höher als 1897.^ 

Das Verhältnis zwischen den 3 Hauptbestandteilen der Kost 
in den 2 genannten Jahren erkennt man jedoch klarer, wenn man 
die Verteilung der Hauptbestandteile in einer Kost von derselben 




Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 18 ( J7 und 1909. 155 


Arbeitsgröße berechnet. In Tabelle 5 ist das geschehen. Es zeigt 
sich hier eine geringe Vermehrung der Fettmenge von 1897 bis 
1909. Dem höheren ökonomischen Niveau folgend ist 1909 ein 
größerer Teil der Eiweißstoffe der Kost animalisch (vgl. Tab. 6). 


3. Die Ausgaben für die Kost. 

Was kostet nun die hier behandelte tägliche Kost in Provinz¬ 
städten in den 2 Jahren 1897 und 1909? 

In Tab. 9 sind die Ausgaben — 212 bzw. 331 M. — pro Einheit 
für den gesamten Kostverbrauch im ganzen Jahr ausgerechnet. 

Bei Beurteilung dieser Zahlen müssen jedoch — wie schon im 
Abschnitt über die Kopenhagener Arbeiter erwähnt — verschiedene 
Verhältnisse in Betracht gezogen werden. Hier soll besonders be¬ 
tont werden, daß in den Provinzstädten das Lohnniveau der unter¬ 
suchten Arbeiterfamilien 1897 nur 10—15 Proz. über dem gewöhn¬ 
lichen Lohnniveau, 1909 aber 30 Proz. über diesem lag. 

Für jede Familie betrug die Ausgabe für Luxusgenußmittel 
1897 35 M. und 1909 42 M. 

Von 99 Arbeiterfamilien in den Provinzstädten 1909 tranken 
76 Bayerisches Bier oder Branntwein oder beides — ungefähr ein 
Viertel der Familien hatte also in ihren Wirtschaftsbüchern keine 
Ausgabe auf diesem Konto. 

Für jede Einheit betrug die jährliche Ausgabe für unnötige 
Genußmittel für alle Familien in den 2 Jahren 1897 und 1909 
10 M. bzw. 14 M. Bei dieser Gruppe von Genußmitteln ist es 
jedoch zweckmäßiger, sich an die oben angeführten Ausgaben pro 
Familie zu halten, da es in der Regel nur der Mann ist, der diese 
mehr oder weniger überflüssigen Genußmittel gebraucht. 

Auf die notwendigen Genußmittel kamen die zwei Jahre auf 
jede Einheit 22 bzw. 28 M. 

Aus den hier mitgeteilten Angaben kann berechnet werden, 
daß zur gesamten täglichen Kost für jeden Provinzstadt-Arbeiter 
(jede Einheit) 1897 55 Pf. gebraucht wurden, von denen 47 auf 
Nahrungsmittel im engeren Sinne kamen, 5 auf „notwendige“ und 
3 auf „unnötige“ Genußmittel kamen, während 1909 89 Pf. ge¬ 
braucht wurden, von denen 78 auf eigentliche Nahrungsmittel, 7 
auf „nötige“ und 4 auf „unnötige“ Genußmittel kamen. 

Vergleicht man diese Preise mit den Kopenhagenern, so sieht 
man, daß der Preisunterschied 1897 39 Pf. und 1909 nur 21 Pf. 
betrug. Das zeigt auch, daß die 1909 untersuchten Familien an 


156 Poyl Heiberg und Maria Valborg Bj0rum, 

den zwei Orten mehr gleichgestellt sind, als die Familien, die 1897 
Buch führten. 

Nach dem gleichen Verbrauch der einzelnen Nahrungsmittel 
berechnet, muß man auch in den Provinzstädten annehmen, daß 
das Nahrungspreisniveau 1909 25—30 Proz. höher als 1897 liegt. 

Betrachtet man nun den Preis für 3500 Kalorien, so zeigt sich, 
daß 1897 in den Provinzstädten 61 Pf., aber 1909 93 Pf. bezahlt 
wurden, also eine Steigerung von 52 Proz. 

Die Mehrausgabe für die Kost (inkl. Genußmittel) pro Einheit 
und Tag von 1897 zu 1909 beträgt also in den Provinzstädten 
nicht weniger als 32 Pf. (89 gegen früher 55) oder 60 Proz. 

Die Preissteigerung, die von außen kam (25—30 Proz.), hat 
1909 diese besser situierten Arbeiter also zu 52 Proz. durch eine 

teurere Kostzusammensetzung und weiter zu 60 Proz. durch Ver- 

* 

brauch von mehr Wärmeeinheiten erhöht. 

In bezug auf den Unterschied in den Ausgaben der einzelnen 
Familie für die Kost wird auf die früheren im Abschnitt über 
Kopenhagen gemachten Bemerkungen hingewiesen (S. 151). 

4. Die verbrauchten Gewichtsmengen der Nahrungs¬ 
mittel 1897 und 1909. 

In Tabelle 10 sind die Gewichtsmengen der verschiedenen 
Nahrungsmittel angegeben, die in den 2 Jahren jährlich von jeder 
Einheit (d. h. erwachsenes männliches Individuum) in den Arbeiter¬ 
familien der Provinzstädte verbraucht werden. 

Auch bei Beurteilung dieser Tabelle muß man sich das höhere 
ökonomische Niveau 1909 vor Augen halten, aber einige Ver¬ 
schiebungen im Verbrauch springen doch recht stark in die Augen, 
wenn man auch damit rechnen muß, daß sich einzelne mehr will¬ 
kürliche Posten in der Tabelle finden. 

Der Verbrauch von Roggenbrot hat um ein Drittel abge¬ 
nommen, während der Verbrauch von Weißbrot um die Hälfte ge¬ 
stiegen ist. 

(Tabelle 10 siehe nächste Seite.) 

Ob der niedrigere Verbrauch von Speck ganz und gar auf 
einer wirklichen Verschiebung im Verbrauch beruht, oder ob er 
jedenfalls zum Teil ein Ausschlag des verschiedenen ökonomischen 
Niveaus ist, ist wohl etwas zweifelhaft. Doch soll hier darauf 
aufmerksam gemacht werden, daß der größere Verbrauch von 
Margarine (17 gegen 11 Kilo) den erwähnten geringeren Verbrauch 


Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. 157 


von Speck in bezug auf die Fettstolfe ausgleicht. Butter- und 
Fettverbrauch ist in den 2 Jahren ungefähr der gleiche. Der 
Verbrauch bei den übrigen Posten ist 1909 durchschnittlich größer 
als 1897. 

Tabelle 10. 

Der jährliche Verbrauch von Nahrungsmitteln unter 
den Arbeitern in den Handelsstädten — ausgedrückt 
in Kilogramm pro Einheit (d. h. erwachsenes männ¬ 
liches Individuum). 



1897 

1909 

(23 

F amilien) 

(99 Familien) 

Roggenbrot 

152,2 

100,4 

Weißbrot (und Kuchen) 

17,5 

25,3 

Kartoffeln 

79,9 

98,0 

Gemüse (und Obst) 

16,4 

50,3 

Zucker (und Sirup) 

28,4 

34,9 

Gries und Mehl 

35,4 

47,2 

Erbsen (Bohnen und Linsen) 

1,8 

1,0 

Fleisch 

26,8 

30,6 

Speck 

11,7 

6,6 

Fisch 

11,3 

11,0 

Speckwaren (Würste u. dgl.) 

3,7 

5,2 

Eier (mit Schale) 

4,0 

5,1 

Käse 

5,5 

6J 

Butter 

5,0 

5,9 

Fett 

4,7 

4,6 

Margarine 

10,7 

16,9 

Milch: 



Süße Milch 

47,8 

79,4 

Magermilch 

103,3 

187,1 

Helles u. and. steuerfreies Bier 

68,6 

57,0 


Ebenso wie 1909 das ökonomische Niveau der untersuchten 
Familien in den Provinzstädten dem ökonomischen Niveau der unter¬ 
suchten Kopenhagener Familien weit näher als 1897 ist, so kommen 
auch bei der Untersuchung 1909 die verbrauchten Mengen der ein¬ 
zelnen Nahrungsmittel weit näher aneinander als bei der früheren 
Untersuchung 1897 (vgl. Tab. 8 u. 10). Der Verbrauch von Kartoffeln, 
Gries und Mehl sowie von Magermilch folgt jedoch dieser Regel nicht. 1 ) 

0 Es muß hier jedoch darauf aufmerksam gemacht werden, daß die Menge 
der Magermilch durch verschiedene Berechnungsarten vorkommt, aber selbst wenn 
„Milch“ als eins gerechnet wird — wie hier für Kopenhagen — bekommt man 
sowohl in Kopenhagen als auch in den Provinzstädten dasselbe Resultat. 



158 


Povl Heiberg und Maria Valborg Bj0rum, 


Wie wiederholt erwähnt, ist der Unterschied zwischen den 
Verhältnissen in Kopenhagen und in den Provinzstädten 1909 nicht 
annähernd so groß wie 1907, da das ökonomische Niveau der unter¬ 
suchten Familien sich einander mehr nähert. Der Unterschied, der 
auch 1909 zwischen den Ausgaben für die Kost in Kopenhagen und 
für die in den Provinzstädten besteht, beruht nicht allein auf dem 
verschiedenen Preisniveau (10 Proz. höher in der Hauptstadt) und 
dem größeren Gebrauch an Genußmitteln in Kopenhagen, sondern 
beruht zu einem nicht geringen Teil auch darauf, daß in den 
Kopenhagener Arbeiterfamilien mehr Weißbrot gebraucht wird, 
mehr Gemüse, mehr Butter, sowie mehr Speckwaren als in den 
Arbeiterfamilien der Provinzstädte. In diesen wird jedoch mehr 
Gries- und Mehlspeise, mehr Margarine sowie mehr Magermilch 
gebraucht. 

Die Kopenhagener Arbeiterfamilien geben in ihren Haus¬ 
haltungen doppelt soviel für Branntwein und Bayerisch Bier aus 
wie die Arbeiter in den Provinzstädten, und außerhalb des Hauses 
betragen die Ausgaben hierfür mindestens 16 bzw. 6 Kronen — 
also mehr als das Doppelte in Kopenhagen. 


III. 

Die Kost bei den Landarbeiter- und Landhandwerkerfaniilien 

1897 und 1909. 

Indem wir nun dazu übergehen, die Kostverhältnisse bei den 
Landarbeitern und Landhandwerkern in den JahrenT897 und 1909 
zu vergleichen, geraten wir auf unsichereren Boden, wozu mehrere 
verschiedene Ursachen beitragen. 

In dem Material von 1897 ist zunächst nicht wie in dem 
Material von 1909 zwischen Landarbeitern, Landhandwerkern und 
Häuslern x ) geschieden. Dagegen sind 1897 die Inseln und Jütland 
für sich behandelt, während diese Trennung 1909 aufgegeben ist. * 2 ) 
Selbst wenn — wie in der genannten Arbeit angeführt — eine 
nähere Untersuchung gezeigt hat, daß keine Verschiedenheiten in 
der Art des Verbrauchs zwischen gleich gut situierten Familien 
auf den Inseln und in Jütland bestehen, kann eine enquetemäßige 

5 Die 201 untersuchten Familien umfaßten 91 Arbeiter, 67 Handwerker und 
39 Häusler. 

2 ) Statistische Mitteilungen. IV. R., 40. Bd., 2. H. Danske Husholdnings- 
regnskaber. 2. Afd., Arbejdere og Haandvaerkere paa Landet. 





Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. 159 


Untersuchung wie diese andere Verschiedenheiten zeigen. Der 
jährliche Durchschnittslohn für Landarbeiter bei eigener Beköstigung 
lag jedoch 1910 in Jütland nicht weniger als 167 M. höher als auf 
den Inseln. Ferner sind die Wirtschaftsbücher für das Land wegen 
der Rolle, die der Verbrauch der eigenen Erzeugnisse und die Kost 
an der Arbeitsstelle spielen, kaum so brauchbar wie für die Städter. 
Die Produkte des heimatlichen Bodens sind durchschnittlich zu 
recht niedrigen Preisen angesetzt (s. S. 22 in „Arbeiter und Hand¬ 
werker auf dem Lande“) und machen für einige Posten einen recht 
bedeutenden Teil des gesamten Verbrauchs aus. 

Tabelle 11. 

Der Verbrauch der Arbeiterfamilien in den Land- 

distrikten. 

1897 1909 

Land- Land¬ 
arbeiter handwerker 


Anzahl der untersuchten Familien 

201 

65 

70 

Anzahl der Personen pro Familie 

4,86 

4,7 

4,5 

Anzahl der Einheiten pro Familie 

2,93 

2,89 

2,79 

Einnahme in Mark pro Einheit 

376 

444 

524 


Ausgaben 

in Mark pro 

Einheit 

1. Nahrung 

207 

283 

287 

2. Kleider 

47 

47 

60 

3. Wohnung 

26 

32 

42 

4. Heizung und Beleuchtung 

21 

25 

33 

5. Wäsche und Instandhaltung 

9 

12 

21 

6. Krankenkasse u. ähnl., Unterricht 

14 

17 

25 

7. Steuern 

6 

3 

7 

8. Vergnügungen 

0 

4 

11 

9. Extraausgaben 

37 

18 

35 

Zusammen 

368 

442 

521 


1. Die Arbeitsgröße in der Kost der Landarbeiter 
und Landhandwerker 1897 und 1909. 

Die oben gemachten Bemerkungen über das Material und die 
angewandte Methode gelten auch hier. In Tabelle 11 ist eine 
schematische Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben der in 
Rede stehenden Familien in den 2 Jahren gegeben. Von den 65 
Landarbeitern 1909 waren 36 auf den Inseln, 29 in Jütland be¬ 
heimatet. Die Handwerker 1909 verteilten sich zu 36 bzw. 34 auf 
die 2 Hauptlandesteile. In ökonomischer Beziehung kann man von 





1(30 Povl Heiberg und Maria Valborg BjOrum, 

den liier behandelten Haushaltungsbüchern mit Sicherheit annehmen, 
daß sie von recht typischen Landarbeiter- und Landhandwerker¬ 
familien stammen, wenn auch die Arbeit, die mit der Führung 
eines Haushaltungsbuchs durch ein ganzes Jahr verbunden ist, die 
Familie als innerhalb ihrer Standesgenossen recht hochstehend 
charakterisiert. 

1897 betrug das Gesamteinkommen für eine Arbeiterfamilie 
auf dem Lande 1076 M., während 1909 das Einkommen für eine 
Landarbeiterfamilie 1283 M. beträgt und für eine Landhandwerker¬ 
familie etwas höher — 1461 M. — ist. Von den 135 Familien, die 
die Untersuchung 1909 umfaßt, besaßen 91 ein eigenes Haus. Das 
Eigentum war auf 3392 M. geschätzt, während die Schulden 1812 M. 
betrugen. In Prozenten der Gesamtausgaben machte die Ausgabe 
für die Kost 1897 57 Proz. aus, und 1909 für die 2 untersuchten 
Gruppen von Arbeiterfamilien 64,1 bzw. 55,2 Proz. Die 2 Gruppen 
1909 bestätigen die wohl bekannte Regel, daß je kleiner das Budget 
ist, ein desto größerer Teil davon auf die Kost darauf geht, aber 
der Prozentsatz 64,1 dürfte zugleich zeigen, daß diese Landarbeiter 
von dem sogenannten sozialen Existenzminimum nicht so sehr weit 
ab sind. 

Die Ausgaben jeder Familie für die Wohnung betragen 1897 
79 M. und 1909 94 bzw. 114 M. 

Während die Steuern für die eigentlichen Landarbeiterfamilien 
sich von 18 auf 8 M. ermäßigt haben, betragen sie für die Land¬ 
handwerkerfamilien unverändert 18 M. Untersucht man nun, wie 
groß die Arbeitsmenge ist, die sich in der Kost in den 2 Jahren 
findet, so ergibt sich folgendes Verhalten (vgl. Tab. 12). 

Tabelle 12. 

Die Arbeitsgröße (ausgedrückt in Kalorien) in der 
täglichen Kost eines Arbeiters (d. h. pro Einheit). 

Anzahl von Kalorien 


18q7 ( in den Landdistrikten der Inseln 3595 

\ „ „ „ von Jütland 370 L 

i qrjq / in Landarbeiterfamilien 4006 

\ „ Landhandwerkerfamilien 3878 


Aus dieser Tabelle geht hervor, daß die Arbeiter der Land¬ 
distrikte 1909 eine etwas größere Arbeitsmenge (einige hundert 
Wärmeeinheiten) mit ihrer Kost zugeführt bekommen als 1897. 

Bei einem Vergleich mit den früher angeführten Zahlen für städti¬ 
sche Arbeiter (s. Tab. 2) wird man erkennen, daß der Arbeiter auf 


Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. Ißl 


dem Lande sowohl 1897 als auch 1909 trotz des weit geringeren 
Lohnniveaus eine größere Arbeitsmenge (mehr Wärmeeinheiten) mit 
seiner Kost zugeführt bekommt als der städtische Arbeiter. Der Land¬ 
arbeiter — und wohl auch der Landhandwerker, der an der eigent¬ 
lichen Landarbeit teilnimmt — hat vermutlich auch die schwerste 
körperliche Arbeit und braucht deshalb am meisten Wärmeeinheiten 
in seiner Kost. Der eigentliche Landarbeiter, der 1909 nur 283 M. 
jährlich für seine Kost x ) bezahlt, bekommt in dieser Kost nicht 
weniger als ungefähr 23 Proz. mehr Wärmeeinheiten zugeführt 
als der Arbeiter in Kopenhagen, obwohl dieser 400 M. für seine 
Kost bezahlt. 

2. Der Gehalt an Eiweiß, Fett und Kohlehydraten in 
der Kost der Landarbeiter und Landhandwerker 

1897 und 1909. 

Gehen wir nun über zur Betrachtung des Gehalts an Eiweiß, 
Fett und Kohlehydraten in der täglichen Kost dieser Arbeiter¬ 
familien in den 2 in Frage kommenden Jahren, so ergibt sich 
folgendes Verhalten (s. Tab. 13). 


Tabelle 13. 


tägliche Gehalt der Kost 

a u s g e d 

rückt 

in Gramm 



Eiweiß 

Fett 

Kohlehydraten 

/ in 

den Landdistrikten der Inseln 

109 

111 

516 

\ „ 

„ „ von Jütland 

119 

103 

550 

( in 

den Landarbeiterfamilien 

119 

119 

589 

\ „ 

„ Landh and werkerfamilien 

119 

119 

558 


Das Verhältnis zwischen den 3 Hauptbestandteilen der Kost 
in den 2 behandelten Jahren erkennt man jedoch klarer, wenn 
man die Verteilung der Hauptbestandteile einer Kost von derselben 
Arbeitsmenge ausrechnet. In Tab. 14 ist das geschehen, indem 
aus den früher (s. S. 148) angeführten Gründen eine Kost mit einem 
täglichen Gehalt von 3500 Wärmeeinheiten als Norm gewählt ist. 


Tabelle 14. 

Die Verteilung der 3 Hauptbestandteile der Kost, 
ausgedrückt in Gramm in einer Kost mit einem 
täglichen Gehalt von 3500 Wärmeeinheiten. 


Eiweiß 

18Q7 / dir einen Arbeiter / in cl. Landdistrikt, d. Inseln 106 
\ (eine Einheit) \ „ „ „ v. Jütland 113 

iqrjq / für einen Landarbeiter 104 

\ „ „ Landhandwerker 107 


Fett Kohlehydrat. 

108 502 

97 520 

104 515 

107 504 


0 Zur Kost sind die Genußmittel mitgerechnet. 
Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


11 



162 


Povl Helberg- und Maria Valborg BjOrum, 


Eine nennenswerte Verschiebung im Verhältnis der 3 Haupt¬ 
bestandteile der Kost ergibt sich nicht. 

In diesem Zusammenhang ist es von einigem Interesse zu sehen, 
wie groß der Anteil der Eiweißstoffe aus dem Tierreich und wie 
groß der aus dem Pflanzenreich ist (s. Tab. 15). 

Tabelle 15. 

Die Eiweißstoffe der Kost. 

Animalische Vegetabilische 
Proz. Proz. 

q Q 7 / Arbeiterfamilien in d. Landdistrikten d. Inseln 45 55 

\ „ „ Jütland 48 52 

/ für eine Landarbeiterfamifie 45 55 

\ „ „ Landhandwerkerfamilie 48 52 

Durch Vergleich der Tab. 7 (S. 150) und Tab. 13 (S. 161) erkennt 
man, daß die für diese Arbeiterfamilien gefundene Verteilung der 
3 Hauptbestandteile der Kost sich von den gewöhnlich angegebenen 
deutschen Kostnormen durch ihren großen Gehalt an Fett unter¬ 
scheidet (doppelt so viel wie gewöhnlich gefordert). 

3. Ausgaben für die Kost. 

Was kostet nun die hier behandelte tägliche Kost für einen 
erwachsenen arbeitenden Mann (für eine Einheit) auf dem Lande 
in den untersuchten Arbeiterfamilien in den 2 Jahren 1897 und 1909? 

In Tabelle 11 (s. S. 159), die teilweise von „Arbeitern und 
Handwerkern auf dem Lande 1909“ genommen ist, finden sich die 
jährlichen Ausgaben für die 2 Jahre — 207 bzw. ungefähr 285 M. — 
für den Gesamtkostverbrauch ausgerechnet. 1 ) 

Auf dem Lande machten die Ausgaben für Luxusgenußmittel 
1897 für jede Familie 33 M. und 1909 35 M. aus. 

Von den 1909 untersuchten 135 Familien gebrauchten 116 
Bayerisch Bier oder Branntwein oder beides. 

Für jede Einheit betrugen die jährlichen Ausgaben für unnötige 
Genußmittel (Luxusgenußmittel) für alle untersuchten Familien in 
den 2 Jahren 1897 und 1909 11 bzw. 12 M. Bei dieser Gruppe 
von Genußmitteln ist es jedoch, wie schon früher erwähnt, zweck¬ 
mäßiger, sich an die oben angeführten Ausgaben pro Familie zu 
halten, da der Mann meist allein diese mehr oder weniger über¬ 
flüssigen Genuß mittel verbraucht. 

l ) Vgl. S. 150 was hier mitgerechnet ist. Landarbeiter und Landhandwerker 
sind in diesem Abschnitt unter eins behandelt. 




Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. 163 


Aus den oben mitgeteilten Angaben kann leicht ausgerechnet 
werden, daß für die gesamte tägliche Kost für einen Arbeiter auf 
dem Lande 1897 54 Pf. verbraucht wurden, von denen 46 Pf. für 
Nahrungsmittel im engeren Sinne verbraucht wurden, während 6 
für „notwendige“ und 3 für „unnötige“ Genußmittel angewendet 
wurden; dagegen wurden 1909 78 Pf, verbraucht, von denen 68 
auf die eigentlichen Nahrungsmittel, 7 auf „notwendige“ und 3 auf 
„unnötige“ Genußmittel kamen. 

Berechnet nach Gewichtsmengen allein (also der gleiche Ver¬ 
brauch der einzelnen Nahrungsmittel) kommt das Nahrungspreis¬ 
niveau auf dem Lande 1909 20—25 Proz. höher als 1897 zu stehen. 

Berücksichtigt man den Preis für 3500 Kalorien, so ergibt sich, 
daß 1897 hierfür 51 Pf., 1909 dagegen 69 Pf. bezahlt wurden, also 
eine Steigerung von 35 Proz. 

Die Mehrausgabe für die Kost (inkl. Genußmittel) pro Einheit 
und Tag von 1897 auf 1909 beträgt auf dem Lande 24 Pf. (78 gegen 
54 Pf.) oder 44 Proz. 

Die Preissteigerung, die von außen kam (20—25 Proz.), hat sich 
also 1909 auf dem Lande durch eine teurere Kostzusammensetzung 
auf 35 Proz. und weiter durch Verbrauch von mehr Wärmeeinheiten 
auf 44 Proz. erhöht. 

4. Die verbrauchten Gewichtsmengen 
der Nahrungsmittel. 

In Tabelle 16 sind die Gewichtsmengen der verschiedenen 
Nahrungsmittel wiedergegeben, die in den 2 Jahren von jeder Ein¬ 
heit (d. h. erwachs, männl. Individuum) in den hier untersuchten 
Landarbeiter- und Landhandwerkerfamilien verbraucht wurden. 

Tabelle 16. 

Der jährliche Nahrungsmittelverbrauch unter Land¬ 
arbeitern 1897 und 1909 — ausgedrückt in Kilogramm 
pro Einheit (erwachs, männl. Indiv.). 

1897 1909 

201 Familien 65 Familien 70 Familien 



Inseln 

Jütland 

Landarbeiter 

Landhan 

Roggenbrot 

188,3 

109,9 

131,5 

118,7 

Brotkorn 

40,5 

52,6 

— 

— 

Weißbrot (und Kuchen) 

9,5 

8,4 

7,9 

8,7 

Kartoffeln 

157,7 

168,3 

161,4 

149,6 

Gemüse (und Obst) 

2,9 

2,9 

36,4 

45,3 

Zucker (und Sirup) 

24,7 

27,4 

36,3 

34,8 

Gries und Mehl 

27,0 

44,9 

77,8 

74,7 

Erbsen (Bohnen und Linsen) 

1,5 

1,1 

1,0 

1,0 


11 * 


164 


- Povl Heiberg und Maria Valborg Bjorum, 


1897 1909 



201 

Familien 

65 Familien 

70 Familien 


Inseln 

Jütland 

Landarbeiter 

Landhandw. 

Fleisch 

15,1 

15,0 

22,6 

27,3 

Speck 

25,0 

18,3 

19,4 

18,4 

Fisch 

6,2 

5,1 

5,9 

5,8 

Eier (mit Schale) 

3,7 

3,7 

4,0 

4,3 

Käse 

7,6 

5,8 

6,2 

5,8 

Butter 

5,6 

5,8 

3,9 

4,7 

Fett 

6,0 

3,7 


5,0 

Margarine 

9,2 

11,3 

18,4 

17,4 

, / Süße Milch 

. 67,1 

104,8 

85,1 

90,6 

\ Magermilch 

157,3 

244,6 

197,9 

210,8 . 

Helles Bier u. a. steuerfreies Bier 

58,1 

25,9 

67,2 

53,1 


Der Unterschied zwischen den 2 Gruppen Landarbeiterfamilien 
und Landhandwerkerfamilien ist in bezug auf die 1909 verbrauchten 
Gewichtsmengen der Nahrungsmittel so gering, daß die Gruppierung 
1897 nach dem Aufenthaltsort, Inseln oder Jütland, charakteristi¬ 
schere Verschiedenheiten zeigt. 

Von 1897 bis 1909 sieht man eine bedeutendere Steigerung im 
Verbrauch von Gemüse und Obst (vermutlich z. T. darauf beruhend, 
daß die Wirtschaftsbücher besser geführt sind), von Zucker, Fleisch 
und Margarine sowie eine geringere Steigerung im Verbrauch von 
Eiern. Bei Beurteilung dieser Tabelle muß man sich jedoch vor 
Augen halten, daß ein beträchtlicher Teil des Verbrauchs von Speck 
und Schweinefleisch, Eiern, Kartoffeln und Gemüse von den auf dem 
heimatlichen Boden erzeugten Produkten gedeckt wird. 

IV. 

Die Rolle der einzelnen Nahrungsmittel in den Ausgaben für 
die tägliche Kost und in der täglichen Zuführung 
der Wärmeeinheiten 1909. 

Als Anhang zu dem obigen Vergleich zwischen den Verhält¬ 
nissen 1897 und 1909 soll hier ein Bericht folgen über die Rolle 
der einzelnen Nahrungsmittel in den Ausgaben für die tägliche 
Kost und in der täglichen Zuführung der Wärmeeinheiten. 

In Tabelle 17 ist das gezeigt. In dieser Tabelle sind für die 
Ausgaben nur Prozentzahlen, für die Kalorienzufuhr aber sowohl 
die absoluten Zahlen als auch die Prozentzahlen angegeben. Während 
die Ausgaben für Roggenbrot nur 6—10 Proz. sind, ist die mit dem 
Roggenbrot zugeführte Kalorienzahl 19—23 Proz. Die Ausgaben 
für Fleisch machen dagegen 10—12 Proz. aus, aber mit Fleisch 



Die Kost dänischer Arbeiterfamilien in den Jahren 1897 und 1909. 1(}5 


werden nur 2—4 Proz. der verbrauchten Kalorien zugeführt. Be¬ 
merkenswert ist die große Rolle, die ein so neues Nährmittel wie 
die Margarine sich erkämpft hat, 6—11 Proz. der Ausgaben und 
8—11 Proz. der zugeführten Wärmeeinheiten. 

Aus Mangel an Platz kann hier auf die recht interessanten 
Einzelheiten der folgenden Tabelle nicht näher eingegangen werden; 
es soll hier nur darauf aufmerksam gemacht werden, daß der Posten 
Milch und Sahne so sehr nach Schätzung behandelt werden mußte, 
daß den gefundenen Verschiedenheiten kaum größere Bedeutung 
beigelegt werden kann. 


Tabelle 17. 


erechnet pro Einheit 
im Jahr 1909 

Kopenhagener 

Arbeiterfamilien 

Arbeiterfamilien 
i. Provinzstädten 

Landarbeiter 

Land¬ 

handwerker 

ln der tägl. 
Kost werden 
ausgegeb. für 

Kalorienzahl 
in der tägl. 
Kost von 

i In der tägl. 
Kost werden 
ausgegeb. für 

Kalorienzahl 
in der tägl. 
Kost von 

In der tägl. 
Kost werden 
ausgegeb. für 

Kalorienzahl 
in der tägl. 
Kost von 

In der tägl. 

Kost werden 

ausgegeb. für 

Kalorienzahl 

in der tägl. 

Kost von 

0/ 

Io 

Wärme¬ 

einheiten 

absolut 

0/ 

Io 

Ol 

Io 

Wärme¬ 

einheiten 

absolut 

0/ 

Io 

Ol 

Io 

Wärme¬ 

einheiten 

absolut 

Ol 

Io 

0/ 

Io 

Wärme¬ 

einheiten 

absolut 

Ol 

Io 

oggenbrot 

6 

735 

23 

7 

667 

19 

10 

873 

22 

9 

788 

20 

Weißbrot (u. Kuchen) 

10 

265 

8 

8 

174 

5 

3 

54 

1 

3 

60 

1 

artoffeln 

2 

206 

6 

3 

242 

7 

4 

399 

10 

4 

361 

9 

emüse (u. Früchte) 

3 

104 

3 

3 

68 

2 

2 

49 

1 

2 

61 

2 

ucker (u. Sirup) 

5 

359 

11 

6 

376 

11 

7 

391 

10 

7 

375 

10 

ries u. Mehl 

2 

205 

6 

6 

470 

14 

10 

775 

19 

10 

744 

19 

rbsen (Bohn. u. Linsen) 


16 



9 



9 



9 


leisch 

11 

116 

4 

12 

109 

3 

10 

80 

2 

11 

97 

2 

peck 

4 

143 

4 

3 

96 

3 

10 

282 

7 

9 

268 

7 

isch 

4 

26 

1 

3 

20 

1 

2 

11 


2 

11 


peckwaren 

8 

160 

5 

4 

74 

2 







ier . 

3 

21 

1 

3 

20 

1 

2 

17 


2 

17 


äse 

2 

39 

1 

2 

40 

1 

2 

40 

1 

2 

38 

1 

utter 

7 

219 

7 

5 

128 

4 

4 

85 

2 

5 

102 

3 

ett 

2 

133 

4 

2 

115 

3 

3 

118 

3 

3 

125 

3 

argarine 

6 

260 

8 

9 

366 

11 

11 

398 

10 

10 

377 

10 

ilch 













Süße Milch 





(143 

4 


(153 

4 

n 

(163 

4 

Magermilch 


(118 

4 

9 

\201 

6 

/ 6 

\213 

5 

b 

\226 

6 

Sahne 

7 

t 70 

2 










eil.Bier u.steuerfr.Bier 

3 

56 

2 

2 

51 

2 

2 

60 

1 

2 

49 

1 

otw. Genußmittel 

9 



8 



8 



8 



nnütige Genußmittel 

6 



4 



4 



4 



Die tägliche Kost 

100 

3250 

100 

100 

3368 

100 

100 

4006 

100 

100 

3878 

100 

(direkt berechnet) 












































































Frauen- und Kinderarbeit 
in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 

Von Dr. Walter Abelsdorfe, 

ständigem Mitarbeiter am Kaiserlichen Statistischen Amte, Berlin-Charlottenbnrg. 

I. 

Fraglos eine der umfassendsten Erhebungen, die im 20. Jahr¬ 
hundert von amtlicher Stelle aus in Angriff genommen wurde, um 
die Lage bestimmter Bevölkerungsschichten in einem Lande zu 
erforschen, ist die Untersuchung über die Frauen- und Kinderarbeit 
in den Vereinigten Staaten. 1 ) 

b Report on Conclitions of Woman and Child Wage-Earners in the United 
States. Washington 1910, 11 usw. Vgl. auch darüber: Reichs-Arbeitsblatt X. Jahrg., 
Xr. 8 und 12, Berlin 1912; ferner XII. Jahrg., Berlin 1914; ferner: Dr. 
Hertha Siemering: Sozialpolitischer Amerikanismus in „Soziale Praxis“ XXII, 
Nr. 10. Berlin 1912; Luydold: Report on Conditions of Woman and Child 
Wage-Earners etc. in „Statistische Monatsschrift“, herausgegeben von der k. k. 
Statistischen Zentral-Kommission, Neue Folge, XVII. Jahrg., Septemberheft. Brünn 
1912; sowie: 

The Quarterly Journal of Economics: „Recent publications on Women in 
Industry.“ Mai 1911, S. 594 u. f. Cambridge, Mass. U. S. A. 1911. 

First Woman’s Strike in America in „Life and Labor“, published by the 
National Women’s Trade Union League. S. 82. Chicago, März 1912. 

What the United States Government says about Child Labor in Tenements. 
Extracts from the report just published by the United States Bureau of 
Labor. Compiled by S. A. Hall. Secretary, New York, Child Labor Committee. 
March 1911. National Child Labor Committee, New York City. 

„The Survey“ Social Charitable civic, New York: 

Women and Children in the Glassindustry. Vol. XXVI, Nr. 12, S. 437. 
Juni 1911. 

Wage-Earning Women in Stores and Factories. Vol. XXVI, Nr. 27, S. 907. 
September 1911. 

Silk Workers in Pennsylvania and New Jersey. Vol. XXVIII, Nr. 7, S. 307. 
Mai 1912. 

„Convention“ Handbook. National Women’s Trade Union League. Boston, 
Mass. Juni 1911. (Besprechung der ersten 2 Bände.) 



Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 107 


Die Entstehungsgeschichte dieser, wie Hertha Siemering 
mit Recht hervorhebt,- durch die ungeheure Fülle des gebotenen 
Materials überwältigend wirkenden Arbeit reicht in das Jahr 1905 
zurück. Im März genannten Jahres wandte sich der Ausschuß des 
nationalen Verbandes der Frauen-Gewerkschaften (National Women’s 
Trade Union League) an das Ministerium für Handel und Industrie 
in Washington mit der Bitte, eine Untersuchung über die Frauen- 
und Kinderarbeit in jeder Industriestadt anzustellen. 

Ende Januar 1907 ersuchte dann der Senat den Staatssekretär, 
eine Untersuchung über die gewerblichen, sozialen, sittlichen, geistigen 
und körperlichen Bedingungen der Frauen- und Kinderarbeit in den 
Vereinigten Staaten in die Wege zu leiten. Dabei sollten besonders 
berücksichtigt werden: Alter, Arbeitszeit, Gesundheit, Bildungsgrad, 
hygienische und andere Bedingungen und ferner die angewandten 
Maßnahmen zum Schutze der Gesundheit und der Sittlichkeit der 
Beschäftigten. 

Die Leitung der gesamten Arbeit lag in den Händen des 
Direktors des Arbeitsamts C h a s. P. N e i 11. 

Im Juni 1910 beschloß der Senat die Veröffentlichung des 
Werkes, welches 19 Bände umfaßt und zurzeit noch nicht voll¬ 
ständig abgeschlossen ist. 

Die in diesem Archiv besonders interessierenden hygienischen 
Fragen sollen an Hand der wichtigsten Erhebungen geschildert 
werden. 

Daß ein besonderer Wert neben den rein wirtschaftlichen 
Fragen auch auf diese gelegt wurde, geht schon aus den ver¬ 
schiedenen Fragebogen hervor, in welchen mehrere Fragen sich 
mit den gesundheitlichen Verhältnissen der Frauen und Kinder 
befassen. 

Da sind z. B. in dem Fragebogen für die Einzelperson Fragen 
über den Gesundheitszustand vor Beginn und während der Erwerbs¬ 
arbeit gestellt, ob die Beschäftigung die körperliche Entwicklung 
beeinflußt hat, ob und welche körperlichen Leiden sich während der 
Fabrikarbeit herausgebildet haben usw. Ferner werden genaue 
Angaben über die Wohnungsverhältnisse, die hygienischen Ver¬ 
hältnisse der Arbeits- und Wohnräume verlangt. 

In dem Betriebsfragebogen ist besonders der Größe der 
Arbeitsräume Aufmerksamkeit geschenkt worden, ob dieselben 
überfüllt, ob sie sauber, gut gelüftet sind usw. Auch hatten die 
Beauftragten des Arbeitsamts festzustellen, ob feuersichere Not- 




163 Walter Abelsdorff, 

ausgänge vorhanden und bei eintretender Feuersgefahr auch be¬ 
nutzbar sind. 1 ) 

Zu den wichtigsten Industrien in den Vereinigten Staaten ge¬ 
hören die Baum Wollindustrie, die Konfektion, die Glas- 
und S e i d e n i n d u s t r i e. Umfassende Monographien befassen sich 
mit diesen Industrien (Bd. I—IV), wobei man sich bei der Konfektion 
auf die Fertigstellung der Herrenbekleidung beschränkte, dafür 
aber der Hausindustrie ein besonderes, übrigens sehr lehr¬ 
reiches Kapitel widmete. Daneben seien hier noch aus dem 
19 bändigen Werke aufgeführt eine Studie (Bd. V), die sich mit in 
Läden, Fabriken und anderen gewerblichen Betrieben tätigen 
Frauen beschäftigt; diejenigen, die ohne eigenes Heim in Gro߬ 
städten leben und nur auf ihren Verdienst angewiesen sind, sind 
den Erwerbstätigen mit eigenem Heim gegenübergestellt; ferner ist 
berücksichtigt eine Abhandlung über die Beschäftigung der Frauen 
in der Metallindustrie (Bd. XI) und in den Wäschereien 
(Bd. XII) und endlich einige Zahlen aus Budgets typischer Baum- 
wollarbeiterfamilien (Bd. XVI), die zur Ergänzung des Ge¬ 
samtbildes beitragen dürften. 

In der Baum Wollindustrie, 2 ) welche eingehend im 1. Bande 
des Werkes behandelt wird, sind sehr viele Frauen beschäftigt. 
1905 waren in den Vereinigten Staaten insgesamt 1065884 Frauen 
in gewerblichen Betrieben tätig. Von diesen entfielen 128163 
oder etwa ] / 8 auf die Baumwollindustrie. Der Hauptsitz dieser 
Industrie ist in den Neu-England-Staaten (Maine, New Hampshire, 
Massachusetts, Rhode Island) und in den Südstaaten (Virginia, 
Nord- und Süd-Carolina, Georgia, Alabama und Missisippi). Die 
Erhebung beschränkt sich auf Stichproben — eine Methode, die 
auch bei den anderen Untersuchungen zur Anwendung kam — und 
erstreckte sich auf 198 Fabriken in den 10 angeführten Staaten. 

Die Gegensätze betr. Altersgliederung, Arbeitszeit, Entlohnung 
der Frauen- und Kinderarbeit sind zwischen den Neu-England- 
Staaten und den Südstaaten außerordentlich stark. 

Von allen weiblichen Personen z. B., welche in den besichtigten 
Fabriken beschäftigt wurden, waren in den Neu-England-Staaten 
5,9 Proz., dagegen in den Südstaaten 26 Proz. unter 16 Jahre alt. 
Von den letzteren waren wenigstens 2 Proz. kleine Mädchen unter 

x ) Zu dieser sehr wichtigen Frage habe ich kürzlich das Wort ergriffen. 
Vgl. „Die Hygiene“. Schutzmaßnahmen für das Entweichen der Arbeiter bei 
Feuersgefahr. II. Jahrg., Heft 21. Nov. 1912. 

2 ) Vgl. Bd. 1: The Cotton Textile Industry. Washington 1910. 



trauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 

12 Jahren. 36,6 Proz. von den in den Nordstaaten beschäftigten 
Arbeiterinnen waren unter 21 Jahren, eine geringe Zahl im Ver¬ 
gleich zu 60,8 Proz. in derselben Altersgruppe im Süden. 

Lnd so verschieden die Altersgruppen, so verschieden ist die 
Entlohnung, die Arbeitszeit, die Zahl der Analphabeten in den 
Nordstaaten gegenüber denen in den Südstaaten. Dies besonders 
unterstrichen, sei nun auf die Wohnungsverhältnisse der 
Baumwollarbeiter mit einigen Worten eingegangen; diese weisen 
ebenfalls große Differenzen auf. 

In den Neu-England-Staaten leben 77,4 Proz. der Baumwoll¬ 
arbeiter mit ihren Familien in MietsWohnungen oder Einzelzimmern 
im Gegensatz zu den 4 amilien in den Südstaaten, in welchen 
87 Proz. der Familien Einzelhäuser bewohnen. 14,8 Proz. im 
Norden und 4,9 Proz. im Süden besitzen ein eigenes Haus. Die 
gieße Mehrzahl der Textilarbeiter lebt in den Südstaaten noch in 
Häusern, welche den Fabriken (meist Gesellschaften) gehören. In 
der Regel gehört den Gesellschaften das Land rings um die Fabriken, 
und sie weigern sich, einen Teil dieses Landes an Privatpersonen 
zu veikaufen. Um die abwandernden Arbeiter zu halten, wird der 
Mietszins so niedrig bemessen, daß nur wenig Anlaß vorhanden 
ist, mit den Gesellschaften in bezug auf Errichtung von Arbeiter¬ 
häusern in Wettbewerb zu treten. 

Gewöhnlich beansprucht die Gesellschaft von den Textilarbeiter¬ 
familien einen Arbeiter für jeden besetzten Raum, falls mehr als 
3 Räume im Hause vorhanden sind. Es ist eine feststehende Regel 
in den Südstaaten, daß das Geld für Miete in den der Gesellschaft 
gehörenden Häusern vom Lohn, welchen die Familie an jedem 
Lohntag erhält, abgezogen wird. 

In Neu-England werden von den Familien der Textilarbeiter 
etwa 6,4 Proz. des Einkommens für Miete in den der Gesellschaft 
gehörenden Arbeiterhäusern gezahlt, bis zu 10 Proz. von den ander¬ 
wärts V ohnenden. Im Süden gibt es einige wenige Familien, 
welche in Arbeiterhäusern der Gesellschaften wohnen und keinen 
Mietszins zahlen; der größte Teil muß 4,8 Proz. seines Einkommens 
dafür ausgeben. 

Die Art und Ausstattung der Häuser ist sehr verschieden. 
In den N e u - E n g 1 a n d - S t a a t e n schwankt sie vom Backsteinbau 
mit Baderaum und elektrischem Licht bis zum baufälligen Raume, 
der lediglich zur Unterkunft ausreicht. 14,3 Proz. der Häuser 
waren in schlechtem Zustande und durch arme Einwanderer be¬ 
setzt. Bisweilen nur 6 zu 6 Fuß groß, überfüllt, hatten niedrige 



170 


Walter Abelsdorff, 


Fenster, sclmiale Treppen und waren nach Angabe der Beamten 
wenig zum Wohnen geeignet. 

In den Südstaaten sind die Arbeiterhäuser z. T. ausreichend, 
zuweilen aber auch so billig hergestellt, daß sich in den Mauern 
große Risse zeigen. In einigen kleinen Orten waren die Gesell¬ 
schaften mit Erfolg bestrebt, gute Wohnungsverhältnisse herbei¬ 
zuführen. In anderen Ortschaften wieder herrschen sehr wenig 
günstige Zustände; die Straßen sind meist Frachtstraßen und, von 
wenig Ausnahmen abgesehen, findet man in den typischen Arbeiter¬ 
dörfern lediglich sich gleichbleibende einförmige Häuserreihen, die 
nur durch die Kirche, ein Schul- oder Geschäftshaus unterbrochen 
werden. 

Arbeiter, welche nicht zur Familie gehören, wohnen in den 
der Fabrik gehörigen Häusern oder in unabhängigen Pensionen. 
Die Männer müssen übrigens gewöhnlich etwas höhere Preise 
zahlen als Frauen, etwa 3,25—4,00 $ wöchentlich. Die Fremden 
wohnen im allgemeinen mit ihren Familien nach Nationalitäten 
zusammen. 

Bei den Polen in Massachusetts und New Hampshire schlafen 
oft 2—7 Personen in einem Raume und jeder zahlt monatlich 3 $ 
dafür mit Tee oder Kaffee, Waschgelegenheit und Benutzung des 
Kochherdes. In Rhode Island sind die Verhältnisse ähnlich. 18,7 Proz. 
der Familien — wie über Neu-England berichtet wird — halten 
sich Angestellte, welche das gemeinsame Essen herrichten und die 
Wohnräume instand halten. Im Süden sind es 26,3 Proz. 

Die Bekleidungsindustrie beschäftigt in den Vereinigten 
Staaten ebenfalls ein ganzes Heer von Männern, Frauen und Kindern. 

Die Untersuchungen des Arbeitsamts befassen sich mit einer 
der größten dieser Gewerbezweige mit der Fertigstellung der 
Herrenbekleidung *) (Men’s Ready-Made Clothing) und da hier die 
Heimarbeit eine große Rolle spielt, so ist dieser, wie bereits be¬ 
merkt, eine Sonderstudie innerhalb der Enquete gewidmet. 

Die Herrenbekleidungsindustrie hat vorwiegend ihren Sitz in 
Großstädten, vor allem in New York, Chicago, Baltimore, Phila¬ 
delphia, Rochester. 

Die Erhebung ist wieder, wie die über die Baumwollindustrie 
und die noch folgenden als Stichprobenerhebung durchgeführt: es 
wurden aus den 5 genannten Städten 244 gewerbliche Betriebe 

x ) Vgl. Eeport cm Condition of Woman and Child Wage-Earners in the 
United States. Bd. 2: Men’s Eeady-Made Clothing. Washington 1911; ferner: 
Eeichs-Arbeitsblatt 1912, Nr. 12, S. 930 u. f. 



Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 171 


mit insgesamt 23683 Lohnarbeitern zur Untersuchung herangezogen. 
Von der gesamten erwachsenen Arbeiterschaft sind mehr als"die 
Hälfte weibliche Arbeitskräfte von 16 Jahren und darüber- ein 
Teil der Arbeiter ist daheim tätig, die übrigen sind in größeren 
und kleineren Werkstätten beschäftigt. In New York, wo mehr 
als ' s der gesamten Herrenkonfektion hergestellt wird, arbeiten 
über 17 Proz. der beschäftigten Frauen in ihrem eigenen Heime. 
In Chicago, dem zweitgrößten Sitze dieser Industrie, spielt die 
Heimarbeit eine verhältnismäßig weniger bedeutende Rolle, und 
nur etwa 3 Proz. der Frauen sind in der Heimarbeit anzutreffen. 

In den zumeist kleineren Werkstätten arbeiten in der Regel 
weniger als 40 Personen. 


Sind bei den Banmwollarbeiterinnen die Wohnungsverhältnisse 
geschildeit worden, so sei hier bei den in Werkstätten 
arbeitenden Konfektionsarbeiterinnen über die hygienischen 
Verhältnisse dieser Werkstätten selbst einiges mitgeteilt sowie 
über die Gesundheitsverhältnisse der Heimarbeiterinnen. 244 Werk¬ 
stätten waren in die Erhebung einbezogen worden mit etwa 17 000 
beschäftigten Peisonen. In 205 Betrieben dienten zur Lüftung 
der Arbeitsräume lediglich die Türen und Fenster! — Bei kalter 
V itterung sind die Arbeiter natürlich bestrebt, Fenster und Türen 
während der Arbeitszeit geschlossen zu halten. Nur 43 Werk¬ 
stätten lüfteten während des Tages, morgens vor Beginn der Arbeit, 
abends oder nachts. 3 Werkstätten mit insgesamt 878 beschäftigten 
Personen hatten besondere Lüftungsvorrichtungen an den Fenstern 
angebi acht und 36 Betriebe waren mit anderen Lüftungsanlagen 

ausgeiüstet, z. B. mit Luftschächten, zur Lüftung benutzbaren 
Dachfenstern usw. 

Infolge der so geringen Zahl vorhandener Entlüftungseinrich¬ 
tungen war in den meisten der von den Beamten besichtigten 
\\ erkstätten die Luft sehr schlecht, zum Teil auch durch die un¬ 
günstig gelegenen und schlecht in Ordnung gehaltenen Abortanlagen. 
Namentlich in New York war in 21 von 88 Werkstätten die Luft 
durch die schlechten Abortanlagen ganz wesentlich beeinflußt. In 
27 Werkstätten mit 515 Männern, 200 Frauen und 15 Kindern 
war die Luft der Arbeitsräume dadurch geradezu verunreinigt. 

Bei der Erhebung über die Lage der Heimarbeiter handelt 
es sich vor allem um Arbeitskräfte, welche Bekleidungsstücke 
feitigstellen, d. h. die letzte Hand daran legen (finishing). 

946 Heimarbeiter (home- finishers) wurden aus den Lohn- 


172 Walter Abelsdorff, 

listen als solche festgestellt und von diesen wurden 674 Arbeiter 
in ihrem Heime aufgesucht und über ihre Verhältnisse befragt. 

Diese verteilen sich auf die 5 Städte wie folgt: Chicago 40, 
Rochester 34, New York 488, Philadelphia 48, Baltimore 64. 

Das Wochen- und Jahreseinkommen dieser Heimarbeiter ist 
wesentlich geringer als das der Werkstattarbeiter. Nur einige 
Ziffern mögen das kennzeichnen. 

Keine verheiratete Werkstattarbeiterin verdient in einer 
voll beschäftigten Woche weniger als 2 $ (8,40 M.), während 
15 Proz. der verheirateten Heimarbeiterinnen weniger als 
2 $ an Lohn erhalten; 55 Proz. der verheirateten Werkstatt¬ 
arbeiterinnen verdienen 5 $ (21 M.) und mehr, aber nur etwa 
7 Proz. der verheirateten Heimarbeiterinnen kommen auf diese 
Höhe des Arbeitsverdienstes. 50,2 Proz. der verheirateten Heim¬ 
arbeiterinnen verdienen wöchentlich weniger als 3 $ (12,60 M.). 

Die Jahresverdienste der Werkstattarbeiterinnen betragen bei 
51 Proz. 200 $ (840 M.) oder mehr in einem Jahre, während sich 
das Einkommen der verheirateten Heimarbeiterinnen so stellt: 
13 Proz. verdienen weniger als 50 $ (210 M.) nahezu 45 Proz. 
verdienen weniger als 100 $ (420 M.) und nur 10 Proz. verdienen 
200 $ (840 M.) oder mehr. 

Bei den 674 Heimarbeiterinnen wurden auch 110 Kinder im 
Alter von 5—15 Jahren als Hilfskräfte angetroffen, ln wirtschaft¬ 
lich normalen Zeiten sollen recht viele solcher billigen Arbeits¬ 
kräfte Verwendung finden. 

In der Regel sind in den Wohnungen der Heimarbeiterinnen 
besondere Arbeitsräume nicht vorhanden. Die Kleidungsstücke 
werden zumeist in den von der Familie benutzten Räumen her¬ 
gestellt. Die folgende Tabelle enthält Angaben über die Räume, 
in denen Heimarbeiter tätig sind, über Sauberkeit, Lichtverhält¬ 
nisse usw. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

In der Regel wird die Arbeit in der Küche oder im Schlaf¬ 
raum ausgeführt. In New York wurde sie z. B. nur in 10 Fällen 
im Wohnzimmer oder in einem besonderen Arbeitsraume hergestellt. 
In 304 Fällen waren die Arbeitsräume sauber; in 404 Fällen war 
die Beleuchtung der Räume ausreichend. 

Im Anschluß an die Besprechung der WohnungsVerhältnisse 
und die der Arbeitsräume sind Einzelbeschreibungen der Lebens¬ 
haltung der Heimarbeiterfamilien in den einzelnen Städten zum 
Abdruck gekommen. Diese Bilder von der häuslichen Umwelt der 



Flauen- und Kinderarbeit in den ^ ereinigten Staaten von Nordamerika. 173 


Räume, in denen die Arbeiten 
hergestellt werden und ihre 
Beschaffenheit 

Chicago j 

— 

Rochester 

Ss 

05 1 

hl der besuch1 
Wohnungen 

o 1 <3 

>-i 45 

% 

£ ^ 4{ 

n> 

Baltimore 

Ins¬ 

gesamt 

Die Arbeiten wurden 
her gestellt im 







Schlafraum. 

3 

- 

93 

4 

4 

104 

Schlafraum und Küche . . 

4 

, 

183 

5 

8 

200 

Speisezimmer .... 

— 

9 


9 

5 

23 

Küche. 

14 

17 

141 

22 

34 

228 

Wohnzimmer. 

3 

7 

8 

4 

6 

28 

Besonderen Arbeitsraume . . 

_ 

- 

1 

1 

3 

5 

Unbekannt . 

16 

1 

1 

2 


20 

Reinlichkeitsverhältnisse: 
Gut. 

14 

26 

196 

30 

38 

301 

Hinreichend. 

4 

3 

98 

5 

7 

117 

Schlecht. 

20 

4 

118 

8 

15 

165 

Unbekannt .... 

2 

1 

15 

4 


22 

Beleuchtungsverhältnisse: 







Ausreichend. 

14 

33 

277 

32 

48 

404 

Unzureichend. 

16 

_ 

70 

7 

10 

103 

Unbekannt . 

10 

1 

80 

8 

2 

101 

Fußbodenanstrich oder 
Bedeckung: 







Keiner. 

2 

14, 

214 

9 

38 

277 

Ölanstrich. 

— 

1 

112 

3 

9 

125 

Teppich .*. 

1 

6 

5 

10 

4 

26 

Mattendecken. 

— 

— 

_ 

1 

2 

3 

Unbekannt . 

37 

13 

96 

24 

7 

177 

Summe . . | 

40 

34 

427 

47 

60 

608 


fraglichen Arbeiterschichten ergänzen in recht glücklicher Weise 
die sozialstatistische Sondererliebnng. 

Über die G es u n d h e i t s y er h ä 11 n is s e sei aus diesem Bande 
folgendes hervorgehoben: Kräftige gesunde Heimarbeiterinnen 
wurden von den Beauftragten niemals angetroffen. 

Andererseits gibt es keine besonderen Gewerbekrankheiten. 
Manche Erscheinungen rühren allerdings von dem ständigen Sitzen 
in gekrümmter Körperhaltung, von der Überfüllung der Arbeits¬ 
räume und dem engen Beieinandersitzen her. 

Die typischen Merkmale dieser Frauen sind in der Regel Unter¬ 
ernährung, Bleichsucht, Katarrhe, Apathie, Appetitlosigkeit, schlechte 
Zähne, Rückgratverkümmerung, nach vorn gekrümmte Schultern, 
geringe Gelenkigkeit usw. 



















































174 


Walter Abelsdorff, 


Im allgemeinen ist es in den Räumen der Heimarbeiterinnen 
kalt; sogar während der Wintermonate wurden ungeheizte Räume 
angetroffen oder Räume, in denen nur zur Bereitung der Mahl¬ 
zeiten Feuer angezündet wurde. 

Die Sterblichkeit der Säuglinge dieser Heimarbeiterinnen 
ist sehr hoch, Tatsachen, die Rückschlüsse auf die geringe Wider¬ 
standsfähigkeit und die schlechten Gesundheitszustände der Arbeite¬ 
rinnen zulassen. 

Für alle Altersklassen betrug in New York im Jahre 1905/06 
die Sterblichkeit 18,35 auf 1000 Lebende und für die unter 5 Jahre 
alten Kinder 51,5; aber in Stadtvierteln, in denen die Heim¬ 
arbeiterinnen wohnen, beträgt die Sterblichkeit für alle Arbeiter¬ 
klassen 24,9 und für die unter 5 Jahre alten Kinder 92,2. 

Noch manches ließe sich über die wenig günstigen Gesundheits¬ 
verhältnisse der Heimarbeiterinnen und ihrer Arbeitsräume sagen 
sowie über die großen Gefahren, welche für das Publikum aus einer 
möglichen Krankheitsübertragung durch die Kleidungsstücke ent¬ 
stehen, die in diesen Räumen angefertigt werden. 

Die Gewerbeinspektion hat hier ein großes dankbares Arbeits¬ 
feld. Freilich scheint auch in den Vereinigten Staaten der Be¬ 
amtenstab bei weitem nicht für all die Aufgaben auszureichen, die 
seiner harren. So schreibt der Vorstand des New Yorker Arbeits¬ 
amts am Schlüsse seines Berichts:*) 

„Gesetzesvorschriften können nicht alle Übel beseitigen. Es 
wäre wünschenswert, daß jeder zur Heimarbeit zugelassene Arbeits¬ 
raum regelmäßig zweimal im Jahre besichtigt würde, was aller¬ 
dings mit dem Beamtenstabe des Amtes leider nicht möglich ist. 
Zurzeit läßt es sich nicht einmal ermöglichen, alle fraglichen Räume 
wenigstens einmal im Jahre einer Besichtigung zu unterziehen.“ 

In den Glasfabriken 2 ), mit denen sich der 3. Band der 
Erhebungen befaßt, sind schon seit langer Zeit Frauen und Kinder 
in erheblichem Umfang tätig mit Ausnahme der Fabriken jedoch, 
welche Glas für das Baugewerbe liefern (Fensterglas usw.); hier 
sind Frauen und Kinder wenig anzutreffen. Nach dem Zensus von 
1905 waren z. B. in 138 derartigen Fabriken nur 25 Frauen und 
124 Kinder tätig. 

190 Fabriken verschiedenster Art wurden in die Erhebung 
einbezogen; von diesen gehören 179 zur eigentlichen Glasindustrie. 


9 Vgl. Bd. IT, S. 318. 

2 ) Bd. III. Glass Industry. Washington 1911. 



Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 175 


Die Fabriken verteilen sich auf 17 Staaten: auf Massachusetts 
und Connecticut entfallen 6, auf New York 18, New Jersey 20. 
Pennsylvania 56, Ohio 26 Betriebe usw. 

Die Gesamtzahl der in diesen Fabriken beschäftigten Arbeiter 
beträgt 54964; von diesen sind 45 210 männlich, von 16 Jahren und 
mehr, 4049 waren weiblich, von 16 Jahren und darüber und 5705 
(10,4 Proz.) waren Kinder unter 16 Jahren, davon 5122 Knaben. 
Dazu kommen noch 8 Betriebe, in denen elektrische Lampen und 
3 in denen Spiegel hergestellt werden. In diesen Betrieben werden 
84 bzw. 8 Kinder beschäftigt. 

In den 169 eigentlichen Glasfabriken arbeiten 55,7 Proz. der 
unter 16 Jahre alten Knaben eine Woche am Tage, die folgende 
in der Nacht, was in dem Bericht als ungeeignet bezeichnet wird. 
Die Gesetze der meisten Staaten, in denen Glasfabriken sich be¬ 
finden, verbieten nunmehr diese Beschäftigungsart der Kinder. Wie 
sich die Wochenlöhne der Knaben und erwachsenen männlichen 
Arbeiter stellen, zeigt folgende Zusammenstellung: 


In einer voll beschäftigten Woche verdienten Knaben bzw. erwachsene Arbeiter 
in Proz. der Gesamtzahl der in die Erhebung einbezogenen Arbeiter: 


Wochen¬ 

verdienst 

unter 4 $ (16,80 M.) 

„ 5 $ (21,00 M.) 

„ 6 $ (25,20 M.) 

„ 7 $ (29,40 M.) 


Proz. aller Knaben 
unter 16 Jahren 

10,6 

40,5 

67.1 

95.1 


Proz. aller Arbeiter 
von 16 Jahren und mehr 

1,6 

9,7 

26,9 

64,8 


Für Knaben unter 16 Jahren ist der durchschnittliche Wochen¬ 
lohn 4,67 $ (19,61), für Arbeiter über 16 Jahre 5,88 $ (24,69 M.). 

Die Durchführung der Kinderschutzgesetze ist in der 
Regel unzureichend. In den Staaten New York und Illinois sind 
die Verhältnisse noch am günstigsten. Überall macht sich ein 
Mangel an ausreichender und regelmäßiger Revision der Betriebe 
geltend. 

Die folgende Tabelle gibt die wirkliche und Verhältniszahl 
der in die Erhebung einbezogenen Betriebe, in denen Kinder unter 
dem gesetzlich zulässigen Alter beschäftigt werden sowie die Zahl 
der so beschäftigten Kinder nach Staaten gegliedert. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

Ein besonderes Kapitel ist den Krankheiten und Todesursachen 
der Glasbläser gewidmet. Bekannt sind die wenig günstigen Ge¬ 
sundheitsverhältnisse der Glasarbeiter. Das Arbeitsamt aber wollte 


176 


Walter Abelsdorff, 


Staaten 

<D 
-4-2 
» ■< 

C 

ao 

02 

Ä 

o 

• >-H 

'n 

<ü 

w 

<v 

o 

Zah] 

frag] 

Betrif 

denen 

'besch 

we: 

unter 

16 

Jahren 

. der 

ichen 

^be, in 

Kinder 

äftigt 

rden 

unter 

dem 

gesetz¬ 

lichen 

Alter 

Verhältnis¬ 
zahl der 
Werkstätten, 
die Kinder 
unter dem 
gesetzlichen 
Alter 

beschäftigen 

Zah 
Kind 
den b 
sicht 
Betr 

unter 

16 

Jahren 

[ der 
er in 
erück- 
igten 
ieben 

unter 

dem 

gesetz¬ 

lichen 

Alter 

Proz. 

der Kinder 

waren unter 

dem 

gesetzlichen 

Alter 

Staaten, in denen 








Übertretungen 
des Gesetzes gefunden 
wurden: 








New Jersey 

14 

16 

7 

43,8 

423 

14 

3,3 

Pennsylvania 

14 

54 

23 

42,6 

1723 

95 

5,5 

Ohio 

14 

20 

5 

25,0 

427 

7 

1.6 

Indiana 

14 

21 

5 

23,8 

431 

25 

5,8 

Tennesee u. Missouri 

14 

3 

2 

66;7 

53 

4 

7,5 

West Virginia 

12 

18 

6 

33,3 

479 

14 

2,9 

Maryland 

12 

4 

1 

25,0 

124 

2 

1,6 

Virginia 

12 

5 

3 

60,0 

72 

6 

8,3 

Staaten, in denen 
keine Über¬ 
tretungen 
gefunden wurden: 








Massachusetts 

14 

2 

— 

— 

28 

— 

— 

New York 

14 

12 

— 

— 

90 

— 

— 

Illinois 

14 

7 

— 

— 

268 

— 

— 

Kansas u. Wisconsiu 

14 

4 

— 

— 

56 

— 

— 

Georgia und South 








Carolina 

12 

2 

— 

— 

29 

— 

— 


einmal genaue Unterlagen haben und wandte sich deshalb an den 
Verband der Glasflaschenbläser für die Vereinigten Staaten und 
Kanada. 

Der Verband zahlt u. a. an die Familien der Mitglieder eine 
Unterstützung beim Todesfälle des Mitglieds. Es muß nun das Alter, 
die vom Arzt festgestellte Todesursache usw. genau wie bei einer 
Versicherungsgesellschaft angegeben werden. Diese Statistik der 
Todesursachen, vom Verbände seit einer Reihe von Jahren genau 
geführt, ist dem Arbeitsamte zur Verfügung gestellt worden und 
nachstehend veröffentlicht. 

Die Gesamtzahl der Todesfälle beträgt 898. Das Alter konnte 
nur in einigen Fällen nicht festgestellt werden. Fast 32 Proz. 
aller Todesfälle kommen auf Lungentuberkulose, 143 oder 51 Proz. 
starben vor dem 35. Lebensjahre, 236 von 283, deren Alter be¬ 
kannt war, oder 83,4 Proz. vor dem 45. Lebensjahre. 

























trauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 177 

An zweiter Stelle stehen die Herzkrankheiten 83 oder 9,2 Proz. 

Die größte Zahl der Fälle liegt zwischen dem 40. und 44. Lebens¬ 
jahre. 

Es liegt in der Natur des Berufs, da die Glasbläser plötz¬ 
lichem und starkem Temperaturwechsel ausgesetzt sind, daß die 
Zahl der Todesfälle infolge von Lungenentzündung nicht un¬ 
beträchtlich ist. Sie beträgt 69 oder 7,7 Proz. und zwar liegen 
39 oder 56,5 Proz. der Fälle vor dem 40. Lebensjahre. Die weiteren 
in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Todesursachen treten 
gegenüber den besonders erwähnten wesentlich zurück. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

Um die wenig günstigen Gesundheitsverhältnisse der Glas¬ 
bläser zu veranschaulichen, sei noch eine kleine Tabelle wieder¬ 
gegeben, welche das durchschnittliche Todesalter dieser Arbeiter¬ 
klasse sowie den Prozentsatz der Todesfälle bei bestimmten Todes¬ 
ursachen im Vergleich mit anderen gewerblichen Arbeitern ver¬ 
anschaulicht. 


Krankheiten 

Glasbläser 

Männer in 
fabrik- und 
handwerk¬ 
mäßigen 
Betrieben 

durchschn. 
Alter beim 
Tode 

Proz. aller 
Todesfälle 

Proz. aller 
Todesfälle 

Typhus 

37,1 

3,0 

2,6 

Lungentuberkulose 

34,8 

32,0 

18 5 

Organische Herzkrankheiten 

48,2 

9,3 

10 5 

Lungenentzündung 

40,0 

7,7 

9,9 

Krankheiten des Harnsystems 

49,3 

6,1 

9,4 


Insgesamt | 41,4 100.0 *) | 


Das durchschnittliche Alter der Glasbläser beim Tode ist danach 
41,4 Jahre; diejenigen, welche an Lungentuberkulose sterben, er¬ 
reichen nur ein Alter von 34,8 Jahren. Das sind bei den Glas¬ 
bläsern 32,0 Proz. aller Todesfälle, dagegen bei anderen Fabrik¬ 
arbeitern oder solchen in handwerksmäßigen Betrieben nur 18.5 Proz. 
Andererseits zeigt die Tabelle auch, daß Glasbläser trotz der großen 
Temperaturunterschiede, denen sie stets ausgesetzt sind, nicht mehr 
Todesfälle an Lungenentzündung aufzuweisen haben, als die andere 

9 Die übrigen Todesursachen, welche noch an 100 fehlen, sind hier fort¬ 
gelassen. 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


12 





















178 


Walter Abelsdorff, 


Todesursachen, Todesalter, der Glasflaschen-Bläser-Vereinigung in 
den Vereinigten Staaten und Kanada 1892—1908. 


Todesursache 

Wirkliche Zahl der Todesfälle in 
Altersklasse 

jeder 

Insge- 

20—29 

Jahre 

30—39 

Jahre 

40—49 

Jahre 

50—59 

Jahre 

60-69 

Jahre 

70u.m. 

Jahre 

samt 

Typhus . 

4 

15 

5 

3 


. 

27 

Andere epidemische Krankheiten 

3 

— 

2 

1 

— 

1 

7 

Lungentuberkulose . . . 

86 

111 

57 

19 

9 

— 

287 9 

Andere Tuberkulosearten. . . 

Krebs und andere bösartige 

1 

4 

3 

— 

— 

— 

8 

Geschwülste. 

2 

6 

4 

8 

2 

1 

23 

Alkoholismus. 

— 

4 

2 

— 

1 

— 

7 

Andere allgemeine Krankheiten 

2 

5 

4 

2 

3 

— 

17 1 2 ) 

Schlagfluß, Schlaganfall . . . 

2 

4 

3 

4 

5 

2 

20 

Paralyse (Lähmung) .... 
Andere Krankheiten des Nerven- 

1 

5 

2 

• 

1 

10 

2 

21 

Systems. 

4 

9 

4 

4 

3 

2 

26 

Organische Herzkrankheiten. . 

Andere Krankheiten des Blutlauf- 

9 

13 

25 

17 

13 

6 

83 

Systems. 

— 

2 

3 

3 

1 

1 

10 

Lungenentzündung. 

Andere Krankheiten d. Atmungs- 

14 

25 

17 

4 

5 

4 

69 

Organe. 

5 

6 

4 

4 

5 

4 

28 

Magenentzündung. 

2 

4 

5 

2 

3 

2 

18 

Schrumpfung der Leber . . . 

1 

4 

5 

1 

— 

— 

11 

Andere Leberkrankheiten. . . 

Andere Krankheiten der Yer- 

— 

4 

3 

3 

1 

2 

13 

dauungsorgane. 

Nieren- und Bright’sche Nieren- 

8 

8 

7 

8 

1 

— 

32 

krankheit. 

Andere Krankheiten der Harn- 

5 

10 

13 

9 

12 

2 

51 

Organe. 

Verschiedene und schlecht defi- 

1 

1 

— 

1 

1 

— 

4 

nierbare Fälle. 

2 

9 

4 

7 

4 

2 

28 

Selbstmorde. 

2 

9 

3 

3 

— 

— 

17 

Ertrinken. 

Brandwunden, Verletzungen und 

1 

4 

7 

1 

1 

— 

14 

andere Wunden. 

5 

12 

5 

1 

1 

— 

25 2 ) 

Eisenbahnunfälle. 

8 

10 

3 

4 

— 

— 

27 3 ) 

Tod als Folge anderer Unfälle . 

5 

6 

5 

— 

1 

— 

21 9 

Nicht angegeben. 

1 

3 

— 

— 

— 

— 

4 

Insgesamt.| 

174 

293 

195 

110 

82 

31 | 

898 4 ) 


Arbeiterbevölkerung. Der Bericht bemerkt dazu, daß diese ver¬ 
hältnismäßig günstigen Ergebnisse vielleicht dadurch zu erklären 

1 ) Einschließlich 1 Fall unter 20 Jahren und 4, von denen das Alter nicht 
angegeben ist. 

2 ) Einschließlich 1 Fall, von dem das Alter nicht angegeben ist. 

3 ) Einschließlich 2 Fälle, von denen das Alter nicht angegeben ist. 

4 ) Einschließlich 12 Fälle, von denen das Alter nicht angegeben ist. 















































trauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 179 


sind, daß die Glasbläser das ganze Jahr hindurch wollene Unter¬ 
sachen tragen. 

Wir haben gesehen, daß 287 oder 31,96 Proz. der Gesamt¬ 
todesfälle bei den Glasbläsern auf Lungentuberkulose entfallen. 
Die Zahl ist liii die ^ ereinigten Staaten im A ergleich zu anderen 
Schichten dortiger Arbeiterklassen anscheinend sehr hoch. 

^ ergleicht man jedoch diese Zahlen mit den entsprechenden 
eines anderen Landes, so zeigt sich, daß dort weit ungünstigere 
Verhältnisse vorliegen. 

Nach einer Krankenkassenstatistik für Böhmen (1906—1910), 
an der durchschnittlich 1350 Krankenkassen mit rund 852000 Mit¬ 
gliedern beteiligt waren, stellten sich die Todesfälle an Tuber¬ 
kulose und deren Verhältnis zu den Gesamttodesfällen so: 

Es starben an Tuberkulose 


1906 : 2 449 oder 38,5 Proz 

1907 : 2 481 „ 36,4 „ 

1908 : 2 629 „ 39,8 „ 

1909 : 2 495 „ 34,3 „ 

1910 : 2 492 „ 33,3 „ 


der Gesamt¬ 
todesfälle 


im Durchschnitt: 2509 oder 36,3 Proz. der Gesamttodesfälle. 


Daraus ergibt sich, daß mehr wie 7 S aller Todesfälle bei der 
böhmischen gewerblichen Bevölkerung auf Tuberkulose kommt und 
Rambousek 1 ) glaubt, daß diese Zahlen noch zu niedrig sein 
dürften. Eine geringe Verbesserung scheint in den letzten Jahren 
erkennbar zu sein. Jedenfalls müssen in den Vereinigten Staaten 
und Kanada nach den Angaben der dortigen Atteste, aus denen 
ja die Statistiken entnommen, die Verhältnisse im allgemeinen 
wesentlich günstiger als in Böhmen liegen. Das ergibt sich ferner 
daraus, daß auf 100000 Einwohner an Lungentuberkulose und 
Tuberkulose anderer Organe 1910 resp. 1909 starben: 2 ) in Prag 
595,8: Paris 429,1, Vien 321,4, Berlin 210,0 und in London nur 
150,3 Personen. 

Teil 11 beschäftigt sich mit den weiblichen Arbeitskräften 
in der Glasindustrie. 

In 116 Fabriken wurden insgesamt 4632 Frauen und Mädchen 


9 Rambousek: „Über Krankenkassenstatistik und einen in Böhmen 
unternommenen Versuch, diese zu verwerten“ in Zentralblatt für Gewerbehygiene 
1. Jahrg. 1913, Heft 6, S. 251 ff. 

2 ) Statistisches Jahrbuch für das Deutsche Reich, 32. Jahrg.: Wichtige 
Todesursachen in europäischen Großstädten S. 10* und 11*. Berlin 1912. 

12* 






180 Walter Abelsdorff, 

gezählt zum Teil bei Verrichtungen, die für Arbeiterinnen wenig 
geeignet erscheinen. Vor allem die Arbeiten, welche ein stetes 
Stehen, Heben schwerer Lasten und anderweitige Überanstrengung 
erfordern, sollten vollständig verboten werden. Sitzgelegenheiten 
sind nur selten vorgesehen, und mehr als 70 Proz. der Betriebe 
hatten keine Wasch- und Umkleideräume. Aufenthaltsräume zum 
Ausruhen waren zumeist unbekannt. Eine bessere Fabrikinspektion 
scheint hier dringendes Bedürfnis zu sein, denn es wird auch über 
sehr viel Überstunden berichtet. 

Die wirkliche und Verhältniszahl der Arbeiterinnen, welche 
in den 116 Betrieben in den verschiedenen Beschäftigungsarten 
tätig sind, ist aus nachstehender Zusammenstellung ersichtlich. 
Etwa 13 Proz. der Arbeiterinnen sind unter 16 Jahre alt. Bei 
weitem die meisten sind bei Herstellung von Tafelglas beschäftigt. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

Die Arbeitszeit beträgt bis zu 60 Stunden in der Woche. Die 
meisten, 83 Proz. der Frauen und 80 Proz. der Mädchen, arbeiten 
wöchentlich 55—59 Stunden. Unter 55 Stunden in der Woche 
arbeiten etwa 11 Proz. der Arbeiterinnen. 

Die Löhne sind außerordentlich niedrig, selbst wenn man die 
keinerlei Vorkenntnisse voraussetzende Arbeit berücksichtigt. 

Nach den Lohnlisten ergibt sich, daß 56 Proz. der Arbeiterinnen 
im Alter von 16 Jahren und mehr wöchentlich weniger als 5 $ 
(21 M.) verdienen und 76 Proz. erhalten weniger als 6 $ (25,20 M.). 

836 Proz. der Mädchen unter 16 Jahren verdienen unter 5 $ 
und 95 Proz. unter 6 $ in der Woche. 

Ein besonderes Kapitel beschäftigt sich wieder mit den er¬ 
werbstätigen Frauen und Kindern und deren Familienverhältnissen. 

Nachstehend wiedergegebene Tabelle zeigt, daß der Vater der 
arbeitenden Kinder im Alter von 14 und 15 Jahren zumeist lebt 
und selbst erwerbstätig ist (79,6 Proz.) und daß das durchschnitt¬ 
liche Einkommen der Familie ausschließlich des Einkommens der 
Kinder unter 16 Jahren 762 $ (3200 M.) beträgt. 

Dennoch wurde unter den Erwachsenen eine große Zahl Arbeits¬ 
loser in den Familien angetroffen, in denen Kinder erwerbstätig sind. 

(Tabelle siehe Seite 182.) 

Das wöchentliche Einkommen ausschließlich des Verdienstes 
der Kinder unter 16 Jahren beziffert sich auf durchschnittlich 
2,22 $ oder 9,32 M. in der Woche. — In vielen Familien sinkt 
aber das durchschnittliche Einkommen auf den Kopf der Familie 
berechnet auf unter 2 $ (8,20 M.). 



Wirkliche Zahl und Verhältniszahl der weiblichen Arbeiter in den ermittelten Glashütten 

nach Art der Beschäftigung. 


Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 181 


ja 

cS 


^3 

CS 

tS3 


CU 


N __ 

.2 c 
c 5^ 

4-> 

<u <! 


J=0 

CU 1-4 

^ N 


O) 

T3 


<U 

ja 

o i 


CU 

Ö £ 

43 


I H 

p oö 

& 

i - I 

bß 


<u 

ja 

Sh 

< 


K £ 





^ -d 

CG 

'S* 

CM 

'S* 

d 

CD 


CO 

r— 

CM 


05 4 , 

Jh S- 1 

rj _ <U 

ppH ^ 

cs 

na 


CO 


d A 

S ^ 

cs <u 

co 


<u 


cS 


p d 

S k 

§ 

d 


0 05 03 

43 sp 


d 

<u 

rd 

‘Eh 

J 2 

cS 

rH ! 


05 

43 
• v< 

o> 

pO ph 

H bß 

cd *-C 

h-h 

r 2 ® 

S-° 

.2 

J3 


CO 

• pH 

q 

PS ja 

:d cS 
dd N 

5 

> 


J* ja 

Sh 03 

*£N 


d 

o> 

bl d <v 

~ 05 3 O 

w bß 03 
— O 0 
N 4J 

03 S " 

*s 


ja 

cS 

SJ 


bß 


bß 


:eS 

co 

cn 

<u 

PQ 


<u 

r3 

-u> 

S- 

H 


°q. 

co*' 


Ol 


c» 

r-* 


00*" 


00 

CM* 


o 

00 * 

CO 


os* 


« 

CM 

H 

Hl 

xo 

00 

vH 

CM 

CM 

05 

xO 

co 

CO 

vH 

's* 

00 


co 

o- 

05 

CM 

CO 




vH 





o 


00 

GM 


GM 


-hi r- 

xO 00 
C" 


CM 

CM 

CO 


05 


co 

vH 

oo 


co 

oo 


CM 

CO 


05 

co 

xo 

xO 


xO 

V—< 

xO 

xO 

00 

iS 

■Hi 

00 

xO 

xO 

GO 

D” 

co 

»o 

n* 

xo 

xO 

CO 

00 

vH 

(M 


'S* 

05 

D" 


co 

n* 

xO 


I 

4= 

d 

• pH 

5 

05 

S-4 

05 

na 

d 

cS 


d 

tu 

S-t 

o 

43 

o 

co 


05 

- ca 

d 

p^H 


p 

d :o 3 

05 



05 

p < 4 h 


H 

pH 

G 0 

rd 

05 

o 

p^ 

qj 

C 5 

1 bß 

GO 

C 5 

:c 3 

O 

« 2 
d o: 

CÖ 

« 

"Hc 

p^ 

<x> 

'tD 

ffi 

£ öo 

O) 

• pH 

« 4 -H 

<D> 

« 4 -H 

<& 

cS 


pq 

o 

Eh 

s 


05 

J4 

•f-4 

43 

Sh 


05 

d 

05 


CO 

cS 

O 

oo 

05 

d 

05 

aa 

• pH 

3 

05 

CO 

05 

bß 


I 

ca 

• pp 

05 

> 


co 

00* 


50 

CO 

xO 

xO 

's* 


CM 

00 

»O 


L'- 

05 

CO 


co 

00 

co 

o 

05^ 

o 

o 

oo„ 

-t-4 

00* 

co* 

cT 

CO* 

o* 

o* 

'S* 


vH 

00 

o 

00 

o 

o 

CO 




vH 


vH 

vH 



- 

co 

xO 

co 

o 

CM 

CM 

CO 


vH 

co 

CM 


vH 

xO 

CD 

00 

co 

CO 

CM 

CM 


vH 

vH 

co 

CM 


vH 


CO 


05 

o* 


43 

s 

CS 

CO 

05 

bß 

co 

d 


b Nicht enthaltend 78 weibliche Arbeiter, die am Schmelzofen beschäftigt sind. 














































182 


Walter Abelsdorff, 



14- u. 15 jähr. 

erwerbs¬ 
tätige Kinder 

Familien der 14- und 15 jährigen 
erwerbstätigen Kinder haben 

Familieny erhältnisse 

wirk¬ 

liche 

Zahl 

Proz. 

wirk¬ 

liche 

Zahl 

durch¬ 

schnitt¬ 

liche 

Einkommen ausschl. 
Verdienst der Kinder 
unter 16 Jahren 


Größe 

der 

Familie 

im Jahre 
auf die 
Familie 

M. 

wöchent¬ 
lich auf 
den Kopf 

M. 

Waisen 

1 

0.1 

1 

2,0 

462,00 

4,45 

Kinder von Witwen 

228 

13,4 

212 

5,2 

2 301,60 

8,48 

Kinder von eheverlassenen 






Müttern 

Kinder von geistesschwachen 

66 

3,9 

59 

4,9 

1 705,20 

6,72 

Vätern 

33 

1,9 

33 

6,1 

2 583,00 

8,19 

Kinder von arbeitsscheuen 






Vätern 

18 

1,1 

16 

8,4 

2 977,80 

6,80 

Kinder, deren Eltern beide auch 






erwerbstätig sind 

78 

4,6 

74 

6,5 

2 620,80 

7,69 

Kinder, deren Vater nur er- 






werbstätig ist 

1272 

75,0 

1167 

6,9 

3 498,60 

9,78 

Insgesamt 

1696 

100,0 

1502 

6,6 

3 200,40 

9,32 


Endlich seien noch die Wohnungsverhältnisse dieser Arbeiter 
veranschaulicht, die aber nicht, wie in bestimmten Bezirken der 
Baum Wollindustrie-Arbeiterschaft, wesentlich von den allgemeinen 
Verhältnissen abweichende aufweisen. Diese sind aber erst recht 
beachtenswert. 

Die nachstehende Zusammenstellung gliedert die 2137 Familien 
nach der Größe der Kommunen, in welchen sie wohnen, und 
für jede Größenklasse ist die wirkliche und Verhältniszahl 
berechnet für solche, welche ein eigenes Haus bewohnen, und die, 
welche zur Miete wohnen. Auch die durchschnittliche Miete für 
den Raum und der Anteil, welcher vom Einkommen für die Miete 
verwandt wird, sind angegeben. 

Ferner ist noch berechnet, wieviel Personen durchschnittlich 
auf einen Raum und auf einen Schlafraum entfallen. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

Zunächst ergibt sich, daß auf dem platten Lande oder in Klein¬ 
städten die Arbeiter häufiger eigene Häuser bewohnen als in 
mittleren und Großstädten. Die jährliche Miete für eine Familie 
schwankt zwischen M. 453,60 und M. 504. Die durchschnittliche monat¬ 
liche Miete für den Raum beträgt durchschnittlich M. 8,74 und ist 





























Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 183 

natürlich auf dem platten Lande und in der Kleinstadt wesentlich 
billiger als in den Mittel- lind Großstädten. Die höchste Personen¬ 
zahl auf einen Schlafraum entfällt, wie nicht anders zu erwarten, 
auf die Städte mit 50000 und mehr Einwohnern. 


Familien mit eigenen und gemieteten Wohnräumen, die gezahlte 
Miete und Zahl der Personen, die auf einen Raum und auf einen 
Schlafraum entfallen, nach Ortsgrößen geschieden. 



Städte und Ortschaften mit einer Bevölkerung 
von . . . Einwohnern 


unter 

8 000 

8 000 
bis 

25 000 

25 000 
bis 

50 000 

50 000 
und 

darüber 

ins¬ 

gesamt 

Familien insgesamt 

838 

493 

207 

599 

2 137 

Familien mit eigenen Wohn- 

\ 298 

1 35,6 

} 





häusern 

224 

61 

141 

724 

Verhältniszahl 

F amilien mit gemietetenW ohn- 

45,4 

29,3 

23,5 

33,9 

räumen 

i 540 

269 

146 

458 

1 413 

Verhältniszahl 

) 64,4 

54,6 

70,7 

76.5 

66,1 

Durchschnittl. jährl. Miete für 

108,00 $ 

107,00 $ 

115,00 $ 

120,00 $ 

112.00 $ 

1 Familie 

453,60 M. 

449,40 M. 

483,00 M. 

504,00 M. 

470,40 M. 

Durchschnittl. monatl. Miete 

1,98 $ 

1,67 $ 

2,42 $ 

2,50 $ 

2,08 $ 

für den Kaum 

8,32 M. 

7,01 M. 

10,16 M. 

10.50 M. 

8,74 M. 

Verhältnis der Miete zum 






Einkommen in Proz. 

12,1 

11,4 

12,8 

14,0 

12,6 

Durchschnittlich kommen Per- 



sonen auf 1 Raum 

1,4 

1J 

1,4 

1,6 

1,4 

Durchschnittlich kommen Per- 




2,6 

sonen auf 1 Schlafraum 

2,6 

2,2 

2,5 

2,7 


II. 

Der 4. Band der Erhebungen über die Frauen- und Kinder¬ 
arbeit in den Vereinigten Staaten beschäftigt sich mit der Seiden- 
i n d u s t r i e *) und zwar in den Staaten New Jersey und Pennsylvania, 
den Hauptzentren der Seidenindustrie. 

174 Fabriken wurden in die Erhebung einbezogen, 134 davon 
lagen in Paterson, wo die größte Zahl Seidenfabriken vorhanden 
ist. In diesen Betrieben werden auch die 3 wichtigsten Seiden¬ 
gewebe hergestellt nämlich gezwirnte Seide, breite Seide und 
Seidenbänder. 1905 waren 72 Proz. aller Webstühle und 70,6 Proz. 
aller Spindeln in Pennsylvania und New Jersey zu finden. Aus 
der nachstehenden Tabelle ergibt sich, daß in beiden Staaten zu- 

*) The Silk Industry. Washington 1911 vgl. auch : The Survey Vol. XXVIII, 
No. 7, May 1912. 




















184 


Walter Abelsdorff, 


sammen von 100 Erwerbstätigen 34,1 Männer, 54,9 Frauen und 
11 Kinder waren. 


Staat und 
Industriezweig 

u* 

® © 

'Cffl 

Ö N 

Zahl der An 
gestellten 

- 

Ins- 

Verhältniszahl der 
Angestellten 

Sh 'g 

0} PS 
^ o 

r-H * 

-ö-g 

16 Jahre 
u. darüber 

Unter 16 
Jahren 

ge¬ 

samt 

16 Jahre 
u. darüb. 

Unter 16 
Jahren 


cö S 

N-S 

H 

m. 

w. 

m. 

w. 


m. 

w. 

m. 

w. 

zus. 

New Jersey und 
Pennsylvania 
zusammen: 
Breitseide 

78 

4 792 

6 670 

241 

739 

12 442 

38,5 

53,6 

1,9 

6,0 

7,9 

Seidenbänder 

33 

1992 

2 773 

117 

229 

5111 

39,0 

54,2 

2,3 

4,5 

6,8 

Gezwirnte Seide 

63 

693 

2 605 

239 

856 

4 393 

15,8 

59,3 

5,4 

19,5 

24,9 

Insgesamt 

174 

7 477 

12 048 

597 

1824 

21 946 

34,1 

54,9 

2,7 

8,3 

11,0 


In Pennsylvania sind nur 9 Proz. Männer, dagegen 67,8 Proz. 
Frauen und 23,2 Proz. Kinder in Seidenfabriken tätig; in New Jersey 
ist der Anteil der Männer weit höher 44,4 Proz., dagegen beträgt 
die Zahl der Frauen 49,6 Proz. und die der Kinder nur 6 Proz. 
Das einfachere Zwirnen der Seide findet sich denn auch zumeist 
in dem Staate, wo die billige Frauen- und Kinderarbeit überwiegt. 
In Pennsylvanien finden sich bis 60 Proz. Kinder in einzelnen 
Seidenfabriken, zumeist kleine Mädchen — 14—16 Jahre alt —, 
welche schon beim Spinnen anzutreffen sind, eine Arbeit, welche 
in New Jersey als „zu anstrengend für Kinder“ (too laborious for 
children) angesehen wird. Etwa 4—4,4 Proz. der Arbeitskräfte 
sind übrigens unter 14 Jahren, obgleich dies das gesetzliche Mindest¬ 
alter für die Beschäftigung in Fabriken dieser Staaten ist. Die 
Unternehmer sollen auch nach einem besonderen Gesetz den Schul¬ 
vorständen Meldung machen, falls sie schulpflichtige Kinder be¬ 
schäftigen. Diese Vorschrift wurde, wie bei der Erhebung sich 
ergab, nirgends befolgt. — 

Dank der Arbeiterorganisationen scheint die Arbeitszeit in 
beiden Staaten von 10 Stunden für den Tag und 55 in der Woche 
nicht überschritten zu werden. 

In Paterson (New Jersey) findet sich keine Nachtarbeit, die 
sehr unbeliebt ist, auch für die Arbeitgeber kostspielig sein soll. 
In Pennsylvanien wurde in 7 von 36 Betrieben auch gewöhnlich 
bei Nacht gearbeitet. 

Die Löhne sind außerordentlich niedrig: Selbst bei den besseren 
Arbeiten verdienen z. B. in Pennsylvanien 31,4 Proz. aller Mädchen 










































Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten 


von Nordamerika. 


185 


unter 16 Jahren weniger als 2 $ die Woche, d. h. 8,40 M. und 
91,6 Proz. verdienen weniger als 4 $ (16,80 M.). Mit anderen 
\\ orten: fast alle diese Kinder bringen pro Tag bei zehnstündiger 
Arbeitszeit weniger als 2,80 M. heim. 


In Pennsylvanien verdienen 57,2 Proz. der Arbeiterinnen über 

16 Jahre auch nicht mehr als 4 $ (16,80 M.) und 37,1 Proz. zwischen 
4—6 $. 


htwas günstiger liegen die Verhältnisse in New Jersey. Dort 
verdienen nur 8,7 Proz. weniger als 4 $; dagegen 15,8 Proz. zwischen 
4—6 8' und 75,5 Proz. über 6 $ (25,20 M.) in der Woche. 

Die Ai b'eiterschutzeinrichtungen scheinen in zahlreichen Fabriken 
recht mangelhaft zu sein. So wurden bei den Besichtigungen in 
Paterson z. B. 1450 Personen einschließlich 878 Frauen und Kinder 
angeti offen, welche in den 3. und 4. Stockwerken der Fabriken 
beschäftigt waren, ohne daß diese Gebäude irgendeinen 2. Aus¬ 
gang für eintretende Feuersgefahr hatten. In Pennsylvanien 
wurden 642 Arbeiter, darunter 611 Frauen und Kinder in solcher 
Lage bei der Arbeit angetroffen. — 

Sitzgelegenheiten sind fast nirgends zu finden, da die Arbeiten 
nur im Stehen ausgeführt werden können, was für Arbeiterinnen 
ganz besonders unzuträglich ist. 

Die giößte Zahl der Familien, sowohl in New Jersey als in 
Pennsylvanien, in denen die Kinder zwischen 14 und 16 Jahren 
in die Fabriken wandern, sind solche, in denen der Vater fehlt, 
sei es, daß er die Frau verlassen hat, sei es, daß er gestorben ist! 

Gewerkschaftliche Organisation findet sich unter den Seiden¬ 
arbeitern nur sehr wenig. Trotzdem war im Jahre 1907 in den 
Seidenfabriken von Luzerne und Lackawanna ein Streik aus¬ 
gebrochen, der zur Folge hatte, daß die x4rbeitszeit auf 55 Stunden 
in der Woche herabgesetzt und ein Mindestlohn für das Zwirnen 
der Seide angenommen wurde. 

Eine der wertvollsten Studien ist im Band V der Erhebung 
enthalten, der sich mit den Frauen beschäftigt, welche in Läden, 
Fabriken, gewerblichen Betrieben oder anderen ähnlichen Unter¬ 
nehmungen tätig sind, 1 ) ohne eigenes Heim in Großstädten leben 
und nur auf ihren Verdienst angewiesen sind. — Diesen gegenüber- 


Vgl * Bd ’ V: Wa g e ' Earnin g women in stores and factories, Washington 
m0 » ferner: Beiträge zur Arbeiterstatistik No. 12: Gebiete und Methoden der 
amtlichen Arbeitsstatistik in den wichtigsten Industriestaaten. Berlin, Carl 

Heymann’s ^ erlag. Berlin 1913. S. 403ff. sowie The Survey, Vol. XXVI, No. 27 

S. 907. • f • t 


Igß Walter Abelsdorff, 

gestellt wurden die Erwerbstätigen mit eigenem Heim. Die beruf¬ 
lichen Hauptgruppen bilden die Angestellten in Läden einerseits, 
in Fabriken und anderen gewerblichen Betrieben andererseits. 

Die Lebensbedingungen der auf sich selbst angewiesenen Frauen 
sollten untersucht und mit denen von weiblichen daheim oder bei 
Verwandten wohnenden Arbeiterinnen und Angestellten verglichen 
werden. 

Die Erhebungen wurden in New York, Chicago, Philadelphia, 
St. Louis, Boston, Minneapolis und St. Paul angestellt. Die Be¬ 
auftragten des Arbeitsamts zogen bei den Arbeitgebern, Arbeit¬ 
nehmern und vielen anderen Personen Erkundigungen ein. Die 
Zahl der erwerbstätigen Frauen, welche in diesen sieben Städten 
aufgesucht wurden, beträgt 8475. Von 7893 erhielt man aus¬ 
reichende Einzelangaben, während nach der Zählung von 1905 
über 400000 Frauen in den genannten Städten und Beschäftigungs¬ 
arten erwerbstätig sind. 

Die große Zahl der Stenographinnen, Gehilfinnen im Buchhandel, 
Lehrerinnen, geprüften Kinderwärterinnen usw. wurde übrigens nicht 
in die Erhebung einbezogen. 

Die wirkliche und Verhältniszahl der erwerbstätigen Frauen, 
welche in die Erhebung in den genannten Städten einbezogen wurde, 
ist aus nachstehender Zusammenstellung erkennbar. Am höchsten 
stellt sich die Zahl der alleinstehenden Angestellten in Boston 
und zwar bei den in Warenhäusern und Verkaufsläden beschäftigten 
weiblichen Arbeitskräften. 



Boston 

Chicago 

Minnea¬ 
polis und 

New 

York 

Phila- 

delnhia 

St. Louis 

Lebensbedingungen 

i 


• 


ÖL. 

raui 

• 


• 


i 

• 



N 

O 

clä 

n 

o 


N 

O 

SÄ 

N 

O 


N 

O 

flÄ 

N 

O 


Sh N 

Ö 

Sh 

Ph 

£ N 

o 

Sh 

Ph 

Sh NJ 
0 

Sh 

Ph 


Sh 

PH 

* ^ 
Ü 

Sh 

Ph 

Sh N 

O 

Sh 

Ps 

In Warenhäusern 













und Verkaufsläden 













beschäftigte weib- 













liehe Arbeitskräfte 













Daheimlebend 

285 

64,2 

236 

79,7 

162 

72,3 

360 

92,1 

326 

77,8 

304 

79,0 

Alleinstehend 

159 

35,8 

60 

20,3 

62 

27,7 

31 

7,9 

93 

22,2 

81 

21,0 

zusammen 

444 

100,0 

296 

100,0 

224 

100,0 

391 

100,0 

419 

100,0 

385 

100,0 

In gewerblichen 













Betrieben,Fabriken, 













Spinnereien usw. 













Daheimlebend 

544 

74,7 

326 

83,6 

181 

81,5 

1686 

87,0 

855 

82,0 

543 

78,4 

Alleinstehend 

184 

25,3 

64 

16,4 

41 

18,5 

252 

13,0 

188 

18,0 

150 

21,6 

zusammen 

728 

100,0 

390 

100,0 

222 

100,0 

1938 

100,0 

1043 

100,0 

693 

100,0 



















































trauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 187 

Noch eine labeile aus dem einleitenden Abschnitt sei hier 
wiedergegeben, welche die obenstehende Zusammenstellung ergänzt 
und zugleich das Berutsalter im Gewerbe sowie die durchschnitt¬ 
lichen V ochenverdienste veranschaulicht. Ferner wird gleichzeitig 
mitgeteilt, wieviel im eigenen Heim Lebende an die Familie ab¬ 
geben müssen und wieviel die nicht daheim lebenden Frauen für 
Speisen, Wohnung, Heizung, Beleuchtung und Wäsche durchschnitt¬ 
lich in der Woche ausgeben müssen. 

Die nicht daheim Lebenden unterstützen auch noch zumeist 
bedürftige Verwandte. 

Die labeile zeigt recht typische Unterschiede zwischen den 
daheim lebenden und auf sich selbst gestellten Verkäuferinnen 
und Arbeiterinnen in gewerblichen Betrieben. Bei den in Waren¬ 
häusern und ^ erkaufsläden Beschäftigten sind die nicht 
daheimlebenden etwa durchschnittlich 2 Jahre länger im Beruf 
und 6 Jahre älter. Der Verdienst der daheimlebenden ist zum 
Teil wesentlich geringer als der älteren, länger im Berufe stehenden 
auf sich selbst angewiesenen Frauen. Die Lohnunterschiede sind 
in Boston ganz besonders bedeutend. Die daheimlebenden Ver¬ 
käuferinnen verdienen durchschnittlich etwa 1 $ weniger in der 
V oclie als ihre alleinstehenden Kolleginnen. 

Bei den Fabrikarbeiterinnen zeigt sich ein ähnliches 
Bild. Die daheimlebenden sind bedeutend jünger und auch noch 

nicht so lange im Beruf stehend wie die alleinstehenden Fabrik¬ 
arbeiterinnen. 

Die Lohnunterschiede sind aber weit weniger groß, zum Teil 
wie in Chicago ganz gering. 

An anderer Stelle (S. 42 des Bandes) wird noch gezeigt, daß 
die durchschnittlichen Wochenverdienste steigen je länger die Ver¬ 
käuferinnen im Beruf stehen. 

Untei einem Jahre im Beruf stehende Mädchen verdienen 
wöchentlich 4,69 $ (19,70 M.) im Durchschnitt, 

1-2 Jahre im Beruf stehende 5,28 $ (22,17 M.) im Durchschnitt, 

4—6 Jahre im Beruf stehende 7,49 $ (31,46 M.) im Durch¬ 
schnitt usw. 

Die \ erkäuferinnen sind übrigens zumeist nicht organisiert, 
was auf die Höhe des Lohnes von Einfluß ist. Der Bericht glaubt 
die Abneigung gegen die Organisation der Mädchen darin suchen 
zu müssen, daß 50 Proz. nur bis 21 Jahre alt sind. „Junge Mädchen 
in diesem Alter pflegen ihre Tätigkeit nicht als Lebensstellung 


Vergleich des Alters, Berufsalters, Verdienstes usw. von daheim und selbständig lebenden in Läden 

und gewerblichen Betrieben tätigen Frauen nach Städten gegliedert. 

A. In Warenhäusern und Verkaufsläden Beschäftigte. 


188 


Walter Abelsdorff, 


<12 'XI 

£ 


fl 

© 

fl 

a 

Sh 

PR 

© 

Ö 

© 

bt> 

o 

N 

CD 

fl 

•rH 

<v 

b£ 

1=1 

0 

02 

© 

01 

Sh 

P 

© 


° ® ^ o 

ü 0 -.0 -3 ^ 


g . oT-A ■ 

® tc ©m 

' Ö Q2-A|Tj O — 

G • Ph - 0 ^ p 

eure 2'S 
g g=A gm 6r : ^ 
o-g §9 

A :0 © 9 ^ 

Q N 


N 

o 

Sh 

Ph 


Sh 

© 

> 

OQ 

CD 

Ti 


„ <15 

02 Lfl 

<D “ 
4H 

m 
0 
<D 


0 
N 
® 
fl Ä 
ei 

Sh g 

02 « 

TiP 


I 

XI 

<D 

• i—c 
Sh 
4= 
0 

<D 


43 

CD 


Ö 

CD 


A’S 'D 

P ,t2 -fl Ti 

ö ö ^ ^ s 

ri O ^ ^ rH 


<D 


i - 4-3 *, ö -f - 3 

!« ö ® i« 

5.s1 £-2 s 


, • I fi CD ? 

0i £ 

« S,fl 0 Sh cd £> 
— 2 eo Sh © 02 > 
fl ms© +n a £ 

r0 X2 0 < --H ö <2 

0Q HR cj 02 


— >-> ri 

0 01 .£ 
'S ü'—c 
02 


esa 

o 

Sh 

PA 


Srg'g 0 

*fl 0 Ä *h 

^ g^i 02 

ci RR Ti ^ 

0-2 a4 


rfl 

ci 

N 

43 

S 

ci 

02 

<D 

o 


«a fl rt 
fl- © fl 
g Ö 

ö -2 

02 sei 02 

bß-^ 0 :ci 
_ oi -s- 5 
sh ^ H, CO 

®.£P 

HO I—C 



cq 

CM 

G0 

CO 


co~ 

1 ocT 

1 

1 ^ 

1 cd' 

CM 

1 T-l 

1 CM 

1 <M 

1 i-i 


sO 

O 

sO 

SO 

»o 

sO 

sO 

(M 

1 

1 ^ 

1 r p 

1 ^ 

1 sO 

I 

H 

1 Oi 

1 Tt< 

1 ^ 

1 Oi 

1 co" 

1 cc" 

CM 

•i—i 

tH 

rH 

tH 

tH 

rH 


co 

'P 1 

Oi 1 

« 1 

00 , 

oq 

sd~ 1 

GO 1 

c—’ 1 


co 

D-" 

sO 1 

C— 

TfC 

00 

so 

c— 


sO 

O 

sO 

o 

sO 

O 

O 

H, i 

CM , 

r- L | 

O | 

^ 1 

I 

CO 

o 

tP 1 

GO 1 

CO 1 

cd' 1 

CM 1 

CM - ' 

CM 

CM 

rH 

CM 

CM 

CM 

CM 


O O lOO 
cqcq GO cq 

co" so~ CO P 
CM CO CO CO 


iGO OiO 
CM^t-^ 03 0^ 
sO 0 2 sO Oi 
CM (M (MIM 


lOO o o 

iH CO CO iH 

CO CO CM CO 


so o 

l>°. 

ccco 

CM CO 


eqeo^ 

sO~t>~ 


■H^co^ 
sO sO 


cqOi_ 

Ttf Tt< 


t-h CO^ 

co^r 


D-Cq 

l'A o? 



f> o 

rjT CO* 


T~| CO 

P CG 
(M CM 


cooq 

Cvfoi' 

CM CM 


CO Cq 

oied' 

CM CM 


D- rH 

OS%h~ 
H (M 


mcq 
co"' t-T 
CM CO 


CO o 

co^ocT 

(M CM 


ION 

ofee' 

CM <M 


CM Q0_ I>C0^ COI^- T-H3i^ 00^CM_ OO 

—P co' Oi cT co'r > -' cmAA tV<M Oi i-A 

OO CO CM C— (M Oi 12-CM L- CM 



CM 

sO 

rH 

o 

00 

o 

CO 

GO 

OO 

o 


Tfc 

o 


CO 

sO 

CM 

o 

rH 

o 

co 

sO 

Ttl 

CO 

o 

o 

sO 

GO 


CM 


co 

H 


O 


Ti 

0 

(V 

ms 

02 

Hl s 

S ,rH 

C22 02 

ms S 

v « 

ö 'ö 


Tb 

fl 

D 

0> 

<V 


0 

ci 

§ H-5 

JD 02 

<32 

^ "fl TO 
.g fl fl 

£ 

Ä «2^ 

*■0 • *"< 


O) 
ci 


+3 

ms 

o 


+= 

01 

C2 


02 

• • 

<D 


a 

o "g 

0.01 

tS\ 

fl 


Ti 

fl 

CD 

ms 

02 


02 

rfl 

ei 

Ti 

4—i 

rfl 

C2 


Ti 

fl 

02 

ms 

02 


Ti 

Ö 

02 

ms 

02 

a 

• rH 

02 

m 

ci 

Ti 


r^ 

Sh 

O 




<V TI 

g~] 

Ä.a 

p^ 


Ti 
fl 

02 
ms 
02 

_j >—< 

ö a 

.. 02 *g 
ci ^ ^ 

• rH^ « 

rfl a^fl 

CD "5 "o 

"fl Q ^ & 

ci Ml ^ o 


Ti 

ö 

D 

ms 

d> 

fl a 

n 's 


0J 

rO 

CU 


CO 


CU 

cö 


CU +z 
rl 

A.a 

p^ 


m 

o 


D 


rfl 

Ph 


ö 

D 

a 

a 

oi 

OQ 

fl 

N 

02 

43 

Ti 

:ci 

4^ 

GO 


Ti 

Ö 

02 

ms 

02 


Ti 

fl 

02 

02 

02 


© 

rfl 

ei 

Ti 


© 

rfl 

ci 

P£; 


43 

rfl 

© 


GO 






































B. In Fabriken, Spinnereien und verschiedenen gewerblichen Betrieben Beschäftigte. 


Flauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 180 


vrq 

rH 

tM 


»o 

»O, 

p-" 


15,1 

18,1 

. w 

1 ^ 

1 CO 

co 

1 cc *' 

1 CM 1 

iß 

»o 

iß 

o 

i OJ 

l *•> 

1 °°~ 

1 00 1 

1 

1 cm 

1 X 

1 iß 

rH 

rH 

rH 

rH 


O 

x" 


>o 

©, 


X 


co 

^ i 

»o 

rH 

05, 

■*—< 

x" 1 

rH 

r© 

GO 1 

iß 1 

x 1 

co 



>o 

x, 

rH 

CM 


o 

o 

o 

35 1 

00 I 

x 

X 1 

X 1 

x" 

<M 

rH 

CM 


X 

x^ 

cd" 

CM 


lO 

GO, 


CM 

CM 


o»c >o iO 

i-^(M r}» CO 

t'~-~ x" ©"©" 

CM CM CO CO 


>o o o o 

X,tH CO cd 

x" cT io" co*' 

CM CO CM CM 


O O »O iO 

->-^aq_ co, oo 

co*' r-" i>" oT 

CM (M CM CM 


x 

x, 

nT 


P- 

00, 

CM*' 

CM 


»O lO 
X CO 

x"x" 

CM (M 


v 


T—1 1 O 

iO"x" 


o'-tT 


r©_ 

X^fli" 


x,x 

x"r*T 


I>,05 

iß i—< 



OS,t^ 

X"t>" 


co 1 -^ 

cm" cd" 

CM CM 


©,x, 

T—( CO 
CM CM 


iß P- 

o'i-T 
CM CM 


o o 

©" iß" 
CM CM 


iß i—i 

co" fl<" 
CM CO 


h*,© 
©" co" 

CM CM 


1— r t>" 

CM CM 


i>eq, 

-a iß 
O CM 


CO 

co" co" 

X rH 


»qyq 

T—I X 

X 1-1 


oo 

o" X" 
cx i—i 


© o 
<m"x" 

X 1-1 


h*,x, 

00 i—i 

P- CM 


iß 

CM 

X 

CM 

X 

X 

X 

[>• 

X 

X 

rH 

iß 

X 

o 

© 

X 

X 

o- 

X 

rH 

iß 

rH 

CM 

rH 

© 

X 

CO 

Htc 

CM 

fll 

rH 

X 

iß 

M 

© 




rH 

,, 


CM 


fl 

fl 


h0 

Ö 

a> 

ja 

a> 


a 


HO 

ö 

<U> 'S 

ja ja 


HO 

fl 

<u 

ja 

a> 


•r« 

- S 


.. ^ O 
_ Cö 

o 


tf 

fl 

HH 

o 

QQ 

• r-1 

O 


« 

O 


'fl 

Pj 

HO 

fl 

cu 

-M 

fl 

<u 

ja 

X 


<u 

a 

'fl HO 
fl s 

<x> 

a 

•--1 

<u 

-fl 

i 3 ja 

<u 

X 

03 

c 3 

HO 

^ a 

H 3 


HO 

fl 

0J 

ja 

Ol 


HO 

fl 

<U 

ja 

cu 


h0 

fl 

CU 

ja 

cu 


HO 

Ö 

<u 

X 

<U 


O) 

ja 

fl 

r Ö 


fl 


<u 

ja 

<u 


o © 

*« 

<U Q ^ 
fl 


+= M 'S 


a^ -A a 


£ 

<U 


<u 

ja 

o3 I 


ja 

o 


<u 

ja 

fl 

HO 

«'S.« 

HO 
fl 


HO 

fl 

<U 

ja 

<u 


fl 

<u 


HO 

fl 

O) 

ja 

<u 


CÖ • r—< 


ja 

Ph 


Cß 

»rH 

s 

o 

X 


<u 

ja 

fl 

HO 

A3 

a .a 
Q Ä 


CU 


a ho — 

fl fl 5 

~ 2’S 

03 ’S 

cm -fl es 
fl 

N ’S 'S 

’S 

hsQ^ 

:fl 




































190 Walter Abelsdorff, 

(life work) zu betrachten.“ Ihr Interesse an den Ergebnissen einer 
Organisation ist nicht groß genug, sie dafür zu gewinnen. 

Bei Betrachtung der sozialen Umwelt der erwerbstätigen Frauen 
sind nur die auf sich selbst angewiesenen Personen berücksichtigt 
worden. Diese teilte man in 4 Gruppen nämlich: Frauen, die einen 
eigenen Haushalt führen; Frauen, die in Privatfamilien wohnen 
Frauen, die in Pensionen leben und Frauen, die in von Wohlfahrts¬ 
anstalten eingerichteten Kosthäusern ihren Wohnsitz haben. Da¬ 
durch wurden gleich die Bedingungen und Einflüsse, welche ihr 
Heim umgeben, als wichtigster sozialer Faktor hervorgehoben. Von 
89 oder 5,2 Proz. aller Frauen waren Angaben nicht zu erhalten. 
Die übrigen 1607 verteilen sich auf die 4 Gruppen für alle 7 Städte 
zusammen so: 



Frauen, die 
einen eigenen 
Haushalt führen 

Frauen, die in 
Privatfamilien 
leben 

Frauen, die in 
Pensionen 
wohnen 

Frauen, die in von 
Wohlfahrtsanstalt, 
eingerichtet. Kost¬ 
häusern leben 


abs. Zahl 

Proz. 

abs. Zahl 

Proz. 

abs. Zahl 

Proz. 

abs. Zahl 

Proz. 

Ins¬ 

gesamt 

267 

16,6 

636 

39,6 

542 

33,7 

162 

10,1 


In den einzelnen Städten sind die Verhältnisse sehr verschieden. 
Z. B. leben 56,6 Proz. der Frauen in Boston in Kost- und Logie- 
häusern, in New York dagegen nur 1,6 Proz. Von allen 1607 in 
diese Erhebung einbezogenen Frauen leben 267 oder 16,6 Proz. im 
eigenen Heim. d. h. die verheirateten Frauen unter ihnen haben 
auch noch für ihre Kinder zu sorgen. Sie sind trotz des Heims 
„adrift“ auf sich selbst angewiesen, weil niemand anders vorhanden, 
der ihren Haushalt führen könnte. 

Die folgende Tabelle veranschaulicht nun für die 4 Gruppen 
die durchschnittlichen Wochenverdienste und die durchschnittlichen 
wöchentlichen Ausgaben für die Lebenshaltung. 

Zum Vergleich sind dieselben Durchschnittszahlen für die 
Kellnerinnen beigefügt. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

In der 1. Gruppe von Frauen, welche einen eigenen Haushalt 
führen (267), finden wir 101 Frauen, welche 183 Angehörige bei 
sich zu wohnen haben. 87 von den 101 Frauen haben weniger als 
9 $ (37,80 M.) und 48 weniger als 6 $ (25,20 M.) Wochenlohn. 
Es würde zu weit führen, auf einzelne hier geschilderte Fälle ein¬ 
zugehen. Stets wird auf die harte Arbeit hingewiesen, welche die 





















Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 191 


Durchschnittlicher wöchentlicher A erdienst und Lebenshaltungs¬ 
kosten (Speise, Wohnung, Heizung, Beleuchtung und Wäsche) für 
Frauen (außer Kellnerinnen) nach Städten gegliedert und für 
Kellnerinnen in allen Städten zusammen. 


Städte 


Frauen, 
die einen Haus¬ 
halt führen 


4-3 

CG 


o 

o 

p. 


<X> £5 
JZ2 <D 

>- <x> 


B 

O 

cß ö 

fl3 
o 

S4 

fl 

P 


-fl 

o 

:o 


S bf 

<4-i hM 

b£ 03 
fl >-fl 
B cß 

^ fl 

2 43 
0) 

<D 




Frauen, 
die in Privat¬ 
familien leben 


4-3 

43 , 4-? 

B ö 1/3 
-fl S Ö 
«A3.® 
cß o -fl 
-fl ©T* 


• - * ^ v.«- 

i «4 h • _< Of 
4-> h« 

• pH ?H r — 1 

fl :fl ±e 
-fl _• ‘fl fl 
fl bßB3 
2 fl fl t« 
-fl r- fl 

g-fl^ s 

B .S Ö A3 


Frauen, die in 
Kost- u. Logier¬ 
häusern leben 


43 

43 


43 

CG 


-fl fl g 
^ -fl 43 

“ fl^S 
-fl o 

Sk ® 


I 

«4H 


fl ^ 


.2 bß 
Tä b 
>4 fl 


-fl _• 

O +3 
Cß —H 

-fl g 

S-fl 
fl o 

P? 


00 


«4H 

bß, 

Ö cß 

fl fl 
-B fl 

g-s 

£p 


Frauen, die in von 
VV ohlfahrtsanstalt. 
eingerichteten 
Heimen leben 4 ) 


-t-= 

-■fl i 1 
fl fl “ 
-fl fl 
«A3.® 

22 ü 'fl 
-fl o fl 

43 


43 ö 

.43 ^ 
fl * 
-fl —4 

O 44> 

22 fl 

-fl aj 

fl-fl 
fl o 
A :o 

P fe 


.2 bß 
flS fl 
fl 
:fl 

«4-1 

bß-fl 

fl Oß 
fl fl 
-B fl 
fl -° 

S 43 

>p 



M 

M 

M 

M 

M 

M 

M 

M 

Boston 
Chicago 2 ) 
Minneapolis 
u. St. Paul 
New York 
Philadelphia 
St. Louis 

27,80 

32,00 

30.35 

26*95 

26,75 

27,65 

15,75 

12,10 

12,65 

12,80 

14,45 

10,25 

28,75 

26.65 

28,15 

27.65 
30,30 
34;85 

16,25 

13,00 

12,70 

14,80 

16,00 

16,20 

31,10 

30,45 

30,40 

25,25 

34*45 

28,20 

21,75 

16,00 

14,30 

15,65 

19,35 

15,85 

33,15 

31,95 

29,85 

25,45 

32,10 

19,05 

14.80 

13,65 

13.80 

14,45 

In all.Städten 
zusammen 

27,50 

13,35 

28,35 

14,35 

30,65 

17,80 

30,05 

15,10 

Kellnerinnen 
in all. Stadt. 3 4 ) 

24,45 

13,00 

25,25 

7,10 

23,90 

10,20 

19,60 

5,80 


Frauen leisten müssen, um diese eigene Wohnung, durch die Ver¬ 
hältnisse dazu gezwungen, halten zu können. Zu irgendwelchen 
Ausgaben für Erholung oder Vergnügungen bleibt nichts übrig. 

*) Dies sind die schätzungsweisen Kosten für die Arbeiterinnen (mit Aus¬ 
schluß der Ausgaben für die Unterstützung der Abhängigen, die einen Teil des 
gemeinsamen Haushalts ausmachen dürften). 

2 ) In diesen Durchschnittszahlen sind in Chicago auf dem Viehhof be¬ 
schäftigten Frauen mit eingeschlossen. 

3 ) Die A erdienste und Kosten für Lebenshaltung der Kellnerinnen gründen 
sich auf 200 Erhebungsfälle; freies Essen während dieser Dienstleistungen ist 
nicht mit eingerechnet. 

4 ) Lnter „organisierten Kosthäusern“ (boarding houses) sind Anstalten zu 
verstehen, welche von einem Wohlfahrtsinstitut finanziert sind und den erwerbs¬ 
tätigen Frauen Kost und Wohnung bei guten sittlichen und gesundheitlichen Ver¬ 
hältnissen zu einem Preise gewähren, welcher dem Unternehmer keinerlei Gewinn 
abwirft. Es sollen lediglich die Ausgaben gedeckt werden, aber auch dies wird 
selten erreicht und der \ erlust wird alsdann durch das Institut gedeckt, welches 
das Haus unterhält. 
































192 Walter Abelsdorff, 

59 Proz. der Frauen haben, das sei noch bemerkt, einen Wolin- 
raum, wo sie Bekannte empfangen können, 25 Proz. müssen dazu 
schon die Küche verwenden und 16 Proz. sind sogar gezwungen, 
das Schlafzimmer dazu zu benutzen. 

Die meisten Frauen und Mädchen gehören der 2. Gruppe an 
(636), welche in Privatfamilien wohnen. Ein Teil von diesen lebt 
bei armen Familien und schmaler Kost, andere besser bezahlte 
Frauen wohnen in wohlhabenderen Familien und zahlen dort eben¬ 
soviel, wenn nicht mehr als in guten Pensionen. Diejenigen, welche 
in ärmlichen Verhältnissen leben, sind meist im Ausland geborene 
Arbeiterinnen; sie wohnen bei ihren Landsleuten, oft Freunde oder 
Verwandte von ihnen. Es finden sich z. B. 3 Mädchen darunter, 
die weniger als 1 $ (4,20 M.) in der Woche für Kost bezahlen. 
Was muß das für eine Ernährung sein! Eine andere zahlt monat¬ 
lich 2 $ (8,40 M.) für ihr Zimmer und Kost. 31 dieser Frauen 
zahlen wöchentlich weniger als 1.50 $ (6,30 M.) für* Nahrung und 
Obdach. 2 $ (8,40 M.) im Monat ist der gewöhnliche Preis für 
Zimmer und 1 $ (4,20 M.) wöchentlich für Kost. 

Die Zahl derjenigen Frauen, welche noch für andere zu sorgen 
haben, ist hier viel geringer als in der 1. Gruppe. Nur 30 oder 
4,7 Proz. hatten völlig abhängige Personen bei sich zu wohnen. 
78 Frauen hatten teilweise abhängige Angehörige bei sich auf¬ 
genommen. 

Ein sehr beträchtlicher Teil der weiblichen Angestellten wohnt 
in Pensionen 33,7 Proz. 16 von ihnen zahlen für Kost weniger 
als 1,50 $ (6,30 M.) wöchentlich, ein Betrag, für den man in der 
Regel keine Pension erhält. Es handelt sich hier um Slovaken und 
Galizier, zumeist in Chicago tätig. Sie wohnen bei Landsleuten in 
überfüllten Wohnräumen. In 2 Familien lebten z. B. 8 Personen 
in 3 Räumen zusammen. Völlig Abhängige finden sich hier in 
dieser Gruppe nur 22, teilweise Abhängige 56. 45 Proz. dieser 
Frauen steht noch ein Raum zum Empfang ihrer Freunde zur Ver¬ 
fügung, bisweilen ist dies das Speisezimmer, manchmal auch nur 
die Küche. Aber 55 Proz. der Pensionäre haben nur ihre eigenen 
Räume zum Empfang ihrer Freunde. Diese werden denn auch in 
der Regel im gemieteten Pensionszimmer empfangen. 

Die geringste Zahl der Frauen und Mädchen 162 oder 
10,1 Proz. wohnen in von Wohlfahrtsanstalten unterhaltenen 
Mädchenheimen. Wir finden hier die jüngsten von allen 4 Gruppen, 
im Durchschnitt 24,1 Jahre alt, und trotzdem sind die Löhne 
durchschnittlich fast die höchsten, 7,16 $ (26,07 M.) wöchentlich. 


trauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. ]93 

Anscheinend ist in solchen Heimen die beste Klasse der jungen 
erwerbstätigen Frauen und Mädchen anzutreffen. Zum Teilest 
auch nur an bestimmten Abenden den Mädchen erlaubt auszugehen 
und fast überall ist vorgeschrieben, daß dieselben um 10 Uhr da¬ 
heim sind. Tn den besseren Heimen führen die Mädchen ein an¬ 
genehmeres Leben als in Pensionen. Es bildet sich eine gewisse 
Kameradschaft aus, sie haben einen Salon mit Klavier. Büchern 
und Zeitschriften. Sie fühlen sich dort wirklich heimisch. 

Sehr interessant ist eine Zusammenstellung, welche die haupt¬ 
sächlichsten Gruppen von Ausgaben für die in Läden und Fabriken 
beschäftigten Arbeitskräfte im Durchschnitt wiedergibt, wobei eine 
private Erhebung des Verbandes zur Erziehung gewerblich tätiger 
Frauen (Women’s Educational and Industrial Union), was die Aus¬ 
gaben für Bekleidung betrifft, herangezogen ist. 

Für die 7 Städte zusammen stellen sich die Ausgaben so: 

Wöchentlicher Verdienst.• . 6,67 $ (28.01 M.) 

Wöchentliche Ausgaben für Woh¬ 
nung, Nahrung, Heizung, Licht 

und Wäsche.3,80 $ (15,96 M.) 

Wöchentliche Ausgaben für Be- 

.. kleidung.1,38 $ (5,80 M.) 5,18 $ (21,76 M.) 

Uberschuß für Fahrgeld, Unterstützung an hilfs¬ 
bedürftige Angehörige, unvorhergesehene Aus¬ 
gaben und Vergnügungen.1,49 $ (6,25 M.) 

Es zeigt sich, daß bei einem Durchschnittsverdienst aller 
Frauen (ausgenommen die Kellnerinnen) von 28,01 M. nach Abzug 
von Nahrung und Bekleidung ein Überschuß von 6,25 M. verbleibt. 
Oft werden davon allein 60 Cents (2,40 M.) für Fahrgeld wöchent¬ 
lich verausgabt; auf Unterstützung entfallen durchschnittlich 
44 Cents (1,76 M.); dann kommen Arztrechnung, unvorhergesehene 
Ausgaben usw. Für Zerstreuungen bleibt zumeist nichts übrig. 
Wn den 1568 Frauen, welche Angaben zu dieser Zusammen¬ 
stellung lieferten, bekundeten 62 Proz., daß ihnen für Vergnügungen 
nichts übrig bleibt, und daß sie den ganzen Lohn für ihre täg¬ 
lichen Ausgaben aufbrauchen. 

Noch ein Kapitel J ) aus diesem so beachtenswerten Bande V 
sei herausgegriffen: Die Lebensbedingungen der in Hotels und 
Restaurants beschäftigten Kellnerinnen in Boston, Chicago, 


l ) Vgl. ebenda Kapitel X, S. 191 ff. 
Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


13 










194 


Walter Abelsdorff, 


Minneapolis und St. Paul, New York, Philadelphia und St. Louis. 
In diesen Städten werden rund 5660 weibliche Hilfskräfte be¬ 
schäftigt. 73 Proz. aller Hotels und Restaurants wurden in die 
Erhebung einbezogen, d. h. 358 Betriebe mit 5625 Kellnerinnen. 
440 Kellnerinnen wurden persönlich aufgesucht und über ihre Ver¬ 
hältnisse befragt. Die Verteilung auf die 7 Städte ist aus folgender 
Tabelle zu entnehmen. 

Wirkliche und Verhältniszahl der Kellnerinnen, welche in den ver¬ 
schiedenen Städten befragt wurden und teils daheim leben, teils 
ohne Heim und völlig auf sich selbst angewiesen sind („adrift“). 


Zahl der befragten Kellnerinnen, die ermittelt wurden als 
daheim lebend oder als Unabhängige (adrift) 


Wirtschaftliche 

Lebensbedingungen 

Boston 

Chicago 

Minnea¬ 
polis und 
St. Paul 

New York 

Phila¬ 

delphia 

St. Louis 


1t 

c3 

N 

O 

Sh 

Ph 

r—l r-H 

Sh CÖ 

’$ KJ 

N 

O 

Sh 

Ph 

i— - 

Sh c3 

’S KJ 

N 

O 

Sh 

Pu 

SS 

Sh 03 

N 

O 

Sh 

Plh 

SS 

Sh cö 

’S ^ 

N 

O 

Sh 

Ph 

ri 
?H fl* 

N 

O 

Sh 

PM 

Kellnerinnen in 
Hotels u.Restaurants 

im Hanse . . . 
Unabhängige . . 

48 

112 

30,0 

70,0 

24 

36 

40,0 

60,0 

3 ' 

12 

26 

31,6 

68,4 

C 0 

47 

28 

62,7 

37,3 

21 

35 

37.5 

62.5 

14 

37 

27.5 

72.5 

Gesamtsumme . . 

160 

100,0 

60 

100,0 

38 

100,0 

75 

100,0 

56 

100,0 

51 

100,0 


Die meisten, über 62 Proz. der Kellnerinnen, haben kein Heim, 
wie die Tabelle zeigt. Zahlreiche Kellnerinnen sind verheiratet, 
haben in den Nachmittagsstunden nichts zu tun und benutzen diese 
Zeit, um etwas zu verdienen. Es sind dies sogen, „one-meal girls“ 
Kellnerinnen, welche nur eine Mahlzeit bedienen, während der Mann 
ebenfalls außer dem Hause auf Arbeit ist. 

Die folgende Tabelle zeigt für jede in die Erhebung ein¬ 
bezogene Stadt Alter sowie Berufsalter der Kellnerinnen, ferner 
Verdienst und Ausgaben für Kost und Wohnung; die Kellnerinnen 
sind geschieden in solche, die daheim oder mit Verwandten zu¬ 
sammen leben, und solche, die allein stehen und auf sich selbst an¬ 
gewiesen sind. 

Der durchschnittliche Wochenverdienst für beide Kategorien 
beträgt 5,58 $ oder 23,35 M. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

Die Tabelle zeigt geringe Altersunterschiede zwischen den 
daheim und allein lebenden Kellnerinnen, ein wesentlicher Gegensatz 
zu Frauen in anderweitigen Berufen. Auch im Berufsalter ist 






































Kellnerinnen, die über ihre 

wirtschaftlichen Verhältnisse a) Kellnerinnen, die daheim oder mit Verwandten Zusammenleben 

berichteten 


Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 195 


d 

<D 

CS! 

d n 
3 « 
bD-S 

u, 

O t> 

> 


u—i 

m a5 


+3 

'S N 
d O 
03 Ui 

<v fl 
>■ 


d 

-C 

C3 

cfJ 

-d 

o 

u 

3 

P 


. aj 

^ CC t . • 

<t> o M cT 
-d fl *t*^ 

d d d g 

^£-d o « 
o 


d ^ 


» mS 
3 ^ 


<U v .k 3 
-fl ® J 

o 3 ^ •r* ^ 
3 


<u — 

:0 ^ 

jä O) 

pq 


o 

00 


’£ d 00 . 

-S 2 gs 


o 

CO 

-fl . 
3 

P 


° P 

°v. 

<u 


o 

Ul 

3 

p 


CO 

03 Ui o- 
r; <ü d 
2 

d 3j 
^ 

HH> «*h »3 

• pH pp r-^ 

fl 2 
d <u d 

C3 Cü •-! 
CB *H -- 


Ui 

03 


CO 

03 

lad 

f 2 s 

ö H fl 

d h ® 

0 J-s 

SS! 


-d 

3 

N 


Ui 

03 

-d 

o 

-t-J 

d 

03 

"o 

:o 


co 

-u> 

4-3 4-3 

•— CB 

-d 03 

0 P 
cb 'd 

-d u< 

C3 03 

Ui > 


bß 

3 

Ui 

+3 

a> 

m 


+= 

a> 

-U> d 
,d aj 

o d> 

*E g 

<u -d 

-Q 


-u> 03 

a a 

3 a 

CO 5 

03 3 

O «2 


3 

4-> 

'Ö 

:3 

43 

GO 


0 0 

0 >0 0 CO 

0 

t> 0 
vO L'- 

P 00 00 H 
»0 CO co 00 

Oi 

CO 

vC Q 
•H O 

0 >C iO >0 

CO CO CO CM 

O 

»O 

co cm’ 

rH CM 

rH rH CD CO 
rH CQ rH rH 

00 

rH 

O O 

CO 

0000 

00 CO rfl 

0 

CM 

-4 irf 

CM CM 

00 10 P cd 

4 —t CM CM 1—1 

CO~ 

CM 

03 33 

0003 0 

■H 

P cd 

CO 3C r CM 0 

-H 

CO 

■H »O CO t> 

03 

CO iO 

CM CM 

oi cb cb id 

CM CM CM CM 

id~ 

CM 

C0 CD 

CO t-H 

t—1 30 03 CO 
1-4 C0 4—1 1—1 

CM 

4—1 

vO vO 

00 -n 

iQOOO 
CO TM CO 4—1 

30 

co 

^ CO 

CM CM 

OflCO-4 

CM CM CM CM 

cd 

CM 

io 00 

03 CO 

CM CO ß— CM 
CO lO Hi C0 

327 

lO -H 

03 00 

CM >C 4-1 CM 

co *0 io co 

349 

Boston 

Chicago 
Minneapolis u. 

St. Paul 

New York 
Philadelphia 

St. Louis 

Gesamtsumme 


d 

3 

d 

d 

• r4 
Ui 
CU 

fl 

’ÖJ 

W 

<U 

d 

<u 

CO 

CU 

• pH 

£ 

<u 

bß 

d 

3 

-M 

CO 

-O 

'S 

co 

-d 

o 

• I—I 

CO 


d 

3 

u 

d 

<u 

-fl 

U 

+3 

CB 

d 

• pH 

<u 


_ d 
ud -ö 

• ph Sh 

fiaü 

d U-T3 
O fl _, 

■Sa-a 


P 

P 

+-> 

Gf) 

00 


:o 


N] 


p * 


<u 


Ui 

:3 


d 
3 

&D u 

d 03 

S > 

d 03 

« t>ß 

p»- »pH 
^ — 
•^H d*_H 

P Sh 

03 

rQ 


03 
XJ 
Ui 

<1 

bß 

• 3 

P Ui 

P 03 

dpq 

-d 

«3 —- . 

co +3 pq 

rd Ö 

o 03 

3 u 
-fl :o 
fe 


1 

4-3 

Ul 

03 _ 
Td d 

fl J2 
d "- 1 

■ • 03 

43 


W 


d _ bß 03 

03 CT' R dn 

ls§! 


u 

:d 


oßd 1 ^ 
fl § 

S |, ß d +3 

° 2 di -fl 

P ^Pl 


Ui 

2 • 4^ 

1 F g d CO 

-fl .2 03 d kfl 

^ +3 -fl 2 ^ 

2 P ° P 

d *i-i o'? fl 

g- 

<u ^ 


O ^ PT 
r’i ^ P 

-fl -2 13 2 
« p S ^ 

Ui TT ct- 3 
d .P fl 1-5 

M -fl^ d 


CO . 
2 « 
1^2 

o p 03 
u P 2 
1 —' P 

JT *3 <D 

P fl -Q 

rC <D 

&P 


-d 

P 

S3 


0 -f 

CM Hi CM CO 

o* cd 
H CO 

03 vd cd cd 

»O^iOiQ 

vO iO 
CO H’ 

0 »o >0 0 

H 03 L'- 00 

rH CD 

rH 

00 * 03 00 r- 

0 0 

00 0 co 10 

co' cd 

CM CM 

H O' CO' O 
OM CO 4— 1 

30 O 

O CO 

OOOO 

»O H H CM 

03 30 

rH 

[>-" Tfl rl CD 
rH rH 

O 0 

CM OO 

0 0 0 >0 

CO 00 CM 00 

CM cb 

CM CM 

th cd id cm 

CM CM CM CM 

CM 03 

SP 

r^ H iO 1 

co' P 

CM H 30 1 

O co 

00 30 0 0 

cdio 

CM CM 

4—1 [fl 03 co’ 
CM CM CM CM 

CM 00 

CO CO 

HO(MOi 

C'Q Ol CO rH 


<D 

+-> 

:P 

- 4 -^ 

CO 


co 

o fl 

- ^. C5 

d bß fl P 

■S .2 a£ 
PO^ 


3 


-d 

M 

O 

£ 


03 ’ = 

S o 

P^ • •H 

«-fl 435 


(M 

hT 

vQ 


00 


CO 

cT 

<M 


iO 

oT 


30 

00 

co 

CM 


CM 

hT 


uO 

cT 

CM 


CM 

CM 

CM 


03 

a 

a 

d 

CB 

43 

a 

3 

CO 

03 

Ö 


d 

03 

3 

<u 


d 

03 

d> 

3 

fcß 

d 

<1 


33 

Ul 


43 

Ui 

03 

«44 

03 

- 1-4 

’S 

bß 

43 

Ui 

o 

CO 

bß 

d 

d 

bß 


:3 

-d 

C3 

CO 

03 

PQ 

a 

3 

43 

rd 

03 

• pH 

d 

03 

• 

33 

•4-^ 

m 

O 

M 

03 

bß 

• rH 

d 

03 

• 1—9 

03 

• pH 

r d 

«44 

d 

3 

rfl 

C3 


-fl 

03 

• pH 

N 

U 

PQ 


13* 












































































196 Walter Abelsdorff, 

kaum ein Unterschied vorhanden. Der Durchschnittslohn der allein 
lebenden Kellnerinnen ist etwas größer als der Lohn der daheim¬ 
lebenden, ausgenommen in New York. Bei den Durchschnittslöhnen 
sind in der vorstehenden Tabelle natürlich nicht die Trinkgelder 
eingerechnet, da es unmöglich war, richtige Durchschnittsbeträge 
der Trinkgelder zu erlangen. 

Die Mädchen wollten es zumeist nicht sagen, oder sie be¬ 
haupteten, daß es unmöglich sei, diese richtig abzuschätzen. Die¬ 
jenigen, welche bestimmte Kunden regelmäßig bedienen, erhalten 
zu Weihnachten sehr gute Trinkgelder. Auch wenn sie bei einer 
Festlichkeit oder einem besonderen Festessen zu bedienen haben, 
erhalten sie hohe Trinkgelder. Die Höhe der Trinkgelder richtet 
sich natürlich ganz nach dem Restaurant. Bei Restaurants in der 
Nähe oder auf einer Bahnstation kann mit Trinkgeldern bestimmt 
gerechnet werden, wenn auch die Höhe derselben schwankt. Wenn 

es sich aber um ein Frühstückszimmer für Damen handelt oder 

* 

eine Teestube, so sind die Trinkgelder unbedeutend. 

Der größte Betrag von Kost, Wohnung, Heizung, Licht und 
Wäsche entfällt auf die Zimmermiete. Da zumeist Kost beim Lohn 
inbegriffen ist, so sind die dafür angegebenen Beträge für Mahl¬ 
zeiten am Sonntag oder für Früchte am Morgen. Wenn ein Mädchen 
drei Mahlzeiten bedient und daher den ganzen Tag im Restaurant 
tätig ist, so erhält sie auch alle Mahlzeiten. Wenn sie nur zwei 
Mahlzeiten bedient, erhält sie auch nur zweimal Essen, und das 
ist dann gewöhnlich alles, was sie zu sich nimmt. 

Überstunden kommen selten vor, falls es sich nicht um be¬ 
sondere Festessen bei Nacht handelt, für welche sie besondere Be¬ 
zahlung erhalten. Die festgesetzte Arbeitszeit ist aber bisweilen 
ziemlich lang. 

Endlich seien nachstehend noch die Ausgaben für Fahrgeld, 
Vergnügungen usw. der alleinstehenden Kellnerinnen nach Städten 
gegliedert wiedergegeben. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

Die meisten in Pensionen lebenden Kellnerinnen wohnen nicht 
weit vom Beschäftigungsort, bisweilen haben sie Zimmer über den 
Restaurants selbst gelegen. Im allgemeinen wurde festgestellt, 
daß die von Kellnerinnen bewohnten Räume weniger schlecht waren, 
als die der anderen alleinstehenden Frauen und Mädchen. Auch 
was den Schulbesuch betrifft, so unterscheiden sich die Kellnerinnen 
nicht wesentlich von Mädchen in anderen Berufsarten. 


Frauen* und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika, j 97 


Ausgaben für Fahrten, Vergnügungen usw. der selbständigen 
Kellnerinnen nach Städten gegliedert. 


Städte 


Durch¬ 

schnitt¬ 

licher 

wöchent¬ 

licher 

Über¬ 

schuß 

M. 


Fahrtk osten 
für die Hin- 
und Rück¬ 
fahrt zur 
Arbeitsstelle 


Aufwen¬ 
dungen f.Ver- 
gnügungen 

-4 SP 


Proz. der 

Wohnungen wurden 
bewertet als 


+3 ö 

Ö 


co co 
d) <V 

T3 a 
ö 
tS3 

O P* 

^ <r> 


*=> t-, 

•+■> 4-> 

2 PQ • 

r=3 ^ ) 

C> • 
co '-3 

2 §-~ 
ö -d 

Q:o 

£ 


-a 

o 

cu 

3 

o 

co 



E3 


—H 

"33 

co 


Boston 

Chicago 

Minneapolis u. St. Paul 
New York 
Philadelphia 
St. Louis 


6,40 

18,25 

13,90 

5,80 

13,05 

20.60 


32 

2,25 

49 

1,70 

1,6 

87 

11 

48 

2,40 

22 

3,70 

17,4 

78,2 

4,4 

~ l ) 

- l ) 

33 

0,85 

14,3 

66,7 

19 

70 

2,45 

53 

2.80 

— 

60 

40 

62 

1,65 

27 

0,85 

— 

90,6 

9,4 

32 

2,45 

40 

1,85 

— 

85 

15 


Die Kellnerinnen geben aber mehr für Vergnügungen aus wie 
andere Mädchen. Nicht selten steigt dieser Betrag auf 2 $ (8,40 M.) 
in der Woche an. 

In New \ork lebt nur ein kleiner Teil der Kellnerinnen in 
Pensionen (10,5 Proz.) die meisten haben eigenen Haushalt (68,4 Proz.). 
In Chicago leben die meisten in Privatfamilien. Philadelphia unter¬ 
scheidet sich wenig von Chicago. In St. Louis, Boston, in Min¬ 
neapolis und St. Paul führt nur ein kleiner Teil der Kellnerinnen 
eigenen Haushalt. 

In New lork, Philadelphia und St. Louis sind keine als schlecht 
zu bezeichnenden Wohnungen angetroffen worden, auch in Boston 
ist die Zahl sehr gering. Schlechte Verhältnisse finden sich da¬ 
gegen oft in Chicago, Minneapolis und St. Paul. 

\ iele Klagen sind dagegen laut geworden über die anstrengende 
Arbeit der Kellnerinnen, welche sie nur einige Jahre aushalten. 
Mehrere der 3 Mahlzeiten servierenden Mädchen haben so lange 
diese Stellung beibehalten bis sie ihre Gesundheit ruiniert hatten; 
dann nahmen sie Stellung, wo sie nur eine Mahlzeit bedienen 
brauchten. Das Tragen der schweren Tabletts und das stetige 

Stehen und Gehen wirkte auf die Gesundheit der Mädchen sehr 
nachteilig. 

Zahlreiche Kellnerinnen gehen für den Sommer fort nach Bade- 
oi teil. Nicht statistisch erfaßbar ist der häufige Wohnungswechsel 


0 Angaben fehlen. 




















198 Walter Abelsdorff, 

der alleinstehenden Kellnerinnen. Ein oder zwei Wochen ist typisch 
für die Länge des Aufenthalts in einem Hause. 

Soviel über die Kellnerinnen der amerikanischen Großstädte, 
deren Schicksal teilweise wenig beneidenswert zu sein scheint. 

Die Erhebung über die Ursachen, warum Kinder die 
Schule verlassen um zu arbeiten (Bd. VII), beschränkte 
sich auf je 2 Städte in Rhode Island und Pennsylvanien und auf 
je eine Stadt in Georgia und Süd-Karolina. Schulbehörden. Eltern 
und Unternehmer arbeiteten zusammen, und trotz mancherlei 
Schwierigkeiten — so über die Auslegung einzelner Begriffe — 
erhält man doch brauchbare Ergebnisse. Vor allem waren die 
Vermögensverhältnisse der Familien zu erforschen, um die Frage 
beantworten zu können, ob die Eltern in der Lage wären, das 
Kind länger in der Schule zu belassen. Bei Bearbeitung dieses 
Materials wurden Verdienst und Einkommen aller Familienmit¬ 
glieder, die in einer Wohnung lebten, für das Jahr und für die 
Woche berechnet. Der Bericht kam nun zu folgenden Schlüssen: 

1. Mit Rücksicht auf die große Verschiedenheit der Miets¬ 
preise sind diese beim Vergleich der finanziellen Lage der Familie 
auszuscheiden. 

2. Eine Familie, deren wöchentliches Einkommen auf den Kopf 
berechnet — abzüglich der Miete und Ausgaben für Krank- 
heits- und Todesfälle — weniger als 1,50 $ (6,30 M.) beträgt, 
braucht finanzielle Unterstützung, wenn die Kinder in der Schule 
bleiben sollen. 

3. Eine Familie, deren wöchentliches Einkommen auf den Kopf 
berechnet — abzüglich der unter 2 genannten Posten — 2 $ (8,40 M.) 
oder mehr beträgt, braucht keine weitere Beihilfe. 

Freilich betont der Bericht gleichzeitig, daß diese Theorie 
zum größten Teil in der Praxis nicht zutrifft, denn die Höhe des 
Einkommens spielt bei der Frage, ob die Familie auf die Verdienste 
der Kinder angewiesen ist oder nicht, nur eine untergeordnete 
Rolle, da, wie die beigefügten Tabellen zeigen, Familien mit ge¬ 
ringerem Einkommen oft mehr leisten können als solche mit höherem 
Einkommen. 

Die Kinder verließen in sehr verschiedenem Alter die Schule, 
um sich der Arbeit zuzuwenden. In Rhode Island waren 276 Kinder 
durchschnittlich 14,1, in Georgia 135 durchschnittlich 11,8, in Süd- 
Karolina 62 Kinder durchschnittlich 10,7 und in Pennsylvanien 144 
durchschnittlich 13,4 Jahre alt. Die meisten Kinder wandten sich 
Berufen zu, deren durchschnittlicher Wochenlohn unter 10 $ blieb. 


trauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 199 


Ein Berufswechsel ist nicht selten; derselbe erklärt sich aus dem 
Berstreben, immer dort hinzugehen, wo ein höherer Lohn gezahlt wird. 

Über die A ergehen der Jugendlichen und deren Beziehungen 
zur Beschäftigung sowie über die Geschichte der industrielltätigen 
Frauen in den Vereinigten Staaten und die Geschichte der ge¬ 
werkschaftlich organisierten Frauen, mit denen sich Bd. VIII—X be¬ 
fassen, soll hier nicht berichtet werden, wohl aber über den folgenden 
Bd. XI. Dieser behandelt die Beschäftigung von Frauen in der 
Metallindustrie. 

Da eine große Zahl von Arbeiterinnen an Maschinen tätig ist, 
so nehmen die Unfälle und Ursachen derselben sowie die Art der 
^ erletzungen einen breiten Raum in dieser Erhebung ein. 

Die Untersuchung umfaßt das hauptsächlichste Industrie¬ 
zentrum in der Metallindustrie in den Staaten Massachusetts, 
Rhode Island, Connecticut. New York, Pennsylvania, Maryland, 
Ohio, Illinois, Indiana, Michigan, Minnesota, Jowa und Missouri. 
Die Beamten suchten in den genannten Staaten selbst 348 Betriebe 
auf. Von 246 wurden genauere Erkundungen beschafft. 

Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Industrien, auf die 
sich die Erhebungen erstrecken. Ferner die wirkliche und Ver¬ 
hältniszahl der daselbst Beschäftigten nach Geschlecht und Alter 
geschieden. 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

Seiner zahlreichen Unfälle wegen ist die Industrie der Her¬ 
stellung von Zinnkannen und Zinnbehältern ganz besonders wichtig. 
Es wurden deshalb aus dieser Industrie allein 43 Betriebe mit 
2819 Arbeiterinnen, darunter 111 unter 16 Jahren ausgewälilt. 

A on der Gesamtzahl der Beschäftigten waren Kinder unter 
16 Jahren nach dem Zensus von 1905 bzw. nach der Er¬ 
hebung 1907 08 


Gewerbeart 

Census 1905 

in den 
besichtigten 
Betrieben 
1907—08 

Messingwaren 

1,95 

1,33 

Eisen- und Stahlprodukte 

0,99 

4,26 

Schmucksachen 

2,04 

2,29 

Insgesamt 

2,92 

3,11 


Es zeigt sich, daß die in die Erhebung einbezogenen Betriebe 
einen etwas höheren Anteil an Kindern aufweisen, als in der 
ganzen Gruppe im Jahre 1905 gefunden wurde. 














Insgesamt! 134 137 792| 11098| 48 890| 1 199 | 419 | 1 6181 50 508| 


200 


Walter Abelsdorff, 


M I—I cc / 

iS 

p er. ~ 

<-t ts ■< 
Mo P 

P Mi" 2. 
p - p 

Ä«-r 

1 ? 
5 ^ p< • 

- O 

Sa 

§ & 
CD t-4« 

g er? 

8- s 

p P 


cg 

-s3 

o 

oo 


O 

05 

-<1 

~3 


p 

CG 

cc 


G< 

p 

O 


CG 

<1 

^3 
I—*• 

© 

p 


CG 

P 

P 


ec 

o« 

p 

ec 


05 

00 

CP 


o 

ec 

ec 


P 

GO 


53 

CD 

3 

kJ 

o 

pr M . 
ts 

p er 

_/3 <T> 
XfX ™ 

p tr 
g.p: 

cd cd 

e-t- t-i 


o 

Ö 

c» 

CD 

c+- 

e-t- 

XJl 


CD 

3 

KJ 

o 

j*r 

W 

er 

o 

p 

cd 

i—i 
CO 

p 

p 

p 


GO 

O 

er 

s 

p 

o 

pr 

02 

P 

cd 

er 

cd 

P 


02 

OB 

o 

p 

►1 


zus. 

i, Penn- 

hissonri, 

Indiana, 

zus 

, Massa- 

p 

pp 

o 

05 


h— 1 

o: 

c 

h- 1 - 

-o 

o 

oc 

IG 

o 

P 

CG 

•o 

1—^ 

05 

05 

o« 

o« 


h- 4 - 

P 

LG 

GO 

CC 

05 

P 

-v3 

Ol 


CG 

P 

P 

ac 

GC 

05 

cc 

p 

CD 

p 

05 

h-^ 

05 

05 

^3 


h- 4 * 

p 

05 

CC 

CG 

cn 

GC 

o 

CG 

05 

GC' 

CG 

H— 4 

05 

K— 1 

05 

05 

05 

h- 4 - 


05 

4o 

05 

p 

o 

CC 

cc 

-o 

-o 


p 

o 

05 


P 

~o 

4x 

o 

“3 

h-** 

o 

rG 

05 

CC 

^3 

CG 

CG 

CG 

O 1 

CC 

p 


£q 
' o 

p 
p 

CD 

es 
e+- 

i—1 2 22 

ec £4 cd 
p‘~ ^ 

i—>• Hj i—< 

» CD t— 

B * 

02 p 

M ^ 

t—I * 

<3 CD 
P a 
P •• 

M« 

P 


O 

er 


tSJ 


CO 


<s 45 

p z; 
a cd 

P ^ 

V» 

q kJ 

9 8 22 

S’J^CD 

^ 0Q 

tjQ“ 
ec o 
pp ö 
g PCfQ 

Mi" cd ^ 
Pp 
2a ^ 

o’P ® 

p- e 

>->• hri •» 

^ «? 
ö & 

E ts 
02 
M 


CG 

O« 


Ol 

o 

03 


05 

o 

05 

05 


p 

05 

05 

ec 


CG 

P 


^3 

CG 


ec 

05 


P 

GC 

05 

o> 


—3 

0D 

4g 

05 


CG 

P 

4^ 

P 


ec 

G0 

05 

•o 


p 

4x 

p 


o 

4p- 

ec 


05 

05 


N 

P 

02 


o 

§ w 

P *T 
cd cd 
oeq 

5'® 
p J" - 

~ GQ 

CD “ 

P >-S 
P p 

CO 

m ^ 

2 ® 

P ts 

P 

CO 

o* 

er r 5 


05 


P 

05 

05 

Cn 


P 

O 1 

-O 


O 1 

•vT 

ec 

CG 


05 

P 

ec 


GC 

05 


P 

05 

CG 


03 

CG 

CG 

P 


05 

ec 

~05 

O' 


CG 

05 

~P 


ec 

05 

'o 

05 


ÜT 

405 


05 

05 


03 

"ec 

P 


CO 

<T+- 

P 

P 

«r+- 

CT> 

P 

P 

P 

P 

o 

CD 

CD 

►-i 

er 

CD 


Zahl der Betriebe 


B 


3 


p 

p 

►-* 

p: 

er 

CD 

>-* 


N 

P 

02 


05 

«-I 

P 

er 

*-s 

P 

P 

P 


3 


N 

P 

OB 


05 

«H 

P 

tP 

•-< 

P 

P 


P 

P 

cr(- 

P 


Alle Be¬ 
schäftigten 
zusammen 


3 


p 

p 

p: 

er 

CD 


N 

P 

02 


05 

P 

P 

er 

P 

P 

P 


N 

P 

02 


05 

p 

p 

er 

•-i 

CD 

P 


p 

p 

CT+- 

CD 

•-i 


N 

p 

£ 

P 

CD 

•-» 

W 

CD 

02 

C5 

er 

p: 


ö§ 

e-t- 

CD 

P 


N 

p 

er 


p 

CD 

>-i 

tri 

CD 

OB 

CD 

P* 

p: 

i-h 

pt- 

H— « 

CTQ 

e4- 

CD 

P 


►-S 

o 

ts 


Die in die Erhebung einbezogenen Betriebe sowie wirkliche und Verhältniszahl der Beschäftigten 

nach Geschlecht, Alter und Gewerbearten getrennt. 









































































































Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 201 

Die wöchentliche Arbeitszeit, für 238 Betriebe veranschaulicht, 
zeigt, daß die Verkürzung der Arbeitszeit auch in der Metall¬ 
industrie Fortschritte macht. Die volle „60-Stunden-Woche“ besteht 
nur noch bei etwa einem Sechstel der Betriebe und fast demselben 
Bruchteil der Arbeiter. 


Wöchentliche Arbeitszeit der Männer, Frauen und 

Kinde r. 


Wöchentliche 

Arbeitszeit 

(Stunden) 

Männliche von 16 
Jahren u. darüber 

Weibliche von 16 
Jahren u. darüber 

Kinder unter 

16 Jahren 

Be¬ 

triebe 

Arbeiter 

Be¬ 

triebe 

I 

Arbeiter 

Be¬ 

triebe 

Arbeiter 

Zahl 

j Proz. 

Zahl 

Proz. 

Zahl 

Proz. 

48 

1 

60 

0,10 

3 

346 

1,52 

10 

115 

4,43 

50 

1 

27 

0,05 

3 

119 

0,52 

1 

3 

0,12 

51 '/ 2 

— 

— 

— 

2 

429 

1,89 

_ 



53 

4 

106 

0,19 

12 

739 

3,25 

8 

61 

2,35 

53 7 2 

2 

278 

0,49 

2 

249 

1,09 

2 

19 

0^73 

54 

37 

16 059 

28,17 

39 

5 601 

24,63 

20 

550 

21,19 

55 

34 

5 539 

9,72 

33 

2 839 

12,48 

17 

504 

19M2 

55 7* 

— 

— 

— 

4 

3,55 

1,56 


_____ 

1 

56 

6 

1 133 

1,99 

9 

735 

3,23 

3 

13 

0,50 

57 

14 

1822 

3,20 

12 

907 

3,99 

4 

25 

0,96 

58 

24 

2 658 

4,66 

38 

1688 

7,42 

17 

194 

7,48 

0872 

3 

285 

0,50 

3 

124 

0,55 




59 

71 

17 894 

31,89 

44 

6 002 

26,39 

24 

289 

11,14 

60 

41 

11 135 

19,54 

29 

2 612 

11,48 

24 | 

822 

31,68 

Insgesamt 

238 

56 996 

100,00 | 

233 ^ 

22 745 ! 

100,00 | 

130 

2 595 

100,00 


Vergleicht man die Arbeitszeit der Männer, Frauen und Kinder, 
so bietet sich folgendes Bild: 


Gliederung 
der wöchentlichen 
Arbeitsstunden 


Zahl der Arbeitsstunden für jede Arbeiterklasse in Proz. 


Männliche 
von 16 Jahren 
und darüber 


Weibliche 
von 16 Jahren 
und darüber 


Kinder 

unter 16 Jahren 


Unter 55 

55 und unter 60 

60 


29,00 

51,46 

19,54 


32,90 

55,62 

11,48 


28,82 

39,50 

31,68 




Etwa V 5 der Männer aber weniger als % der Frauen arbeiten 
volle 60 Stunden wöchentlich, auch mehr Frauen als Männer 
werden in der Gruppe gefunden, welche weniger als 55 Stunden 
in der Woche arbeiten. 

Wie schon erwähnt, ist die Zahl der Unfälle im Metallgewerbe 
besonders bei den Arbeiterinnen nicht unerheblich. Die Erhebungen 


















































202 Walter Abelsdorff, 

die Unfälle betreffend, umfassen nur einen Teil der Betriebe, da 
es recht schwierig war, genaue Angaben darüber zu erhalten. 
Nachstehend werden für 69 Betriebe die Unfälle (571) nach Ge¬ 
werbearten geschieden wiedergegeben. Dabei haben sich in diesen 
Betrieben noch mehr Unfälle ereignet. Es konnten über diese aber 
keine genauen Angaben gemacht werden. 


Gewerbearten 

Zahl der 
Betriebe 

Zahl der 
Unfälle 

Riegel, Schrauben usw. 

1 

3 

Flaschenverschlüsse und Staniol. 

3 

17 

Messingartikel. 

7 

116 

Korsettstangen. 

1 

2 

Emaillewaren. 

1 

2 

Stahlwaren. . 

7 

150 

Laternen. 

1 

3 

Neuigkeiten aus Metall. 

3 

7 

Metallspezialitäten. 

2 

5 

Silberwaren. 

1 

4 

Telephone. 

1 

23 

Zinnbehälter. 

13 

145 

Zinnwaren. 

3 

4 

Papierschachteln. 

16 

63 

Verschiedene Artikel. 

9 

27 


Insgesamt | 69 571 


Bei weitem die meisten Unfälle kommen auf die Herstellung 
von Stahlwaren, Zinngegenständen und Messingartikeln. 

Die folgende Tabelle zeigt die Art der Verletzungen. Es ergibt 
sich, daß es sich zumeist um Handverletzungen handelt, welche 
allerdings zum Teil recht schwerer Natur sind. 


Art der Verletzung 

Zahl der 
Unfälle 

Art der Verletzung 

Zahl der 
Unfälle 



Übertrag 

545 

Finger ganz oder teil- 


Augenverletzung 

5 

weise abgeschnitten 

35 

Rücken Verrenkung 

1 

Finger gequetscht 

129 

Verletzung durch Fall 

1 

Finger zermalmt oder zer- 


Verbrennung durch Säuren 

1 

rissen 

166 

„ d. heißes Metall 

1 

Schnitt in Finger oder Hand 

155 

Gehirnerschütterung 

1 

Fingernagel abgerissen 

38 

Handverletzung d. Treib- 


Kopfverletzung 

6 

riemenrad 

1 

Arm Verletzung 

5 

Nervenchock 

1 

Armquetschung 

5 

Beinbruch 

1 

Vergiftung als Folge von 


Elektrischer Schlag 

2 

Stich oder Riß 

6 

Unbekannt 

11 

Übertrag 

545 

. j 

Insgesamt 

571 





































Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten von Nordamerika. 203 


So ist z. B., wie nachstehende Zusammenstellung zeigt. 


Körperliche Folgen der Unfälle 


Zahl der 
Unfälle 


Völliger Verlust von einem oder mehreren Fingern 
Verlust von einem oder mehreren Fingergliedern . 
Verunstaltung von Hand oder Finger . . . . . 

Hand völlig unbrauchbar gemacht. 

Verlust des Auges. 

Keine dauernden Nachteile. 

Unbekannt . 


22 

61 

78 

2 

1 

402 

5 


Insgesamt 


571 


in 22 Fällen ein völliger Verlust von einem oder mehreren Fingern 
die Folge des Unfalles. 

Tn 61 Fällen ist der Verlust von einem oder mehreren Finger¬ 
gliedern zu beklagen usw. 

Die folgende Tabelle zeigt Geschlecht und Alter der 
verletzten Arbeiter, ist aber, wie der Bericht hervorhebt, nicht 
vollständig. Immerhin sieht man, in wie hohem Maße gerade die 
weiblichen Arbeiter von Unfällen betroffen werden, besonders in 
dem jugendlichen Alter bis zu 20 Jahren. 


Altersklassen 

männliche 

weibliche 

Unter 16 Jahre alt. 

21 

7 

16-20 „ „. 

43 

270 

21—30 „ „. 

14 

110 

31—40 „ .. 

3 

8 

41-60 .. .. 

3 

1 

Alter unbekannt . . . 

46 

45 

Insgesamt 

130 

441 


Bei den weiblichen Arbeitern ereignen sich die meisten Un¬ 
fälle während des ersten Tages oder im Laufe der ersten Woche 
ihrer Tätigkeit. Vor allem nehmen die Verletzungen an den 
Pressen und Stanzen den ersten Platz ein. Der Bericht kommt, 
was die l nfälle in der Metallindustrie betrifft, zu folgendem Er¬ 
gebnis: 

1. Das Risiko für Arbeiterinnen ist in diesen Gewerbearten 
verschieden und ziemlich beträchtlich. 

2. Wenn Männer und Frauen dieselbe Tätigkeit ausüben, so 
sind die Gefahren für die Frauen wesentlich höher als für die 
Männer. 




































204 


Walter Abelsdorff, 


3. Die Kinderarbeit birgt im allgemeinen nur die Gefahren, 
die Fabrikarbeit gewöhnlich für Kinder mit sich bringt. Ihre Ver¬ 
wendung bei gefährlichen Beschäftigungsarten ist selten und scheint 
noch in der Abnahme begriffen. 

4. Die Unachtsamkeit der Arbeiter als Ursache der Unfälle 
muß besonders hervorgehoben werden. 

5. Die allermeisten der Unfälle ließen sich unschwer abwenden. 

Auch Bd. XII, der die Beschäftigung der Frauen in Wäsche¬ 
reien untersucht, sei kurz besprochen. 

Die Erhebung über die Arbeitsverhältnisse der in Wäschereien 
beschäftigten Arbeiterinnen *) hatte vor allem den Zweck, den Ein¬ 
fluß dieser Beschäftigung auf die Gesundheit der Arbeiterinnen 
kennen zu lernen. Die Untersuchung beschränkte sich auf Chicago, 
New York, Broklyn, Phyladelphia und Rockford (Illin.) Auch hier 
wurden zahlreiche Betriebe besichtigt und die daselbst tätigen 
Frauen befragt. Man hat in diesen Städten zwischen amerikani¬ 
schen und chinesischen Wäschereien zu scheiden. Die ersteren sind 
zumeist Maschinen-, die letzteren Handwäschereien. Insgesamt 
wurden 315 Wäschereien in die Erhebung einbezogen mit 6417 Per¬ 
sonen, nämlich 1275 Männer und 5142 oder 80,1 Proz. Frauen. Die 
Arbeitsräume scheinen im allgemeinen den Anforderungen zu ent¬ 
sprechen. Die Arbeitszeit schwankt an einzelnen Tagen zwischen 
12 und 14 Stunden, ist aber an anderen Tagen wieder wesentlich 
kürzer. Die durchschnittliche regelmäßige Arbeitszeit kann mit 
60 Stunden in der Woche angenommen werden. 

Welchen Einfluß übt nun das Waschen auf den Gesundheits¬ 
zustand dieser Arbeiterinnen aus? Hier liegen Angaben sowohl 
auf Grund von ärztlichen Wahrnehmungen sowie nach Angaben 
von 539 Wäscherinnen vor. 

Die Ärzte stellten besonders fest: Erkrankungen der Atmungs¬ 
organe, Rheumatismus, Zittern und Erstarren der Finger, Enterop- 
tose, Krampfadern und Chlorose. Von den Wäscherinnen gaben 
135 an, daß ihr Gesundheitszustand infolge der Arbeit in den 
Wäschereien gelitten habe; 69 beklagten sich besonders über zu 
schwere Arbeit; 29 fühlten sich krank; 306 führten keinerlei Klagen. 

Band XVI der großen Erhebung hängt wieder mit dem ersten 
Bande dieser Untersuchung zusammen: Haushaltungsbudgets 
von Bau m wo llarb eitern. * 2 ) Zweck dieser Studie warfestzustellen, 


9 Bd. XII. Employment of Women in Landries. Washington 1911. 

2 ) Bd. XVI. Family Budgets oftypical Cotton-Mill Workers. Washington 1911. 



V rauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten toii Nordamerika. 205 

wie gioß das Mindesteinkommen für diese Arbeiterfamilien sein muß. 
Die Erhebung 1 erfolgte auf Grund von Fragebogen. Die Verdienste 
wuiden, wie auch bei den anderen Untersuchungen den Lohnlisten 
entnommen. Vergleiche sind sehr schwierig, da die Zahl der Köpfe 
in den Familien verschieden hoch ist. Im Süden der Vereinigten 
Staaten schwanken z. B. die gesamten Ausgaben von 21 Familien 
zwischen 420,54 $ etw r a 1766 M. für eine Familie von 4 Köpfen 
und 1634,05 $ (etwa 6863 M.) für eine Familie von 13 Mitgliedern. 

Die vorherrschende Lebenshaltung gestaltet sich bei diesen 
Arbeitern der Baum Wollindustrie nicht eben günstig. Die Löhne 

sind recht niedrig, und größere Städte befinden sich nicht in der 
Nähe. 

Besser liegen die Verhältnisse im Fall River (Massach.). Die 
gesamten Ausgaben von 14 Familien, die in der Baumwollindustrie 
genannter Stadt beschäftigt sind, schwanken hier zwischen 519,62 $ 
(etw^a 2182 M.) für eine Familie von 4 Köpfen und von 1575,62 $ 
(etwa 6617 M.) für eine Familie von 6 Mitgliedern. 

Sehr charakteristisch ist die Verdrängung der amerikanischen 
Arbeiterschaft durch die eingewanderten Engländer und Iren; nach 
einer gewissen Zeit wurden diese von den französischen Kanadiern 
verdrängt. Zurzeit sind am häufigsten in dieser Industrie Italiener, 
Polen und Portugiesen anzutreffen. Diese der Sprache völlig un¬ 
kundigen Einwanderer werden angelernt, erst als ungelernte Ar¬ 
beiter beschäftigt und rücken allmählich in die Stellen gelernter 
Arbeiter auf. 

Mit dem Gesagten konnte in der hier gebotenen Darstellung 
eigentlich nicht viel mehr als der Rahmen und einige rasch hin¬ 
geworfene Skizzen aus der Fülle des wertvollen anregenden Ma¬ 
terials mit seinen lichtvollen Urteilen gegeben werden. Wir haben 
geringen Einblick in die Lebensbedingungen und die Umwelt zahl¬ 
reicher Arbeiterfamilien und alleinstehender erwerbstätiger Frauen 
und Mädchen erhalten und müssen bekennen, daß sich auch in 
Amerika der Lebenskampf hart und unerbittlich gestaltet wie hier, 
und die meisten Löhne nicht über das Maß hinausreichen, w 7 as 
zum Existenzminimum unbedingt erforderlich ist. Die Rassenfrage 
spielt dort, w r o zahlreiche ungelernte Arbeiter verschiedener Natio¬ 
nalitäten in den Großstädten zusammenströmen, eine hervorragende 
Rolle und wird in vielen Industriezweigen ein ausschlaggebender 
Faktor für die Lebensbedingungen der Arbeiterklasse. 1 ) 

*) Vgl. von Hoffmann „Rassenhygiene in Amerika“, J. F. Lehmann’s 

Verlag, München 1913. 





206 Walter Abelsdorff, Frauen- und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten usw. 

Viel läßt sich aus diesen Untersuchungen, die mit staunens¬ 
wertem Fleiß durchgeführt sind, auch für uns gewinnen und der 
ernste sozialpolitische Forscher wird stets auf das große Werk, 
welches bisher wohl einzig in der sozialstatistischen Literatur da¬ 
steht, zurückgreifen müssen, um sich über die Lebensbedingungen 
der arbeitenden Frauen und Kinder in den Vereinigten Staaten 
ein wahrheitsgetreues Bild zu gestalten. 



Kritische Besprechungen. 

Lääkintölaitos. Lääkintöhallituksen körtomus 
vuodelta 1910. — Medicinaiverket. Ny följd 27. 
Medicinalstyrelsens berätteise för är 1910. (Bidrag 
tili Finlands officiella Statistik. XI.) Helsinki 1912. (Medizinal¬ 
arbeiten. Neue böige 27. Berichte der Medizinalvorstände 
für das Jahr 1910. Helsingfors 1912.) 535 Seiten Text und 
60 Seiten Tabellen. 


Während die amtliche Landesstatistik Finlands sich bemüht, 
v enigstens den tabellarischen Teil ihrer Publikationen durch die 
französische Übersetzung der Tabellenköpfe dem internationalen 
Interessentenkreis verständlich zu machen, gehört die amtliche 
Medizinalstatistik dieses Landes noch immer zu den unverständ¬ 
lichsten Quellen werken, welche die statistische Literatur aufzuweisen 
hat,. Dies ist um so mehr zu bedauern, als es gerade der medizinischen 
Statistik daran gelegen ist, die gesundheitlichen Fortschritte und 
Einrichtungen in allen Kulturstaaten in das Bereich ihrer Forschungen 
ziehen und mit denen anderer Staaten vergleichen zu können. 
Was soll es aber der internationalen Wissenschaft nützen, wenn 
der größte Teil dieses Berichtes über die einzelnen Zweige des 
Medizinalwesens und selbst die statistischen Nachweise in finnischer 
Spiache abgefaßt sind? Es ist doch jammerschade, wenn ein solch 
stattliches Quellenwerk, das in Finland selbst nur einen sehr be¬ 
schränkten Interessentenkreis haben dürfte, nur aus diesem Grunde 
der AYissenschaft verschlossen bleiben muß, während es doch der 
finländischen Medizinalverwaltung ein leichtes wäre, liier Abhilfe 
zu schaffen. Es würde schon genügen, wenn — anstatt wie bisher 
nui einige sämtliche Tabellen mit schwedischer Übersetzung 
versehen wären; denn dadurch wäre wenigstens eine Ausbeute des 
statistischen Inhalts ermöglicht. 


208 


Kritische Besprechungen. 


Um einen Begriff von dem reichen Inhalt des vorliegenden 
Werkes weiteren Kreisen zu verschaffen, habe ich aus dessen 
statistischen Teil alles das übersetzt, was mir meine Sprach- 
kenntnisse zu übersetzen ermöglichten, und das wesentlichste im 
folgenden wiedergegeben. 

Das Werk zerfällt in 9 Abschnitte, von welchen der erste 
von dem allgemeinen Gesundheits- und Sanitätswesen 
handelt. Dieser Abschnitt gliedert sich in 5 Unterabteilungen, 
nämlich a) Übersicht über die den Provinzialärzten gemeldeten 
Krankheitsfälle an Infektionskrankheiten nach Distrikten, b) Aus¬ 
zug aus den Berichten der Provinzialärzte, c) Auszug aus den 
Jahresberichten der städtischen Gesundheitsämter, d) Kommunal- 
ärztliche Berichte und e) Maßregeln hinsichtlich der Cholera 
und Pest. 

Wie aus der hier mit a bezeichneten Tabelle hervorgeht, lassen 
sich nicht in allen Distrikten die Krankheitsfälle an Infektions¬ 
krankheiten vollständig erfassen, aus welchem Grunde auch eine 
Zusammenstellung für die Gesamtheit der Distrikte fehlt. Von 
den anzeigepflichtigen Krankheiten werden hier aufgezählt: Schar¬ 
lach, Masern, Darmtyphus, Keuchhusten, Ruhr, Diphtherie und 
Krupp, Malaria, Influenza, Cholera, epidemische Gehirnhaut¬ 
entzündung, Pocken und Windpocken. Von der Wertlosigkeit dieser 
Statistik erhält man einen Begriff, wenn man die Meldungen der 
Krankheitsfälle an Windpocken und Pocken miteinander vergleicht; 
denn von den ersteren sind nur einige wenige, von den letzteren 
aber 140 Krankheitsfälle im Jahre 1910 aufgezeichnet worden. 
Wie bei dieser, so ist auch bei der aus den Berichten der Provinzial¬ 
ärzte zusammengestellten Tabelle über die Bevölkerungsbewegung 
in den einzelnen Distrikten zu beachten, daß sich die Angaben nur 
auf die Provinzbevölkerung mit Ausschluß der Städte beziehen. 
Die Statistik der letzteren wird in dem Kapitel c für jede der 
38 Städte in eingehender Weise behandelt, und zwar erstreckt sich 
dieselbe auf die wichtigsten Vorgänge der Bevölkerungsbewegung, 
auf die Todesursachen und auf die Erkrankungsfälle an den anzeige¬ 
pflichtigen Krankheiten. Sowohl der Statistik der Todesursachen 
als auch derjenigen der Erkrankungen liegen hier nur ärztliche 
Anzeigen zugrunde, so daß dieser Statistik ein ganz anderer Wert 
als den unvollständigen Angaben aus Provinzialärztedistrikten zu¬ 
geschrieben werden muß. Demgemäß steigt die Zahl der gemeldeten 
Erkrankungen an Varicellen in den Städten auf 911, während die¬ 
jenige der Erkrankungen an Pocken auf 7 sinkt. Um die angeführte 





Kritische Besprechungen. 


209 


Gesamtsumme der einzelnen Todesursachen und Erkrankungen für 
alle Städte auf die Gesamtheit der Bevölkerung beziehen zu können, 
ist es allerdings nötig, deren Ziffer in den Statistischen Jahrbüchern 
von Finland zusammenzusuchen. Nach dieser Quelle betrug die 
Bevölkerung in den 38 Städten am Schlüsse der Jahre 1909 und 
1910 445 988 bzw. 456 873, so daß hieraus eine mittlere Bevölke¬ 
rung von 451 430 für das Jahr 1910 resultiert. 

Leider werden weder die Todesursachen noch die Erkrankungs¬ 
ziffern einer Zergliederung unterworfen, so daß sich nur die gegen¬ 
seitigen Beziehungen der Morbidität, Letalität und Mortalität — 
allerdings nur bei bestimmten Krankheiten — feststellen lassen. 
Der Bericht geht jedoch gar nicht darauf ein, sondern begnügt 
sich mit der Angabe der absoluten Zahlen. Das Todesursachen¬ 
schema zählt 39, das Krankheitenschema 31 Nummern; beide 
Schemate stimmen jedoch nur in bezug auf die Infektionskrankheiten 
überein. Das Todesursachenschema entspricht mehr dem abge¬ 
kürzten internationalen Schema als der in Rußland gebräuchlichen 
P ir ogo w’sehen Nomenklatur. Die häufigste Todesursache in den 
finländischen Städten ist noch immer die Lungentuberkulose, die 
mit 1154 Fällen (25,6 auf je 10 000 der mittleren Bevölkerung) 
im Jahre 1910 vertreten ist. An zweiter Stelle stehen auffallender¬ 
weise die Krankheiten der Kreislaufsorgane mit 683 Todesfällen. 
Hier offenbart sich sofort der Nachteil der fehlenden weiteren Zer¬ 
gliederung; denn wir können ohne Kenntnis der Verteilung dieser 
Fälle auf die einzelnen Altersklassen deren hohe Zahl gar nicht 
verstehen. Dies ist um so mehr zu bedauern, als die Erhebung 
der Todesursachen sehr streng durchgeführt zu werden scheint, 
was unter anderem daraus hervorgeht, daß die übliche Rubrik 
„Nichtgenannte oder unbestimmte Todesursachen“ in dem finländischen 
Todesursachenschema gänzlich fehlt. 

Der Vollständigkeit halber sei hier erwähnt, daß die „Befolknings- 
statistik“ 8 Todesursachen für das ganze Reich nach 22 Alters¬ 
klassen und Geschlecht auszählt, doch baut sich diese Statistik 
nur auf den Angaben der Priester, welche die Bevölkerungsregister 
zu führen haben, auf. Da in dieser Statistik die Angaben auch nach 

Stadt- und Landbevölkerung ausgezählt werden, so läßt sich durch 

• • 

einen Vergleich derselben mit denen der Arzte der Wert der ersteren 
ermessen. Es betrug im Jahre 1910 in den Städten die Zahl der 
Sterbefälle an: 


Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


14 







210 


Kritische Besprechungen. 


Pocken 

nach den Angaben 
der Priester 

1 

nach den Angaben 
der Ärzte 

Scharlach und Masern 

189 

214 

Ruhr 

3 

5 

Cholera 

2 

— 

Diarrhoe der Kinder 

530 

— 

Fieber 

727 

— 

Lungentuberkulose 

1292 

1154 

Geisteskrankheiten 

14 

28 9 

Sterbefälle im Wochenbett 12 

17 * 2 ) 

Übrige Todesursachen 

3 572 

— 

Sämtliche Todesursachen 

6 342 

6 283 


Wie man sieht, stimmen weder die Angaben bei den wenigen 
vergleichbaren Todesursachen noch bei der Gesamtsumme überein. 
Letztere Unstimmigkeit will zwar wenig sagen, denn sie findet 
sich auch in allen deutschen Staaten, wo die Sterbefälle außer nach 
den Angaben der Standesämter noch nach denen der Medizinal¬ 
beamten zusammengezählt werden, da letzteren nicht alle Sterbe¬ 
fälle bekannt werden; jedoch muß die ganze priesterliche Todes¬ 
ursachenstatistik, vielleicht mit Ausnahme der Angaben über die 
Lungentuberkulose, als wissenschaftlich wertlos bezeichnet werden. 

In der Statistik der Erkrankungen fehlt die Lungentuberkulose, 
die nicht anzeigepflichtig ist. Dagegen wird hier die Zahl der 
Geschlechtskranken in den Städten erhoben, von denen im 
Jahre 1910 erkrankt waren: 

absolut auf je 10 000 d. mittl. Bevölk. 
an Syphilis recens 414 9 

an Gonorrhoe 3 335 74 

an Ulcus molle 408 / 9 


Diese Zahlen sind, wenn wir zum Vergleich hiermit diejenigen 
der Städte Dänemarks, wo bekanntlich nicht nur die Anzeigepflicht, 
sondern seit 1906 auch die unentgeltliche Behandlung der Ge¬ 
schlechtskranken eingeführt ist, heranziehen, anscheinend nicht 
hoch; denn es kamen z. B. im Jahre 1908 in den 75 dänischen 
Städten Krankheitsfälle zur Anzeige 3 ): 


absolut 

an Syphilis (ohne congenita) 2 948 
an Gonorrhoe 8 091 

an Ulcus molle 1 329 


auf je 10000 d. mittl. Bevölk. 
18 
50 
8 


0 Insania. 

2 ) Kindbettfieber. 

3 ) Statistisk Aarbog 1910. Kopenhagen 1910. S. 22. 




Kritische Besprechungen. 


211 


V ie in Dänemark so ist auch in Finland der ungünstige 
Einfluß d e r H a u p t s t a d t zu beachten. Die Erkrankungsziffern 
gewinnen ein ganz anderes Bild, wenn man diejenigen der Haupt¬ 
städte in beiden Ländern ausschließt. 


Anzahl der 
Krankheitsfälle an 

in den Provinzstädten 
Finlands i. J. 1910 
absolut auf 10000 Einw. 

in de 
Däne 
absolut 

Syphilis 

235 

7 

536 

Gonorrhoe 

1520 

50 

1 771 

Ulcus molle 

290 

9 

165 


arks i. J. 1908 
auf 10000 Einw 

9 

29 

3 


Freilich reicht zur Beurteilung dieser Verschiedenheit der Ver¬ 
gleich der Ziffern eines Jahres nicht aus, doch sind die zeitlichen 
Unterschiede nur gering. Es wurden nämlich nach den früheren 
Berichten in den Städten Finlands Krankheitsfälle gemeldet; 


in den 

bei einer 
mittl. Bevölk. 

an 

an 

an 

Jahren 

in Tausenden 

Syphilis recens 

Gonorrhoe Ulcus molle 

1907 

414 

414 

2 934 

485 

1908 

428 

356 

3 018 

285 

1909 

440 

445 

3 307 

406 

1910 

451 

414 

3 335 

408 

1907 

Auf je 

10 000 Einwohner der 
11 

mittleren Bevölkerung 
71 

12 

1908 


8 

70 

7 

1909 


10 

75 

9 

1910 


9 

74 

9 


Der zweite Abschnitt enthält die Impfstatistik. Von der 
strengen Durchführung der einmaligen Impfpflicht im Alter bis zu 
zwei Jahren zeugen die außerordentlich hohen Impfziffern; denn 
bei einer jährlichen Lebendgeburtenziffer von nicht ganz 90000 be¬ 
trugen dieselben im Berichtsjahre 66 251 bei Kindern im Alter 
von 0—2 Jahren. Sehr klein sind dagegen die Impfziffern in dem 
späteren Alter (9319 im Alter von 2—10 Jahren und 242 im Alter 
von über 10 Jahren). Im Gegensatz zu Rußland kommen in Fin¬ 
land die Pocken nur noch vereinzelt vor; im Jahre 1910 wurden 
in den Städten von den Ärzten nur 7 Erkrankungen, jedoch kein 
Sterbefall festgestellt. 

Der dritte, ausschließlich in finnischer Sprache verfaßte Ab¬ 
schnitt ist der Statistik der Krankenanstalten gewidmet. 
Nur dadurch, daß einige Tabellenköpfe auch in schwedischer 
Sprache gehalten und mir die finnisch-französische Ausgabe des 

o 

„Statistisk Arsbok“, dem der vorliegende Bericht als Quelle dient, 

14* 







212 


Kritische Besprechungen. 


zur Verfügung stand, war es mir möglich, einiges aus dem Inhalt 
dieses Abschnittes zu enträtseln. Im ersten Teil werden die Aus¬ 
gaben für die staatlichen Krankenanstalten aufgezählt und von 
deren Wirksamkeit berichtet. In einer 93 Seiten umfassenden 
Tabelle werden sämtliche in diesen Anstalten ausgeführten 
Operationen angegeben, womit man jedoch statistisch gar nichts 
anfangen kann, da jegliche Kombination fehlt. In den einzelnen 
Kapiteln wird die Tätigkeit der Abteilungen für Geschlechts¬ 
kranke, der geburtshilflichen Anstalten und der Irren¬ 
häuser geschildert. Da gegenwärtig bei uns auf eine Reform der 
deutschen Irrenstatistik hingearbeitet wird, so dürfte deren Auf¬ 
bereitung in Finland von einigem Interesse sein. Das finländisclie 
Schema der Geisteskrankheiten umfaßt 15 Nummern, nämlich: 
Melancholie, Amentia, Mania, Paronoia, Dementia, Psychosis ex 
intoxicatione, Tumor cerebri, Dementia paralytica, Dementia 
postapoplectica, Insania epileptica, Insania hysterica et neurasthenica, 
Imbecillitas, Debilitas, Idiotia und sonstige Psychosen. Der Wert 
der finländisclien Irrenstatistik liegt nicht in diesem, selbst reform¬ 
bedürftigem Schema, sondern in der weitgehenden Gliede¬ 
rung der neu aufgenommenen Kranken, namentlich in 
demographischer Hinsicht. Es wird nämlich für die einzelnen 
Krankheitsformen mit Unterscheidung des Geschlechts folgendes 
festgestellt: 

1. Dauer der Krankheit vor Eintritt in die Anstalt, 

2. Alter der Kranken, 

3. Familienstand der Kranken, 

4. Hereditäre Belastung der Kranken, 

5. Mutmaßliche Krankheitsursache, 

6. Beruf der Kranken, 

7. Gelegentliche Erkrankungen, 

8. Eigentliche Todesursachen. 

Es ist ohne weiteres verständlich, daß man von der verschiedenen 
sozialen Bedeutung der einzelnen Krankheitsformen erst durch 
diese Zergliederung einen richtigen Begriff erhalten kann. Als 
Vorbilder für diese Detaillierung dürften die schwedische oder 
russische Irrenstatistik gedient haben, da in beiden Ländern die 
gleiche Auszählung der Geisteskranken erfolgt. Allerdings fehlt 
auch hier noch manche wichtige Kombination der demographischen 
Momente mit den einzelnen Formen der Geisteskrankheiten, wofüi 


Kritische Besprechungen. 


213 


als mustergültiges Beispiel die 
dienen kann. 


niederländische Irrenstatistik *) 


Den Schluß des dritten Teiles bilden Berichte über Spezial¬ 
anstalten (Heim für Epileptische in Berga Sanatorium für 
Tuberkulöse und für Skrophulöse, Kinderheim) und über die öffent¬ 
lichen Badeanstalten. 


Der vierte Teil mit der Überschrift „Kätilölaitos“ ist ganz 
unverständlich. Der fünfte, der gerichtlichen Medizin ge¬ 
widmete teil enthält eine Übersicht über die ausgeführten gericht¬ 
lichen Sektionen und eine detaillierte Selbstmordstatistik, die sich 
jedoch nicht auf alle Fälle bezieht und daher wissenschaftlich 
unbrauchbar ist. 


Die letzten vier Teile handeln von dem Apotheken wesen, 
dem Veterinärwesen, dem ärztlichen Personal und von 
den Medizinalstyreisen. Die beiden letzten Teile sind die 
dürftigsten; denn in dem einen wird nur die Bewegung der Ärzte 
im Berichtsjahr und in dem anderen der Ein- und Ausgang der 
Postsendungen mitgeteilt. 

Der anschließende Tabellenteil besteht aus 17 Tabellen. 
In der Tabelle Nr. 1 werden die Ergebnisse der Impfstatistik 
geographisch zergliedert, während in Nr. 2 die Bewegung der 
Kranken in den einzelnen Anstalten und in Nr. 3 die Ausgaben 
für diese Anstalten aufgezeichnet werden. Die Tabelle Nr. 17 gibt 
Aufschluß über den jeweiligen Stand der Lepra in Finland, wo¬ 
nach am Schlüsse des Jahres 1910 noch 80 Lepröse (gegen 89 im 
Jahre 1907) in Behandlung standen. Außer den Nummern 1 und 17 
sind sämtliche Tabellen nur in finnischer Sprache verfaßt, während 
es doch gerade hier am wichtigsten wäre, die Sprache der Zahlen 
auch Nichteinheimischen verständlich zu machen. Es wäre schon 
viel erreicht, wenn diese Besprechung dahin wirkte, daß der schon 
eingangs erwähnte Wunsch um Aufhebung der obwaltenden 
Sprachschwierigkeiten bei den maßgebenden Kreisen Finlands in 
Zukunft Gehör findet; denn nur auf diese Weise kann die Statistik 
dieses Landes eine Berücksichtigung in der wissenschaftlichen 
Literatur erhoffen. 

E. Roesle, Berlin. 


9 Verslag van het Staatstoezicht of Krankzinnigen en Krankzinnigengestichten 
eil over den Staat dier Gestiebten. Der letzte, 21. Bericht, der die Jahre 1909 
bis 1911 umfaßt, ist i. J. 1913 erschienen. 



214 


Kritische Besprechungen. 


Statistisches Jahrbuch der Stadt Wien für das Jahr 
1911. 29. Jahrg. Bearbeitet von der Magistrats-Abteilung 
XXI für Statistik. Wien 1913. In Kommission bei Gerlach 
& Wiedling. 

Dieser Jahrgang enthält eine neue demographische Tabelle: 

Säuglingssterblichkeit nach dem letzten ständigen 

Wohnsitze und dem Berufe der Eltern bzw. unehelichen 

• • 

Mutter. Als Beruf der Eltern werden 7 Klassen angeführt: I. Öffent¬ 
liche Beamte; Privatbeamte bei Eisenbahnunternehmungen, Banken, 

Sparkassen usw.; Offiziere, Juristen, Seelsorger, Professoren und 

• • 

Lehrer, Privatgelehrte, Schriftsteller und Künstler, Arzte. II. Fabri¬ 
kanten und sonstige selbständige Gewerbetreibende, Kauf leute, die 
nicht schon in der ersten Gruppe gezählten Privatbeamten, Haus¬ 
und Rentenbesitzer. III. Niedere Bedienstete bei Ämtern, Eisenbahnen, 
Banken usw., kaufmännische Gehilfen, Militärpersonen ohne Offiziers¬ 
rang, Wachleute u. dgl. IV. Gewerbe- und Fabriksgehilfen, Arbeiter. 
V. Taglöhner. VI. Persönliche und häusliche Dienste. VII. Pflege¬ 
anstalten und unbekannt. Ohne auf eine Kritik der Einteilung, 
die sich mit den usuellen so ziemlich deckt, einzugehen, muß ich 
diese Tabelle, die einen gutgemeinten Versuch darstellt, deswegen 
als wertlos bezeichnen, weil die entsprechende Gesamtheit der 
Lebendgeborenen unbekannt ist. Die Aufteilung der Lebend¬ 
geborenen nach 40 Berufspositionen, wie sie im Jahrbuch zu finden 
ist, ist nach anderen Gesichtspunkten gemacht und zwar so, daß 
eine Berufsposition manchesmal in mehr als eine der neuen Klassen 
gehört. An diesem Beispiele sehen wir wieder, daß zur Erstellung 
der Statistik der gute Wille nicht genügt, daß auch Verständnis 
da sein muß. Sonst werden uns, wie dies leider öfters der Fall 
ist, Tabellen geliefert, ohne die Möglichkeit, sie korrekt verwerten 
zu können. 

S. Rosenfeld, Wien. 

Statistische Mededeelingen uitgegeven door het Bureau van 
Statistiek der Gemeente Amsterdam (Statistische Mitteilungen, 
herausgegeben von dem Statistischen Amt der Stadt A.). 

Nr. 41. Jaarcijfers 1912. — Statistique annueile 1912. 
Amsterdam 1913. Johannes Müller. 76 Seiten. Preis Frs. 0,40. 

Außer dem nicht regelmäßig, sondern in mehrjährigen Inter¬ 
vallen erscheinenden „Statistisch Jaarboek“ gibt das Amsterdamer 
Statistische Amt alljährlich eine kurze Zusammenstellung dei 


Kritische Besprechungen. 


215 


wichtigsten in den „Statistische Week- und Maandsberichten“ ge¬ 
sammelten Daten heraus, die unter dem obigen Titel erscheint. 
Ein nicht unbeträchtlicher Teil dieser Jahresübersichten ist der 
laufenden Bevölkerungsstatistik gewidmet, welche von seiten dieses 
Amtes bekanntlich sehr eingehend bearbeitet wird. Zu den be¬ 
merkenswerten Feinheiten dieser Statisik gehört z. B. die Aus¬ 
zählung der Eheschließenden, Geborenen und Gestorbenen nach 
ihrer Zu gehör igk eit, die für das Jahr 1912 folgendes Ergebnis 
lieferte. Unter den 5 035 eheschließenden Paaren waren nur 
4378 Männer und 4 886 Frauen, die zur Wohnbevölkerung gehörten, 
woraus sich ergibt, daß mehr auswärtige Männer als Frauen die 
Stadt zur Eheschließung aufsuchen. Dieser Umstand ist nicht 
minder als der günstigere Altersaufbau bei der Erklärung der 
höheren Ehescliließungsziffer der Großstadtbevölkerung heranzu¬ 
ziehen. Aus der gleichen Auszählung der Geborenen und Ge¬ 
storbenen kann man ersehen, daß die Zuzählung der Ortsfremden 
hier viel weniger von Bedeutung ist; denn unter den 13 559 Lebend¬ 
geborenen und 6 430 Gestorbenen waren nur 160 bzw. 272 Orts¬ 
fremde, denen 82 Geburten bzw. 135 Sterbefälle bei der sich aus¬ 
wärts befindlichen Wohnbevölkerung gegenüberstehen. 

Nicht minder interessant ist die Auszählung der Zu- und 
Abgewanderten nach Alter undGeschlecht, die freilich 
nur dort brauchbare Resultate liefern kann, wo, wie in den Nieder¬ 
landen, Bevölkerungsregister geführt werden und auch die Zwangs¬ 
abmeldung vorgeschrieben ist. Im Jahre 1912 wiesen mit Aus¬ 
nahme der Altersklassen von 18—29 Jahren bei den Männern und 
von 12—23 Jahren bei den Frauen alle Altersklassen einen 
Wanderungsverlust auf, der insgesamt größer war als der Ge¬ 
winn in den erwähnten Altersklassen. Dieser „Zug aus der Stadt“ 
begann in Amsterdam bereits im Jahre 1904. 

Eine weitere bemerkenswerte Eigenart der Amsterdamer 
Statistik ist die Aufzeichnung der Wohnhäuser, in 
welchen ansteckende Krankheiten vorgekommen sind. 
Diese Aufzeichnung würde an Wert gewinnen, wenn man sie durch 
Gegenüberstellung der aus diesen Häusern gemeldeten Krankheits¬ 
fälle erweiterte, da man hierdurch ein Bild von der Ausbreitungs¬ 
tendenz der einzelnen Krankheitsarten erhalten würde. Hierzu 
genügt es noch nicht, wenn man erfährt, daß z. B. der Scharlach 
im Jahre 1902 nur in 45, im Jahre 1912 dagegen in 2 291 Wohn¬ 
häusern vorgekommen ist, denn man will auch wissen, in welcher 




216 


Kritische Besprechungen. 


Weise die. einzelnen Häuser von der Epidemie heimgesucht 
worden sind. 

Schließlich verdient noch die Morbiditätsstatistik der 
unentgeltlich durch den Service medical municipal behandelten 
ärmeren Bevölkerung erwähnt zu werden, da derartige statistische 
Nachweise zu den Seltenheiten gehören. Die Anzahl der Krank¬ 
heitsfälle wird hier nach der ausführlichen internationalen Nomen¬ 
klatur und zugleich nach dem Alter (10 Altersklassen mit leider 
sehr unregelmäßigen Abstufungen) und dem Geschlecht ausgezählt. 
Die hohe Zahl der „Übrigen Krankheiten“ (ein Drittel der Gesamt¬ 
zahl) beweist, wie wenig sich das Todesursachenschema für die 
Morbiditätsstatistik eignet. 

In Anbetracht dieses Umstandes hat eine Zusammenfassung der 
Krankheiten nach Gruppen keinen rechten Wert, da man ja gar nicht 
weiß, wieviel von den „Übrigen Krankheiten“ auf die einzelnen Krank¬ 
heitsgruppen entfallen. Wertvoll dagegen ist die Auszählung nach 
Alter und Geschlecht, aus welcher hervorgeht, daß das weibliche 
Geschlecht die unentgeltliche Behandlung viel mehr in Anspruch 
nimmt als das männliche, und daß die Hauptmasse der Kranken 
Kinder unter 14 Jahren sind. Diese stellen das Hauptkontingent 
zu der Rubrik „Übrige Krankheiten“. 

E. Roesle, Berlin. 

Hecke, W. (Wien), Volksvermehrung, Binnenwanderung 
und Umgangssprache in den österreichischen 
Alpenländern und Südländern. Statistische Monats¬ 
schrift. Neue Folge XVIII. J. 1913, VI.—VII. Heft. 

Dieser Arbeit liegen die Daten der Bewegung der Bevölkerung 
einerseits, der Volkszählungen andererseits zugrunde. An dieser 
Stelle sei nur der Feststellungen über Volksvermehrung gedacht. 
Betreffs der Daten über die Geburtlichkeit verweise ich auf mein 
Referat über Galasso’s Arbeit. Die Karpathenländer (Galizien, 
Bukowina) haben hohen, sinkenden Anteil der jüngsten (bis 24 Jahre 
alten) Bräute bei gleichbleibendem Anteil der älteren (über 30 Jahre 
alten) Bräute, der nunmehr aber nicht in diesen Ländern, sondern 
in den Karstländern (Krain, Küstenlande, Dalmatien) am niedrigsten 
ist. In den Alpenländern steigt die Zahl der jüngsten Bräute, ist 
aber noch immer am niedrigsten; die Zahl der älteren Bräute hat 
abgenommen, ist aber noch immer am höchsten. In den Sudeten¬ 
ländern (Böhmen, Mähren, Schlesien) steigt die Zahl der jüngsten 


Kritische Besprechungen. 


217 


und mittleien Bläute, der Anteil der ältesten ist noch kleiner als 
in den Karpathenländern geworden. In den Karstländern ist der 
Anteil der jüngsten Bräute so gestiegen, daß er nun den in den 
Sudetenländern übertrifft. 


Gewinn und Verlust der Völker Österreichs gestaltet sich seit 
1870 folgendermaßen. Deutsche: Geringe, wenn auch in letzter 
/eit gebesserte natürliche Zunahme, dazu überwiegend Wande¬ 
lung sgew inn, abei in letzter Zeit schwächer, daher allgemein ver¬ 
hältnismäßiger Rückgang. Tschechen: früher hohe, jetzt aber 
mäßige natürliche Vermehrung, früher überwiegend Wanderungs- 
veilust, in letzter Zeit dagegen allmählich mehr Wanderungsgewinn, 
allgemein daher schwächere Zunahme und Annäherung an das 
Bevölkerungsverhältnis der Deutschen. Polen: Hohe, aber nicht 
mehr so wie früher steigende natürliche Zunahme und starke Ab¬ 


wanderung. Ruthenen: Natürliche, starke Zunahme und Ab¬ 
wandelung nach dem In- und Auslande. Slowenen: Steigende, 
natürliche Vermehrung und Abwanderung. Serben und Kroaten: 
Kräftiges und zunehmendes natürliches Wachstum, starke Aus¬ 
wanderung. Italiener: Mit Ausnahme der Städte steigende, 
natürliche Vermehrung und überwiegende Abwanderung. Rumänen: 
Anhaltende starke Vermehrung und Abwanderung. 

S. Rosenfeld, Wien. 


Galasso, P. (Wien), DerGeburtenrückgang in Österreich. 
Statistische Monatsschrift. Neue Folge. 18 Jahr»- 1913 
Heft VI -VII. 

Die Geburtlichkeit (gemeint ist die Geburtenziffer, d. i. die Zahl 
der Lebendgeborenen 1 ) auf je 1000 der Bevölkerung) hatte in 
Österreich im Jahre 1876 einen Gipfel; mit dem Jahre 1877 setzte 
der Geburtenrückgang ein. Nach Galasso gleicht der Weg der 
Geburtlichkeit dem eines Körpers, der von einer schiefen Ebene 
mit größerem Neigungswinkel auf eine wagrechte Ebene fällt, da¬ 
selbst weiter rollt, bis er am Endpunkt (!) derselben angelangt in 
parabolischer Linie frei herunterfallt. Diese Geburtenkurve findet 
Galasso noch ausgeprägter als in Österreich in Preußen. Wäre 
dem so, dann müsse die Kurve der Geburtlichkeit durch eine ein¬ 
mal stattgehabte Krafteinwirkung bestimmt sein. Die Geburtlich- 

') Daß Galasso nicht die allgemeine Geburtenziffer, sondern die Lebend- 
geburtenziffer meint, sagt er nicht ausdrücklich, man entnimmt es dann aber 

einer Tabelle. 


218 


Kritische Besprechungen. 


keit ist aber eine soziale Erscheinung, als solche ununterbrochenen 
Einwirkungen ausgesetzt, wobei alte Kräfte gänzlich schwinden, 
neue Kräfte auftauchen usw. Das soziale Leben läßt sich nicht auf 
eine einfache mathematische Formel bringen und daher sehe ich 
in Galasso’s Versuch, den Gang der Geburtlichkeit geometrisch 
oder physikalisch darzustellen, nur eine mathematische Spielerei. 
Aber er mußte schon deswegen zu obiger Formel kommen, weil er 
den ganzen Geburtenrückgang von der Krise des Jahres 1873, also 
einer einmaligen Krafteinwirkung, herleitete. Da ich iibei sozial¬ 
politische Probleme mich hier mit Galasso nicht auseinander¬ 
setzen will, beschränke ich mich nur auf die Vorführung seiner 
weiteren Untersuchungsergebnisse. Au dem Geburtenrückgang 
nehmen alle Ländergruppen Österreichs teil, doch ist er am größten 
in den deutschen Alpenländern und den Sudetenländern. In andeien 
Worten heißt dies, daß die Gegenden mit deutscher Umgangs¬ 
sprache den größten Geburtenrückgang aufweisen. Die Kuthenen 
haben eine höhere Geburtenziffer als die Polen, zwischen beiden 
stehen die Rumänen, dann kommen die Serbokroaten, Slowenen, 
Italiener, Tschechen und zuletzt die Deutschen. Ferner zeigen die 
geringste Geburtenziffer und den zweitgrößten Geburtenrückgang 
die Juden, dann kommen die Protestanten, an dritter Stelle die 
römischen Katholiken, obenan stehen die Griechisch-Orientalen. In 
den Orten bis 2000 Einwohner ist die Geburtenziffer größer als in 
den über 2000 Einwohner und hat auch von 1895—1898 auf 
1899_1902 etwas zugenommen. Die Frequenz der Ehen steht in 
keinem engeren Zusammenhang zur Geburtenhäufigkeit, ebenso das 
Alter der Brautleute, die Ehedauer, die Sterblichkeit, speziell die 


Säuglingssterblichkeit. 


S. Rosenfeld, Wien. 


Osborne, W., Die Gefahren der Kultur für die Rasse 
und Mittel zu deren Abwehr. Würzburg 1913. Verlag 
von C. Kabitzsch. 92 S. Preis M. 1,80. 

Das Buch verfolgt den ausgesprochenen Zweck, die Gefahren 
der Kultur und die Mittel zu ihrer Vermeidung durch populäre 
Darstellung dem Volke bekannt zu machen. Ob dieser Zweck 
durch die Art der Darstellung völlig erreicht werden wird, mag 
dahingestellt bleiben. An ein solches Unternehmen darf der strengste 
Maßstab wissenschaftlicher Kritik nicht angelegt werden und es 
genügt, wenn man anerkennen darf, daß der Verfasser im ganzen 
die wesentlichsten Probleme richtig darstellt. Die Gefahren der 






Kritische Besprechungen. 


219 


Kultur erblickt der "\ erfasset’ hauptsächlich in der zunehmenden 
Hast des Lebens, der durch den Verkehr erleichterten Verbreitung* 
alkoholischer Getränke, der Zunahme der Geschlechtskrankheiten, 
dem zunehmenden Wohlleben und der Unterdrückung der Frucht¬ 
barkeit besonders in den höheren sozialen Schichten, schließlich 
auch in der Erhaltung Minderwertiger durch die Abnahme der 
Säuglingssterblichkeit. 

Unter den Mitteln zur Bekämpfung der Kulturschäden seien 
folgende hervorgehoben. Den Alkoholismus will Osborne durch 
Mäßigkeitsbestrebungen bekämpft sehen, verspricht sich aber 
merkwürdigerweise mehr. Erfolg von Trinkerheilstätten als von 
Propagandavereinen und Fürsorgestellen. In letzterem Punkte 
mag er recht haben, aber das erstere ist vom Standpunkt des 
Hygienikers nicht ganz verständlich. Weiterhin erwartet er eine 
Besserung von sozialer Hebung der niederen Stände. Die bisherigen 
Mittel zur Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten hält Osborne 
mit Recht für ungenügend, er will sie durch weitgehende Hospitali- 
sierung, Eheverbote und Heiratsatteste durch unabhängige Ärzte 
ergänzt sehen, sowie durch Aufklärung besonders auch der heran- 
wachsenden Jugend. 

Was Osborne zur Verhütung der Nervenkrankheiten vor¬ 
bringt, liegt wesentlich auf erzieherischem Gebiete. Die Ver¬ 
breitung der Geisteskrankheiten soll durch Eheverbote und 
Sterilisierung verhütet werden. Eine Eindämmung des Rückgangs 
der Geburten erwartet er nicht von der Gesetzgebung, sondern 
von einer Änderung der gesellschaftlichen und Moralanschauungen, 
insbesondere der höheren Stände, deren Pflicht es wäre, mehr 
Kinder zu liefern als die arme Bevölkerung. Gegen die zunehmende 
Verweichlichung, den Hang zu Luxus, Müßiggang und Verschwendung 
empfiehlt der Verfasser in erster Linie erzieherische Maßregeln 
sowie den Sport; die Auswüchse der Frauenemanzipation sollen 
mit scharfen Mitteln bekämpft werden, das Frauenstimmrecht hält 
er für den Ruin der Familie und lediglich im Interesse der älteren 
Jungfrauen liegend. Die übermäßige Betonung des Sports ist 
übrigens weder vom gesundheitlichen Standpunkt überhaupt ge¬ 
rechtfertigt noch speziell im Interesse des Rückgangs der Geburten 
gelegen. 

Bei den statistischen Zahlen wäre eine genauere Angabe der 
Quelle erwünscht. Die Untersuchungen über die Kindersterblich¬ 
keit im sächsischen Bergarbeiterstand stammen z. B. nicht von 
Grotjahn, sondern von Geißler. 

W. Weinberg, Stuttgart. 




220 


Kritische Besprechungen. 


Bucura, C. J., G es chlecli tsun t er schiede beim Menschen. 

Wien und Leipzig 1913. Alfred Gölder. 165 S. Preis M. 3.—. 

Die Hauptbedeutung des interessanten Buches liegt zweifellos 
außerhalb dessen, was es an statistischen Daten bringt. Hier 
können wir uns nur mit letzteren beschäftigen, soweit sie in dem 
Kapitel Natalität, Mortalität und Morbidität enthalten sind. Hier 
ist lediglich der Wunsch auszusprechen, daß der oifenbar in die 
bevölkerungsstatistische Methode noch wenig ein gearbeitete Ver¬ 
fasser nachholen möge, was er bis jetzt versäumt hat, um sein 
Buch zu einem wirklich abgerundeten Ganzen zu gestalten. Es 
geht doch heutzutage wirklich nicht mehr an, die Sterblichkeit der 
beiden Geschlechter nach Vergleichen absoluter Zahlen der Todes¬ 
fälle zu beurteilen. Ebenso wenig kann man die Morbidität beider 
Geschlechter nach Spitalstatistiken beurteilen; dies geht allenfalls 
bei den Psychosen an. 

Die höhere Sterblichkeit des reifen Mannesalters führt der 
Verfasser mit Recht auf die stärkere Exposition zurück. 

Die hohe Sterblichkeit der Knaben während des Fötallebens 
und in den ersten Lebensjahren führt der Verfasser, da sie mit 
den bekannten seltenen geschlechtsbegrenzt vererbten Anomalien 
nicht zu erklären ist, auf eine noch unbekannte Konstitutions¬ 
anomalie zurück. Die stärkere Beteiligung des männlichen Ge¬ 
schlechtes an Selbstmord und Verbrechen wird durch österreichisches 
Material demonstriert. 

Aus dem sonstigen Inhalt sei hier nur erwähnt, daß Bucura 
die Hypothese von Lenz adoptiert, wonach die Vererbung der 
hervorragenden geistigen Begabung nur durch das als Konduktor 
dienende, selbst nicht übermäßig bzw. in anderer Richtung begabte 
Weib erfolgt. So viel Bestechendes diese Hypothese hat, so steht 
sie doch im Widerspruch mit einer Reihe von Tatsachen und müßte 
jedenfalls auf bestimmte Anlagen eingeschränkt werden. 

W. Weinberg, Stuttgart. 

Säuglingsernährung, Säuglingssterblichkeit und 

Säuglingsschutz in den Städten Hannover und 

Linden. Veröffentlicht von dem Komitee zur Ermittlung 

der Säuglingsernährung in Hannover-Linden. Berlin 1913. 

Georg Stilke. 136 S. 

In den Städten Hannover und Linden wurde auf den 5. Juni 
1912 eine Erhebung über die ErnährungsVerhältnisse 







Kritische Besprechungen. 


221 


der Säuglinge veranstaltet. Sie wurde in der Weise vorgenommen, 
daß Frauen und Töchter der verschiedensten Stände die Art der 
Ernährung auf Zählkarten einzutragen hatten; ebenso wurde die 
Art der Ernährung kurz vor dem Tode für die in den letzten 
12 Monaten gestorbenen Kinder durch die Damen erhoben. Einein 
dieser Weise durchgeführte Erhebung ergibt ziemlich sichere 
Resultate; talsche Angaben für die lebenden Kinder werden gewiß 
nur in den seltensten Fällen gemacht, während allerdings für die 
gestorbenen Kinder Erinnerungsfehler oder selbst absichtliche 
falsche Angaben eher unterlaufen können. Die Bearbeitung für 
Hannover hat Seutemann, die für Linden Jordan besorgt. 
} on den lebenden Säuglingen erhielten im 1. Lebensmonat 84,8 Proz.. 
im 2. 8. 71,1, im 4.—6. 48,1, im 7.—9. 37,5 und im 10.—12. Monat 
29,0 Proz. Brustnahrung; in diesen Ziffern sind die Kinder mit 
gemischter Nahrung eingeschlossen. Der Prozentsatz der gestillten 
ehelichen Kinder war, wenn die Mutter keinen Beruf ausübte. 
54,5 Proz., wenn sie dies zu Hause tat, 52,0, wenn auswärts 39,2 Proz! 
In allen Bevölkerungsklassen ist die Stillhäufigkeit in den ersten 
Monaten fast gleich groß, nimmt aber dann bei den Bessergestellten 
viel rascher ab als bei den unteren Klassen. Seutemann be¬ 
rechnet eine Absterbeordnung für Brust- und Flaschen¬ 
kinder; zu den hierzu nötigen Sterbewahrscheinlichkeiten erhielt 
er die Zahl der Überlebenden dadurch, daß er den Bestand der 
Lebenden in jedem Altersmonat mit 12 multiplizierte und die Hälfte 
der Gestorbenen dieses Monats hinzuzählte. Der Umstand, daß 
dieser Berechnung ebenso wie der früher von mir für Barmen aus¬ 
geführten mancherlei Ungenauigkeiten anhaften, die sich nicht aus¬ 
merzen lassen und die unter anderem darin beruhen, daß von den 
nicht gestillten Kindern eine große Anzahl vorher gestillt wurde 
und dadurch eine längere Lebensdauer hatte, ist nicht so schwer¬ 
wiegend, daß diese Art der Berechnung verdammt werden müßte; 
sie ist die einzige Möglichkeit, in die Unterschiede zwischen der 


Sterblichkeit gestillter und nichtgestillter Kinder einen Einblick 
zu erhalten. Diese Unterschiede sind so groß, daß die kleinen 
Prozentsätze, um die das Resultat bei einer alle bedenklichen 
Punkte beseitigenden Art der Berechnung, wenn diese überhaupt 
möglich wäre, geändert würde, nicht in Betracht kommen. Nach 
Seutemann's Absterbeordnung beträgt die Sterblichkeit der 
Biustkinder in Hannover im 1. Lebensjahr 9,6 Proz.. die der 
Flaschenkinder 29,6 Proz.; nach den von mir ausgeführten Be¬ 
rechnungen waren für Barmen (1904—05) die Ziffern 8,3 und 39,3, 






222 


Kritische Besprechungen. 


für Berlin (1895—96) 7,0 und 38,6. Eine ganz einwandfreie Be¬ 
rechnung wäre nur dadurch zu erhalten, daß von den auf gleicher 
sozialer Stufe stehenden Kindern eines Geburtsjahrgangs die während 
des ganzen ersten Lebensjahrs nur gestillten oder nur künstlich 
ernährten Kinder unter Beobachtung gestellt würden. Seute- 
mann berechnet außerdem Absterbeordnungen für die ehelichen 
und unehelichen Kinder und für die Kinder verschiedener Be¬ 
völkerungsklassen, mit Unterscheidung der Art der Ernährung; 
die Zahlen werden dabei so klein, daß die Ergebnisse nicht ganz 
regelmäßig sind; doch zeigt sich stets die erhebliche BesseiStellung 
der Kinder der Wohlhabenden, auch bei Brustnahrung, noch viel 
mehr aber bei Flaschenkindern. Die Erhebungen für Linden sind 
ganz in derselben Weise von Jordan durchgearbeitet; er findet 
nach der Absterbeordnung für die Brustkinder eine Sterblichkeit 
von 10,0, für die Flaschenkinder eine solche von 33,8. 

Außer diesem Hauptinhalt der wertvollen Schrift findet sich 
in ihr noch eine Besprechung der Kindersterblichkeit in Preußen 
und Hannover von Poten, eine Zusammenstellung der persönlichen 
Eindrücke der Zählerinnen von'Dolirn, und eine Darstellung des 
auf dem Gebiete der Säuglingsfürsorge in Hannover und Linden 
Geleisteten von Wahrendorf, Riehn, Poten, Jochheim 
und Hunaeus. F. Prinz in g, Ulm. 


Moll, L., Säuglingssterblichkeit in Österreich. Ur¬ 
sachen undBekämpfung. — Säuglingsschutz und Jugend- 
hygiene. 1913. III. Heft. Beiheft zu „Das österreichische 
Sanitätswesen“. 


Der Aufsatz gründet sich aut das Ergebnis einer Umfrage an 
alle Bezirksärzte. Er bringt kein Tatsachenmaterial, sondern nur 
Meinungen, bestenfalls geschätzte Zahlen. Von diesen Schätzungen 
seien nur die über die Stillhäufigkeit angeführt. Als Länder mit 
großer Stillhäufigkeit werden Dalmatien, Galizien, Krain und Küsten¬ 
land, als Länder mit mittlerer Stillhäufigkeit Böhmen, Mähren, 
Schlesien und Bukowina, als Länder mit geringer Stillhäufigkeit 
alle Alpenländer bezeichnet. Über welche Dinge sonst die Um¬ 
frage Antworten brachte, geht aus folgenden Kapitelüberschriften 
hervor: Allgemeine Ursachen der Säuglingssterblichkeit, Pflege des 
Kindes, Krankheiten des ersten Lebensjahres, Hebammenwesen, 
Milchversorgung, Sommersterblichkeit, Kostpflege. 

S. Rosenfeld, Wien. 







Kritische Besprechungen. 223 

Prinzing, F. (Ulm), Wohnung und Säuglingssterblichkeit. 

Wiener klinische Rundschau. Jalirg. 1913, Nr. 38. 

An der Statistik Berlins, Hamburgs, Frankfurts und der Nieder¬ 
lande wird gezeigt, daß die Säuglingssterblichkeit in den Monaten 
Juni und Juli (die Berechnung erfolgt in den 3 Städten durch Be¬ 
ziehung der im betreffenden Monate verstorbenen Säuglinge auf 
alle Lebendgeborenen des Jahres) schon lange in Abnahme ist, 
dagegen im August diesen Rückgang „fast gar nicht und im 
September in viel geringerem Maße“ zeigt. Tatsächlich zeigt aber 
auch sich im August in Berlin und Hamburg ein ganz beträcht¬ 
licher Rückgang, in Berlin von 35,2 (1876—1880) auf20,2 (1906 —1910) 
und in Hamburg von 25,3 (1886-1890) auf 12,1 (1906—1910). Der 
Rückgang setzt im August jedoch erst in der Periode 1906—1910 
ein und zeigt der heiße Sommer 1911 eine Sterblichkeitszunahme. 
Prinzing weist darauf hin, daß offenbar mindestens zweierlei 
Ursachen bei dieser Abnahme mitspielen. Die Verbesserung der 
künstlichen Ernährung hat den großen Abfall der Sterblichkeit im 
Juni und Juli bewirkt. Die hohe Sterblichkeit im August dürfte 
dagegen mit der Überhitzung der Wohnungen Zusammenhängen; 
weniger durch die Wärmestauung der Säuglinge als durch Züchtung 
von bakteriellen Reinkulturen, wofür spricht, daß das August- und 
Septembermaximum der Sterblichkeit bei Brustkindern außerordent¬ 
lich klein ist. S. Rosenfeld, Wien. 

Peiler, S., Der Einfluß sozialer Momente auf den 
körperlichen Entwicklungszustand der Neu¬ 
geborenen. Wiener Arbeiten aus dem Gebiete der sozialen 
Medizin. Herausgegeben von L. Teleky. V. Heft, Wien 1913. 
Alfred Holder. Preis 3 Kr. 103 Seiten. 

Für den Entwicklungszustand galt als Maßstab das Körper¬ 
gewicht; die Körperlänge, deren Messung stets unvollkommen ist, 
wurde nur als Illustrationsfaktum verwendet. Gewogen wurden 
5026 reife und 461 frühreife Neugeborene, deren größter Teil der 
Klinik und nur 581 —1— 31 einem die bevorzugtere soziale Klasse 
darstellenden Sanatorium entstammten. Die Klinikkinder wurden 
in Kategorien nach Geschlecht, Geburtenfolge, mütterliche Ruhezeit 
der Mutter vor der Entbindung, ländlichem oder städtischem Ge¬ 
burtsort und Konfession geteilt. Knaben sind schwerer als Mädchen, 
die Differenz ist bei Erstgeborenen kleiner als bei Mehrgeborenen, 







224 


Kritische Besprechungen. 


im Sanatorium größer als auf der Klinik. Das Gewicht Erst¬ 
geborener ist kleiner als das Mehrgeborener, die Differenz zwischen 
ihm und dem Gewichte der Zweitgeborenen so groß wie die 
Differenz zwischen erstgeborenen Mädchen und Knaben. Mit dem 
Alter der Mutter steigt das Gewicht an, erreicht bei Mädchen 
jedoch schon bei dem 21. Jahre sein Maximum und fällt dann. 
Sanatoriumkinder sind nach jedem Gesichtspunkte hin schwerer als 
Klinikkinder. Unter den Klinikkindern sind eheliche Kinder 
schwerer als uneheliche, Kinder der Hausschwangeren (d. i. solche, 
die wenigstens 8 Tage vor ihrer Entbindung in der Klinik zu¬ 
gebracht haben) schwerer als Kinder Nichthausschwangerer, unter 
jenen wieder die am schwersten, deren Mütter über 4 Wochen in 
der Klinik waren, sodann die bei bis 2 wöchentlichem Aufenthalte, 
am leichtesten bei über 2—4 wöchentlichem Aufenthalte der Mutter. 
Diese Tatsachen kennzeichnen den Wert der Schonung in den 
letzten Schwangerschaftswochen. Katholische Kinder sind schwerer 
als jüdische. Eheliche Klinikkinder sind leichter als uneheliche 
Hausschwangerenkinder. Der Geburtsort (der doch kein sicheres 
Kriterium des Aufenthaltes ist) hatte wenig Einfluß auf das 
Körpergewicht. Hilfsarbeiterinnen hatten leichtere Kinder als 
Mägde, Verkäuferinnen und Kontoristinnen. Da die Gewichts¬ 
unterschiede auf Grund sozialer Momente mindestens so groß sind 
wie auf Grund von Geschlecht und Geburtenfolge folgert Peiler 
daraus, daß soziale Verhältnisse auf die Körperentwicklung des 
Embryo von entscheidender Bedeutung sind. Die Folgerung auf 
den Wert des Schwangerenschutzes habe ich schon erwähnt. 

Die Arbeit Peiler’s überragt in methodologischer Beziehung 
alle ähnlichen Arbeiten. Dennoch glaube ich nicht, daß mit ihr 
alles endgültig aufgeklärt ist. Zwei Faktoren kommen noch in 
Frage, über deren einen Peiler nichts aussagen konnte, weil 
darüber in den Protokollen nichts vorliegt; das ist der Einfluß der 
Körperentwicklung der Eltern auf die Körperentwicklung der 
Kinder, also der Faktor der Vererbung. Seine Wirkung scheint 
sich bei einigen von Peiler festgestellten Tatsachen hinsichtlich 
der Körperentwicklung der Mutter bemerkbar zu machen. So 
nimmt mit dem Alter der Mutter anfangs auch öfters ihr Körper¬ 
gewicht zu, Hilfsarbeiterinnen in Fabriken sind schwächlicher als 
Mägde oder Tagelöhnerinnen. 

Der zweite Faktor war aus den Protokollen zu entnehmen, 
wenn auch die Entnahme den Wert jeder anamnestischen Statistik 
hat. Derselbe betrifft den Einfluß der Schwangerschaftsdauer. 





Kritische Besprechungen. 


225 


Die starke intrauterine Gewichtszunahme von Monat zu Monat 
kennen wii ja. Es könnte nun z. B. sein, daß Hausschwangere 
deswegen schwerere reite Kinder haben, weil das Ausruhen eine 
Verlängerung der Schwangerschaftsdauer bedingt. Vielleicht sind 
auch aus diesem Grunde eheliche reife Kinder schwerer als unehe¬ 
liche, reife Sanatoriumkinder schwerer als Klinikkinder. Ist dem 
So, so spiicht dies natürlich auch für die von Peiler hervor¬ 
gehobene Bedeutung des Schwangerenschutzes. 

S. Rosenfeld, Wien. 

Weinberg, W. (Stuttgart), Die Kinder der Tuberkulösen. 

Mit einem Begleitwort von Ober-Med.-Rat Prof. Dr. M. v. Gr ub er. 

Leipzig 1913. S. Hirzel. 160 S. Preis M. 5.—. 

Die bisherigen Arbeiten Weinberg’s über die Beziehungen 
zwischen Tuberkulose und Familie sind in weiten Kreisen bekannt 
geworden; mit dieser Arbeit finden sie einen vorläufigen Abschluß. 
Er verfolgt in ihr das Schicksal der Kinder der in Stuttgart 1873 
bis 1902 an Tuberkulose verstorbenen Verheirateten bis zu deren 
20. Lebensjahre; es sind in dieser Zeit 3 246 Männer und 2 022 
Frauen an Tuberkulose gestorben, die zusammen 18052 Kinder 
hatten, worunter die Kinder, deren Eltern beide an Tuberkulose 
starben, doppelt gezählt sind (286 Ehen mit 911 Kindern). Die 
Todesfälle der Eltern wurden aus den Stuttgarter Leichenscheinen, 
die Personalien der Kinder aus den Familienregistern erhoben. 

I nter den Punkten, die die Aufbereitung des Materials erschwerten, 
sind in erster Linie die Wanderungen zu nennen (Abzug ganzer 
Familien oder einzelner Kinder zum Zweck der Verheiratung oder 
Auswanderung). Sehr zeitraubend war die Feststellung der Todes¬ 
ursache der gestorbenen Kinder, teils durch Vergleich mit den 
Stuttgarter Leichenscheinen, teils durch Nachfrage bezüglich aus¬ 
wärts Gestorbener bei den betreffenden Standesämtern. 

Um an den Kosten für die Aufbereitung des Materials einzu¬ 
sparen, wurde nicht für jedes Kind eine Zählkarte gefertigt, sondern 
nur für jede Familie; es wurden Grundtabellen für jedes der 
30 Todesjahre und für jedes Geschlecht, zusammen also 60 Grund¬ 
tabellen angelegt, welche die gestorbenen und die abgewanderten 
Kinder mit Angabe des Alters beim Tode oder bei der Abwanderung 
unter Trennung in 4 Perioden (mehr bzw. weniger als 5 Jahre vor, 
weniger oder mehr als 5 Jahre nach dem Tode der Eltern) und 
die Zahl der 1909 noch lebenden Kinder enthielten. Weinberg 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 15 









226 


Kritische Besprechungen. 


gibt selbst an, daß die Einsparung an Kosten für die Hilfsarbeit 
zur Ausfertigung von Zählkarten für jedes Kind eine erhöhte Mühe 
und zahlreiche Hilfstabellen bei der Berechnung erforderte. Referent 
möchte daher anderen, die ähnliche Arbeiten unternehmen, aber 
nicht über die mathematische Begabung Weinberg’s verfügen, 
raten, einzelne Zählkarten anfertigen zu lassen; ist diese allerdings 
zeitraubende und langweilige Arbeit erledigt, so ist die nachträg¬ 
liche Auszählung und vor allem die Kontrolle ungemein erleichtert. 

Da die Kinder der 1873—1902 gestorbenen Tuberkulösen bis 
1909 nicht alle das 20. Lebensjahr erreicht haben konnten, so mußte 
eine Zweiteilung stattfinden (1873—89 und 1890—1902). Wein¬ 
berg berechnete für die Periode 1873—89 eine Sterbetafel nach 
einzelnen Lebensjahren mit beständiger Berücksichtigung der 
Wanderungen. Danach starben von den Kindern der tuberkulösen 
Väter bis zum 20. Jahre 46,8, von denen der Mütter 48,1 Proz. 
Um Vergleichszahlen zu erhalten, berechnete Weinberg nach 
derselben Methode Ziffern für die Kinder der 1876, 1879 und 1886 
in Stuttgart gestorbenen Nichttuberkulösen und fand hierfür er¬ 
heblich geringere Ziffern (40,3 bzw. 40,2). In den einzelnen Alters¬ 
perioden zeigt die Übersterblichkeit der Kinder der Tuberkulösen 
große Verschiedenheiten, sie ist im 1.—5. und 16.—20. Lebensjahr 
erheblich höher als im 6.—15. Auf je 100 Lebende starben 


von Kindern tuberkulöser 

von Kindern nichttuberkulöser 

Eltern 


Eltern 


Vater gest. Mutter gest. 

Vater gest. Mutter gest. 

1. Lebensjahr 29,9 

30,5 

23,8 

23,8 

2.— 5. „ 3,9 

4,0 

3,2 

2,9 

6.—10. „ 0,7 

0,7 

0,6 

0,6 

11.-15. „ 0,3 

0,4 

0,3 

0,3 

16.—20. „ 0,6 

0,8 

0,4 

0,5 


Die Hauptursache der Übersterblichkeit der Kinder der Tuber¬ 
kulösen ist wieder die Tuberkulose selbst, ferner haben bei ihnen 
die akuten Erkrankungen der Atmungsorgane, Brechdurchfall und 
Keuchhusten höhere Ziffern als bei den Nichttuberkulösen, während 
dies für Masern, Scharlach und Diphtherie nicht zutrifft. Wein¬ 
berg sieht die Ursache der letzteren Erscheinung darin, daß wegen 
der kleineren Kinderzahl der Familien der Tuberkulösen die Gefahr 
der Ansteckung in ihnen geringer sei. Auffallend ist, daß die 
Totgeburtsziffer bei den Kindern der Tuberkulösen kleiner ist als 
bei denen der Nichttuberkulösen (bei ersteren 4,1 bzw. 3,8, bei 
letzteren 4,8 bzw. 5,5). Die letzteren Ziffern sind so hoch, daß 




Kritische Besprechungen. 


227 


anzunehmen ist, daß hierbei irgendwelche Zufälligkeiten mit herein¬ 
spielen. Dem Unterschied in der Lebensbedrohung der Linder in 
den einzelnen Altersklassen legt Weinberg mit Recht größere 
Bedeutung bei; in den ersten Jahren führt er die größere Über¬ 
sterblichkeit auf Familieninfektion, beim Alter von 16—20 Jahren 
auf eine Schwäche der Konstitution zurück. 

Die Kinder der Tuberkulösen sind um so mehr gefährdet, je 
näher ihre Geburt dem Tod der Eltern liegt; ist die Geburt'der 
Kinder ein Jahr vor dem Tode erfolgt, so beträgt die Sterblichkeit 
der Kinder bis zum 20. Lebensjahr bei Tuberkulose des Vaters 67,9, 
bei Tuberkulose der Mutter 74,8, ist sie 15—20 Jahre früher er¬ 
folgt, so ist sie 43,1 bzvv. 46,0. Besonders groß ist die Sterblichkeit 
der Kinder, die in den letzten 4 Lebenswochen gestorbener tuber¬ 
kulöser Mütter geboren wurden (von 66 Kindern sind 11 totgeboren, 
43 im 1. Lebensjahr gestorben). 

Große Kinderzahl erhöht die Sterblichkeit der Kinder, wie 
überhaupt, so auch in tuberkulösen Familien. Eng damit zusammen 
hängt die Verschiedenheit in der Sterblichkeit der Kinder nach 
der Geburtenfolge. Hierbei macht Weinberg mit Recht darauf 
aufmerksam, daß man ein reines Resultat nur dann erhält, wenn 
man Familien mit derselben Geburtenzahl auswählt. Da er sein 
Material für zu klein zu dieser Differenzierung hält, so berechnet 
er die erwartungsmäßigen Sterbefälle, indem er die Annahme setzt, 
daß alle Geburtsnummern dieselbe Sterblichkeit haben. 

Weinberg untersucht ferner die Sterblichkeit der Kinder bis 
zum 20. Jahre nach dem Todesalter der Eltern und findet für die 
Kinder der Tuberkulösen wie die der Nichttuberkulösen eine Ab¬ 
nahme der Sterblichkeit mit dem zunehmenden Alter der Eltern. 
Er kommt also zu demselben Ergebnis wie Ploetz. Weinberg 
tand jedoch weiter, daß bei den Kindern tuberkulöser Eltern bei 
gleicher Entfernung der Geburt vom Tode der Eltern ein Einfluß 
des Todesalters derselben nicht mehr nachzuweisen ist, daß also 
die Abnahme der Sterblichkeit der Kinder mit zunehmendem Sterbe¬ 
alter der Tuberkulösen nicht auf einer angeborenen größeren oder 
geringeren Widerstandskraft, sondern auf der verschieden starken 
Gefährdung durch das Zusammenleben mit infektiösen Eltern beruht. 

Endlich benutzt Weinberg sein Material, um die Fruchtbar¬ 
keit der Tuberkulösen zu berechnen. Da die Kinderzahl einer Ehe 
zu einem großen Teil von der Ehedauer abhängt, so wäre es nahe¬ 
gelegen, diese mit hereinzunehmen, da ja die Zählkarten Wein¬ 
berg’s die Angaben hierzu enthalten. Es ist zu vermuten, daß 

15* 



228 


Kritische Besprechungen. 


Weinberg irgendwelchen Grund hatte, dies zu unterlassen; aus 
dem Buche ist derselbe nicht zu ersehen. Weinberg berechnet 
vielmehr die verschiedene Fruchtbarkeit der einzelnen Altersklassen; 
die Kinderzahl der tuberkulösen Männer war 3,3, die der tuber¬ 
kulösen Frauen 3,4, für die nicht an Tuberkulose Gestorbenen waren 
diese Ziffern 4,4 und 3,9. Die Unterschiede sind fast nur dadurch 
bedingt, daß die Tuberkulösen früher sterben als die Nichttuber¬ 
kulösen. 

Wir haben hier der vorzüglichen Arbeit Weinberg’s eine 
eingehendere Besprechung zuteil werden lassen, da sie weitgehende 
Beachtung verdient, einesteils wegen der Ergebnisse, die sie liefert, 
andernteils wegen der Methoden, die ausführlich besprochen sind 
und jedem für ähnliche statistische Arbeiten als Vorbild dienen 
können. Es lasse sich keiner durch die mathematischen Formeln 
und Formen abschrecken; bei näherem Zusehen wird auch der, der 
damit nicht vertraut ist, erkennen, daß er auch ohne diese solche 
Berechnungen ausführen kann. 

F. Prinzing, Ulm. 

Der Fragebogen der deutschen Gesellschaft für Be¬ 
kämpfung der Geschlechtskrankheiten. 

Trotz allem, was über die sog. Enqueten von Sachverständigen 
schon gesagt wurde, liefert auch der hier besprochene Fragebogen 
wieder einmal den Beweis, mit wie wenig Geschick derartige Er¬ 
hebungen inszeniert werden und wie wenig es den Veranstaltern 
daran gelegen ist, die Fragestellung so auszugestalten, daß dabei 
brauchbare Antworten herauskommen. 

Der Fragebogen enthält folgende Rubriken: 

Anfangsbuchstaben des Namens. 

Datum. 

Geschlecht. 

Familienstand. 

Art der Krankheit:- 

Tripper mit Komplikationen. 

Weicher Schanker mit Komplikationen. 

Frische Syphilis. 

Rezidivierende Syphilis einschließlich Spätsyphilis, Tabes und 
Paralyse. 

Bei Tabes und Paralyse: bereits in Behandlung gewesen,- 

neu in Behandlung getreten. 





Kritische Besprechungen. 


229 


M o infiziert, hier, auswärts. 

Wohnung-, hier, auswärts. 

An diesen Fragen fehlt zunächst die nach dem Alter der 
Erkrankten. Wie soll ohne diese Frage eine Morbiditätstafel 
gewonnen werden? Bei Syphilis sahen wir unterschieden zwischen 
frischen und rezidivierenden Fällen. Gut, aber warum wird nicht 
auch bei Tripper dieselbe Frage gestellt? Bei Tabes und Paralyse 
wild getiagt, ob der Patient schon in Behandlung oder neu in 
diese getreten ist. Diese frage soll die im Primär- bzw. Sekundär¬ 
stadium der Syphilis unbehandelten Fälle ermitteln. Sie kann 
aber auch so verstanden werden, als handle es sich darum, zu er¬ 
fahren, ob während der Paralyse auch schon anderweitige Behand¬ 
lung bestand. Jedenfalls sollte aber die letztere Frage bei frischer 
Syphilis und frischem Tripper gestellt werden. 

Der Hauptfehler ist aber der, daß nach sämtlichen inner¬ 
halb eines Monats in Bestand gewesenen Fällen gefragt wird, ohne 
daß zwischen Bestand zu Anfang des Monats und Neuerkrankungen 
unterschieden wird. Durch Multiplikation der Neuerkrankungen 
mit 12 wdirde man deren Zahl für 1 Jahr erhalten, vorausgesetzt, 
daß der Zähltermin gut gewählt ist. Wie will man aber aus Be¬ 
stand -f Neuerkrankungen letztere nachträglich ausscheiden. Und 
warum wird nicht unbedingt darauf gedrungen, daß nur die frischen 
fälle gemeldet werden, die noch bei keinem anderen Arzte in 
Behandlung waren. So ist auch die Gefahr der Mehrfachzählungen 
nicht vermieden. 


Im ganzen hat man also wiederum einmal den Eindruck, daß 
mit zielbewmßtem Ausschluß der berufenen Sachverständigen darauf 
losgearbeitet wurde. Es war ja ganz recht, daß man sich der 
statistischen Ämter zum Einsammeln und Auszählen der Bogen 
bediente, aber die Anlage des Arbeitssystems war Sache 
medizinischer Statistiker, und solche waren ja ohne alle 
Kosten zu haben. Aber besser wissen ist eben leichter als sich 
belehren lassen. W. Weinberg, Stuttgart. 


Raudnitz, W., Tafeln zur Belehrung über den Wert der 
Kuhpockenimpfung. Das österreichische Sanitätsw^esen. 
25. Jahrg. 1913, Nr. 38. 

Zum Beweise, daß die Blattern infolge der Impfung in vielen 
Ländern oder Armeen abgenommen haben, genügt nach Raudnitz 
nicht der Erweis, daß diese Abnahme der gesetzlichen Einführung 


230 


Kritische Besprechungen. 


der Impfung nachfolgte, sondern es muß zugleich sichergestellt 
werden, a) daß die Blattern zur selben Zeit nicht genau so in 
benachbarten Ländern oder Armeen ohne Impfung abgenommen 
haben, b) daß nicht auch ganz ähnliche Seuchen (Scharlach, Masern) 
in den gut durchimpften Ländern oder Armeen in gleicher Weise 
wie die Blattern abgenommen haben. Diesen Erweis sollen für 
Österreich die Tafeln erbringen. Die ersten 3 Tafeln bringen einen 
Vergleich zwischen Böhmen und Sachsen, Nieder- und Oberösterreich 
und Bayern, Mähren und Österr.-Schlesien und Preußisch-Schlesien 
und zeigen gleiches Verhalten der Masern- und Scharlachsterblich¬ 
keit, aber differentes Verhalten der Blatternsterblichkeit in den 
österreichischen und benachbarten deutschen Gebieten. Tafel 4 
zeigt Abfall der Blattern im Heere nach der Einführung der Im¬ 
pfung, aber keinen Abfall von Masern und Scharlach. Ebenso weitere 
Tafeln den Abfall der Blatternsterblichkeit nach Einführung der 
Impfung im Heere im Vergleich zur Blatternsterblichkeit in ganz 
Österreich und in Böhmen. Eine weitere Tafel demonstriert den 
Einfluß des Impfzustandes in Mähren, Schweiz und Deutschland. 
Die letzten 2 Tafeln dienen der Widerlegung der Behauptungen 
der Impfgegner, daß die Impfung andere Krankheiten entstehen 
lasse. Es werden die Abnahme der Tuberkulose in Preußen und 
Österreich und die bekannten Körösi’schen Angaben gezeigt. 

Der Raudnitz’sche Beweis (um nicht mißverstanden zu 
werden, erkläre ich ausdrücklich, daß ich für die Impfung bin) 
erscheint mir nicht ganz richtig. Er setzt nämlich voraus, daß der 
Seuchengang in allen Ländern gleich ist. Wenn von Rußland her 
fortwährend Blattern eingeschleppt werden, so ist an der geringen 
Blatternsterblichkeit nicht bloß die Impfung, sondern auch die 
sonstige Prophylaxe mitbeteiligt. Wenn diese in Galizien geringer 
als im östlichen Preußen war, wenn ferner der Verkehr von Galizien 
nach anderen österreichischen Ländern zur Weiterverbreitung der 
Seuche beitragen mußte, so ist das stärkere Vorkommen von Blattern 
in Österreich begreiflich. Auch erscheint es mir fraglich, ob der 
Gang der einen Seuche als gleichsam vorbildlich für den Gang einer 
anderen Seuche betrachtet werden kann. Darauf beruht ja be¬ 
kanntlich ein Ein wand der Impfgegner, nämlich vom spontanen 
Nachlaß der Blattern, den die Impffreunde erst durch großes 
Zahlenmaterial entkräftet haben. 


S. Roselifeld, Wien. 






Kritische Besprechungen. 


281 


Altschul, Th. (Prag), Einiges über die Erkrankungen 
der Lehrpersonen. Das österreichische Sanitätswesen. 
Jahrg. 1913, Nr. 23 u. 24. 

Der Untersuchung lagen die bei der deutschen Sektion des 
k. k. Landesschulrates für Böhmen in der Zeit von 1911 bis Oktober 
1912 eingelaufenen, mit ärztlichen Zeugnissen versehenen Urlaubs¬ 
gesuche der Volks- und Bürgerschullehrer zugrunde. Alt sch ul 
selbst betont die UnVollständigkeit dieser Art der Statistik. Ab¬ 
gesehen davon, daß man von den in die Ferien fallenden Erkran¬ 
kungen nichts erfährt, kann die auf solche Art zustandegekommene 
Statistik kein Bild von der Morbidität im Lehrerberufe geben, weil 
alle kurzfristigen Erkrankungen, die nicht zur Einbringung eines 
Urlaubsgesuches führen, nach Zahl und Art unbekannt bleiben. 
Die Daten stellen daher nur ein Minimum der Morbidität dar. 
Aus ihnen, welche sich auf 10041 Lehrpersonen (7185 Männer, 
1527 Fachlehrerinnen und 1229 Industriallehrerinnen) beziehen, 
seien folgende zur Wiedergabe in der Berechnung Al tsch ul’s 
ausgewählt. Auf 1000 Personen jeder Kategorie entfallen Er¬ 
krankungen : 



insge¬ 

an Tuber 

an Respirations¬ 

an Nervo 


samt 

kulose 

krankheiten 

sität 

Lehrer 

60.26 

5,83 

9,92 

13,64 

Industriallehrerinuen 

46,65 

7,52 

4,51 

14,29 

Fachlehrerinnen 

100,85 

20,30 

14,40 

28,35 

Alle Lehrerinnen 

75,63 

14,35 

9,80 

30,60 

Ganzes Lehrpersonal 

64,63 

8,26 


17,82 


Ferner betrug die Urlaubsdauer (in Monaten): 



über¬ 

bei Tuber¬ 

bei Respirations¬ 

bei Nervo 


haupt 

kulose 

krankheiten 

sität 

Lehrer 

4,81 

5,4 

3,7 

4J 

Industriallehrerinnen 

5,37 

6J 

6,7 

3,7 

Fachlehrerinnen 

4,65 

6,6 

3,9 

3,6 

Alle Lehrerinnen 

4,84 

6,4 

4,5 

3,6 

Ganzes Lehrpersonal 

4.82 

5,9 

3,9 

4,2 


Wer die Erkrankungszahlen mit den Zahlen anderer Autoren 
vergleichen wollte, muß sie durch 7 /i dividieren; denn Altschul 
hat sie nicht für ein Jahr, sondern für die ganzen l :! / 4 Jahre, be¬ 
rechnet. Diese Zahlen ergeben ein häufigeres Erkranken der 
Lehrerinnen (speziell der höher ausgebildeten Fachlehrerinnen) bei 
keineswegs stets kürzerer Urlaubsdauer. 


232 


Kritische Besprechungen. 


Die Vorschläge, die Altschul zur Erlangung einer genaueren 
Morbiditätsstatistik der Lehrerschaft macht, würden oben geäußerte 
statistische Einwände nicht beseitigen. Sie sind vornehmlich: 
Ärztliche Untersuchung der Aufnahmswerber in die Lehrerbildungs¬ 
anstalten durch den Schularzt, desgleichen periodische Untersuchung 
der Lehrer, Beibringung amtsärztlicher Zeugnisse bei Urlaubs¬ 
gesuchen, Wahl des Doppeljahres als Berichtsjahr zwecks besserer 
Darstellung der Urlaubsdauer. 

S. Rosenfeld, Wien. 

Arnstein, A., Sozialhygienische Untersuchungen über 
die Bergleute in den Schneeberger Kobaltgruben, 
insbesondere über das Vorkommen des soge¬ 
nannten „Schneeberger Lungenkrebses“. Wiener 
Arbeiten aus dem Gebiete der sozialen Medizin. Heraus¬ 
gegeben von Ludwig Teleky. V. Heft. Wien 1913. A. Holder. 

In den Bergwerken von Schneeberg in Sachsen wird neben 
Arsen Kobalt, Wismut und Nickel gefunden. Bei den Schneeberger 
Bergleuten soll Lungenkrebs sehr häufig sein. Sicheres darüber 
läßt sich bei Fehlen von Obduktionen nicht sagen. Doch spricht 
dafür, daß Lungenkrebs hier noch außerordentlich häufig ist, die 
Statistik der Invaliditäts- und Todesursachen. Bei 154 Invalidi¬ 
sierungen wurde 69 mal Lungensarkom und 11 mal Verdacht auf 
dasselbe als Ursache angegeben. In der Zeit von 1875—1912 starben 
in Schneeberg, Neustädtel und Zschorlau 665 Bergleute, davon 276 
an Lungenkrebs; 1905—1912 kam Lungenkrebs bei 59 von 134 
gestorbenen Bergleuten vor. Lungentuberkulose ist relativ selten. 

S. Rosen fei d, Wien. 

Bleivergiftungen in hüttenmännischen und gewerb¬ 
lichen Betrieben. Ursachen und Bekämpfung. 
VIII. Teil. Bericht über die Erhebungen in der keramischen 
Glas- und Emailindustrie. Vom k. k. arbeitsstatistischem 
Amt im Handelsministerium. Wien 1913. VIII -f 136 Seiten. 
Preis 4 K. 

Der Bericht bezieht sich auf Untersuchungen, welche im 
Jahre 1908 begonnen, aber erst im Jahre 1912 beendet wurden, 
und welche sich auf 143 Betriebe mit ca. 18500 Arbeitern er¬ 
streckten. Vom Amtsärzte der Untersuchungskommission wurden 




233 


Kritische Besprechungen. 


nicht bloß alle der Bleigefahr ausgesetzten Arbeiter, sondern auch 
einige nicht gefährdete auf das Vorhandensein von Bleivergiftung 
geprüft. Uber den Grad der Bleigefährdung, sowie die Häufigkeit 
von offenbaren Bleisymptomen, sowie von Symptomen, welche%er- 
mutlich auf die Einwirkung des Bleies zurückzuführen sind, in der 
keramischen Industrie gibt folgende Zusammenstellung Aufschluß. 


.Prozentsatz 

der 

Gefährdeten 


V on je 100 Gefährdeten hatten 
offenbare vermutliche 

Bleisymptome 


Keramische Klein- und Mittelbetriebe 
n Großbetriebe 
Glasurfabriken 
Porzellanmalereien 



m. 

w. 

m. 

w. 

35,87 

43,40 

42,85 

6,60 

14,28 

5,75 

23,42 

27,77 

5,24 

7,14 

44,74 

58,82 

— 

11,76 


13,85 

1.53 

3,00 

1,15 

_ 


Die Zusammenstellung zeigt die hygienische Überlegenheit der 
Großbetriebe über die Kleinbetriebe (Glasurfabriken sind ebenfalls 
Kleinbetiiebe). In den Großbetrieben ist die Zahl der gefährdeten 
Arbeiter geringer und von denselben erkranken weniger an Blei¬ 
vergiftung. Frauen scheinen der Bleigefahr eher als Männer zu 
unteiliegen. Ob da nicht Schwangerschaften mitspielen, welche den 
Zustand der Zähne verschlechtern? 

Für die Glasindustrie ergaben sich folgende Daten: 


Gegenstand 

Prozentsatz 

Von je 100 Gefährdeten hattten 

der 

der 

offenbare 

vermutliche 

Erzeugung 

Gefährdeten 

Bleisymptome 

Bleigläser 

2,70 

63,16 


Kompositionsmassen 71,40 

26,67 


Schmelzfarben 

34,85 

39,13 


Glasmalereien 

100,00 

33,33 

20,51 


Die Erzeugung von Bleigläsern, welche in Großbetrieben statt- 
findet^ erscheint für die Gefährdeten am verderblichsten. In der 
Emailindustrie wurde keine Bleivergiftung gefunden. Da nur die 
anwesenden Arbeiter untersucht wurden, stellen alle Zahlen nur 
ein Minimum der Bleigefährdung durch die betreffenden Betriebe 
dar, von welchen man ja ohnehin nicht weiß, ob sie für alle ähn¬ 
lichen Betriebe Österreichs typisch sind. 

S. Rosen fei d, Wien. 


234 


Kritische Besprechungen. 


Fischer, A. (Karlsruhe), Grundriß der Sozialen Hygiene. 

Berlin 1913. Verlag von Julius Springer. 448 Seiten mit 

70 Abbildungen im Text, Preis M. 14.—. 

Es gehört bekanntlich zu den schwierigsten Aufgaben, eine 
erst in Entwicklung begriffene Wissenschaft zu organisieren und 
in ein System zu bringen, da die Voraussetzung hierfür ist, daß 
das Wesen und Ziel dieser Wissenschaft bereits völlig geklärt ist. 
Dies ist jedoch in bezug auf die soziale Hygiene noch keineswegs 
der Fall. Noch schwanken die Deutungen des Begriffes „Soziale 
Hygiene“ hin und her und noch immer besteht keine feste Abgrenzung 
der sozialen Hygiene von der eigentlichen Hygiene. Es ist das 
Verdienst Fischers, hier zuerst in Deutschland denVersuch ge¬ 
wagt zu haben, ein System für diese Wissenschaft anzubahnen 
und ihren Aufgaben ein festes Ziel zu stecken. Wii haben nun 
zu prüfen, inwiefern ihm dieser Versuch gelungen ist. 

Der Definition Grotjahn’s folgend, welcher die soziale 
Hygiene sowohl als deskriptive als auch normative Wissenschaft 
ansieht, zählt Fischer zunächst die Faktoren auf, welche 
von Einfluß auf das soziale Gesundheitswesen sind, 
nämlich Bevölkerungszusammensetzung und -bewegung, Arbeits¬ 
verhältnisse, Nahrungswesen, Wohnungswesen, Kleidung, Körper¬ 
pflege, Erholung und Fortpflanzung; darauf schildert er die sozial- 
hygienischen Zustände einzelner Personenklassen, indem er sowohl 
einige besonders wichtige Altersklassen, wie Mütter (soll wohl 
heißen „Frauen im gebärfähigen Alter“), Säuglinge, Kinder im 
Spielalter, Schulkinder, Gestellungspflichtige und Soldaten, als 
auch einige Berufsklassen (soll wohl heißen „Soziale Stände ), wie 
Arbeiter, Heimarbeiter, Dienstboten, Handelsangestellte, Beamte) 
herausgreift, und untersucht schließlich die Beziehungen ein¬ 
zelner Krankheitsarten zu den sozialen und wirt¬ 
schaftlichen Verhältnissen. Im Schlußkapitel, in welchem 
er der Bedeutung der sozialen Hygiene als einer normativen 
Wissenschaft Rechnung zu tragen versucht, bespricht er die Ma߬ 
nahmen der sozialen Hygiene, welche er wiederum in Ma߬ 
nahmen zur Kräftigung der Gesundheit, zur Behandlung von 
Kranken, zur Verhütung der Invalidität und in die Fürsorge für 
Greise und Arme einteilt. 

An dieser Gliederung des Stoffes wäre im allgemeinen nichts 
auszusetzen, wohl aber wäre gegen das vorgebrachte Tatsachen¬ 
material aus den verschiedenen Territorien der Einwand zu machen, 





Kritische Besprechungen. 


235 


daß dieses nicht immer nach einheitlichen Grundsätzen und in 
methodisch richtiger Weise verwertet worden ist. Solange es der 
sozialen Hygiene an einem nach sozialhygienischen Gesichtspunkten 
gewonnenen Material fehlt, kann sie als deskriptive Wissenschaft 
ihre Aufgabe nur unvollständig erfüllen. Will man die sozial¬ 
hygienischen Zustände einer Bevölkerung auf statistischer Grund¬ 
lage schildern, so ist man vor allem an deren geographische Ab¬ 
grenzung gebunden und muß innerhalb dieser Begrenzung nach den 
Faktoren suchen, welche die jeweiligen Zustände bedingen; denn 
alle statistisch erfaßbaren Zustände sind doch in erster Linie von 
Kaum und Zeit abhängig. Andernfalls läuft man Gefahr, die 
statistischen Ergebnisse aus ihrem Zusammenhang zu reißen und 
nur ein Zerrbild von den tatsächlichen Verhältnissen zu geben. 

So zitiert Fischer, um nur einige Beispiele dafür anzugeben, 
in dem Kapitel über die Bevölkerungszusammensetzung und 
-bewegung eine Tabelle über Berlin, in welcher für ein einziges 
Jahr (1906) die Geborenen nach dem Alter der Mutter 
und ihrer Abkunft ausgezählt werden. Diesen absoluten 
Zahlen wird die prozentuale Verteilung der Niederkünfte der ver¬ 
heil ateten und nicht verheirateten b rauen auf die einzelnen 5 jährigen 
Altersklassen in Hessen im Durchschnitt verschiedener Zeiträume 
gegenübergestellt. Ein derartiger Vergleich der Verhältnisse einer 
Weltstadt mit denjenigen in Hessen würde nur dann zulässig sein, 
wenn auch die Alterszusammensetzung der Mütter und ihr mittleres 
Heiratsalter angegeben werden könnte. Einen wissenschaftlichen 
Wert jedoch hätte dieser Vergleich erst erhalten, wenn auch für 
Berlin die zeitliche Entwicklung der prozentualen Verteilung der 
Niederkünfte auf die gleichen Altersklassen wie in Hessen dar¬ 
gestellt worden wäre. 

In zwei weiteren Tabellen (Nr. 8 und 9) werden die Ent¬ 
bindungen nach ihrer Ordnungszahl in Baden ausgezählt, 
welche Auszählung übrigens durchaus nicht einzigartig ist. Die 
eine Tabelle läßt die räumliche Gliederung für ein einziges Jahr (1910) 
— das gar nicht bezeichnet ist —, die andere die zeitliche Ent¬ 
wicklung in den Jahren 1901—1910 ersehen. In beiden Tabellen 
ist nur das Rohmaterial der badischen Statistik verwertet, so daß 
man, um die territorialen und zeitlichen Unterschiede zu erkennen, 
die hierzu notwendigen Prozentberechnungen selbst anstellen müßte. 
Jedoch selbst diese Berechnung wäre belanglos, da es im vornherein 
klar ist, daß die Anzahl der Niederkünfte mit zunehmender Ord¬ 
nungszahl abnehmen muß. Einen wissenschaftlichen V r ert hätten 


236 


Kritische Besprechungen. 


beide Tabellen erst erlangt, wenn diese Ergebnisse mit der Kinder¬ 
sterblichkeit in räumlicher wie zeitlicher Hinsicht verglichen 
worden wären, zumal kurz vorher festgestellt wird, daß in Familien 
mit großem Kinderreichtum auch die Kindersterblichkeit hoch ist, 
ohne daß jedoch zahlenmäßige Nachweise erbracht werden. 

Um die Verschiedenheit der Unehelichenquote in 
den größeren deutschen Verwaltungsgebieten zu zeigen, wird für 
das Jahr 1909 die ganze Tabelle über die Bevölkerungsbewegung 
aus dem Statistischen r Jahrbuch für das Deutsche Reich zitiert. 
Man fragt sich, was hier die Auszählung der Geborenen, der un¬ 
ehelich Geborenen, der Totgeborenen und der Gesamtgestorbenen 
zu suchen hat, wenn es nur darauf ankommt, das Verhältnis der 
unehelich Geborenen zu den Gesamtgeborenen festzustellen. Es 
wäre ohne Frage vorteilhafter gewesen, wenn hier anstatt des über¬ 
flüssigen Zahlenbelastes die Durchschnittsziffern für einen größeren 
Zeitraum und die territorial verschiedenen Verhältnisziffern der 
ledigen Frauen im gebärfähigen Alter zu der Gesamtheit der 
gebärfähigen Frauen angegeben worden wären. 

In der Tabelle Nr. 11 über die Häufigkeit der unehelichen 
Geburten in 25 europäischen Großstädten ist zwar die jährliche 
Durchschnittsziffer für einen größeren Zeitraum angegeben, doch 
fehlt auch hier jegliche Angabe über das Verhältnis der ledigen 
Frauen im gebärfähigen Alter zu der Gesamtheit der gebärfähigen 
Frauen. Ein ganz anderes Bild hätte der viel gerechtere Vergleich 
der unehelichen Fruchtbarkeitsziffer geliefert. 

Wenn man ferner den Frauenüberschuß vom sozial¬ 
hygienischen Standpunkt aus betrachten will und denselben sogar 

als eine naturwidrige Erscheinung bezeichnet, darf man sich nicht 

• • 

allein mit der Anführung des absoluten Überschusses begnügen. 
Man hat vielmehr die Aufgabe, zuerst das physiologische Absterben 
der beiden Geschlechter zu untersuchen, was bekanntlich nur mit 
Hilfe der Sterbetafeln geschehen kann. Alle bisherigen Sterbe¬ 
tafeln haben aber gelehrt, daß mehr Frauen in das zeugungsfähige 
Alter eintreten als Männer. Die Natur also arbeitet selbst auf 
einen Frauenüberschuß hin. Trotzdem ist jedoch der Frauenüber¬ 
schuß gerade in dem Heiratsalter am geringsten — im Deutschen 
Reich z. B. standen i. J. 1900 den 7 456223 gezählten Frauen im 
Alter von 15—30 Jahren fast ebensoviel Männer, nämlich 7 431017 
Männer gegenüber — und verringert sich immer mehr, wo die 
Auswanderungslust nachläßt. 

Alle diese Einwände sollen nur dartun, wie weit wir noch von 





Kritische Besprechungen. 


237 


dei lichtigen Anwendung der Ergebnisse der Bevölkerungsstatistik 
für die Zwecke der sozialen Hygiene entfernt sind. Da für die 
soziale Hygiene die -Massenbeobachtung das ist, was für die experi¬ 
mentelle Hygiene das Experiment, so ist sie mehr wie jede andere 
medizinische Wissenschaft auf die Ergebnisse der Statistik ange¬ 
wiesen. Deren Verwertung setzt jedoch die Kenntnis der statisti¬ 
schen Methodik voraus, die erst ermöglicht, die Bedeutung der 
statistischen Zahl zu erfassen. Um diese praktisch zu erlernen, 
fehlt allerdings für den Mediziner in Deutschland noch jede Mö<>’- 
lichkeit. 


Aus diesem Grunde ist es vollauf entschuldbar, wenn Fischer 
in der Auswahl und Verwertung des statistischen Materials seines 
Grundrisses vielfach nur an der Oberfläche hängen bleibt. Die 
hohe Achtung und das lebhafte Interesse, das hier ein in der Praxis 
stehender Arzt der statistischen Forschung entgegenbringt, dürften 
jedoch selbst den kritischsten Fachstatistiker davon überzeugen, 
daß der Verfasser sein Bestes versucht hat, um seinen Ausführungen 
eine statistische Grundlage zu geben. 

Jedoch die soziale Hygiene ist nicht allein eine theoretische 
Wissenschaft sondern, wie Fischer selbst sagt, ein praktisches 
Betätigungsfeld. Hier gilt es, mit scharfem Blick den prak¬ 
tischen Nutzen aus den Ergebnissen dieser Wissenschaft heraus¬ 


zufinden und darauf die Maßnahmen der sozialen Hygiene aufzu¬ 
bauen. Mit großem Geschick hat sich hier Fischer seiner Auf¬ 
gabe entledigt. Seine reiche, praktische Erfahrung hat seinen 
kritischen Blick geschärft und erlaubt ihm ein eigenes Urteil in 
dem Streit der Meinungen. Er weiß nicht nur den mannigfachen 
Beziehungen einzelner Krankheitsarten zu den sozialen und wirt¬ 
schaftlichen Verhältnissen neue und originelle Gesichtspunkte ab¬ 
zugewinnen, sondern auch neue und praktisch durchführbare Vor¬ 
schläge für die Maßnahmen der sozialen Hygiene zu erbringen. Der 
frische Ton und die warmherzige Begeisterung für alle sozialen 
Aufgaben machen die Lektüre dieses Buches überaus anregend. 
Daher kann dieses Buch allen denen, die sich praktisch mit der 
sozialen Hj^giene beschäftigen, bestens empfohlen werden. 


E. Roesle, Berlin. 





238 Kritische Besprechungen. 

Hoffmann, Geza von (Chicago), Die Rassenhygiene in den 
Vereinigten Staaten von Nordamerika. München 
1913. J. F. Lehmann’s Verlag. 237 Seiten. Preis M. 4.—, 
geb. M. 5.—. 

Wer bisweilen amerikanische Werke sozialstatistischen Inhalts 
auch nur oberflächlich einer Durchsicht unterzieht, dem wird fraglos 
sofort auffallen, daß das Rassenproblem einen breiten Raum in den 
Erörterungen einnimmt. In der großen, von dem amerikanischen 
Arbeitsamte in Washington herausgegebenen Studie über die Frauen- 
und Kinderarbeit in den Vereinigten Staaten x ) wird z. B. in zahl¬ 
reichen Bänden an Hand umfangreicher Tabellen gezeigt, daß ein 
großer Teil der Arbeitskräfte fremder Abstammung ist, daß Tschechen, 
Russen, Italiener, Juden, Littauer, Polen usw. die Großstädte und 
Industriezentren überfluten und die Amerikaner dank ihres niedrigeren 
Lebensniveaus aus ihren Stellen verdrängen. Und mit banger Sorge 
sieht der Amerikaner gleichzeitig zahlreiche Anzeichen der De¬ 
generation des eigenen Volkes, die ihn seit Jahren veranlassen, 
Symptome und Ursachen der Entartung, sowie die Mittel, ihr ent¬ 
gegenzuwirken, eifrig zu studieren. 

Das hochinteressante Buch unter obigem Titel zeigt uns sehr 
anschaulich in knappen Umrissen die Mittel und Wege, welche dem 
Amerikaner geeignet erscheinen, „das eigene Volk zum ersten der 
Welt zu machen“, nämlich die Rassenhygiene. Er greift sie ohne 
Zögern auf. „Es ist nicht die Suche nach umstürzender Neuerung, 
die darin zum Ausdruck kommt. Es ist die reine praktische Vernunft.“ 
Die Notwendigkeit, Rassenhygiene zu treiben, ist auch für uns 
von eminenter Wichtigkeit. Grub er gebührt der Ruhm, erstmalig 
die Tatsachen der Fortpflanzung, Vererbung und Rassenhygiene in 
allgemein verständlicher Zusammenfassung auf einer Hygiene-Aus¬ 
stellung in Deutschland vorgeführt zu haben. * 2 ) Aber die Amerikaner 
mit ihrem one child System, der geringen Fortpflanzung der besseren 
und besten Gesellschaftsschichten haben bereits Verhältnisse ge¬ 
schaffen, die jeden Patrioten mit banger Sorge erfüllen müssen und 
die als nationales Unglück betrachtet werden. Das von Roose- 

b Report on Condition of Woman and Child Wage-Earners in the United 
States. Washington 1911. Siehe auch Reichs-Arbeitsblatt X. Jahrg., S. 596 u. f. 
und S. 930 u. f. sowie XII. Jahrgang und meinen Aufsatz in dieser Zeitschrift. 

2 ) Fortpflanzung, Vererbung, Rassenhygiene. Katalog der Gruppe Rassen¬ 
hygiene der Internationalen Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. Herausgegeben 
von Prof. Dr. Max von Grub er und Privatdoz. Dr. Ernst Rüdin. J. F. Leh¬ 
mann’s Verlag. München 1911. 




Kritische Besprechungen. 


239 


velt geprägte Wort vom „RassenSelbstmord“ drückt, wie v. Hoff¬ 
man n berechtigter Weise betont (S. 15), „die Furcht vor dem 
Überhandnehmen minderwertiger Bevölkerungsschichten treffendaus“. 

Zahlenmäßige Nachforschungen, heißt es in dem ersten Kapitel, 
welches sich über die Grundlehren der Rassenhygien e 
verbreitet, haben ergeben, und die alltägliche Beobachtung bestätigt 
es, daß die untersten Schichten der Bevölkerung, darunter die Ver¬ 
brecher, die Minderwertigen aller Art, sich viel rascher vermehren 
als die tüchtigen Bestandteile der Bevölkerung. Gerade die geistig 
fähigsten Familien sind heute im besten Falle stehenbleibend, oft 
im Aussterben begriffen.“ 

Die Verbreitung rassen hygienisch er Ideen in den 
Vereinigten Staaten, womit sich das zweite Kapitel des Buches be¬ 
schäftigt, zeigt uns, wie die sozialen Erscheinungen auch vom 
rassenhygienischen Standpunkte aus beleuchtet werden; man em¬ 
pfiehlt aus rassenhygienischen Gründen die Anstaltsverwahrung 
gewohnheitsmäßiger Trinker, vor allem um ihrer unerwünschten 
Fortpflanzung vorzubeugen. Die geschlechtliche Belehrung der 
Jugend wird energisch gefordert, das Ideal der gleichen Sitten¬ 
gebote für Mann und Weib angestrebt, an die Einschränkung der 
Prostitution wird geschritten, alles dies mehr der kommenden als 
der jetzigen Generation zuliebe: „Das ganze Land ist erwacht und 
erkennt die außerordentliche Bedeutung der menschlichen Ver¬ 
erbungswissenschaft sowie deren Anwendung zur Veredlung der 
menschlichen Familie.“ x ) 

Die wichtigste Forderung der Rassenhygieniker ist die Rege¬ 
lung der Ehe und G. v. Ho ff mann führt uns im folgenden 
Kapitel durch den Wald von Einwänden, welche gegen die Be¬ 
schränkung bzw. das Verbot der Eheschließung erhoben werden 
(Förderung der Unsittlichkeit, Gesundheitsschädigungen, Be¬ 
völkerungsabnahme usw.), Einwände, die zum Teil bereits dadurch 
als überwunden angesehen werden können, daß eine große Reihe 
von Staaten von Nordamerika eine Ehegesetzgebung hat, welche 
mehr oder weniger streng die Ehen der Epileptiker, der Idioten 
und Schwachsinnigen, der Geisteskranken, der ungeheilten Ge¬ 
schlechtskranken usw. verbieten. G. v. Hoffmann gibt eine 
Liste der einschränkenden Ehegesetze und im Anschluß daran die 
Durchführungsvorschriften und die tatsächliche Anwendung der 
Gesetze. 


9 Wilson, Presidental Address. S. 55. 





240 


Kritische Besprechungen. 


Ein weiterer Beweis, das Eheverbote durchführbar sind, ist 
das längst ausgeprobte Verbot der Mischehen in den Vereinigten 
Staaten. Die Ehen der Weißen mit den Schwarzen waren dort 
seit jeher mit größerer oder geringerer Strenge, im weiteren oder 
beschränkteren Umfange strafbar. Etwa 32 Staaten der Union 
stellen die eheliche und außereheliche Vermischung der weißen 
und schwarzen Rasse unter Strafe — manchmal auch der weißen 
mit der gelben Rasse und „die Zahl der Staaten mit Verboten ist 
noch immer im Zunehmen“. 

Ein breiter Raum in Hoffmann’s Buche ist der Un¬ 
fruchtbarmachung der Minderwertigen und dem Stand 
der Gesetzgebung hierüber gewidmet. Dieses Mittel der Verhütung 
der Fortpflanzung ist, wie mit Recht hervorgehoben wird, durchaus 
nicht neu. „Athen, dann Rom unter Augustus, später auch die 
Hunnen und Spanier straften Notzuchtsverbrecher auf diese Weise. 
Die Gallier entmannten ihre Sklaven wegen Diebstahls und Byzanz 
verfuhr ebenso mit politischen Verschwörern.“ 

ln Amerika reichen die ersten Anläufe zu den Maßnahmen für 
das Unfruchtbarmachen auf ein halbes Jahrhundert zurück und 
heute ist die öffentliche Meinung bereits soweit, daß die Durch¬ 
trennung der Samenleiter zur Verhütung der Fortpflanzung der 
Minderwertigen in mehreren Staaten z. B. Connecticut, Kalifornien, 
Nevada, Iowa, New Yersey, New York, Michigan, Oregon usw. ge¬ 
setzlich geregelt ist. 

In einer synoptischen Übersicht gibt v. Hoff mann den Inhalt 
der Gesetze über Unfruchtbarmachen wieder und bespricht im An¬ 
schluß daran die Durchführung der Sterilisierungsgesetze. 

Ganz besonders wertvoll wird das Buch durch den Anhang, 
welcher u. a. ein umfangreiches Verzeichnis rassenhygienischer 
Schriften enthält und dem deutschen Leser vor Augen führt, wie 
eingehend sich Amerika mit dieser Frage beschäftigt. 

Walter Abelsdorff, Charlottenburg. 






Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten 

Druckschriften. 

Besprochen von E. Roesle, Berlin. 

A. Amtliche statistische Quellenwerke. 


Argentinien. 

Direcciön General de Salubridad de la Provincia de Buenos 
Aires, La Plata. 

1. Memoria correspondente al cuarto Aiio de su Administraciön 
Enero 1° de 1912 a Enero 1° de 1913. (Bericht über das 
4. Verwaltungsjahr 1912.) 

Überreicht dem Ministerpräsidenten der öffentlichen Angelegen¬ 
heiten, Dr. J. To in äs Sojo, von dem Direktor des öffentlichen 
Gesundheitswesens Dr. JustoV. Garat. Offizielle Publikation 
La Plata 1913. 55 S. 


M ie aus diesem Bericht hervorgeht, zeichnet sich die Provinz Buenos Aires 
in hygienischer Hinsicht vor allem durch ihre auffallend niedrige Gesamt¬ 
sterbeziffer, die i. J. 1912 nur 12,6 Prom. betrug, aus. Diese Erscheinung, 
die bekanntlich auch in anderen Einwanderungsländern anzutreffen ist, dürfte im 
wesentlichen auf die Eigenart des Altersaufbaues der Bevölkerung und die geringe 
Säuglingssterblichkeit zurückzuführen sein. Allerdings gehören auch die wenigen, 
in diesem Bericht mitgeteilten Sterbeziffern an einigen Infektionskrankheiten zu 
den niedrigsten, welche die Statistik verzeichnet. Von den 26 412 i. J. 1912 ge¬ 
storbenen Personen sind nämlich nur 2 813 an Tuberkulose, 469 an Darmtyphus, 
2o9 an Diphtherie, 153 an Scharlach und 6 an Pocken gestorben, woraus sich 
eine Sterbeziffer an den einzelnen Krankheiten von 13,5, bzw. 0,22, 0.12, 0,07 
■und 0,003 auf je 10 000 der auf 2 089 479 geschätzten Bevölkerung ergibt. 

Der jahreszeitliche Verlauf der Säuglingsster b eziffer, die i. J. 1912 
nur 10,5 auf je 100 Lebendgeborene (8092 Sterbefälle im 1. Lebensjahre auf 
77334 Lebendgeborene) zeigt hier dieselbe Eigentümlichkeit wie in den Ländern 
der nördlichen Halbkugel, indem das Maximum der Sterbefälle auf den Januar 
als den heißesten Monat (1 245 Fälle i. J. 1912), das Minimum auf den kältesten 
Monat — Juni — (383 Fälle i. J. 1912) entfällt. 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


16 




242 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

2. Anales de la Direcciön General de Salubridad Publica. Ano ML 
Nüm. 16, Enero a Marzo de 1913. Nüm. 17, Abril a Juniö de 
1913. La Plata 1913. (Annalen der Generaldirektion des öffent¬ 
lichen Gesundheitswesens. 7. Jahrg. Nr. 16 und 17.) 

Australien. 

Commonwealth Bureau of Census and Statistics, Melbourne. 

1. Official Year Book of the Commonwealth of Australia. Statistics 

forPeriod 1901—1912. No. 6. 1913. Published by G. H. Knibbs, 
Commonwealth Statistician. Melbourne 1913. 1236 S. 

2. Population and Vital Statistics. Bulletin No. 30. Commonwealth 

Demograpliy, 1912, and previous years. Issued by G. H. K nibbs. 
Commonwealth Statistician. Melbourne 1913. 247 S. 

Deutsches Reich. 

Kaiserliches Statistisches Amt, Berlin. 

1. Statistik des Deutschen Reichs, Band 256. Bewegung der 
Bevölkerung im Jahre 1911. Berlin 1913. Puttkammer 
und Mühlbreclit. 51 Seiten Text, 207 Seiten Tabellen, 1 Dia¬ 
gramm und 5 Kartogramme. Preis M. 4.—. 

Die Statistik der Ehesch ließungen ist wie zum ersten Male i. J. 1910 
in dem vorliegenden Bericht durch die Berechnung des durchschnittlichen Heirats¬ 
alters bereichert worden. Dasselbe betrug i. J. 1911 für die erstmalig Heiratenden 
im Deutschen Reich bei den Männern 27,42, bei den Frauen 24,77, für die Ge¬ 
samtheit der Heiratenden 28,92 bzw. 25,69 Jahre. Die territorialen Unterschiede 
dieser Ziffer bewegten sich bei den erstmalig heiratenden Männern zwischen 25,38 
und 28,90, bei den erstmalig heiratenden Frauen zwischen 23,48 und 26,11, wenn 
man nur die einzelnen Staatsgebiete miteinander vergleicht. Die Geburten¬ 
statistik ist durch die Berechnung der allgemeinen und ehelichen 
Fruchtbarkeitsziffer und durch deren zeitlichen Vergleich mit den Er¬ 
gebnissen der Periode 1880—81 ausgestaltet worden, während die Sterblich¬ 
keitsstatistik durch eine Auszählung der Gestorbenen nach Alters¬ 
klassen und Jahresmonaten in wertvoller Weise ergänzt worden ist. Die 
Ergebnisse der letzteren Auszählung bringt das beigefügte Diagramm zur Ver¬ 
anschaulichung. 

Die Kart ogr amm e-stellen die Elieschließungs-, Geburten-, Sterbe- und 
Geburtenüberschußziffer sowie die Säulingssterblichkeit im Durchschnitt der 
Jahre 1909—1911 nach den kleinsten Verwaltungsgebieten dar. Der Wert dieser 
überaus instruktiven Darstellungen, die allein erst die territorialen Unterschiede 
erkennen lassen, wird dadurch erhöht, daß hier die Abstufungen in gleichem Ver¬ 
hältnis und nicht, wie fälschlicherweise meist üblich, in gleich großen arithmetischen 
Abständen gehalten sind. 

2. Statistik des Deutschen Reichs, Band 268. Die Kranken¬ 
versicherung im Jahre 1912. Berlin 1913. Puttkammer 



Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 243 

und Mühlbrecht. 17 Seiten Text und 60 Seiten Tabellen Preis 

M. 1,20. 

Die Zahl der Kassen — mit Ausschluß der Knappschaftskassen — ist 
seit dem Beginn der Krankenversicherungsstatistik i. J. 1885 von 18942 auf 
21659 in dem Berichtsjahre gestiegen. Gegenüber dem Vorjahre ist allerdings 
eine Verminderung um 1 450 Kassen eingetreten, die jedoch hauptsächlich auf 
den Fortfall der aufgehobenen Hilfskassen beruht. 

Die Gesamtzahl der in die gesetzliche Krankenversicherung einbezogenen 
Personen betrug am Jahresschlüsse des Jahres 1912 insgesamt 12 971 389, die 
durchschnittliche Mitgliederzahl hingegen 13 217 705, darunter 3 955 568 
(= 29,9 Proz.) Frauen. Die absolute Zahl der mit Erwerbsunfähigkeit ver¬ 
bundenen Erkrankungsfälle hat sich zwar von 5 772 388 i. J. 1911 auf 
5 633 956 i. J. 1912 vermindert, im Verhältnis zu den Kassenmitgliedern jedoch 
von 42,4 auf 42,6 auf je 100 Mitglieder erhöht. Letztere Ziffer war um 4,9 höher 
als die Durchschnittsziffer der Jahre 1885—1912. 

Wie der Vergleich der Erkrankungs Ziffer der beiden Geschlechter 
miteinander lehrt, beschränkte sich die Zunahme der relativen Erkrankungsziffer 
auf die männlichen Mitglieder, deren diesbezügliche Ziffer von 44,0 auf 44,6 Proz. 
anstieg, während diejenige des weiblichen Geschlechts von 38,2 auf 37,9 sank. 
Umgekehrt war die relative Zahl der Krankheitstage bei den Frauen höher als bei 
den Männern, nämlich 898,1 gegen 828,4 auf je 100 weibliche bzw. männliche 
Mitglieder, welche Erscheinung bekanntlich seit der Verlängerung der Unter¬ 
stützungsdauer durch das Gesetz von 1903 alljährlich konstatiert wird. 

3. Die Deutsche Landwirtschaft. Bearbeitet im Kaiser¬ 
lichen Statistischen Amte. Berlin 1913. Verlag von Putt¬ 
kammer und Mühlbrecht. 279 S. Preis M. 1,50, geb. M. 2.—. 

Mit diesem Werk hat das Kaiserliche Statistische Amt bekundet, daß es 
seine Aufgabe nicht nur in der Wiedergabe und Beschreibung des statistischen 
Rohmaterials, sondern auch in dessen wissenschaf tlic her Bearbeitung 
und allgemein verständlicher Darstellungsweise erblickt. Statt des 
endlosen Zahlenmaterials findet man hier gebrauchsfertige Tabellen in Verhältnis¬ 
berechnungen, eingereiht in einen äußerst anregend geschriebenen Text und 
obendrein noch graphisch veranschaulicht. Alles für die Allgemeinheit Wissens¬ 
werte ist in dieser, der deutschen Landwirtschaft gewidmeten Monographie aus 
den Ergebnissen der Statistik herausgezogen und wird in handlichem Format 
zum billigsten Preise den interessierten Kreisen dargeboten. Man geht wohl nicht 
fehl, w'enn man annimmt, daß dieses mustergültige Werk eine neue Epoche der 
Darbietung der amtlichen Statistik einleitet. Stoff hierzu gäbe es wahrlich genug 
und am geeignetsten dürfte zurzeit eine derartige Bearbeitung der Ergebnisse 
der letzten Volkszählung unter Berücksichtigung der sonstigen demographischen 
Verhältnisse erscheinen. 

Sachsen. 

Königlich Sächsisches Statistisches Landesamt, Dresden. 

1. Statistisches Jahrbuch für das Königreich Sachsen. 41. Jahrg. 
1913. Dresden 1913. Kommissionsverlag von C. Heinrich. 
316 S. Preis M. 1.—. 

16* 









244 Kurze Referate und Verzeichnis der ein gesandten Druckschriften 

Dieser Jahrgang bringt in seinem demographischen Teil einige Ergebnisse 
der letzten Volkszählung, deren wichtigste Auszählungen allerdings schon 
im vorigen Jahrgang mitgeteilt worden sind. Diesem Abschnitt ist eine ge¬ 
drängte Übersicht über die Ergebnisse der letzten Wohnungszählung, sowie 
über die Maßnahmen zur Wohnungsfürsorge beigefügt. Die Statistik der Be¬ 
völkerungsbewegung wurde durch eine Auszählung der Gestorbenen nach dem 
Glaubensbekenntnis bereichert, diejenige des Medizinalwesens und der Todes¬ 
ursachen durch eine Übersicht über die anzeigepflichtigen Erkrankungsfälle an 
ansteckenden Krankheiten. 

Das Jahrbuch gehört bekanntlich trotz seines beschränkten Umfangs zu den 
inhaltsreichsten statistischen Jahrbüchern, welches Renommee es der geschickten 
Tabellierung und den scharfsinnigen Kombinationen des Zahlenmaterials verdankt. 
Als ein mustergültiges Beispiel hierfür sei nur auf die Selbstmordstatistik 
verwiesen, die in allen nur erdenkbaren Kombinationen auf nicht ganz 3 l / 2 Seiten 
aufbereitet ist. An Stelle der raumverschwendenden und verhältnismäßig recht 
wenig besagenden geographischen Detaillierung wird hier das Hauptgewicht auf 
die Erfassung derjenigen Momente gelegt, durch deren Kombinationen allein erst 
ein Einblick in die Eigenarten dieser Erscheinung ermöglicht wird. 

2. Zeitschrift des Königlich Sächsischen Statistischen Landesamtes. 
59. Jahrg. 1913. In Kommission der Buchhandlung von v. Zahn 

und Jaensch in Dresden. 294 S. Preis M. 3.—. 

\ 

Der vorliegende Jahrgang dieser der wissenschaftlichen Bearbeitung der 
sächsischen Statistik gewidmeten Zeitschrift enthält folgende wissenschaftliche 
Abhandlungen von demographischem Interesse: 

Die soziale Gliederung der sächsischen Bevölkerung in Vergleichung mit 
derjenigen des Deutschen Reiches. Von Geh. Oberregierungsrat Dr. P. 
Kollmann. S. 1—64. 

Die Legitimation unehelicher Kinder in den Jahren 1906—1910. Von 
Regierungsrat Dr. G. Lommatzsch. S. 168—184. 

Die Volkszählung am 1. Dezember 1910. Zweiter Teil. (Der erste Teil 
wurde bereits im 58. Jahrg. S. 1—111 veröffentlicht.) 

Die Wohnungszählung am 1. Dezember 1910. Von Regierungsassessor 
Dr. M. Rusch. S. 223-260. 

Die Scheidungen und Nichtigkeitserklärungen von Ehen in den Jahren 1906 
bis 1910. Von Regierungsrat Dr. G. Lommatzsch. S. 260—274. 

Die Selbstmorde seit 1830. H Von Stabsarzt a. D. Dr. G. Radestock. 

Stadt Hannover. 

Statistisches Amt der Stadt Hannover. 

Statistischer Vierteljahrsbericht der Stadt Hannover. 19. Jahrg. 
1913. Heft 1—4. 

Das Statistische Amt der Stadt Hannover ist eines der ersten städte- 
• statistischen Ämter, welches der Anregung des Verbandes der Deutschen Städte¬ 
statistiker, für jede Großstadt das Material der GeburtenStatistik zusammen¬ 
zustellen, nachgekommen ist. Diese Zusammenstellung befindet sich im Heft 2 
des vorliegenden Vierteljahrsberichtes und beginnt mit dem Jahre 1846. Obgleich 
die Stadt Hannover nur über das von der Landesstatistik vorgeschriebene Material 




Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 245 

verfügt, so kommt dieser Zusammenstellung dennoch ein großer wissenschaftlicher 
Wert zu, da sie einen vortrefflichen Überblick über die zeitliche Ent¬ 
wicklung der Ergebnisse der Geburtenstatistik liefert und das Material in 
kritischer Weise aufbereitet worden ist. Unter anderem wurde versucht, dem 
etwaigen Einfluß der verschiedenen Konfessionen auf den Ge¬ 
burtenrückgang nachzugehen, indem die Zahl der Gesamtgeborenen auf die 
nach drei Konfessionen unterschiedene mittlere Bevölkerung berechnet wurde. 
Ein derartiger \ ergleich wäre aber nur dann beweisend, wenn es möglich wäre, 
die eheliche Fruchtbarkeit für jede Konfession zu berechnen. Da, 
wie in dem Berichte auf S. 13 angegeben ist, die Katholiken einen größeren 
V anderungsgewinn als die übrigen Konfessionen aufzuweisen haben, so ist ohne 
weiteres deren höhere Geburtenziffer verständlich; doch dürfte es fraglich sein, 
ob auch die eheliche Fruchtbarkeit, die hier doch allein entscheidend ist, größer 
ist als bei den Protestanten. Auch die niedrigen Geburtenziffern der Juden sind 
ohne Kenntnis der Entwicklung des Altersaufbaues der jüdischen Bevölkerung 
nicht verständlich. Solange uns die Möglichkeit fehlt, auch die demographi¬ 
schen Eigenartigkeiten bestimmter Bevölkerungsgruppen fest¬ 
stellen -zu können, haben alle Berechnungen auf deren Gesamtheit nur einen be¬ 
schränkten Wert. Dies gilt noch mehr hinsichtlich der Verteilung der Geborenen 
und Eheschließungen auf die angeführten Berufsgruppen, deren Richtigkeit selbst 
von dem genannten Amte angezweifelt wird, weil die Berufsangaben der Standes¬ 
ämter nicht mit denen der Berufszählungen übereinstimmen. 

Im Heft Nr. 3 befindet sich eine Erhebung über den Familienstand 
der Bürgerschullehrer i. J. 1911, wobei die Anzahl der Kinder, welche 
auf die nach 5jährigen Altersklassen unterschiedenen verheirateten und ver¬ 
witweten Lehrer trifft, festgestellt wurde. Auf einen verheirateten od&r ver¬ 
witweten Lehrer trafen im Alter von 25—30 Jahren 0,7, im Alter von über 
55 Jahren 2,8 und in allen Altersklassen zusammen 1,9 Kinder. Da nur die An¬ 
zahl der noch lebenden Kinder einschließlich der Stiefkinder erhoben wurde und 
Angaben über die Dauer der Ehen und das Heiratsalter der Frauen fehlen, so 
können aus diesen Angaben selbstverständlich keine Rückschlüsse auf die Frucht¬ 
barkeit der Lehrerfamilien gezogen werden. 

Frankreich. 

Statistique generale de la France, Paris. 

Bulletin de la Statistique generale de la France. Tome III, 
fascicnle 1. — Octobre 1913. Paris 1913—1914. Librairie 
Felix Alcan. 120 S. Abonnementspreis für den aus vier 
Lieferungen bestehenden Jahrgang fr. 14.—, für einzelne 
Lieferungen fr. 4.—. 

Durch die Herausgabe dieses Bulletins hat sich die Statistique generale de 
la France ein neues Verdienst um die internationale Statistik erworben; denn es 
werden darin die besonders bemerkenswerten Ergebnisse der Demographie, 
Wirtschafts- und Sozialstatistik sofort nach ihrer Bekanntgabe aus den 
verschiedenen Ländern zusammengestellt. Ein weiterer Abschnitt ist der Statistik 
der französischen Städten gewidmet, deren statistische Veröffentlichungen 
sich bisher nur auf die sog. hygienische Statistik erstreckten. Ferner enthält 


246 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

jedes Heft Keferate über die hauptsächlichsten Resultate der amtlichen Publi¬ 
kationen, eine Gesetztafel und statistische Spezialarbeiten. 

In dem vorliegenden Heft ist allerdings die Bevölkerungsstatistik sehr kurz 
weggekommen, denn es finden sich darin nur die vorläufigen Angaben über die 
Bevölkerungsbewegung in dem ersten Halbjahr 1913 in Frankreich, nach welchen 
die Anzahl der Lebendgeborenen gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres 
sich von 378807 auf 387512 erhöht hat, während der Geburtenüberschuß von 
14171 auf 11004 gesunken ist. Dagegen befindet sich in diesem Heft eine wert¬ 
volle demographische Untersuchung von M. Huber über: „Duree des mariages. 
Table d’extinction et de duree des mariages pour la population de la France“, 
aus welcher hervorgeht, daß die Verminderung der Ehepaare nach der Berliner 
Ehetafel für die Jahre 1895—1896 rascher vor sich gegangen ist als in ganz 
Frankreich in den Jahren 1906—1909. Die mittlere Dauer einer Ehe in Berlin 
betrug 25.94, in Frankreich dagegen 29,33 Jahre. 

Italien. 

Direzione generale della Statistica e del Lavoro, Rom. 

1. Movimento della Popolazione secondo gli atti dello stato civile 

n eil’ anno 1911. (Die Bewegung der Bevölkerung nach den 
standesamtlichen Aufzeichnungen i.J. 1911.) Born 1913. 67 Seiten 
Text und 68 Seiten Tabellen. Preis Lire 1,50. 

2. Statistica delle Cause di Morte nell’ anno 1910. (Statistik der 

Todesursachen i. J. 1912.) Rom 1912. 79 Seiten Text und 
85 Seiten Tabellen. Preis Lire 1.—. 

Jamaika. 

General Register Office of Jamaica, Spanish Town. 

Annual Report of the Registrar General for the year ended 31 st 
March 1913. Jamaika 1913. 27 S. 

Dieser alljährlich erscheinende Bericht enthält kurze Angaben über die Be¬ 
wegung der Bevölkerung, die Kindersterblichkeit und die Todesursachen. Die 
Bevölkerungsbewegung ist dadurch charakterisiert, daß hier hohe Geburten¬ 
ziffern mit den niedrigsten Eheschließungsziffern Zusammentreffen. 
In dem letzten Berichtsjahr 1912/13 betrug z. B. die Geburtenziffer 38,8 und die 
Eheschließungsziffer 3,7 Prom. der mittleren Bevölkerung. Demgemäß üb er¬ 
wiesen in Jamaika die unehelichen Geburten, die im Berichtsjahr 
64,2 Proz. der registrierten Geburten ausmachten. Unter diesen Umständen ist 
es begreiflich, daß die Säuglingssterblichkeit dort noch immer sehr hoch ist; sie 
betrug in dem Berichtsjahr 19,3 Proz. der Lebendgeborenen. 

Die Todesursachenstatistik, welcher das große internationale Todes¬ 
ursachenschema zugrunde liegt, zeichnet sich dadurch aus, daß hier die ärztlich 
beglaubigten Todesursachen besonders ausgeschieden werden. Dieselben 
machten in dem Berichtsjahr nur 26,7 Proz. aller Todesursachen aus, so daß der 
wissenschaftliche Wert dieser Statistik sehr in Frage gestellt werden muß. 








Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 247 


Niederlande. 

Cent mal Bureau voor de Statistiek, ’s-Gravenkage. 

Jaarcijfers voor het Koningrijk der Nederlanden. Rijk in Europa. 
1912. s-’Gravenhage 1913. Gebr. Belinfante. 335 S. Preis 
f. 1,25. 

Der vorliegende Jahrgang des Statistischen Jahrbuches des Königreichs der 
Niederlande ist deshalb von besonderem demographischein Interesse, da er die 
Hauptresultate der letzten Volkszählung im Vergleich mit denjenigen 
der vorhergehenden Zählungen in äußerst übersichtlicher Weise und mit zahl¬ 
reichen Verhältnisberechnungen zur Darstellung bringt. 

In 28 Tabellen werden die Ergebnisse der Statistik der Bevölkerungs¬ 
bewegung, welche alljährlich in ausführlicherer Weise in dem Quellenwerk 
„Loop der Bevolking“ bearbeitet wird, zusammengefaßt, während in dem Ab¬ 
schnitt „Physischer Zustand der Bevölkerung“ die Bewegung der 
Geisteskranken, die Statistik der Gebrechen, der Impfungen, des Heilpersonals 
und der Aushebungen für den Militärdienst behandelt werden. 

Bureau van Statistiek der Gemeente Amsterdam. 

Statistisch Jaarboek der Gemeente Amsterdam. Jaargang 1913 
(1909, 1910 en 1911). Eerste Helft. — Annuaire Statistique 
de la ville d’Amsterdam Annee 1913. Tome premier. Amster¬ 
dam 1913. Johannes Müller. 264 S. Preis f. 2.—. 

Während in den Publikationen der deutschen städtestatistischen Ämter das 
vorwiegend den Bevölkerungs- und Medizinalstatistiker interessierende Material 
nur wenige Seiten umfaßt, widmet das Amsterdamer Statistische Amt demselben 
den ganzen 1. Teil seines Statistischen Jahrbuches, wie aus den nachstehenden 
Kapitelüberschriften dieses Werkes ersichtlich ist, die folgendermaßen lauten: 
1. Meteorologische Beobachtungen. 2. Gebietseinteilung. 3. Bau- und Wohnungs¬ 
statistik. 4. Stand der Bevölkerung. 5. Bewegung der Bevölkerung. 6. Hygiene. 
7. Öffentliche Fürsorge und 8. Einrichtungen für Versicherungen. 

Aus dem reichgegliederten Abschnitt über die Bevölkerungsbewegung ist 
hervorzuheben, daß in diesem Jahrgang zum ersten Male auch die Erstgeborenen 
nach dem Alter der Mutter ausgezählt wurden. Als einzige Verhältnis¬ 
berechnung wird nur deren prozentuale Verteilung auf die einzelnen Altersklassen 
der Mütter mit Unterscheidung zwischen Lebend- und Totgeborenen angeführt. 
Mit diesem Nachweis ist jedoch keineswegs der Bevölkerungsstatistik gedient; 
denn dieser liegt vor allem daran, Nachweise über die Ordnungsnummer 
aller ehelich Geborenen in Kombination mit dem Alter der Mütter zu be¬ 
sitzen, wie solche z. B. von dem Statistischen Amt der Stadt Berlin alljährlich 
veröffentlicht werden. Dazu wäre allerdings auch die Angabe der Zahl der 
lebenden verheirateten Frauen in den einzelnen Altersklassen erforderlich, um die 
nötigen Berechnungen anstellen zu können. 

Österreich. 

K. K. Statistische Zentralkonimission, Wien. 

Österreichische Statistik. Neue Folge. 8. Band, 1. Heft. Bewegung 
der Bevölkerung der im Reichsrate vertretenen 



248 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Königreiche und Länder im Jahre 1911. Wien 1913. 
In Kommission bei Karl Gerold’s Sohn. 33 Seiten Text und 
113 Seiten Tabellen. Preis K. 4,50. 

Um dem zunehmenden Interesse für die Ergebnisse der Statistik 'der Be¬ 
völkerungsbewegung Rechnung zu tragen, wurde die Gelegenheit des erstmaligen 
Erscheinens dieser alljährlichen Publikation in der Neuen Folge der „Öster¬ 
reichischen Statistik“ dazu benützt, die Hauptdaten darüber bis zum Jahre 1871 
zurück zusammenzustellen. Der Wert dieser retrospektiven Statistik wird dadurch 
noch erhöht, daß sie sich auch auf die einzelnen Kronländer erstreckt. Auch die 
Todesursachen werden bis zu dem Zeitpunkt der Einführung des gegenwärtig 
geltenden Schemas i. J. 1895 zurückverfolgt. Es wäre nur zu wünschen, daß 
auch das Todesursachenschema selbst bald eine neue Folge erlebte, denn was 
soll die Wissenschaft damit anfangen, wenn die Hälfte aller Todesursachen der 
Rubrik „Sonstige natürliche Todesursachen“ einverleibt werden muß. 

Rußland. 

Verwaltung des ärztlichen Hauptinspektorats im Ministerium 
des Innern, St.-Petersburg. 

OTüeTX o cocToanin HapoßHaro sjpaBia n oprammanin BpaueÖHOÖ 
noMom.it bf Poccin sa 1911 tojf. (Bericht über den Zustand 
der Volksgesundheit und die Organisation der ärztlichen Hilfe¬ 
leistung in Rußland im Jahre 1911.) St.-Petersburg 1913. 
84 Seiten Text und 337 Seiten Tabellen. 

(Kritische Besprechung folgt.) 


B. Demographische Literatur. 

Allgemeine und theoretische Werke. 

Salpeter, J. (Wien), Einführung in die höhere Mathematik für 
Naturforscher und Ärzte. Mit 147 Figuren im Text. Jena 1913. 
Verlag von G. Fischer. 336 S. Preis M. 12.— , geb. M. 13.—. 

(Kritische Besprechung folgt.) 

Most, 0. (Düsseldorf), Bevölkerungswissenschaft. Eine Einführung 
in die Bevölkerungsprobleme der Gegenwart, Berlin und Leipzig 
1913. G. J. Göschen’sche Verlagsbuchhandlung. Sammlung 
Göschen. 177 S. Preis M. 0,90. 

Dieses anscheinend für weitere Kreise bestimmte Büchlein beschränkt sich 
nur auf eine kurzeBeschreibung des hauptsächlichstenTatsachen- 
materials, auf welchem sich die Bevölkerungslehre aufbaut. Da die Erfahrung 
lehrt, daß selbst die einfachsten demographischen Tatsachen in den weitesten 
Kreisen unbekannt sind, so dürfte sich diese Einführung in vielfacher Hinsicht 
nützlich erweisen. Leider wird weder auf die statistische Methodik noch auf die 
Schwierigkeiten der statistischen Beweisführung eingegangen, dagegen desto mehr 
auf die gegenwärtig im Vordergrund stehenden demographischen Streitfragen, 









249 


Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

wobei auch der Verfasser seine Anschauungen zur Darstellung bringt. Diese 
gipfeln in der Forderung, daß das Endziel der Bevölkerungspolitik der Gegenwart 
in der Vermehrung der Geburten und Minderung der Sterblichkeit bestehen müsse 
Daß hier Unmögliches gefordert wird, hätte der Verfasser aus dem Studium des 
"Verlaufs und der Tendenzbestimmung beider Erscheinungen selbst leicht ersehen 
können, denn die letztere besagt, daß bei andauerndem Sinken der Sterblichkeit 
auch die Geburtenhäufigkeit abnimmt. 

Uini, C. (Padua), LMomo medio. S.-A. aus Giornale degli Econo- 
misti e Rivista di Statistica, Gennaio 1914. Rom 1914. 24 S- 

Mit diesem Vortrag hat der an die Universität Padua berufene Verfasser 
den Statistischen Kurs am 11. November vorigen Jahres eröffnet und darin 
das von Quetelet zuerst behandelte Problem des homme mojen einer kritischen 
Untersuchung unterzogen. Eine Würdigung dieses Vortrags wird in einem der 
nächsten Hefte erfolgen. 

Niceforo, A. (Rom), Sulla variabilitä del peso dei neonati secondo 
l’ordine di nascita con un cenno su qualche metodo per il 
calcolo di variabilitä. (Über die Variabilität des Gewichtes 
dei Xeugeboienen nach der Geburtenfolge mit einem Hinweis 
auf eine Methode zur Berechnung der Variabilität.) S.-A. aus 
Rivista di Antropologia, vol. XVIIT, fase. III. Rom 1913. 47 S. 

Niceforo, A. (Rom), Su alcuni indici della distribuzione dell’ intelli- 
genza e delle attitudini tra gli uomini. (Über gewisse An¬ 
zeichen der Verteilung der Intelligenz und der Anlage bei den 
Menschen.) S.-A. aus Rivista di Antropologia, vol. XVIII. 
fase. I. Rom 1913. 62 S. 

Entwicklung und Bewegung der Bevölkerung. 

Prinzing, P. (Ulm), Die Bevölkerungsentwicklung in Irland. S.-A. 
aus Zeitschr. für Sozialwissenschaft. N. F. 5. Jahrg. 1914. 
Heft 1 und 2. 

Der Bevölkerungsentwicklung Irlands kommt bekanntlich deshalb eine be¬ 
sondere Bedeutung zu, da die V olkszahl dieses Landes seit dem 4. Jahrzehnt des 
vorigen Jahrhunderts andauernd abnimmt. Zu dieser Zeit begannen, wie Prinz in g 
an der Hand der Geschichte dieses Landes nachweist, die zahlreichen Pächter¬ 
austreibungen und damit eine massenhafte Ab Wanderung, da viele Pachtgüter 
bereits soweit aufgeteilt waren, daß sie nicht mehr zum Unterhalt einer Familie 
ausreichten. Die Folgen dieser anhaltenden Massenauswanderung lassen sich bei 
allen Bevölkerungsvorgängen nachweisen, die im einzelnen untersucht werden. 
Die Eheschließungsziffer ist abnorm gering (in dem Jahrfünft 1906—1910 
nur 5,2 Eheschließungen auf 1000 Einw.), da naturgemäß die meisten Auswande¬ 
rungen auf die heiratsfähigen Altersklassen entfallen. Aus dem gleichen Grunde 
ist auch die Geburtenziffer abnorm gering (in dem Jahrfünft 1906—1910 
trafen 23,4 Lebendgeborene auf 1000 Einw.), zumal ein großer Prozentsatz der 
zurückbleibenden Männer nicht zur Eheschließung kommt. Dagegen ist die ehe¬ 
liche I ruchtbarkeitsziffer mit 26,4 Lebendgeborenen auf je 100 verheiratete 






250 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Frauen unter 50 Jahren in der Zeitperiode 1896—1905 nahezu ebenso hoch als 
deren Maximalziffer in den Niederlanden, die für die gleiche Zeitperiode von 
Prinzing mit 27,2 angegeben wird. (Da jedoch die Volkszählung in den 
Niederlanden schon am 31. XII. 1899 stattfand, so ist es hier richtiger, die Zahl 
der ehelich Lebendgeborenen in den Jahren 1895 1904 mit der Zahl dei ver¬ 
heirateten Frauen unter 50 Jahren i. J. 1899 in Beziehung zu setzen, wonach 
die eheliche Fruchtbarkeitsziffer nur 26,9 betrug.) Die äußerst verdienstvolle 
Arbeit Prinz in g’s wird in wertvoller Weise durch einen gleichzeitig in dem 
Journal of the Royal Statistical Society (Januarheft 1914) erschienenen Aufsatz 
von W eiton ergänzt, aus welchem hervorgeht, daß während der letzten Volks- 
zählungsperiode 1901—1911 das weibliche Geschlecht in Irland sogar stärker 
abgenommen hat — nämlich um 60559 — als das männliche, das sich nur um 

7 992 vermindert hat. 

Groth, A. (München), Über den Einfluß der beruflichen Gliederung 
des bayerischen Volkes auf die Entwicklung der Sterblichkeit 
und Fruchtbarkeit der letzten Jahrzehnte. Habilitationsschrift 
zur Erlangung der venia legendi für das Fach der medizi¬ 
nischen Statistik in der medizinischen Fakultät der Universität 
München. München 1912. 163 S. 

(Kritische Besprechung folgt im nächsten Heft.) 

Osborne, W., Die Gefahren der Kultur für die Kasse und Mittel 
zu deren Abwehr. Würzburg 1913. Verlag von Kurt Kabitzsch. 
94 S. Preis M. 1,80. 

(Siehe kritische Besprechung in diesem Heft S. 218.) 

Niceforo, A. (Rom), Qualche osservazione sulle curve di distribuzione 
della mortalitä e della natalitä in Francia. Nota preventiva. 
(Einige Bemerkungen über die Kurve der Verteilung der Mor¬ 
talität und Natalität in Frankreich.) S.-A. aus Rivista di 
Antropologia, vol. XVI, fase. II—III. Rom 1911. 21 S. 

Curtius (Stendal), Die Abnahme der Geburtenziffern im Regierungs¬ 
bezirk Magdeburg. S.-A. aus der Vierteljahrsschrift für gericht¬ 
liche Medizin und öffentliches Sanitätswesen. 3. Folge. 47. Bd. 
Heft 1. 32 S. und 5 Diagramme. 

(Kritische Besprechung folgt im nächsten Heft.) 
Säuglingssterblichkeit. 

Koeppe, H. (Gießen), Säuglingssterblichkeit und Geburtenziffer. 
Mit 6 Kurven im Text. Wien und Leipzig 1913. Alfred Holder. 
74 S. Preis M. 2.—. 

Ohne kritische Prüfung hat der Verfasser altes und neues Zahlenmaterial 
aus den verschiedenen, vielfach nicht einwandsfreien Untersuchungen über 
die Beziehungen der Geburtenziffer zur Gesamt- und Säuglingssterblichkeit 
zusammengetragen und die Meinungen der einzelnen Autoren wiedergegeben. 





Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


251 


Die Arbeit ist zwar gut gemeint, doch durfte ein so schwieriges Problem ohne 
genügende Kenntnis der statistischen Methodik und ohne selbständige Bearbeitung 
des Materials nicht zu lösen sein. Anstatt die feinen Messungsmethoden der 
Statistik anzuwenden und in die Tiefen des Problems zu dringen, bleibt der Ver¬ 
fasser meist nur an der Oberfläche haften. Hätte der Verfasser auch die 
statistische Literatur darüber verfolgt, so hätte er gefunden, daß nicht Casper 
der erste Statistiker gewesen ist, der die Beziehungen zwischen Geburtenziffer 
und Sterbeziffer erwähnt, sondern daß lange vor demselben Süßmilch dem 
„Verhältnis der Geborenen zu den Sterbenden, dem Überschuß der Geborenen 
über diese und der davon abhängenden Vermehrung des menschlichen Geschlechts“ 
ein besonderes Kapitel in seiner „Göttlichen Ordnung“ gewidmet hat. 

Der Wert dieses Werkes liegt in der objektiven Betrachtung der Beziehungen 
der Säuglingssterblichkeit zur Geburtenziffer, die durch eine sehr lehrreiche 
entwicklungsgeschichtliche Betrachtung ergänzt wird. 

Boetzer, J. B., Die Säuglingssterblichkeit in Altbayern und deren 
Bekämpfung. München und Leipzig 1913. Verlag von Dunker 
& Humblot. 89 S. Preis M. 2.—. 

Der Verfasser hat sich der mühsamen Aufgabe unterzogen, die Ursachen 
der hohen Säuglingssterblichkeit in Altbayern in detailgeographischer 
Hinsicht zu untersuchen. Hierbei begnügte er sich nicht, nur den Einfluß der 
schlechten Ernährung auf die Höhe der Säuglingssterblichkeit festzustellen, 
sondern dringt in die Tiefe, indem er auch die Hauptursachen der schlechten 
Ernährung nach ihren wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Momenten 
darzulegen sucht. Leider ist das statistische Material für diese Momente (Be¬ 
triebssystem in Prozent der landwirtschaftlich benutzen Fläche aller Betriebe, 
Dienstbotenstand im Verhältnis der landwirtschaftlich benutzten Fläche und 
Armutsziffer nur mit der Säuglingssterbeziffer und nicht auch zugleich mit der 
Geburtenziffer kombiniert, während doch nur der Vergleich beider Ziffern mit 
den einzelnen Momenten hier ein vollständiges Bild geben kann. 

Diese an und für sich sehr wertvolle statistische Untersuchung wird durch 
eine Beschreibung der gegenwärtigen und in Zukunft zu erhoffenden Maßnahmen 
zur Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit ergänzt. 

Putzig, H. (Berlin), Zur Frage der Sterblichkeit kranker Säuglinge 
in den ersten Tagen des Anstaltsaufentlialts. Sonderabdruck 
aus „Medizinische Klinik“. Jahrg. 1913, Nr. 39. 7 Seiten. 

Prinzing, F. (Ulm), Wohnung und Säuglingssterblichkeit. Separat¬ 
abdruck aus Wiener klinische Bundschau, 1913, Nr. 38. 8 Seiten. 

(Siehe kritische Besprechung in diesem Heft S. 223.) 

Mortalität. 

Lorentz, F. (Berlin), Die Tuberkulosesterblichkeit der Lehrer nach 
den Erfahrungen der „Sterbekasse deutscher Lehrer“ zu Berlin. 
Charlottenburg 1913. Verlag für Schulhygiene von P. J. Müller. 
24 S. Preis M. 0,75. 

(Kritische Besprechung folgt.) 


252 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Dresel, E. G. (Heidelberg), Beitrag zur Statistik der Tuberkulose- 
Sterblichkeit in Baden. S.-A. aus den Veröffentlichungen der 
Robert Koch-Stiftung, Heft 8/9. 1918. 10 Seiten. 

Rosenfeld, S. (Wien), Statistik der geographischen Verbreitung des 
Krebses. Separatabdruck aus der Wiener klinischen Wochen¬ 
schrift. 26. Jahrg. 1913, Nr. 38. 41 Seiten. 

Prinzing, F. (Ulm), Eine notwendige Änderung in der Statistik 
des Kindbettfiebers. S.-A. aus der Deutschen med. Wochen¬ 
schrift, 1914, Nr. 6. 

Der Verfasser untersucht hier die Frage, oh die Fehlgeburten iu den 
letzten Jahren zugenommen haben, an der Hand der Nachweise, die über die 
Sterbefälle an Kindbettfieber infolge von Fehlgeburten in der 
Schweiz, in Sachsen, England, Irland, sowie in den Städten Berlin und Hamburg 
vorliegen. Von den Städten, in welchen spezielle Erhebungen über die Zahl der 
Fehlgeburten angestellt werden, wird nur Budapest und Magdeburg angeführt. 
Zur Ergängung des hier bearbeiteten Materials sei darauf hingewiesen, daß auch 
in Görlitz, Paris, Brüssel und Wien die Fehlgeburten nach dem Foetalmonat aus¬ 
gezählt werden. (In Wien stieg die Zahl der gemeldeten Fehlgeburten von 
1 996 i. J. 1904 auf 2 699 i. J. 1908.) 

Nach der Berechnung des Verfassers hat sich der Anteil der Sterbefälle nach 
Fehlgeburt an den Sterbefällen an Kindbettfieber in Sachsen von 9,5 Proz. in 
dem Jahrfünft 1901—1905 nur auf 10,3 Proz. in dem Jahrfünft 1906—1910 erhöht, 
woraus er schließt, daß jene Angaben unvollständig sein müßten, da sie nur Fälle 
umfassen, die den Hebammen bekannt worden sind. Dies ist jedoch nicht ganz 
richtig, da in Sachsen alle Sterbefälle an Kindbettfieber, also auch diejenigen 
nach Fehlgeburten, ärztlich beglaubigt werden. 

Dagegen legen die von einzelnen Großstädten beigebrachten Daten dafür 
Zeugnis ab, daß in denselben die Zahl der Sterbefälle an Kindbettfieber nach 
Fehlgeburt stärker zunimmt als die diejenige der Sterbefälle an Kindbettfieber 
überhaupt. In Anbetracht der großen Bedeutung, welche gegenwärtig die 
Statistik der Geburten gewonnen hat, fordert daher mit Recht der Verfasser, daß 
in ganz Deutschland wenigstens die Zahl der Sterbefälle infolge von 
Fehlgeburt erhoben wird, da an eine direkte Erhebung der Zahl der Fehl¬ 
geburten überhaupt infolge der Schwierigkeiten derselben nicht zu denken ist. 

Morbidität. 

Deganello, U. (Rom), Süll’ Assistenza ospitaliera in Italia e in 
alcuni altri Stati. (Über die Hilfsbereitschaft der Kranken¬ 
anstalten in Italien und in einigen anderen Staaten.) Aus dem 
Hygienischen Institut der Universität Rom und dem Sanitäts¬ 
statistischen Bureau der Generaldirektion der Statistik in Rom. 
Bologna 1906. 109 Seiten Text und 32 Tabellen. Mit 6 Karto¬ 
grammen im Text. 

Die Arbeit enthält in ihrem 1. Teile eine Schilderung der Entwicklung 
der Heilanstalten Statistik in Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich, 










Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 253 

Ungarn, den Niederlanden, der Schweiz, Norwegen und Japan. Im 2. Teile wird 
versucht, das Verhältnis der Anzahl der Heilanstalten und Betten 
zur Bevölkerung in den einzelnen Staaten nach dem Stande der Jahre 1901 
bzw. 1902 darzulegen und die Letalität verschiedener Krankli eits- 
urSachen sowie deren prozentuale Verteilung berechnet. Der 3. Teil handelt 
von der durchschnittlichen Verpflegungsdauer der Kranken und den Kosten 
eines Verpflegungstages in verschiedenen Ländern, während im 4. Teile die 
Ausgaben für die Krankenanstalten in Italien, Frankreich, Österreich 
und der Schweiz miteinander verglichen werden. 

Das in den Tabellen niedergelegte reiche statistische Material läßt die 
Schwierigkeit einer vergleichend-statistischen Untersuchung der Heilanstalten¬ 
statistik deutlich ersehen. Da es bisher an einer derartigen Zusammenstellung noch 
fehlte, so dürfte diese verdienstvolle Arbeit für weitere Kreise von Interesse sein. 

Degauello, II. (Rom), Sulla ciegenza degli infermi negli ospedali. 
(Über die Aufenthaltsdauer der Kranken in den Heilanstalten.) 
Aus der medizinischen Klinik der Universität Rom. S.-A. aus 
der „Rivista Ospedaliera“ (Sezione pratica), vol. II. Rom 1912. 
18 S. 

In dieser Arbeit Avird darauf hingewiesen, daß in den Heilanstalten ver¬ 
schiedener Staaten (Italien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Ungarn, Schweiz, 
Norwegen und Rumänien) die individuelle Behandlungsdauer in den 
beiden Vergleichsperioden 1902 (bzAv. 1901) und 1907 (bzw. 1906) dieselbe ge¬ 
blieben ist. Nur in Norwegen hat sich eine beträchtliche Verkürzung derselben 
von 41 auf 36,6 Tage (wohl infolge der Abnahme der Tuberkulose und Lepra) 
ergeben. Eine Reduktion der letzteren wäre Avenigstens in Hinblick auf Italien 
möglich, wenn aus den allgemeinen Heilanstalten die chronischen Kranken, die 
Tuberkulösen und die Rekonvaleszenten ausgeschieden Averden könnten. 

C. Sozialliygienische Literatur. 

Rulmer, M. (Berlin), Gruber, M. v. (München) und Ficker, M. (Berlin), 
Handbuch der Hygiene. I. Band. Mit 134 Abbildungen und 
1 Tafel. Leipzig 1911. S. Hirzel. 788 S. Preis M. 27.—, ge¬ 
bunden Al. 30.—. 

(Kritische Besprechung folgt.) 

Pfeiffer, A. (Wiesbaden), Jahresbericht über die Fortschritte und 
Leistungen auf dem Gebiet der Hygiene. 30. Jahrg. Bericht 
über das Jahr 1912. Supplement zum 45. Bande der „Deutschen 
Vierteljahrsschrift für öffentliche Gesundheitspflege“. Braun¬ 
schweig 1913. Fr. Vieweg und Sohn. 638 S. Preis M. 19,50. 

Dieser Jahrgang zeigt insofern eine bemerkenswerte Neuerung, als ihm 
zum ersten Male je ein Sammelreferat über Rassenhygiene und Volks¬ 
ernährung aus der Feder von W. Hanauer beigefügt ist. Dagegen ist das 
Sammelreferat über „Gesundheitsstatistik“, Avelches nur einen Abklatsch 
einiger Ergebnisse der preußischen Mediziualstatistik darstellt, ebenso dürftig 




254 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

ausgefallen als früher. Von den Ergebnissen der Reichsmedizinalstatistik ist 
überhaupt keine Kenntnis genommen worden. Man versteht nicht recht, wie 
man sich bei einem so wichtigen Kapitel, in welchem sich die tatsächlichen Fort¬ 
schritte und Leistungen am deutlichsten widerspiegeln, mit ein paar Seiten be¬ 
gnügen kann, während man der obskuren Krankheit Kala-azar allein 7 Seiten 
widmet. 

Von den sonstigen Kapiteln bieten die Kapitel: Hygiene des Kindes, Schul¬ 
gesundheitspflege, Fürsorge für Kranke, Unfallstatistik, Unfall-, Invaliditäts- und 
Altersversicherung und Gewerbehygiene sozialhygienisch viel Bemerkenswertes. 

Haer, Pli. M. Tan der, Les Congres internationaux de Medecine 
et la Commission permanente Internationale. La Haye, ohne 
Jahreszahl. Bureau de Commission permanente des Congres 
internationaux de Medecine. 22 S. 

Kurze Beschreibung der Organisation des Internationalen medizinischen Kon¬ 
gresses und Abdruck der Verhandlungen über die Gründung der internationalen 
permanenten Kommission i. J. 1909 und der vereinbarten Bestimmungen. 

Hanauer, W. (Frankfurt a. M.), Geschichte der öffentlichen Ge¬ 
sundheitspflege in Frankfurt a. M. S.-A. aus dem Jahrbuch 
des Freien Deutschen Hochstifts zu Frankfurt a. M. 1912. 25 S. 

Diese Arbeit, die auf einem gründlichen Quellenstudium beruht, stellt einen 
kurzen Auszug der gleichnamigen Arbeit des Verfassers in der Vierteljahrsschrift 
für öffentliche Gesundheitspflege, 40. Band, dar. Der Verfasser hat sich der großen 
Mühe unterzogen, das Quellenmaterial bis in das Mittelalter hinein zu verfolgen, 
und hat dadurch Tatsachen ans Licht gefördert, die für die Geschichte der 
Hygiene von höchstem Werte sind. 

Magistrat der Stadt Aachen. Die Säuglingssterblichkeit und 
Säuglingsfürsorge in der Stadt Aachen im Jahre 1912, sowie 
die Säuglingsfürsorge des städtischen Elisabethkrankenhauses 
in den Jahren 1910, 1911 und 1912. Aachen 1913. 55 Seiten. 

In diesem Bericht hat der um die Organisation der Statistik der Säuglings¬ 
fürsorge verdiente Direktor des Statistischen Amtes der Stadt Aacheh, Dr. Men¬ 
del son, das Material der Säuglingsfürsorge der Stadt Aachen in so 
hervorragender Weise bearbeitet, daß diese statistische Aufbereitung als muster¬ 
gültiges Beispiel angesehen werden kann. Nach der Feststellung der Zahl der 
in den Mütterberatungsstellen behandelten Kinder und ihres Verhältnisses zu den 
Lebendgeborenen im Berichtsjahre mit Ausscheidung nach der Abkunft und ihrer 
Verteilung auf die einzelnen Jahresmonate und Mütterberatungsstellen werden 
die Kinder nach den verschiedenen Bevölkerungsschichten, denen sie angehören, 
zergliedert. W ährend von den erstmalig vor gestellten Kindern noch 
das Alter und die Ernährungsweise erhoben wird, werden bei den entlassenen 
Kindern die Dauer der Fürsorge, die Ernährungsweise während der Fürsorge, 
die Gründe für das Ausscheiden und der Ernährungszustand festgestellt. Die 
verstorbenen Kinder werden in Kombination des Sterbemonats (richtiger 
Sterbevierteljahres) mit einigen wichtigen Todesursachen und mit der Ernährungs¬ 
weise und in Kombination der Dauer der Fürsorge mit der Ernährungsweise auf¬ 
geführt. 







Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 255 

Obgleich bei einer derartig weitgehenden Aufteilung des Zahlenmaterials 
dessen statistischer Wert naturgemäß eine Einbuße erleiden muß, so gewinnt 
man dennoch einen umfassenden Einblick in die Tätigkeit der Mütterberatungs¬ 
stellen und zugleich eine Grundlage zur Beurteilung des Erfolges der Maßnahmen 
zur Bekämpfung der Säuglingssterblichkeit. 

Fortschri11e des Kinderschutzes und der Jugend¬ 
fürsorge. Vierteljahrshefte des Archivs deutscher Berufs- 
vormiinder. Berlin. Verlag von J. Springer. Erster Jahrgang 
1913/14. 

Heft 1: Landsberg, J. F., Vormundschaftsgericht und Ersatz¬ 
erziehung. 28. S. Preis M. 1,50. 

Heft 2: Bender, A., Der Schutz der gewerblich tätigen Kinder 

und der jugendlichen Arbeiter. 69 S. Preis M. 1,50. 

(Kritische Besprechung folgt.) 

Schmidt, Peter (Dresden), Die freiwilligen sozialen Fürsorge- und 
Wohlfahrtseinrichtungen in Deutschlands Gewerbe, Handel und 
Industrie 1883—1912. S.-A. aus dem „Kaiser-Jubiläumswerk“ 
des Hansabundes. Halle a. S. 1913. C. Marhold, Verlagsbuch¬ 
handlung. 70 S. 

Der Verfasser hat mit dieser Abhandlung den Versuch gemacht, alle ihm 
seit dem Jahre 1883 bekannt gewordenen Stiftungen zum Wohle der 
Arbeiter aufzuzeichnen und ihre verschiedenen Zweckbestimmungen in 23 Gruppen 
zusammenzufassen. Die Nachweise hiervon wurden von ihm teils aus einigen 
Zeitungen teils aus der ihm als Bibliothekar des Königlich Sächsischen Statistischen 
Landesamtes zur Verfügung stehenden Literatur gesammelt. Trotzdem daß diese 
Sammlung nach Art der Erhebung keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben 
darf und auch nicht erhebt, kommt ihr ein großer praktischer Wert zu, da aus 
ihr wichtige Anhaltspunkte zur Gewinnung von Grundsätzen für die allgemeine 
Wohlfahrtspflege gewonnen werden können. 

Die Gesamtsumme der von dem Verfasser ermittelten freiwilligen Zu¬ 
wendungen für Arbeiter- und Volkswohlfahrt betrug in den Jahren 1883—1912 
insgesamt 1654956369 M. Aus der Verteilung dieser Summe kann man ersehen, 
daß es kein geringer Anteil ist, welcher speziell auf sozialhygienische Zweck¬ 
bestimmungen entfällt. 

Baur, Schularzt (Hennef), Wegweiser für die Tätigkeit der Frauen 
in der Armen- und Wohlfahrtspflege. Leipzig 1913. Otto 
Nemnich. 38 Seiten und 14 Tafeln. Preis gebunden M. 1.—. 

Sommer, K. (Gießen), Öffentliche Ruhehallen. Aus Sammlung 
zwangloser Abhandlungen aus dem Gebiete der Nerven- und 
Geisteskranken, X. Band, Heft 4. Halle a. S., Carl Marhold. 
Preis M. 1,20. 49 Seiten. 

In dieser Schrift gibt der Verfasser seine bereits auf der Internationale! 
Hygiene-Ausstellung Dresden 1911 verwirklichte Idee bekannt, in den größeren 
Städten öffentliche Ruhehallen zu errichten. Die äußerst günstige Aufnahme. 




256 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

welche die Errichtung einer solchen Ruhehalle in Dresden gefunden hat und ihr 
nicht minder günstiger finanzieller Abschluß dürften die maßgebenden Kreise 
darauf hinweisen, daß ein wirkliches Bedürfnis beim Publikum besteht. Mit Recht 
verwahrt sich der Verfasser dagegen, daß seine Idee von der Dresdener Aus¬ 
stellungsleitung aufgenommen wurde, ohne ihn davon in Kenntnis zu setzen. 

Hanauer, W. (Frankfurt a. M.), Die Krankheitsverhiitung in der 
Reichsversicherungsordnung. S.-A. aus der Deutschen med. 
Wochenschr. Jalirg. 1912. Nr. 51. 

Der Verfasser macht in dieser sehr beachtenswerten Arbeit verschiedene 
Vorschläge, in welcher Weise die Krankenkassen, — denen nach der neuen Reichs¬ 
versicherungsordnung es ermöglicht ist, Kassenmittel auch für allgemeine Zwecke 
der Krankheitsverhütung zu verwenden, falls nach Deckung der Pflichtleistungen 
die Beiträge dafür ausreichen, — sich auf dem Gebiete der praktischen Hygiene be¬ 
tätigen könnten. Unter anderem wird vorgeschlagen, daß die Krankenkassen ein 
Bureau für medizinische Statistik, Gewerbe- und soziale Medizin 
errichten sollten. Es dürfte jedoch angezeigt sein, vordem Lehrstühle für die 
MethodikdermedizinischenStatistikzu gründen, damit es den deutschen 
Ärzten endlich ermöglicht wird, sich hierin die notwendigen Kenntnisse zu er¬ 
werben. Solange eine derartige Möglichkeit nicht besteht, dürfte es sehr schwer 
sein, geeignete Fachmänner zur Leitung eines solchen Bureaus ausfindig zu 
machen. Damit dürfte auch den Krankenkassen nicht geholfen sein. 

Rostowzew, (1. J. (Baku), Myxii itaKR nepeuocuuKU u pacupocTann- 
xejiu 3apa3HMXb 6ojrh3ueii. Ciiocoöm öopböu ct> hümh. (Die 
Fliegen als Überträger und Verbreiter von Infektionskrank¬ 
heiten. Die Mittel zu ihrer Bekämpfung.) Mit 12 Zeichnungen 

und 5 Diagrammen. Baku 1914. 65 S. Preis Kop. 50. 

% 

Nach einigen allgemeinen Bemerkungen über die epidemiologische Bedeutung 
der Fliegen werden zunächst das Aussehen der Fliegen, ihre morphologischen 
und physiologischen Eigenarten, ihre Verbreitung und Wesen, darauf noch be¬ 
sonders ihre morphologischen und physiologischen Eigenarten in epidemiologischer 
Hinsicht beschrieben. Ein weiteres Kapitel handelt von der Übertragungsweise 
des Infektionsstoffes durch Fliegen bei 15 Infektionskrankheiten, worunter sich 
auch die Lepra und Schwindsucht befindet, während in dem Schlußkapitel die 
Schutzmittel gegen die Fliegen und die Mittel zu ihrer Vernichtung und gegen 
ihre Brut aufgezählt werden. 

In statistischer Hinsicht ist diese Arbeit dadurch interessant, daß hier die 
Ergebnisse der Untersuchung von Hammer in London und von Niven in 
Manchester über die Beziehungen der Anzahl der Sterbefälle an Diarrhoe zu der 
mittleren täglichen Lufttemperatur und der Anzahl der in verschiedenen Örtlich¬ 
keiten gefangenen Fliegen in Diagrammen dargestellt werden. 

Deganello, U. (Rom), Ricerclie analitiche sulla razione alimentari 
degli infermi riel Policlinico Umberto I di Roma con notizie 
sulle diete degli Ospitali italiani ed esteri. (Analytische Unter¬ 
suchungen über die Nahrungsration der Kranken in der Poli¬ 
klinik Umberto I. zu Rom mit Bemerkungen über die Diät in 










Kurze Beterate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 257 

italienischen und ausländischen Heilanstalten.) Aus der Medi¬ 
zinischen Klinik der Universität Rom. S.-A. aus der „Rivista 
Ospedaliera“, Jahrg. 1913. Rom 1913. 34 S. 

The Modern Hospital. An International Journal Devoted to 
the Building, Equipment and Administration of Hospitals, 
Sanatoriums and Allied Institutions, and to tlieir Medical, 
Surgical and Nursing Services. Published by the Modern 
Hospital Publishing Co. Chief Editor: Dr. John A. Hornsby, 
Monroe Building, Chicago. Vol. I, No. 1—4, 1913. Business 
Office: Metropolitan Building, S. Louis, Mo. Preis $ 3.—, für 
Ausland $ 3,50. 

Diese großartig angelegte Zeitschrift hat sich zur Aufgabe gemacht, über 
alle Fortschritte im Krankenhauswesen in Wort und Bild zu berichten. Auch 
das statistische Material der großen Heilanstalten soll hier eine fachmännische 
Bearbeitung finden, wovon der Aufsatz des bekannten Statistikers Frederick Hoff- 
mann in Heft 4 über „Statistical Experience Data of the General Memorial 
Hospital, New York City, from 1902 to 1911“, in welchem alle Fälle an Krebs in 
den einzelnen Organen auf ihre Heilerfolge hin untersucht werden, Zeugnis ablegt. 

Frenkel, S. 0. (St. Petersburg), Oiepim seucKaro Bpaueöno-caHii- 
Tapuaro A'hjia. (Abriß des ärztlich-sanitären Semstwowesens.) 
Zur Vorfeier des 50 jährigen Jubiläums des Russischen Semstwo. 
(Nach den Ergebnissen der für die Dresdener und allrussischen 
Ausstellung ausgeführten Arbeiten.) Mit 53 Zeichnungen, 
Karten und graphischen Darstellungen. St. Petersburg 1913. 
Verlag der Zeitschrift „3eMCKoe äKio“ (Das Semstwo-Wesen), 
Kabinetskaja 14.—. 228 Seiten. Preis Rubel 1,75. 

Da dieses Werk die erste wissenschaftliche Bearbeitung des 
für die Internationale Hygiene-Ausstellung Dresden 
1911 gesammelten hygienischen Anschauungsmaterials darstellt, 
so dürfte ein Hinweis auf dessen reichen Inhalt von allgemeinem 
Interesse sein, obgleich hierin nur das von den russischen 
Semstwos ausgestellte Material behandelt wird. Der Verfasser, 
der seinerzeit die Semstwo-Ausstellung auf der Dresdener und 
später auf der St. Petersburger Hygiene-Ausstellung organisierte, 
hat es mit großem Geschick verstanden, das angesammelte Material 
wissenschaftlich auszunützen und vor der Zerstreuung zu bewahren, 
indem er alle wichtigen Darstellungen im Bilde festhielt. Da die¬ 
selben auch mit deutscher Beschriftung versehen sind, so sind sie 
auch weiteren Kreisen leicht verständlich. Weniger verständlich 
ist leider der Text, der, wie die nachfolgende, ausführliche Inhalts¬ 
übersicht ersehen läßt, unser geringes Wissen über die Organisa- 

Arcliiv für Soziale Hygiene. IX. 17 


258 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

tion des Sanitätswesens in Rußland unendlich bereichern dürfte, 
falls es gelingen sollte, dieses Werk in deutscher Übersetzung 
herauszugeben. 

Das Werk besteht aus 19 Kapiteln mit folgendem Inhalt: 

Kapitel I. Die Stellung der Semstwo-Verwaltungen zur Frage über die 
Mitwirkung an der Dresdener Internationalen Hygiene-Ausstellung. Der allge¬ 
meine Plan der Einrichtung der Abteilung der Semstwo-Medizin auf der Dresdener 
Ausstellung. Die Stellungsnah me zu dieser Abteilung und ihre Wertschätzung 
durch die Ausländer. Ihre von Kurkin 1 ) geschilderte Charakteristik. 

Kapitel II —VIII beschreiben die Exponate der Semstwo-Verwaltungen 
der Gouvernements: Moskau, Saratow, St. Petersburg, Nischnigorod, Jekaterinoslaw, 
Charkow und Kostroma. 

Kapitel IX. Die ursprünglichen Grundlagen der Semstwo-Medizin und 
deren anschauliche Darstellung auf der Ausstellung. Die Unentgeltlichkeit und 
die Zugänglichkeit der ärztlichen Hilfe für die Allgemeinheit. Hygienisch- 
aufklärende Aufgaben der Semstwo-Medizin. Die Semswo-Medizin und die 
Pirogow’sche Gesellschaft. 

Kapitel X. Der Flächeninhalt und die Bevölkerungsdichte in den Semstwos,. 
in den „West-Semstwos“ und „Nicht-Semstwo-Gouvernements“. Der Grad deren 
Versorgung mit ärztlichen Stellen und das Reviernetz der Krankenhäuser. Die 
Unterscheidung der Krankenhäuser in dieser Hinsicht zwischen Gouvernements¬ 
und „Nicht-Semstwo-Krankenhäuser“. Die Menge der Bevölkerung auf ein ärzt¬ 
liches Revier in verschiedenen Gouvernements und Kreisen des russischen Semstwo. 

Kapitel XI. Semstwo-medizinische Organisation der ärztlichen Reviere 
und die Geschichte deren Entwicklung in den Semstwos. Der Übergang zum 
stationären System. Die Abnahme der ärztlichen Inanspruchnahme und der 
Konsultation der Semstwo-Ambulatorien im Zusammenhang * mit der Entfernung, 
mit der Bezahlung für die Medikamente oder Apparate usw. Der Zuwachs der 
Zahl der Ärzte im Dienst der Semstwos. 

Kapitel XII. Die Versorgung der Bevölkerung mit medizinischer Hilfe 
in der Gegenwart. Die Zahl der ärztlichen Reviere, der Krankenhäuser, der 
Krankenbetten und der Feldscher-Punkte in jedem Gouvernements-Semstwo 
i. J. 1910 nach der Berechnung auf je 100000 der Bevölkerung. Die Größe der 
Semstwo-Krankenhäuser (nach der Zahl der Krankenbetten), der ländlichen, der 
Kreis-, der Gouvernements- und der psychiatrischen Krankenhäuser. Semstwo- 
Anstalten für Geisteskranke. 

Kapitel XIII. Die Tätigkeit der Gouvernements-Semstwos in der Für¬ 
sorge für Geisteskranke. Ihre allmähliche Entwicklung und deren gegenwärtiger 
Zustand. Nachträgliche Angaben von den Anstalten der Gouvernements-Semstwos 
für Geisteskranke i. J. 1913, welche für die allrussische Hygiene-Ausstellung 
eingezogen worden sind. Die Ausgaben der Semstwo-Krankenhäuser für die Für¬ 
sorge für Geisteskranke. 

Kapitel XIV. Die Rolle der Gouvernements-Semstwo-Krankenhäuser. 
Die Frage über deren Übergang zu den Kreis-Semstwos. Der Zustand der 

!) Kurkin, P. I. (Moskau), Die Statistik der Welt auf der Internationalen 
Hygiene-Ausstellung zu Dresden. Zeitschrift „OömecTBeuHbiu Bpaux“, Jahrg. 1912, 
Heft 1—3. (Siehe Besprechung dieser Arbeit auf S. 265.) 







Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 259 

Gouvernements-Krankenhäuser bei deren Übernahme durch die Semstwos nach 
dem „Pikaz“ der allgemeinen Wohlfahrt. Ihre gegenwärtige Lage, die Zahl der 
Betten darin, die Zahl der Arzte und Feldscher. Die neue Aufstellung der Frage 
über die Reorganisation der Gouvernements-Krankenhäuser auf die Tagesordnung 
in mehreren Gouvernements. 

Kapitel XV. Die Feldscher, die Feldscher-Gynäkologische und die Ent¬ 
bindungs-Schulen der Gouvernements-Semstwos. 

Kapitel XVI. Impfanstalten und die Einrichtung der Impfung. Bakterio¬ 
logische und Pasteursche Institute. 

Kapitel XVII. Die ärztlichen Bezirke der Kreise und die Mitwirkung 
der Gouvernements-Semstwos zur Entwicklung der Netze der Semstwo-Kranken- 
käuser in den Bezirken. 

Kapitel XVIII. Die Gouvernements-Versammlungen der Ärzte. Deren 
Bedeutung und Rolle in der Entwicklung der Semstwo-Medizin. Die Gouvernements- 
Sanitäts-Beratung, die Kommissionen und die Konferenzen; die Sanitätsbureaus 
und Sanitätsärzte der Semstwo-Gouvernements. 

Kapitel XIX. Das Wachstum der Semstwo-Tätigkeit in den letzten 
Jahren nach den Angaben über die Semstwo-Register. 

Kämmerer, P. (Wien), Sind wir Sklaven der Vergangenheit oder 
Werkmeister der Zukunft? Anpassung, Vererbung, Rassen- 
hygiene in dualistischer und monistischer Betrachtungsweise. 
Mit 8 Abbildungen. (Schriften des Monistenbundes in Öster¬ 
reich, Heft 4.) Wien-Leipzig 1913. Anzengruber-Verlag Brüder 
Suschitzky. 30 S. Preis M. 0,50. 

Kämmerer bejaht die Frage in letzterem Sinne, indem er auf den u. a. 
auch von ihm mit seinen Feuersalamanderexperimenten gelieferten Nachweis 
der Neuerwerbung erblicher Eigenschaften hinweist. Er setzt sich mit den 
Neovitalisten Uxkü 11 auseinander und bekennt sich zu den Ansichten von 
Goldscheid, dessen für andere ungenießbares Buch er bewundernswert nennt. 
Eingehender kann das Buch an dieser Stelle nicht referiert werden, es genüge 
auf sein Vorhandensein hinzuweisen. W. Weinberg, Stuttgart. 

Bucura, C. J. (Wien), Geschlechtsunterschiede beim Menschen. Eine 
klinisch-physiologische Studie. Wien und Leipzig 1913. Alfred 
Holder. 165 S. Preis M. 3.—. 

(Siehe kritische Besprechung in diesem Heft S. 220.) 

Grüble, H. W. (Heidelberg) und Wetzel, A. (Heidelberg), Ver¬ 
brechertypen. I. Heft: Geliebtenmörder. Von A. Wetzel 
und K. Wilmans (Heidelberg). Berlin 1913. Verlag von 
Julius Springer. 101 S. Preis M. 2,80. 


17 * 





260 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


D. Zeitschriften-Literatur. 

Zeitschrift: 0 6 in.ec tb e h hu h Bpa i it (Sozialer Arzt). 

Herausgegeben von der Verwaltung der Gesellschaft Russischer 
Ärzte zum Gedächtnis P. I. Pirogow’s, Moskau. 

Inhaltsverzeichnis der Hefte 7—10 des Jahrgangs 1913. 

(Fortsetzung des 1. Verzeichnisses auf Seite 128 — 134.) 

I. Biologie, Allgemeine Hygiene und Epidemiologie. 

Rostowtzew, G. I., Der XIII. Kongreß der russischen Naturforscher 
und Ärzte. Tiflis, 16.—24. Juni 1913. (Heft 7, S. 755—760.) 

Gikkel, E. I., Die Bekämpfung des Darmtyphus in Deutschland. 
(Heft 7, S. 760—772.) 

Chemotherapie. Rede des Professors Ehrlich, welche auf der 
allgemeinen Versammlung des XVII. Internationalen Medizi¬ 
nischen Kongresses am 8. August 1913 in London gehalten 
wurde. (Heft 8, S. 919—938.) 

T v P., Von der Versammlung einiger Gouvernements Südrußlands 
in der Stadt Kiew betreffs Bekämpfung der Epidemien. (Heft 8, 
S. 938—941.) 

Archangelsk^ B., Zur Frage über die Ätiologie des Krebses. 
(Heft 9, S. 1045—1050.) 

Aljantschikow, N., Bericht der Kommission über die Reinigung 
der Abwässer, die bei der Kanalisationsabteilung der Moskauer 
städtischen Verwaltung besteht. [Bericht über die Tätigkeit 
der Kommission vom 30. Oktober 1910 bis 11. Novemberl912.] 
(Heft 9, S. 1050—1051.) 

Rosano w, S. P., Die Fragen der ländlichen Wasserversorgung auf 
dem 1. Meliorationskongreß in Moskau. (Heft 10, S. 1185 bis 
1195.) 


II. Sanitätsstatistik. 

Dorf, D. J., Einige Daten zur Frage über die Organisation der 
allgemeinen Zugänglichkeit der medizinischen Hilfe. (Heft 7, 
S. 773—787.) 







Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


261 



P., Zur Frage über die Gründung eines wissenschaftlichen 
Auskunftsbureaus für die Ärzte in der Gesellschaft für Soziale 
Medizin, Hygiene und Medizinalstatistik in Berlin. (Heft 7 
S. 787—794.) 


Bilistock, W., Die Sterblichkeit in St. Petersburg im Jahre 1912 
(Heft 7, S. 794—796.) 

Referat über: Frenkel, S. G., Zur Vorfeier des 50 jährigen Jubiläums 
des russischen Semstwo. Abriß des sanitätsärztlichen Semstwo- 
wesens. (Nach den Ergebnissen der Arbeiten für die Allrussische 
und Dresdener Hygiene-Ausstellung.) Mit 53 Zeichnungen, 
Karten und Graphiken. (Heft 7, S. 797—802.) 

(Siehe Referat in diesem Heft S. 257.) 


III.—IV. Semstwo-Medizin. Ärztewesen. 

Binstock, W., Unter frischem Eindruck. (Von dem XII. Pirogow- 
sclien Kongreß.) (Heft 7, S. 803—808.) 

Sulima, K., Zur Organisation der Ärzte in den Stand mit den 
Rechten der Jurisdiktion. (Referat für den XII. Pirogow- 
schen Kongreß der Ärzte.) (Heft 7, S. 814—825.) 

Nemser, M. G., Die Internationale ärztliche Esperanto-Vereinigung 
(T. E. K. A.) auf dem XVII. Internationalen Medizinischen Kongreß 
in London. (Heft 7, S. 826—828.) 

Nemser, M. G., Die Internationale ärztliche Assoziation (T. E. K. A.) 

auf dem IX. Internationalen Kongreß der Esperantisten in Bern. 

(Heft 7, S. 828—829.) 

_ • • 

Granowski, L., Uber die Lage der russischen lernenden Jugend, 
speziell der Studenten der Medizin auf den Hochschulen in 
Deutschland. (Heft 8, S. 942—971.) 

Sehen, N. E., Die freien Semstwo-Apotheken und das Gesetz vom 
12. Februar 1912. (Heft 8, S. 971—980.) 

Ch., M., Die IX. Versammlung der Ärzte und der Vertreter der 
Semstwos des Charkower Gouvernements. (Heft 8, S. 980—988.) 

Wseswjatski, W., Was ist für die Krankenpflege in den Semstwo- 
Krankenhäusern nötig? (Heft 9, S. 1052—1070.) 

Sambrschitski, W., Die X. Versammlung der Semstwo-Ärzte des 
Petersburger Gouvernements. (Heft 9, S. 1070—1081.) 

Gikkel, E. J., Die Beratung der Ärzte des Gouvernements Tomsk 
und neue Vorschläge über die Semstwo-medizinische Rechen¬ 
schaftsablegung. (Heft 9, S. 1081—1084.) 




262 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Nikitin, D. W., Über die Ausbildung der Semstwo-Ärzte. (Heft 10, 
S. 1196—1200.) 

Igumnow, S., Die epidemiologischen Kreisberatungen. (Heft 10, 
S. 1200—1206.) 

Kabanow, N. und Schidlowsky, K., Verkehr mit Ärzte-Esperan- 
tisten. (Heft 10, S. 1206-1208.) 

V. Städtische Medizin. 

Wassiljewski, N. P., Die städtische Medizin auf der Allrussischen 
Hygiene-Ausstellung 1913. (Heft 9, S. 1085—1125 und Heft 10, 
S. 1209—1252.) 

VI. Soziale Hygiene. 

..Medizin und öffentliche Gesundheitspflege“. Wieder¬ 
gabe der Rede, welche am 12. August 1913 auf der allgemeinen 
Versammlung des XVII. Internationalen Medizinischen Kongreß 
in London von John Burns, dem Minister des Innern, ge¬ 
halten wurde. (Heft 7, S. 830—854.) 

Lewenton, E. I., Über die Blindheit in Rußland und über deren 
Bekämpfung. (Heft 7, S. 854—864.) 

Morosckkin, If., Das französische Gesetz vom Jahre 1905 über die 
obligatorische Unterstützung der Greise, Invaliden und der 
unheilbaren Kranken. (Heft 8, S. 989—1005.) 

Tschekin, A., Reform der nationalen Versicherung in England. 
(Heft 9, S. 1126-1146.) 

Fedor, M., Referat über: Gemeinnützige Unternehmungen und In¬ 
validitätsversicherung in Deutschland. Aus dem Reichsarbeits¬ 
blatt, 1913, Nr. 6. (Heft 9, S. 1146-1149.) 

Popow, A. P., Zur Frage der allgemeinen städtischen Krankenkasse. 
(Heft 10, S. 1253-1267.) 

Heussin, M., Wie in Deutschland die Tuberkulose bekämpft wird. 
(Heft 10, S. 1267—1284.) 

Fedor, M., Referat über: Die deutschen gemeinnützigen Ledigen¬ 
heime. Reichsarbeitsblatt 1913, Nr. 7. ((Heft 10, S. 1285—1290.) 

VII. Berufshygiene. Fabrikhygiene. 

Sletow, P. P., Zur Frage über die Organisation der medizinischen 
Hilfe in den Fabriken und Werkstätten des Moskauer Gouverne¬ 
ments. (Heft 7, S. 865—875.) 







Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 263 

M., K., Die Krankenkassen und die ärztliche Hilfe für die Arbeiter. 
(Heft 8, S. 1006—1022.) 

Tarassenko, M. S., Rübenzucker-Fabriken und die Bevölkerung in 
einem der südrussischen Kreise. [Skizze nach der Natur über 
das Sanitätswesen.] (Heft 9, S. 1150—1162.) 

Referate über: Wigdortschik, N. A., Die Gefahr der gewerblichen 
Arbeit. Die Grundlagen der Statistik der beruflichen Traumata. 

Referat über: Feinberg, L. B., Wohnungen der Bakuer Naphtha¬ 
industriearbeiter. (Heft 9, S. 1162—1165.) 

VIII. Schulhygiene. 

H., 31., Zur Frage über die Tuberkulosebekämpfung in der Schule. 
(Heft 7, S. 876—882.) 

Referate über: 

1. Bericht über die Tätigkeit der schulärztlichen Aufsicht und 
über den sanitären Zustand der Moskauer städtischen Elementar¬ 
schulen für das Schuljahr 1911/12. 1913. 67 S. 

2. Bericht über die Hilfsklassen an den Moskauer städtischen 

Elementarschulen für das Schuljahr 1911/12. 1913. 11 S. 

(Heft 7, S. 882—885.) 

Markuson, W., Neue Ergebnisse der Schulhygiene in den Volks¬ 
schulen Deutschlands während der letzten 4 Jahre. (Heft 8, 
S. 1023-1027.) 

Besprechung der gleichnamigen Schrift des Schularztes Lewandowsky. 

3Iarkuson, 3Y r ., Zur Frage der Bekämpfung der Masern. (Heft 10, 
S. 1291—1294.) 

Besprechung des gleichnamigen Berichtes auf der Versammlung der eng¬ 
lischen Gesellschaft der Schulärzte am 9. Mai 1913, der in der Zeitschrift „School- 
Hygiene“, Jahrg. 1913, Augustheft, erschienen ist. 

IX. Die Fragen der Verbreitung hygienischer 

Kenntnisse. 

Russakow, J., Die Popularisierung der hygienischen Kenntnisse 
auf der Allrussischen Hygiene-Ausstellung. (Heft 7, S. 886 bis 
901 und Heft 8, S. 1028—1043.) 

Der auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung in Dresden in so voll¬ 
kommener Weise verwirklichte Gedanke, die Lehren der Hygiene in Form einer 
Ausstellung zu popularisieren, ist in keinem Lande auf so fruchtbaren Boden ge* 


264 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

fallen wie in Rußland. Schon nach Schluß jener Ausstellung fing man an, eine 
russische Hygiene-Ausstellung zu organisieren, die im Sommer des Jahres 1913 
in St. Petersburg abgehalten wurde. Freilich ein so glänzendes Werk wie das 
der Dresdener Ausstellung ins Leben zu rufen, ist anscheinend nicht gelungen; 
denn wie der Verfasser schreibt, „mußte gegenüber jenem blendenden Feuerwerk 
die Allrussische Ausstellung wie ein trübes Flämmchen der russischen ,Lutschina‘ 
(Kienspan) erscheinen.“ 

Wie aus dieser Beschreibung hervorgeht, hatte sich «neben den Semstwo- 
Verwaltungen einzelner Gouvernements vor allem die „Kommission zur 
Verbreitung hygienischer Kenntnisse im Volke“, die vor einigen 
Jahren von der Pirogow’sehen Gesellschaft Russischer Arzte eingesetzt worden 
ist, um die Popularisierung der hygienischen Lehren bemüht, indem sie eine be¬ 
sondere Schau ausstell ung zur Bekämpfung der Volkskrankheiten 
organisierte. Diese Ausstellung, welcher der ganze erste Teil dieses Aufsatzes 
gewidmet ist, bestand aus vier Abteilungen, nämlich 

1. Anatomie und Physiologie, 

2. Bekämpfung der Infektionskrankheiten, 

3. Hygiene des Schulalters, 

3. Wohnungshygiene, Hygiene der Ernährung und der Ortschaften. 

Das Materi al dieser Ausstellung bestand aus mikroskopischen, anatomischen 
und pathologisch-anatomischen Präparaten, Modellen, Moulagen, Zeichnungen 
Photographien, Diagrammen und populären Druckschriften, von welchen Gegen¬ 
ständen die anschaulichsten beschrieben werden. Die Ausstellung der Pirogow ’schen 
Kommission soll später als Wanderausstellung fortgeführt und noch weiterhin 
ergänzt werden. Dagegen soll das sonstige, für die Allrussische Hygiene-Ausstellung 
hergestellte Anschauungsmaterial in einem ständigen Hygiene-Museum in 
St. Petersburg vereinigt bleiben. 


Inhaltsübersicht des Jahrgangs 1912. 

I. Biologie, Allgemeine Hygiene and Epidemiologie. 

Frenkel, S. (4., Die Abteilung „Städtebau“ auf der Internationalen 
Hygiene-Ausstellung Dresden 1911. (Heft 1, S. 1—27.) 

Slonewski, S. J., Hygienische Analyse des Schuttes der Stadt 
Baku. (Aus dem hygienischen Laboratorium bei dem sanitäts¬ 
medizinischen Bureau der Stadt Baku.) (Heft 2, S. 175—183.) 

Tarasse witsch, L., Zur Frage über die Chemotherapie der bös? 
artigen Neubildungen bei den Tieren. (A. Keysser, 
M. Wassermann, Beiträge zum Problem: „Geschwülste von 
der Blutbahn aus therapeutisch zu beeinflussen. Deutsche 
med. Wochenschrift 21. XII. 1911. S. 2389-2391.) (Heft 2, 
S. 183—185.) 






Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 265 

Fedorowitsch, A., Die Malaria-Forschung-Expedition in die 
Muganski-Steppe im Sommer des Jahres 1911. (Aus dem Be¬ 
licht, der am 10. Dezember 1911 der Bakteriologischen Gesell¬ 
schaft in Moskau erstattet wurde.) (Heft 3, S. 277—283.) 

K., W., Referat über: Die Pariser Internationale Konferenz über 
die Bekämpfung der Cholera, der Pest und des Gelbfiebers. 
Conference Sanitaire Internationale de Paris en 1911. (Revue 
d Hygiene 1912, janvier et fevrier.) (Heft 3, S. 283—288.) 

Lewitski, W., Epidemiologische Eigenarten des Scharlachs. (Heft 4, 
S. 445—470.) 

K., J., Referat über: Die Wasserversorgung und die Art der Ent¬ 
fernung des Hausmülls in den Städten Rußlands. Heraus¬ 
gegeben von der Verwaltung des Ärztlichen Hauptinspektors, 
St. Petersburg 1912. (XVII u. 485 S.) ' (Heft 4, S. 470-474.) 

Lewitski, W., Epidemiologische Eigenarten des Scharlachs. Die 
I rsachen der jahreszeitlichen periodischen Erkrankungen einiger 
Organe und Systeme. (Fortsetzung aus Heft 4. Heft 5, 
S. 611—625 und Schluß in Heft 6, S. 713—737.) 

K., W., Referat über: Die neuesten Experimentaluntersuchungen 
über den Flecktyphus. (Heft 6, S. 737—740.) 

Tschenykaew, W., Sterilisation des Trinkwassers mit ultravioletten 
Strahlen. (Heft 7, S. 795—806.) 

M., Der II. Medeleew’sche Kongreß der allgemeinen und der prak¬ 
tischen Chemie und Physik. (Heft 7, S. 807—818.) 

Kirjakow, W., Eber die Typen der gegenwärtigen Desinfektions- 
vorrichtnngen (Desinfektionsapparate). (Heft 10, S. 1113 bis 
1127.) 

II. Sanitätsstatistik. 

Nowosselski, S. A., Zur Frage der Nomenklatur und Registration 
der Todesursachen. (Heft 1, S. 29—32.) 

Kurkin, P. I., Die Statistik der Welt. (Von der Dresdener 
Hygiene-Ausstellung.) (Heft 1, S. 35—58, Heft 2, S. 186—202 
und Heft 3, S. 289—302.) 

Schon während der Internationalen Hygiene-Ausstellung war es den an diesem 
großen Werk Beteiligten aufgefallen, daß von den eigentlichen Interessenten die 
russischen Ärzte zu den fleißigsten Ausstellungsbesuchern gehörten. Davon legt 
nun auch der literarische Niederschlag dieses Fleißes in der russischen Literatur 
ein beredtes Zeugnis ab; denn in zahllosen Aufsätzen haben die russischen Ärzte 
ihre Eindrücke und Erfahrungen niedergelegt. Von allen diesen Aufsätzen ragt 




266 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

der obige nicht nur wegen seines Umfangs, sondern auch wegen seiner großen 
wissenschaftlichen Bedeutung am meisten hervor, so daß sein Inhalt auch weitere 
Kreise interessieren dürfte. 

Der Verfasser hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Tausende von 
statistischen Tafeln, die auf jener Ausstellung die Wände zierten, einem speziel¬ 
len Studium zu unterziehen. Mit welcher Hingabe und Gründlichkeit er dieses 
Studium betrieben hat, geht daraus hervor, daß er als erster es versucht hat, die 
in die verschiedenen Abteilungen dieser Ausstellung verstreuten graphischen Dar¬ 
stellungen in ein System zu bringen. In dieser [systematischen Be¬ 
schreibung liegt der Hauptwert dieser Arbeit. Dazu gehört natürlich nicht 
nur ein umfassender Überblick über die Leistungen und Ergebnisse der internatio¬ 
nalen medizinischen Statistik, sondern auch ,ein gutes Stück statistischer Scharf¬ 
sinn, um für jede Darstellung die passendste Stelle in einem solchen System 
herauszufinden. Beide Voraussetzungen treffen, wie der Aufbau dieser Arbeit be¬ 
zeugt, bei dem Verfasser in reichstem Maße zu. Von einer kritischen Würdi¬ 
gung des statistischen Materials und seiner Darstellungsweise hat der Verfasser 
Abstand nehmen müssen, da diese an Ort und Stelle überhaupt nicht möglich war. 

Das gesamte statistische Material wird in die folgenden 4 Hauptabtei¬ 
lungen eingereiht, nämlich 

1. Bevölkerungsstatistik, 

2. Statistik der Kindersterblichkeit, 

3. Medizinische Statistik, 

4. Die Statistik der ausländischen Staaten. 

In der 1. Abteilung wird ausschließlich das in der eigentlichen Gruppe 
Statistik ausgestellte Material über die Entwicklung und Bewegung der 
Bevölkerung in den verschiedenen Staaten der Welt und über die spezielle 
Sterblichkeitsstatistik beschrieben. Das Urteil des Verfassers über die 
Gruppe geht dahin, „daß die wissenschaftliche Statistik der Bevölkerung der 
Erde kaum jemals in einem derartigen Maßstab und in einer so großen Kollektion 
den Augen der Besucher dargeboten worden ist, wie es auf der Dresdener Aus¬ 
stellung der Fall war“. 

Auch in der 2. Abteilung wird das Material dieser Gruppe in ausführ¬ 
licher Weise beschrieben und zusammen mit dem Material der Gruppen Säuglings¬ 
fürsorge und Bassenhygiene nach den verschiedenen, die Säuglingssterblich¬ 
keit beeinflussenden Faktoren, nämlich Lebensmonat, Todesursachen, 
sozialen Bedingungen, Konfession, Alter der Eltern, Ordnungsnummer der Geburt 
und Zwischenzeit der Gehurtenfolge gesichtet. Es war ein glücklicher Gedanke, 
hier zugleich das Material der Gruppe Bassenhygiene einzureihen, da es doch der 
Hauptzweck dieser Wissenschaft sein muß, die Bedingungen zur Verbesserung 
der Qualität der Neugeborenen zu erforschen. 

In der 3. Abteilung wird alles Material aus dem Gebiet der Morbiditäts-, 
Todesursachen-, Heilanstalts- und Gebrechenstatistik unter dem 
Begriff „Medizinische Statistik“ zusammengefaßt, wie dies auch in dem 
Katalog der Gruppe Statistik geschehen ist. Hier wurde das in den Gruppen 
Arbeiterversicherung, Beruf und Arbeit, spezielle Berufsstatistik und -hygiene, 
Infektionskrankheiten und Statistik ausgestellte Material verwertet. Das größte 
Interesse haben bei dem russischen Statistiker die Ergebnisse über die Reichs¬ 
erhebung über die Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse in der Leipziger 






Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 267 

Ortski ankenkasse erweckt, da die Statistik der Krankenkassen in manchen Punkten 
der russischen Morbiditätsstatistik ähnelt. 

An den in den Pavillons der fremden Staaten dargebotenen statisti¬ 
schen Materialien rügt der Verfasser, daß man hier nicht die Vollständigkeit und 
Systematik bei der Auswahl der Ausstellungsobjekte finden konnte, durch welche 
sich die allgemeine wissenschaftliche Abteilung der Ausstellung auszeichnete. 
Die Materialien trügen vielmehr „einen zufälligen und abgerissenen Charakter“ 
und vielfach wäre ihnen ein viel zu beschränkter Platz eingeräumt worden. (In 
dem chinesischen und spanischen Pavillon fehlte bekanntlich überhaupt jede 
Statistik.) Mit Recht bedauert der Verfasser das Fehlen der offiziellen englischen 
„A ital Statistics“ in dem Pavillon Großbritanniens, da gerade dieses Land mit 
dem umfangreichsten Material hätte aufwarten können. Das größte Lob spendet 
der Vertasser der schweizerischen Statistik, die sich nach seiner Meinung durch 
die beste Systematik ihrer Bearbeitung und Anordnung vor derjenigen aller 
anderer Staaten auszeichnete. V ie trefflich der Verfasser die Ausstellungen der 
einzelnen Staaten zu charakterisieren verstand, mögen seine eigenen Worte 
bezeugen: 

„Wenn man die deutsche Ausstellung mit reich ausgestatteten, bilden¬ 
den Museen vergleichen kann, die dazu bestimmt sind, die wissenschaftlichen 
Kenntnisse in den breiten Schichten der Bevölkerung zu verbreiten; wenn der 
Pavillon Frankreichs mit seinen Bildern, Blumen, bequemen Sesseln und mit 
der angenehmen künstlich-gelben Beleuchtung eher den Anschein einer Residenz 
eines aufgeklärten Mäzens, der den Wert der Wissenschaften erkannt hat, erweckt; 
wenn die Besucher in dem Pavillon Japans zur aufmerksamen Durchsicht der 
Ausstellung dadurch eingeladen werden, daß man hier äußerst praktisch und mit 
Beobachtung aller Regeln der Perspektive bei der Zusammenstellung der Objekte 
verfahren ist; wenn man in dem Pavillon der Schweiz in das Zimmer eines 
Gelehrten eintritt, der alle Bedingungen seiner gesegneten Heimat durchstudiert 
hat: — so entstehen auch ganz bestimmte Eindrücke beim Besuche der russischen 
Semstwos in dem Pavillon Rußlands. Man fühlt, als ob man in das Zimmer 
eines jungen Gelehrten eintritt, der mit einer ernsten und tiefen Forschung be¬ 
schäftigt ist. Eine enge, bescheidene Wohnung mit einem schwachen Hinweis 
auf Bequemlichkeit; das Fehlen jeglicher Dekoration, jeglicher Reklame; alles ist 
einfach, so puritanisch einfach. Dagegen bedeutungsvoll und ernst ihr Inhalt. Der 
junge Gelehrte, voll von schaffendem Geist, Energie und Wissensdrang und vor 
sich eine Arbeit mit einem weiten Horizont, hat in seiner bescheidenen Wohnung, 
in der Mansarde '), umfangreiche Sammlungen, die zur Untersuchung nötig sind, 
aufgestellt und nach einer durchdachten Weise systematisiert. Aus dem beendigten 
Teil seiner Arbeit sind schon einige Gesetze bestimmt, es werden belehrende 
Schlüsse angedeutet und vielleicht auch neue Wege gewiesen .... Alles ist 
hier frisch, originell, unvergleichbar einfach und ernst. Die Arbeit ist im Gange, 
sie ist noch lange nicht am Ziel; man muß noch viel arbeiten, noch viel Energie 
verbrauchen, um auf die breite Straße heranzukommen; vor uns liegt ein langer 
A\eg; der junge Gelehrte wird vielleicht alt werden, aber er wird diese Arbeit 
doch zu Ende führen . . . “ 


! ) Die Ausstellung der Semstwos war bekanntlich in dem Dachgeschoß des 
russischen Pavillons untergebracht. 





268 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Worin die Originalität der Semstwo-Sanitätsstatistik beruht r 
wird an einem praktischen Beispiel gezeigt. In dem Pavillon der Schweiz wurde 
zwar das enge Netz der Kantons-, Bezirks- und Kreisspitäler in einem Kartogramm 
gezeigt, doch fehlte jegliche Angabe über die Beziehungen der kranken Bevölke¬ 
rung zu den einzelnen Spitälern und über die Wirksamkeit der letzteren. Eine 
Statistik, stumm wie die Kreuze auf dem Kirchhof. Ganz anders die russische 
Semstwo-Sanitätsstatistik. Hier wird, wie die aufgeführten Exponate einzelner 
Semstwo-Gouvernements bezeugen, nicht nur die Volksdichte für jedes 
Krankenhausrevier, sondern auch die Frequentierung des allen Bewohnern 
eines .Reviers unentgeltlich offenstehenden Krankenhauses und ihre Abnahme 
mit zunehmendem Radius der Entfernung der Ortschaften, die demo¬ 
graphischen und sozialen Verhältnisse der hilfesuchenden Kranken, 
die Art ihrer Erkrankung und der ärztlichen Hilfeleistung sowie 
der Ausgang jeder Erkrankung und die monatliche Verteilung der 
Kranken festgestellt, um stets eine Kontrolle darüber zu besitzen, inwieweit die 
Organisation der ärztlichen Hilfeleistung den Bedürfnissen der Bevölkerung genügt 
und in welcher Weise diese segensreiche und einzig dastehende Einrichtung 
funktioniert. 

Als das Ziel, dem die Semstwo-Sanitätsstatistik zustreben muß, wird 
bezeichnet: 

1. die statistische Erfassung aller ärztlichen Hilfeleistungen, 

2. die Bestimmung des gesundheitlichen Zustandes der Be¬ 
völkerung. 

Vorbilder für die Lösung dieser hohen Aufgaben vermochte der Verfasser 
in den Darbietungen der verschiedenen Nationen auf der Dresdener Ausstellung 
nicht zu finden. Dazu ist allerdings zu bemerken, daß nur die Eigenart der 
Entwicklung der ärztlichen Hilfeleistung in den Semstwo-Gouverne¬ 
ments Rußlands, die sowohl in volkswirtschaftlicher also auch hygienischer Hin¬ 
sicht als das Ideal der ärztlichen Versorgung einer armen und zahlungsunfähigen 
Landbevölkerung bezeichnet werden muß — indem die Kosten hierfür auf die 
Gesamtheit der Bevölkerung abgewälzt werden —, es erlaubt, daß in Rußland 
der wahre Zustand der gesundheitlichen Verhältnisse der großen Masse der Be¬ 
völkerung an der Hand der Statistik der Erkrankungen gemessen werden 
kann. Daher dürfte die rassische Semstwo-Sanitätsstatistik auch fernerhin ihre 
eigenen Wege wandeln, bewundert und beneidet von allen denen, die sich jemals 
mit ihr beschäftigt haben. 

Statistische Tabellen. Sterblichkeit in 19 Staaten in den 
Jahren 1900—1908 an 1. Masern, 2. Pocken, 3. Diphtherie und 
Krupp auf je 1000 der Bevölkerung. (Heft 1, S. 59—61.) 

Binstock, W. I., Statistischer Atlas der Stadt Moskau. (Heft 1, 
S. 62—63.) 

K., Literarische Umschau. (Heft 2, S. 202—205 und Heft 3, 
S. 302—306.) 

Statistisch eTabellen. Die natürliche Bewegung der Bevölke¬ 
rung in 22 europäischen Städten in den Jahren 1880—1909. 
(Heft 2, S. 203.) 





Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 269 


Rostowtzew, G. I., Uber das Verfahren der Aufstellung der Alters¬ 
gruppen in der Statistik. (Heft 10, S. 1129—1130.) (Redak¬ 
tionelle Bemerkungen hierzu. Heft 10, S. 1130—1132.) 

B., S., Referat über den sanitären Zustand in Frankreich im Jahre 
1910. (Heft 10, S. 1132—1137.) 

Auszug aus der Statistique Sanitaire de la France 1910. 


15., S., Referat über den sanitären Zustand in Deutschland im 
Jahre 1911. (Heft 10, S. 1138—1141.) 

Auszug aus der Abhandlung von A. Fischer, Die sozial-hygienischen 
Zustände in Deutschland nach amtlichen Veröffentlichungen aus dem Jahre 1911. 
(Deutsche Vierteljahrsschrift für öffentl. Gesundheitspflege, 44. Bd. 1912.) 

Tabellen: Schweden. Gestorbene an den epidemischen Krank¬ 
heiten in den Jahren 1871—1907. — Die Kindersterblichkeit in 


dem 1. Lebensjahre in verschiedenen Ländern in dem Jahre 
1910. (Heft 10, S. 1142—1143.) 

K., Bibliographische Bemerkungen. Bericht über den Zustand der 
^ olksgesundheit und der Organisation der ärztlichen Hilfe¬ 
leistung in Rußland. (Herausgegeben von der Verwaltung des 
Ärztlichen Hauptinspektorates im Ministerium des Innern.) 
(Heft 10, S. 1143—1144.) 

M., F., Referat über: Porfirieflf, S., Syphilis in dem europäischen 
Rußland. St, Petersburg 1911. (Heft 10, S. 1144—1147.) 


III.—IV. Semstwo-Medizin. Ärztewesen. 

Slawski, K., G., Die Pockenimpfung und die Sterblichkeit an 
Pocken in Deutschland und in Rußland. (Heft 1, S. 64—79 
und Heft 3, S. 319—329.) 

Robreitzer, J., Die Studentische Pirogow’sche Gesellschaft an der 
Moskauer Universität. (Heft 1, S. 79—86.) 

Meerkow, A., H., Medizinische Fragen in den Kreis-Semstwo- 
Versammlungen der Session im Jahre 1911 des Gouvernements 
Woronesch. (Heft 1, S. 86—91.) 

Tscli-mor., Korrespondenz über Jaroslaw. (Heft 1, S. 91—93.) 

Starowski, Referat über: IV. F. Nikoai Iwanowitsch Pirogow 
und sein Vermächtnis: die Pirogow’sehen Kongresse. 
(Heft 1, S. 93-95.) 

Rostowtzew, G., J., Die Land- und Stadt-Medizin im Kaukasus 
und die erste Distriktsversammlung der Ärzte des Kaukasus. 
(Heft 2, S. 206—216.) 

Solojew, S., Die V. Versammlung der Arzte und der Vertreter des 
Semstwo des Gouvernements Jaroslaw. (Heft 2, S. 217—222.) 




270 Kürze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 

Kurotschkin, GL, Die Semstwo-Medizin des Gouvernements Jaroslaw. 
(Heft 2, S. 223—229.) 

K., W., Referate und Rezensionen. Pocken in den Vereinigten 
Staaten in den Jahren 1909—1910. — Pocken und Pocken¬ 
impfung in Japan. — M., A., Morsow, Sanitätsarzt und Leiter 
der Lymplianstalt des Woronescher Gouvernements-Semstwo, 
Bericht über die Abkommandierung in die ausländischen Impf¬ 
anstalten. (Heft 2, S. 229-236.) 

Igumenow, S., Charakter und allgemeine Aufgaben des Semstwo- 
Sanitätswesens in der Vergangenheit und der Gegenwart. 
(Heft 3, S. 307- 319.) 

Newjaclomski, M., A., Die Moskauer Semstwo-Sanitätsorganisation. 
(Heft 3, S. 329—348.) 

M., S., Die Moskauer Gouvernements-Semstwo-Versammlung. (Heft 
3, S. 348—356.) 

Igumenow, S., Bureaukratisierung des gegenwärtigen Semstwo. 
Heft 4, S. 476—485.) 

Michailow, S., Der Zustand und die Tätigkeit der medizinischen 
Organisation des Moskauer Gouvernements im Jahre 1910. 
(Heft 4, S. 485-497.) 

,.Deputat“, Korrespondenz über die Gouvernements-Sanitätsbe¬ 
ratung der Stadt Ufa. (Heft 4, S. 497—500.) 

Malygin, N., In Sachen der Moskauer Beratung der Sanitätsärzte 
der Pirogow’schen Gesellschaft, (Heft 5, S. 626—634.) 

K., W., Zur Frage über den Typus der Isolierabteilungen in den 
Semstwo-Krankenhäusern. (System der individuellen Isolierung.) 
(Heft 5, S. 635-656.) j 

Dobreitzer, I., Semstwo-Medizin in dem Gouvernement Saratow. 
(Heft 5, S. 657—667 und Heft 8, S. 917—920.) 

M., E., Spezialisierung und Gemeinwesen in der Semstwo-Medizin. 
(Heft 6, S. 714-753.) 

Petscliorkin, E., F., Das Ambulatorium in der Gegenwart und in 
der nächsten Zukunft. (Heft 6, S. 753 — 765.) 

K., N., I., Die erste Zusammenkunft der Feldscher, Feldscherinnen 
und Hebammen des Moskauer Gouvernements. (Heft 6, 

S. 766-770.) * - I 

Zwetaew, A., A., und Kosta, N., A., Zur Frage über die Be¬ 
dingungen der Arbeit der Sanitätsärzte. (Anläßlich der Mos¬ 
kauer Beratung der Sanitätsärzte.) (Heft 7, S. 819—824.) 






Kurze Referate und Verzeichnis der eiugesandten Druckschriften. 


271 


Solowjew, S. 1\, Die Sanitätsorganisation des Semstwo des Gou¬ 
vernements Perm in ihrer Vergangenheit und der Gegenwart. 

(Heft 7, S. 827—836.) 

__ •• 

Sch., K., Die Arzte auf dem Allrussischen Kongreß der Esperan¬ 
tisten in Krakau. (Heft 7, S. 836-839.) 

Slawski, K. G., In welcher Richtung muß man die Einrichtung 
der Pockenimpfung in Rußland ändern? (Heft 8, S. 905—916.) 

Tischkow, N., Die Semstwo-Medizin in dem Gouvernement Kursk. 
(Heft 8, S. 920—931.) 

Diakonenko, N. P., Kurzer Bericht des Zustandes der Semstwo- 
Medizin in dem Gouvernement Tschernigow im Jahre 1910. 
(Heft 9, S. 999—1008.) 

Meerkow, A. N., Über die Zusammenkunft der Ärzte des Gou¬ 
vernements Woronesch. (Heft 9, S. 1008—1013.) 

D—ko., N., Medizinische Fragen in der Tschernigower Gouver- 
nements-Semstwo-Versammlung der Session im Jahre 1911. 
(Heft 9, S. 1013—1016.) 

> 

Salzberg, J., Zur Frage über die sogenannte Wohnungshilfe in 
der Semstwo-Medizin. (Heft 10, S. 1148—1153.) 

Resolution, welche auf der allgemeinen Versammlung der Hörer 
des klinischen Institutes der Großfürstin Elenü Pawlownii 
am 11. November 1912 angenommen wurde. (Heft 10, S. 1153 
bis 1155.) 

V. Städtemedizin. 

Granowski, L., Übersicht der Moskauer städtischen sanitäts¬ 
ärztlichen Organisation. (Heft 3, S. 357—386.) 

Die Instruktion der Wladiwostok’schen städtischen Sanitäts¬ 
kommission. (Heft 3, S. 386—389.) 

Rosanow, N., Die Aufstellung und die Praxis der Sanitätsorgani¬ 
sation in Baku. (Heft 7, S. 840—853.) 

Grombacli, W., Die Moskauer städtische psychiatrische Organi¬ 
sation. (Heft 9, S. 1017—1028.) 

VI. Soziale Hygiene. 

Frommetta, B., Hungersnöte und Epidemien. (Heft 1, S. 96—108.) 

Sclibankow, 1 ) D., „Das Hungerjahr 1911“. (Heft 1, S. 109—130.) 


0 Russisch: /KuanKOBT. Dieser Name läßt sich nicht richtig verdeutschen. 





272 Kurze Referate und Verzeichnis der eingesandten Druckschriften. 


Markuson, W. D., Abschlußbericht der Britischen Königlichen 
Kommission über die Untersuchung der gegenseitigen Be¬ 
ziehungen zwischen der Tuberkulose bei dem Menschen und 
der Tuberkulose der Tiere. (Heft 7, S. 501—521.) 

Bericht der Kommission über die Tuberkulosebekämpfung der 
Gesellschaft der Feodossiiski Ärzte. (Heft 4, S. 521—524.) 

Wilenz-Gorowitz, Elisabeth, Der Arbeitsschutz in der Hausindustrie 
in Westeuropa. (Heft 5, S. 668—679.) 

Gr., L., Referat über: Rubel, A. N., Die Heil-Sommerwohnungs- . 
Kolonien (Datschi) für Brustkranke im Zusammenhang mit 
den Grundprinzipien der Behandlung der Tuberkulösen in den 
Sanatorien. St. Petersburg 1913. 28 S. (Heft 5, S. 679—681.) 

Markuson, W., Die gegenwärtigen Strömungen in der Bekämpfung 
der Kindersterblichkeit. (Heft 6, S. 771—784.) 

G., L., Über die Maßnahmen des gemeinschaftlichen Gesundheits¬ 
schutzes der Kinder im Alter nach der Schulentlassung. 
(Heft 6, S. 784—792.) 

Nekrolog über W. K. Wyskowitsch. (Heft 6, S. 793—794.) 

Sysin, A., Aus der Praxis der Wohnungsfrage in Westeuropa. 
(Heft 8, S. 932—947.) 

Astrachan, J. D., Perspektiven der ärztlichen Hilfe für die Arbeiter 
nach dem Gesetz vom 23. Juni 1912 über die Versicherung der 
Arbeiter bei Krankheiten. (Heft 8, S. 947—965.) 

Granowski, L., Ein Versuch der „Sozialen“ Pathologie. (Referat 
über das Grotj ahn’sclie Werk: Soziale Pathologie.) (Heft 8, 
S. 965—976.) 

Wigdortschik, N., Die Reform der sozialen Versicherung in 
Deutschland. (Gesetz vom 19. Juli 1911.) (Heft 9, S. 1029 
bis 1045.) 

Igumenow, S., Ein Gesetzentwurf betreffs der Fälschung der 
Nahrungsmittel. (Heft 9, S. 1045—1052.) 

Gr., L., Referat über: Osckanin, Über die Versorgung der ver¬ 
lassenen Kinder (Findelkinder). Separatabdruck aus dem 
Journal „Das Semstwo-Wesen“, 1912. Nr. 13/14, 12 S. (Heft 9, 
S. 1052—1053.) 

Konstantinow, M., Einige Daten über den Neomalthusianismus. 
(Heft 10, S. 1156—1170.) 

Jakowlew, W., Die neueste Literatur über die Arbeiterversiche 
rung. (Heft 10, S. 1170— 1181.) 

(Fortsetzung folgt im nächsten Heft.) 






Krankheit»- und Sterblichkeitsverhältnisse der 
österreichischen Arbeiter. 

Von Dr. med. Siegfried Rosenfeld, Wien. 

Der Krankheits- und Sterblichkeitsstatistik der dem Krankheits¬ 
versicherungsgesetze unterliegenden österreichischen Arbeiter dienen 
zwei Formulare, deren zweites entschieden das größere Interesse 
des Medizinalstatistikers erweckt, da es der Statistik der Krankheits¬ 
und Todesursachen dient. Eine Bearbeitung des gesamten statistischen 
Materiales dieses Formulares geschah im Jahre 1890, im Kindesalter 
der österreichischen Arbeiterversicherung. Es wurde uns für ver¬ 
schiedene Beschäftigungsarten und Fabrikationszweige eine Statistik 
der Gruppen von Krankheits- und Todesursachen mit Hervorhebung 
der wichtigsten Ursachen vorgeführt. Trotz mancher Bedenken 
konnte man doch hoffen, mit der Zeit auf diesem Wege in die Er- 
krankungs- und Sterbeverhältnisse der einzelnen Berufe einen ge¬ 
naueren Einblick zu bekommen, und bedauerte es sehr, als der 
großen Verarbeitungskosten wegen Abstand von der alljährlichen 
Wiederholung der Veröffentlichung genommen wurde. Früher waren 
wir mit der versprochenen nur quinquennalen Wiederholung der 
Veröffentlichung nicht zufrieden; jetzt würden wir uns glücklich 
schätzen, wenn wir schon diese hätten. Denn seit dem Jahre 1890 
wurde die Veröffentlichung nicht wiederholt. Eigentlich ist dies 
nicht zu verwundern, wenn wir Ärzte auch anfangs gedacht haben, 
es würde anders kommen, und dabei vergessen haben, wie wenig 
Anwert eine richtige Medizinalstatistik bei unseren Behörden findet. 
Wir Ärzte hätten eben wissen sollen, daß die statistischen Ver¬ 
öffentlichungen über die Krankheitsversicherung nur versicherungs¬ 
technischen Zwecken zu dienen haben, ein Standpunkt, den wir 
auch in der Veröffentlichung, welche die Anregung zu diesem Auf¬ 
sätze gegeben, mehrfach betont finden. 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


18 




274 


Siegfried Rosenfeld, 


Man sollte nun meinen, daß wenigstens der Teil der Statistik, 
dessen Wert für die Versicherungstechnik von der Behörde anerkannt 
wird, ordentlich gepflegt wird, also der Teil, der sich aus dem For¬ 
mular 1 ergibt und der die Zahl der erkrankten Personen, der 
Krankheitsfälle, der Krankheitsdauer, der Sterbefälle usw. in Ver¬ 
bindung mit dem Alter uns vorführt. Tatsächlich erhielten wir für 
die Jahre 1891—1895 eine zusammenfassende Darstellung, welche 
erst im Jahre 1900 erschien. Und seither nichts, bis wir vor kurzem 
mit einer Fortsetzung der Statistik für 1891—1895, aber gleich für 
die drei folgenden Quinquennien überrascht wurden. Mit dieser 
Veröffentlichung 1 ) will ich mich im folgenden befassen; ich will 
untersuchen, wie diese Statistik aufgemacht wurde, um mich sodann 
mit ihren Ergebnissen zu beschäftigen. 

Auch in dieser Veröffentlichung ist die Statistik nur rücksicht¬ 
lich der Versicherungstechnik bewertet. Wenn es heißt „die Mor¬ 
biditätsziffer (Zahl der auf ein Mitglied entfallenden Krankentage) 
erweist sich als die einfachste und dabei wertvollste statistische 
Maßzahl für die Untersuchungen über die Krankheitsverhältnisse“, 
so ist sie eben nur als die wertvollste statistische Maßzahl für die 
Berechnung der finanziellen Belastung der Kassen und nicht als 
wertvollste Maßzahl für die Gesundheitsverhältnisse der Mitglieder 
zu verstehen. Dementsprechend wird an einer anderen Stelle, wo 
von Krankenprozent (Prozentzahl der erkrankten Mitglieder) und 
Erkrankungsprozent (Zahl der auf je 100 Mitglieder entfallenden 
Krankheitsfälle) usw. die Rede ist, das Erkrankungsprozent als die 
für die finanzielle Belastung der Krankenkassen bedeutungsvollste 
der Durchschnittsziffern bezeichnet. Und im Schlußsätze der Ver¬ 
öffentlichung heißt es: „Für die finanzielle Gebarung der Kranken¬ 
kassen ist nur die Höhe der Krankheitsziffern (seil, im Gegensätze 
zu den Sterblichkeitsziffern) von ausschlaggebender Bedeutung und 
es bildet sohin eine der wichtigsten Aufgaben der Kassenverwaltung, 
die bei der Kasse tatsächlich herrschenden Krankheitsverhältnisse 
im Wege der Statistik genau zu erforschen und aus den Ergebnissen 
der Statistik die entsprechenden Folgerungen zu ziehen.“ Und im 
Sinne dieses Schlußsatzes bewegt sich auch der in der Veröffent¬ 
lichung herrschende Geist, welchem als wichtigstes Ziel der Statistik 
die Regulierung der Gebarung der Kassen vorschwebt. 

x ) Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse bei den nach dem Gesetze vom 
30. März 1888 (R.G.B1. Nr. 33), betreffend die Krankenversicherung der Arbeiter, 
eingerichteten Krankenkassen in den Jahren 1896—1910 mit Beziehung auf Alter, 
Geschlecht und Beruf der Mitglieder. K. K. Hof- und Staatsdruckerei, Wien 1913. 




Krankheits- und Sterblickkeitsverhiiltnisse der österreichischen Arbeiter. 275 


Dies ist sicherlich nicht als Vorwurf aufzufassen. Denn zu 
diesem Zweck existiert ja das Ministerialdepartement für öffentliche 
Versicherung und nicht zum Zwecke der Erforschung der Gesund¬ 
heitsverhältnisse der Arbeiterschaft. Wenn für diese Erforschung 
gleichsam nebenbei ein Brocken abfällt, um so besser. Je mehr 
aber der versicherungstechnische Standpunkt betont wird, um so 
zuversichtlicher glaubt man erwarten zu dürfen, daß die gewonnenen 
Ergebnisse vom technischen Standpunkte aus das Beste in formeller 
Beziehung darstellen. Ob dies bei der Veröffentlichung, welche aus 
47 Seiten erläuterndem Text, 130 Seiten Tabellendruck und 11 Tafeln 
besteht, zutrifft, wollen wir alsbald sehen. 

Die Grundlage jeder zutreffenden Morbiditäts- und Mortalitäts¬ 
berechnung ist die genaue Ermittlung des Mitgliederstandes. Welche 
Sorgfalt darauf verwendet werden muß, haben wir z. B. an der 
großen Statistik über die Leipziger Ortskrankenkasse gesehen, 
welche analog dem auch in der österreichischen Arbeiterunfall¬ 
versicherung verwendeten Maßstabe sich des Begriffes des Voll¬ 
arbeiters bediente. Der Vollarbeiter ist gar kein Arbeiter, er ist 
nur ein versicherungstechnisches Gebilde und stellt eigentlich nichts 
als die Summe von 300 Arbeitstagen vor, gleichgültig, ob dieselben 
gleichmäßig über das ganze Jahr verbreitet sind oder sich zu irgend¬ 
einer bestimmten Jahreszeit anhäufen. Daher war auch die mit 
Zugrundelegung des Vollarbeiters durchgeführte Morbiditäts- und 
Mortalitätsberechnung nicht geeignet, vom medizinalstatistischen 
Standpunkte ganz einwandfreie Ergebnisse zu zeitigen. Da sie aber 
dem Versicherungstechniker genügte, da sie ferner in der Unfall¬ 
statistik angewendet wurde, hätte man ihre Anwendung auch in 
der vorliegenden Veröffentlichung, die sich ja vom versicherungs¬ 
technischen Standpunkte aus als sorgfältige Studie gibt, erwarten 
sollen. Wenn sie nun nicht angewendet wurde, so konnte dies ge¬ 
schehen, entweder weil die betreffende Umrechnung als zu mühselig 
gescheut wurde oder die Daten dafür nicht Vorlagen, oder weil die 
in Gebrauch gezogene Berechnung einwandfreier oder mindestens 
ebenso einwandfrei erschien. Denn daß die in Anwendung gezogene 
Berechnung jetzt verwendet wurde, weil sie früher verwendet worden 
war, ist kein Entschuldigungsgrund, wenn seither eine andere bessere 
Berechnungsart aufgezeigt wurde. 

Der Mitgliederstand wurde so berechnet: Es wurde das arith¬ 
metische Mittel aus dem Mitgliederstande zu Anfang und Ende des 
Jahres genommen und dasselbe mit einem Korrektionsfaktor multi¬ 
pliziert. Der Korrektionsfaktor wurde aus dem Vergleiche des 

18 * 





276 


Siegfried Rosenfeld, 


obigen arithmetischen Mittels des gesamten Mitgliederstandes und 
dem aus 13 Monatsständen (12 am Anfang eines jeden Monates, 
einer am Ende des Jahres) berechneten Durchschnitte gewonnen. 
Dieser aus dem gesamten Mitgliederstande gewonnene Korrektions¬ 
faktor wurde unverändert auch für jedes Altersjahr in An¬ 
wendung gezogen. 

Bei einem Berufe mit einem das ganze Jahr hindurch ziemlich 
konstanten Mitgliederstande weicht der Durchschnitt aller 13 Monats¬ 
stände fast gar nicht vom Durchschnitt aller 52 Wochenstände ab, wie 
ich dies bei den Mitgliedern des Wiener Buchdruckgewerbes fand. Da 
man keine nennenswerte Differenz des Durchschnittes aller 52 Wochen¬ 
stände und aller Tagesstände annehmen darf, würde der aus den Monats¬ 
ständen berechnete Mitgliederstand eine einwandfreie Grundlage 
für die weiteren Berechnungen abgeben. Ich betone aber aus¬ 
drücklich, daß ich diese Behauptung nur auf Grund des Materiales 
eines Berufes ohne Saisonarbeit im engeren Sinne des Wortes auf¬ 
stellte, daß sie daher für Berufe mit Saisonarbeit nicht bindend ist. 
Doch war ich und bin noch zu der Annahme geneigt, daß die 13 
Monatsstände auch bei Berufen mit Saisonarbeit zur genauen Er¬ 
mittlung des durchschnittlichen Monatsstandes genügen. Insofern 
ist also gegen das Verfahren der Versicherungsbehörde nichts ein¬ 
zuwenden, wenn ich auch überzeugt bin, daß sie sich die soeben 
angeregte Frage nicht vorgelegt hat. 

Der Einwand richtet sich jedoch dagegen, daß der von allen 
Mitgliedern gewonnene Korrektionsfaktor auch auf jedes Altersjahr 
ohne weiteres übertragen wurde, wozu sich die Behörde gezwungen 
sah, da die Monatsstände für jedes Altersjahr nicht mitgeteilt 
werden. Der Altersaufbau des Mitglieder Standes 
variiert mit der Größe des Mitglieder Standes. Dies 
hätte die Versicherungsbehörde berücksichtigen, vor allem aber 
hätte sie es wissen müssen. Und Gelegenheit es zu wissen, hätte 
sie gehabt. Als Behörde hat sie sich ja doch um alle Berichte der 
ihr unterstehenden Kassen zu kümmern; unter diesen Berichten 
findet sich z. B. der des Verbandes der Genossenschaftskrankenkassen 
Wiens, der den Mitgliederstand nach Altersjahren nicht bloß für 
Anfang und Ende des Jahres, sondern auch noch für zwei weitere 
Stichtage innerhalb eines jeden Jahres, überdies nach Altersgruppen 
für dieselben Tage die Mitgliederstände der einzelnen Berufe bringt. 
Wollte sich nun die Behörde der Mühe der Berechnung nicht unter¬ 
werfen, so hätte sie nur einfach meine bekannte Arbeit über die 
Gesundheitsverhältnisse der Wiener Arbeiterschaft durchblättern 




Krankheits- und. Sterblichkeitsverhältnisse der österreiekiscken Arbeiter. 277 


müssen. Sie 

hätte dort 

gefunden, daß 

von je 1000 

Arbeitern im 

Alter standen 

von 





Männer 

Weiber 

Jahren 

maximaler') 

minimaler 

maximaler 

minimaler 


Mitgliederstand 

Mitgliederstand 

—15 

1,5 

1,2 

49,6 

30,9 

16-20 

179,7 

161,6 

302^2 

292,9 

21-25 

240.6 

245,8 

271,8 

290,5 

26—30 

185.6 

190A 

153,4 

160,9 

31—40 

211,1 

216,4 

145,6 

150,2 

41—50 

108.4 

111,3 

52,6 

50,9 

51-60 

50,9 

52,0 

18,1 

17,3 

61-70 

14,4 

14,7 

5,0 

4,8 

über 70 

2,2 

2,4 

0,4 

0,5 


DieseTabellezeigt unsganzbemerkenswerte Altersyerschiebungen 

in dem Sinne, daß bei Mitgliedermaximum die jüngeren Altersklassen 
bis zum 20. Lebensjahre, bei Mitgliederminimum die älteren Alters¬ 
klassen vom 21. Jahre, beim weiblichen Geschlechte jedoch nur bis 
zum 30. Jahre, stärker vertreten sind. In obiger Zusammenstellung 
handelt es sich jedoch um kein einheitliches Maximum oder Minimum, 
d. h. um eines in eine bestimmte Jahreszeit fallendes, sondern es 
sind alle Maxima, ob sie nun in den März, September oder Dezember 
fallen, zusammengenommen. Wir wollen nun aber den Altersaufbau 
von Berufen mit einzeitlichem Maximum oder Minimum studieren, 
wobei für unsere Zwecke das Studium des männlichen Mitglieder¬ 
standes genügt. Es standen von je 1000 Arbeitern im Alter von 





2 ) 

J2 

% 

4 ) 


5 ) 




Max. 

Min. 

Max. 

Min. 

Max. 

Min. 

Max. 

Min. 

Jahren 


im 

im 


im 


im 



Sept. 

Dez. 

Dez. 

Sept. 

Dez. 

März 

März 

Dez. 


-15 

4,0 

3,2 

0,8 

0.5 

5,0 

2,3 

0,7 

2,7 

16- 

-20 

137,1 

112,7 

190,2 

174,3 

215,3 

162,1 

130,9 

162,8 

21 

-25 

203,1 

172,1 

252,2 

256,3 

257,3 

278,0 

270,3 

269.9 

26 

-30 

174,7 

176,4 

188,9 

190,3 

165,4 

178,5 

233,9 

217,7 

31 

-40 

223,9 

239,6 

212,2 

217,1 

184.9 

198,7 

209,0 

192,3 

41- 

-50 

141,5 

160,8 

101,3 

104,3 

103,5 

109,8 

84,0 

83.6 

51 

-60 

78,6 

91,1 

42,4 

43,7 

45,9 

49,1 

49,o 

50.6 

61 

-70 

26,1 

33,5 

10,6 

11,3 

13,8 

14,8 

17,0 

16.2 

über70 

5,4 

8,0 

1,3 

1,3 

2,3 

2,8 

3,1 

3,0 


0 Das Maximum und Minimum jedes einzelnen Berufes genommen. 

2 ) Dachdecker, Korbflechter, Sattler, Wagner, Weber, Zimmerleute, Zimmer¬ 
maler; Maximum 88,405, Minimum 48,288. 

3 ) Buchdrucker, Schuhmacher, Zuckerbäcker; Maximum 180,974, Minimum 
172.563. 

4 ) Buchbinder, Friseure, Glaser, Kürschner, Vergolder; Maximum 63,711, 
Minimum 55,832. 

5 ) Banderzeuger, Hutmacher, Kleidermacher, Taschner; Maximum 108,062, 

Minimum 103,331. 












278 


Siegfried Rosenfeld, 


Wir sehen auch hier, daß bei maximalem Mitgliederstand die 
Altersklassen bis zum 20. Jahre stärker vertreten sind; aber dies 
ist nicht mehr eine allgemeine Regel, sondern die 4. Berufsgruppe 
macht davon eine Ausnahme. Daß diese Ausnahme von der Jahres¬ 
zeit abhängt, können wir sofort deswegen negieren, weil die erste 
Berufsgruppe mit gleichzeitigem Minimum ein anderes, dem Durch¬ 
schnitte entsprechendes Verhalten zeigt. Jedenfalls sehen wir 
daraus, daß es erstens überhaupt unzulässig ist, den 
von allen Mitgliedern gewonnenen Korrektionsfaktor 
auf die einzelnen Altersjahre anzuwenden und daß 
zweitens der bei dieser Anwendung begangene 
Fehler je nach dem Berufe nicht bloß in seiner Größe 
variiert, sondern sogar ins Gegenteil Umschlägen 
kan n. 

Hier will ich eine Bemerkung einschalten. Auch bei allen 
Krankenkassen hat im Laufe der Zeit eine Altersverschiebung im 
Mitgliederstande stattgefunden. Es hat nämlich der Anteil der 
jüngeren Altersklassen ab-, der älteren zugenommen. Da der Mit¬ 
gliederstand überhaupt zugenommen hat, so ist diese Verschiebung 
der oben von mir zitierten entgegengesetztsinnig. Auch bildet 
nicht das 20., sondern das 30. Lebensjahr die Grenze zwischen Zu- 
und Abnahme. Unsere Veröffentlichung erklärt dies damit, „daß 
die Industrialisierung nicht mehr in gleicher Weise wie früher 
fortschreitet und im Zusammenhänge damit ein minder lebhaftes 
Zuströmen insbesondere von jüngeren Arbeitskräften zur Industrie 
aus den anderen Arbeitsgebieten erfolgt, ferner daß die Verwendung 
von jugendlichen Arbeitern infolge strengerer Handhabung der be¬ 
stehenden Schutzvorschriften bzw. Erlassung neuer Vorschriften, 
eine stete Einschränkung erfahren hat“. Wie es mit der steten Ein¬ 
schränkung der Verwendung jugendlicher Arbeiter bestellt ist, kann 
man daraus entnehmen, daß der Anteil der im Alter von 14 und 15 Jahren 
stehenden Arbeiterinnen von5,4Proz. in 1891—1895 zwar auf 5,0 Proz. 
in 1901—1905 fiel, dann aber auf 5,8 Proz. in 1906 — 1910 hinauf¬ 
schnellte, die Zahl der ebenso alten Arbeiter 1891 — 1895: 224513, 
in 1906—1910 jedoch 350 349 betrug, sich also um 56 Proz. ver¬ 
mehrte, eine Vermehrung, die größer ist als die gleichzeitige der 
gesamten gleichaltrigen Bevölkerung. Wenn die andersaltrige 
krankheitsversicherte Bevölkerung noch mehr zugenommen hat, so 
liegt darin, vorausgesetzt, daß in die Krankheitsversicherung nicht 
neue Berufe einbezogen wurden, ein sicherer Beweis, daß die In¬ 
dustrialisierung des Landes weitere Fortschritte gemacht hat. Ob 




Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 279 

« 

das Tempo der Fortschritte sich gemäßigt hat, das wird ja die 
Volkszählung des Jahres 1910 bald erweisen. Wahrscheinlich aber 
ist es nicht, da die „anderen Arbeitsgebiete“ — in Frage kommt 
eigentlich nur der landwirtschaftliche Beruf — über stets zu¬ 
nehmenden Arbeitermangel klagen. Jedenfalls hätte für eine solche 
Behauptung, wie die obige ist, die mit landläufigen Anschauungen 
nicht im Einklänge steht, wenigstens der Schein eines Beweises 
angetreten werden sollen. Aber es macht mir den Eindruck, als 

ob unsere Versicherungsbehörde Beweisen aus der österreichischen 

• • 

Statistik mit Ängstlichkeit ausweicht. So zieht sie einen Vergleich 
zwischen der Sterblichkeit der Kassenmitglieder und der Zivil¬ 
bevölkerung Österreichs?, nein! Deutschlands. Ja, weiß sie denn 

• • 

nicht, daß es in dem Quellenwerke „Österreichische Statistik“ auch 
eine entsprechende österreichische Sterbetafel gibt? Und wenn sie 
es nicht weiß, so hätte sie sich bei einem anderen Amte einfach 
erkundigen können und sich nicht an der deutschen Sterbetafel 
Genüge sein lassen, welche im Werke über die Leipziger Orts¬ 
krankenkasse zitiert ist. 

Auch kann ich der Versicherungsbehörde den Vorwmrf nicht 
ersparen, daß sie, bevor sie von dem verlangsamten Tempo der 
Industrialisierung sprach, noch andere Faktoren hätte berück¬ 
sichtigen sollen. So hätte sie sich fragen sollen, ob die Alters¬ 
verschiebung nicht mit Verschiebungen in den Anteilen der Berufe 
mit höherem Durchschnittsalter zusammenhängt. Dies ist nicht der 
Fall. Teile ich nämlich die 25 Berufe, die schon 1891—1895 aus¬ 
gewiesen sind, in jeder Beobachtungszeit in zwei Teile zu 12 und 
13 Berufen nach der Höhe des Durchschnittsalters, wobei nur ganz 
ausnahmsweise ein Beruf aus dem Teil mit niedrigerem Durch¬ 
schnittsalter in den Teil mit höherem oder umgekehrt einmal über¬ 
geht, so finde ich eine stärkere Zunahme der Mitgliederzahlen der 
Berufe mit niedrigem Durchschnittsalter, auf welche von den Mit¬ 
gliedern aller 25 Berufe 1891—1895 nur 23,2 Proz., 1896—1900 
schon 31,3 Proz., 1901—1905: 32,3 Proz. und 1906—1910: 34,3 Proz. 
entfielen. Wenn also eine Art ungleicher Mitgliederzunahme der 
Berufe mit verschiedenem Durchschnittsalter nicht die Alters¬ 
verschiebung bewirkt hat — hat ja auch überdies auch in den 
einzelnen Berufen das Durchschnittsalter zugenommen —, so könnte 
dies doch mit dem allgemeinen Geburtenrückgang in Verbindung 
stehen, weil derselbe eine Verringerung des Kassennachwuchses 
schließlich hervorrufen muß. Doch möchte ich diesem Umstande 
weit weniger Gewicht beilegen, als der auch neuerdings wieder 







280 


Siegfried Rosenfeld, 


bestätigten Tatsache (vgl. z. B. A. Bender: Das Alter der männ¬ 
lichen Arbeiter in den wichtigsten Gewerbezweigen. Zentralblatt 
für Gewerbehygiene 1913, H. 7). Daß viele Industrien bestrebt 
sind, einen Stamm älterer Arbeiter sich zu züchten und die ältesten 
nicht abzustoßen. Es ist ferner nicht unschwer nachzuweisen, daß 
die Arbeiter in Fabriksbetrieben sehr oft durchschnittlich älter 
als in Gewerben sind; auch in der Statistik unserer Veröffent¬ 
lichung sind die 8 Berufe mit geringstem Durchschnittsalter nur 
Gewerbebetriebe, während unter den 8 Berufen mit höchstem Durch¬ 
schnittsalter die Mehrzahl Fabriksbetriebe sind. Es ist ferner be¬ 
kannt, daß die zunehmende Industrialisierung eines Landes die 
Aussichten auf Selbständigmachung der Hilfsarbeiter einschränkt 
und daß daher eine verminderte Abstoßung älterer Arbeiter er¬ 
folgt. Alles dies kommt sicherlich bei der Frage der Altersver¬ 
schiebung der Mitglieder in Betracht; aber aus ihm folgt, daß die 
beobachtete Altersverschiebung nicht eine Abnahme, sondern eher 
eine Zunahme der Industrialisierung bedeutet und daß unsere Ver¬ 
sicherungsbehörde bei der Aufstellung der Behauptung der Ab¬ 
nahme der Industrialisierung — gelinde gesagt — vorschnell vor¬ 
gegangen ist. Jedenfalls keine Empfehlung für einen amtlichen 
Bericht. 

Nach dieser Einschaltung fahre ich nun in meinen Bemerkungen 
über die Berechnung des durchschnittlichen Mitgliederstandes fort. 
Es ist klar, daß die Zugrundelegung eines uniform berechneten 
Mitgliederstandes für alle Altersklassen bei der Morbiditäts- und 
Mortalitätsberechnung Fehler erzeugen wird, die in den einzelnen 
Altersklassen sogar verschiedensinnig sind. Zwar bei der Gesamt¬ 
heit aller Krankenkassen wird der Fehler selbst in der am meisten 
betroffenen Altersklasse von 16—20 Jahren nicht groß sein; immer¬ 
hin variert ja doch auch hier in meiner Berechnung der maximale 
und minimale Anteil um 10 Proz. des ersteren. Aber er wird 
dann noch größer werden, wenn einzelne Berufe untersucht werden. 
Hier kann er (zufolge meiner Berechnung der Berufsgruppen) so¬ 
gar so weit steigen (variiert doch maximaler und minimaler An¬ 
teil um 20 und mehr Prozente), daß das Ergebnis unzuverlässig ist. 

Wenn wir also bei Benutzung des arithmetischen Mittels aus 
Jahresanfangs- und Jahresendstand bei allen Saisonberufen einen 
großen Fehler in der Berechnung der Morbidität und Mortalität 
machen, welchen wir durch Benutzung des Durchschnittes der 
13 Monatsstände meiden, so erhalten wir dabei wieder ungleich¬ 
mäßige Fehler bei Berechnung der Morbidität und Mortalität der 





Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 281 

Altersklassen. Die Benutzung der 13 Monatsstände ist ein sehr 
gutei Behelf, wenn es sich um Vergleich verschiedener Berufe 
handelt, da er die Saisonarbeit berücksichtigt, aber er versagt, wo 
es sich um Vergleich aller Altersklassen desselben Berufes oder 
gleicher Altersklassen verschiedener Berufe handelt, weil eben 

nicht auch für die einzelnen Altersklassen die 13 Monatsstände 
vorliegen. 

Es ist uns gänzlich die Möglichkeit benommen, den durch 
A erwendung des Korrektionsfaktors entstandenen Fehler abzu¬ 
schätzen. Denn wir wissen weder den Korrektionsfaktor, noch die 
Anfangs- und Endstände, sondern nur die korrigierten Mitglieder¬ 
zahlen, und zw ar, wie wir bald sehen werden, doppelt korrigierte 
Mitgliederzahlen. Sonst ist es in der Statistik Usus, die Grund¬ 
zahlen mitzuteilen, aus welchen die anderen abgeleitet werden. 
AVas unsere Veröffentlichung als „Grundzahlen“ bezeichnet, sind 
aber abgeleitete Zahlen. Die Mitteilung der wirklichen Grund¬ 
zahlen wäre um so notwendiger gewesen, als wir sie aus den jähr¬ 
lich erscheinenden Berichten uns nicht ersetzen können, da für 
unsere Veröffentlichung, wie wir noch sehen werden, ein Abstrich 
von Mitgliedern vorgenommen wurde. 

Soeben erwähnte ich, daß abgeleitete Zahlen deswegen als 
Grundzahlen bezeichnet erscheinen, weil sie anderen Berechnungen 
zugrunde gelegt wurden. Das ist kein Lapsus calami, sondern ein 
Verkennen statistischer Begriffe, wie sie uns in der Veröffent¬ 
lichung mehrfach entgegentritt. Das krasseste Verkennen ist wohl 
folgendes. Es wird das Durchschnittsalter der Mitglieder eines 
Berufes berechnet; dasselbe beträgt z. B. 1906—1910 in der Textil¬ 
industrie (Fabriksbetriebe) 34,2 Jahre. Sodann wird (z. B. S. 27) 
das für den Durchschnitt aller den betreffenden Betrieben an- 
gehörigen krankenversicherungspflichtigen Personen ermittelte Er¬ 
krankungsprozent als das Erkrankungsprozent für das Durch¬ 
schnittsalter bezeichnet! Jenes (= Zahl aller Erkrankungen: durch 
Zahl aller Mitglieder) beträgt in unserem Falle 46,5, dem Alter 
von 31—36 Jahren, worin das Durchschnittsalter von 34,2 Jahren 
enthalten ist, entspricht aber ein Erkrankungsprozent von 40,0. 
Haben wir es hier nicht mit Begriffsverwechslung aus Unwissen¬ 
heit, sondern mit Ungenauigkeit im Ausdrucke zu tun, so ist auch 
diese bei einer amtlichen Statistik scharf zu rügen. 

Doppelt korrigierte Zahlen nannte ich die „Grundzahlen“ der 
Mitgliederstände. Die erste Korrektur ist die mittels des Korrek- 
tionstaktors, die zweite wurde am Alter selbst vorgenommen. Das 


282 


Siegfried Rosenfeld, 


Geburtsdatum wurde in die Mitte des Jahres verlegt, ein ganz 
zu billigender Vorgang. Es wären aber dadurch halbe Jahre 
in der Rechnung erschienen, die unsere Versicherungsbehörde 
genierten. 1 ) Sie bildete sich also ganze Jahre, indem sie das 
arithmetische Mittel zweier aufeinanderfolgender Geburtsjahrgänge 
zog. 2 ) Wenn der Altersaufbau der Kassenmitgiieder sich ähnlich 
in einem Sinne bewegen würde, wie der Altersaufbau der Gesamt¬ 
bevölkerung, so wäre dagegen nicht viel einzuwenden. Da aber 
im Altersaufbau der Kassenmitglieder entgegengesetztsinnige, auf 
nur 2 — 3 Jahre sich erstreckende benachbarte Schwankungen 
Vorkommen, so wird durch ein solches Vorgehen erstens die 
charakteristische Kurve des Altersaufbaues verwischt, zweitens 
Fehler in der Morbiditätsberechnung provoziert, da es für dieselbe 
nicht gleichgültig ist, ob wir einen zunehmenden oder abnehmenden 
Mitgliederstand haben. So mag z. B. die leichte Mitglieder¬ 
zunahme im Alter von 23 Jahren eigentlich dem nächsten Lebens¬ 
jahre zu verdanken sein, so daß z. B. sein Erkrankungsprozent 
nicht kleiner als das des nächsten Lebensjahres ist, während es 
in der Veröffentlichung kleiner erscheint. 

Weiters wurden die Mitgliederstände, wie schon erwähnt, 
gekürzt. Damit glaubte die Aufsichtsbehörde „ein zutreffenderes 
Bild von den tatsächlichen Krankheits- und Sterblichkeitsverhält¬ 
nissen der bei den Krankenkassen versicherten Personen“ als auf 
Grund der vollständigeren Daten der jährlichen Berichte zu bieten. 
Soweit die Kürzungen durch Unvollständigkeit der Nachweise oder 
sonstige Mangelhaftigkeit derselben bedingt waren, sind sie als 
notwendig anzuerkennen. Es wurden aber auch Kürzungen vor¬ 
genommen, nur um sich die Arbeit zu erleichtern. Es wurden alle 
Bezirks-, Vereins- und Eisenbahnkrankenkassen mit weniger als 
1000 Mitgliedern, alle Betriebs- und Genossenschaftskrankenkassen 
mit mehr als einem Betriebszweige und weniger als 500 Mitgliedern 
und alle Betriebs-, Genossenschafts- und einberufigen Vereins¬ 
krankenkassen mit weniger als 200 Mitgliedern weggelassen. Da¬ 
durch wurden 1906—1910 alljährlich von 3149 Krankenkassen 1837 
nur von 3208501 Mitgliedern 530424, dort 58, hier 14,5 Proz. 
weggelassen. 

9 „Aus praktischen Gründen“ wurden die halben Jahre auf gelassen; aber 
die praktischen Gründe sind nicht genannt. 

2 ) Für die Zahlen der Erkrankten, Krankheitsfälle, Sterbefälle usw. wurde 
möglicherweise keine entsprechende Umformung vorgenommen, da nichts davon 
erwähnt ist. 






Krankheits- und Sterblichkeitsverhiiltnisse der österreichischen Arbeiter. 283 


Die Weglassung machte das statistische Bild dadurch zu¬ 
treffender, „weil die unberücksichtigt gebliebenen Kassen mit ge¬ 
ringem Mitgliederstande nicht selten ihren gesetzlichen und statuta¬ 
rischen Verpflichtungen hinsichtlich der Dauer und des Umfanges 
der Unterstützungsleistungen nur unvollkommen entsprechen“. Wenn 
damit gesagt sein soll, daß kleinere Krankenkassen eigentlich nicht 
lebensfähig sind, so ist dies ganz richtig. Wir finden sodann, daß 
die gesamten Krankenkassen ein kleineres Kranken- und Er¬ 
krankungsprozent als die Kassen der Veröffentlichung zeigen, aber 
nur bei den männlichen Mitgliedern; bei den weiblichen Mit¬ 
gliedern ist in 3 von 4 Beobachtungsperioden das Umgekehrte der 
Fall. Ferner haben sie bei Mitgliedern beiderlei Geschlechtes eine 
kürzere Krankheitsdauer und bei den männlichen Mitgliedern eine 
kleinere Morbilitätsziffer aufzuweisen. Schließlich erscheint auch 
bei ihnen die Sterblichkeit der männlichen Mitglieder kleiner. 
Alle diese Differenzen sind jedoch nicht groß, sind kleiner als die 
Differenzen, welche zwischen den einzelnen Kassenkategorien 
herrschen und ich würde mich darauf hin nicht getrauen, die 
kleineren Ziffern als Ausdruck einer ungenaueren Pflichterfüllung 
anzuseh'en. Doch will ich immerhin zugeben, daß, wenn ein Amt 
das düsterere Bild als das richtige erklärt, es dafür schwerwiegende 
Gründe zu haben glaubt; nur hätte es sie mitteilen sollen. 

Aus einem anderen Grunde heraus möchte ich nämlich die 
Erwartung der Versicherungsbehörde, durch die Kürzung ein zu¬ 
treffenderes Bild der Erkrankungs- und Sterbeverhältnisse zu liefern 
nicht gerechtfertigt finden, wenigstens soweit es sich um ein Bild 
der Erkrankungs- und Sterbeverhältnisse der gesamten Arbeiter¬ 
schaft handelt. Denn es scheint mir, daß durch die Kürzung eine 
bestimmte Kategorie der Arbeiterschaft in Wegfall kam. Wir 
müssen uns nämlich fragen, wo die weggelassenen Kassen ihren 
Sitz haben. Keineswegs in größeren Städten, da zumindest für 
Genossenschafts- und Vereinskrankenkassen in größeren Städten 
auch ein größerer Mitgliederstand anzunehmen ist. Mitgliederarme 
Genossenschafts- und Vereinskrankenkassen werden zumeist nur 
in Klein- und Mittelstädten Vorkommen (wofern es sich nicht über¬ 
haupt um seltenere Gewerbe handelt, wie z. B. Spielkartenerzeuger) 
und analoges wird für Bezirkskrankenkassen gelten. Durch die 
Kürzung werden also die Arbeiter der Mittel- und Kleinstädte, 
sowie kleinerer Industrieorte überhaupt unverhältnismäßig stark 
betroffen werden und dadurch wird nicht ein zutreffenderes, sondern 



284 Siegfried Kosenfeld, 

ein einseitigeres Bild von der Erkrankungshäufigkeit der 
Arbeiterschaft entstehen müssen. 

Eine Bestätigung für meine Deduktion finde ich in der vorhin 
erwähnten Tatsache, daß die Jahresberichte eine geringere Er¬ 
krankungshäufigkeit der männlichen Kassenmitglieder als unsere 
Veröffentlichung aufweisen. Der Gesundheitszustand der Bewohner 
des Landes, der Klein- und Mittelstädte gilt ja allgemein als ein 
besserer als der der Großstädte. 

Hiermit schließe ich die Kritik der angewandten Methodik. 
Wenn dieselbe stellenweise schärfer ausgefallen, so war dies zwar 
durch die Tatsachen gerechtfertigt. Aber überdies muß man an 
die Veröffentlichung eines Amtes, dem alle Hilfsquellen zu Gebote 
stehen, einen strengeren Maßstab als an die Veröffentlichung eines 
Privatmannes anlegen, der zumeist in der Hauptsache auf gedruckt 
vorliegende Berichte angewiesen ist. Sodann mußte auch ins rechte 
Licht gesetzt werden, welcher Unterschied in der Wertschätzung 
der medizinischen Statistik in Deutschland und in Österreich be¬ 
steht, ein Unterschied, der bei einem Vergleiche unserer Veröffent¬ 
lichung mit der über die Leipziger Ortskrankenkasse in die Augen 
springt. Nicht zum wenigsten ist daher die Kritik auch dem 
Wunsche entsprungen, eine Besserung herbeiführen zu helfen. 

Bei der Anführung der gewonnenen Ergebnisse werde ich von 
der Einteilung in Kassenkategorien absehen und auch sonst wo¬ 
möglich nicht zu tief ins Detail eindringen. 

Der Medizinalstatistiker hat an der Statistik der Kranken¬ 
versicherung ein anderes Interesse als der Versicherungstechniker. 
Dieser will nur wissen, wie groß die Leistungen der Kasse pro 
Mitglied sein müssen. Zu diesem Zwecke muß er das Mortalitäts¬ 
prozent einerseits wissen, andererseits, wie viel Krankentage auf 
ein Mitglied entfallen. Da die Belastung durch die Todesfälle 
gegenüber der durch die Erkrankungen stark zurücktritt, konzen¬ 
triert sich mit Hecht das größte Interesse des Versicherungs¬ 
technikers auf das Morbilitätsprozent (= Zahl der Krankentage: 
durch Zahl der Mitglieder). 

Den Medizinalstatistiker interessiert in erster Linie nur, wie 
viel Mitglieder erkranken und sterben. Er will den Gesundheits¬ 
zustand der Mitglieder und die Einwirkung des Berufes auf den¬ 
selben kennen lernen und dies lehren ihn die genannten Daten. 
Es interessiert ihn also in erster Linie das Kranken- und Sterbe- 




Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 285 

Prozent ) und erst in zweiter Linie die Zahl der Krankheitsfälle, 
somit das Wiedererkrankungsprozent und die durchschnittliche 
Dauei dei Krankheitsfälle, somit die Morbilität, wenn er auch 
alle diese Daten zur Zusammenstellung des Gesamtbildes der 
Morbidität notwendig hat. Das für den Medizinalstatistiker Wich¬ 
tigste liefert nun unsere Veröffentlichung nur zum Teile. Bei der 
Morbidität nach Berufen erfahren wir nur, wie viel Krankheits¬ 
fälle auf 100 Mitglieder kommen, aber nicht wie viel von 100 Mit¬ 
gliedern eikianken und können uns auch das Krankenprozent 
nicht berechnen, weil uns die absoluten Zahlen, also die Grund¬ 
zahlen, nicht mitgeteilt werden. Dem Medizinalstatistiker fehlt es 
also an allen Ecken und Enden an Material. 

Beginnen wir mit der Untersuchung der Sterblichkeit. Die¬ 
selbe zeigte in allen Beobachtungszeiten mit Alterszunahme eine 
konstante Zunahme; nur bei den weiblichen Mitgliedern zeigt sich 
in 1901—1905 und 1906—1910 eine Ausnahme, indem das Sterb¬ 
lichkeitsprozent im 26.-30. und 31.—35. Jahre abnahm. Im Detail 
allerdings finden wir auch bei den männlichen Mitgliedern — von 
den unregelmäßigen Schwankungen einzelner Jahre natürlich ab¬ 
gesehen — vom 22. bis zum 24. oder 25. Lebensjahre keine Zu¬ 
nahme, sondern eine Abnahme, was für uns auch deswegen wichtig 
ist, weil mit gleichem Lebensalter auch eine sehr prägnante Ab¬ 
nahme der Morbidität sich zeigt. Bei den weiblichen Mitgliedern 
finden wir die Abnahme schon mit 23 oder 24 Jahren angedeutet. 
Wir finden ferner, entsprechend der bekannten Tatsache des Rück¬ 
ganges der Sterblichkeit der Gesamtbevölkerung, einen allgemeinen 
Rückgang der Sterblichkeit der Kassenmitglieder, an welchem fast 
alle Altersgruppen Anteil haben. 

Dieser Sterblichkeitsrückgang zeigt, wie notwendig die Zer¬ 
legung der ganzen Beobachtungszeit zumal zur richtigen Würdigung 
der beruflichen Sterblichkeit ist und wie berechtigt seinerzeit mein 
Tadel war, daß das deutsche Reichsgesundheitsamt bei der Be¬ 
arbeitung des Materiales der Leipziger Ortskrankenkasse eine zu 
große Anzahl von Jahren zusammengefaßt hat. Da nicht alle 
Industrien zu gleicher Zeit blühen oder untergehen, kann die von 
der Zeitperiode beeinflußte Sterblichkeit eine Einwirkung des Be¬ 
rufes Vortäuschen. Dies richtig erkannt zu haben, ist ein Ver- 

*) Um nicht mißverstanden zu werden, bemerke ich, daß obige Ausführungen 
4ch nur auf die statistischen Ergebnisse des Formulars 1 beziehen und nicht auf 
die nichtvorliegenden des Formulars 2, welches die Statistik der Krankheits- und 
Todesursachen liefert. 





286 


Siegfried Kosenfeld, 




dienst unserer Versicherungsbehörde, wenn sie auch darin nicht 

die Priorität beanspruchen darf. 

Die folgende Zusammenstellung bringt uns die Sterblichkeit 
der in der Veröffentlichung angeführten Berufe und zwar neben 
dem Durchschnittsalter die Gesamtsterblichkeit für alle 4 Beob¬ 
achtungsperioden und sodann für die letzte Beobachtungsperiode 
1906—1910 die Sterblichkeit der Altersklassen von 26-30 und 
31—35 Jahren, d. i. der zumeist mitgliederreichsten Altersklassen 
der männlichen Mitglieder und von 16—20 und 21—2o Jahren bei 

den weiblichen Mitgliedern. 4 

Das erste, was wir dieser Tabelle entnehmen können, ist, daß 
die Höhe des Sterbeprozentes unabhängig von der Höhe des Durch¬ 
schnittsalters des betreffenden Berufes ist, und daß innerhalb des¬ 
selben Berufes das Sterbeprozent zumeist abnimmt, ob nun das 
Durchschnittsalter auch in Abnahme, oder gar, was fast immer der 
Fall ist, in Zunahme begriffen ist. Das niedrigste Durchschnitts¬ 
alter linden wir im Friseurgewerbe (23,2)/) Fleischer- und Selcher¬ 
gewerbe (26,2), Kleidermachergerwerbe (27,2), Eisen- und Metall¬ 
gewerbe (28,4), Schuherzeugung (28,6), Bäckereien (29,7) und holz¬ 
verarbeitenden Gewerben (29,9), 2 ) die niedrigste Sterblichkeit aber 
im Fleischer- und Selchergewerbe (0,52), Eisenbahnen (0,73), Webe¬ 
reien (0,75), Bäckereien (0,75), Friseurgewerbe (0,75), Hüttenwerke 
und deren Nebenbetriebe (0,78), Beheizungs- und Beleuchtungs¬ 
industrie (0,79). Das höchste Durchschnittsalter hat die Textil¬ 
industrie (Gewerbe) (38,4), Privatangestellte (38,0), Fuhrwerksunter- 
nehmungen (37,5), Lederindustrie (37,1), Tabakfabriken (37,0), 
Eisenbahnen (36,0), Papiererzeugung (35,9), Chemische Fabriken 
(35,8), Handschuherzeugung (35,5), Huterzeugung (35,3), die höchste 
Sterblichkeit aber Brauereien (1,40), Textilindustrie (Gewerbe) (1,39), 
Fuhrwerksunternehmungen (1,38), Handschuherzeugung (1,33), Hut¬ 
erzeugung (1,33), Papierverarbeitung (1,19), Lederindustrie (1,18), 
Spinnereien (1,13), Zündwarenfabriken (1,12). Wir finden also oft 
bei geringem Durchschnittsalter niedriges Sterbeprozent, bei hohem 
Durchschnittsalter hohes Sterbeprozent, aber es ist dies nicht Regel 
und findet sich auch hohes Durchschnittsalter mit niedrigem Sterbe¬ 
prozent (Eisenbahnen). Wenn wir überdies sehen, daß das Durch- 
— 

9 Hier nehme ich nur die Zahlen für 1906—1910. 

2 ) Ich mache hier nochmals darauf aufmerksam, daß die Mitglieder dieser 
Berufe nur Genossenschaftskrankenkassen angehören (nur bei Schuherzeugung 
kommen auch Betriebskrankenkassen vor), zumeist daher zum Kleingewerbe ge¬ 
hören, das ja die Unterstufe der Industrialisierung bedeutet. 




Krankheits- und Sterblichkeits Verhältnisse der österreichischen Arbeiter. 287 


Arbeiter in oder bei 


Eisenbahnen 

Fuhrwerksunternehmungen 
Hüttenwerke und deren 
Xebenbetriebe 
Steinbrüche und Stein¬ 
metzereien 
Zementerzeugung 
Ziegeleien 

Ton waren- und Porzellan¬ 
fabriken 
Glasfabriken 

Eisen- und Metallindustrie: 

Fabriksbetriebe 
Gewerbebetriebe 
Gold- und Silberwaren¬ 
erzeugung 
Chemische Fabriken 
Ziindwarenfakriken 
Beheizungs- und Beleuch- 
tungsindustrie 
Textilindustrie: Fabrik¬ 
betriebe 

darunter: Spinnereien 
Webereien 
Appreturen, 
Bleichereien. 
Färbereien 

Textilindustrie: Gewerbe¬ 
betriebe 

Papiererzeugung 

Papierverarbeitung 

Lederindustrie 

Sägewerke 

Möbelfabriken 

Holzverarbeitende Gewerbe 
Drechslereien und Knopf¬ 
fabriken 
Zuckerfabriken 
Brauereien 
Tabakfabriken 
Bäckereien 

Fleischer- u. Selchergewerbe 

Gast- und Schankgewerbe 

SchuherzeuguDg 

Huterzeugung 

H tndschuherzeugung 

Kleidermachergewerbe 

Baugewerbe 

Polygraphisches Gewerbe 
Friseurgewerbe 
Handlungsbedienstete 
Privatangestellte 


Durchschnittsalter 

Sterbenrozent 

Sterbeprozent 


in Jahren 


überhaupt 

1906/1910 
im Alter von 

1891 

1896 

1901 

|1906 

1891 

1896 

1901 

190r 



bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

| bis 

26—36 

) 31—35 

1895 

1900 

1905 

1910 

189c 

190C 

1190c 

1916 

Jab rer 

Jahren 

36,7 

36,C 

35.9 

36,0 

0,84 

0,83 

0.80 

0,73 

0,40 

0,46 

35,8 

35,5 

35,6 

37,5 

1,54 

1.26 

1,40 

1,38 

0,84 

1,14 

33,4 

30,9 

31,6 

30,8 

1,18 

0,95 

I 

0,89 

0,78 

0,51 

1,22 

— 

34,5 

34,0 

34,2 

— 

1,01 

0,80 

0,89 

0,53 

0,54 

— 

l — 

35,3 

33,7 

— 


1,07 

1.04 

6X63 

0,53 

— 

; — 

33,1 

34,9 

— 

— 

0,89 

1,08 

0,58 

0,51 

31.6 

32,6 

33.0 

33,0 

1,38 

1,42 

1.25 

1,02 

0,47 

0.45 

29.8 

30,5 

30,2 

30,4 

1,12 

1,21 

1,29 

1,04 

0,70 

0,75 

31,3 

32,5 

33,6 

33,8 

1.08 

1,01 

1.08 

0,89 

0.57 

0,62 

29,5 

29,6 

29,9 

28,4 

1,12 

1,11 

0,94 

0,81 

0,67 

0*86 

30,3 

31,6 

31,8 

30.3 

1,31 

1,30 

1.25 

1,07 

0.72 

0,95 

34.3 

34,8 

36,1 

35,8 

0.99 

0.83 

0,96 

0 95 

0,62 

0.60 

32,7 

34,2 

33,6 

33,3 

0,97 

1,20 

1,22 

1,12 

0,60 

1,00 

37,0 

36,6 

35,3 

34,0 

1,55 

1,47 

0,96 

0,79 

0,44 

0,62 

32.2 

33.1 

33,8 

34.2 

1,11 

1.05 

1,05 

0,97 

0,47 

067 

— 

32,1 

32,6 

32,8 

| 

1,15 

1,35 

1.13 

0,45 

1/03 

' 

31,9 

32,5 

33,1 


0,85 

0,79 

0,75 

0,43 

0,48 

— 

— 

35,0 

45.2 


— 

0,93 

0,98 

0,36 

0,59 

— 

37,7 

39.5 

38,4 

_ 

1,66 

1,66 

1,39 

0,57 

0,67 

34,5 

35.0 

35,2 

35,9 

0,95 

0,98 

0,90 

0.96 

0,45 

0,62 

29,9 


31.2 

30,5 

1,05 

— 

1,32 

1.19 

0,87 

0.94 

35,3 

36,4 

37.6. 

37,1 

1,31 

1,12 

1,03 

1.18 

0,59 

0,85 

— 

34,4! 

33,0. 

34.4 

— 

0,99 

0,951 

0,79 

0,36 

0,16 

— 

33,4: 

34,4; 

34,3 

— 

1,08 

1,26 

1,11 

0,54 

0.83 

29,4 

30,5 

30,9 29,9 

1,13 

1,28 

!,12 

1,06 

0,69 

0,94 


29,6 

30.9 

32,0 32,3 

0,98 

1,07 

1,25 

1,08 

0,54 

33.5 

34,3 

34,8 34,5 

1,08 

1,11 

1,19 

1,11 

0,55 

33|7 

33.5 

34,3 34.5 

1,37 

1,61 

1,55 

1,40 

0,64 

— 

36!9 

36,6 37,0 

— 

0,94 

0,80 

0.82 

0,36 

28,8 

29.2 

29,8 29,7 

0,98 

0,90 

0.75 

0,75 

0,53 

25,9 

26,7 

27,0 26,2 

0,45 

0,56 

0.60 

0,52 

0,38 

— 

30.0 

31,2 31,3 

— 

1.07 

1,09 

0,97 

0,69 

27,0 

27,6 

29,5 28,6 

0,88 

0,95 

0,97 

0,81 

0,77 

— 

34,9 

34,2 35,3 

— 

1,41 

1,55 

1,33 

0.67 

30,7 

30.9 

33,6 35,5 

1,43 

1,34 

1,33 

1,33 

1,14 

28,3 

29.0 

30,3 27,2 

0,94 

1,11 

1,17 

0,92 

0,84 

35,0 

36.0 

35,9 34^9 

1,07 

1,04 

0,93 

0,89 

047 

— j 

32,8 

33,5 34,0 

— 

1,39 

1,37 

1,11 

0,70 

— 

23,4 

24.0 23,2 

— 

0*5 

0,78 

0,75 

0,77 

29,3 

30,3 

30.9 31,5 

0,83 

0,76 

0,77 

0,79 

0,49 

— 

36,8 

37,9 38,0 

— 

1,21 

1,38 

1,07 

0,48 


0,88 

0,65 

1,08 

0,54 

0,63 

0,84 

0,80 

0,84 

1,04 

1,20 

0,87 

0,64 

0,83 

1,22 

0,56- 

0,44 
















































288 


Siegfried Kosenfeld, 


Arbeiterinnen in oder bei 


Tonwaren- und Porzellan¬ 
fabriken 

Zündwarenfabriken 
Textilindustrie: F abrik- 
betriebe 

darunter: Spinnereien 
Webereien 

Textilindustrie: Gewerbe¬ 
betriebe 

Papierverarbeitung 

Tabakfabriken 

Gast- und Schankgewerbe 

Xleidermachergewerbe 


Durchschnittsalter 
in Jahren 

Sterbeprozent 

überhaupt 

Sterbeprozent 
1906/1910 
im Alter von 

1891 

1896 

1901 

1906 

1891 

1896 

1901 

1903 

16 9 0 

21—25 

bis 

1895 

bis 

1900 

bis 

1905 

bis 

1910 

bis 

1895 

bis j 
1900 

bis 

1905 

bis 

1910 

Jahren 

Jahren 

23,4 

24,3 

24,5 

25,2 

0,94 

0,81 

0,78 

0,61 

0,52 

0,86 

25,3 

26,6 

27,5 

27,1 

0,75 

0,79 

0,72 

0,65 

0,47 

0,61 

26,9 

27,6 

28,7 

29,4 

1,10 

0,94 

0,92 

0,77 

0.64 

0,69 


28,1 

28,9 

29,7 


0,98 

1,04 

0,89 

0,76 

0,75 

— 

27,3 

28,4 

29,4 

— 

0,88 

0,87 

0,73 

0,71 

0,75 


33,3 

32,3 

32,3 

_____ 

1,09 

1.24 

1,05 

0,68 

0,92 

22,1 


24,7 

25,2 

1.15 

— 

1,11 

0,99 

1,03 

1,08 

29,9 

29,6 

30,1 

31,8 

1,26 

1,01 

0.90 

0,75 

0,54 

0,78 


26,6 

28,4 

29,6 

— 

0,47 

0,46 

0,41 

0,54 

0,37 

23,8 

24,3 

24,8 

21,8 

0,61 

0,54 

0,58 

0,41 

0,29 

0,53 


schnittsalter nur zwischen 23,2 und 38,4 Jahren, das Sterbeprozent 
aber zwischen 0,52 und 1,40 schwankt, so wird unsere Ansicht von 
der teil weisen Unabhängigkeit des Sterbeprozentes vom Durch¬ 
schnittsalter bekräftigt. Wenn aber schon zwischen Sterbeprozent 
und Durchschnittsalter kein Parallelismus herrscht, so ist ein solcher 
noch viel weniger zwischen Morbidität und Durchschnittsalter zu 
erwarten, da die Morbidität in keiner so engen Beziehung wie die 
Mortalität zum Alter steht. 

Die Sterblichkeit fast aller Berufe hat abgenommen und zwar 
zumeist stetig. Zunahmen finden wir bei Arbeiterinnen gar nicht, 
manchmal bei Arbeitern und zwar in Ziegeleien, Appreturen, Papier¬ 
erzeugung, Papierverarbeitung, Drechslereien, Zuckerfabriken, doch 
ist die Zunahme nicht konstant und überdies gering. 

Wie wenig zuverlässig das Sterbeprozent ist, geht daraus her¬ 
vor, daß wir in der Altersklasse 31—35 öfters ein kleineres Sterbe¬ 
prozent als in der Altersklasse 26—30 finden, wo doch bekanntlich 
die Sterblichkeit mit dem Alter zunimmt, nicht bloß in der Gesamt¬ 
bevölkerung, sondern auch in der gesammten krankheitsversicherten 
männlichen Arbeiterschaft. Solche Berufe sind: x ) Zementerzeugung, 
Ziegeleien, Sägewerke. Andererseits finden wir wieder Berufe, wo 
die Sterblichkeit der Altersklasse 31—35 das Doppelte der Sterblich¬ 
keit der Altersklasse 26—30 beträgt; es sind dies Hüttenwerke 
und deren Nebenbetriebe, Spinnereien, Fleischer- und Selcherge- 


b Ich nenne nur Berufe, wo die Differenz mindestens 0,05 beträgt. 

















































Krankheits- und Sterblichkeitsverkältnisse der österreichiscken Arbeiter. 289 

werbe. Unter diesen Umständen kann die nach der Höhe des 
Sterbeprozentes geordnete Reihe der Berufe (von anderen Gründen 
abgesehen) keinen Anspruch darauf erheben, eine nach der Berufs¬ 
gefährlichkeit oder der wirklichen Berufssterblichkeit geordnete 
Reihe dazustellen. Dennoch bringe ich diese Reihe. 

Wie wenig charakteristisch für den Gesundheitszustand der 
Angehörigen eines Berufes öfters die Gesamtsterblichkeit ist, sehen 
wir am besten an der Sterblichkeit des Friseurgewerbes, dessen 
Gesamtsterblichkeit zu den niedrigsten, dessen beide Teilsterblich¬ 
keiten aber zu den höchsten gehören. Bezeichnend für den in der 
I Sterblichkeit eines Berufes ausgeprägten Gesundheitszustand ist 
aber nur die Sterblichkeit gleicher Altersklassen. 

Wenn wir die Sterblichkeit der Berufe in den beiden ange¬ 
führten Altersklassen studieren, so finden wir 9 Berufe, die den 
14 ersten Nummern, 5 Berufe, die den weiteren 13 Nummern, und 
10 Berufe, die den letzten 14 Nummern in beiden Altersklassen 
angehören. Außerdem finden sich in der ersten Hälfte der Mitte 
2 und 3 Nummern, welche dem ersten Drittel der anderen Alters¬ 
klasse, und in der zweiten Hälfte der Mitte 1 und 3 Nummern, 
welche dem letzten Drittel der anderen Altersklasse angehören. 
Nur wenige Berufe zeigen auffallende Verschiedenheiten ihres 
Ranges in beiden Altersklassen, so insbesondere die Spinnereien, 
dann noch Fleischergewerbe, Ziegeleien, chemische Fabriken, 
Zementerzeugung und Drechslereien. 

Obwohl der Ausnahmen nur wenig sind, möchte ich doch nicht 
die obigen Reihen zur Klassifikation benützen, ob ein Beruf niedrige, 
mittlere oder hohe Sterblichkeit aufweist. Was wir unter einer 
dieser 3 Kategorien vereinigt finden, ist so grundverschieden, wie 
z. B. Privatangestellte und Ziegeleien, und widerspricht anderen 
Erfahrungen über Berufssterblichkeit so sehr, daß wir erst noch 
weitere Untersuchungen abwarten müssen, bevor wir die Klassi¬ 
fikation der Berufssterblichkeit auf Grund obiger Reihen als festen 
Bestand in unser Wissen aufnehmen wollen. 

Dies selbst dann, wenn manches durch Vergleich mit anderen 
Ergebnissen eine Stütze fände. Denn gerade diese Vergleiche sind 
hauptsächlich aus zwei Gründen unzulässig. 

Der erste Grund ist, daß die obgenannten Berufe selten mit 
ähnlich lautenden anderer Statistiken identisch sind. Ja nicht 
einmal immer dort, wo sie scheinbar nur einen Beruf bilden. So 
sind die österreichischen Arbeiter in Tabakfabriken nicht identisch 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 19 



290 


Siegfried Rosenfeld, 


Rang- 

Nr. 

Sterblichkeit überhaupt 

zwischen 26—30 J ahren 

31—35 Jahren 

1 

Fleischer- und Selcher¬ 
gewerbe 

Eisenbahnen 

Appreturen 

Sägewerke 

2 

Sägewerke 

Privatangestellte 

3 

Webereien 

Tabakfabriken 

Tonwarenfabriken 

4 

Bäckereien 

Fleischergewerbe 

Eisenbahnen 

5 

Friseurgewerbe 

Eisenbahnen 

Webereien 

6 

Hüttenwerke und deren 

Webereien 

Ziegeleien 


Nebenbetriebe 



7 

Beheizungs- und Be- 

Beheizungsindustrie 

Zementerzeugung 


leuch tungsindustrie 


Steinbrüche 

8 

Sägewerke 

Spinnereien 

9 

Handlungsbedienstete 

Papiererzeugung 

Tabakfabriken 

10 

Eisen- und Metallindu- 

Ton Warenfabriken 

Handlungsbedienstete 


strie:Gewerbebetriebe 



11 

Schuherzeugung 

Textilindustrie: 

Appreturen 


Fabriken 


12 

Tabakfabriken 

Baugewerbe 

Chemische Fabriken 

13 

Steinbrüche und Stein- 

Privatangestellten 

Eisenindustrie: 


metzereien 


Fabriken 

14 

Eisen- und Metallindu- 

Handlungsbedienstete 

Beheizungsindustrie 


strie: Fabriksbetriebe 



15 

Baugewerbe 

Hüttenwerke 

Papiererzeugung 

16 

Kleidermachergewerbe 

Steinbrüche 

Bäckereien 

17 

Chemische Fabriken 

Bäckereien 

Baugewerbe 

18 

Papiererzeugung 

Möbelfabriken 

Zuckerfabriken 

19 

Textilindustrie: Fabrik- 

Drechslereien 

Textilindustrie: 


betriebe 


Fabriken 

20 

Gast- und Sckankge- 

Zuckerfabriken 

Textilindustrie: 


werbe 


Gewerbe 

21 

Appreturen, Färbereien, 

Eisenindustrie: 

Glasfabriken 


Bleichereien 

Fabriken 


22 

Tonwaren- u. Porzellan- 

Textilindustrie: 

Gastgewerbe 


fabriken 

Gewerbe 


23 

24 

Z em enterzeu gung 
Glasfabriken 

Ziegeleien 

Lederindustrie 

Möbelfabriken 
Polygraphisches Ge- 




werbe 

25 

Holzverarbeitende Ge- 

Zünd waren fabriken 

Fleischergewerbe 


werbe 



26 

Gold- und Silberwaren- 

Chemische Fabriken 

Schuherzeugung 


erzeugung 


Lederindustrie 

27 

Privatangestellte 

Zementerzeugung 

28 

Ziegeleien 

Brauereien 

Eisenindustrie: Gewerbe 

29 

Drechslereien u. Knopf- 

Eisenindustrie: Gewerbe 

Kleidermachergewerbe 


fabriken 



30 

Möbelfabriken 

Huterzeugung 

Drechslereien 

31 

Zuckerfabriken 

Holzverarbeitende Ge- 

Papierverarbeitung 



werbe 


32 

PolygraphischeGewerbe 

Gastgewerbe 

Holzverarbeitende Ge- 

wprhp 

33 

Zündwarenfabriken 

Glasfabriken 

Goldwarenerzeugung 

34 

Spinnereien 

Polygraphisches Ge- 

Zündwarenfabriken 

35 

Lederindustrie 

W Ci uc 

Gold Warenerzeugung 

Spinnereien 

36 

Papierverarbeitung 

Schuherzeugung 

Huterzeugung 

37 

Huterzeugung 

Friseurgewerbe 

Brauereien 

38 

Handschn herzeugung 

Fuhrwerksunter- 

F uhrwerksunter- 


nehmungen 

nehmungen 

39 

Fuhrwerksunter- 

Kleidermachergewerbe 

Handschuherzeugung 


nehmungen 


Hüttenwerke 

40 

Textilindustrie: Ge- 

Papierverarbeitung 


werbebetriebe 



41 

Brauereien 

1 Handschuherzeugung 

Friseurgewerbe 























Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 291 


mit deutschen Tabakarbeitern; die österreichischen Arbeiter in 
Tabakfabriken sind meist Angehörige verschiedener Gewerbe und 
die eigentliche Tabakarbeit besorgen Arbeiterinnen. Die Haupt¬ 
verschiedenheit entsteht aber dadurch, daß viele Berufe unserer 
Veröffentlichung ein Konglomerat von Berufen nicht immer gleicher 
Gesamtsterblichkeit sind. Ich setze einige dieser Berufe samt 
einigen ihrer Teilberufe hierher, für welch letztere ich die Gesamt¬ 
sterblichkeit aus meiner Arbeit vergleichshalber anführe. Es ge¬ 
hören zu Bäckereien: Bäcker (0,95), Zuckerbäcker (0,75); zu Eisen- 
undMetallindustrie, Gewerbebetriebe: Schlosser(0,97), Spengler(1,04), 
Hufschmiede (0,68), Büchsenmacher (1,61), Feinzeugschmiede (1,54),' 
Metallgießer (1,37), Gürtler (1,32), Maschinenbauer (1,04); zu Gold- 
imd Silberwarenerzeugung: Juweliere (1,16), Graveure (1,38); zu 
Textilindustrie, Gewerbebetriebe: Banderzeuger (1,67), Posamen- 
tirer (1,36), Seidenfärber (1,29), Weber (2,44), Wirkwarenerzeuger 
(0,73); zu holzverarbeitenden Gewerben: Tischler (1,27), Fa߬ 
binder (0,87), Klavierbauer (1,60); zu Baugewerbe: Zimmerer (1,32), 
Pflasterer (1,29), Dachdecker (1,12), Zimmermaler (1,35); zu poly¬ 
graphisches Gewerbe: Buchdrucker (1,43), Lithographen (1,28). Es 
ist klar, daß bei Differenzen der Gesamtsterblichkeit, wie sie z. B. 
in den Teilberufen der holzverarbeitenden Gewerbe oder der Textil¬ 
gewerbe Vorkommen, das Gesamtresultat sich je nach der Zu¬ 
sammensetzung des Berufes aus seinen Teilberufen stark ändern 
muß. Es ist für die Kenntnis der beruflichen Mortalität und Mor¬ 
bidität überaus wichtig, Berufskonglomerate zu vermeiden und sich 
an womöglich einfache Berufe zu halten. Dieser Forderung suchte 
ich speziell in meiner Arbeit, so weit ich konnte, nachzukommen. 1 ) 
^ on dieser Forderung hat sich die österreichische Versicherungs¬ 
behörde entfernt und dadurch verringert sich der Wert ihrer Ver¬ 
öffentlichung für die Kenntnis der Berufsmortalität und -morbidität. 


An diesem Fehler krankte auch die Veröffentlichung des deutschen 
Reichsstatistischen Amtes. Es erweckt so den Anschein, als ob die 
Behörden die detailliertere Berufsstatistik Privatarbeitern über¬ 
lassen wollten. Dies ist, so gerne diese sich ihrer freigewählten 
Aufgabe unterziehen, deswegen bedauerlich, weil sie selten einen 
1 berblick über viele Berufe bieten können. Auch sind ihnen nicht 
so leicht alle Hilfsquellen zugänglich. Als Devise für künftige 


9 Baß es manches Mal noch weiter möglich und nötig war, ersieht man 
z. B. aus meiner Arbeit über das Wiener Buchdruckgewerbe und aas Tel-eky’s 
Bericht über das Vorkommen der Bleivergiftung bei der Wiener Genossenschafts¬ 
krankenkasse der Anstreicher und Zimmermaler. 


19* 






292 Siegfried Rosenfeld, 

amtliche Arbeiten muß es daher gelten: Nicht kumulieren, sondern 
detaillieren. 

Unter solchen Verhältnissen werden wir auch nicht hoffen 
können, einen genauen Vergleich der Sterblichkeit beider Ge¬ 
schlechter durchführen zu können. In unserer Veröffentlichung ist 
das Sterbeprozent aller weiblichen Mitglieder stets kleiner als das 
aller männlichen. Dies gilt in 1906—1910 ebenso nur für die 
Altersklassen vom 31. Jahre an; in den Altersklassen bis zum 
30. Jahre überwiegt die Sterblichkeit der Weiber und dies fand 
sich in früheren Zeiten auch noch bis in die Altersklasse 36—40. 
Inwieweit die verschiedenartige Berufstätigkeit beider Geschlechter 
das Sterbeprozent beeinflußt, könnte man nur aus dem Vergleiche 
gleicher Altersklassen und gleicher Berufe sehen. Ganz gleiche 
Berufstätigkeit beider Geschlechter gibt es wohl nur ausnahmsweise 
in gleichlautenden Berufen. Hinsichtlich der Größe der Ver¬ 
schiedenheit erinnere ich an das oben über Tabakfabriken Gesagte. 
Dennoch setze ich die Sterblichkeit der 4 in Frage kommenden 
Altersklassen aller gleichlautenden Berufe hierher. Es betrug 
1906—1910 das Sterbeprozent: 



über¬ 

haupt 

16—20 

Jahre 

21—25 

Jahre 

26—30 

Jahre 

31—35 

Jahre 


m. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

m. 

w. 

1 

m. 

w. 

Tonwaren- u. Porzellan¬ 
fabriken 

1,02 

0,61 

0,41 

0,52 

0,48 

0,86 

0,47 

0,53 

0,45 

0,51 

Zünd Warenfabriken 

1,12 

0,65 

0,37 

0,47 

0,49 

0,61 

0,60 

0,92 

1,00 

0,40 

Textilindustrie: Fabriksbe¬ 
triebe 

0,97 

0,77 

0,49 

0,64 

0,44 

0,69 

0,47 

0,70 

0,67 

0,68 

darunter: Spinnereien 

1,13 

0,89 

0,49 

0,76 

0,56 

0.75 

0,45 

0,93 

1,03 

0,96 

Webereien 

0,75 

0.73 

0,59 

0,71 

0,39 

0,75 

0,43 

0,52 

0,48 

0,51 

Textilindustrie: Gewerbe¬ 
betriebe 

1,39 

1,05 

0,49 

0,68 

0,33 

0,92 

0,57 

0,82 

0.67 

0,75 

Papierverarbeitung 

1,19 

0,99 

0,62 

1,03 

0,35 

1,08 

0,87 

0,96 

0,94 

0,88 

Tabakfabriken 

0,82 

0,75 

0,30 

0,54 

0,36 

0,78 

0,54 

0.80 

0,61 

0.72 

Gast- u. Schankgewerbe 

0,97 

0,41 

0,54 

0,54 

0,59 

0,37 

0,69 

0,27 

0,80 

0,21 

Kleidermachergewerbe 

0,92 

0,41 

0,55 

0,29 

0,84 

0,53 

0,84 

0,52 

0,87 

0,59 


Wir finden auch hier die Gesamtsterblichkeit der Arbeiter 
stets größer als die der Arbeiterinnen. Im Alter von 16—20 Jahren, 
von 21—25 Jahren und von 26—30 Jahren überragt ebenfalls die 
Sterblichkeit der Arbeiterinnen die der Arbeiter; ausgenommen 
sind das Gast- und Schankgewerbe und das Kleidermachergewerbe, 
gerade jene 2 Berufe, in welchen die Ähnlichkeit der Männer- und 



































Krankheits- und Sterblichkeitsverhültnisse der österreichischen Arbeiter. 293 


Frauenarbeit am größten ist, zugleich aber auch Berufe mit großem 
Arbeitswechsel und großer gänzlicher Ausscheidung aus dem Ver¬ 
sicherungsverhältnis seitens der weiblichen Mitglieder, wodurch die 
Ausnahme wohl zum Teile erklärt wird. Außer in diesen 2 Berufen 
haben im Alter von 31—35 Jahren die Männer auch noch in Ziind- 
warenfabriken, Spinnereien und Papierverarbeitung die größere 
Sterblichkeit. Demnach steht die höhere Sterblichkeit der weib¬ 
lichen Kassenmitglieder nicht einmal in den jüngeren Altersklassen 
bei Berufsgleichheit fest. 

Ich hatte schon an der Sterblichkeit der Wiener krankheits¬ 
versicherten Arbeiterschaft nach weisen können, daß sie kleiner 
als die der Wiener Zivilbevölkerung ist. Zu einem ähnlichen 
Schlüsse kommt unsere Veröffentlichung auf Grund eines Vergleiches 
der österreichischen Arbeitersterblichkeit mit der deutschen Sterbe¬ 
tafel und erklärt dies damit, daß die Arbeiter nur arbeitsaktive 
Personen, die Bevölkerung aber aktive und invalide umfasse. Nun 
ist es keinem Zweifel unterlegen, daß aktive Arbeiter eine kleinere 


Sterblichkeit als invalide haben; ich konnte es z. B. für die öster¬ 
reichischen Berg- und Hüttenarbeiter zeigen. Aber damit ist das 
Problem nicht erschöpft. Denn zur Bevölkerung gehören außer 
den Arbeitern auch Angehörige höheren sozialen Milieus mit ihrer 
um so vieles geringeren Sterblichkeit. Es gehört ferner hierher die 
Landbevölkerung, deren Sterblichkeit ja auch von der industriellen 
Bevölkerung überragt wird. Bedenkt man nun die kleine Zahl 
der Invaliden auf der einen Seite, die große Zahl der landwirt¬ 


schaftlichen und wohlhabenden Bevölkerung auf der anderen Seite, 
so muß man sagen, daß man bei der krankheitsversicherten 
Arbeiterschaft unbedingt eine höhere Sterblichkeit als bei der 
Gesamtbevölkerung zu erwarten hat. Ich finde es also nicht „ein- 
leuchtend“, daß die Sterblichkeit der Kassenmitglieder hinter der 
der Gesamtbevölkerung zurückbleibt, sondern nur, daß unsere Ver¬ 
sicherungsbehörde sich es mit ihrer Erklärung leicht gemacht hat. 
Wenn sie an das gedacht hätte, was sie an anderer Stelle als Hinder¬ 
nis für einen Vergleich österreichischer und deutscher Kassenstatistik 


erklärt, nämlich die Verschiedenheit des gesetzlichen Minimums 
der Kassenleistungen, wäre sie zur Wahrheit gekommen. Es fallen 
nämlich nicht alle Todesfälle der Krankenkasse zur Last, sondern 
nur jene, welche innerhalb einer gewissen Frist fallen, so daß die 
Todesfälle einer großen Zahl ehemaliger Kassenmitglieder schon 
die Sterblichkeit der Gesamtbevölkerung belasten. Man sollte doch 
denken, daß eine Versicherungsbehörde doch auch etwas von „aus- 



294 


Siegfried Kosenfeld, 


gesteuerten“ Mitgliedern weiß. Da Vereinskrankenkassen öfters 
gegenüber den ausgesteuerten Mitgliedern punkto Leistung eines 
späteren Begräbnisgeldes viel liberaler als Bezirkskrankenkassen 
vorgelien, welche mit Ablauf von 20 Wochen Krankenstand sich 
auch von der Leistung eines Begräbnisgeldes entbunden erachten, 
mag darin mit ein Grund liegen, daß das Sterbeprozent in Vereins¬ 
krankenkassen größer als in Bezirkskrankenkassen ist. 

Ich wende mich nun der Besprechung der Morbidität zu, als 
deren wichtigsten Ausdruck für den Medizinalstatistiker ich das 
Krankenprozent erklärt habe. Leider findet sich dasselbe in 
unserer Veröffentlichung nur bei der Gesamtheit der Mitglieder, 
nicht aber bei den einzelnen Berufen angegeben. Hier finden wir 
das Erkrankungsprozent, das natürlich weit mehr als das Kranken¬ 
prozent vom Alter abhängt, da ja mit zunehmenden Alter Wieder¬ 
erkrankungen zunehmen. 

Bekanntlich werden die Entbindungen zu den Krankheiten 
gezählt, wenn sie auch gesondert ausgewiesen werden. Es bildet 
nun einen interessanten Beitrag zur Frage des Geburtenrückganges, 
daß ein solcher auch bei den Kassenmitgliedern nachweisbar ist. 
Es entfielen auf je 100 weibliche Mitglieder des betreffenden Alters 
Entbindungen 


Alter in Jahren 

1891-1895 

1896-1900 

1901—1905 

1906-1910 

14u.l5 

0,21 

0,26 

0,30 

0,22 

16—20 

4,54 

5,50 

5,08 

4,85 

21—25 

13.79 

15,72 

14,50 

13,44 

26-30 

16,79 

17,59 

15,82 

14,18 

31—35 

14,20 

14,59 

12,95 

11,26 

36-40 

9,69 

10.10 

8,45 

7.52 

41—45 

3,46 

3,56 

3,13 

2,64 

46-50 

0,41 

0,44 

0,35 

0,32 

51—54 

0,11 

0,11 

0,08 

0,05 

56-60 

0,03 

0,02 

0,01 

0,02 

61—65 

0,02 

— 

— 

— 

überhaupt 

8,91 

9,82 

8,81 

7,68 


Im Zeiträume 1896 -1900 zeigt sich nicht bloß überhaupt, 
sondern auch in allen Altersklassen bis zum 50. Jahre eine Zu¬ 
nahme der Entbindungen. Aber schon der nächste Zeitraum 
brachte, mit Ausnahme der jüngsten Altersklasse, einen Rückgang 
derselben, der auch noch 1906—1910 anhielt und zwar in dem 
Maße, daß die Entbindungshäufigkeit in allen Altersklassen vom 
21. Jahre an kleiner als 1891—1895 ist. Das die Geburtenhäufig- 






















Krankheits- und Sterblickkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 295 


keit bis zum Alter von 26—30 ansteigt und von da an rasch abfällt, 
fand sich, wie ich nachwies, auch bei der ehelichen Geburtenhäufig¬ 
keit der österreichischen Gesamtbevölkerung 1895—1900, welche 
in allen Altersklassen die der krankheitsversicherten Arbeiterinnen 
überragte, welche ihrerseits wieder eine größere Geburtenhäufigkeit 
hatten als die nichtverheirateten Frauen Österreichs, deren Ent¬ 
bindungshäufigkeit im Alter von 21—25 Jahren ihr Maximum hatte. 
Auf diese Differenzen, sowie auf die Tatsache des Geburtenrück¬ 
ganges weiter einzugehen, liegt nicht im Rahmen dieses Aufsatzes. 

Die Erkrankungshäufigkeit der Männer zeigt einen anderen 
Entwicklungsgang als die der Frauen. Das Krankenprozent aller 
Männer nahm von Periode zu Periode zu; es stieg von 37,9 auf 
41,0 auf 41,9 und auf 43,5. Das der Frauen zeigte Schwankungen 34,3, 
36,4, 34,6, 35,2. Bei den Männern zeigten die Altersklassen bis 45 
Jahren eine, wenn auch nicht stetige Zunahme, die Altersklassen 
nach dem 45. Jahre eine auch nicht stetige Abnahme. Bei den 
Frauen beginnt die Abnahme schon nach der Altersklasse 31—35 
Jahren. Innerhalb jedes Geschlechtes ist der Typus der Erkrankungs¬ 
häufigkeit in Zusammenhang mit dem Alter beibehalten geblieben. 

Die Erkrankungshäufigkeit der Männer fällt 1906—1910 lang¬ 
sam vom 14. bis zum 16. Jahre inklusive, steigt dann wieder bis 
zum 19. und 20. Jahre. Dieser Typus ist nicht in allen Perioden 
beibehalten. Dagegen zeigt sich stets im 21. Jahre ein beträcht¬ 
licher Abfall des Krankenprozentes, ein weiterer starker im 22. Jahre, 
ein schwächerer im 23. Jahre. Dann steigt das Krankenprozent 
konstant im 24. und 25. Jahre,’wenn auch nicht sehr stark (der Stand 
im 21. Jahre wird nie erreicht) und fällt dann wieder bis mindestens 
zum 31. Jahre. Sodann beginnt eine langsame, unregelmäßige, nicht 
ganz konstante Zunahme. 

Bei den Frauen zeigt sich wohl auch der Abfall des Kranken¬ 
prozentes vom 15.—16. Jahre (das 14. Jahr hat ein höheres Kranken¬ 
prozent), aber die Abnahme geht weiter und stets fehlt der markante 
Abfall vom 21. Jahre an, sowie die Zunahme im 24. und 25. Jahre. 
Die dauernde Zunahme tritt früher als bei den Männern ein. 

Das Krankenprozent der männlichen Kassenmitglieder ist 
größer als das der weiblichen, und da die Wiedererkrankung auch 
häufiger bei den Männern als bei den W'eibern ist, um so mehr 
noch das Erkrankungsprozent. 

Woher rührt jene markante Bewegung des Krankenprozentes 
der männlichen Kassenmitglieder? Unsere Veröffentlichung findet 
dafür keinen stichhaltigen Grund, es sei denn der rein äußerliche, 


296 ' 


Siegfried Rosenfeld, 


daß die Krankenkassen die zur Militärdienstleistung einrückenden 
Kassenmitglieder noch durch eine längere Zeit als solche führen, 
ohne für diese Zeit für Unterstützungsleistung aufzukommen. Die 
Tatsache ist richtig, die Eingerückten werden durch mindestens 
6 Wochen noch als Mitglieder weitergeführt und haben das Recht 
auf Kassenleistungen. Daß aber Soldaten sich nicht bei der 
Krankenkasse melden werden, liegt auf der Hand. Dagegen ist 
es doch nicht unwahrscheinlich, daß im Todesfälle derselben das 
Begräbnisgeld eingehoben würde. Nun aber finden wir dieselbe 
Abnahme wie beim Krankenprozent auch beim Sterbeprozent. Dem¬ 
nach erscheint der rein äußerliche Grund unserer Veröffentlichung 
mir auch nicht stichhaltig 

Um so weniger stichhaltig, wenn man sieht, daß die Abnahme 
auch noch im 22. Jahre unvermindert stark bleibt, wo doch der 
rein rechnerische Grund weniger als im Jahre vorher in Frage 
kommt, da in der 2. Altersklasse weniger als in der 1. tauglich 
befunden werden. 

Noch rätselhafter erscheint diese Tatsache hei anderer Be¬ 
trachtung. Die Eingerückten stellen doch sozusagen eine körper¬ 
liche und gesundheitliche Auslese dar, und wenn die Untauglich¬ 
keitserklärung auch nicht in jeder Richtung Maßstab für den 
Gesundheitszustand ist, so ist doch sicher, daß die Untauglichen 
einen größeren Prozentsatz Schwächlicher und zu Krankheiten 
Disponierter enthalten als die Tauglichen. Man sollte also er¬ 
warten, daß der Wegfall der Tauglichen ein Emporschnellen des 
Krankenprozentes bewirkt. Umgekehrt würde die Rückkehr der 
Eingerückten im 24. und 25. Lebensjahre eine Herabminderung 
des Krankenprozentes bewirken sollen. Beide Male ist aber das 
Umgekehrte der Fall. 

Daß es sich hierbei um eine rein zufällige Erscheinung handelt, 
ist schon deswegen nicht wahrscheinlich, weil die Erscheinung 
konstant auftritt. Ebensowenig wahrscheinlich ist es aber auch, 
daß wir es mit einer wirklichen geringeren Erkrankungshäufigkeit 
des männlichen Geschlechts im Alter von 21—23 Jahren und einer 
größeren im Alter von 24—25 Jahren zu tun haben. Sahen wir 
doch auch die entsprechende Erscheinung in der Sterblichkeit der 
männlichen Kassenmitglieder, ohne daß ihr ein Analogon in der 
Sterblichkeit der Gesamtbevölkerung entspricht. 

Vielleicht liegt die Erklärung nach der Richtung hin, von 
welcher aus auch die Mindersterblichkeit der Abstinenten erklärt 
wurde, daß nämlich zu Abstinenten häufig Personen mit einem 





Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 297 

Gesundheitsleck werden, die, auf Erhaltung ihrer Gesundheit sorg¬ 
fältig bedacht, sich von allen Schädlichkeiten des Alltagslebens 
möglichst fern halten. So mag auch unter den für den Militär¬ 
dienst Untauglichen z. B. ein größerer Prozentsatz solcher sein, 
die sich im Essen und insbesondere im Trinken weniger als die 
Tauglichen übernehmen. Daher werden dann letztere auch ein 
größeres Krankenprozent als erstere haben, wobei wir sehen, daß 
das Krankenprozent tatsächlich nicht stets als Maßstab für die 
Körperkonstitution betrachtet werden darf. Der Wegfall der Taug¬ 
lichen wird also eine A erminderung, ihr Wiedereinrücken im 24. 
und 25. Jahre eine Erhöhung des Krankenprozentes bewirken. 
Dazu mögen noch zwei Umstände kommen. Die Wiedereinrückenden 
sind aus der Anpassung an die Berufstätigkeit und Berufsschädlich¬ 
keit herausgerissen und haben aus diesem Grunde vielleicht ebenso 
ein höheres Krankenprozent, wie bei größerem Arbeiterwechsel 
eine größere Unfallshäufigkeit festgestellt wurde. Andererseits 
bedeutet mit Erwerbsunfähigkeit verbundene Erkrankung oft Ver¬ 
lust der Arbeitsgelegenheit. Ist Scheu vor diesem Verluste — 
nachgewiesenermaßen — ein Grund nicht in den Krankenstand 
zu treten, so wird dieser Grund naturgemäß bei schwächlicheren 
Mitgliedern mehr als bei kräftigeren in die Wagschale fallen. 

Y\ ie weit diese Gründe die sonst rätselhafte Erscheinung er¬ 
klären, will ich nicht entscheiden. Jedenfalls aber sieht man, daß 
Erklärungen gefunden werden können, wenn man sie nur ernstlich 
sucht und wenn man die sonstigen einschlägigen Tatsachen kennt. 

Ferner ersehen wir daraus, daß bei größerer Detaillierung 
Probleme auftauchen, deren Vorhandensein durch Zusammenfassungen, 
wie hier die Altersjahre, ganz verwischt werden können. 

Dagegen tritt bei der Zusammenfassung von Altersjahren eine 
andere Erscheinung deutlich hervor, die ich als Änderung der 
Form und Verschiebung der Kurve der Erkrankungshäufigkeit be¬ 
zeichnen möchte. Es geht dies aus der folgenden Tabelle des 
Krankenprozentes deutlich hervor. 

Schon aus der früheren Angabe, daß in den jüngeren Alters¬ 
klassen das Krankenprozent zunahm, in den älteren abnahm, folgte, 
daß sich die Krankenprozente der niedrigsten und höchsten Alters¬ 
klassen immer mehr näherten. Wie weit die Näherung ging, zeigt 
uns die Tabelle, nämlich so weit, daß schließlich bei den männ¬ 
lichen Kassenmitgliedern Gleichheit des Krankenprozentes der 
niedrigsten und höchsten Altersklasse eintrat. Der Einfluß des 






298 


Siegfried Rosenfeld, 


-—-— 

Männer 


Weiber 


Alter in Jahren 

1891 

1896 

1901 

1906 

1891 

1896 

1901 

1906 


bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 

bis 


1895 

1900 

1905 

1910 

1895 

1900 

1905 

1910 

14u.l5 

36,1 

45,5 

48,6 

48,5 

36,7 

40,5 

38,8 

38,6 

16—20 

35,5 

43,2 

46,8 

48,7 

33,0 

36,9 

35,6 

36.2 

21—25 

35,0 

38,9 

41,4 

44,4 

30,9 

34,1 

33,4 

34,9 

26—30 

35.7 

38,5 

40,0 

42,0 

32,2 

33,8 

32.7 

33,7 

31—35 

37,1 

38,5 

39,2 

41,0 

34,8 

34,5 

32,3 

33,5 

36—40 

38 A 

39,3 

38.9 

40.8 

36,7 

37,1 

33,0 

33,o 

41—45 

40,3 

40,6 

40,0 

40,7 

39,0 

38,3 

34,7 

33,7 

46—50 

42,3 

43,0 

41.6 

42.2 

40,4 

40,6 

37,4 

36,6 

51—55 

44,2 

44,3 

42,9 

43.1 

40,8 

40,9 

38,6 

37,7 

56—60 

46,7 

46,6 

45.2 

45,3 

40,7 

41,8 

38,8 

38,0 

61—65 

49,6 

49,8 

47,9 

46,2 

42,4 

42,8 

i 39,9 

38,3 

66—70 

51,6 

52,3 

50,2 

48,3 

45,1 

44,6 

41,3 

40.1 

über 70 

55,2 

52,3 

49,8 

48,6 

49,2 

47,6 

41,6 

42,0 


zunehmenden Alters auf das Krankenprozent tritt 
also neuzeitlich immer mehr zurück. 

Außerdem tritt er später ein. Am deutlichsten sieht 
man dies beim Krankenprozente der Männer. Während früher die 
anfängliche Abnahme des Krankenprozentes schon mit dem 
21.-25. Lebensjahre aufhörte, so im nächsten Quinquennium erst 
mit dem 31.—35. Lebensjahre, 1901—1905 erst mit dem 36.—40. Jahre 
und im letzten Quinquennium erst mit dem 4L—45. Jahre. Aon 
Quinquennium zu Quinquennium verschob sich der Tiefstand der 
Krankenprozentskurve um 5 Lebensjahre. Es macht fast den Ein¬ 
druck, als ob es sich um das Älterwerden einer kräftigen Generation 
handelte. Ich verwahre micli jedoch ausdrücklich dagegen, als ob 
ich darin die Ursache für die Verschiebung der Kurve sehen würde. 
Vorderhand bin ich außerstande, dafür eine befriedigende und 
begründete Erklärung zu geben. Vielleicht handelt es sich um 
eine Art Anpassungserscheinung an die Berufstätigkeit, die immer 
stärker wird, je länger man die Tätigkeit ausiibt, was die anfäng¬ 
liche Abnahme des Krankenprozentes erklären würde, und die von 
Periode zu Periode kräftiger wurde und daher den Einfluß des 
Alters auf die Erkrankungshäufigkeit länger paralysieren konnte. 
Danach würde die Kurve des Krankenprozentes aas der Interferenz 
von Einfluß des Alltags- und Berufslebens, Anpassung an das 
Berufsleben und Einwirkung des Alters hervorgehen. 

Ich will nun analog wie das Sterblichkeitsprozent, das Er¬ 
krankungsprozent der Berufe in eine Tabelle bringen. Es entfielen 
auf je 100 Mitglieder Erkrankungen: 


































Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 299 


Arbeiter in oder bei 


Eisenbahnen 

Fuhrwerksunternehmungen 
Hüttenwerke u. deren Nebenbetriebe 
Steinbrüche u. Steinmetzereien 
Zementerzeugung 
Ziegeleien 

Tonwaren- u. Porzellanfabriken 
Glasfabriken 

Eisen- u. Metallindustrie: Fabrikbetriebe 
» » „ : Gewerbebetr. 

Gold- u. Silberwarenerzeugung 
Chemische Fabriken 
Zündwarenfabriken 
Beheizungs- u. Beleuchtungsindustrie 
Textilindustrie: Fabrikbetriebe 
darunter: Spinnereien 
Webereien 

Appreturen,Bleichereien, 
Färbereien 

Textilindustrie: Gewerbebetriebe 

Papiererzeugung 

Papierverarbeitung 

Lederindustrie 

Sägewerke 

Möbelfabriken 

Holzverarbeitende Gewerbe 

Drechslereien u. Knopffabriken 

Zuckerfabriken 

Brauereien 

Tabakfabriken 

Bäckereien 

Fleischer- u. Selchergewerbe 

Gast- u. Schankgewerbe 

Schulierzeugung 

Huterzeusung 

Handschuherzeugung 

Kleidermachergewerbe 

Baugeweibe 

Polygraphisches Gewerbe 
F riseurgewerbe 
Handlungsbedienstete 
Privatangestellte 


überhaupt 

1890 

1896 

1901 

bis 

bis 

bis 

1895 

1900 

1905 

66,1 

72,8 

79,4 

40,0 

75,6 

59,7 

85,6 

102,5 

92,2 

— 

63,4 

86,5 

— 

— 

72,6 

— 

— 

46,8 

45,3 

48,5 

50,2 

57,7 

65,6 

75,6 

64,8 

78,6 

71,2 

37,8 

44,0 

43,7 

30,6 

34,6 

37,4 

77,5 

76,6 

73,4 

47,8 

61,0 

63,5 

61,1 

68.1 

59,9 

39,0 

40,7 

41,7 

— 

46,6 

48,5 

— 

34,2 

30,0 

_ 

_ 

50,8 

— 

33,8 

35,7 

61,9 

67,3 

65,3 

29,2 

— 

33,4 

48,8 

47,0 

47,8 

— 

53,6 

55,3 

— 

49,3 

56,6 

31,5 

41,2 

45,9 

26,9 

31,2 

47.2 

59,0 

59,0 

63,1 

66,1 

64,1 

56,5 

— 

35,5 

35.5 

33,8 

35,8 

38,8 

29,5 

33,0 

35,1 

— 

30,7 

30,8 

28,7 

34,3 

41,0 

— 

51,2 

53.4 

34,0 

39,2 

50,1 

25,7 

28,1 

33,1 

45,5 

51,7 

52,3 

— 

43,9 

49,8 

— 

22,0 

28.8 

18,8 

19,2 

22,7 

— 

22,0 

24,1 



im Alter von 

1906 

bis 

1910 

26—30 

Jahren 

31—35 

Jahren 

85,7 

85,8 

84.4 

49,9 

49,8 

I 47,3 

105,8 

103,1 

98.6 

94,8 

94,8 

84,3 

80,7 

76,3 

77.2 

52,6 

53,8 

33.0 

55,1 

51,1 

45,7 

90,7 

86,7 

85,3 

72,3 

70,4 

63,6 

44,2 

38,3 

37,9 

33,2 

30,3 

29.4 

82,1 

82,9 

74,1 

90,3 

92,2 

76,4 

76,7 

79,3 

73,1 

46,5 

43,3 

40,0 

54,0 

49,2 

48,1 

32,9 

29,8 

28,4 

57,4 

51,4 

49.4 

36,1 

34,3 

31.3 

71,8 

67,4 

64,6 

38,8 

38,3 

32,8 

55,8 

60,5 

49,2 

68,3 

62,0 

72,7 

61,3 

62,6 

63,8 

45,6 

45,3 

43,5 

47,1 

30,5 

39,7 

72,9 

76,1 

70,7 

60,4 

59.0 

57,3 

38,3 

37,2 

35,2 

36,8 

34,9 

35.1 

35,1 

32,7 

35,9 

30,1 

27,1 

22.9 

35,0 

32,5 

34,3 

51,5 

56,3 

54,1 

42,6 

44,7 

37,6 

28,2 

28,0 

26,9 

54,4 

49,5 

48.9 

47,1 

46,4 

42,8 

29,7 

29.8 

34,0 

27,7 

26,0 

26,2 

23,3 

21,1 

20,9 






























300 


Siegfried Kosenfeld, 


Arbeiterinnen in oder bei 

überhaupt 

im Alter von 

1891 

bis 

1895 

1896 

bis 

1900 

1901 

bis 

1905 

1906 

bis 

1910 

16—20 

Jahren 

21-25 

Jahren 

Tonwaren- u. Porzellanfabriken 

46,9 

51,4 

55,3 

63,3 

65,8 

62,4 

Zündwarenfabriken 

48,7 

69,3 

62,6 

89,5 

82,4 

93,4 

Textilindustrie: Fabrikbetriebe 

42,9 

45,6 

46,2 

51,8 

52,4 

52,4 

darunter: Spinnereien 


53,5 

56,1 

64,6 

60,9 

62,4 

: Webereien 

— 

39.9 

39.1 

43,8 

42,5 

43,3 

Textilindustrie: Gewerbebetriebe 

— 

31,5 

34,9 

37,6 

36,8 

38,0 

Papierverarbeitung 

37,8 

— 

39,4 

43,0 

42,2 

45.7 

Tabakfabriken 

50^9 

49.7 

49,5 

58,3 

47,9 

58,5 

Gast- u. Schankgewerbe 

— 

31,3 

25,6 

25,9 

41,4 

29,6 

Kleidermachergewerbe 

24,6 

24,0 

27,8 

: 21,4 

20,2 

24,3 


Die allermeisten Berufsarten zeigen 1906—1910 ein höheres 
Erkrankungsprozent als in der ersten Zeit, von welcher dasselbe 
in dem betreffenden Berufe angegeben ist. Eine Abnahme finden 
wir nur bei den Arbeitern in Webereien, Zuckerfabriken, Brauereien 
und Gast- und Schankgewerbe und den Arbeiterinnen im Gast- 
und Schank- und im Kleidermachergewerbe. Die Zunahme ist je¬ 
doch nicht immer eine stetige. Sie ist stetig bei den Arbeitern 
in 19 und den Arbeiterinnen in 5 Berufsarten, unregelmäßig bei 
den Arbeitern in 18 und den Arbeiterinnen in 3 Berufsarten. Da 
ferner selbst bei stetiger Zunahme das Tempo derselben nicht bei 
allen Berufsarten gleich ist, werden wir erwarten müssen, daß die 
nach der Höhe des Erkrankungsprozentes geordneten Berufsarten 
in der ersten und letzten Beobachtungszeit nicht immer in derselben 
Reihenfolge erscheinen. Inwieweit dies der Fall ist, können wir 
der folgenden Zusammenstellung der nach der Höhe des Erkrankungs¬ 
prozentes geordneten Berufe entnehmen, wobei mit 1906—1910 nur 
jene Berufe verglichen werden sollen, welche auch schon 1891—1895 
statistisch ausgewiesen wurden. 

In vielen Fällen finden wir eine Übereinstimmung im Range. 
So behalten die ersten 3 Berufe mit weiblichen Mitgliedern und 
6 Berufe mit männlichen Mitgliedern ihren Rang bei. Unter den 
Berufen mit männlichen Mitgliedern finden wir ferner 8, welche 
eine Rangverschiebung nur um eine Nummer und 4, welche eine 
solche um 2 Nummern erfahren haben. Bei 8 von den 26 Berufen 
mit männlichen Mitgliedern sind jedoch die Verschiebungen be¬ 
trächtlich, bei einigen derselben sogar derart, daß wir von einer 
Änderung des Gesundheitszustandes der Arbeiterschaft sprechen 
müßten, wüßten wir nicht, daß der Gesundheitszustand nicht aus- 



































Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 301 


Rang- 

Nr. 


1891—1895 


1906-1910 


1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 
9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 

17 

18 

19 

20 
21 
22 

23 

24 

25 

26 


1 

2 

3 

4 

5 

6 


A. A r b e i 

Handlungsbedienstete 

Kleidermachergewerbe 

Drechslereien 

Schuherzeugung 

Papierverarbeitung 

Fleischergewerbe 

Goldwarenerzeugung 

Holzverarbeitende Gewerbe 

Bäckereien 

Handschuherzeugung 

Eisenindustriegewerbe 

Textilfabriken 

Fuhrwerksunternehmungen 

Tonwarenfabriken 

Baugewerbe 

Zünd Warenfabriken 

Lederindustrie 

Glasfabriken 

Zuckerfabriken 

Beheizungsindustrie 

Papiererzeugung 

Eisenindustriefabriken 

Eisenbahnen 

Brauereien 

Chemische Fabriken 

Hüttenwerke 

B. Arbeiter 

Kleidermachergewerbe 

Papierverarbeitung 

Textilfabriken 

Tonwarenfabriken 

Zündwarenfabriken 

Tabakfabriken 


Handlungsbedienstete 

Kleidermachergewerbe 

Goldwarenerzeugung 

Schuherzeugung 

Fleischergewerbe 

Bäckereien 

Papierverarbeitung 

Handschuherzeugung 

Eisenin dustriegewer be 

Holzverarbeitende Gewerbe 

Textilfabriken 

Drechslereien 

Fuhrwerksunternehmungen 

Baugewerbe 

Ton Warenfabriken 

Lederindustrie 

Brauereien 

Papiererzeugung 

Eiseuindustriefabriken 

Zuckerfabriken 

Beheizungsindustrie 

Chemische Fabriken 

Eisenbahnen 

Zündwarenfabriken 

Glasfabriken 

Hüttenwerke 

nn e n. 

Kleidermachergewerbe 

Papierverarbeitung 

Textilfabriken 

Tabakfabriken 

Tonwarenfabriken 

Zünd Warenfabriken 


schließlich die Höhe des Kranken- und Erkrankungsprozentes be¬ 
stimmt. Solche Berufe sind: Glasfabriken, Brauereien, Ziindwaren- 
fabriken, Drechslereien und bei Arbeiterinnen die Tabakfabriken. 
Wir können demnach sagen, daß das Erkrankungsprozent eines 
Berufes in vielen Fällen für die Gesundheitsgefährdung der Arbeiter¬ 
schaft wohl bezeichnend ist, in anderen Fällen aber nicht. Und 
man kann nicht sagen, daß in jenen Fällen, wo eine starke Rangs¬ 
verschiebung der Berufe stattgefunden hat, dieselbe dadurch er¬ 
klärt werden kann, daß diese Berufe eine relativ größere oder 
kleinere Besserung der hygienischen Zustände erfahren haben, so 
daß demnach die Rangliste tatsächlich dem jeweiligen Gesundheits¬ 
zustände entsprechen würde. Denn es liegt kein Grund zur An¬ 
nahme vor, daß die hygienischen Zustände in den Tabakfabriken 















302 


Siegfried Rosenfeld, 


und Brauereien sich bedeutend gebessert, in Drechslereien, Ztind- 
warenfabriken und Glasfabriken sich bedeutend verschlechtert oder 
nur weit unter dem Durchschnitte der anderen gebessert haben 
sollten. Da ferner die Erkrankungshäufigkeit sich relativ wenig 
mit dem Alter ändert, kann auch eine entsprechende Verschiebung 
des Durchschnittsalters nicht zur Erklärung herangezogen werden; 
zumal diesbezüglich tatsächlich bei obigen 5 Berufen keine Ver¬ 
schiedenheiten bestehen. Wir können daraus keine andere Folgerung 
ziehen, als daß die Statistik der Krankenkassen keine allseitig 
sichere berufliche Morbiditätsstatistik liefert. 

Das Verhältnis des Erkrankungsprozentes der beiden ange¬ 
führten Altersklassen ist nicht immer dasselbe. In den meisten 
Fällen hat bei den Männern die jüngere, bei den Weibern die 
höhere Altersklasse das größere Erkrankungsprozent. Wir müssen 
daher gefaßt sein, in der folgenden Rangordnung der Berufe Ver¬ 
schiedenheiten der beiden Altersklassen unter sich sowie im Ver¬ 
gleich zum Erkrankungsprozente aller Mitglieder zu finden. 

Da die angeführten Altersklassen die zumeist mitgliederreichsten 
sind, so ist es selbstverständlich, daß der Rang, den ein Beruf 
beim Erkrankungsprozente überhaupt einnimmt, ungefähr dem 
gleichen wird, den wir in beiden Altersklassen vorfinden, falls die¬ 
selben ziemlich gleichen Rang haben. Und dies ist auch fast immer 
der Fall. Ausnahmen finden wir nur bei den Arbeitern in Ziege¬ 
leien, Drechslereien, Papierverarbeitung, aber nur in den Ziegeleien 
ist der Rang in beiden Altersklassen um mehr als ein Viertel der 
Zahl aller Berufe, d. i. um mehr als 10, verschieden. Wir können 
demnach sagen, daß der Rang, welchen die Berufe in den beiden 
wichtigsten Altersklassen beim Erkrankungsprozent einnehmen, 
beide Male fast nie größere Abweichungen zeigt, daher tatsächlich 
ein Bild von der relativen Erkrankungshäufigkeit der Berufe in 
der gegebenen Beobachtungszeit bietet. Ich spreche hier von der 
relativen Erkrankungshäufigkeit und nicht wie vorher vom je¬ 
weiligen Gesundheitszustände, und zwar deswegen, weil die Er¬ 
krankungshäufigkeit, wie sie in der Kassenstatistik erscheint, nur 
die den Kassen bekannt gewordenen Erkrankungen bedeutet, die 
Krankheitsmeldungen aber außer vom Gesundheitszustände auch 
noch von anderen Faktoren mehr sozialen Charakters abhängen, 
worüber Teleky und ich uns andernorts ausführlicher ausge¬ 
sprochen. Da die ins Auge gefaßten Faktoren sozialen Charakters 
in den angeführten Altersklassen kein verschiedenes Gewicht er- 







Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 303 


A. Arbeiter. 


Rang- 

Nr. 

überhaupt 

26—30 Jahre 

31—35 Jahre 

1 

Privatangestellte 

Privatangestellte 

Privatangestellte 

2 

Handlungsbedienstete 

Handlungsbedienstete 

Gastgewerbe 

3 

Kleidermachergewerbe 

Gastgewerbe 

Handlungsbedienstete 

4 

1 riseurge werbe 

Kleidermachergewerbe 

Kleidermachergewerbe 

5 

Gastgewerbe 

Webereien 

Webereien 

6 

7 

Webereien 

Friseurgewerbe 

Goldwarenerzeugung 

Gold w a reue rzeu g un g 

Gold Warenerzeugung 

Textilgewerbe 

8 

Schuherzeugung 

Drechslereien 

Papierverarbeitung 

9 

Fleischergewerbe 

Schuherzeugung 

Ziegeleien 

10 

•Textilgewerbe 

Fleischergewerbe 

Friseurgewerbe 

11 

Bäckereien 

Textilgewerbe 

Schuherzeugung 

12 

Tabakfabriken 

Bäckereien 

Bäckereien 

13 

Papierverarbeitung 

Tabakfabriken 

Tabakfabriken 

14 

Handschuherzeugung 

Eisenindustriegewerbe 

Fleischergewerbe 

15 

Eisenindustriegewerbe 

Papierv erarbeitung 

Handschuherzeugung 

16 

Holzverarbeitende Ge¬ 
werbe 

Textilfabriken 

Eisenindustriegewerbe 

17 

Textilfabriken 

Handschuherzeugung 

Drechslereien 

18 

Drechslereien 

Holzverarbeitende Ge¬ 
werbe 

Textilfabriken 

19 

Polygraphisches Ge¬ 
werbe 

Polygraphisches Ge¬ 
werbe 

Polygraphisches Ge¬ 
werbe 

20 

Fuhrwerksunterneh- 
mungen 

Spinnereien 

Holzverarbeitende Ge¬ 
werbe 

21 

Huterzeugung 

Baugewerbe 

Tonwarenfabriken 

22 

Ziegeleien 

Fuhrwerksunterneh- 

mungen 

Fuhrwerksunterneh¬ 

mungen 

23 

Spinnereien 

Tonwarenfabriken 

Spinnereien 

24 

Baugewerbe 

Appreturen 

Baugewerbe 

25 

Ton Warenfabriken 

Ziegeleien 

Lederindustrie 

26 

Lederindustrie 

Huterzeugung 

Appreturen 

27 

Appreturen 

Brauereien 

Huterzeugung 

28 

Brauereien 

Lederindustrie 

Brauereien 

29 

Möbelfabriken 

Sägewerke 

Eisenindustriefabriken 

30 

Sägewerke 

Möbelfabriken 

Möbelfabriken 

31 

Papiererzeugung 

Papiererzeugung 

P ap i ere rz eugung 

32 

Eisenindustriefabriken 

Eisenindustriefabriken 

Zuckerfabriken 

33 

Zuckerfabriken 

Zuckerfabriken 

Sägewerke 

34 

Beheizungsindustrie 

Zementerzeugung 

Beheizungsindustrie 

35 

Zementerzeugung 

Beheizungsindustrie 

Chemische Fabriken 

36 

Chemische Fabriken 

Chemische Fabriken 

Zünd Warenfabriken 

37 

Eisenbahnen 

Eisenbahnen 

Zementerzeugung 

38 

Zli nd Warenfabriken 

Glasfabriken 

Steinbrüche 

39 

Glasfabriken 

Zündwarenfabriken 

Eisenbahnen 

40 

Steinbrüche 

Steinbrüche 

Glasfabriken 

41 

Hüttenwerke 

Hüttenwerke 

Hüttenwerke 


langen, kann von ihnen keine verschiedene Beeinflussung der Er¬ 
krankungshäufigkeit dieser Altersklassen ausgehen. 

Die in der Reihe zu oberst und zu unterst stehenden Berufe 
gelten allgemein als die am wenigsten und am meisten gesundheits¬ 
gefährdeten, so daß nach dieser Richtung hin die Reihe auch den 






















304 


Siegfried Rosenfeld, 
B. Arbeiterinnen. 




Rang- 

Nr. 

überhaupt 

16—20 Jahre 

21—25 Jahre 

1 

Kleidermachergewerbe 

Kleidermachergewerbe 

Kleidermachergewerbe 

2 

Gastgewerbe 

Textilgewerbe 

Gastgewerbe 

3 

Textilgewerbe 

Gastgewerbe 

Textilgewerbe 

4 

Papier Verarbeitung 

Papierverarbeitung 

Webereien 

5 

Webereien 

Webereien 

Papierverarbeitung 

6 

Textilfabriken 

Tabakfabriken 

Textilfabriken 

7 

Tabakfabriken 

Textilfabriken 

Tabakfabriken 

8 

Tonwarenfabriken 

Spinnereien 

Tonwarenfabriken 

9 

Spinnereien 

Tonwarenfabriken 

Spinnereien 

10 

Zündwarenfabriken 

Zündwarenfabriken 

Zündwarenfabriken 


Eindruck macht, der Wirklichkeit zu entsprechen. Es ist dies je¬ 
doch nicht durchwegs der Fall. An 15. Stelle finden wir die Eisen¬ 
industriegewerbe; ihr Erkrankungsprozent ist kleiner als das der 
holzverarbeitenden Gewerbe, der Drechsler, der polygraphischen Ge¬ 
werbe, der Fuhrwerksunternehmungen, der Baugewerbe und der 
Lederindustrie. In meiner Arbeit über die Gesundheitsverhältnisse 
der Wiener Arbeiterschaft ist dem jedoch nicht ganz so, wie 
folgende Daten über das Erkrankungsprozent ergeben: 

1. Eisengewerbe: Blasinstrumentenmacher28,50,Büchsenmacher32,12, 

Gürtler 33,20, Hufschmiede 33,23, Spengler 35,63, Mecha¬ 
niker 38,61, Siebmacher 42,05, Feinzeugschmiede 44,21, 
Schlosser 44,41, Kupferschmiede 45,62, Gießer 46,67. 

2. Holzverarbeitende Gewerbe: Wagner 26,33, Klavierbauer 30,91, 

Tischler 35,64, Faßbinder 52,36. 

3. Drechsler: 28,66. 

4. Polygraphische Gewerbe: Lithographen 31,72, Buchdrucker 44,76. 

5. Fuhrwerksunternehmungen: Einspänner 34,71. 

6. Baugewerbe: Vergolder 27,27, Dachdecker 33,52, Pflasterer 37,19, 

Zimmermaler 37,31, Zimmerer 47,03. 

7. Lederindustrie: Sattler 26,86, Taschner 33,60, Weißgerber 49,03. 

Noch weniger findet sich in Wien die bevorzugtere Stellung 
wieder, welche das Textilgewerbe gegenüber dem Bäckergewerbe, 
der Papierverarbeitung und der Handschuherzeugnng einnimmt. 
Daraus schließe ich nun die starke Abhängigkeit des Er¬ 
krankungsprozentes von lokalen Faktoren und daß wir 
noch sehr weit davon entfernt sind eine gleichsam absolute, d. h. 
von lokalen Faktoren unabhängige relative berufliche Morbiditäts¬ 
statistik zu haben und daß diesbezüglich noch viel zu arbeiten ist. 













Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 305 


Daß das Erkrankungsprozent der Frauen kleiner als das der 
Männer ist, wurde früher erwähnt. Wir wollen nun sehen, wie es 
bei annährender Berufsgleichheit beider Geschlechter diesbezüglich 
steht. Es betrug 1906—1910 das Erkrankungsprozent 



über¬ 

haupt 

16—20 

Jahre 

21-25 

Jahre 

26—30 

Jahre 

31-35 

Jahre 


m. 

w. 

m. 

w. 

in. 

w. 

in. 

w. 

m. 

w. 

Tonwarenfabriken 

55,1 

63,3 

66,1 

65,8 

57,6 

62,4 

51,1 

61,3 

45,7 

59,7 

Zündwarenfabriken 

90,3 

89,5 

96,8 

82,4 

93,2 

93,4 

92,2 

84,1 

76,4 

87 6 

Textilindustrie: Fabriken 

46,5 

51,8 

55,2 

52,4 

46,9 

52,4 

43,3 

49,5 

40.0 

47^8 

darunter: Spinnereien 

54.0 

64,6 

58,3 

60,9 

50,8 

624 

49,2 

62,1 

48,1 

63.9 

Webereien 

Textilindustrie: Gewerbe 

32,9 

36,1 

43,8 

37,6 

406 

44.3 

42,5 

36,8 

33,1 

36,3 

43,3 

38,0 

29,8 

34,3 

42,3 

37,1 

28,4 
31 3 

42,7 
34 6 

Papierverarbeitun g 

38.8 

43,0 

42,5 

42,2 

41,1 

45,7 

38,3 

45 2 

32,8 

44^6 

Tabakfabriken 

38,3 

58.3 

29,3 

47,9 

31,5 

58,5 

37,2 

63,2 

35,2 

60 8 

Gast- und Schankgewerbe 

30,1 

25,9 

43,6 

41,4 

36,9 

29,6 

27,1 

20,3 

22,9 

16 5 

Kleidermachergewerbe 

28,2 

21,4 

25,2 

20,2 

32.8 

24,3 

28,0 

25,1 

26,9 

25,4 


Das größere Erkrankungsprozent haben in allen angeführten 
Altersklassen die Männer im Gast- und Schankgewerbe und im 
Kleidermachergewerbe, die Weiber in Spinnereien, Webereien und 
Tabakfabriken. Zumeist ist es größer bei den Weibern in Ton¬ 
warenfabriken, Textilfabriken, Textilgewerbe und Papierverarbeitung. 
Darin liegt ein Beweis, daß bei der Erkrankungshäufigkeit beider 
Geschlechter, wie sie uns die Krankenkassenstatistik zeigt, weniger 
das Geschlecht, als die Berufstätigkeit Einfluß hat, eine Anschauung, 
die ich auch schon auf Grund anderen Materiales aussprach und 
zu der ein Pendant die Tatsache aus der Bevölkerungsstatistik 
bildet, daß der Unterschied in der Sterblichkeit der männlichen 
und weiblichen Bevölkerung Wiens in geradem Verhältnisse zum 
Wohlhabenheitsgrad des betreffenden Stadtbezirkes steht, daß also 
die Berufstätigkeit der Frau ihre Sterblichkeit auf das Niveau 
derjenigen des Mannes erhöht. 

So wie früher das Sterbeprozent, so fanden wir jetzt das Er¬ 
krankungsprozent der Arbeiter im Gast- und Kleidermachergewerbe 
weit größer als das der Arbeiterinnen. Da in diesen Gewerben 
die Arbeit beider Geschlechter sehr ähnlich ist, scheint darin eine 
M iderlegung der Anschauung zu liegen, daß die Erkrankungshäufig¬ 
keit beider Geschlechter weniger durch das Geschlecht als durch 
den Beruf beeinflußt wird. Ich glaube aber, daß die Erklärung 
für die Divergenz nach einer anderen Richtung hin liegt und zwar 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 20 






























306 


Siegfried B-osenfeld, 


nach derselben Richtung, nach welcher ich, wenigstens zu einem 
Teile, das früher erwähnte höhere Wiedererkrankungsprozent der 
Männer erklären möchte. Der Altersaufbau der Kassenmitglieder 
beider Geschlechter ist grundverschieden. Bei den Weibern sind 
die jüngsten Altersklassen stark vertreten und es nimmt in relativ 
niedrigen Altersklassen schon der Mitgliederstand rapid ab. Das 
rührt natürlich nicht von einer Übersterblichkeit des weiblichen 
Geschlechtes her, sondern nur von einem starken Austritt aus der 
Versicherungspflicht, sei es durch Heiraten, sei es durch Selb¬ 
ständigwerden usw. Der starke Abfall aus der Versicherungspflicht 
bedingt aber auch einen ganz äußerlichen Mangel an Zeit zur 
Wiedererkrankung, ohne daß deswegen eine größere Disposition 
der Männer zur Wiedererkrankung vorliegen muß. Nun ist es ja 
bekannt, daß Schneiderinnen bald selbständig werden und relativ 
oft heiraten; es geht dies auch aus der Tatsache hervor, daß von 
allen Arbeiterinnen im Alter von 16—20 Jahren nur 21,9 Proz., von 
den Kleidermacherinnen aber 46,3 Proz. standen. Der große W eclisel 
der Kellnerinnen usw. dürfte ebenfalls bekannt sein, zumal ja viele 
Saisonwirtschaften nur auf Kellnerinnen reflektieren. In beiden 
Berufen haben wir also Verhältnisse, welche direkt die Höhe des 
Krankenprozentes beeinflussen müssen. 

Man könnte zur Untersuchung sich veranlaßt fühlen, inwieweit 
die Größe des Betriebes auf die Erkrankungs- und Sterbehäufigkeit 
von Einfluß ist. Hierbei stellt uns die Veröffentlichung nur 2 Be¬ 
rufsarten zur Verfügung, nämlich Eisenindustrie und Textilindustrie, 
welche in Gewerbebetriebe (Klein- und Mittelbetriebe) und Fabriks¬ 
betriebe (Großbetriebe) geteilt sind. Das höhere Erkrankungs¬ 
prozent finden wir stets bei den Großbetrieben, das höhere Sterb¬ 
lichkeitsprozent dort, wo das höhere Durchschnittsalter, nämlich bei 
den Eisenindustriefabriken und dem Textilgewerbe. Das höhere 
Erkrankungsprozent der Großbetriebe zeigen alle Altersklassen und 
beide Geschlechter, das höhere Sterbeprozent findet sich jedoch in den 
einzelnen Altersklassen zumeist auf Seite der Gewerbe. Doch möchte 
ich aus letzteren keine größere Gefährlichkeit der Kleinbetriebe 
folgern, da wir ja beim Erkrankungsprozente das Umgekehrte 
sehen, sondern ich bringe dies vielmehr mit Verschiedenheit der 
statutarischen Verpflichtungen in Zusammenhang, so wie ich um¬ 
gekehrt einen Teil des Erkrankungsplus in den Großbetrieben 
darauf zurückführe, daß es in denselben leichter als im Klein¬ 
gewerbe zur Krankheitsanmeldung kommt. 

Große Verschiedenheiten weist ein Vergleich des Sterblichkeits- 




307 


Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse der österreichischen Arbeiter. 


und Erkrankungsprozentes auf. Ich hebe liier nur die ärgsten 
hervor, wobei ich mich auf das Ergebnis für die Gesamtheit der 
Mitglieder 1906 1910 stütze. Ein niedriges Sterbeprozent und 
ein hohes (mindestens im Range um 14 Nummern = ein Drittel 
der Zahl der Berufe) Erkrankungsprozent haben: Eisenbahnen, 
Hüttenwerke, Beheizungsindustrie, Sägenwerke, Steinbrüche, Eisen¬ 
industriefabriken, Glasfabriken, chemische Fabriken; ein hohes 
Sterbeprozent und ein niedriges Erkrankungsprozent haben: Textil¬ 
ge werbe, Fuhrwerksunternehmungen, Handschuherzeugung, Hut¬ 
erzeugung , Papierverarbeitung, Privatangestellte, Gold Waren¬ 
erzeugung, Gastgewerbe. Die Berufe ersterer Art sind Großbetriebe, 
die Berufe letzterer Art zumeist Kleinbetriebe. Außer diesem Um¬ 
stande spielt zum Teile auch noch die Verschiedenheit des Durch¬ 
schnittsalters eine ursächliche Rolle, da sich das Sterblichkeits¬ 
prozent weit mehr als das Erkrankungsprozent nach demselben 
richtet. Jedentalis ersehen wir aus dieser Inkongruenz, wie vor¬ 
sichtig man bei Schlußfolgerungen aus dem Sterblichkeits- und 
Erkrankungsprozente auf den Gesundheitszustand der Kassen¬ 
mitglieder sein muß. 


In unserer Veröffentlichung finden sich noch Daten über 
Krankheitsdauer und Morbilität. So großen Wert diese Daten für 
die Versicherungstechnik haben, so wenig für die Medizinalstatistik. 
Die Krankheitsdauer hängt ja innig mit der Art der Krankheiten 
zusammen und wenn wir von diesen nichts erfahren, dann nützt 
uns die Kenntnis der Krankheitsdauer auch nichts. Nur wenn wir 
die Krankheitsdauer bei gleicher Krankheitsursache in verschiedenen 
Beiufen kennen, sind wir imstande, daraus bis zu einem gewissen 
Grade Schlüsse auf den Gesundheitszustand der Berufsangehörigen 
zu ziehen. Sonst können wir nicht einmal bei Änderungen der 
Krankheitsdauer sagen, ob diese auf Verschiebungen im Verhält¬ 
nisse der Zahlen der kurz- und langdauernden Krankheiten zuein¬ 
ander oder auf gleichsinnige Verschiebungen der Dauer kurz- und 
langdauernder Krankheiten beruht. 


20* 





Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 1 ) 

Von Dr. Hans Roemer, 

Anstaltsarzt an der Großh. Heil- und Pflege-Anstalt lllenau bei Achern in Baden. 


Über die Notwendigkeit einer Reform der offiziellen Irren¬ 
statistik in Deutschland dürfte zwischen den Fachstatistikern und 
den Psychiatern seit geraumerZeit völlige Übereinstimmung herrschen. 
Der derzeitige Stand der deutschen Irrenstatistik ist in praktischer 
wie in wissenschaftlicher Hinsicht durchaus unbefriedigend: was 
von der Reichsmedizinalstatistik einheitlich erfragt wird, kann den 
Ansprüchen des Psychiaters weder nach Umfang noch Inhalt ge¬ 
nügen, und was von den Bundesstaaten teilweise ausführlicher er¬ 
hoben wird, läßt — abgesehen von weiteren Unzulänglichkeiten — 
die für den Statistiker zum Vergleich erforderliche Einheitlichkeit 
vermissen; zudem entbehrt die gesamte offizielle Irrenstatistik 
einer zeitgemäßen Einteilung der Krankheitsformen; die gebräuch¬ 
lichste offizielle Klassifikation entspricht dem Stande der klinischen 
Psychiatrie vor 30 Jahren. Man muß also Placzek (13) Recht 
geben, wenn er mit Bedauern feststellt, die Zeit seit der Grün¬ 
dung des Reiches habe uns zwar bemerkenswerte Einheitsschöpfungen 
auf juristischem Gebiete, das Reichsstrafgesetzbuch, das Gerichts¬ 
verfassungsgesetz, die Zivilprozeßordnung und das bürgerliche Ge¬ 
setzbuch, nicht aber die einheitliche deutsche Irrenstatistik gebracht. 

Und doch ist eine solche für die praktischen Bedürfnisse der 
Staatsverwaltungen und die national-ökonomischen Interessen der 
Allgemeinheit ebenso unentbehrlich wie für die wissenschaftlichen 
Probleme der psychiatrischen und demographischen Forschung. 

i) Nach einem auf der Jahresversammlung des Deutschen Vereins für 
Psychiatrie im Mai 1913 in Breslau gehaltenen Vortrag. 








Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


309 


Auf die wichtigsten Aufgaben, die in dieser Beziehung einer Lösung’ 
harren, haben neuerdings Frank 1 ), Sommer (24 u. 25), Alz¬ 
heimer^), Auerbach(2), Kraepelin(10), Hoche(8), Schü 1 e(23), 
^r. Fischer (3), sowie der bekannte Medizinalstatistiker Wein¬ 
berg (28) hingewiesen. Auf der Naturforscher- und Ärzteversamm¬ 
lung 1911 habe ich (16) sodann an Hand eigener statistischer 
Untersuchungen die einschlägigen methodischen Fragen besprochen. 
Hieran schloß sich im April 1912 ein von der Anstalt Illenau und 
der psychiatrischen Klinik Heidelberg zusammen mit der Anstalt 
Wiesloch unternommener praktischer Versuch mit einer zeitgemäßen 
Einteilung der Krankheitsformen (17) und einer statistischen Probe¬ 
erhebung an Hand einer psychiatrisch-statistischen Zählkarte (18). 

Ferner wurde im Mai 1912 auf Antrag der bayerischen 
Psychiater vom deutschen Verein für Psychiatrie eine Kommission 
mit der Vorbereitung einer irrenstatistischen Reform beauftragt 
und diese hat auf der Jahresversammlung des Vereins in Breslau 
1912 eine Einteilung der Krankheitsformen zur probeweisen Ein¬ 
führung vorgelegt (27). 

Ehe nun ein statistischer Erhebungsmodus allgemein verein¬ 
bart und offiziell eingeführt wird, dürfte es sich aus methodischen 
Gründen empfehlen, die grundsätzliche Frage aufzuwerfen, in 
welcher Richtung von einer allgemeinen deutschen 
Irrenstatistik ein wissenschaftlich verwertbares Er¬ 
gebnis erwartet werden darf. 

Eine solche Fragestellung erscheint im Lichte der geschicht¬ 
lichen Entwicklung der Irrenstatistik in Deutschland durchaus 
gerechtfertigt: diese läßt nämlich die Tendenz zur fortschreitenden 
Vereinfachung des Erhebungsumfanges deutlich erkennen. 

ZurZeit eines Flem min g, eines S ehr öder von d er Kol k 
u. a., also etwa um die Mitte des vorigen Jahrhunderts, war in den 
Anstaltsberichten die Ausfüllung zahlreicher umständlicher Rubriken 
gebräuchlich, wobei die Fragen nach der Ätiologie und nicht zu¬ 
letzt nach dem Kurerfolg eine große Rolle spielten. Einzelne 
Autoren, wie Hagen, Damerow, Roller, Koch u. a. hatten 
zwar in scharfsinnigen Spezialuntersuchungen das Problem der 
statistischen Methodik gründlich erfaßt, doch waren sie durch den 
Mangel an bevölkerungsstatistischem Vergleichsmaterial noch emp¬ 
findlich gehemmt, da die Bevölkerungsstatistik in Deutschland erst 


b vgl. Franks Projekt eines „Internationalen Institutes zum Studium und 
zur Bekämpfung der Ursachen der Geisteskrankheiten“. 





310 


Hans Roemer, 




im Begriffe stand, in das Stadium ihrer modernen Entwicklung 
einzutreten und man zu jener Zeit erst begann, ihre bis dahin als 
politische Geheimnisse betrachteten Ergebnisse zu publizieren. Die 
offizielle Statistik der preußischen Irrenanstalten von 1851/72 war, 
namentlich infolge des Mangels an Einheitlichkeit, ungenügend und 
hat nach dbm Urteil des medizinalstatistischen Dezernenten Glitt¬ 
st adt 1 ) „selbst zur Lösung allgemeiner Fragen nichts bei- 
getragen“. 

Eine zweite Periode begann 1867 mitLunier’s Projekt einer 
internationalen Irrenstatistik, das nicht weniger als 31 Tabellen 
mit ungezählten Unterrubriken vorsah. Der deutsche Verein für 
Psychiatrie setzte diese projektierte Zahl auf 13 herunter, doch 
vereitelte der große Krieg die weitere Verständigung mit dem 
Urheber des Planes. Nunmehr ging der Verein zur Methode des 
individuellen Zählblättchens über und bemühte sich unter Führung 
von Nasse, Hagen, Holler, Tigges, Sander u. a. über ein 
Jahrzehnt lang in heißem Ringen um das am meisten geeignete 
Erhebungsformular. Dabei war die Einteilung der Krankheits¬ 
formen des Erisapfel der jährlichen Debatten; außerdem wurde 
die Frage, inwieweit die ätiologischen Verhältnisse zu erheben 
seien, eingehend erörtert und jeweils verschieden beantwortet. Bei 
der 1883 erfolgten Einigung, die für die preußische und bayerische 
Irrenstatistik maßgebend wurde, verzichtete man auf eine Reihe 
früher erhobener Fragepunkte und beschränkte sich bezüglich der 
Ursachen auf die eingehende Ermittlung der erblichen Belastung 
in Verbindung mit einer allgemeinen Frage nach den „sonstigen 
Ursachen“. 

Heute endlich sieht der wohlbegrüudete Vorschlag der stati¬ 
stischen Kommission (27) des Vereins wiederum von der Notierung 
zahlreicher bisher erfragter Verhältnisse ab und befürwortet aus¬ 
schließlich die Angabe der Personalien der Kranken und der vor¬ 
liegenden Krankheitsform. 

Diese progressive Bescheidung hat offensichtlich ihren Grund 
in der zunehmenden Erkenntnis von der komplexen Natur der 
psychopathogenetischen Zusammenhänge, sowie in der fortschreiten¬ 
den Einsicht in das Wesen und vor allem in die Grenzen der 
Medizinalstatistik; jedenfalls macht sie die grundsätzliche 
Überlegung erforderlich, worin bei dem heutigen 
StandederPsychiatrieundderBevölkerungsstatistik 



b Zitiert nach Placzek (13). 








Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


311 


die Aufgaben einer allgemeinen Reichsirrenstatistik 
zu erblicken ist. Erst aus dem klar erkannten Ziel 
läßt sich dann der richtige Erliebungs- und Verarbei¬ 
tungsmodus folgerichtig ab leiten. 

Die Irrenstatistik ist in erster Linie eine administrative 
Einrichtung, die als „budget des choses“ dem praktischen Zweck 
dient, von den Ergebnissen dieses speziellen Verwaltungszweiges 
in übersichtlicher Form Rechenschaft zu geben. Welch ersprie߬ 
liche Dienste die Irrenstatistik in diesem Sinne der vorausschauen¬ 
den Irrenfürsorge der Staatsregierungen leisten kann, hat für Baden 
die bekannte Denkschrift M. Fischer’s (4) und deren kurzer 
Auszug in der Bresler’schen Wochenschrift (5) dargetan. Es läge 
zweifellos im allgemeinen Interesse, wenn diese oder eine ähnliche 
Art, über die Leistungen der staatlichen Irrenfürsorge zu berichten 
und sie graphisch zu veranschaulichen, nach Wilmann’s (29) 
Vorschlag von sämtlichen deutschen Bundesstaaten in überein¬ 
stimmender Weise regelmäßig eingehalten würde. Damit wäre 
der erste Anfang zu einer übersichtlichen Darstellung des Standes 
des öffentlichen Irrenwesens in Deutschland gemacht, die einem 
offenkundigen Bedürfnis entgegen käme. 

In unserem Zusammenhänge handelt es sich jedoch ausschlie߬ 
lich um die Frage der wissenschaftlichen Verwertbarkeit der Irren¬ 
statistik; war doch bei den Irrenärzten von jeher die Leitidee 
wirksam, die statistischen Erhebungen würden für die psychia¬ 
trische Forschung einen unmittelbaren Gewinn ab werfen und diese 
Erwartung dürfte auch heute noch die wesentliche Triebfeder für 
die begonnene Reformarbeit darstellen. 

Wie steht es nun mit dieser Voraussetzung? 

Zunächst ist vom Standpunkt der methodischen Überlegung 
aus die Statistik als formale Methode von der Statistik als selb¬ 
ständigen Wissenschaft zu unterscheiden. 

Als formale Methode der Induktion dient die Statistik der 
Erfassung von kollektiven Bestandsmassen und deren Verände¬ 
rungen, also von Größen, deren Umfang die Kapazität der unmittel¬ 
baren Erfahrung übersteigt. Durch dieses numerische Verfahren, 
durch das zählende Zusammenfassen vieler Einzelfälle zu Gruppen, 
erleichtern wir uns die objektive Feststellung der Tatsachen und 
machen uns verhältnismäßig unabhängig von den subjektiven „Ein¬ 
drücken“ und deren Fehlern. Ohne Zweifel können wir auch in 
der klinischen Psychiatrie diese numerische Methode keineswegs 
entbehren, es sei nur an die Häufigkeit der Geisteskrankheit über- 



312 


Hans Roemer, 

haupt, an das Vorkommen der einzelnen Krankheitsformen, an deren 
Altersaufbau und ähnliches erinnert. Ausschließlich die praktische 
Erfahrung kann darüber entscheiden, inwieweit sich dieses Vor¬ 
gehen mit einer allgemeinen Irrenstatistik zweckmäßig verbinden 
läßt, inwieweit es etwa besser Spezialuntersuchungen vorzubehalten 
ist. Jedenfalls wird im Interesse der Zuverlässigkeit und der Gleich¬ 
artigkeit solcher ärztlicher Erhebungen die Zahl der Fragen 
um so enger zu begrenzen sein, je weiter der Kreis der Be¬ 
obachter ist. 

In zweiter Linie kommt die Statistik für uns als selbstän¬ 
diger Wissens zweig in Betracht, als die exakte Wissenschaft 
von den sozialen Massen, speziell von der menschlichen Gesellschaft 
als die sogenannte Demologie (Demographie): die Statistik des 
ruhend gedachten, wie der in Bewegung befindlichen Bevölkerung 
hat in neuerer Zeit „die Gesetzmäßigkeiten des Gesellschaftslebens^ 
in seiner biologisch-sozialen Struktur nach Geschlecht, Alter, Fami¬ 
lienstand usw. immer deutlicher erkennen lassen und damit der 
Medizinalstatistik speziell der Morbiditäts- und Mortalitätsstatistik 
eine neue Grundlage gegeben. 

W 7 ährend das einfache numerische Verfahren nur als besondere 
Arbeitsmethode auf sozusagen innerpsychiatrische Probleme an¬ 
gewendet wird, ergibt sich zwischen der Psychiatrie und der 
Demographie ein in seiner Bedeutung neuerdings immer richtiger 
gewürdigtes Grenzgebiet, in dem geradezu die Domäne der Irren¬ 
statistik zu erblicken sein wird. Wenn es gelingt, die psychisch 
Erkrankten eines Territoriums nach ihrer demologischen Gliede¬ 
rung mit dessen Gesamtbevölkerung zu vergleichen, so müssen sich 
neue Gesichtspunkte für die gesellschaftlichen Besonderheiten der 
erkrankten Bevölkerungsteile und damit auch für gewisse physio- 
psychologischen Entstehungsbedingungen der Geisteskrankheiten, 
namentlich auch solche sozialer Natur, ergeben. 

In den letzten Jahrzehnten ist die praktische sozialpsychia¬ 
trische Arbeit, die Verwertung psychiatrischer Erkenntnisse für 
Schule, Zwangserziehung, Strafrechtswesen und andere Gebiete des 
öffentlichen Lebens mit Nachdruck aufgenommen worden. Es dürfte 
an der Zeit sein, auch in der Psychiatrie nun die theoretische Seite 
der sozialen Pathologie zu pflegen und den ursächlichen Be¬ 
ziehungen zwischen sozialem Milieu und geistiger Erkrankung 
nachzugehen. 

Das Wesen dieser Betrachtungsweise besteht somit darin, die 
Irrenstatistik zur Bevölkerungsstatistik in Beziehung zu setzen 














Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


313 


und die Diuchfühlbäik.eit einer solchen Relation ist naturgemäß 
ft n völlige 1 bei einstiniinung bezüglich des Beobachtungsumfanges 
und der Erhebungsweise geknüpft. 

In welcher Weise und in welchem Ausmaß die administrative 
Irrenstatistik bei ihrer Organisation die ärztlich-statistischen und 
die demogiaphisch-statistischen Gesichtspunkte der psychiatrischen 
Forschung zweckmäßigerweise zu berücksichtigen hat, kann nur 
an Hand eines praktischen Versuches zuverlässig beurteilt 
v ei den. Entsprechend der Übung der Fachstatistiker, vermittels 
besonderer Probeerhebungen das am meisten geeignete Erhebungs¬ 
formular zu eruieren, hat die statistische Kommission des deutschen 
Vereins für Psychiatrie für ihre Vorschläge gleichfalls eine Be- 
v ähi ungsfrist vor der offiziellen Einführung vorgesehen. Immerhin 
wird schon die Verwertung des irrenstatistischen Materials eines 
enger umschriebenen Gebietes einen Beitrag zur notwendigen Vor¬ 
arbeit liefern können. 


Die folgenden Ausführungen zur Methodik der Irrenstatistik 
stützen sich hauptsächlich auf Ergebnisse der offiziellen 
badischen Landesirrenstatistik (26) über die Aufnahmen 
der Heil- und Pflegeanstalten und der psychiatrischen Kliniken des 
Landes in den Jahren 1904 10. Im Jahre 1904 wurde für diese 
psychiatrischen Institute in Baden — bezeichnenderweise auf An¬ 
regung eines Landtagsabgeordneten — eine irrenstatistische Frage¬ 
karte eingeführt auf der sämtliche Personalien (Name, Geburtstag, 
Religion, Familienstand, Beruf einschließlich sozialer Stellung, Ge¬ 
burtsort, Wohnsitz) des Aufgenommenen, ferner zahlreiche admini¬ 
strative Fragen (z. B. ob früher schon in einer Anstalt gewesen usw.), 
sowie die Krankheitsform und eine Angabe, „ob körperlich 
krank" verzeichnet werden. Das Material wird jährlich an das 
Statistische Landesamt in Karlsruhe abgeliefert und hier mit Hilfe 
von Zählkarten verarbeitet. 1 ) Es handelt sich um 15 980 über 
16 Jahr alte internierte Geisteskranke, von denen 8080 erstmals 
zur Aufnahme gekommen waren. Als Vergleichsmaterial diente 
der Stand der Bevölkerung nach der Berufs- und Betriebszählung 
vom Juni 1907, also einer in der Mitte des Beobachtungszeitraums 
liegenden Zählung. 

Außerdem verfüge ich über eine ärztliche Statistik (16), 


9 Bern Vorstand des Großherzoglichen Statistischen Landesamtes, Herrn 
Geheimen Oberregierungsrat Dr. Lange, bin ich für sein gütiges Entgegen¬ 
kommen, Herrn Regierungsrat Dr. M. Hecht für seine freundliche Beratung 
zu besonderem Danke verpflichtet. 






314 


Hans Roemer, 


die sich auf die Aufnahmen der Anstalt Illenau 1904—09 
bezieht und 2 770 Fälle umfaßt. Diese Untersuchungen wurden 
1911 unternommen, um über die wissenschaftliche Verwertbarkeit 
der seit 1904 in der Anstalt gesammelten ärztlich-statistischen 
Notierungen ein empirisch begründetes Urteil zu gewinnen. Be¬ 
züglich gewisser demographischen Fragen wurde diese Statistik 
auf die Bevölkerung des Illenauer Aufnahmebezirkes nach der 

Volkszählung von 1905 bezogen. 

Die Resultate der vergleichenden Bearbeitung dieser ver¬ 
schiedenartigen statistischen Materialien sollen hier ausschließlich 
unter dem methodischen Gesichtspunkte, also nur in großen 
Zügen, angedeutet werden, während die eingehende Darstellung 
einer späteren Mitteilung Vorbehalten bleibt; dementsprechend wird 
auch von einer eigentlichen psychiatrischen Beurteilung der Be¬ 
funde an dieser Stelle abgesehen. 

Die hauptsächlichsten Ergebnisse dieser Unter¬ 
suchungen für die Methodik fasse ich in folgenden 
Leitsätzen zusammen: 

1. Die unmittelbare statistische Erfassung der 

speziellen Ursachen der Geisteskrank heit eil, wie erb¬ 
liche Belastung, Alkoholmißbrauch, Kopfverletzung, 
Wochenbett usw. eignet sich nicht für eine allgemein 
und fortlaufend zu erhebende Irrenstatistik: Die regel¬ 
mäßige Durchführung solcher besonderer ärztlicher Notierungen 
seitens eines großen Kreises von Beobachtern ist im Hinblick auf 
den subjektiven Charakter der pathogenetischen Beurteilung sowie 
auf den Mangel an adäquatem Vergleichsmaterial über die ent¬ 
sprechenden Verhältnisse bei Gesunden in wissenschaftlich verwert¬ 
barer Weise unmöglich; sie ist aber auch wegen der relativen 
Konstanz dieser individuellen Faktoren bezüglich der räumlichen 
Verbreitung und der zeitlichen Geltung unnötig. Derartige 
wichtige statistische Studien sind den Spezialuntersuchungen ein¬ 
zelner Beobachter vorzubehalten: diese werden sich zur Klärung 
bestimmter Fragen vorübergehend der Mühe unterziehen müssen, 
eine möglichst große Zahl Gesunder und Kranker nach denselben 
Gesichtspunkten und Maßstäben vergleichend zu untersuchen. Wie 
die Illenauer Statistik gezeigt hat, läßt sich eine derartige Arbeit 
auch von einigen wenigen Beobachtern nach einheitlichen Grund¬ 
sätzen durchführen. Daß aber eine allgemeine Massenstatistik 
speziell den heutigen Bedürfnissen der Erblichkeitsforschung, für 
die bisher ein besonders reichliches Material erhoben wurde, in 







Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


315 


keiner Weise genügen, ja für sie überhaupt nicht mehr in Betracht 


kommen kann, habe ich früher ausführlich dargelegt (20). 

2. Den Hauptgegenstand einer allgemeinen Irren¬ 
statistik, wie sie der deutsche Verein fürPsycliiatrie 
plant, bildet dieErfassung derdemograpbischen Ver¬ 
hältnisse der Anstaltsaufnahmen, aus denen der Ein¬ 
fluß gewisser allgemein wirksamer, komplexer Ur¬ 
sachen zu erkennen ist: die diesbezüglichen Daten lassen sich 
für jeden Fall in aktenmäßiger einwandfreier, objektiver und da¬ 


mit in allgemein vergleichbarer Weise feststellen und zuverlässig 
auf die analoge Gliederung der Gesamtbevölkerung beziehen. Die 


exakte Ausführung dieses demographisch-psychiatrischen Vergleiches 
ist in der geplanten generellen und periodischen Form durchaus 
möglich, sie ist aber auch durchaus nötig, da nur bei diesem 
^ erfahren die fraglichen Beobachtungsmassen, wie dies medizinal- 
statistisch erforderlich ist, in ihrer Totalität erfaßt, nach ihren 
detailgeographischen Besonderheiten unterschieden und in der Be¬ 
wegung ihrer erheblichen zeitlichen Schwankungen dauernd ver¬ 
folgt werden können. Gerade die lokalen Verschiedenheiten der 
Bevölkerungsverhältnisse und ihre lebhaften Verschiebungen im 
Laufe der Zeit machen eine ausgiebige räumliche Verallgemeinerung 
und eine fortlaufend periodische Erhebung der Irrenstatistik, wie 
sie allein der deutsche ^ erein auf offiziellem Wege zustande bringen 
kann, notwendig. Von einer derartigen geeignet organisierten 
deutschen Irren Statistik dürfen wir als wissenschaftlich verwert¬ 
baren Gewinn eine fortschreitende Vertiefung unseres Wissens von 
den allgemeinen, speziell den sozialen Ursachen der Geisteskrank¬ 
heiten erwarten. Hierbei ist besonders zu beachten, daß die Zu¬ 
gehörigkeit zu einer bestimmten Kategorie der demographischen 
Gliederung keineswegs immer als direkte oder indirekte Ursache, 
vielmehr häufig als folge einer psychischen Anomalie zu betrachten 
ist; beide Arten des Zusammenhangs können sich naturgemäß auch 
kombinieren, wie z. B. bei dem Verhältnis zwischen Familienstand 
und Geisteskrankheit. 


In methodischer Hinsicht stehen wir somit vor der Aufgabe, 
sämtliche während eines bestimmten Zeitraumes in die Kliniken 
und Anstalten eines Territoriums aufgenommenen Geisteskranken 
hinsichtlich ihrer demologischen Gliederung auf die geographisch 
und zeitlich entsprechenden Bevölkerungseinheiten regelmäßig zu 
beziehen. 

3. Zu diesem Zweck ist in erster Linie die bisher 




316 


Hans Roemer, 

übliche Anstaltsstatistik zur Landes - bzw. zur Reichs¬ 
irrenstatistik auszubilden und zwar zunächst in der 
Weise, daß bei der Bearbeitung in der statistischen 
Zentrale an Stelle der einfachen Addition der All¬ 
st alt sstatistik en die Entzifferung der Zählkarten 
sämtlicher Aufnahmen der Anstalten und Kliniken 
eines Territoriums (Bundesstaat, Provinz) während 
eines bestimmten Zeitraumes in einheitlicher W eise als 
eines einheitlichen Ganzen, besonders auch bezüglich der 
Unterscheidung der Erstaufnahmen, Überführungen 
und Wiederaufnahmen, vorgenommen wird. Namentlich 
ist die Sonderling der in dem betreffenden Territorium erstmals 
Aufgenommenen (7) unerläßlich, da nur die Erstaufnahmen ge¬ 
rade für die wichtigsten Punkte des psychiatrisch-demographischen 
Vergleiches in Betracht kommen können: einmal handelt es sich 
bei der Irrenstatistik im Gegensatz zu der übrigen Medizinal¬ 
statistik für das weitaus überwiegende Gros der Wiederaufnahmen 
um Verschlimmerungen desselben Krankheitsprozesses bzw. wieder¬ 
holter Anfälle desselben Grundleidens, das zur erstmaligen Auf¬ 
nahme geführt hat, also nicht um mehrere einander folgende selb¬ 
ständige, in sich geschlossene Krankheitsverläufe, wie z. B. bei einer 
wiederholten Pneumonie. Es läßt sich ferner die Beziehung der Er¬ 
krankten zu den entsprechenden Bevölkerungseinheiten in Rück¬ 
sicht auf ihre verhältnismäßig geringe Anzahl technisch nur durch 
die Relation der während eines bestimmten längeren Zeitraumes 
Aufgenommenen auf das Momentbild der zunächst liegenden Volks¬ 
zählung verwirklichen und hierbei würden naturgemäß wieder¬ 
holte Zählungen derselben Personen — gerade bei der 
hohen Ziffer der Wiederaufnahmen — ein völlig schiefes Bild liefern. 
Endlich gewährleistet einzig die Beschränkung auf die Erstauf¬ 
nahmen die einwandfreie Verwertung des Aufnahmealters, 
das die unentbehrliche Grundlage jedes demographischen Aufrisses 
bildet. 

In folgendem sind deshalb auch nur die Ergebnisse der Ver¬ 
arbeitung der Erstaufnahmen der Landesirrenstatistik verwertet. 

Bezüglich der Behandlung der aus fremden Anstalten Über¬ 
führten bedarf es dann einer besonderen Vereinbarung der be¬ 
nachbarten Territorien. 

4. Die zweite Vorbedingung für eine allgemeine 

Irrenstatistik besteht in der Vereinbarung einer zeit¬ 
gemäßen Einteilung der Krankheitsformen. Die in 




Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


317 


Heidelberg, II len au und Wiesloch für statistische Zwecke 
benützte Einteilung der Psychosen und Psychopathien hat sich im 
praktischen Gebrauche bewährt ; die bei der Aufstellung beobachteten 
Grundsätze sind in der Zeitschrift für die gesamte Psychiatrie und 
Neurologie ßd. XI, Heft 1 u. 2 ausführlich mitgeteilt (17). In engem 
Anschluß an dieses Schema hat die statistische Kommisson eine 
weitere Einteilung vorgeschlagen (27). Vom Standpunkt der Statistik 
erscheint die Forderung am wichtigsten, daß an Stelle der ver¬ 
alteten Notauskunft der „einfachen Seelenstörung“ das manisch- 
depressive Irresein, die Dementia praecox, die konstitutionellen 
Psychopathien, die auf der Basis einer psychopathischen Konstitution 
bzw. Prädisposition entstehenden Psychosen sowie die senilen Pro¬ 
zesse isoliert aufgeführt und die unklaren Fälle in einer besonderen 
Rubrik zusammengefaßt werden. Weiterhin hat eine solche prak¬ 
tischen Zwecken dienende Einteilung — wie ich vor kurzem noch¬ 
mals betont habe (21) — sich grundsätzlich an den gesicherten Besitz 
des Wissens zu halten und darf der klinischen Forschung jeden¬ 
falls nicht vorauseilen. Endlich muß eine Klassifikation, die unter 
anderen auch für den Gebrauch der Statistiker bestimmt ist, in 
ihrem Aufbau den allgemeinen Forderungen der Logik in jeder 
Beziehung Stand halten. Der Wert einer Irrenstatistik hängt 
naturgemäß zu beträchtlichem Teile-von der Vereinbarung und der 
übereinstimmenden Handhabung einer geeigneten Diagnosentafel ab. 

Bei dem Materiale unserer Landesirrenstatistik müssen wir 
uns mit dem offiziellen Schema der Reichsmedizinalstatistik be¬ 
gnügen, während bei der Illenauer Statistik die kurze Fassung der 
111 en au-Heidelberger Einteilung benützt wurde. 

5. Die Erhebungs- und Verarbeitungsweise der 
Irrenstatistik hat sich ferner zur Sicherung der Ver¬ 
gleichbarkeit aufs Peinlichste an dasMuster der Be¬ 
völkerungsstatistik anzuschließen. 

Im einzelnen ist zu den hauptsächlichsten Kategorien der 
demographischen Gliederung auf Grund unserer Erfahrungen folgen¬ 
des zu erwähnen. 

a) Das Geschlecht. Bei der Berechnung auf die Bevölkerung 
stellt sich die Erkrankungsziffer der Männer erheblich höher als 
die der Frauen. Um diesen Unterschied in seinem ganzen Umfange 
zu erfassen, ist jedoch die Beziehung auf die Altersklassen 
ei forderlich, da die Erkrankungsziffer der Frauen gerade in der 
besonders gefährdeten Periode der Männer stark zurückbleibt. 

Die Kombination mit den Krankheitsformen ergibt für die 


318 


Hans Koemer, 

Männer die stärkere Beteiligung an Neurasthenie, Epilepsie, Al¬ 
koholismus und Paralyse, für die Frauen an einfacher Seelenstörung, 
manisch-depressivem Irresein und besonders an der Hysterie. 

Für die männlichen und weiblichen Aufnahmen werden zweck¬ 
mäßig Zählkarten von verschiedener Farbe benutzt. 

b) Das Alter. Vergleicht man den Altersaufbau der Auf¬ 
genommenen mit dem der Bevölkerung, so bleibt die Besetzung 
vom 16.—25. Lebensjahr hinter der Erwartung deutlich zurück, 
vom 25.—50. Jahr übertrifft sie diese ganz erheblich, um dann im 
höheren Alter stärker als diese abzufallen. Dieser charakteristische 
Aufbau ist wesentlich durch die Dementiapraecox und bei den 
Männern außerdem durch die Paralyse bedingt. 

Das psychiatrisch interessantere, naturgemäß wesentlich früher 
liegende Erkrankungsalter ist auch abgesehen von der Un¬ 
sicherheit der diesbezüglichen Angaben für den exakten demo¬ 
graphischen Vergleich ungeeignet, da es verschieden weit über den 
Beobachtungszeitraum zurückreicht und deshalb nicht auf das 
Augenblicksbild der zunächstliegenden Volkszählung bezogen werden 
darf. Für die Zwecke der allgemeinen Irrenstatistik läßt sich 
deshalb nur das Aufnahme alter verwerten; als Grundlage jeder 
demologischen Gliederung kommt ihm dabei ganz besondere Be¬ 
deutung zu. 

c) DerFamilienstand. Die Erkrankungsgefahr der Ledigen 
erscheint beträchtlich größer, die der Verheirateten erheblich ge¬ 
ringer, als nach der Gliederung der Bevölkerung zu erwarten ist, 
während die der Verwitweten und Geschiedenen die Erwartung 
nur wenig übertrifft. Diese Verhältnisse können nur in Kombina¬ 
tion mit dem Alter vollständig erfaßt werden, da der für die 
Familienstandsgliederung ausschlaggebende Altersaufbau bei beiden 
Bestandsmassen, wie oben erwähnt, wesentlich differiert. Will man 
hierbei die Geschiedenen von den Verwitweten trennen, um die 
auffallend starke Beteiligung der Geschiedenen nachzuweisen, so 
muß der Beobachtungszeitraum derart gewählt werden, daß eine 
Volks- (nicht Berufs-)Zählung zum Vergleich herangezogen 
werden kann. 

Die Kombination mit den Krankheitsformen verspricht einen 
genaueren Einblick in die oben angedeuteten verschiedenartigen 
Kausalbeziehungen zwischen Familienstand und psychischer Ano¬ 
malie, vorausgesetzt, daß die konstitutionellen psychopathischen 
Dauerzustände von den ausgesprochenen Psychosen in der Ein¬ 
teilung unterschieden werden. 



Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


319 


(1) Das Religionsbekenntnis. Die Israeliten erkranken 
erheblich häufiger als die Christen, die Anhänger der Sekten noch 
häufiger als die Israeliten. 

Bei dem von uns beobachteten, nicht sehr erheblichen Unter¬ 
schiede zwischen Evangelischen und Katholiken zugunsten der 
Katholiken ist jeweils die beiderseitige Beteiligung an den stärker 
bedrohten freien Berufen in Rechnung zu stellen. Die Kombination 
mit den Krankheitsformen bietet bei den Israeliten rassenpsychia¬ 
trisches, bei den Sektenanhängern kulturhistorisches Interesse. Das 
Vor wiegen der endogenen bzw. ererbten Krankheitsformen bei den 
Juden ist offenbar die Folge der Inzucht, während die Zugehörig¬ 
keit zu den Sekten anscheinend häufiger die Folge als die Ursache 
der psychischen Anomalie darstellt. 

e) Der Beruf und die soziale Stellung. Da die Fest¬ 
stellung der Berufszuhörigkeit bei den Frauen in vielen Fällen 
Schwierigkeiten begegnet, haben wir uns zunächst auf die männ¬ 
lichen Patienten beschränkt. Die Erkrankungsgefahr für die Berufs¬ 
abteilung der Landwirtschaft findet sich hierbei geringer als für 
die Industrie, für diese geringer als für Handel und Verkehr, für 
diese etwas größer als für die freien Berufe. Bei der Sonderung* 
nach der sozialen Stellung, d. h. bei der Unterscheidung der 
in selbständiger und der in abhängiger Stellung Erwerbstätigen 
werden die genannten Unterschiede für die selbständig Erwerbs¬ 
tätigen noch deutlicher, jedoch mit dem Unterschied, daß diese in 
der Abteilung der freien Berufe, also die Kopfarbeiter, wesentlich 
stärker als im Handel, damit aber überhaupt am stärksten ge¬ 
fährdet erscheinen. 

Demnach muß außer dem Beruf künftig auf die soziale Stellung, 
wie dies in Baden schon jetzt geschieht, allgemein erhoben werden, 
nur dann kann man darauf rechnen, die Kombination mit den 
Krankheitsformen, die u. a. die relativ große Häufigkeit der Im¬ 
bezillität bei den landwirtschaftlichen Arbeitern, des Alkoholismus 
in Gast- und Schankgewerbe, der Neurasthenie und Paralyse bei 
den Kopfarbeitern ergibt, mit Aussicht auf Erfolg durchzuführen. 
Allerdings wird eine der Berufszählung homologe Signierung aller 
Fälle sich nur vermittels einer eingehenden Anweisung erreichen 
lassen, wobei auch die Fragen nach dem etwaigen Berufswechsel 
bei Eintritt der Erkrankung zu berücksichtigen ist. 

P ür feinere Differenzierungen nach Berufsgruppen und Berufs¬ 
arten ist nach dem Beispiel der Krankheits- und Sterblichkeits¬ 
statistik der Ortskrankenkasse für Leipzig und Umgebung (9) die 




320 


Hans Roemer, 


Kombination mit dem Alter wegen der selektiven Wirkung sowohl 
mancher Berufe wie auch mancher Krankheitsformen nicht zu um¬ 
gehen. 

f) Der Wohnsitz. Die detailgeographische Bezie¬ 
hung der Erkrankten auf die Bevölkerung der Landeskommis¬ 
sariate, Kreise und Amtsbezirke des Landes ergibt eine erheblich 
stärkere Beteiligung der dichter bevölkerten industriellen gegen¬ 
über den ländlichen Bezirken. Dies Verhältnis ist bei der Geographie 
der Paralyse, der Hysterie und der Neurasthenie besonders deutlich 
ausgeprägt, während beim Alkoholismus auch die Weinbau treiben¬ 
den Teile Mittel- und Südbadens stärker beteiligt sind. Für die 
geographische Verbreitung des Kretinismus wäre nach Rollers (22) 
und von Mayrs (12) Befunden die Wirksamkeit lokaler Faktoren 
physikalischer Art zu erwarten, die für Baden gefundenen Werte 
sind offenbar zu klein, als daß sie verwertet werden könnten. An¬ 
scheinend wird der Kretinismus heutzutage seltener beobachtet als 
früher. 

Die generelle Unterscheidung der Herkunft der Erkrankten 
nach Stadt und Land läßt eine geringere Bedrohung der 
kleineren Gemeinden gegenüber den größeren und großen erkennen 
und zwar namentlich durch die einfache Seelen Störung, die Neur¬ 
asthenie, die Paralyse, während die Imbezillität auf dem Lande 
besonders häufig ist. 

Die Feststellung des Wohnsitzes begegnet im allgemeinen 
keinen wesentlichen Schwierigkeiten, zumal bei den unbemittelten 
Kranken zur Ermittlung des nach dem Reichsgesetz unterstützungs¬ 
pflichtigen Ortsarmenverbandes über den Ort des letzten Aufent¬ 
haltes und seine Dauer regelmäßig eingehende Erhebungen ange¬ 
stellt werden. Hinsichtlich derjenigen Kranken, die ihren Wohnsitz 
außerhalb des Territoriums, in dem sie interniert wurden, haben, 
könnte der Austausch der Zählkarten zwischen den benachbarten 
Territorien zur Vervollständigung der Berechnungen beitragen. 

Diejenigen, die als „ohne festen Wohnsitz umherstreifend“ 
notiert werden, sind in der Regel Landstreicher, diese erfordern 
nach den Untersuchungen von Bonhöffer und Wilmanns sowie 
unseren eigenen Erfahrungen (19), eine gesonderte statistische Be¬ 
handlung. 

Bei der Unterscheidung von Stadt und Land muß an Stelle 
des für unsere Zwecke ungeeigneten historisch-rechtlichen Begriffes 
der Stadt- bzw. der Landgemeinde eine Einteilung der Gemeinden 
nach der Größe der Einwohnerzahl maßgebend sein. In Rücksicht 



Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


321 


auf den verschiedenen Altersaufbau der großen und kleinen Ge- 
meindeklassen darf die Kombination mit dem Alter nicht unterlassen 
werden; es erscheint nämlich wahrscheinlich, daß die höhere Morbi¬ 
ditätsziffer der größeren Städte durch die in ihnen stärkere Ver¬ 
tretung des erwerbstätigen und zugleich besonders gefährdeten 
Lebensalters, wenigstens zum Teil,, bedingt ist, ähnlich wie dies 
von Mayr bezüglich der Kriminalität beobachtet hat. 

g) Der Geburtsort. Die Gebürtigkeit der Aufgenommenen 
liefert auch in dem hall, daß eine unmittelbare Beziehung auf die 
Geburtsbevölkerung nicht durchführbar ist, in der Kombination mit 
dem Wohnsitz wertvolle sozial-psychiatrische Aufschlüsse. Die auf 
dem Lande Erkrankten sind in Baden so gut wie immer auch auf 
dem Lande geboren, während die in der Stadt Erkrankten etwa 
zui Hälfte auf dem Lande geboren sind. Die Kombination mit 
den Krankheitsformen kann weiterhin ergeben, inwieweit es sich 
bei den vom Land in die Städte gewanderten und dort erkrankten 
Individuen um minderwertig Veranlagte handelt, die sich entsprechend 
den Befunden Gaupps (6) bei den Hysterischen in München dem 
Stadtleben nicht anzupassen vermochten. 


Die Erhebung des Geburtsortes dürfte im allgemeinen noch 
zuverlässiger als die des Wohnsitzes möglich sein. Die steten Ver¬ 
schiebungen der Bevölkerung machen auch hier den Austausch der 
statistischen Ermittlungen unter den statistischen Landesämtern der 
einzelnen Territorien erforderlich. 


Wie schließlich ausdrücklich betont sei, muß eine derartige 
Betrachtungsweise auch mit der geographischen Lage der Irren¬ 
anstalten und Irrenkliniken rechnen, da die nähere Umgebung’ der 
Irrenasyle erfahrungsgemäß ihre Kranken leichter und deshalb 
häufiger in die Anstaltspflege bringt, als die entfernteren Landes¬ 
teile. Speziell eine neu eröfinete Anstalt pflegt, namentlich anfangs, 
einen vermehrten Zustrom bis dahin in der Bevölkerung zurück¬ 
gehaltener Kranker aus der näheren Umgebung anzulocken (vgl 
Hirt (7)). 

6. Schließlich ist eine der wichtigsten Aufgaben 
einer allgemeinen Irrenstatistik, zur Klärung der 
Frage, ob die Geisteskrankheiten im Zu nehmen be¬ 
griffen sind, in ihrem Teil beizutragen. Zu diesem 
Zwecke müssen nicht nur sämtliche Aufnahmen, vielmehr 
auch gesondert die Erstaufnahmen und unter diesen 
wieder getrennt die in dem betr. Territorium Wohn¬ 
haften bzw. Geborenen fortlaufend zu der Bevölke- 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 21 




322 


Hans Roemer, 

rungsziffer in Beziehung gesetzt werden (7). Trotz der 
erheblichen absoluten Zunahmen sämtlicher Anstaltszugänge läßt 
sich für Baden für die Jahre 1904—10 eine stärkere relative 
Zunahme der Erstaufnahmen erfreuerlicherweise nicht naehweisen. 
Auch in diesem Zusammenhänge ist somit die einheitliche Behand¬ 
lung des irren-statistischen Materials eines einzelnen Territoriums 
hinsichtlich der Trennung der Erst- und Wiederaufnahmen nicht 
zu entbehren. 

Fassen wir die wichtigsten Gesichtspunkte der 
bei der Verarbeitung der badischen Landesirren¬ 
statistik gewonnenen Erfahrungen zusammen, so 
können wir sagen: die irren statistische Zählkaite, 
die künftig für jeden in die deutschen Anstalten und 
Kliniken aufgenommenen Kranken auszufertigen ist, 
mu ß _ unbeschadet etwaiger weiterer administrativer Erhebungen 
in einzelnen Territorien — folgende obligatorische An¬ 
gaben enthalten: 

1. den Familien- und Vornamen, 

2. die Geburtszeit, 

3. den Geburtsort, 

4. den Familienstand, 

5. das Religionsbekenntnis, 

6. den Beruf und die so'ziale Stellung nach dem Schema der 

Berufszählungen, 

7. den Wohnsitz, 

8. die Angabe, ob in dem betr. Territorium oder überhaupt 
erstmals interniert oder nicht, 

9. die Krankheitsform nach dem Vordruck eines zu verein¬ 
barenden Schemas. 

Für die beiden Geschlechter benützt man am besten ver¬ 
schiedenfarbige Zählkarten. 

Bei der Verarbeitung ist das Zählkartenmaterial der Anstalten 
und Kliniken eines Territoriums als einheitliches Ganzes zu be¬ 
handeln und die Sonderung der Erst- und Wiederaufnahmen durch¬ 
zuführen. Die irrenstatistischen Entzifferungen, bei denen zweck¬ 
mäßigerweise mehrere Jahrgänge gemeinsam verarbeitet werden, 
müssen regelmäßig auf die entsprechenden Daten der Bevölkerungs¬ 
statistik rechnerisch bezogen und die Erkrankungsgefahr für die 
wichtigsten Bevölkerungseinheiten in Verhältniszahlen eruiert 
werden. 







Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


323 


Die oben an gedeuteten Ergebnisse einer Erhebung, die sich 
auf ein relativ kleines Territorium und einem relativ kleinen Be¬ 
obachtungszeitraum bezieht, können naturgemäß nur ein unvoll¬ 
kommenes Bild von der erwertbarkeit einer derartig organisierten 
allgemeinen Irrenstatistik geben. Die Resultate werden an Be¬ 
deutung wesentlich gewinnen: 

1. durch die beabsichtigte periodische Erhebung, die 
dann im Laute der Zeit die Beobachtung all der genannten Ver¬ 


hältnisse eines Landes in ihrer geschichtlichen Bewegung gestattet, 
2. durch die geplante räumliche Ausdehnung auf sämt- 
liehe Bundesstaaten, die dann den Vergleich demographisch 
und ethnographisch differenter Gebiete und außerdem für gewisse 
elementare Fragen die zentralistische Summierung des gesamten 
Materials ermöglicht. 


V enn der deutsche Verein für Psychiatrie die offizielle Ein¬ 
führung einer derartigen Zählkarte in den deutschen Bundesstaaten 
erreicht hat, so wird es ferner im allgemeinen Interesse liegen, 
daß er in dauernder Fühlung mit den statistischen Behörden der 
einzelnen Territorien wie des Reiches für das Zusammen¬ 
arbeiten von sachverständigen Irrenärzten und Be¬ 
völkerungsstatistikern bei der Verarbeitung des Materials, 
die überall nach einem einheitlichen Plane vorzunehmen ist, und 
bei der Durchführung des psychiatrisch-demographischen Ver¬ 
gleiches, bei dem vielfach auf die Urlisten der Volkszählungen 
zurückgegangen werden muß, besorgt ist. Zum Schaden der Irren¬ 
statistik haben unsere Vorgänger es unterlassen, der Verarbeitung 
und ^ eröffentlichung des von ihnen gesammelten Stoffes ein ähn¬ 


liches Maß von Aufmerksamkeit zu widmen wie der Frage nach 
dem Erhebungsmodus. Der einzige Weg, das Interesse der Irren¬ 
ärzte an den wichtigen Problemen des psychiatrisch-demographischen 
Gebietes von neuem zu beleben, besteht darin, ihnen von dem Er¬ 
gebnis ihrer Mühewaltung in evidenter, sinnfälliger Form 
regelmäßig Mitteilung zu machen. Hierbei müßte von der 
graphischen Darstellung reichlich Gebrauch gemacht werden, 
da erfahrungsgemäß die wenigsten statistischen Laien in der Lage 
sind, sich eine oder gar mehrere längere Zahlenreihe gleichzeitig 
anschaulich zu vergegenwärtigen. 

Die erforderlichen Maßnahmen, insbesondere für die Beziehung 
des irrenstatistischen Materials auf die Bevölkerungsstatistik sowie 
die periodische Veröffentlichung der Ergebnisse würde am besten 
der Verein selbst bzw. dessen statistische Kommission in die Wege 

21 * 







324 


Hans Roemer, 

leiten. Es steht zu hoffen, daß in nicht allzuferner Zeit das ge¬ 
plante psychiatrische Forschungsinstitut mit Hilfe der Kaiser- 
Wilhelm-Gesellschaft verwirklicht wird und diesem wichtigen Teil 
der Irrenstatistik die wünschenswerte Förderung zuteil werden läßt. 

Damit wäre aber die Aufgabe der Irrenstatistik noch keines¬ 
wegs gelöst, ihre Lösung vielmehr nur begonnen. Die Statistik 
der deutschen Irrenkliniken und Irrenanstalten kann 
nur als der erste zuverlässige Ausgangspunkt für 
den weiteren Ausbau der Irren Statistik betrachtet 
werden: Dieser hat sich in der Richtung der Intensität und der 
Extensität zu bewegen. 

1. In der Richtung der Intensität: Die Statistik der in 
Deutschland internierten Geisteskranken muß tunlichst durch d i e 
statistische Erfassung der freilebenden Geistes¬ 
kranken ergänzt werden. Nur auf diese Weise kann die Frage, 
ob wir mit einer Zunahme der Geisteskrankheiten zu rechnen 
haben, einer endgültigen Klärung nähergebracht und der Einblick 
in das demographische Gefüge der Geisteskrankheiten vervoll¬ 
ständigt werden. Leider steht uns in Deutschland die Einrichtung, 
wie sie England in mustergültiger Weise besitzt, daß über jeden 
Geisteskranken, einerlei ob er interniert ist oder nicht, Verwaltungs¬ 
akten geführt werden, nicht zur Verfügung. 

Die Erhebungen gelegentlich der Volkszählungen dürfen ohne 
sachverständige Nachuntersuchung (vgl. hierzu Losch (11) und. 
Prinzing (14)) kaum Anspruch aut Zuverlässigkeit machen, ganz 
abgesehen davon, daß sie bis jetzt nicht allgemein in allen deutschen 
Bundesstaaten veranstaltet werden und Sonderzählungen der Geistes¬ 
kranken durch eine Kommission von Sachverständigen, an sich der 
zuverlässigste Modus, werden wohl in absehbarer Zeit bei uns nicht 
zur Durchführung kommen. Bei dieser Sachlage dürfte vorerst der 
einzig gangbare Weg, um ein zuverlässiges, wenn auch noch nicht 
vollständiges Material für jedes Territorium zu gewinnen, in 
einem Kataster, einer zentralen Stammliste aller amt¬ 
lich bekannt werdenden Fälle von Geisteskrankheit, 
wie ich sie früher für wissenschaftliche und vor kurzem für praktische 
sozialpsychiatrische Zwecke (15) empfohlen habe, zu erblicken sein. 
In diese wären mit Hilfe von namentlichen Individualkarten alle 
aktenkundigen sozialpsychiatrischen Ereignisse wie Internierung, 
Ehescheidung, Entmündigung, Exkulpierung infolge psychischer Ano¬ 
malien usw. einzureihen und so eine Übersicht über alle den Behörden 
bekannt werdende geisteskranke Individuen zu erzielen. Gleich- 





Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


325 


zeitig würde dieser regelmäßige Überblick der sozial psychiatrischen 
Theorie und Praxis wertvolle Anhaltspunkte liefern und auch der 
Erblichkeitsforschung eine reiche Materialnachweisung eröffnen. An 
eine derartige Einrichtung könnte sich die von Kraepelin (10) 
empfohlene statistisch-demographische Durchforschung eines um¬ 
schriebenen Gebietes in relativ einfacher Weise anschließen. 

2. InderKichtungderExtensität: Eine deutsche Irren¬ 
statistik bedarf ferner der Ergänzung durch eine Irrenstatistik der 
benachbarten Länder und Staaten, d. h. durch die Anbahnung 
einer internationalen Irren Statistik. Die Seele aller 
Statistik ist der Vergleich, durch den sich aus den großen 
Beobachtungsmassen einzelne Gruppen nach spezifischen Unter¬ 
schieden differenzieren lassen. Im Zeitalter der internationalen 
wissenschaftlichen A erständigung speziell auf medizinischem und 


vorab aut bevölkerungsstatistischem Gebiete kann die Organisation 
einer internationalen Irrenstatistik nur eine Frage der Zeit sein, wie 
denn auch auf dem letzten internationalen Kongreß für Irrenpflege 
in Berlin statistische Fragen (10, 23) für das Arbeitsprogramm in Aus¬ 
sicht genommen worden sind. Die Hauptaufgabe hierbei wird sein, 
einen Kanon der organisatorischen Grundsätze einer 
praktisch und wissenschaftlich verwertbaren Irren- 
statistik zu schaffen, der bei der Neugestaltung der amtlichen 
Irrenstatistik in den verschiedenen Staaten und Ländern jeweils als 
Richtschnur zu dienen hat. Bei diesem Vorgehen wird es im Laufe 
der Zeit möglich sein, eine einheitliche internationale Irrenstatistik 
durchzuführen, die durch die Vergleichbarkeit ihrer Ergebnisse allen 
Anforderungen entsprechen wird. Ohne Zweifel könnte eine zweck¬ 
mäßige reorganisierte deutsche Irrenstatistik die Bedeutung eines 
praktischen Beispieles für die Lösung dieser wichtigen Aufgabe 
erlangen. Auf diesem Wege, so steht zu hoffen, wird es gelingen 
die ersten Bemühungen eines L uni er und die Anregungen eines 
von Mayr (12) unter günstigeren Bedingungen weiterzuentwickeln 
und den Gedanken einer internationalen Irrenstatistik mit Hilfe 
der fortgeschrittenen Erkenntnisse der heutigen Psychiatrie und 
Demologie in nicht allzu ferner Zukunft in zeitgemäßer Form zu 
verwirklichen. 







326 


Hans Roemer, 


Literatur. 

1. Alzheimer, Ist die Einrichtung einer psychiatrischen Abteilung im Reichs¬ 

gesundheitsamt erstrebenswert? Ztschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych., 1911, 
Bd. VI, S. 242. 

2. Auerbach, Die Errichtung einer besonderen Abteilung im Reichsgesund¬ 

heitsamt zur Bekämpfung der Nerven- und Geisteskrankheiten. Psych.- 
neurol. Wochenschr., 1912, XIII. Jahrg., Nr. 43. 

3. Fischer, M., Die einheitliche Gestaltung der Jahresberichte der Irren¬ 

anstalten. Offizieller Bericht über den 3. Internationalen Kongreß für 
Irrenpflege in Wien. 

4. Derselbe, Denkschrift über den Stand der Irrenfürsorge in Baden. 1909. 

5. Derselbe, Statistisches aus dem badischen Irrenwesen. Psych.-Neurol. 

Wochenschr., XIII. Jahrg., Nr. 6. 

6. Gaupp, Die klinischen Besonderheiten der Seelenstörungen unserer Großstadt¬ 

bevölkerung. Münchener med. Wochenschr., 1906, Nr. 26 u. 27. 

7. Hirt, Die Aufnahmen der Heil- und Pflegeanstalten usw. Allg. Ztschr. f. 

Psychiatr., Bd. 70, S. 598. 

8. Hoche, Kultur und Geisteskrankheit. Freiburg und Leipzig 1910. 

9. „Krankheits- und Sterblichkeitsverhältnisse in der Ortskrankenkasse für Leipzig 

und Umgebung.“ Bearbeitet im Kaiserl. Statistischen Amt, Abteilung 
für Arbeiterstatistik unter Mitwirkung des Kaiserl. Gesundheitsamtes. 
Berlin 1910. 

10. Kraepelin, Antrag, ein umschriebenes Gebiet irrenstatistisch genau zu 

untersuchen. Offizieller Bericht über den 4. Internationalen Kongreß 
f. Irrenpflege, Berlin. 

11. Losch. Württembergische Jahrbücher für Statistik und Landeskunde, Jahr¬ 

gang 1902, S. 235. 

12. von Mayr, „Die Verbreitung der Blindheit, der Taubstummheit, des Blöd¬ 

sinns und des Irreseins in Bayern usw.“ XXXV. Heft d. Beiträge z. 
Statist, des Königreichs Bayern. 

13. P1 a c z e k, Irrenstatistik u. Irrenfürsorge. Handbuch d. ärztl. Sachverständigen¬ 

tätigkeit, Bd. 8, Wien u. Leipzig 1908. 

14. Prinzing, Statistik der Gebrechen, in „Die Statistik in Deutschland mit 

ihrem heutigen Stand“. München und Berlin 1911. 

15. Roemer, H., Eine Stammliste aller amtlich bekannt werdenden Fälle von 

Geisteskrankheit. Psych.-neurol. Wochenschr., 1911, XIII. Jahrg., Nr. 10. 
Ferner: Die Irrenstatistik im Dienste der sozialen Psychiatrie. Psych.- 
neurol. Wochenschr., 1914, XV. Jahrg., Nr. 49. 

16. Derselbe, Zur Methodik der psychiatrischen Ursachenforschung. Allg. Ztschr. 

f. Psychiatr., Bd. 68, S. 875. 

17. Derselbe, Eine Einteilung der Psychosen und Psychopathien usw. Ztschr. 

f. d. ges. Neurol. u. Psych., Bd. XI, Heft 1/2. 

18. Derselbe, Vorschläge zur Irrenstatistik. Deutsches Statist. Zentralblatt, 

1912, Nr. 15, S. 307. 

19. Derselbe, Zur Kenntnis des psychisch abnormen Landstreichertums. Allg. 

Ztschr. f. Psychiatr., Bd. 70, S. 385. 

20. Derselbe, Über psychiatrische Erblichkeitsforschung. Archiv f. Rassen¬ 

hygiene, 1912, IX. Jahrg , Heft 3. 






Zur Reform der deutschen Irrenstatistik. 


327 


21. Derselbe, Zur Klassifikation der statistischen Kommission des Deutschen 

Vereins f. Psychiatrie. Psychiatr.-Neurol. Wochenschr., XV. Jahrg., Nr. 19. 

22. Roller, Statistik der Heil- und Pflegeanstalt Illenau, Carlsruhe 1866. 

23. Schiile, Antrag, die statistische Behandlung des Vererbungsproblems auf 

die Tagesordnung zu setzen, auf dem 4. Internationalen Kongreß für 
Irrenpflege Berlin. Offizieller Bericht. 

24. Sommer, Die Einrichtung einer psychiatrischen Abteilung des Reichsgesund¬ 

heitsamtes. Psych.-neurol. Wochenschr., 1910, XII. Jahrg., Nr. 31. 

25. Derselbe, Zur Frage einer psychiatrischen Abteilung des Reichsgesundheits¬ 

amtes. Psych.-neurol. Wochenschr., 1911, XIII. Jahrg., Nr. 4. 

26. Statistische Mitteilungen über das Großherzogtum Baden. Neue Folge, Bd. VI, 

Jahrg. 1913, Oktober, S. 149 u. f. 

27. Vocke, Bericht der Statistischen Kommission des Deutschen Vereins für 

Psychiatrie. Psych.-neurol. Wochenschr., 1913, XV. Jahrg., Nr. 1. 

28. Weinberg, Statistik und Vererbung in der Psychiatrie. Sommers Klinik 

für psych. u. nervöse Krankheiten, Bd. V, Heft 1. 

29. Wilmanns, Die Zunahme der anstaltsbedürftigen Geisteskranken in Baden 

und ihre Ursachen. Ztschr. f. d. ges. Neurol. u. Psych., Bd. IV, Heft 5. 






Rassenhygiene. 

Von Dr. E. Wilhelm, Amtsgerichtsrat a. D. in Straß bürg i. E. 

I. 

Immer mehr nimmt auch in Deutschland die Debatte über die 
Rassenhygiene, über die Anwendung praktischer Maßnahmen zur 
zweckmäßigen Sanierung des Volkskörpers zu: man erörtert ins¬ 
besondere, ob nicht Eheverbote und Gesetze zur Unfruchtbar¬ 
machung krankhafter und verbrecherischer Elemente zu schaffen 
seien, um ihre Fortpflanzung, um einen für Staat und Rasse schäd¬ 
lichen Nachwuchs möglichst zu verhüten. 

In einer ganzen Reihe von Schriften und Aufsätzen wird in 
den letzten Jahren zu diesen Fragen pro et contra Stellung ge¬ 
nommen. 

Bei diesem sichtlichen Interesse, das nunmehr auch auf dem 
alten Kontinent das Problem der Rassenhygiene erweckt, wird das 
im Jahre 1913 erschienene Buch des k. u. k. österr. - ungar. Vize¬ 
konsuls zu Chicago: Geza von Hoffmann, „Die Rassenhygiene 
in den Vereinigten Staaten von Nordamerika“ (Lehmanns Verlag, 
München) recht willkommen sein. Bisher hatten zwar schon ver¬ 
schiedene Autoren (so Näcke — als erster — dann Ziert mann, 
Löwenfeld, Hans W. Maier und Verfasser dieses Aufsatzes) 
mehr oder weniger genau über die rassenhygienische amerikanische 
Gesetzgebung berichtet. 

In dem Werk von Hoffmann’s ist nun aber zum erstenmal 
die ganze amerikanische eugenetische Bewegung geschildert unter 
authentischer und vollständiger Darstellung aller dort schon er¬ 
griffenen Maßregeln und erlassenen Gesetzen, namentlich erfährt 
man jetzt auch, worüber man bisher kaum etwas wußte, wie es 
sich mit der Durchführung dieser neuartigen Versuche verhält. 






Kassenhygiene. 


329 


Das Buch gibt zunächst einen Überblick über die bis jetzt 
anerkannten wissenschaftlichen Vererbungsgrundsätze, so z. B. die 
sog. Mendel’schen Regeln, wonach vererbte Merkmale vorherrschen 
oder aber auch zurücktreten können, um erst in späteren Gene¬ 
rationen wieder zum Vorschein zu kommen, so daß Defekte. Krank¬ 
heiten auch auf einen weiteren Nachwuchs bei ungeeigneten 

Paarungen sich hinüberpflanzen und zum Durchbruch gelang-en 
können. 

Besondcte Aufmerksamkeit verdienen dann die Ausführungen 
über die umfangreiche Tätigkeit, welche Theorie und Praxis in 
Amerika in den letzten Jahren aut dem Gebiete der Rassenhygiene 
entwickelt haben und fortgesetzt entwickeln. Sowohl das amtliche 
Amerika als private Arbeit helfen dabei mit. 

So wurde im Staate New lork 1911 ein rassen hygienisch es 
Amt geschaffen, so unternehmen zahlreiche Jugendgerichte rassen- 
htgienische Forschungen. An Universitäten werden Vorträge über 
Vererbung und Eugenik gehalten, Vereine, Schulen zum Studium 
aller dieser Probleme gegründet. Das im Jahre 1910 entstandene 
Eugenics Record Office sammelt hauptsächlich familiengeschicht¬ 
liche Tatsachen, versendet Fragebogen, erteilt auch Auskunft über 
beabsichtigte Ehen auf Grund des beigebrachten Materials. 

In verschiedenen Staaten werden Kräfte ausgebildet (field 
workers), die planmäßig in allen Teilen Amerikas Erblichkeits¬ 
beobachtungen einleiten und neben der wissenschaftlichen Beob¬ 
achtung praktische Zwecke verfolgen, Sachverständige werden 
ansgesandt, um z. B. die Folgen von Inzuchtsehen in entlegenen 
Gegenden zu studieren, in denen Heiraten fast nur innerhalb eng¬ 
begrenzten Kreisen stattfinden. 


II. 

Die eifrige wissenschaftlich-praktische Betätigung in volks- 
sanitärer Beziehung hat nun schon dazu geführt, daß eine ganze 
Anzahl von Staaten Nordamerikas gesetzliche Maßregeln zur Ver¬ 
meidung eines unerwünschten schädlichen Nachwuchses getroffen hat. 

In 12 Staaten begegnet man Eheverboten direkt rassenhygieni¬ 
scher Natur: 

Als Untersagungsgrund des Eheabschlusses kennen 9 Staaten 
Epilepsie, 3 Geschlechtskrankheiten, 2 Alkoholismus, 1 Staat ge¬ 
wohnheitsmäßiges 1 erbrechertum, 1 Staat Lungenschwindsucht im 
vorgeschrittenen Stadium, 1 Staat übertragbare Krankheiten; in 





330 


E. Wilhelm, 

3 Staaten dürfen Personen nicht heiraten, die der Armenpflege 
zur Last fallen. 

Nur 2 Staaten, Nord-Dakota und Oregon, fordern die Vorlage 
von Gesundheitszeugnissen vor Eingehung der Ehe. 

Mit dem Eheverbot sind meist Strafen verbunden gegen die¬ 
jenigen, welche die Ehebewilligung gesetzwidrig erteilen oder ge¬ 
setzwidrig die Trauung vornehmen; in manchen Staaten weiden 
die betroffenen Eheleute selbst und dritte Mithelfer bestraft. 

Connecticut stellt sogar das „Zusammenleben als Mann und 
Frau“ bei Personen der „verbotenen Klassen" unter Strafe. 

Sehr gespannt mußte man sein, zu sehen, wie diese Gesetze 
durchgeführt werden und da ergibt sich allerdings, daß bis jetzt 
das praktische Resultat ein sehr geringes gewesen ist, indem die 
Gesetze gar nicht angewandt oder so gut wie stets umgangen und 
ungestraft übertreten wurden. 

Mit Verwunderung liest man, daß auf die Umfrage von von 
Hoff mann über die tatsächliche Handhabung des Gesetzes ge¬ 
wisse Geistliche gar nicht die Eheverbote kannten odei daß das 
Gesundheitsamt über den Erlaß des Gesetzes im unklaren war. 

Aber abgesehen von dieser mit den amerikanischen Verhält¬ 
nissen. besonders der kurzen Amtsdauer der gewählten Be¬ 
amten und der Unzahl der Gesetze zusammenhängenden Nach¬ 
lässigkeit und Unkenntnis gewisser Behörden, die in den europäi¬ 
schen Kulturländern in ähnlicher Richtung kaum möglich wären, 
ist es begreiflich, daß die Eheverbote nur auf dem Papier stehen. 
Denn, wenn man nicht die Bedingungen und Kautelen schafft, um 
ihre Durchführung zu ermöglichen, müssen sie mehr oder weniger 
tote Buchstaben bleiben. Für diese Garantien scheint aber in den 
amerikanischen Staaten nicht richtig gesorgt worden zu sein. 

So sind die Beamten, welche die Trauung vornehmen, meist 
gar nicht verpflichtet, Nachforschungen über die die Ehe hindernden 
Mängel anzustellen; am allerschlimmsten aber ist der Umstand, 
daß in einigen Staaten der Beweis des Nichtbestehens des Ehe¬ 
hindernisses durch die eidliche Erklärung der Heiratenden ei- 
bracht wird. Das ist das denkbar schwächste Mittel, um eine 
wirkliche Beachtung der Heiratsverbote zu erreichen. 

Oft werden die Ehekandidaten gar nicht wissen, jedenfalls 
meist nicht sachgemäß beurteilen können, ob sie den geistigen oder 
körperlichen Defekt — Schwachsinn, Epilepsie, Lungenschwind¬ 
sucht im vorgerückten Stadium — aufweisen, den das Gesetz voraus¬ 
setzt. Und wenn sie ihre Krankheit kennen, so werden die, welche 






Rassenhygiene. 


331 


heiraten wollen, also die Gewissenlosen, sich durch das Verbot 
nicht abhalten lassen und ruhig die eidliche Erklärung abgeben, 
da ihnen kaum der Nachweis einer genauen Kenntnis ihres Zu¬ 
standes wird erbracht werden können und sie somit auch kaum 
eine Strafe zu befürchten haben. 


In dem Neuerungseifer und dem an und für sich löblichen 
Streben nach Einführung rassenhygienischer Grundsätze scheint 
überhaupt der amerikanische Gesetzgeber meist nicht mit ge¬ 
nügender Vorsicht vorgegangen zu sein. Denn namentlich das 
Juristisch- und auch das Medizinisch-Technische muß oft in diesen 


Gesetzen als fehlerhaft und ungenügend formuliert bezeichnet 
werden. Die Gesetze erwecken den Eindruck, als habe man bei 
ihrem Erlaß nicht die Modalitäten ihrer Anwendung und ihrer 


Folgen genügend berücksichtigt, so daß bei der Durchführung der 
Gesetze große praktische Schwierigkeiten oder willkürliche Hand¬ 
habung entstehen müssen. So z. B. verbietet das Gesetz von 
Michigan die Ehe von Personen, die mit Syphilis behaftet und 
noch nicht geheilt sind. Dabei ist also gar nicht bedacht, 
daß nach dem Stand der ärztlichen Wissenschaft es überhaupt 
zweifelhaft ist, ob man Syphilis heilen kann, jedenfalls der Beweis 
völliger Heilung gar nicht zu liefern ist. 


Gemeint kann also nur sein, daß die Person nicht mehr an- 
■steckungsfähig sein darf, aber da das Gesetz die Eheschließenden 
zu keinerlei ärztlichen Untersuchung verpflichtet, so werden viele 
Syphilitiker auch gar nicht wissen, ob sie ansteckungsfähig sind, 
falls sie keine äußeren zu einer ärztlichen Behandlung sie ver¬ 
anlassende Symptome aufweisen. 


Was soll es ferner bedeuten, wenn Schwachsinnige und Epi¬ 
leptiker nur heiraten dürfen, wenn ein Arzt bescheinigt, daß sie 
geheilt sind und daß keine Wahrscheinlichkeit besteht, daß die 
Krankheit auf die Nachkommen übertragen wird. Obgleich kein 
Arzt imstande sein wird, Derartiges zu bezeugen, erweckt das Ge¬ 
setz den Anschein, als sei es doch möglich und führt zur Ver¬ 
wirrung, wenn nicht zur Umgehung des Gesetzes. 

Allerdings, auch so wie sie sind, können die Eheverbote einen 
gewissen Nutzen stiften, indem wohl eine Minderheit, sei es wegen 
offenkundiger Krankheit, sei es aus Gewissenhaftigkeit, durch die 
Eheverbote von verhängnisvoller Heirat abgehalten wird. 

Nicht zu unterschätzen insbesondere ist die erzieherische 
Wirkung der Eheverbote auf das Volk, das dadurch über die Be- 






332 


E. Wilhelm, 

deutung gewisser für Wohl und Wehe des anderen Eheteils und der 
Kinder höchst wichtigen Krankheiten und Zustände aufgeklärt wird. 

Aber ein wirklicher Wert kommt den Eheverboten nur dann 
zu, wenn man sie zugleich mit dem Zwang zu ärztlicher Unter¬ 
suchung des Ehekandidaten verbindet und die Zulässigkeit der 
Heirat von der Ausstellung eines Gesundheitsattestes abhängig 
macht. Derartige Gesundheitsatteste wird man aber vorerst nur 
auf bestimmte in Wesen und Bedeutung bekannte, medizinisch un¬ 
zweideutig festgestellte Krankheiten beschränken müssen, wie z. B. 
auf Geschlechtskrankheiten, Tuberkulose, ausgesprochene Geistes¬ 
krankheiten, dagegen wird man die Unbestimmtheit der Begriffe, 
wie sie einem in den amerikanischen Gesetzen entgegentritt, ver¬ 
meiden und nicht etwa die Bescheinigung „körperlicher und mora¬ 
lischer Tüchtigkeit“ oder das „Fehlen von Minderwertigkeit“ fordern 
dürfen, denn sonst würden die Eheverbote doch wieder ihren 
Zweck verfehlen und die Erteilung des Attestes wäre ganz in die 
ärztliche Willkür gestellt. 

In zwei amerikanischen Staaten, Nord-Dakota und Oregon, sind 
im Jahre 1913 Gesetze ergangen, welche die Vorweisung von Ge¬ 
sundheitsattesten seitens der Ehekandidaten festsetzen, und zwar 
anscheinend ohne Beschränkung auf bestimmte Krankheiten. Über 
Handhabung und Erfolg dieser erst im vergangenen Jahre erlassenen 
Gesetze läßt sich natürlich noch nichts sagen. 

Die verschiedenen Einwände, die man gegen Eheverbote und 
Gesundheitsatteste vorbringt und die Hoff mann im einzelnen 
widerlegt, scheinen mir nicht stichhaltig, wenn man nur vorerst 
schrittweise vorgeht und das Gesetz in präziser Formulierung auf 
bestimmte Krankheiten beschränkt. 

Dann ist z. B. die Behauptung nicht haltbar, daß eine derartige 
Gesetzgebung verfrüht sei, denn bei gewissen Krankheiten steht 
schon jetzt die große Wahrscheinlichkeit ihrer Vererbung fest. 

Ganz unbeachtlich ist der Einwand, daß die Bevölkerungs¬ 
zunahme verringert würde; mit gutem Grund bemerkt hiergegen 
Hoff mann S. 44: „Eine Nation, welche in einem Menschenalter 
um einige Tausend unerwünschter Bürger weniger zählt, als sie 
ohne Eheverbote zählen würde, und noch dazu Millionen an Geld 
und Arbeitskräften erspart, kann nicht als geschwächt, im Gegen¬ 
teil in jeder Hinsicht als gestärkt betrachtet werden. Übrigens 
handelt es sich um verhältnismäßig kleine, aber um so schädlichere 
Menschen gruppen.“ 

Bei dem Bevölkerungsproblem berücksichtigt man heutzutage 




Rassenhygiene. 


333 


leider viel zu wenig den kulturellen Wert des Menschen, legt zu 
viel Gewicht auf die Quantität und zu wenig auf die Qualität. 

Am schwersten zu bekämpfen sind die Ein wände ideologischer 
und gefühlsmäßiger Art, da ihnen mit Gründen nicht beizukommen 
ist, weil sie in instinktiven, durch Vorurteile und das Ungewohnte 
der Maßregel bestärkten Abneigungen wurzeln. 

So werden die Eheverbote als „herzlos“, als das Glück des 
einzelnen zerstörend bezeichnet. Mit der gleichen Berechtigung 
kann man aber antworten, daß Ehen Minderwertiger oder Kranker 
das Unglück der späteren Kinder und oft das des anderen Ehe¬ 
teils verursachen. V ohl hat jeder Anspruch auf Glück, aber nicht, 
wenn, sein Glück mit dem Unglück anderer zu erkaufen ist. 

Übrigens wird überall da, wo das Heiratsverbot nur die Ver¬ 
hütung kranker Nachkommen bezweckt und wo eine Ansteckung 
des anderen Teils nicht in Betracht kommt, die Ehe unter der 
Bedingung vorheriger Sterilisation zugelassen werden können. 

III. 

Eine größere praktische Bedeutung als die Eheverbote be¬ 
anspruchen in Amerika die Maßregeln zur Beseitigung der Zeugungs¬ 
fähigkeit Minderwertiger und Verbrecher. Bis jetzt haben schon 
12 Staaten Gesetze gegeben, welche die Behörden ermächtigen, 
gewisse Klassen von Personen in Straf- und Verwahrungsanstalten 
unfruchtbar zu machen. 

Zu diesen Klassen gehören u. a. in allen 12 Staaten gewisse 
Verbrecher, und zwar in 6 Staaten die Notzuchtsverbrecher, ferner 
in 4 Staaten die verschiedenen Gruppen von Schwachsinnigen. 
Idioten, in 4 die Geisteskranken, in 2 die Epileptiker, unter das 
Gesetz von Iowa fallen: Trinker, Syphilitiker, Narkotiker, Dirnen. 
Die Unfruchtbarmachung wird meist lediglich durch Sterilisation, 
d. h. durch die Durchtrennung des Samenstranges bzw. Eileiters 
bewirkt, so daß Libido und Potestas coeundi angeblich unberührt 
bleiben. In einigen Staaten ist kein besonderes Mittel vorgeschrieben 
und auch die Kastration, d. h. Entfernung der Hoden bzw. Eierstöcke 
zulässig. 

Dieselben Vorwürfe, die man gegen die amerikanischen Ehe- ’ 
verböte erheben muß, sind auch gegenüber den Gesetzen betreffend 
die Unfruchtbarmachung berechtigt, insbesondere ist die viel zu 
unbestimmte Begriffsaufstellung, die der Willkür der Behörde Tür 
und Tor öffnende, juristisch und medizinisch mangelhafte Fassung 
mancher Gesetze zu beanstanden. 






334 


E. Wilhelm, 


So wird z. B. gar nicht gesagt, bei welchen Arten von Geistes¬ 
krankheiten die Operation zulässig sein soll, und manche Gesetze 
nennen ganz allgemein die „geistig minderwertigen oder geistes¬ 
kranken Insassen der staatlichen Anstalten' 4 (Michigan), oder „die 
minderwertigen Insassen der Besserungsanstalten, der staatlichen 
Gefängnisse, Irrenanstalten und Schwachsinnigenheime (Nord- 
Dakota), oder die „Gewohnheitsverbrecher, sittlich entarteten oder 
geschlechtlich verkommenen Insassen in den staatlichen Irren- und 
Strafanstalten und in Schwachsinnigenheimen“ (Oregon). 

Die Bestimmung hinsichtlich der Unfruchtbarmachung der 
Verbrecher und der „minderwertigen Insassen der Straf¬ 
anstalten 44 dürfte am meisten Bedenken hervorrufen, denn wie auch 
vonHoffmann bemerkt, ist gerade eine Vererbung verbrecherischer 
Neigungen noch am zweifelhaftesten und doch lassen 6 Staaten 
die Beseitigung der Zeugungsfähigkeit bei den Notzuchtsverbrechen 
ganz allgemein (also auch bei erstmaliger Begehung) zu. 

Oregon versteht sogar unter den sittlich entarteten und ge¬ 
schlechtlich verkommenen Personen allgemein auch alle sich be¬ 
tätigenden Homosexuelle nämlich diejenigen, welche gleichgeschlecht¬ 
lichen Verkehr oder Sodomie ausüben oder andere „gemeine, tierische 
und unnatürliche geschlechtliche Gewohnheiten haben, welche duich 
das Gesetz verboten sind 44 . 

In allen diesen Fällen hat die Maßnahme kaum rassenhygieni¬ 
schen Wert, sondern den Charakter der Strafe, und zwar der Sühne, 
ja Rachestrafe in ziemlich brutaler Form, denn nicht einmal die 
Zweckstrafe, die Sicherung der Gesellschaft, kommt in Betracht, 
weil die Sterilisation, d. h. die bloße Durchtrennung des Samen¬ 
stranges ohne Kastration, d. h. Entfernung der Hoden, den Ge¬ 
schlechtstrieb, die Libido und die Potestas coeundi, fortbestehen 
läßt, auch die Neigung zu Sittlichkeitsdelikten nicht aut hebt, man 
müßte schon, um auf mehr Erfolg in dieser Richtung rechnen zu 
können, die barbarische Maßregel der Kastration anwenden und 
in der Tat lassen einige Staaten, so z. B. Oregon, beliebige Ope¬ 
rationen zu. 

Als Rachestrafe kommt die Maßnahme auch in der Bestimmung 
zum Ausdruck, daß z. B. in Kalifornien gewisse widerspenstige 
und sittlich verkommene lebenslänglich Verurteilte unfruchtbar 
gemacht werden dürfen. 

Soweit bei der Sterilisation und gar der Kastration nicht ge¬ 
nügend feststeht, daß sie rassenhygienischen oder sozialpolitischen 
Wert haben, wird man sie verwerfen, denn als eine Art Racheakt 






Rassenhygiene. 


335 


nach dem Prinzip Zahn um Zahn, Aug um Aug, gehört die Araß- 
regel einem dem heutigen ethischen Empfinden zuwiderlaufenden 
überwundenen Zeitalter an. 

In einem fast gleichzeitig mit dem Buche von Hoffmann’s er¬ 
schienenen Schriftchen von Gernegroß 1 ) weist der Autor gleich¬ 
falls mit Hecht die Unfruchtbarmachung als Strafe zurück, wegen 
der nicht übersehbaren Folgen der Operation und weil ein der¬ 
artiges Strafmittel unseren heutigen Anschauungen widerspreche. 

Auch Gernegroß will die Sterilisation nur als Vorbeugungs- 
mittel gegen einen degenerierten Nachwuchs angewandt wissen. 

'V iel weiter geht der berühmte österreichische Strafrechtslehrer 
Hans Groß (im Archiv für Kriminalanthropologie und Krimi¬ 
nalistik Bd. 51, Heft 3 u. 4, S. 316), der die Kastration gegen ge¬ 
wisse \ erbrecher und verdorbene Jugendliche verlangt, um sie 
in ihrer ganzen Persönlichkeit umzugestalten, da er glaubt, daß, 
wie man Hengste und Stiere zu ungefährlichen, leicht brauchbaren 
Nutzungstieren umändern kann, man auf gleiche Weise durch 
Kastrieren aus einer großen Anzahl völlig unbotmäßiger, wider¬ 
spenstiger antisozialer, arbeitsunbrauchbarer und die Sicherheit 
des Staates aufs ärgste gefährdender Individuen, ebenso viele 
brauchbare, verdiente und unschädliche Leute machen würde. 

Jedenfalls heute ist die Forderung von Groß nach Zulassung 
der Kastration — ganz abgesehen von sonstigen Bedenken gegen 
diese Art von Operation — zwecks Besserung und Charakter- 
änderung verfrüht, denn nach dem heutigen Stand der medizinischen 
M issenschaft ist es noch keineswegs erwiesen, daß die Kastration 
bösartige, verderbte Menschen in gute, sanfte, sozial nützliche 
umzuwandeln vermag. Vor unzweckmäßigen und unsicheren Experi¬ 
menten muß sich aber der Gesetzgeber hüten. 

Gerade der mögliche Strafcharakter oder der beabsichtigte 
Besserungszweck der Unfruchtbarmachung ist es, welcher haupt¬ 
sächlich die Gegner der Operation zu ihrer schroffen Ablehnung 
verleitet, Avobei aber vergessen wird, daß die Zeugungsfähigkeit 
nicht notwendigerweise strafweise beseitigt zu werden braucht, 
und daß diejenigen, welche die gesetzliche Einführung in Europa 


*) Gernegroß, Fried. Lud., Sterilisation und Kastration als 
Hilfsmittel im Kampfe gegen dasVerb rechen (J. F. Lehmann’s Verlag, 
München 1913). Das Schriftchen bringt nichts Neues, faßt aber den Stand der 
Frage knapp und klar zusammen und kann den mit dem Problem nicht Ver¬ 
trauten gute Orientierungsdienste leisten. 









336 


E. Wilhelm, 


befürworten, nur die Form der Sterilisation im Auge haben, und 
zwar nur als Sicherungsmaßnahme zur Verhütung eines degene¬ 
rierten oder verbrecherischen Nachwuchses. 

Noch wenig geklärt ist die Frage, von welchem Alter ab die 
Unfruchtbarmachung gestattet sein soll. In den amerikanischen ; 
Gesetzen ist keine Altersgrenze vorgeschrieben und so findet man, j 
daß, wie von Hoffmann berichtet, die Operation lmal an einem 
Kind unter 10 Jahren, 24 mal an Jugendlichen zwischen 15—19 
und 33 mal an Personen zwischen 20—24 Jahren ausgeführt wurde. 

Auch in dieser Beziehung wird man in zukünftigen europäischen 
Gesetzen vorsichtig zu Werke gehen müssen. Zwar ist schon be¬ 
hauptet worden, daß, wenn die Maßregel Zweck haben soll, sie 
möglichst frühzeitig vorzunehmen sei, dagegen wird von anderen 
Autoren betont, daß nur von einem gewissen Alter ab eine sacli- ! 
gemäße Beurteilung über die Minderwertigkeit und Unverbesser¬ 
lichkeit des Patienten möglich ist. 

Bis jetzt wurden von Gesetzes wegen zeugungsunfähig gemacht 
in Indiana bis 1908 300 Personen und in Kalifornien seit November 
1910 268. ' 

In anderen Staaten scheinen die Gesetze nicht zur Ausführung 
gelangt zu sein, hauptsächlich weil die zur Entscheidung berufenen 
Behörden Gegner der Maßregel sind, so in Connecticut und Nevada, 
in New Yersey wird gewartet bis über die Verfassungsmäßigkeit 
des Gesetzes — die übrigens in anderen Staaten anerkannt worden 
ist — von den Gerichten entschieden ist. In Kansas, Michigan, 
Nord Dakota, Oregon datieren die Gesetze erst aus dem Jahre 1913. 

Zur Entscheidung über die Vornahme der Operation ist in 
einer Gruppe von Staaten das Gericht befugt, in einer zweiten 
Gruppe ein Verwaltungsausschuß, dessen Beschlüsse in einer dritten 
Gruppe von Staaten der Überprüfung durch das Gericht bedürfen. 

Ein beliebter Einwand gegen die Unfruchtbarmachung Geistes¬ 
kranker und Minderwertiger besteht darin, daß man dauernde An¬ 
staltsverwahrung dieser Personen anempfiehlt und somit einen 
gleichwertigen Ersatz zur Verhütung schädlicher Nachkommen an¬ 
gegeben zu haben wähnt. 

Für Europa stellt sich nun diese Frage der Anstaltsverwahrung 
von vorneherein anders als für Amerika. 

Denn im neuen Erdteil wird der Kreis der Internierungs¬ 
bedürftigen und Schwachsinnigen viel weiter ausgedehnt als in 
Europa. 








Rassenhygiene. 


337 


ei hier“, sagt Hoff mann „bloß ein dummer Herl ist. 
wird dort als schwachsinnig betrachtet.“ 

In Euiopa wird eben der Begriff des Schwachsinns viel enger 
gefaßt und das Recht jemand in eine Anstalt zu bringen sehr 
eingeschränkt, eine Internierung findet nur statt gegenüber gefähr¬ 
lichen Geisteskranken. Bloße Minderwertige werden regelmäßig 
nicht eingesperrt. „Zurzeit ist die Irrenanstalt weder verpflichtet 
noch berechtigt, Leute gegen ihren Willen festzuhalten, die nur 
geistig minderwertig im klinischen Sinne sind.“ 

„Die vorhandenen Bestimmungen und Einrichtungen sind nur 
für vollentwickelte Geistesstörungen gedacht und geeignet.“ 

(K. Boas in Groß Archiv, Bd. 51, Heft 3 u. 4, Nr. 23.) 

Man kann in Europa nicht die etwas geistig beschränkten 
mannstollen Mädchen oder trottelhafte Don Juans als Schwach¬ 
sinnige internieren, möge auch noch so große Gefahr eines degene¬ 
rierten Nachwuchses drohen. 

Lud gerade wenn man dazu gelangen wird, Gesetze zur Ver¬ 
wahrung schädlicher geistig Minderwertiger zu schaffen, was 
hoffentlich bald geschieht, so wird es doch unmöglich sein, die 
ungeheuer große Anzahl aller dieser Leute lebenslänglich' ein¬ 
zusperren und für verschiedene Kategorien — insbesondere die¬ 
jenigen, die eben nur eine Gefahr für die Nachkommenschaft be¬ 
deuten, — wird das wichtigste Mittel des Schutzes der Gesellschaft 
die Sterilisierung sein. 

Betrachtet man unbefangen die amerikanische rassenhygienische 
Gesetzgebung, so ergibt sich, daß sie für Europa nicht zu direkter 
Nachahmung empfohlen werden kann, wohl aber stellt sie einen 
sehr interessanten Versuch dar, aus dem Europa das Gute heraus¬ 
nehmen sollte, um durch vorsichtige genaue abgegrenzte Regelung 
einen Anfang mit der gesetzlichen Einführung rassenhygienischer 
Maßregeln zu machen, ähnlich wie schon verschiedene Schriftsteller 

(z. B. Xäcke, Löwenfeld und Verfasser dieses Aufsatzes) es 
vorgeschlagen haben. 

Ein Schlußkapitel des Buches von von Hoffmann erörtert 
die Einwanderungsgesetze, insofern darin Vorschriften zur 
Auslese der Einwanderer enthalten sind. Danach gehen die Be¬ 
strebungen dahin, immer strengere Bedingungen für die Zulassung 
der Fremden aufzustellen und alle kranken, vorbestraften, mittel¬ 
losen, minderwertigen Personen möglichst auszuschließen, um nur 
tüchtige, gesunde Elemente in das Land zu lassen. Eine ganze 
Reihe von Maßregeln sind im Studium begriffen und schon in Vor- 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 22 


338 


E. Wilhelm, 


schlag gebracht worden, um möglichst rassenschädliche Einwanderer 
fern zu halten, so hat man schon empfohlen: die Beobachtung der 
Einwanderer in den amerikanischen Häfen, die Vorweisung eines 
Leumundszeugnisses, ja sogar die Untersuchung der Auswanderer 
in den europäischen Heimatsländern durch die amerikanische 
Regierung. 

Obgleich in Europa die Verhältnisse hinsichtlich des Zuzugs 
von Einwanderern ganz anders liegen, als in Amerika, könnte 
doch die eine oder andere europäische Regierung aus der pein¬ 
lichen Sorge der Amerikaner sich unerwünschte Elemente vom 
Halse zu halten, manches lernen, wenn man sieht, welche Unzahl 
von minderwertigen und verbrecherischen Fremden gewisse aus¬ 
ländische Großstädte überflutet (namentlich London und Paris). 

Die Hauptbedeutung des Buches von von Ho ff mann liegt 
darin, daß das wohl gesamte amerikanische Material über die 
rassenhygienischen Strebungen und schon erlassenen Gesetze nebst 
dem Ergebnis ihrer Anwendung in übersichtlicher Weise zusammen¬ 
getragen und auch kritisch beleuchtet ist. Der Wert des Werkes 
wird noch erhöht durch eine von dem großen Fleiß und der Be¬ 
lesenheit des Autors zeugenden Bibliographie, welche nicht weniger 
als 905 Arbeiten über Rassenhygiene mit einer Gruppierung je 
nach Charakter und Tendenz der Schriften aufweist. Auch aus 
dieser Bibliographie ersieht man die ungewöhnlich rege wissen¬ 
schaftliche Tätigkeit, welche in Amerika auf den verschiedenen 
Gebieten der Rassenhygiene entfaltet wird; denn die überwiegend 
große Anzahl aller Schriften, ungefähr an 800, stammt von Ame¬ 
rikanern, unter den angeführten 11 Spezialzeitschriften sind 10 in 
englischer Sprache abgefaßt, nur eine in deutscher: das Archiv 
für Rassen- und Gesellschaftsbiologie von Dr. Plötz. 

IV. 

Die Frage, welche schon verschiedentlich europäische, nament¬ 
liche deutsche Schriftsteller beschäftigt hat, nämlich nach der Be¬ 
deutung der Einwilligung der zu sterilisierenden Person, ist in dem 
Buch von von Hoffmann nicht erörtert. Für die amerikanischen 
Staaten, in denen das Gesetz die Unfruchtbarmachung — also ohne 
Rücksicht auf die Zustimmung des zu Operierenden gestattet — ist 
diese Untersuchung auch bedeutungslos, insofern es sich um eine 
auf Grund des Gesetzes vorgenommene Operation handelt. In 
Europa, wo derartige Gesetze noch nicht existieren, andererseits 










Kassenhygiene. 


339 


aber doch schon seit den letzten Jahren von verschiedenen Ärzten 
die Sterilisation, ja selbst die Kastration, aus rassehygienischen 
oder sonstigen sozialen Gründen ausgeführt wird, wie dies z. B. 
aus der Schrift von Oberholzer: „Kastration und Sterilisation 
von Geisteskranken in der Schweiz“ (Juristisch-psychiatrische 
Grenzfragen, VIII. Bd., Heft 1/3) hervorgeht, hat die Frage große 
Wichtigkeit. Hier entsteht das Problem, wie es sich mit der Ein¬ 
willigung des zu Operierenden verhält und ob seine Zustimmung 
die durch das Gesetz nicht vorgesehene Unfruchtbarmachung zu 
einer zulässigen Handlung stempelt. 


Daß die Operation außer aus medizinischen Heilungszwecken 
ohne die Einwilligung des zu * Operierenden nicht statthaft ist, 
darüber herrscht Einigkeit, aber nicht darüber, wie die Sache auf¬ 
zufassen ist, wenn die Einwilligung vorliegt. 

Die Beseitigung der Zeugungsfähigkeit stellt nämlich eine 
Körperverletzung und zwar eine schwere unter den § 224 StGB, 
fallende dar, nacli herrschender Ansicht schließt bei derartigen 
Körperverletzungen die Einwilligung des Verletzten die Strafbar¬ 
keit nicht aus, wegen des rassenhygienischen oder sonst sozialen 
Zweckes der Verstümmelung läßt sich nach heute noch geltender 
Anschauung kaum eine Rechtmäßigkeit der Operation herleiten, 
denn der Staat hat bisher Eingriffe in den Körper aus rassen¬ 
hygienischen, überhaupt aus sozialen oder sozialpolitischen Gründen, 
weder ausdrücklich noch in ähnlicher stillschweigender Weise an¬ 
erkannt, wie er dies gegenüber den Eingriffen zu Heilzwecken tut. 

Allerdings wird von manchen Juristen behauptet, daß alle 
Körperverletzungen durch Einwilligung zur rechtmäßigen und 
straflosen Handlung werden, und so vertritt z. B. auch der Ver¬ 
fasser der oben erwähnten Broschüre, Gerngroß, die Ansicht, 
daß die Einwilligung in jede Art von Körperverletzung ihre Straf¬ 
barkeit ausschließe und deshalb die Unfruchtbarmachung unter 
Zustimmung des Betroffenen keine unrechtmäßige und keine straf¬ 
bare Tat bilde. 


Auch ein Mitglied des Reichsgerichts, Reichsgerichtsrat Eber¬ 
mayer, hält anscheinend die Beseitigung der Zeugungsfähigkeit 
aus rassehygienischen Gründen im Fall des Einverständnisses der 
zu operierenden Person für statthaft. 

In einem seiner interessanten juristischen Berichte, die er 
regelmäßig der deutschen medizinischen Wochenschrift liefert 
(Nr. vom 20. März 1913), verwirft er die gesetzliche Einführung 
der Sterilisation und zwar gründet sich seine Gegnerschaft haupt- 

22 * 




340 


E. Wilhelm, 

sächlich auf Gefühlsmomente „Die Maßregel sei „glücklicherweise“ 
noch nicht reif für das deutsche Empfinden“ usw„ aber trotzdem 
sieht er in der freiwilligen Duldung des Eingriffes nichts Uner¬ 
laubtes. Diese Auffassung entspricht aber tatsächlich nicht der 
allgemeinen herrschenden Ansicht, insbesondere auch nicht der¬ 
jenigen, wie sie das Reichsgericht schon in Urteilen niedergelegt hat. 

Vom praktischen Gesichtspunkte muß man daher sagen, daß 
derjenige, welcher aus sozialen oder sozialpolitischen Gründen die 
Zeugungsfähigkeit einer Person, wenn auch mit ihrer Zustimmung 
beseitigt, sich der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung aussetzt. 

Ein anderer Autor Rosenfeld (Münster) (in Vierteljahrs¬ 
schrift für gerichtliche Medizin von Straßmann, 45. Bd., 1. Sup¬ 
plementheft, S. 160 ff.) gibt zu, daß die Zulässigkeit der Unfrucht¬ 
barmachung nicht vom Willen des Operierten abhängig ist, er 
meint aber, die Staatsbehörde — die oberste Landespolizeibehörde — 
könne die Ermächtigung erteilen und dadurch der Handlung den 
unerlaubten und strafbaren Charakter nehmen. De lege lata ent¬ 
behrt diese Ansicht jeder Begründung, de lege ferenda wäre die 
angegebene Behörde nicht das richtige Organ zur Genehmigung 
oder Anordnung der Maßregel. Wie sehr oft die Kernpunkte in 
dieser Frage nach der Bedeutung der Einwilligung des zu Ope¬ 
rierenden übersehen werden, zeigt auch ein Artikel von Dr.Friedei 
allerdings eines Nichtjuristen, eines Arztes (in der deutschen 
Medizinischen Wochenschrift vom 13. Mai 1913). 

Friedei geht im Anschluß an die Auffassung von Eber¬ 
mayer davon aus, daß die Einwilligung die Zulässigkeit der Un¬ 
fruchtbarmachung begründe und bemüht sich um die Deutung der 
Willenserklärung von Leuten, die gar keinen vollzähligen Willen 
äußern können, eventuell will er die Zustimmung der Vormund¬ 
schaftsbehörde für genügend erachten. Selbst wenn man die 
Kastration und Sterilisation mit Einwilligung des zu operierenden 
Willensfähigen für erlaubt hält, wird man kaum der Vormund¬ 
schaftsbehörde das Recht zuerkennen aus rassenhygienischen oder 
überhaupt sozialen und sozialpolitischen Gründen die Operation an¬ 
zuordnen und in einer derartigen in die gesamte Persönlichkeit 
eingreifenden Angelegenheit durch ihre Entscheidung den fehlenden 
gültigen Willen des Geistesschwachen oder Geisteskranken zu er¬ 
setzen. 

In letzter Zeit haben verschiedene Ärzte eine bloße tempo¬ 
räre Sterilisierung für ausführbar gehalten und Vorschläge zu 
einer operativen Unfruchtbarmachung auf Zeit mit der Möglichkeit 





Rassenhygiene. 


341 


der Wiederherstellung der Fortpflanzungsfähigkeit gemacht. In 
solchen Fällen wäre das strafrechtliche Problem kaum ein anderes 
als in den Fällen dauernder Sterilisierung und Hirsch, der die 
Sache bespricht („Über die rassenhygienische Indikation in der 
gynäkologischen Praxis. Ein Beitrag zu den Beziehungen zwischen 
Gynäkologie und Rassenhygiene in der „Monatsschrift für Geburts¬ 
hilfe und Gynäkologie“, Bd. 38, Heft 5, 1913, S. 581) dürfte nicht 
im Recht sein, wenn er meint strafrechtlich sei diese temporäre 
Operation unbedenklich. 

Tatsächlich wird auch durch die nur vorübergehende Un¬ 
fruchtbarmachung eine Körperverletzung bewirkt; ob diese nun 
später wieder schwindet, bleibt für die Erfüllung des strafrecht¬ 
lichen Tatbestandes der Körperverletzung gleichgültig. Die Sach¬ 
lage ist kaum eine andere, als wenn jemand eine Wunde, eine 
Verletzung beibringt, die später wieder heilt. Der Umstand, daß 
die Sterilisierung mit der Absicht und der — sogar bestimmten — 
Aussicht der V iederbeseitigung erfolgt, kann strafmildernde, aber 
keine strafausschließende Bedeutung haben. Denn bis zur Wieder¬ 
beseitigung ist der Körperschaden, die Körperverletzung da und 

sie war gewollt. 

• • 

Übrigens hat auch der über diese Frage von Hirsch kon¬ 
sultierte Jurist, der bekannte Strafrechtslehrer von Lilienthal 
zu Heidelberg, in ähnlichem Sinne wie ich entschieden. 

Die temporäre Sterilisierung hat vorerst keine praktische 
Wichtigkeit, denn nach Hirsch sind Erfahrungen in dieser Rich¬ 
tung noch nicht vorhanden. Deshalb kommt auch in rassen¬ 
hygienischer und juristischer Beziehung diese Art von Unfruchtbar¬ 
machung noch kaum in Betracht. 

Dagegen erscheint allerdings die Regelung der dauernden 
Unfruchtbarmachung wünschenswert und überhaupt ein gesetz¬ 
geberisches Einschreiten in eugenetischer Beziehung nötig. 

V ie schon oben betont, wäre ein vorsichtiger Anfang am 
Platz, aber etwas sollte allmählich von Staats wegen geschehen. 

Mindestens sollte zunächst den Heiraten von Geschlechts¬ 
kranken, bei denen noch eine Ansteckungswahrscheinlichkeit 
existiert, ein unbedingter Riegel vorgeschoben werden *). 

A orerst wäre auf alle Fälle jedem Heiratskandidaten — oder 


*) Wie ich dies des näheren in Bd. 15 Nr. 1, 1914 der Zeitschrift zur Be¬ 
kämpfung der Geschlechtskrankheiten von Blaschko in dem Aufsatz „Strafrecht 
und Geschlechtskrankheiten. Ärztliche Eheerlaubnis“ auseinandergesetzt habe. 



342 


E. Wilhelm, 


wenigstens dem Bräutigam - die Verpflichtung aufzuerlegen, sich 
vor der Heirat einer spezialistischen ärztlichen Untersuchung zu 
unterwerfen und nur solchen Männern die Ehe zu erlauben, denen 
der — staatlich zu dieser Bescheinigung befugte — Arzt bezeugt, 
daß vom Gesichtspunkt der Ansteckung mit einer Geschlechts¬ 
krankheit gegen den Eheabschluß kein Bedenken besteht. Und 
was die Unfruchtbarmachung anbelangt, so sollte sie zunächst ein¬ 
geführt werden an bestimmten näher zu bezeichnenden und vorerst 
eng zu begrenzenden Kategorien von Personen, die mit gewissen 
Krankheiten oder abnormen Zuständen behaftet sind, die eine be¬ 
sonders hohe Vererbungsgefahr bieten, eventuell an gewissen Arten 
von Gewohnheitsverbrechern, natürlich alles unter großen Garantien 
für das Individuum, wie dies des näheren schon verschiedene Schrift¬ 
steller vorgeschlagen haben. 

(z. vgl. die Schrift des Verfassers: 

„Beseitigung der Zeugungsfähigkeit und Körperverletzung de 
lege lata und de lege ferenda in den Juristisch-Psychiatrischen 
Grenzfragen, VII. Bd., Heft 6 u. 7 und der Aufsatz: „Die*Beseitigung 
der Zeugungsfähigkeit aus sozialen oder sozialpolitischen Gründen 
in rechtlicher Beziehung“ in der Monatsschrift für Kriminalpsycho¬ 
logie und Strafrechtsreform von Aschaffenburg, IX. Jahrg., 
S. 470—482.) 

Die Stimmung für derartige rassenhygienische Neuerungen 
ist allerdings im allgemeinen und sogar in vielen wissenschaft¬ 
lichen Kreisen keine günstige und es besteht wenig Hoffnung, daß 
demnächst der Gesetzgeber an diese Probleme praktisch heran¬ 
treten wird. 

Denn noch allzusehr herrschen Mißverständnisse, eingewurzelte 
Vorurteile und gefühlsmäßige Abneigung auf dem Gebiet der 
Rassenhygiene. 

Treffend wendet sich gegen sie von Hoffmann, S. 13: er- 

ständnislose Behauptungen, die Rassenhygiene wolle die Ehe unter 

Polizeiaufsicht stellen, eine der Tierzucht ähnliche Menschenzucht 

betreiben und den Menschen einfach als Brutobjekt betrachten, 

• • 

Prachtstücke auf Befehl zur Paarung führen: derartige Äußerungen 
beruhen auf einem Mißverständnis.“ 

Und nicht minder richtig kennzeichnet er die wahren Be¬ 
strebungen der Rassenhygiene: Sie „betrachtet edle seelische, sitt¬ 
liche Eigenschaften für mindestens ebenso wünschenswert, wie 
körperliche oder geistige Vorzüge. Die heute erreichte sittliche 





Rassenhygiene. 


343 


Norm soll nicht herabgesetzt, sondern noch möglichst gehoben 
werden; die Ehe soll gereinigt, nicht zerstört werden. Wünschens¬ 
werte sittliche Eigenschaften sind nur aus Verbindungen mit 
gegenseitiger Zuneigung solcher Menschen zu erwarten, die für 
das Sittliche selbst einen Sinn haben“. 

Wenn man in dieser vernünftigen Weise die Ziele und 
Zwecke der Kassenhygiene auffaßt, wird man sich auch ihrer 
großen Wichtigkeit für die Wohlfahrt des Menschengeschlechts 
nicht verschließen können und dann auch ein richtiges Verhältnis 
zu Maßnahmen wie Eheverbote, Gesundheitsatteste und Unfruchtbar¬ 
machung gewinnen. 






Demographisehe Materialien. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kultur¬ 
staaten in dem ersten Jahrzehnt dieses Jahrhunderts. 

Mit einem Rückblick auf die bisherige Entwicklung. 

(Fortsetzung.) 

Von Dr. med. E. Roesle, Berlin. 

4. Deutsches Reich. 

Von den Schwierigkeiten, welche die Zusammenstellung sta¬ 
tistischer Ergebnisse für das Deutsche Reich vor dessen Gründung 
bereitet, liefert die Bestimmung der Volkszahl eines der 
lehrreichsten Beispiele. Über diese liegen erst seit dem Jahre 1867 
vergleibare Daten vor, da in diesem Jahre zum ersten Male gleich¬ 
zeitig in allen deutschen Staaten neben der Wohnbevölkerung auch 
die ortsanwesende oder faktische Bevölkerung statistisch erfaßt 
worden ist. Bis dahin begnügte man sich mit der Feststellung 
der Zollabrechnungs-Bevölkerung in den Zollvereinsstaaten, und 
zwar wurde seit dem Jahre 1834 nur die dauernd wohnhafte Be¬ 
völkerung aller 3 Jahre erhoben. Vor dem Jahre 1834 fanden 
zwar wie jetzt eigentliche Volkszählungen statt, doch erfolgten 
dieselben ohne gemeinsame Regelung und zu verschiedenen Zeit¬ 
punkten in den einzelnen Staaten. 1 ) Wie gering das Verständnis 
für die genaue Erfassung der Volkszahl und deren Zergliederung 
für wissenschaftliche Zwecke damals entwickelt war, geht am 

b Vgl. „Die Volkszahl der deutschen Staaten nach den Zählungen seit 1816.“ 
Monatshefte zur Statistik des Deutschen Reichs. Jahrg. 1879, Juliheft. 







Deutsches Reich. 


345 


besten daraus hervor, daß erst seit dem Jahre 1863 die nament¬ 
liche Zählung eingeführt und bis dahin die Bevölkerung nur nach 
Geschlecht und 2 Altersklassen (unter und über 14 Jahre) aus- 
gezählt wurde. Infolgedessen kommt allen früheren Angaben über 
die \ olkszahl des Deutschen Reichs und der einzelnen Bundes¬ 
staaten nicht der Veit zu, den die Volkszählungen seit der 
Gründung des Deutschen Reichs beanspruchen dürfen. 

Da im Laufe des vorigen Jahrhunderts verschiedene Gebiets¬ 
teile zu dem heutigen Gebietsstand des Deutschen Reichs hinzu¬ 
gekommen sind, so müßte man eigentlich die Entwicklung der 
Bevölkerungsziffer sowohl nach dem jeweiligen als auch nach 
dem gegenwärtigen Gebietsstand betrachten. Eine Zu¬ 
sammenstellung der ersteren Bevölkerungsziffer ist bisher für die 
Jahre 1834—1867 nur für die Zollabrechnungs - Bevölkerung ge¬ 
macht worden, jedoch ist diese Ziffer nicht mit der Gesamtziffer 
der jetzt zum Deutschen Reiche gehörenden Bundesstaaten nach 
ihrem jeweiligen Gebietsstand identisch, da nur ein Teil dieser 
Staaten bereits im Jahre 1834 dem Zollverein angehörte. Das 
rasche Wachstum dieser Ziffer — von 23 478120 im Jahre 1834 
auf 37 512 005 im Jahre 1867 — ist also nicht nur auf die natür¬ 
liche Vermehrung, sondern auch auf den Beitritt neuer Gebiete 
zum Zollverein zurückzuführen. Aus diesen Gründen müssen wir 
die Betrachtung der Bevölkerungsentwicklung auf dem jeweiligen 
und heutigen Gebietsstand auf die einzelnen Bundesstaaten be¬ 
schränken. 

Dagegen liegt eine Berechnung der Bevölkerungsziffer nach dem 
gegenwärtigen Gebietstand des Deutschen Reichs seit 1816 vor, 
wobei freilich diese Ziffer für verschiedene Staaten in den nicht 
übereinstimmenden Zählungsjahren durch Interpolation gefunden 
werden mußte. Auf Genauigkeit kann allerdings auch diese Be¬ 
rechnung keinen Anspruch erheben; denn dazu lagen bis zur 
Gründung des Reichs die Verhältnisse viel zu kompliziert. Man 
denke nur an die zahlreichen Gebietsveränderungen mit ihrer nur 
ungenau bestimmbaren V olkszahl, an die verschiedene Erfassung 
der Militärbevölkerung außerhalb des Landes, die teils mitgezählt 
teils ausgeschlossen wurde, und an die verschiedene Auszählung 
der Bevölkerung selbst. Man tut daher gut, wenn man bei allen 
exakten Untersuchungen über die Bevölkerungsentwicklung im 
Deutschen Reich erst mit dem Jahre 1871 beginnt. In der folgenden 
I abelle sind alle diese Angaben seit dem Jahre 1816 zusammen¬ 
gestellt. 


346 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 1. 

Die Entwicklung der Bevölkerung 
des Deutschen Reichs nach dem gegenwärtigen 

Gebietsstand 

in Tausend in den Jahren 1816—1910. 


1 

Volkszählungs¬ 

datum 

Dauernd 
anwesende 
(Wohn-) 
Bevölkerung 
bis 1867 A; 

Orts¬ 
anwesende 
Bevölkerung 
seit 1867 B 

* 

Durchschnittliche jährliche 
Zunahme in den einzelnen 
Zählungsperioden 

Einwohner 
auf 1 qkm 

absolut 

in 

Tausend 

auf je 1000 der 
mittl. Bevölkerung 
jeder 

Zählungsperiode 

1 2 

3 

4 

5 


1816 


24 833 


_ 

— 

1819 


25 919 

362,0 

14,3 

— 

1822 

(XII.) 

27 043 

374,7 

14,1 

— 

1825 

(XII.) 

28113 

356,7 

12,9 

— 

1828 

(XII.) 

29 021 

302,7 

10,6 

— 

1831 

(XII.) 

29 770 

239,7 

8,5 

— 

1834 

(XII.) 

30 611 

280,3 

9,3 

— 

1837 

(XII.) 

31 592 

327,0 

10,5 

— 

1840 

(XII.) 

32 787 

398,3 

12,4 


1843 

(XII.) 

33 723 

312.0 

9,4 

— 

1846 

(3. XII.) 

34 735 

337,0 

9,8 

— 

1849 

(3. XII.) 

35130 

131,7 

3,8 

— 

1852 

(3. XII.) 

35 932 

267,3 

7,5 

— 

1855 

(3. XII.) 

36 114 

60,7 


— 

1858 

(3. XII.) 

36 963 

283,0 

7,7 

— 

1861 

(3. XII.) 

38139 

392,0 

10,4 

— 

1864 

(3. XII.) 

39 392 

417.7 


— 

1867 A 

(3. XIL.) 

40183 

263,7 

6,6 


1867 B 
1871 

(3. XII.) 

(1. XII.) 

40091 

41061 

242,5 

6,0 

76 

1875 

(1. XII.) 

42 729 

436.8 

10,0 

79 

1880 

(1. XII.) 

45 236 

627,3 

11,4 

84 

1885 

(1. XII.) 

46 858 

323,4 

7,0 

87 

1890 

(1. XII.) 

49 428 

517,4 

10,7 

91 

1895 

(2. XII.) 

52 280 

570,3 

11,2 

97 

1900 

(1. XII.) 

56 367 

819,3 

15,1 

104 

1905 

(1. XII.) 

60641 

885,4 

14,6 

112 

1910 

(1. XII.) 

64 926 

852,4 

13,6 

120 


Wie man sieht, hatte die Bevölkerung des Deutschen Reichs 
nur am Anfang und Ende dieser langen Zeitperiode eine andauernd 
hohe Zunahme aufzuweisen. Während durch die hohe Zunahme 
zu Beginn dieser Zeitperiode die Regenerationskralt des von dem 
Napoleonschen Joche befreiten deutschen Volkes zum Ausdruck 








































Deutsches Reich. 


347 


kommt, gibt sich durch diejenige in den letzten Zählungsperioden 
der allgemeine kulturelle und wirtschaftliche Aufschwung kund. 
In der Zwischenzeit folgten auf sog. fette Jahre stets wieder magere 
Jahre, und zwar erscheinen hier die Gegensätze größer als bei 
anderen Nationen. Dies ist jedoch nur scheinbar und beruht darauf, 
daß die Volkszählungsperioden hier eine viel kürzere Zeit umfassen 
als in anderen Staaten. Um vergleichbare Ziffern zu erhalten, ist 
es daher nötig, auch für die Bevölkerung des Deutschen Kelchs 
den Wachstumskoeffizienten für die einzelnen Jahr¬ 
zehnte festzustellen. Ein derartiger Vergleich findet sich bei 
Sundbärg 1 ), doch stimmen seine Angaben über die absolute 
Bevölkerungsziffer des Deutschen Keichs nicht immer mit den in 
dem Statistischen Jahrbuch für das Deutsche Reich regelmäßig 
gemachten Angaben überein. Es sind daher in der folgenden 
Tabelle die Angaben aus beiden Quellen einander gegenübergestellt, 
wobei allerdings auf die verschiedene Erhebung keine Rücksicht 
genommen werden konnte. 


Tabelle Nr. 2. 

Die Entwicklung der Bevölkerung 
des Deutschen Reichs nach dem gegenwärtigen Gebietsstand 
in den Jahren 1820—1910 in je 10jährigen Perioden. 


Jahre 

Absolute Bevölkerungsziffer 
in Tausend 

Durchschnittliche 
jährliche Zunahme 

nach 

Sundbärg 

nach dem 
Statist. Jahrb. für 
das Deutsche Reich 

absolut 
in Tausend 

auf je 1000 der 
mittl. Bevölkerung 
jeder Periode 

i 

2 

3 

4 

5 

1820 

27 200 

26 294 



1830 

30 420 

29 520 

322,6 

11,6 

1840 

32 785 2 ) 

32 787 

326,7 

10,5 

1850 

35 397 

35 397 

261.0 

7,7 

1860 

37 747 

37 747 

235,0 

6,5 

1870 

40 818 

40 818 

307,1 

7,9 

1880 

45 234 2 ) 

45 236 

341,8 

10,3 

1890 

49 428 

49 428 

419,2 

8,9 

1900 

56 367 

56 367 

693,9 

13,1 

1910 

— 

64 926 

855,9 

14,1 


0 Sundbärg, G., Apercus statistiques internationaux, Vol. XI, S. 34. 

2 ) In den Jahren 1840 und 1880 wurde anscheinend die Bevölkerung von 
Helgoland (jeweils 2000 Personen) nicht mit eingerechnet. 






























348 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Nach dieser Darstellung haben sich wenigstens die Schwankungen 
der absoluten jährlichen Zunahme (Rubrik 4) ausgeglichen, welch 
letztere sich seit Mitte des vorigen Jahrhunderts immer mehr ver¬ 
größerte, und, wie aus Tabelle Nr. 1 ersichtlich ist, in dem ersten 
Jahrfünft dieses Jahrhunderts ihr Maximum erreichte. Dagegen 
treten die Schwankungen der relativen Zunahme (Rubrik 5) noch 
immer deutlich hervor. Das Maximum dieser Ziffer fällt nach 
dieser Berechnung mit 14,1 Prom. — nach der genaueren Inter¬ 
polationsmethode sogar mit 14,2 Prom. — auf die Zählungsperiode 
1900—1910. Vergleicht man hiermit die Ergebnisse in Tabelle Nr. 1, 
so tritt der Nachteil der in den meisten Ländern üblichen 
10jährigen Volkszählungsperioden deutlich zutage. In 
Wirklichkeit hatte nämlich bereits die Zählungsperiode 1895—1900 
das Maximum der relativen Bevölkerungszunahme aufzuweisen, das 
in der Ziffer der Periode 1890—1900 nur deshalb nicht zum Aus¬ 
druck kommt, weil die Zunahme in dem Jahrfünft 1890—1895 mit 
11,2 Prom. niedriger war als in dem Jahrzehnt 1900—1910. Schon 
hieraus ergibt sich die Notwendigkeit für die Beibehaltung 5jähriger 
Volkszählungsperioden, die auch anderwärts*) jetzt geltend ge¬ 
macht wird. 

Betrachten wir nun nach diesem kurzen Überblick die Be¬ 
völkerungsentwicklung im Deutschen Reich in dem letzten 
Jahrzehnt im speziellen, so müssen wir vor allem feststellen, 
wodurch die große Bevölkerungszunahme bedingt war. Dies geht 
aus der Gegenüberstellung des Geburtenüberschusses und der Be¬ 
völkerungszunahme ohne weiteres hervor, denn es betrug 

in der ersten Zählungsperiode 1900—1905 

die Bevölkerung am 1. XII. 1905 60641489 
„ „ „ 1. XII. 1900 56367178 

„ absolute Be völkerungszunahme 4274311 oder jährlich 14,6 j auf je 1000 der 
der Geburtenüberschuß 4221793 „ „ 14,4 mittleren Bevölke- 

„ Wanderungsgewinn 52518 „ „ 0,2* rung dieser Periode 

und in der zweiten Zählungsperiode 1905—1910 

die Bevölkerung am 1. XII. 1910 64925993 
„ „ „ 1. XII. 1905 60641489 

,, absolute Bevölkerungszunahme 4 284504 oder jährlich 13,6 j auf je 1000 der 

der Geburtenüberschuß 4 386346 „ „ 13,9 mittleren Bevölke- 

„ Wanderungsverlust 101842 „ „ 0,3 * rung dieser Periode 


9 Hoppe, E. W., The necessity for a quinquennial census enumeration. 
Journ. of the Koyal Institute for Public Health, Vol. XIX, S. 171. 









Deutsches Reich. 


349 


I)a es einfacher wäre, die Angaben über den Geburten - 
überschuß auf Kalenderjahre zu beziehen, so haben wir 
zunächst zu untersuchen, ob diese zeitliche Differenz von nennens¬ 
wertem Einfluß auf das obige Resultat ist. Zu diesem Zwecke 
brauchen wir nur die Angaben über den Geburtenüberschuß in dem 
Monat Dezember der 5 olkszählungsjalire miteinander zu vergleichen, 
der z. ß. im Dezember 1900 69068, im Dezember 1905 75018 und 
im Dezember 1910 66 246 betrug. Daraus ergibt sich, daß bei 
dieser Berechnung der Geburtenüberschuß in der Zähluugsperiode 
1900 1905 um 5950 zu niedrig, in der Zählungsperiode 1905—1910 
dagegen um 8 772 zu hoch, der Wanderungsverlust dagegen um 
ebensoviel zu hoch bzvv. zu niedrig erscheinen würde. Diese Diffe¬ 
renzen sind jedoch so unbedeutend, daß sie weder bei der Be¬ 
rechnung der relativen Zunahme durch den Geburtenüberschuß noch 
bei der gleichen Berechnung der Wanderungsbilanz zum Ausdruck 
kommen. Daher könnte hier auch der Geburtenüberschuß in den 
Kalenderjahren in Rechnung gesetzt werden. 

M ie man sieht, hat der in der Zählungsperiode 1895—1900 
zum ersten 51 al in Erscheinung getretene W anderungsgewinn 
nur noch bis zur Zählungsperiode 1900—1905 angehalten. Aller¬ 
dings war der W andern ngsverlust in der Zählungsperiode 
1905 1910 absolut und daher auch relativ niedriger als in allen 
vorhergehenden Zählungsperioden seit der Gründung des Reichs. 
Er weist jedoch darauf hin, daß die wirtschaftliche Entwicklung 
des Reiches nicht mehr in dem Maße vorwärts geschritten ist wie 
in den beiden vorhergehenden Jahrfünften. Trotz des Wanderungs¬ 
verlustes, der doch erfahrungsgemäß sich hauptsächlich auf das 
männliche Geschlecht beschränkt, ist jedoch der Frauenüber¬ 
schuß, der in der durch ihren maximalen Wanderungsverlust 
(durchschnittlich jährlich 4,3 Prom.) sich auszeichnenden Zählungs¬ 
periode 1880—1885 mit 104,3 Frauen auf 100 Männer am größten 
war, weiterhin gesunken und betrug in der letzten Zählungsperiode 
102,6 gegen 102,9 in der Zählungsperiode 1900 -1905. Der Grund 
hierfür ist in der relativ größeren Sterblichkeitsabnahme des männ- 
liehen Geschlechts zu ersehen, wie ein Vergleich der Absterbe¬ 
ordnung der Bevölkerung des Deutschen Reichs nach den Sterbe¬ 
tafeln für das Jahrzehnt 1891—1900 und 1901—1910 lehrt. Nach 
diesen Sterbetafeln überlebten von je 100000 männlichen Geborenen 
z. B. das 50. Altersjahr in der Beobachtungsperiode 1891—1900 ’) 


9 Statistik des Deutschen Reichs, Band 200. 





350 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

49002 und in der Beobachtungsperiode 1901—1910 x ) 55340, also 
6338 mehr, bei dem weiblichen Geschlecht dagegen 53768 bzw. 
59812, also nur 6044 mehr. 

Bei der Betrachtung der Entwicklung der mittleren 
Bevölkerung in den einzelnen Jahren des letzten Jahrzehnts 
müssen wir unterscheiden zwischen den Resultaten der vorläufigen 
Schätzung und denjenigen der nachträglichen Berechnung. Die 
ersteren Resultate werden von dem Kaiserlichen Statistischen Amte 
jetzt dadurch erzielt, daß die Bevölkerung in den einer Volks¬ 
zählung nachfolgenden Jahren unter Berücksichtigung des Geburten¬ 
überschusses und der überseeischen Auswanderung fortgeschrieben 
wird. Da diese beiden Faktoren der Bevölkerungsentwicklung die 
einzigen sind, welche sich alljährlich mit Hilfe der Reichsstatistik 
erfassen lassen, so muß man sich mit dieser Methode begnügen, 
wenngleich sie keine exakten Resultate ergeben kann. Diese 
Methode gibt, da hierbei wenigstens die Schwankungen -des Ge¬ 
burtenüberschusses zum Ausdruck kommen, sogar brauchbarere Werte 
als die Berechnung der mittleren Bevölkerung auf Grund der An¬ 
nahme, daß das Wachstum der Bevölkerung in demselben pro¬ 
zentualen Verhältnis wie in der letzten Volkszählungsperiode er¬ 
folge; denn die letztere Berechnung täuscht, wie wir bereits ge¬ 
sehen haben, eine von Jahr zu Jahr immer mehr ansteigende Zunahme 
vor, was in Wirklichkeit nur selten der Fall ist. 

Aus der nachstehenden Gegenüberstellung können die Unter¬ 
schiede zwischen der vorläufigen und der definitiven mittleren Be¬ 
völkerungsziffer nach den Angaben im Statistischen Jahrbuch für 
das Deutsche Reich leicht ersehen werden. Es betrug die mittlere 

Bevölkerung des Deutschen Reichs in Tausend 

(Tabelle siehe nächste Seite.) 

Der Grund für die sehr verschiedenen vorläufigen Angaben 
über die mittlere Bevölkerung in den Jahrgängen 1910 und 1911 
des Statistischen Jahrbuchs liegt natürlich darin, daß bei der 
Herausgabe des Jahrgangs 1911 das Volkszählungsergebnis bereits 
bekannt war. Dennoch konnten erst in dem Jahrgang 1912 die 
definitiven Ergebnisse mitgeteilt worden werden, da erst zu dieser 
Zeit das definitive Ergebnis der Volkszählung vorlag. Man ersieht 
aus den Angaben in den Jahrgängen 1907 und 1910 dieses Werkes 
deutlich, wie ungenauer die vorläufigen Berechnungen und Schätz¬ 
ungen werden, je weiter die Volkszählungsjahre 1900 bzw. 1905 
zurückliegen. 


Ö Statistik des Deutschen Reichs, Band 246. 





Deutsches Reich. 


351 


a) Nach der vorläufigen Be¬ 
rechnung unter Berücksichti¬ 
gung des Geburtenüberschusses 

In den ! und der überseeischen Aus- 
Jahren Wanderung, 

b) nach vorläufiger Schätzung 
auf Grund der bisherigen Be¬ 
völkerungszunahme 


Differenz 

Nach der zwischen den 
definitiven vorläufigen und 
Berechnung definitiven Er¬ 
gebnissen 


1901 

1902 

1903 

1904 

1905 

1906 

1907 

1908 

1909 

1910 


a) 56 862 
a) 57 730 

a) 58 569 

b) 59 364 
b) 60 164 J 
a) 61 177 ) 
a) 62 083 

a) 62 980 

b) 63 879 
b) 64 775 J 


Stat. Jahrb. 
1907 


Stat. Jahrb. 
1910 


56 874 

57 767 

58 629 

59 475 

60 314 

61 153 

62 013 
62 863 
63717 
64 568 


— 12 

— 37 

— 60 
— 111 
— 150 
+ 24 
+ 70 
+ 117 
+ 162 
+ 207 


1906 

1907 

1908 

1909 

1910 


a) 61142 > 
a) 61983 
a) 62 832 } 

a) 63 695 J 

b) 64 551 f 


Stat. Jahrb. 
1911 


61153 
62 013 

62 863 

63 717 

64 568 


— 11 

— 30 

— 31 

— 22 
- 17 


Infolge der Verschiedenheit der vorläufigen Angaben müssen 
natürlich auch die Angaben über die mittlere Bevölkerung des 
Deutschen Reichs in der übrigen statistischen Literatur 
voneinander abweichen, wie aus einigen Beispielen in nachstehender 
Tabelle ersehen werden kann. 


(Tabelle Nr. 3 siehe nächste Seite.) 

ie man sieht, sind die Abweichungen dieser Angaben von¬ 
einander z. T. nicht unbeträchtlich. Die größte Differenz ergibt 
sich zwischen den Angaben für das Jahr 1910 im Statistischen 
Jahrbuch für das Deutsche Reich und denen im Statistical Ab- 
stract etc., in welch letzterem die mittlere Bevölkerung mit 335000 
zu hoch angegeben ist. Die Angaben in dem Annual Report of 
the Registrar General stimmen mit denen des Kaiserlichen Gesund¬ 
heitsamts überein, da das erstere Amt von dem letzteren diese An¬ 
gaben bezieht, doch weichen auch sie sowohl von den vorläufigen 
als auch von den definitiven Angaben des Kaiserlichen Statistischen 
Amtes ab. Mit solchen Unstimmigkeiten muß man natürlich rechnen, 
wenn man bedenkt, daß letzteres Amt selbst über die mittlere Be¬ 
völkerung im Jahre 1910 allein drei verschiedene Angaben gemacht 
hat, nämlich 64 775 000 im Statistischen Jahrbuch, Jahrgang 1910, 
64551000 im Jahrgang 1911 und 64568000 im Jahrgang 1912 
dieses Jahrbuches. 















352 Die Entwicklung 1 der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

Tabelle Nr. 3. 

Übersicht über die Angaben über die mittlere Be¬ 
völkerung des Deutschen Reichs in verschiedenen 

statistischen Quellenwerken 

in Tausend in den Jahren 1901—1910. 


— 

— 

Quellenwerke 


Definitive 
Angaben 
in dem 
Statist 
Jahrb. 
für das 
Deutsche 
Reich 
1912 

Jahre 

Med.- 

statist. 

Mit¬ 
teilungen 
d. kais. 
Gesund¬ 
heitsamts 

Statist. Ab- 
tract for the 
Principal 
and other 
Foreign 
Countries 
1899—1910 

Ann. Re¬ 
port of the 
Registrar 
General 
of Eng¬ 
land 1911 

Statist inter- 
nat. du mou- 
vement de la 
Population. 
Paris 1907 

Sundbärg, 
AperQus 
statisti- 
ques inter- 
nationaux, 
vol. XI. 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

1901 


56 874 

56 862 

56 871 

56 874 

56 874 

1902 

_ 

57 767 

57 709 

57 746 

57 767 

57 767 

1903 

_ 

58 629 

58 575 

58 576 

58 629 

58 629 

1904 

_ 

59 475 

59 430 

59 391 

59 475 

59 475 

1905 

— 

60 641 

60 282 

60 246 

60 314 

60 314 

1906 


61 142 

61 140 

_ 

61 118 

61 153 

1907 

61 995 

61 983 

61 995 

— 

61 921 

62 013 

1908 

62 850 

62 832 

62 850 

— 

— 

62 863 

1909 

63 696 

63 695 

63 696 

— 

— 

63 717 

1910 

64 569 

64 903 

64 569 

— 

— 

64 568 

Durchschn. 







1901—1905 

_ 

58 677 

58 572 

58 566 

58 612 

58 612 

1906—1910 

— 

62 911 

62 850 

— 

— 

62 863 

1901—1910 

— 

60 794 

60 711 

— 

— 

60 737 


Während für die Berechnung der definitiven mittleren 
Bevölkerungsziffer in den ersten 5 Jahren dieses Jahrhunderts 
anscheinend das Verfahren zur Anwendung gelangte, daß der Be¬ 
völkerung am Schlüsse des Jahres 1900 der Geburtenüberschuß des 
Jahres 1901 und der auf die einzelnen Jahre verteilte Wanderungs¬ 
gewinn zugezählt und daraus die mittlere Bevölkerung für 1901 ust. 
berechnet wurde, läßt sich der Berechnungsmodus in dem 2. Jahr¬ 
fünft nicht ohne weiteres ersehen. Auf keinen Fall wurde diese 
Ziffer mit Hilfe des Wachstumskoeffizienten gewonnen, was schon 
aus ihrer schwankenden jährlichen Zunahme hervorgeht. Da die 
Berechnungsart nirgends angegeben ist, so sind wir gezwungen, 
uns mit den definitiven Ergebnissen abzufinden. Nach diesen be¬ 
trug die jährliche Zunahme der mittleren Bevölkerung 








































Deutsches Ileich. 


353 


in den Jahren 

absolute Zunahme 

1900—1901 

828 

1901—1902 

893 

1902-1903 

862 

1903—1904 

846 

1904—1905 

839 

1905-1906 

839 

1906—1907 

860 

1907—1908 

850 

1908—1909 

854 

1909—1910 

851 


Wollte man diese absolute Zunahme, die wohl kaum als ein 
Beweis für die drohende Entvölkerung Deutschlands angesehen 
werden kann, dem alljährlichen Geburtenüberschuß gegen¬ 
überstellen, so würden sich infolge der ungleichen Zeitperioden 
nicht unbedeutende Differenzen ergeben, die jedoch dadurch aus¬ 
geglichen werden können, daß man hierzu besser das arithmetische 
Mittel aus den Geburtenüberschußziffern zweier Jahre, nämlich des 
vorhergehenden und des betreffenden Jahres, wählt. Die Unter¬ 
schiede, die sich dann ergeben, sind folgende: 



absolute Zunahme 


Geburtenüberschuß 

in dem 

in Tausend 

alljährlicher 

im Mittel zweier 

Jahre 

der mittleren 

Geburtenüberschuß 

Jahre 


Bevölkerung 

in Tausend 

in Tausend 

1901 

828 

858 

809 

1902 

893 

902 

880 

1903 

862 

812 

857 

1904 

846 

863 

838 

1905 

839 

793 

828 

1906 

839 

910 

852 

1907 

860 

883 

897 

1908 

850 

880 

881 

1909 

854 

884 

882 

1910 

851 

821 

852 


Angesichts dieser sehr beträchtlichen jährlichen Schwan¬ 
kungen des Geburtenüberschusses im Deutschen Reich, 
die innerhalb der Jahre 1902—1903 und 1905—1906 am größten 
(90000 bzw. 117 000) in dem letzten Jahrzehnt waren und in Anbe¬ 
tracht des zurzeit geringen Einflusses der Wanderungs¬ 
bewegung, wäre es, wie wir jetzt deutlich ersehen können, ver¬ 
fehlt, die mittlere Bevölkerung der einzelnen Jahre zwischen und 
nach einer Volkszählungsperiode mit Hilfe des Wachstumskoeffi¬ 
zienten der jeweiligen Volkszählungsperiode zu berechnen. Man 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 23 


354 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


wird daher auch bei der Berechnung der mittleren Bevölkerung 
des Deutschen Reiches in den nächstfolgenden Jahren bis zum 
Zählungsjahr 1915 der Wirklichkeit am nächsten kommen, wenn 
man dieser Berechnung nur die natürliche Zunahme zu¬ 
grunde legt und die trügerische überseeische Auswanderungsziffer 
ganz ausgeschaltet. Auch die Berechnung des Wanderungskoeffi¬ 
zienten und Multiplikation desselben mit dem jährlichen Geburten¬ 
überschuß hätte hier keinen Zweck, da nach der Bevölkerungs¬ 
bilanz der letzten Zählungsperioden derselbe ebensogut ein positiver 
als negativer sein könnte. 

Bekanntlich wird bei jeder Volkszählung im Deutschen Reiche 
die Bevölkerung nach zwei Ortsgrößenklassen unterschieden, 
um hieraus die unterschiedliche Größe der Landbevölkerung, d. h. 
der Bevölkerung in den Gemeinden mit unter 2 000 Einwohnern, 
und der Stadtbevölkerung, d. li. der Bevölkerung in den Gemeinden 
mit über 2 000 Einwohnern zu ersehen. Im Jahre 1910 betrug die 
Landbevölkerung 25954587 oder 40 Proz., die Stadt- 
bevölkerung 38971406 oder 60 Proz. der Gesamtbevölkerung. 
Diese Auszählung ist jedoch zu zeitlichen Vergleichen gar nicht 
geeignet, da sich die Anzahl der Gemeinden in jeder Kategorie je¬ 
weils verschiebt, indem immer mehr Landgemeinden zu Stadt¬ 
gemeinden im statistischen Sinne heranwachsen. Trotz der Ab¬ 
nahme der Zahl der Landgemeinden in der letzten Zählungsperiode 
hat sich jedoch deren Bevölkerung von 25306645 im Jahre 1905 
auf 25 954 587 oder um 0,51 Proz. erhöht, was um so mehr her¬ 
vorgehoben werden muß, als schon vielfach behauptet wurde, daß 
die Landbevölkerung im Deutschen Reiche sich in einem ständigen 
Rückgang befände, ohne daß es gelang, einen solchen Rückgang 
nachzuweisen. 

Da im Deutschen Reich aller fünf Jahre Volkszählungen statt¬ 
finden, so wird vielfach bei der Berechnung von Verhältnis¬ 
ziffern fünfjähriger Durchschnitte die mittlere Bevölkerung 
nach den Ergebnissen zweier aufeinander folgender Volkszählungen 
anstatt die fünfjährige Durchschnittsziffer der mittleren Bevölkerung 
jedes Jahres in Ansatz gebracht. Die Unterschiede der beiden 
mittleren Bevölkerungsziffer sind nicht unbeträchtlich, wie die nach¬ 
folgende Gegenüberstellung zeigt: 





Deutsches Reich. 


355 


Durchschnittliche mittlere Bevölkerung im Deutschen Reich in Tausend 
In den Jahr- ^ erec ^ ne ^ nach den Angaben berechnet nach den E rgeb 


fünften 

1901—1905 

1906—1910 

1901—1910 


über die mittlere Be¬ 
völkerung jedes Jahres 
58 612 
62 863 
60 737 


nissen zweier 
Zählungsjahre 
58 504 
62 772 
60 644 


Diffe¬ 

renz 

108 

91 

93 


Schon aus Rücksicht auf die internationale Vergleichbarkeit 
empfiehlt es sich, hierzu nur die erstere Berechnungsart der durch¬ 
schnittlichen mittleren Bevölkerung zu wählen, zumal diese auch 
die methodisch richtigere ist. 


Deutsche Bundesstaaten. 

Preußen. 

Die Angaben über die Bevölkerungsziffer in Preußen reichen 
bis zum Jahre 1748 zurück, in welchem dieselbe in dem damaligen 
Königreich Preußen 3480000 betragen haben soll. Diese von 
Behre 1 ) für die Jahre 1748-1756 und 1764—1798 gesammelten 
Daten haben selbstverständlich nur Schätzungswert, so daß hier 
auf dieselben nicht eingegangen werden kann. Die erste Volks¬ 
zählung fand im Jahre 1816 statt und erstreckte sich wie bei den 
nachfolgenden, aller drei Jahre sich wiederholenden Zählungen bis 
zum Jahre 1867 auf die Wohnbevölkerung. Da dieser Staat von 
allen deutschen Staaten die größten Gebietserweiterungen im Laufe 
des vorigen Jahrhunderts erfahren hatte, so macht sich hier selbst¬ 
verständlich eine Betrachtung der nach dem jeweiligen und 

gegenwärtigen Gebietsstand getrennten Bevölkerungs¬ 
ziffer nötig. 

Diese Trennung der Bevölkerungsziffer ist sogar unerläßlich, 
wenn man sich nicht beim Studium der Statistik über die Ent¬ 
wicklung der Bevölkerungsbewegung in Preußen den größten Irr- 
tümern aussetzen will; denn diese Entwicklung wurde bisher von 
dem Königlich Preußischen Statistischen Landesamte nur für die 
Bevölkerung nach dem jeweiligen Gebietsstand, vom Kaiserlichen 
Statistischen Amte dagegen nur für die Bevölkerung nach dem 
gegenwärtigen Gebietsstand dargestellt. Die Unterschiede zwischen 
den Angaben über die Geburten- und Sterbeziffer von seiten dieser 
beiden Ämter können aus nachstehender Zusammenstellung ersehen 
werden. Es betrug nämlich 

l ) Behre, Über den Anteil germanischer Völker an der Entwicklung der 
Statistik. Allgem. Statistisches Archiv. VIII. Band, Heft 1. 




23* 





356 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Im Durch¬ 
schnitt der 
Jahrfünfte 


1841—1845 

1846-1851 

1851-1885 

1856—1860 

1861—1865 

1866-1870 


Die Geburtenziffer einschl. 
der Totgeborenen in Preußen 
auf je 1030 der mittleren Be¬ 
völkerung 


nach dem j e - 
wei ligen Ge¬ 
bietsstand x ) 

40,4 

39.1 

38.2 

40.3 

40.6 

39.7 


nach dem 
gegen¬ 
wärtigen 
Gebietsstand * 2 ) 

38,8 

37.7 
37,4 

38.8 

39.2 

39.3 


Die Sterbeziffer einschl. der 
Totgeborenen in Preußen 
auf je 1000 der mittleren Be¬ 
völkerung 


nach dem je¬ 
weiligen Ge¬ 
bietsstand x ) 

27,9 

30.8 
30,5 
28,2 

27.8 

29.9 


nach dem 
gegen¬ 
wärtigen 
Gebietsstand*) 

26,9 

29,6 

29.1 

27.2 
27,0 
29,1 


Wie die Geburtenziffer so muß auch die Sterbeziffer in Preußen 
bei der Berechnung auf die mittlere Bevölkerung des gegenwärtigen 
Gebietsstandes deshalb niedriger erscheinen, weil die im Jahre 1866 
einverleibten Provinzen Hannover, Hessen-Nassau und Schleswig- 
Holstein von jeher eine geringere Geburten- und Sterbeziffer auf¬ 
wiesen als die älteren Provinzen von Preußen. Der Geburtenrück¬ 
gang erscheint daher viel größer, wenn man der gegenwärtigen 
Geburtenziffer diejenige der Bevölkerung des jeweiligen'Gebiets¬ 
standes gegenüberstellt. Um der Verwechslung beider Angaben in 
der Literatur vorzubeugen, dürfte es sich daher empfehlen, bei 
zeitlichen Vergleichen beider Ziffern anzugeben, ob sich ihre Be¬ 
rechnung auf die mittlere Bevölkerung nach dem jeweiligen oder 
nach dem gegenwärtigen Gebietsstand bezieht. 

Von den Schwierigkeiten, mit welchen die von dem Kaiserlichen 
Statistischen Amte bewirkte Umrechnung der Bevölkerungsvorgänge 
in Preußen auf die Bevölkerung des gegenwärtigen Staatsgebietes 
verknüpft war, dürfte nachstehende Tabelle, in welcher die Ent¬ 
wicklung der Bevölkerung in Preußen und dessen Neuerwerbungen 
auf dem jeweiligen Gebiete auf Grund der Volkszählungsergebnisse 
dargestellt ist, ein beredtes Zeugnis ablegen. Auf die an und für 
sich belanglosen Unstimmigkeiten, die sich zwischen den gleichen 
Zusammenstellungen in der Preußischen Statistik, Band XLVIII A 
und in den Monatsheften zur Statistik des Deutschen Reichs, Jahr- 
gang 1879, Juliheft, ergeben, kann hier selbstverständlich nicht 

eingegangen werden. 

(Tabelle Nr. 4 siehe Seite 358 und 359.) 


x ) Preußische Statistik, Band 188, S. 36 bzw. Tafel III. 

2 ) Statistik des Deutschen Reichs, Band 150, S. 343. 




Deutsches Deich. 


357 


Wollte man mit Hilfe dieser Zusammenstellung die Angaben 
über die Bevölkerungsziffer nach dem gegenwärtigen Gebietsstande 
nachprüfen, so würde man etwas geringere Werte in der Zeit vor 
1867 erhalten als hier in Rubrik 12 angegeben ist. Dies hat seinen 
Grund darin, daß hier die auswärts stationierte preußische Militär¬ 
bevölkerung (mit Ausnahme derjenigen in Frankfurt a. M.) sowie 
die Gebietsabtrennung von Hessen an Preußen im Jahre 1866 
(47 733 Einwohner) und diejenigen vom Kurfürstentum Hessen an 
das Großherzogtum Hessen (7 780 Einwohner), sowie diejenigen 
von Bayern an Preußen im Jahre 1866 (32 925 Einwohner) bei der 
Bevölkerungsziffer von Preußen unberücksichtigt geblieben sind. 

Wie man sieht, ist die Bevölkerungsziffer nach dem 
gegenwärtigen Gebietsstand langsamer gewachsen 
als diejenige nach dem jeweiligen Gebietsstand. Dies ergibt sich 
daraus, daß die Bevölkerung in allen später annektierten Gebiets¬ 
teilen von jeher ein geringes Wachstum gezeigt hat als diejenige 
Altpreußens. Die Bevölkerungsziffer von Kurhessen wies in den 
50er Jahren sogar eine Abnahme auf, ebenso diejenige von Hannover 
im Jahre 1848. Da die Volkszählungen in den einzelnen Gebiets¬ 
teilen bis zum Jahre 1867 zu verschiedenen Terminen stattgefunden 
hatten, so konnte die Bevölkerungsziffer nach dem gegenwärtigen 
Gebietsstand bis zu dieser Zeit nur durch Interpolation gewonnen 
werden. 

i % 

Noch deutlicher treten die Unterschiede des Bevölkerungs¬ 
wachstums hervor, wenn man die verschiedenen Wachs¬ 
tum skoeffizienten betrachtet. Um den Einfluß der Gebiets¬ 
erweiterung auszuschalten, gibt die preußische Statistik in den 
betreffenden Jahren (1834, 1867 und 1875) nur den Wachstums¬ 
koeffizienten der Bevölkerung des Staatsgebietes im Umfange der 
vorigen Zählung an, doch muß aus diesem Wachstumskoeffizienten, 
der sich nur auf die Gesamtzunahme in jeder Zählungsperiode 
bezieht, erst der jährliche Durchschnittskoeffizient berechnet werden, 
um damit Vergleiche anstellen zu können. Wie bei der Reichs¬ 
bevölkerung, so kann aus begreiflichen Gründen auch hier der 
Wachstumskoeffizient erst vom Jahre 1875 ab in seine Faktoren 
zergliedert werden, seit welcher Zeit Preußen seinen gegenwärtigen 
Umfang — abgesehen von der geringfügigen Erweiterung durch die 
Erwerbung Helgolands — erreicht hatte. 

(Tabelle Nr. 5 siehe Seite 360.) 






358 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Knlturstaaten usw. 


Tabelle 

Die Entwicklung der Bevölkerung in Preußen und 

gegenwärtigen Gebietsstand seit 


Volks¬ 

zählungs¬ 

datum 

Preußen, 

jeweilger 

Gebietsstand 

Fürstentum 

Hohen- 

zollern 

Königreich 

Hannover 

Kurfürsten¬ 
tum Hessen 

Herzogtum 

Nassau 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

1803 

(Wohnbe- 

_ 

___ 

- 

_ 

1810 

völkerung) 

— 

— 

— 

— 

1816 

10 349 

— 

— 

— 

— 

1817 

— 

— 

— 

— 

— 

1819 

10 982 

— 

— 

— 

— 

1821 

— 

— 

— 

— 

317 

1822 ( XI r.) 

11664 

— 

— 

— 

— 

1823 

— 

— 

— 

— 

— 

1825 ( XII.) 

12 257 

— 

— 

— 

— 

1828 ( XII.) 

12 726 

_ 

— 

— 

— 

1831 ( XII.) 

13 039 

— 

— 

— 

360 

1832 

— 

— 

— 

678 

— 

1833 (1. VII.) 

- 1 ) 

— 

1663 

— 

— 

1834 ( XII.) 

13 508 

61 

— 

701 

— 

1835 (1. II.) 

— 

— 

— 

— 

— 

1836 (1. VII.) 

— 

— 

1688 

— 

— 

1837 ( XII.) 

14 098 

60 

— 

714 

384 

1839 (1. VII.) 

— 

— 

1722 

— 

— 

1840 ( XII.) 

14 929 

61 

— 

729 

398 

1842 (1. VII.) 

— 

— 

1756 

— 

— 

1843 ( XII.) 

15 472 

63 

— 

747 

412 

1845(1. VII.) 

— 

— 

1774 

— 

— 

1846 (3. XII.) 

16113 

64 

— 

755 

419 

1848 (1. VII.) 

— 

— 

1759 

— 

— 

1849 (3. XII.) 

16 331 

66 

— 

760 

426 

1852 (3. XII.) 

16 935 

Seit 1849 

1819 

755 

429 

1855 (3. XII.) 

17 203 

zu Preußen 

1820 

736 

428 

1858 (3. XII.) 

17 740 

gehörig 

1845 

727 

436 

1860 (1. II.) 

— 


— 

— 

— 

1861 (3. XII.) 

18 491 


1889 

738 

454 

1864 (3. XII.) 
1867 (3. XII.) 

19 255 

24 048 


1924 

Durch Ge- 

745 

468 



'' 


(Ortsanwes. 


setz vom 

Durch Gesetz vom 20. IX. 

1867 (3. XII.) 

Bevölkerung) 


20. IX. 1866 

Preußen vereinigt. (Pro- 

23 971 


mit Preußen 



1871(1. XII.) 
1875(1. XII.) 

24 640 

25 742 


vereinigt. 

(Provinz 



1880 (1. XII.) 

-27 279 


Hannover.) 



1885 (1. XII.) 

28318 




1890(1. XII.) 

29 955 





1895 (2. XII.) 

31855 





1890 (1. XII.) 

34 473 



. 


1905(1. XII.) 

37 293 





1910(1. XII.) 

40 165 






b Von 1834 ab einschl. Fürstentum Lichtenberg mit 35000 Einw. 


























Deutsches Reich. 


359 


Nr. 4. 

seinen Neuerwerbungen nach dem jeweiligen und 
Beginn des vorigen Jahrhunderts in Tausend. 


Landgraf. 

Hessen- 

Homburg 


Freie Stadt 
Frankfurt 


Herzogtümer 

Schleswig- 

Holsteiu 


Herzogtum 

Lauenburg 


8 


9 


' 10 


Helgoland 


11 


Preußen 

gegen¬ 

wärtiger 

Gebietsstand 


12 


23 

23 

24 
24 
24 

24 

25 

25 

26 

27 

27 


48 


51 


60 

64 

66 

66 

68 

72 

75 

76 
81 

85 

92 


602 


32 


773 

804 

842 


919 

954 

960 


45 

46 


49 

50 
50 


und 24. XII. 1866 mit 
vinz Hessen-Nassau.) 


Durch Gesetz v. 24. XII. 
1866 mit Preußen ver¬ 
einigt. (Provinz Schles¬ 
wig-Holstein.) Lauen¬ 
burg ist erst seit 1875 in 
der Ziffer von Preußen 
mit inbegriffen. 


2 


Durch Ges. v. 
18. II. 1891 
mit Preußen 
(Schlesw.- 
Holst.) ver¬ 
einigt. 


13 709 


15166 

15 829 

16 368 

16 748 


17 265 

17 935 

18 855 

19 484 
20174 

20 433 

21 049 
21320 
21905 

22 750 

23 582 

24 025 


24 101 

24 693 

25 744 

27 281 

28 320 

29 957 
Erst seit 
dieser Zeit 

stimmen 
beide Bevölke¬ 
rungsziffern 
überein. 



































360 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 5. 

Relative Zunahme der Bevölkerung in Preußen 
in den Jahren 1816 —1910. 


In den 

Zählungs¬ 

perioden 

Durchschnittliche jährliche Zunahme in den einzelnen 
Zählungsperioden auf je 1000 der mittleren Bevölkerung 

jeder Zählungsperiode 

nach dem 
jeweiligen 
Gebietsstand 

nach dem 
gegenwärtigen 
Gebietsstand 

durch 

Geburten¬ 

überschuß 

Zunahme (= -j-) durch 
W anderungsgewinn 

Abnahme (— —) durch 
Wanderungsverlust 

1 

2 

3 

4 

5 

1816—1819 

19,9 

16,7 

____ 

— 

1819—1822 

20,1 

16,9 

— 

— 

1822—1825 

16,5 

14,3 

— 

— 

1825—1828 

12,5 

11,2 

— 

— 

1828-1831 

8,1 

7,7 

— 

— 

1831—1834 

10,9 

10,1 

— 

— 

1834-1837 

14,3 

12,7 

— 

— 

1837—1840 

19,1 

16,7 

— 

— 

1840—1843 

11,9 

10,9 

— 

— 

1843-1846 

13,5 

11,6 

— 

— 

1846-1849 

4,5 

4,2 

— 

— 

1849-1852 

12,1 

9,9 

— 

— 

1852—1855 

5,2 

4,3 

— 

— 

1855-1858 

10.2 

9,0 

— 

— 

1858—1861 

13,8 

12,6 

— 

— 

1861—1864 

13,5 0 

12,0 

— 

— 

1864-1867 

7,1 

7,3 

— 

— 

1867—1871 

6,9 

6,9 

— 

— 

1871-1875 

10,4 

10,4 

12,3 

—1,9 

1875—1880 

11,6 

11,6 

13,8 

-2,3 

1880—1885 

7,5 

7,5 

12,0 

-4,5 

1885-1890 

11,2 

11,2 2 ) 

13,2 

-2,0 

1890—1895 

12,3 

12,3 

14,2 

—1,9 

1895-1900 

15,8 

15,8 

15,5 

+ 0,3 

1900-1905 

15,7 

15,7 

15,2 

+ 0,5 

1905—1910 

14,8 

14,8 

15,0 

-0,2 


Daraus ersieht man, daß der Wachstumskoeffizient der Be¬ 
völkerung nach dem jeweiligen Gebietsstand bis zu dem Zeitpunkt 
der großen Gebietserweiterung im Jahre 1866 nicht unbeträchtlich 
größer war als der Bevölkerung nach dem gegenwärtigen Gebiets¬ 
stand. Die größte relative Zunahme fand nicht wie im 
Reiche in der Zählungsperiode 1896—1900, sondern bereits in den 
Zählungsperioden zwischen 1816—1825 und 1837—1840 statt. 

0 In dem Statistischen Jahrbuch für den Preußischen Staat, Jahrg. 1912, S. 8, 
ist hier diese Zunahme irrtümlicherweise auf die nächste Zählungsperiode bezogen. 

2 ) In den Yierteljahrsheften zur Statistik des Deutschen Reichs, Jahrg. 1908, 
Heft 1, S. 5 steht hier versehentlich 1,1. 



































Deutsches Reich. 


361 


Während die große Zunahme in den Jahren 1816—1825 in der 
Hauptsache auf den damaligen hohen Geburtenüberschuß zurück¬ 
zuführen ist, kann die große Zunahme in der Periode 1837_1840 

teils auf die vollständigere Erhebung, teils auf eine ungewöhnlich 
große Einwanderung zurückgeführt werden, denn der Geburten¬ 
überschuß war zu damaliger Zeit viel niedriger als zu Beginn 
dieser Statistik. Seit der Gründung des Reichs, seit welcher Zeit 
genaue Angaben über den Geburtenüberschuß in jeder Zählungs¬ 
periode vorliegen, beruhte die Zunahme — abgesehen von den 
beiden Perioden 1896-1900 und 1901—1905, in welcher sich ein 
allerdings nur unbedeutender Wanderungsgewinn ergab — aus¬ 
schließlich auf dem Geburtenüberschuß, der trotz der sinkenden 
Gebm tenzifiei bis zur Zählungsperiode 1896—1900 angestiegen ist. 

In den beiden ersten Zählungsperioden dieses Jahr¬ 
hunderts war die Bevölkerungsentwicklung in Preußen folgende; 

Es betrug in der Zählungsperiode 1900—1905 


die Bevölkerung am 1. XII. 1905 37 293 324 

die Bevölkerung am 1. XII. 1900 34 472 509 

die absolute tatsächliche Zunahme 2 820 815 oder jährlich 15,7 ] 

der Geburtenüberschuß v. 1. XII. 1900 

bis 30. XI. 1905 2 725 226 „ „ 15,2 I 

der Wanderungsgewinn 95 589 „ „ 0,2 J 


auf je 1 000 
der mittleren 
Bevölkerung 


dagegen in der Zählungsperiode 1905—1910 

die Bevölkerung am 1. XII. 1910 40165 219 

die Bevölkerung am 1. XII. 1905 37 293 324 

die absolute tatsächliche Zunahme 2 871 895 oder jährlich 14,8 

der Geburtenüberschuß *) vom 

1. XII. 1905 bis 30. XI. 1910 2 918 938 „ „ 15 0 


der Wanderungsverlust 


47 043 


0.2 


auf je 1000 
der mittleren 
Bevölkerung 


9 Es ist ungemein schwierig, den Geburtenüberschuß in Preußen 
genau zu bestimmen. Der neueste Jahrgang des Statistischen Jahrbuches für den 


Preußischen Staat für das Jahr 1912 enthält, obgleich er 510 Seiten stark ist, 
überhaupt keine Angaben über den absoluten Geburtenüberschuß. Dagegen werden 
in jedem Jahrgang für die vorhergehenden Jahre andere absolute Geburten- und 
Sterbeziffern infolge der Berücksichtigung der Nachträge mitgeteilt. Daher kommt 
es, daß die Angaben in allen Quellen werken darüber abweichen. So wird z. B. 
für den Monat Dezember 1905 angegeben: 


in den in der 

Vierteljahrsheften zur Preußischen 
Statistik des Deutschen Statistik, 

Reichs, Jg. 1907, Heft 1 Band 200 

die Anzahl der Geborenen 105 956 105 911 

die Anzahl der Gestorbenen 56 425 56 390 


in der 
Preußischen 
Statistik, 
Band 234 
106 005 
56 461 


der Geburtenüberschuß 


49 531 


49 521 


49 544 






362 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

Die auf Grund dieser Zählungsergebnisse rektifizierten An¬ 
gaben über die mittlere Bevölkerung in den Jalnen 1901 
bis 1910 wurden zum ersten Male in dem Jahrgang 1911 des 
des Statistischen Jahrbuches für den Preußischen Staat ver¬ 
öffentlicht, während die vorläufigen Angaben nur aus dem eng¬ 
lischen Annual Report of the Registrar General ersehen werden 
können. Die Abweichungen beider Angaben voneinander sind 
jedoch nur geringfügig. Größere Unterschiede finden sich dagegen 
zwischen der Zunahme der rektifizierten mittleren Bevölkerung 
und der Bevölkerungsziffer am Anfang jedes Jahres, 
welch letztere bekanntlich bis zum Jahre 1910 allen Verhältnis¬ 
berechnungen in den Medizinalstatistischen Nachrichten und in 
dem Jahresberichte über das Gesundheitswesen im Preußischen 
Staate zugrunde lag. Über diese verschiedenen Angaben gibt die 
nachstehende Tabelle Aufschluß. 

(Tabelle Nr. 6 siehe nächste Seite.) 

Um die diesen verschiedenen Ergebnissen zugrunde liegenden 
Berechnungsmethoden ausfindig zu machen, wäre es nur nötig, die 
jährliche Zunahme der Bevölkerung nach obigen Angaben festzu¬ 
stellen. Wie die Nachprüfung ergab, lassen sich jedoch keine be¬ 
stimmten Anhaltspunkte dafür gewinnen; dagegen wird hierdurch 
die zur rektifizierten Berechnung der mittleren Bevölkerung an¬ 
gewandte Methode offensichtlich. Im Vergleich mit dem Geburten¬ 
überschuß betrug die jährliche Zunahme der Bevölkerung 
in Preußen in Tausend 


in den Jahren 

nach den Angaben in Tabelle Nr. 6 
in Rubrik 5 in Rubrik 6 

(Mittlere (Bevölkerung am Anfang 

durch den 
Geburtenüberschuß 

1901 

Bevölkerung) jedes Jahres) 

548 (von 1900—1901) 524 

547 

1902 

564 

524 

578 

1903 

564 

525 

527 

1904 

564 

578 

562 

1905 

564 

575 

515 

1906 

570 

565 

596 

1907 

575 

565 

579 

1908 

574 

562 

576 

1909 

574 

516 

581 

1910 

575 

658 

581 


Wie man sieht, wurden die rektifizierten Angaben über die 
mittlere Bevölkerung dadurch gewonnen, daß die absolute Zunahme 


Deutsches Reich. 


Ul 

01 

ft 


Ul 

01 

01 


b£ 

es 

cö 

ft-l 

= 

< 


£ 73 

es 

d 5 

ui 


r ö 

es 

0 


oi .3 

- 4—1 

+-> o 

• I—( P-H 

l —I dl 

1^5 tH 


o 

ft 

'öS 

rQ 

cö 


o 
bc 2 

e 


<D 

ft 


ft 

<D _ 

-M cö 


:0 


l "ß 

C 
<D 
<32 >"ö 

p2 

^ es 
oi 

es 

^ t£) 

<D 

PL, 

C C 

CD 

pO 

cö 

bc 




ft 

03 

M5 

:C3 


02 


o 

03 

r i 

bc 

03 


.03 b 

£pTb «: 

5 B 

b! 1x3 A3 l ~~' 

2^ os * 

-- —s br 

:o S C 

► bcS«S 

M W> 41 


bC b£ * 

fl fl 2 

= ci jq 

CD =ft " 

j* 

3 <1 °° 
o? 

03 fl ^ 

W3Ä 


c 

o 

t- 

c 

03 

-O 

cd 

bc 

C 

PS 

03 

TD 

-fl 

o 

cd 

PS 


03 

03 

-fl 

C3 

00 


® rtX 

03 -fl 

o 3 X 

I» -Q 


ft •- — 


03 

Lp 


cd ~ — 


00 


cd 


05 


GOh„ 


C 3 


oo 

S . ö 

— 03 »D 
03 03 Q, 03 

s-o g 2 

-»-> p .3 

•3^g M 

1 nj LL 3 


M 'z ™ 

O ^ 


CU 

PQ 


ö 

cö 


-a 

o 

cd 

fl 


bc 

Lp 

:cd 

-fl 

Tb 

PS 

PS 

GG 


p-n 

33 


0 Q 

03 

cs 

cj» 

Lp 

03 

ft 

<1 


XI 

O 

X 


-L-P 

cd 

PS 

Li 

03 


O* ^P 

X Q 

o So 


o 

05 

CO 

00 

Ol 

CD 


tO 

vO 

CD 

tH 

CD 

<M 

05 

CD 

■fl 

— 1 

05 

CD 

CD 

i"H 

05 

r—l 

t>- 

<M 

00 

A< 

O 

LO 

i-H 


O 

lO 

CD 

CD 

O 

I>- 

oo 

05 

05 

o 

CD 

05 

I>- 

CO 

CO 

CO 

CO 

co 

CO 

CO 

-fl 

CO 

~p 
• 1 • 

co 


C— h iß O so 
H -fl CO 05 CO 
>o iß ph o 

iO iO CO to 

cc eo co eo po 


co 

00 

CO 

lO 

H 


o 

l> 

CO 

lO 

CO 

05 

-fl 

o 

lO 

I> 


00 

05 

05 

co 

co 

co 

co 

co 


CD Ol 05 
05 CD Ol 
iß 'fl O 
lOQOC^ 

co co co 


CO 


03 

03 

Lp 

-fl 

cd 

>”3 

03 

03 

'TS 

03 


03 


® bc 

Lp PS 

03 p 

N £ 
tp -fl 
.—c 03 
ft 03 

-fl Ln 

03 03 

PP PP 


„o 


! OG 


03 *3 

03 03 •'^ 

PS ,£3 -PS X 
ü ü C3 

® ® s 

s -P -Q 

ft 03 Lp ~ 

£*43 -fl Ol 
03 cd * 

£ 

ft X ft 


iß 


03 ® 5p M 
PJ 0)PSrS 
<H-d o 

03 ■ 


bc 

PS 

3 

tH 

03 

M 

O 

> 

03 

M 


bc 

fl 

3 

Ö 

-fl 

03 

03 

Lp 

03 

PP 

03 

bc 

cfl 

3 

:cd 

o 

> 


fl 

o 

> 

fl 

03 

-Q 

CS 

bc 

Ö 

< 

Ö 

03 

'TS 

-fl 

03 

3 


1fg«| 

S'5 g-c 
PP 5 fl _cd 
<33 ft 03 bc 
t-p +j c: 

.2 ^ 3 ^ 

lC 3 03 03 

^ NQcq 


-+j 

03 


C3 
-*—< 

00 

I 

HÖ 

CU 

s 


fl TS 
03 C 
Tb ps 

03 03 

3 ^ 

CdO 

• _• 

flS TI 

03 03 
03 

-LH *rp 

CO 

SM 


03 

-t-H 

g 

cd 

CA 

+H 

* 

03 


CO 




Lp , 

fl 


O 'ft Lp 

ft'nS -M Ö 
03 ft.» M 
M *z bß-ft 

PP 03 O 

-3 N Cd —' 
fl -Q ft fl 

3 _ 03 Lp 

r-. »C /—< <U 

52ft ' 

-rj £ ft 


- <js 


fl 

03 

'TS 


Ö 

03 

Lp 

-fl 

cd 

1-5 


(M 


lO O O O lO 
tO lO •fl' CO CD 
I> CO 05 iQ O 
flkOiococ^ 

co co co co co 


o o 
>o o 

tO Tfl 

I> cc 

co co 


co 

CM 

05 

tO 

CO 


(MCßOflOO 
O CD CO 05 lQ 
QO CO 03 fl O 
fliOOCOt^ 

co co co co co 


00 CO O 1—i CD 
(M O l> iO (M 
CD (M CO 05 

00 00 05 05 

co co co co co 


O D- 'fl 
CO t> lO 
05 O” CO 
tO 00 O* 

co co co 


00 CO A< 
CO co (M 
00 'fl 05 
00 05 05 

co co co 


co 


»o 

X 

X 

<M 

1> 

T-J 

o 

X 

<M 

'fl 

tO 

!M 

X 

lO 

Iß 

Ol 

X 

X 

o 

CD 

Tfl 

I> 

X 

05 

LO 

X 

r- 

t> 

X 

X 

X 

05 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 


1 I>- -fll 
O CD 00 
00 O- <M 

tO 00 o* 

CO CO co 


X 

■r-H 

•ß 

X 

X 

Ol 

Ifl 

T"^ 

D- 

X 

l>- 

o 

Ol 

c— 

«ß 

Ol 

X 

iß 

o 

Ol 

t> 

X 

X 

•fl 

o 

cd 

rp 

(>• 

X 

05 

•fl 

iß 

Iß 

CD 

O - 

o* 

X 

X 

05 

o 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 

X 


l> 05 <M 
00 *C (M 

oo co 

lOOOt^ 

co co co 


HNXfliß 

cd 

o o o o o 

o 

05 05 05 05 05 

05 

r-H t-H 1-H t-H 



■4-^ 

-*—> »o 
*3 O 
fl 05 
-fl —p 

O | 

flO 

fl® 

Q 


o 

05 


CD 

o 

05 


o 

▼-H 

05 


o 

05 


363 




























































364 


Die Entwicklung- der Bevölkerung iu den Kulturstaaten usw. 


der Bevölkerung in jeder Zälilungsperiode durch 5 dividiert und 
dieser Quotient der Bevölkerungsziffer jedes Jahres zugeschrieben 
wurde, denn es ist 2 820 815:5 = 564163 (Zunahme 1900—1905) und 
2 871895 : 5 = 574 379 (Zunahme 1905—1910). Diese Methode ist 
gewiß einfach, doch kann sie, wie ein Blick auf die jährlichen 
Schwankungen des Geburtenüberschusses lehrt, keine genauen 
Werte liefern. 

Es fragt sich nun, inwiefern die voneinander abweichenden 
Angaben über die Bevölkerungsziffer in Preußen von Einfluß auf 
die in den einzelnen Quellenwerken angeführten Verhältnis¬ 
ziffern sind. Wählen wir hierzu die Gesamtsterbeziffer im Durch¬ 
schnitt des Jahrzehnts 1901—1910, die in Preußen 688192 betrug, 
so wäre die diesbezügliche Verhältnisziffer auf je 1000 Einwohner 
nach den Angaben der Preußischen Statistik 18,46, nach denen des 
Kaiserlichen Gesundheitsamts 18,44 und nach denen des Berichts 
über das Gesundheitswesen im Preußischen Staate 18,53. Würde 
man diese Ziffern auf eine Dezimalstelle abrunden, so ergäbe sich 
nur ein Unterschied von 1 Zehntel zwischen den Angaben des 
Kaiserlichen Gesundheitsamts und denen der beiden anderen Quellen¬ 
werke. 

Eine große Bedeutung kommt ferner der Entwicklung der Be¬ 
völkerung in den Städten und Landgemeinden zu, da be¬ 
kanntlich in Preußen nicht nur die Angaben über die Bewegung 
der Bevölkerung, sondern auch diejenigen über die Todesursachen 
nach Stadt und Land ausgezählt werden. Da bei jeder Volks¬ 
zählung die Bevölkerung auch nach Ortsgrößenklassen ausgezählt 
wird, so läßt sich auch die Entwicklung der nach Ortsgrößen- 
klass eil unterschiedenen Stadt- und Landbevölkerung verfolgen. 
Derartige Vergleiche dürfen jedoch nur zugleich mit der Anzahl 
der Orte in jeder Kategorie angestellt werden. 

(Tabelle Nr. 7 siehe nächste Seite.) 

Daraus ersieht man sofort, daß die angeblich schon beginnende 
Entvölkerung des platten Landes in das Reich der Fabel gehört. 
Weder die Entwicklung der Bevölkerung der Landgemeinden noch 
diejenige der Gemeinden mit weniger als 2 000 Einwohnern zeigt 
sinkende Tendenz; nur das Verhältnis dieser Bevölkerung 
zur Gesamtbevölkerung hat abgenommen, da die 
städtische Bevölkerung rascher gewachsen ist als die ländliche. 
Das Wachstum der Landbevölkerung muß schon aus dem Grunde 
langsamer erscheinen, weil doch beständig ein Teil der Land¬ 
gemeinden entweder in die benachbarten Städte einverleibt oder 




Deutsches Reich. 


365 


Tabelle Nr. 7. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in Preußen in Stadt 
und Land in den Jahren 1875—1910 in Tausend 


a) nach politischer Einteilung 


Volkszählungs¬ 

jahre 

Stadtgemeinden 

Landgemeinden uud Guts¬ 
bezirke 

Von je 100 der 
Gesamtbevölkerung 

Anzahl 

der 

Städte 

Ortsan¬ 
wesende 
Bevölke¬ 
rung in 
Tausend 

Anzahl der 

Ortsan¬ 
wesende 
Bevölke¬ 
rung in 
Tausend 

entfiel 

Stadtge¬ 

meinden 

en auf 

Landge¬ 
meinden 
uud Guts¬ 
bezirke 

Landge¬ 

meinden 

Guts¬ 

bezirke 

1 

2 

3 | 4 

5 

6 

7 

8 

1875 

1288 

8 792 

37 613 

16 006 

16 951 

34,1 

65,9 

1880 

1287 

9 708 

37 668 

15 829 

17 571 

35,6 

64,4 

1885 

1 287 

10 555 

37 286 

16713 

17 764 

37,3 

62,7 

1890 

1263 

11 786 

37 082 

16 559 

18171 

39,3 

60,7 

1895 

1 266 

12 955 

36 375 

16 143 

18 901 

40,7 

59,3 

1900 

1266 

14 848 

36 162 

15 955 

19 625 

43,1 

56,9 

1905 

1279 

16 867 

36 071 

15 672 

20 426 

45,2 

54,8 

1910 

1 276 

18 964 

35 970 

15 368 

21 201 

47,2 

52,8 


b) nach statistischer Einteilung 


Volkszählungs¬ 

jahre 

Gemeinden mit 2000 
und mehr Einwohnern 

Gemeinden mit weniger 
als 2000 Einwohnern 

Von je 100 der 
Gesamtbevölkerung 

Anzahl 

der 

Orte 

Ortsan¬ 
wesende 
Bevölke¬ 
rung in 
Tausend 

Anzahl 

der 

Orte 

Ortsan¬ 
wesende 
Bevölke¬ 
rung in 
Tausend 

entfiel 

Orte mit 
2000 

und mehr 
Einw. 

en auf 

Orte mit 
weniger 
als 2000 
Einw. 

1 

2 

3 

4 

5 

1 6 

7 

1875 

1517 

10 360 


15 388 

40,2 

59,8 

1880 

1615 

11 614 

— 

15 665 

42,6 

57 4 

1885 

1618 

12 755 

— 

15 564 

45,0 

55,0 

1890 

1 724 

14511 

— 

15 446 

48,4 

51.6 

1895 

1842 

16 383 

— 

15 472 

51,4 

48,6 

1900 

1 968 

19 145 

51 415 

15 328 

55,5 

44,5 

1905 

2 088 

21 904 

50 933 

15 389 

58,7 

41,3 

1910 

2167 

24 687 

50 447 

15 478 

61,5 

38.5 


selbst zur Stadt erhoben wird bzw. in die Ortsgrößenklasse von 
2000 und mehr Einwohnern einrückt. Das letztere war in der 
Zeit von 1900 bis 1910 bei 968 Gemeinden von den 51415 im 
Jahre 1900 gezählten Gemeinden mit weniger als 2000 Einwohnern 
der Fall. Dennoch hat die Bevölkerungsziffer der übrigen Ge¬ 
meinden in dieser Ortsgrößenklasse insgesamt zugenommen. 



































































366 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Die Verteilung der Bevölkerungszunahme in den 
beiden letzten Zählungsperioden auf die Stadt- und Landbevölkerung 
war folgende: 

Zunahme der Bevölkerung 
in der Volkszählungsperiode 


in den 1900—1905 1905—1910 

Städten 2 019117 2 096 822 

Landgemeinden und Gutsbezirken 801 698 775 073 

Zusammen 2 820 815 2 871895 

Gemeinden mit 2 0C0 und mehr Einwohnern 2 759 884 2 782 997 

Gemeinden mit weniger als 2000 Einwohnern 60 931 88 898 

Zusammen 2 820 815 2 871895 


Da in der „Preußischen Statistik“ die Bewegung der Bevölkerung 
alljährlich nach Stadt- und Landgemeinden zergliedert wird, so 
läßt sich berechnen, inwieweit der Geburtenüberschuß an 
dieser Bevölkerungszunahme beteiligt gewesen ist. Der Einfachheit 
halber wurde der Geburtenüberschuß nicht für die einzelnen Volks¬ 
zählungsperioden, sondern für die Kalenderjahre berechnet; außer¬ 
dem ist zu bemerken, daß dessen Summe aus den Angaben für 
Stadt- und Landgemeinden nicht mit den rektifizierten Angaben 
für ganz Preußen vollständig übereinstimmt, da die alljährlichen 
Nachträge nicht nach Stadt- und Landgemeinden ausgezählt werden. 
Der Geburtenüberschuß betrug 

in Summa der Jahre in den Stadtgemeinden in den Landgemeinden 

1901—1905 981 220 1 748 468 

1906—1910 1081333 1831878 

Bringt man nun den Geburtenüberschuß in Beziehung zu der 
tatsächlichen Bevölkerungszunahme, so ergibt sich 

in der ein Wanderungsgewinn ein Wanderungsverlust 

Zählungsperiode in den Stadtgemeinden in den Landgemeinden 

1900—1905 1037 899 — 946 770 

1905—1910 1 015 489 — 1 056 805 

Daraus ersieht man, daß die Zahl der in die Städte aus- 
gewanderten Landbewohner ungefähr der Hälfte des Geburten¬ 
überschusses in den Landgemeinden in den beiden Zählungsperioden 
in die Stadtgemeinden entsprach und daß der Geburtenüberschuß 
in den Landgemeinden im Verhältnis zu deren Bevölkerungsziffer 
bedeutend größer war als in den Städten. Zu den obigen, aller¬ 
dings nur geringfügigen Ungenauigkeiten kommt hierbei noch der 







Deutsches Reich. 367 

Umstand in Betracht, daß sich während dieser Zeit die Zahl der 
Städte erhöht, die der Landgemeinden dagegen vermindert hat. 
Ans diesem Grunde mußte von einer Verhältnisberechnung der ver¬ 
schiedenen Zunahme abgesehen werden. 


Bayern. 

In Bayern läßt sicli die Entwicklung der Bevölkerung bis zum 
Jahre 1818 zurückverfolgen, in welchem Jahre die erste Volks¬ 
zählung stattfand. Zwar mußten schon seit dem Jahre 1803 all¬ 
jährliche Erhebungen*) über den Personenstand von seiten der 
Landeskommissariate angestellt werden, doch wurden die Ergeb¬ 
nisse gar nicht veröffentlicht, da man zu damaliger Zeit die Sta¬ 
tistik noch als eine geheim zu haltende Staatskunde ansah. Seit 
dieser Zeit fand nur eine Gebietsveränderung statt, nämlich die 
Abtretung des Bezirksamts Gersfeld, des Landgerichts Orb und der 
Exklave Kaulsdorf mit zusammen 32 925 Einwohnern im Jahre 1866 
an Preußen. Diese Abtretung war zwar belanglos auf die Ent¬ 
wicklung der Bevölkerungsziffer, doch wird sie von der bayerischen 
Statistik stets berücksichtigt, indem sowohl die Bevölkerungsziffer 
auf dem jeweiligen als auf dem gegenwärtigen Gebietsstand in dem 
Statistischen Jahrbuch angegeben wird. 

(Tabelle Nr. 8 siehe nächste Seite.) 

Wie aus dieser Tabelle hervorgeht, ist das Wachstum der 
bayerischen Bevölkerung von jeher sehr g e r i n g ge¬ 
wesen. Seit dem Jahr 1816, für welches die Bevölkerung in Bayern 
von der Reichsstatistik * 2 ) auf 3 607 000 berechnet wurde, ist dieselbe 
auf 6887000 im Jahre 1910 oder durchschnittlich jährlich um 
6,9 Prom. angewachsen, während in der gleichen Zeit die Bevölke¬ 
rung des Deutschen Reichs *um 10,2, diejenige Sachsens sogar um 
14,8 Prom. jährlich angestiegen ist. Der Grund hierfür liegt be¬ 
kanntlich in dem geringen Geburtenüberschuß bei gleich¬ 
zeitiger Abnahme durch Wan der un gs Verlust. Wie sich diese 
beiden Faktoren der Bevölkerungsentwicklung seit der Gründung 
des Reichs in Bayern gestaltet haben, kann man aus nachstehender 
Übersicht ersehen. Es betrug in Bayern auf je 1000 der mittleren 
Bevölkerung in jeder Volkszählungsperiode 


9 Geschichte und Entwicklung der amtlichen Statistik im Königreich Bayern. 
Herausgegeben vom König!. Statistischen Bureau. München 1895. S. 5 u. f. 

2 ) Statistisches Jahrbuch fiir das Deutsche Reich, 34. Jahrg. 1913, S. 2. 






368 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


in den 

Volkszählungs¬ 
perioden 
1871—1875 
1875-1880 
1880—1885 
1885—1890 
1890-1895 
1895—19C0 
1900—1905 
1905-1910 


die Zunahme 
durch Geburten 
Überschuß 

9,4 

10.7 
9,0 
8,3 

9.7 
12,4 
13,1 

12,7 


der 

Wanderungs¬ 
verlust 
— 1)4 
— 0,6 

— 3,9 
- 2,0 
-1,9 

— 0,5 
- 2,2 
-1,9 


die tat¬ 
sächliche Be¬ 
völkerungszunahme 

8,0 

10,2 

5,1 

6,3 

7,8 

11,9 

11,0 

10,8 


Tabelle Nr. 8. 


Die Entwicklung der Bevölkerung in Bayern in den 

Jahren 1818—1910 in Tausend. 


Volkszählungs¬ 

datum 

Dauernd anwesende (Wohn-) 
Bevölkerung bis 1871 A, orts¬ 
anwesende Bevölkerung seit 
1871 B 

Durchschnittliche jährliche Zu¬ 
nahme bzw. Abnahme (—) 

nach dem je¬ 
weiligen Ge¬ 
bietsstand 

nach dem 
gegen¬ 
wärtigen 
Gebietsstand 

absolut 

auf je 1000 der 
mittleren Bevöl¬ 
kerung jeder Zäh¬ 
lungsperiode 

1 

2 

3 

4 

5 

1818 

3 708 

3 681 


_ 

1827 

4 045 

4 012 

36,8 

9,6 

1830 

4134 

4 102 

30,0 

7,4 

1834 (1. XII.) 

4 247 

4 215 

28,3 

6,8 

1837 (1. XII.) 

4 315 

4 283 

22,8 

5,4 

1840 (1. XII.) 

4371 

4 339 

18,6 

4,3 

1843 (1. XII.) 

4 440 

4 408 

23,0 

5,3 

1846 (3. XII.) 

4 505 

4 473 

21,6 

4,9 

1849 (3. XII.) 

4 521 

4 485 

3,9 

0,9 

1852 (3. XII.) 

4 559 

4 522 

12,5 

2,8 

1855 (3. XII.) 

4 542 

4 508 

-4,9 

-1J 

1858 (3. XII.) 

4 616 

4 582 

24,8 

5,5 

1861 (3. XII) 

4 690 

4 657 

25,1 

5,4 

1864 (3. XII.) 

4 807 

4 775 

39,1 

8,3 

1867 (3. XII.) 

4 824 

16,6 

3,5 

1871 (1. XII.) 

4 874 

12,5 

2,6 

1871 (1. XII.) 

4 863 

_ 

— 

1875 (1. XII.) 

5 022 

39,8 

8,0 

1880 (1. XII.) 

5 285 

52,5 

10,2 

1885 (1. XII.) 

5 420 

27,1 

5,1 

1890 (1. XII.) 

5 595 

35,0 

6,3 

1895 (2. XII.) 

5819 

44,7 

7,8 

1900 (1. XII.) 

6176 

71,5 

11,9 

1905 (1. XII.) 

6 524 

69,7 

11,09 

1910 (1. XII.) 

6 887 

72,6 

10,8 


- 1 ) In dem Statistischen Jahrbuch für das Königreich Bayern, 11. Jalirg. 1911, 
S. 16 ist hierfür irrtümlicherweise 10,2 angegeben. 




































Deutsches Reich. 


369 


Danach hatte sicli in Bayern in den beiden Zählungsperioden 
1895—1900 und 1900—1905, in welchen sowohl das Reich als auch 
Pieußen, wie wir bisher gesehen haben, einen Wanderungsgewinn 
zu verzeichnen hatten, ein Wanderungsverlust eingestellt. Dieser 
w r ar auch in der letzten Zählungsperiode 1905—1910 bedeutend 
größer als im Reich und in Preußen. Seit dem Jahre 1900 war 
die Bevölkerungsentwicklung in Bayern folgende: 

Es betrug in der Zählungsperiode 1900—1905 


die Bevölkerung am 1. XII. 1905 6 524 372 

» „ „ 1. XII. 1900 6176 057 

» absolute tatsächliche Zunahme 348 315 oder jährlich 11,0 

der Geburtenüberschuß vom 1. XII. 1900 
bis 30. XI. 1905 417 974 „ „ 13,1 

der Wanderungsverlust 69 659 „ „ 2.2 


und in der Zählungsperiode 1905—1910 

die Bevölkerung am 1. XII. 1910 6 887 291 

» „ „1. XII. 1905 6 524 372 

n absolute tatsächliche Zunahme 362 919 oder jährlich 10,8 

der Geburtenüberschuß vom 1. XII. 1905 
bis 30. XI. 1910 427 834 „ „ 12,7 

der Wanderungsverlust 64 915 „ „ 1,9 


auf je 1000 
der mittleren 
Bevölkerung 


auf je 1000 
der mittleren 
Bevölkerung 


Als Hauptursache für den anhaltenden Wanderungsverlust in 
Bayern kommt bekanntlich die geringe industrielle Ent¬ 
wicklung dieses Landes in Betracht, Genau ein Drittel der 
Gesamtbevölkerung gehörte im Jahre 1907 der Berufsabteilung 
Industrie einschließlich Bergbau und Baugewerbe an, während der 
Anteil der Gesamtbevölkerung an der Landwirtschaft noch zwei 
Fünftel (40,3 Proz.) ausmachte. Nach den Ergebnissen der einzelnen 
Berufszählungen war die Entwicklung der industriellen Bevölke¬ 
rung in Bayern folgende: 


in den Jahren 


Anzahl der Erwerbstätigen im 
Hauptberuf in der Berufs¬ 
abteilung Industrie 
usw. 


Gesamtbevölkerung (Erwerbs¬ 
tätige, Dienende und Ange¬ 
hörige) in der Berufsabteilung 
Industrie usw. 



absolut 

auf je 100 

absolut 

auf je 100 


in 

Erwerbstätige 

in 

der Gesamt¬ 


Tausend 

überhaupt 

Tausend 

bevölkerung 

1882 

629 

23,1 

1492 

28,3 

1895 

820 

27,4 

1 794 

31,0 

1907 

1020 

28,0 

2198 

33,3 


W ie sehr die Entwicklung der Bevölkerung im all¬ 
gemeinen und der Industriebevölkerung im beson- 

Archiv für Soziale Hygiene. IX. 24 










370 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


deren in Bayern gegenüber derjenigen der Reichsbevölkerung 
zurückgeblieben ist, mögen folgende Vergleichsziffern zeigen: 

Die prozentuale Zunahme in den Jahren 1882—1907 betrug 


im in 

Deutschen Reich Bayern 

bei der Gesamtbevölkerung 36,5 25,2 

bei den im Hauptberuf Erwerbstätigen überhaupt 59,2 36,5 

bei der zur Industrie gehörigen Gesamtbevölkerung 64,3 47,3 

bei den zur Industrie gehörigen Erwerbstätigen 76,0 62,2 


Die geringere Zunahme der Erwerbstätigen in Bayern ist 
allerdings z. T. auch darauf zurückzuführen, daß sich dort der 
Anteil der noch nicht oder nur in beschränktem Maße erwerbs¬ 
tätigen Bevölkerung unter 15 Jahren vergrößert, im Deutschen 
Reich dagegen vermindert hat; denn es trafen auf je 1000 der 
Gesamtbevölkerung Kinder unter 15 Jahren 

in den Volkszählungsjahren im Deutschen Reich in Bayern 
1880 355 342 

1910 342 346 

Von Bayern liegt außerdem eine wertvolle Untersuchung*) über 
die Entwicklung der Bevölkerung in seinen Gemein¬ 
den in der Zeit von 1855—1905 vor, die im Statistischen Jahr¬ 
buch, Jahrgang 1911, bis 1910 fortgeführt wurde. Da hier die 
Entwicklung der Bevölkerung jeder einzelnen Gemeinde und nicht 
nur der verschiedenen Ortsgrößenklassen dargestellt wurde, so läßt 
sich daraus ersehen, in wievielen von den 7 984 Gemeinden nach 
dem Stande im Jahre 1910 die Bevölkerung zu- oder abgenommen 
hat. Man ersieht daraus, daß die Zunahme der Bevölkerung sich 
nur auf 4837 Gemeinden oder 60,6 Proz. erstreckte; denn in 2 667 
Gemeinden oder 33,4 Proz. hat die Bevölkerung überhaupt nicht 
zugenommen und in 480 Gemeinden oder 6 Proz. betrug die Zu¬ 
nahme höchstens 10 Personen. Dagegen haben die Gemeinden mit 
städtischer Verfassung sämtlich, allerdings in einer nach den Er¬ 
werbsbedingungen verschiedenen Weise, an Einwohnern zugenommen. 

Da von seiten der bayerischen Statistik die mittlere Be¬ 
völkerung unter Berücksichtigung des jährlichen Geburtenüber¬ 
schusses und der überseeischen Auswanderungszilfer berechnet wird, 
letztere aber geringer war — in dem Jahrfünft 1901—1905 zu- 


l ) Bayern und seine Gemeinden unter dem Einfluß der Wanderungen während 
der letzten 50 Jahre. Heft 69 der Beiträge zur Statistik des Königreichs Bayern. 
München 1912. 











Deutsches Reich. 


371 


, 12211 llnd 1 ln dem Jahrfünft 1906-1910 zusammen 
3080 leisonen — als der Wanderungsverlust — in der Zählune-s- 
periode 1900-1905 zusammen 69659 und in der Periode 1905-19M 

64915 PerSOnen “ 80 mnßte (li ese Berechnung etwas 
höhere Ziffern ergeben, als sie der Wirklichkeit -entsprachen. Da- 

lei kommt es, daß die Zunahme der mittleren Bevölkerung in den 
\ olkszahlungsjahren kleiner erscheint als in den vier letzten Vor¬ 
jahren, wie die nachstehende Tabelle zeigt. 


Tabelle Nr. 9. 

Die Entwicklung der mittleren Bevölkerung in Bayern 
in den Jahren 1901—1910 in Tausend. 



In den 
Jahren 


Mittlere Be¬ 
völkerung nach 
den Angaben 
im Statist. Jahrb. 
von Bayern 


Bevölke¬ 
rung am 
Schlüsse 
jedes 
Jahres 


Zunahme 

durch 

Geburten¬ 

überschuß 


Abnahme 

durch 

Wande¬ 

rungs¬ 

verlust 


Tat¬ 

säch¬ 

liche 

Zu¬ 

nahme 


Rekti¬ 

fizierte 

mittlere 

Bevölke- 



1900 

1901 

1902 

1903 

1904 

1905 

1906 

1907 

1908 

1909 

1910 
Durch¬ 
schnitt 

1901—05 

1906—10 

1901-10 


6150 
6 225 
6310 
6 388 
6 463 
6 500 
6 571 
6 648 
6 725 
6 803 
6 849 


6 377 
6 719 
6 548 


75 

85 

78 

75 

37 

71 

77 

77 

78 
46 


70,0 

70,0 

69,9 


6182 
6 256 
6 332 
6 395 
6 466 
6 530 
6 605 
6 677 
6 750 
6 821 
6 893 


6 396 
6 749 
6 572 


88 

90 

77 
85 

78 
88 

85 

86 

84 

85 


83.6 

85.6 

84.6 


14 

14 

14 

14 

14 

13 

13 

13 

13 

13 


14 

13 

13,5 


74 
76 

63 

71 

64 

75 

72 

73 

71 

72 


69.6 

72.6 
71,1 


6219 
6 294 
6 364 
6 431 
6 498 
6 568 
6 641 
6 714 
6 786 
6 854 


6 361 
6 713 
6 537 


. ^ lls der Gegenüberstellung der amtlichen Angaben über die 
mittlere Bevölkerung (Rubrik 2), mit welchen auch die Angaben der 
Reichsstatistik übereinstimmen, und der hier berechneten rekti¬ 
fizierten mittleren Bevölkerung (Rubrik 8) geht hervor, daß die 
Abweichungen beider Bevölkerungsziffern nur im Jahre 1904 von 
Bedeutung sind. Die amtlichen Angaben sind hier um 32000 zu 
hoch, weshalb z. B. die Sterbeziffer in diesem Jahre nicht 22 5, 
sondern 22,6 lauten muß. Der Wanderungsverlust wurde bei der 
Berechnung der Bevölkerungsziffer am Schlüsse jedes Jahres gleich¬ 
mäßig auf die 60 zwischen jeder Volkszählung liegenden Monate 
verteilt, da dieses \ erfahren bei 5jährigen Volkszählungsperioden 






































Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


genügend sichere Werte liefert. Wie man sieht, wird durch das 
von der bayerischen Statistik angewandte Verfahren die mittlere 
Bevölkerungsziffer für die zwischen den einzelnen Volkszählungen 
liegenden Jahre infolge des hohen Wanderungsverlustes nicht immer 
hinreichend genau erfaßt, so daß es sich empfehlen dürfte, diese 
Angaben einer Korrektur zu unterziehen. 

Schließlich ist noch zu bemerken, daß Bayern von den größeren 
deutschen Staaten der einzige ist, in welchem die Landbevölkerung 
noch überwiegt; denn es betrug im Jahre 1910 die Bevölkerung in 
den Gemeinden mit unter 2 000 Einwohnern 3 808 269 oder 55,3 Proz., 
die der Gemeinden mit 2 000 und mehr Einwohnern 3078922 oder 
44,7 Proz. der Gesamtbevölkerung. 


Sachsen. 


In Sachsen reichen die Angaben über die Bevölkerungsziffer 
bis zum Jahre 1815 zurück. Seit diesem Jahre fanden in 3 jährigen 
Zeitabständen weitere Erhebungen darüber statt, doch können diese 
bis zum Jahre 1832 auf Genauigkeit keinen Anspruch erheben. 
Erst vom Jahre 1834 ab stimmen die Zählungstermine mit denen 
der übrigen deutschen Staaten überein, da auch in Sachsen seither 
die Zollabrechnungs-Bevölkerung bis zum Jahre 1867 erhoben 
worden ist. Über diese liegen in den Jahren 1834—1846 allein 
drei verschiedene Angaben vor, die selbst von dem Königl. 
Sächsischen Statistischen Landesamte nach einer mir erteilten Aus¬ 
kunft nicht vollständig klargelegt werden können. Es betrug 
nämlich die Volkszahl in Sachsen 


nach den Angaben 

der Reichsstatistik 


in den 

Zählungsjahren 

1834 

1837 

1840 

1843 

1846 


der Sächsischen 
Statistik 


1 595 668 
1652114 
1 706 276 
1 757 800 
1 836 433 


Statistik des 
deutschen Reichs, 
Band 150, S. 331 

1 583 383 
1 639 472 
1 694 143 
1 761 083 
1 837 074 


Vierteljahrshefte 
z. Statist, d. d. 
Reichs, Jahrg. 1908, 
Heft 1, S. 2 
1 598 881 
1 655 396 
1 709 645 
1 761083 
1 837 074 


Die Unterschiede zwischen den Angaben in den beiden Quellen¬ 
werken der Reichsstatistik klären sich restlos dadurch auf, daß in 
den Angaben des Bandes 150 der Statistik des deutschen Reichs 
die Personen des sog. Militäretats nicht enthalten sind. Größere 


Deutsches Keich. 


373 


Schwierigkeiten bereitete dagegen die Untersuchung der sonst noch 
bestellenden Differenzen. Da im Jahre 1845 die Stadt Schirgis- 
walde nebst zwei Gemeinden mit 2069 Einwohnern nach der Zäh¬ 
lung im Jahre 1846 (nach der Reichsstatistik, Band XXXVII, 1879, 
Juliheft, ca. 2000 Einwohner) und im Jahre 1846 ein bisher zu 
Sachsen-Weimar gehöriger Teil der Gemeinde Stöcken mit 966 Ein¬ 
wohnern (nach der Reichsstatistik 868 Einwohner im Jahre 1843) 
ein verleibt wurde und im Jahre 1849 ein weiterer Gebietszuwachs 
mit 279 Einwohnern (nach der Reichsstatistik mit 641 Einwohnern) 
infolge einer Grenzregulierung erfolgte, so wurde von der Reichs¬ 
statistik die Bevölkerungsziffer der vorhergehenden Zählungsjahre 
nach dem Gebietsstand im Jahre 1849, der seither unverändert blieb, 
berechnet, während von der sächsischen Statistik nur die Bevölke¬ 
rungsziffer nach dem jeweiligen Gebietsstande angegeben wurde. In 
Anbetracht des Lmstandes, daß von der sächsischen Statistik auch 
alle sonstigen bevölkerungs-statistischen Daten auf die Bevölkerung 
nach dem jeweiligen Gebietsstand bezogen wurden, ist es vorteil¬ 
hafter, hier nur die letztere in Betracht zu ziehen, zumal es sich 
nur um ganz unbedeutende Gebietserweiterungen handelte. Daher 
beschränkt sich die nachstehende Tabelle nur auf die bei jeder 
Volkszählung festgestellte Bevölkerung nach dem jeweiligen Ge¬ 
bietsstand. 

(Tabelle Nr. 10 siehe nächste Seite.) 

V ie man sieht, war die jährliche relative Bevölkerungszunahme 
in Sachsen etwas schwankender als im Deutschen Reich und in 
Preußen und jeweils bedeutend höher als in Bayern. Die auffallende 
Zunahme in der Zählungsperiode 1830—1832 ist natürlich nur eine 
scheinbare und dürfte darauf beruhen, daß die Erhebung dank des 
im Jahre 1831 gegründeten Statistischen Vereins vollständiger als 
in den früheren Jahren war. Die Volkszählung im Jahre 1832 
war auch die erste, die statistisch beschrieben l 2 ) wurde. Da der 
Geburtenüberschuß in jener Zählungsperiode durchschnittlich jähr¬ 
lich nur 10,5 Prom. betrug, so hätte der Wanderungsgewinn jähr¬ 
lich 24,7 Prom. betragen müssen, wofür gar keine Erklärungsgründe 
vorhanden sind. 

In der Zeit von 1815—1910, also in 95 Jahren, hat sich die 
Bevölkerung in Sachsen etwas mehr als vervierfacht. Dadurch 
ist Sachsen das am dichtesten bevölkerte Land Europas geworden, 


l ) Mitteilungen des Statistischen Vereins für das Königreich Sachsen, Jahrg. 

1833, 4. Lieferung. 






374 -Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 10. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in Sachsen in den 

Jahren 1815—1910 in Tausend. 


Volkszählungs- 

datum 

Wohnbevölke¬ 
rung bis 1867 A 
Ortsanwesende 
Bevölkerung 
seit 1867 B 

Durchschnittliche jährliche 
Zunahme 

Anzahl der 
Einwohner 
pro qkm 

absolut 

in Prom. der 
mittleren Bevölke¬ 
rung jeder 
Zählungsperiode 

1 

2 

3 

4 

5 

1815 

1179 



78 

1818 

1217 

12,7 

11,4 

— 

1821 

1262 

11,7 

9,4 

— 

1824 

1 311 

16,6 

12,9 

— 

1827 

1358 

15,5 

11,6 

— 

1830 

1402 

14,7 

10,6 

— 

1832 (3. XII.) 

1558 

52,0 

35,2 

— 

1834 (1. XII.) 

1596 

12,5 

8,0 

106 

1837 (1. XII.) 

1652 

18,8 

11,6 

110 

1840 (3. XII.) 

1706 

18,1 

10,7 

114 

- 1843 (3. XII.) 

1758 

17,2 

9,9 

117 

1846 (3. XII.) 

1836 

26,2 

14,1 

123 

1849 (3. XII.) 

1894 

19,2 

10,2 

126 

1852 (3. XII.) 

1988 

31,2 

16,1 

133 

1855 (3. XII.) 

2 039 

17,0 

8,5 

136 

1858 (3. XII.) 

2 123 

27,9 

13,4 

142 

1861 (3. XII.) 

2 255 

34,1 

15,7 

148 

1861 (3. XII.) 

2 337 

35,3 

16,4 

156 

1867 (3. XII.) 

2 424 

28,8 

12,1 

162 

1867 (3. XII.) 

2 426 

_ 

_ 

162 

1871 (l.XII.) 

2 556 

33,2 

13,0 

171 

1875 (1. XII.) 

2 761 

51,1 

19,2 

184 

1880 (l.XII.) 

3 973 

44,4 

14,8 

198 

1885 (1. XII.) 

3 182 

41,8 

13,6 

212 

1890 (l.XII.) 

3 503 

64,1 

19,2 

234 

1895 (2. XII.) 

4 788 

57,0 

15,6 

253 

1900 (1. XII.) 

4 202 

82,9 

20,8 

280 

1905 (1. XII.) 

4 509 

61,3 

14,1 

301 

1910 (1. XII.) 

4 802 

59,6 

12,6 

320 


wenn man von dem Miniaturstaat Monako, dessen Volksdichtigkeit 
von 170 im Jahre 1851 sich sogar auf 686 Einwohner pro qkm im 
Jahre 1898 erhöhte, absieht. Die erste Verdopplung der Bevölkerungs¬ 
ziffer wurde im Jahre 1865, also nach 50 Jahren, erreicht, in 
welchem Jahre die mittlere Bevölkerung 2 354 000 betrug; nach 
weiteren 44 Jahren, im Jahre 1909, verdoppelte sich auch diese 
























Deutsches Beich. 


375 


Ziffer. Diesem Wachstum entspricht auch dasjenige der Dichtigkeit, 
da deren Wachstumskoeffizient gleich dem der Bevölkerung ist. 1 ) 
Daß ein derartiges W achstum nicht auf die Dauer anhalten kann, 
dürfte im Hinblick auf die bereits erreichte Bevölkerungsdichtigkeit 
einleuchtend sein. Das treibende Moment für diese enorme Be¬ 
völkerungszunahme war der große Menschenbedarf, den dieses Land 
infolge seiner ausgedehnten industriellen Entwicklung benötigte. 
Die Geburtenziffer war bis gegen Ende des vorigen Jahrhunderts 
nach derjenigen Rußlands fast stets die höchste in Europa, doch 
reichte der mit schweren Opfern erkaufte Geburtenüberschuß nicht 
aus, um den Menschenbedarf zu decken. Da diese industrielle 
Entwicklung nicht gleichmäßig, sondern durch mehrfache Krisen 
unterbrochen vor sich ging, so erklärt es sich, daß auch die beiden 
Faktoren der Bevölkerungszunahme, der Geburten- und 
Wanderungsüberschuß, fortgesetzt Schwankungen unter¬ 
worfen waren, wie die folgende Zergliederung des Wachstumskoef¬ 
fizienten zeigt. Er betrug in Sachsen auf je 1000 der mittleren 
Bevölkerung in jeder Volkszählungsperiode 


in den Volks¬ 

die Zunahme durch 

der 

die tatsäch¬ 

zählungs¬ 

Geburten¬ 

Wanderungs- 

Wanderun gs- 

liche Bevölke¬ 

perioden 

überschuß 

gewinn 

Verlust 

rungszunahme 

1849—1852 

10,6 

5,5 

— 

16,1 

1852-1845 

10,5 

— 

2,0 

8,5 

1855—1858 

11,4 

2,0 


13,4 

1858—1861 

13,8 

1,9 

— 

15,7 

1861-1864 

13,6 

2,8 

— 

16,4 

1864—1867 

11,1 

bo 

— 

12,1 

1867—1871 

9,8 

3,2 

- 

13,0 

1871—1875 

13,9 

5,3 

— 

19,2 

1876—1880 

14,8 

— 

0,02 

14,8 

1880—1885 

13,0 

0,6 

— 

13,6 

1885—1890 

14,4 

4,8 

— 

19,2 

1890—1895 

14,7 

0,9 

_ 

15,6 

1895—1900 

16,3 

4,5 

— 

20,8 

1900—1905 

14,6 

— 

0,5 

14,1 

1905-1910 

13,0 

— 

0,4 

12,6 


Wie diese Zergliederung zeigt, waren in den letzten vier Jahr¬ 
zehnten die Schwankungen des Wachstumskoeffizienten 
mehr durch die Schwankungen de r W anderungs- 


l ) Ulilig, Die Veränderungen der Volksdichte im nördlichen Baden. Stutt¬ 
gart 1899. 







376 


Die Entwicklung’ der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


bewegungen als durch diejenigen des Geburtenüberschusses be¬ 
dingt. Es ist besonders bemerkenswert, daß selbst in der Zählungs¬ 
periode 1880—1885 in Sachsen ein Wanderungsgewinn zu kon¬ 
statieren war, in welcher der Wanderungsverlust in den anderen 
größeren Bundesstaaten und infolgedessen auch im Reiche auf 
seine maximale Höhe seit der Gründung desselben anstieg, und 
daß andererseits sich in Sachsen in der Zählungsperiode 1900—1905 
ein Wanderungsverlust einstellte, in welcher sich im Reiche, in 
Preußen, in Hessen, ja selbst in Elsaß-Lothringen ein Wanderungs¬ 
gewinn ergab. Unter diesen Verhältnissen wird man es begreiflich 
finden, daß auch in der natürlichen Volksvermehrung durch Be¬ 
schränkung der Geburtenzahl ein Umschwung eintreten mußte. Im 
einzelnen war die Bevölkerungsentwicklung in Sachsen in den 
beiden letzten Zählungsperioden folgende: 


Es betrug in der Zählungsperiode 1900—1905 


die Bevölkerung am 1. XII. 1905 
„ „ „ 1. XII. 1900 

„ absolute tatsächliche Zunahme 
der Geburtenüberschuß vom 1. XII. 1900 
bis 30. XI. 1905 
„ Wanderungsverlust 


4 508 601 
4 202 216 

306 385 oder jährlich 14,1\ auf je 1000 

( der mitt- 

317 338 „ „ 14,6 f leren Be- 

10 953 „ „ 0,5^ völkerung: 


und in der Zählungsperiode 1905—1910 


die Bevölkerung am 1. XII. 1910 
„ - „ „ 1. XII. 1905 

„ alsolute tatsächliche Zunahme 
der Geburtenüberschuß vom 1. XII. 

1905 bis 30. XI. 1910 
„ Wanderungsverlust 


4 806 661 
4 508 601 

298 060 oder jährlich 12,6) 

auf je 1000 der 

306 716 „ „ 13,0| mittleren ß e- 

8 656 „ „ 0,4) völkerung 


Gegenüber dem Maximum des alsoluten Zuwachses durch Ge¬ 
burtenüberschuß in der Zählungsperiode 1895—1900 mit 325051 
war dessen absolute Abnahme um 18335 in der Zählungsperiode 
1905—1910 trotz des Rückgangs der Zahl der Lebendgeborenen 
von 779984 in dem Jahrfünft 1896—1900 auf 692461, also um 
87 523, in dem Jahrfünft 1901—1905 so unbedeutend, daß alle 
Klagen über den drohenden Bevölkerungsstillstand verstummen 
müssen. Ist doch der gegenwärtige Wachstumskoeffizient in 
Sachsen noch immer höher als derjenige Bayerns und vieler anderer 
Staaten trotz ihrer viel geringeren Geburtenabnahme! 

Da in dem Statistischen Jahrbuch für das Königreich Sachsen 
die vorläufige Berechnung der mittleren Bevölkerung bisher 
auf Grund des wirklichen Geburtenüberschusses und des durch- 



Deutsches Reich. 


377 

schnitt liehen Wanderungsgewinnes der letzten 10 Jahre erfolgte 
.so mußten die Angaben in Anbetracht des inzwischen eingetretenen 
Wanderungsverlustes über das Ziel hinausschießen. Nach Abschluß 
jeder Zählungsperiode werden jedoch auf Grund des geometrischen 
\ ermehrungsverhältnisses der Bevölkerung in der Zeit zwischen 
der vorausgegangenen und der nächstfolgenden Volkszählung die 
definitiven Angaben berechnet. Infolgedessen steigt die jährliche 
Zunahme der mittleren Bevölkerung von Jahr zu Jahr an, während 
in V irklichkeit die Zunahme durch den Geburtenüberschuß am 
Anfang jeder Periode größer war als an deren Ende. Wir haben 
daher zu prüfen, ob die Unterschiede zwischen den Ergebnissen 
jener Berechnung und den durch Zuzählung der tatsächlichen Zu¬ 
nahme gewonnenen Ergebnissen von Belang sind. 


Tabelle Nr. 11. 

Die Entwicklung der mittleren Bevölkerung in Sachsen 
in den Jahren 1901—1910 in Tausend. 


In den 
Jahren 

Mittlere Bevölke¬ 
rung nach den An¬ 
gaben im Statist. 
Jahrb. f. Sachsen 

Jähr¬ 

liche 

Zu¬ 

nahme 

Bevölke¬ 
rung am 
Schlüsse 

ü -fl 

fl £ 

: rfl 3 

S 'S 

fl « 

1 * > 

cn 

[ <D Qß 

1 

N 

.Sg 
« a 

Rektifi¬ 

zierte 

mittlere 

Bevölke¬ 

rung 

Vor¬ 

läufige 

Angaben 

Definitive 

Angaben 

jedes 

Jahres 

S fl 

_C< <D 

N <L> 

o 

a s 

<j cs 

•-1 Ä 

o fl 

:c3 

02 

fl 

H 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

1900 

— 

4 166,0 

1 • 

4 208,2 

• 

- 

_____ 


1901 

1902 

1903 

1904 

1905 

4 247,8 

4 327,3 

4 404,3 

4 477,0 

4 236,9 

4 296,9 

4 357,8 

4 419,6 

4 482,2 

_ 

60,0 

60,9 

61,8 

62,6 

4 272,8 

4 341,5 

4 401,2 

4 461,2 
4514,1 

66,8 

70.9 

61.9 
62,2 
55,1 

2,2 

2,2 

2,2 

2,2 

2,2 

64.6 

68.7 

59.7 
60,0 
52,9 

4 240,5 

4 307,2 

4 371,4 

4 431,2 

4 487,7 

1906 

1907 

1908 

1909 

1910 

4 551,5 

4 622,0 

4 690,7 

4 759,1 

4 542,4 

4 600,9 

4 660.2 

4 720,3 

4 781,1 

58,5 I 
59,3 
60.1 
60,8 

4 577.8 

4 637,0 

4 695,2 

4 754,9 
4811,0 

65,3 

60.9 

59.9 

60.9 i 
57,8 

1,7 

1,7 

1,7 

1,7 

1,7 

63.6 

59.2 

58.2 

59.7 
56,1 

4 546,0 
• 4 607,4 

4 666,1 

4 725,1 

4 783,0 

1901-1905 

1906-1910 

— 

4 358,6 

4 661,0 



63,4 : 
61,0 

2,2 ; 
1,7 

61.2 

59,3 

4 367,6 

4 665,5 

1901—1910 

— 

4 509,8 

- 1 

1 

- 1 

62,2 : 

2,0 ! 

60,2 

4 516,6 


V ie man sieht, bestehen nur größere Differenzen zwischen den 
vorläufigen (Rubrik 2) und definitiven Angaben (Rubrik 3), während 
diejenigen zwischen den definitiven Angaben und der rektifizierten 


















































378 


Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Berechnung (Rubrik 9) unbedeutend sind. Die Differenz zwischen 
den beiden letzten Berechnungen ist mit 13600 am größten im 
Jahre 1903. Da selbst diese Differenz ohne Einfluß auf die Er¬ 
gebnisse der Verhältnisberechnungen sind, so ist die hier ausgefühlte 
Berechnung der rektifizierten mittleren Bevölkerung ohne Belang. 

Die starke Zunahme der Bevölkerung in Sachsen hat es mit 
sich gebracht, daß sich die prozentuale Verteilung derselben auf 
die beiden Ortsgrößenklassen mit unter und mit über 2 000 
und mehr Einwohnern im Laufe der Zeit vollkommen verschoben 
hat. Noch im Jahre 1834, seit welcher Zeit wie in Württemberg 
bisher regelmäßig eine derartige Auszählung in Sachsen statt¬ 
gefunden hat, betrug der Anteil der Bevölkerung in den Gemeinden 
mit unter 2 000 Einwohnern 67,2 Proz., derjenige der übrigen Ge¬ 
meinden 32,8 Proz. der Gesamtbevölkerung. Im Jahre 1905 war 
diese Verteilung bereits vollkommen umgekehrt, denn der Anteil 
der ersteren war auf 28,8 Proz. gesunken, derjenige der letzteren 
dagegen auf 71,2 Proz. gestiegen, da eben immer mehr Gemeinden 
in die städtische Größenklasse einrückten. Einen derartigen 
städtischen Charakter haben sonst nur noch einige amerikanische 
Staaten aufzuweisen, so vor allem Massachusetts, wo die Be¬ 
völkerung in den Orten mit über 2 500 Einwohnern im Jahre 1900 
sogar schon 91,5 Proz. ausmachte. 


Württember g. 

Die Erhebungen über die Bevölkerungsziffer in Württemberg 
gehen bis in das Jahr 1757 zurück, doch werden diese auf Grund 
der sog. Seelentabellen angestellten Erhebungen als unzuverlässig 
bezeichnet. Auch die in den Jahren 1816—1831 stattgehabten 
Erhebungen können keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, 
da sie sich nur auf die ortsangehörige Bevölkerung 1 ) auf 
Grund der im Jahre 1807 eingeführten Familienregister erstreckten. 
Daher beschränken sich die diesbezüglichen Angaben des Königl. 
Württembergischen Statistischen Landesamts auf die Zeit vom 
Jahre 1834 ab, seitdem neben diesen Erhebungen erst auch solche 
über die Zollabrechnungsbevölkerung stattfanden. Da sich, abge- 

i) Eine Zusammenstellung dieser alljährlich in den Württembergischen Jahr¬ 
büchern für Statistik und Landeskunde veröffentlichten Angaben findet sich in 
der sich gerade nicht durch statistische Klarheit auszeichnenden Monographie von 
H. Lang, Entwicklung der Bevölkerung in Württemberg usw. im Laufe des 
XIX. Jahrhunderts. Tübingen 1903. S. 242. 



Deutsches Reich. 


379 


selten von einigen unbedeutenden Grenzregulierungen, das württem- 
bergische Staatsgebiet seit dem Jahre 1811 nicht mehr verändert 
hat, so stellen auch alle trüberen Ergebnisse die Bevölkerungsziffer 
nach dem gegenwartigen Gebietsstand dar. Diese weichen 
in den leichs- und landesstatistischen Quellenwerken nur in der Zeit 
von 1834—1846 etwas voneinander ab, da bis dahin die Kondo¬ 
minate, d. s. von zwei Staaten gemeinschaftlich verwaltete Gebiete, 
bestanden. Ohne Berücksichtigung dieser von nur einigen Hunderten 
Personen bewohnten Gebiete war die bisherige Entwicklung der 
Bevölkerung in Württemberg folgende: 


Tabelle Nr. 12. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in Württemberg 
in den Jahren 1816—1910 in Tausend. 


Volkszählungs¬ 

datum 

Dauernd an¬ 
wesende (Wohn- 
Bevölkerung 
bis 1867, orts¬ 
anwesende Be¬ 
völkerung seit 
1871 

Durchschnittliche jährliche Zu- 
) nähme bzw. Abnahme (—) 

Einwohner 
pro 1 qkm 

absolut 

auf je 1000 der 
mittleren Bevöl¬ 
kerung jeder 
Zählungsperiode 

1 

2 

3 

4 

5 

1816 (1. XI.) 

1411 



72 

1819 (1. XI.) 

1412 

0,3 

02 


1822 (1. XI.) 

1459 

15,9 

H,1 


1825 (1. XI.) 

1505 

18,6 

10 3 


1829 (1. XI.) 

1549 

14,8 

9 7 


1831 (1. XI.) 

1587 

12,4 

7,9 

— 

1834 (15. XII.) 

1 571 

— 5,3 

— 35 

81 

1837 (15. XII.) 

1612 

13,7 

8 6 

1840 (15. XII.) 

1 647 

11,6 

71 


1843 (15. XII.) 

1681 

11,3 

69 


1846 ( 3. XII.) 

1727 

15,5 

91 


1849 ( 3. XII.) 

1745 

6,0 


— 

1852 (3. XII.) 

1 733 

— 3,8 

— 2 2 


1855 (3. XII) 

1670 

— 21,2 

—12 4 


1858 (3. XII.) 

1691 

7,1 

42 


1861 (3. XII.) 

1721 

10,1 

5 8 


1864 (3. XII.) 

1748 

9,0 

5 3 


1867 (3. XII.) 

1778 

17,1 

5,7 

— 

1871 (l.XII.) 

1819 

10,0 

6,1 

93 

1875 (l.XII.) 

1882 

15,7 

8,5 

97 

1880 (1. XII.) 

1 971 

17,9 

9,3 

101 

1885 (l.XII.) 

1995 

4,8 

2,4 

102 

1890 (1. XII.) 

2 037 

8,3 

4,1 

104 

1895 (2. XII.) 

2 081 

8,9 

4,3 

107 

1900 (l.XII.) 

2169 

17/7 

8,3 

111 

1905 (l.XII.) 

2 302 

26,5 

11,9 

118 

1910 (l.XII.) 

2 438 

27,' 1 

11,3 

125 





































380 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Wie in Bayern und in den süddeutschen Staaten überhaupt 
so war auch in Württemberg die Bevölkerungszunähme bis 
gegen Anfang dieses Jahrhunderts äußerst gering. Die Ursache 
hiervon war die abnorm hohe Kindersterblichkeit und der 
anhaltende Wand erun gs Verlust. Selbst in den 70 er Jahren, 
in welchen die Geburtenziffer in Württemberg sogar noch höher 
als in Sachsen gewesen war, war die Bevölkerungszunahme be¬ 
deutend geringer als in der gegenwärtigen Zeit des Geburtenrück¬ 
gangs. Die anfangs der 50 er Jahre in allen süddeutschen Staaten 
eingetretene Bevölkerungsabnahme war in Württemberg am größten, 
da durch die damalige Krisis und anhaltende Mißernte die land¬ 
wirtschaftliche Bevölkerung am meisten betroffen wurde. Es währte 
bis zum Jahre 1867 bis die Bevölkerungsziffer ihre Höhe im Jahre 
1849 wieder erreichte. Die auch jetzt noch geringe industrielle 
Entwicklung dieses Landes läßt es verstehen, warum der Wande¬ 
rungsverlust auch weiterhin angehalten hat. Wie hemmend dieser 
auf die Bevölkerungsentwicklung speziell in den letzten 4 Jahr¬ 
zehnten eingewirkt hat, zeigt die nachfolgende Verteilung des 
Wachstumskoeffizienten in seine Faktoren. 

Es betrug in Württemberg auf je 1000 der mittleren Bevöl¬ 
kerung jeder Volkszählungsperiode 


in den 

die Zunahme 

der 

die tatsäch¬ 

Volkszählungs¬ 

durch Geburten¬ 

Wanderungs¬ 

liche Bevölke¬ 

perioden 

überschuß 

verlust 

rungszunahme 

1871—1875 

12,6 

-4,1 

8,5 

1876—1880 

12,5 

— 3,25 

9,3 

1880-1885 

10,7 

— 8,3 

2,4 

1885-1890 

9,7 

— 5,6 

4J 

1890—1895 

9,3 

-4,9 

4,3 

1895—1900 

12,4 

-4,1 

8,3 

1900—1905 

13,2 

-1,3 

11,9 

1905—1910 

13,2 

-1,9 

11,3 


Daraus ersieht man, daß die intensivere Bevölkerungszunahme 
in den beiden letzten Perioden dem Umstand zuzuschreiben ist, daß 
sich der Wanderungsverlust verminderte, während gleichzeitig die 
Zunahme durch den Geburtenüberschuß ihr bisheriges Maximum 
erreichte. Von einem drohenden Bevölkerungsstillstand dürfte dem¬ 
nach auch in Württemberg keine Rede sein. 

Die Bevölkerungsbilanz in den beiden letztenZählungs- 
p er io den ergibt nachstehendes Resultat. 




Deutsches Eeich. 


381 


Es betrug in der Zählungsperiode 1900—1905 

die Bevölkerung- am 1. XII. 1905 2 302179 

» n am 1 . XII. 1900 2169 480 

„ absolute tatsächliche Zunahme 132 669 oder jährlich 11,9 \ 

der Geburtenüberschuß vom 1. XII. 1900 | auf je 1000 

bis 30. XI. 1905 147 615 n 13 2 I (ier mittleren 

der Wanderungsverlust 14 916 ., 13 ) Bevölkerung 

und in der Zählungsperiode 1905—1910 

die Bevölkerung am 1. XII. 1910 2 437 574 

„ „ am l.XII. 1905 2 302 179 

„ absolute tatsächliche Zunahme 135 395 oder jährlich 11,3 \ 

der Geburtenüberschuß vom 1. XII. 1905 * | au ^ 3 e 1000 

bis 30. XI. 1910 156 846 „ „ 13,2 ( der mittleren 

der WanderungsVerlust 21461 „ „ 1,9 i Bevölkerung 

Während die vorläufige Berechnung der mittleren Be¬ 
völkerung von seiten des Königl. Württembergischen Statisti¬ 
schen Landesamts auf Grund des Geburtenüberschusses und der 
überseeischen Auswanderung erfolgt, wird die definitive Be¬ 
rechnung in der Weise angestellt, daß die absolute tatsächliche 
Zunahme der Bevölkerung in jeder Zählungsperiode gleichmäßig 
auf die dazwischen liegenden Jahre aufgeteilt wird. Beide Be¬ 
rechnungen weichen nur unbedeutend voneinander ab, da der ge¬ 
samte Wanderungsverlust nur um einige Tausend höher war als 
die überseeische Auswanderung. Die Nachprüfung der letzteren 
Berechnung ist in der folgenden Tabelle wiedergegeben. 

(Tabelle Nr. 13 siehe nächste Seite.) 

w ie man sieht, stimmen die Ergebnisse beider Berechnungs¬ 
arten hier last vollkommen überein. Diese Übereinstimmung ist 
natürlich nur eine zufällige und beruht darauf, daß der Geburten¬ 
überschuß in den zwischen jeder Zählungsperiode liegenden Jahren 
jeweils annähernd der gleiche war. Hätte der Geburtenüberschuß 
z. B. abgenommen, so hätten sich selbstverständlich auch hier wie 
bei den Ziffern für Sachsen Differenzen ergeben müssen. Von 
größerem Interesse ist jedoch die Erscheinung, daß sich in Württem¬ 
berg mit der Zunahme des absoluten Geburtenüberschusses ein 
erneuter Anstieg des Wanderungsverlustes eingestellt 
hat. Daraus kann man schließen, daß der maximale Geburten¬ 
überschuß in den letzten Jahren im Hinblick auf die wirtschaft¬ 
lichen \ erhältnisse dieses Landes viel zu hoch angestiegen ist. 







382 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 13. 

Die Entwicklung der mittleren Bevölkerung 

in Württemberg 
in den Jahren 1901 —1910 in Tausend. 


In den 
Jahren 

Mittlere Bevöl¬ 
kerung nach d. 
definitiven An¬ 
gaben i.Statist. 
Jahrbuch für 
Württemberg 

Jähr¬ 

liche 

Zu¬ 

nahme 

Be¬ 

völkerung 

am 

8 chlusse 

jedes 

Jahres 

Zunahme 

durch 

den 

Geburten¬ 

überschuß 

Abnahme 

durch 

Wan¬ 

derungs¬ 

verlust 

Tat¬ 

säch¬ 

liche 

Zu¬ 

nahme 

ßekti- 

fizierte 

mittlere 

Be¬ 

völkerung 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

1900 

2164 

— 

2 171,3 

— 

— 

— 

— 

1901 

2 185 


2 197,7 

29,4 

3,0 

26,4 

2 185 

1902 

2 212 

27 

2 226.0 

31,3 

3,0 

28,3 

2 214 

1903 

2 239 

27 

2 251,9 

28,9 

3,0 

25,9 

2 239 

1904 

2 265 

26 

2 278,6 

29,7 

3,0 

26,7 

2 265 

1905 

2 292 

27 

2 304,2 

28,6 

3,0 

25,6 

2 291 

1906 

2 318 

26 

2 332,0 

31,9 

4,3 

27,6 

2 318 

1907 

2 345 

27 

2 359,3 

31,6 

4,3 

27,3 

2 346 

1908 

2 372 

27 

2 386,6 

31,6 

4,3 

27,3 

2 373 

1909 

2 400 

28 

2 413,8 

31,5 

4,3 

27,2 

2 400 

1910 

2 427 

27 

2 439,9 

30,4 

4,3 

26,1 

2 427 

1901—1905 

2 239 

. 

___ 

29,6 

3,0 

26,6 

2 239 

1906—1910 

2 372 

— 

— 

31,4 

4,3 

27,1 

2 373 

1901—1910 

2 306 

— 

— 

30,5 

3,6 

26,9 

2 306 


Baden. 

In Baden fand die erste Volkszählung im Jahre 1815 statt 
und wiederholte sich von da ab bis zum Jahre 1830 alljährlich. 
In den Jahren 1834 —1867 wurde wie in den übrigen Zollvereins¬ 
staaten die Zollabrechnungs-Bevölkerung und seit dem Jahre 1871 
die ortsanwesende Bevölkerung erhoben. Alle diese Angaben werden 
alljährlich in dem Statistischen Jahrbuch von Baden veröffentlicht, 
von denen allerdings diejenigen der Reichsstatistik in den Jahren 
1858, 1861 und 1864 um einige Tausend abweichen. Dagegen be¬ 
stehen bis in die jüngste Zeit in beiden Quellenwerken Unterschiede 
zwischen den Angaben der durchschnittlichen jährlichen relativen 
Zunahme, da die letztere von der badischen Statistik verschiedent¬ 
lich auf die Anfangsbevölkerung einer Zählungsperiode berechnet 
wurde. Die Angaben der badischen Statistik beziehen sich auf die 
Bevölkerung nach dem jeweiligen Gebietsstand, die jedoch 
derjenigen nach dem gegenwärtigen Gebietsstand gleichzusetzen 
ist, da nur unbedeutende Gebietsveränderungen vorgekommen sind. 





























Deutsches Reich. 


383 


Nach diesen Angaben war die bisherige Entwicklung der Be¬ 
völkerung folgende. 


Tabelle Nr. 14. 

Die Entwicklung der Bevölkerung in Baden 
in den Jahren 1816 —1910 in Tausend. 


Volkszähluugs- 

datura 

(jeweils anfangs 
Dezember) 

Dauernd anwesende 
(Wohn-) Bevölkerung 
bis 1867, 

ortsanwesende Be¬ 
völkerung seit 1871 

Durchschnittliche jährliche 
Zunahme bzw. Abnahme (—) 

Einwohner 

pro 

qkm 

absolut 

in Prom. der mitt¬ 
leren Bevölkerung 
jed. Zählungsperiode 

1 

2 

3 

4 

5 

1816 

1006 

_ 


67 

1819 

1032 

8.8 

8,6 

_ 

1822 

1091 

19,5 

18,4 

■ 

1825 

1 133 

14,0 

12,6 

_ 

1828 

1176 

14,4 

12,4 

_ 

1830 

1200 

12,2 

10,3 

— 

1834 

1231 

7,6 

6,3 


1837 

1264 

11,1 

8,9 

- 

1810 

1296 

10,8 

8,5 

_ 

1843 

1335 

12,8 

9,8 

_ 

1846 

1367 

10,9 

8,1 

_ 

1849 

1363 

- 1,6 

- 1,1 

— 

1852 

1357 

— 1,9 

— 1,4 


1855 

1315 

-14,1 

— 10,5 

_ 

1858 

1336 

7,0 

5,3 

_ 

1861 

1369 

11,1 

8,3 

_ 

1864 

1428 

19,6 

14,1 

_ 

1867 

1435 

2,3 

1,6 

— 

1871 

1462 

6,6 

4,6 

97 

1875 

1507 

11,4 

7,7 

100 

1880 

1570 

12,6 

8,2 

104 

1885 

1601 

6,2 

3,9 

106 

1890 

1658 

11,3 

7,0 

110 

1895 

1725 

13,5 

8,0 

114 

1900 

1868 

28,5 

15,9 

124 

1905 

2011 

28,6 

14,6 

133 

1910 

2142 

26,2 

12,6 

142 


Von den süddeutschen Staaten ist Baden der einzige, dessen 
Bevölkerung sich im Laufe des vorigen Jahrhunderts verdoppelt 
hat. Die Verdopplungsperiode betrug 90 Jahre, wie aus der 
Gegenüberstellung der Bevölkerungsziffer in den Jahren 1816 und 
1905 ersichtlich ist. Die Abnahme der Bevölkerung in den 50 er 
Jahren war zwar auch in Baden sehr beträchtlich, doch waren 
dafür in den übrigen Jahren die Schwankungen der Bevölkerungs¬ 
zunahme weniger intensiv als in den anderen benachbarten Staaten. 
































384 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


In der Zählungsperiode 1895 —1900 setzte plötzlich eine derartige 
Bevölkerungszunahme ein, daß sich der Wachstumskoeffizient gegen¬ 
über der vorhergehenden Zählungsperiode verdoppelte. Um diese 
Erscheinung zu ergründen, müssen wir zunächst auch hier den 
Wachstumskoeffizienten in seine Faktoren zerlegen. 

Es betrug in Baden auf je 1000 der mittleren Bevölkerung 
jeder Volkszählungsperiode 


in den 

die Zunahme durch 

der 

die 

tatsächliche 

Volkszählungs- 

Geburten¬ 

W anderun gs - 

Wanderungs¬ 

Bevölkerungs¬ 

perioden 

überschuß 

gewinn 

verlust 

zunahme 

1871—1875 

12,2 

— 

4,5 

7,7 

1875-1880 

11,5 

— 

3,4 

8,2 

1880—1885 

10,0 

— 

6,1 

3,9 

1885—1890 

9,1 

— 

2,1 

7,0 

1890—1895 

9,7 

— 

1,7 

8,0 

1895-1900 

12,6 

3,3 


15,9 

1900—1905 

13,5 

1,1 

— 

14,6 

1905—1910 

11,7 

— 

0,9 

12,6 


Wie diese Zergliederung zeigt, ist die stärkere Bevölkerungs¬ 
zunahme in den beiden Zählungsperioden 1895—1900 und 1900—1905 
nicht nur auf den Anstieg des Geburtenüberschusses, 
sondern auch auf den zum ersten Male in Erscheinung getretenen 
Wanderungsgewinn während dieser Zeit zurückzuführen. Die 
letztere Erscheinung haben wir bisher nur bei der Reichsbevölkerung 
und in Preußen, nicht aber in Bayern und Württemberg wahr¬ 
genommen. Die Ursache hierfür dürfte darin zu suchen sein, daß 
sich außer der Industrie auch der Handel und Verkehr in Baden 
während der letzten Berufzählungsperiode 1895 —1907 intensiver 
entwickelt haben als in den übrigen süddeutschen Staaten. So 
hatte z. B. in Württemberg die zu der Berufsabteilung Industrie 
und Bergbau gehörige Bevölkerung während dieser Zeit nur um 
29 Proz. (von 723828 auf 934 971), in Baden dagegen um 40 Proz. 
(von 598153 auf 830 808) zugenommen; bei der zu der Berufs¬ 
abteilung Handel und Verkehr gehörigen Bevölkerung waren diese 
F T nterschiede sogar noch größer; denn diese hatte in Württemberg 
um 34 Proz. (von 164 815 auf 224 077), in Baden dagegen um 
52 Proz. (von 171112 auf 263429) zugenommen. 

In den beiden letzten Zählungsperioden war die Be¬ 
völkerungsbilanz in Baden folgende: 



Deutsches Reich. 


385 


Es betrug in der Zählungsperiode 1900—1905 

die Bevölkerung am 1. XII. 1905 2010728 

» „ „1. XII. 1900 1867 944 

„ absolute tatsächliche Zunahme 142 784 od. jährlich 14 6)-: 

der Geburtenüberschuß vom 1. XII. 1900 — 30. XI. 1905 131051 
„ Gewinn durch Einverleibung l ) 914 

„ Wanderungsgewinn 10819 






13 , 5*3 3 


1,11 


<u 


und in der Zählungsperiode 1905—1910 


die Bevölkerung am 1. XII. 1910 
jj j> „ 1. XU. 1905 

,, absolute tatsächliche Zunahme 
der Geburtenüberschuß vom 1. XII. 1905 
„ Wanderungsverlust 


2142833 

2010728 

131104 od. jährlich 12,6) ~ m 
30.XI. 1910 140419,,' „ 11,7 ff 

9315,, „ -0,9j .*£ 


Auf Grund dieser Ergebnisse wurde von seiten des Groß- 
herzoglich Badischen Statistischen Landesamts die B e v ö 1 k e r u n gs - 
Ziffer für die zwischen den einzelnen Volkszählungsjahren liegenden 
Jahre, und zwar jeweils auf den 1. Dezember, mittels der 
Methode der Interpolation berechnet, welche Methode bereits seit 
dem Jahre 1885 angewandt wird. Bis dahin wurde die Bevölke- 
rungsziffer auf Grund der Annahme einer gleichmäßigen jährlichen 
Zunahme festgestellt. Die Ergebnisse beider Methoden liefern, wie 
wir bereits kennen gelernt haben, insofern kein zutreffendes Bild, 
als hierdurch weder die jährlichen Schwankungen noch eventuell 
die fortgesetzte Abnahme des Bevölkerungszuwachses zum Ausdruck 
kommen können. Da es außerdem methodisch richtiger ist, alle 
Verhältnisberechnungen auf die mittlere Bevölkerung zu beziehen, 
so können diese Angaben überhaupt nicht verwertet werden. 

Allerdings werden in den „Statistischen Mitteilungen für das 
Großherzogtum Baden“ alljährlich in dem Bericht über die Be¬ 
wegung der Bevölkerung auch Angaben über die mittlere Be- 
v ö k e r u n g gemacht, jedoch ist es nicht ersichtlich, auf welche Weise 
sie gewonnen werden. Da es sich nur um vorläufige Angaben 
handeln kann und keine definitiven veröffentlicht werden, so haben 
wir die Aufgabe, die Richtigkeit derselben nachzuprüfen, zumal 
ihre jährliche Zunahme manchmal nicht unbeträchtlich von der¬ 
jenigen der auf den 1. Dezember berechneten Bevölkerungsziffer 
abweicht. Das Ergebnis dieser Nachprüfung ist in folgender Tabelle 
zusammengestellt. 


9 Infolge des Übergangs des bisherigen hessischen Anteils am Kondominat 

Kürnbach. 


Archiv für Soziale Hygiene. IX. 


25 









386 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 


Tabelle Nr. 15. 

Die Entwicklung der mitleren Bevölkerung in Baden 

in den Jahren 1901—1910 in Tausend. 


In den 
Jahren 

Bevölkerungsziffer 

Zunahme nach 

Rubr. 3 

Bevölkerung 

am Schlüsse jedes 

Jahres 

Zunahme 

Abnahme durch 

W anderungsverlust 

Tatsächliche 

Zunahme 

Rektifizierte mitt¬ 

lere Bevölkerung 

am 1. XII. 

in der Mitte 

Geburten¬ 

überschuß g 

- - t—r 

'cn 

i 

CO 

bJD 

Ö Ö 

P Ö 

*-i T 1 
cd > 
"Ö £ 

g 

GZ 

& 

jedes Jahres nach den 
Angaben in dem Statist. 
Jahrbuch (Rubr. 2) bzw. 
in den Statist. Mitteilung. 
(Rubr. 3) für Baden 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

1900 

1868 

— 

— 

1 869,9 

— 

— 

— 

— 

— 

1901 

1895 

1885 

_ 

1 898,3 

26,2 

2,2 

— 

28,4 

1884 

1902 

1923 

1915 

30 

1 927,8 

27,3 

2,2 

— 

29,5 

1913 

1903 

1952 

1946 

31 

1 953,3 

25,3 

2,2 

— 

27,5 

1912 

1904 

1981 

1968 

22 

1 984,0 

26,5 

2,2 

— 

28,7 

1970 

1905 

2 011 

1998 

30 

2 013,1 

26,0 

2,2 

— 

29,1 L ) 

1999' 

1906 

2 036 

2 028 

30 

2 039,2 

28,1 

— 

1,9 

26,2 

2 026 

1907 

2 063 

2 058 

30 

2 065,2 

27,9 

— 

1,9 

26,0 

2 052 

1908 

2 089 

2 088 

30 

2 092,8 

29,5 

— 

1,9 

27,6 

2 079 

1909 

2 116 

2119 

31 

2 118,2 

27,3 

— 

1,9 

25,4 

2106- 

1910 

2143 

2131 

12 

2 143,9 

27,6 

— 

1,9 

25,7 

2 131 

1901—1905 

1952 

1942 


_ 

26,2 

2,2 

— 

28,6 

1942 

1906—1910 

2 099 

2 085 

— 

— 

28,1 


1,9 

26,2 

2 079 

1901—1910 

2 021 

2 014 

— 

— 

27,2 

0,2 

— 

27,4 

2 010' 


Sowohl von den hier gefundenen Werten für die mittlere Be¬ 
völkerung in Baden in Rubrik 10 als auch von den diesbezüglichen 
Angaben der badischen Statistik weichen hinwiederum die Angaben 
des Kaiserlichen Statistischen Amtes ab, die für die Jahre 1908 bi» 


1910 folgendermaßen lauten: 

Mittlere Bevölkerung in Tausend 

Jährliche 

Zunahme 

Jahre 

nach den Angaben des Kais. 
Statistischen Amtes 

1908 

2 093 

— 

1909 

2 126 

33 

1910 

2131 

5 

Die viel zu 

geringe Zunahme der mittleren 

Bevölkerung im 


Jahre 1910 zeigt an, daß die Angaben für die vorhergehenden 
Jahre zu hoch geschätzt worden ist. Dagegen stimmen die An- 


9 Einschließlich der Einverleibung des Kondominats Kürnbach. 











































Deutsches Reich. 


387 




gaben des Kaiserlichen Gesundheitsamts in der alljährlichen Todes- 
ui Sachenstatistik für die Jahre 1902—1910 fast vollkommen mit 
den in Rubrik 10 festgestellten rektifizierten Ziffern überein, denn 


jene lauten: 

Mittlere Bevölkerung in Tausend 


Jahre 

nach den Angaben des Kaiser¬ 

Jährliche 


lichen Gesundheitsamts 

Zunahme 

1901 

1 868 (Volkszählungsergebnis 1 900) 

_ 

1902 

1913 

45 

1903 

1942 

31 

1904 

1 970 

28 

1905 

1999 

29 

1906 

2 027 

28 

1907 

2 056 

29 

1908 

2 084 

28 

1909 

2105 

21 

1910 

2132 

27 


\\ enngleich die Unterschiede der hier zusammengestellten An¬ 
gaben über die mittlere Bevölkerung in Baden an und für sich 
gerade nicht bedeutend sind, so machen sich dennoch diese Un¬ 
stimmigkeiten bei statistischen Arbeiten störend geltend, da man 
doch nicht immer nachprüfen kann, welche Angaben eigentlich die 
richtigsten sind. Es wäre daher gewiß zu begrüßen, wenn ein¬ 
heitliche Richtlinien zur Berechnung der mittleren 
Bevölkerung aufgestellt werden könnten. 

Deutsches Reich und größere Einzelstaaten. 

• • 

Um einen Überblick über die Entwicklung der Bevölkerung 
im Deutschen Reich und in den größeren Einzelstaaten zu geben, 
sind in den folgenden Tabellen die wichtigsten Ergebnisse aus der 
bisherigen Untersuchung zueinander in Vergleich gestellt. Da erst 
seit dem Jahre 1834 einigermaßen sichere Volkszählungsergebnisse 
vorliegen, so mußte sich dieser Vergleich auf die Zeit von 1834 bis 
1910 beschränken. Hierbei konnten auch die diesbezüglichen An¬ 
gaben von Hessen und Elsaß-Lothringen Berücksichtigung finden, 
von deren textlicher Bearbeitung aus Mangel an Raum hier ab¬ 
gesehen werden mußte. 


25* 




388 Die Entwicklung der Bevölkerung in den Kulturstaaten usw. 

Tabelle Nr. 16. 

Vergleich der Bevö 1 kerungszunalime im Deutschen 
Keicli und in den größeren Einzelstaaten nach dem 
gegenwärtigen Gebietsstand auf je 1000 der mittleren 
Bevölkerung in den einzelnen Volkszählungsperioden seit 1834. 


Volks¬ 

zählungs¬ 

perioden 

Deutsch. 

Eeich 

Preußen 

Bayern 

Sachsen 

Württem¬ 

berg 

i 

Baden 

Hessen 

Elsaß- 

Lothring. 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

1834—1837 

10,5 

12,7 

5,4 

11,6 

i 

8,6 

8,9 

9,1 

6,2 

1837—1840 

12,4 

16,7 

4,3 

10,7 

7,1 

8,5 

11,2 

3,6 

1840—1843 

9,4 

10,9 

5,3 

9,9 

6,9 

9,8 

9,3 

5,5 

1843-1846 

9,8 

11,6 

4,9 

14,1 

9,1 

8,1 

7,1 

6,3 

1846—1849 

3,8 

4,2 

0,9 

10,2 

3,4 

-1,1 

0,3 

2,6 

1849-1852 

7,5 

9,9 

2,8 

16,1 

-2,2 

—1,4 

0,3 

0,3 

1852—1855 

1,7 

4,3 

-1,1 

8,5 

— 12,4 

— 10,5 

7,1 

-4,5 

1855-1858 

7,7 

9,0 

5,5 

13,4 

4,2 

5,3 

3,9 

0,5 

1858—1861 

10,4 

12,6 

5,4 

15,7 

5.8 

8,3 

5,0 

3,0 

1861-1864 

10,8 

12,0 

8,3 

16,4 

5,3 

14,1 

4,9 

4,1 

1864—1867 

6,6 

7,3 

3,5 

12,1 

5,7 

1,6 

3,9 

4,1 

1867—1871 

6,0 

6,9 

2,6 

13,0 

6,1 

4,6 

6,2 

— 6,8 

1871—1875 

10,0 

10,4 

8,0 

19,2 

8,5 

7,7 

9,0 

-2,9 

1875—1880 

11,4 

11,6 

10,2 

14,8 

9,3 

8,2 

11,5 

4,5 

1880-1885 

7,0 

7,5 

5,1 

13,6 

2,4 

3,9 

4,3 

— 0,3 

1885—1890 

10,7 

11,2 

6,3 

19,2 

4,1 

7,0 

7,5 

4,9 

1890-1895 

11,2 

12,3 

7,8 

15,6 

4,3 

8,0 

9,1 

4,6 

1895—1900 

15,1 

15,8 

11,9 

20,8 

8,3 

15,9 

15,0 

9,3 

1900—1905 

14,6 

15,7 

11,0 

14,1 

11,9 

14,6 

15,5 

10,8 

1905—1910 

13,6 

14,8 

10,8 

12,6 

11,3 

12,6 

H,7 

6,4 

1864—1910 1 ) 

10,9 

11,6 

8,0 

15,7 

7,2 

8,8 

9,8 

3,7 

1816—1910 1 ) 

10,2 

11,4 

6,9 

14,8 

5,8 

8,0 

8,8 

4,0 


Wie man aus dieser Zusammenstellung sieht, war der Wachs¬ 
tum skoeffizient in den bisherigen Volkszählungsperioden in Württem¬ 
berg und Elsaß-Lothringen nur einmal, im Deutschen Reich, in 
Bayern und Hessen zweimal, in Preußen uud Baden dreimal und 
in Sachsen dreizehmal höher als in der letzten Zählungsperiode 
1905—1910. In der Zeit von 1843—1900 hatte letzteres Land stets 
den höchsten Wachstumskoeffizienten aufzuweisen, der trotz seiner 
Verminderung auch in der letzten Zählperiode immer noch höher 
als in Bayern, Württemberg, Hessen und Elsaß-Lothringen war. 
In der Mehrzahl dieser Staaten fiel das Maximum ihrer relativen 


l ) Nack dem Statistischen Jahrbuch für das Deutsche Eeich, 34. Jahrg. 
1913, S. 2. 





















































Deutsches Reich. 


389 


Zunahme in die Periode 1895—1900, das Minimum in die Periode 
1852—1855. Fast in allen Staaten läßt sich eine zeitliche Über¬ 
einstimmung der Schwankungen dieser Ziffer wahrnehmen, wenn¬ 
gleich auch jene sehr verschieden hoch waren. Daraus geht her- 
vor , daß es vor allem die wirtschaftlichen Verhältnisse 
sein müssen, welche die Bevölkerungszunahme be¬ 
stimmen. 

Im dies noch deutlicher zu ersehen, müssen wir auch die 
A erteilung des V ach st umskoeffizienten nach seinen 
Paktoren in Vergleich stellen, wobei wir uns allerdings auf die 
vier letzten Jahrzehnte beschränken müssen, da sich nur für diese 
Zeit genaue Berechnungen über den Anteil des Geburtenüber¬ 
schusses und der W anderungsbewegung an der Bevölkerungszu¬ 
nahme in jeder Zählungsperiode anstellen lassen. 

(Tabelle Nr. 17 siehe nächste Seite.) 

Daraus kann man ersehen, daß das gemeinsame Minimum der 
Bevölkerungszunahme in der Periode 1880—1885 durch das gleich¬ 
zeitige Minimum des Geburtenüberschusses und das Maximum des 
Wanderungsverlustes in fast allen hier angeführten Staaten be¬ 
dingt war und daß ferner das gemeinsame Maximum der Bevölke¬ 
rungszunahme in der Periode 1895—1900 bzw. 1900—1905 auf das 
Maximum des Geburtenüberschusses in allen Staaten und den Wande- 
rungsgewinn in 6 von den 8 Staaten zurückzuführen ist, während 
als die Lrsache der Verminderung der Bevölkerungszunahme in 
der letzten Zählungsperiode 1905—1910 weniger der unbeträcht¬ 
liche Rückgang des Geburtenüberschusses, sondern viel mehr der 
in allen diesen Staaten wieder in Erscheinung getretene Wande¬ 
rungsverlust zu bezeichnen ist.